Als Kleve noch schwarz-weiß war…

Ein neues schönes Stück von Peter Janssen aus der Reihe »Weißte noch damals«, diesmal über die Irrungen und Wirrungen der Klever Lokalpolitik zur Wasserburgallee, die 1977 geschlossen werden sollte, weil die Bahn sich zu einem Drittel an den Kosten der Klever-Ring-Brücke über der Spyckstraße beteiligt hatte und dafür im Gegenzug die Schließung einiger Bahnübergänge verlangt…… Als Kleve noch schwarz-weiß war… weiterlesen

Eine rätselhafte Anzeige

Der redaktionelle Teil der Rheinischen Post präsentierte am Samstag im Lokalen auf der Seite 1 eine nur mit gutem Willen nachvollziehbare Analyse in Sachen Rathausbau, mit der bemerkenswerten Volte, dass ja eigentlich eine Mehrheit gegen die Sanierung gewesen sei nicht nach dem Preis geurteilt habe (danke für den Hinweis, MG). Zur Beweisführung wurden einfach die…… Eine rätselhafte Anzeige weiterlesen

Terminvorschau: Businessfrühstück

Die Stadt Kleve hat den Landesbetrieb Straßenbau NRW gebeten, eine Straßentrasse zu entwickeln, die zur Entlastung des Kreuzungspunktes Tiergartenstraße / Klever Ring / Gruftstraße und der Innenstadt beiträgt. Unser Ziel ist es, Ihnen die Vorteile und Notwendigkeit der neuen Trassenführung aufzuzeigen.

Bürgerversammlung Rindern: Schaulaufen der Silbenschleppzüge

Im gewissen Sinne war es eine sprachliche Asphaltdecke, die vermutlich den Widerstand im Keim ersticken sollte. Und wo die Argumente nicht reichten, kam zusätzlich der Glaube ins Spiel: “Sie müssen das jetzt glauben, das haben Gutachter ermittelt, die machen das tagtäglich”, das sagte beispielsweise der Mann des Straßenbau-NRW-Duos