»Legt Fünfmarkstücke auf meine Augen«

425 Jahre Schenkenschanz, wieso denkt man da eigentlich unwillkürlich an einen Schützenumzug? Vermutlich gab’s den auch zum Jubiläum der Insel, doch darüber hinaus lockte das Eiland vor wenigen Wochen bereits mit einer bemerkenswerten Kunstaktion, und gestern Abend hatte ich nun das Glück, einen weiterem – übrigens vom Kleve Marketing organisierten – Festakt beiwohnen zu dürfen, was…… »Legt Fünfmarkstücke auf meine Augen« weiterlesen

Tagebuch eines Geräderten (8): Die Sandhölle von Griethausen

425 Jahre Schenkenschanz, warum die Insel nicht mit dem Rad erkunden? Schlehhecke, Drususdeich, mit der Behelfsfähre des THW auf die Festinsel übersetzen, dann nach einem kurzweiligen Volksfestkunstintermezzo rauf auf das urtümliche, nur halb der Natur abgerungene Streckenstück hinter Schenkenschanz entlang des Rheins in Richtung Spyck – schöner kann Radfahren am Niederrhein nicht sein! Der Autor…… Tagebuch eines Geräderten (8): Die Sandhölle von Griethausen weiterlesen

Fähr Play

Im Bestreben, den halbinseligen Ortsteil Schenkenschanz mit seinen widerspenstigen Einwohnern endgültig abzustoßen, hat die Stadt Kleve einen weiteren großen Schritt nach vorn gemacht. Nachdem in einem perfiden Plan zunächst die überteuerte Hochseefähre Martin Schenk angeschafft wurde, die für das Schlammwasser des Altrheins untauglich ist, folglich dauernd kaputt geht und somit (Außer-)Betriebskosten 400.000 Euro im Jahr…… Fähr Play weiterlesen