Eine rätselhafte Anzeige

rd | 03. April 2011, 12:40 | 3 Kommentare

Der redaktionelle Teil der Rheinischen Post präsentierte am Samstag im Lokalen auf der Seite 1 eine nur mit gutem Willen nachvollziehbare Analyse in Sachen Rathausbau, mit der bemerkenswerten Volte, dass ja eigentlich eine Mehrheit gegen die Sanierung gewesen sei nicht nach dem Preis geurteilt habe (danke für den Hinweis, MG). Zur Beweisführung wurden einfach die beiden anderen zur Wahl stehenden Varianten addiert. Doch demgegenüber ging es im Anzeigenteil richtig kryptisch zu:

Klingt irgendwie nach in flagranti

Einen Kommentar schreiben





3 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 3. MalWasSag

    Wer löst denn mal bitte das Rätsel auf?

     
  2. 2. Messerjocke

    Das ist ein Fall für den Leser ureinwohner.

    Ich vermute, dass in der Düffelt illegal eine denkmalgeschützte Scheune abgerissen und anschließend eine Neue, aus grünen Blechpaneelen, aufgebaut wurde. Der Bauherr heißt mit Nachnamen Wild.

     
  3. 1. RumsdieKuh4Ever

    Bislang dachte ich, dass mit dem, zugegebenermassen sehr späten Einzug der Zivilisation auch in den hinterwäldlerischten Winkeln des Kranenburger Kirchspiels nördlich der B9 und westlich von Niel gelegen, endlich mal der Wildwechsel der Platzhirsche aufhört.