Projekt „DeinRadschloss“: 34 neue Fahrradbox-Plätze am Bahnhof

Das Team der USK bei den vorbereitenden Erdarbeiten

Die Situation für Radfahrer am Klever Bahnhof wird weiter verbessert – das Projekt „DeinRadschloss“ soll neue Maßstäbe setzen. Die Erdarbeiten dafür auf der Grünfläche am Busbahnhof haben gestern schon begonnen. Zum Frühjahr soll alles abgeschlossen sein – Klever Radpendlern wird dann ein elektronisches Buchungssystem für neue Fahrradboxen zur Verfügung stehen. Die Stadt Kleve und der…… Projekt „DeinRadschloss“: 34 neue Fahrradbox-Plätze am Bahnhof weiterlesen

Kupferner Knopf, und dann links runter

Für Menschen wie mich, die sich in Rechtecken von 28 mal 15 Metern zuhause fühlen, ist das nichts. Und mein Weihnachtsspaziergang würde mich vom Kupfernen Knopf bestenfalls rechts hinunter zur Tiergartenstraße führen. Es geht aber auch anders, und für Menschen, die Radfahren jenseits der Hollandfiets betreiben, hat sich in Kleve eine Strecke etabliert, die –…… Kupferner Knopf, und dann links runter weiterlesen

Esso: Sie nehmen für Luft Geld!

Zu den Dingen, die ich vor einer Radtour gerne mache, gehört der Besuch einer Tankstelle, um mit Hilfe der dort vorhandenen Druckluftgeräte meine Rennradreifen auf die (von meinem Bruder empfohlenen und mit der Handluftpumpe nicht zu erreichenden) fünf Bar Luftdruck zu bringen. Da aber erlebte ich am Sonntag bei der Esso-Station W. Kandula an der…… Esso: Sie nehmen für Luft Geld! weiterlesen

Tagebuch eines Geräderten (9): Vorsicht, Draisine!

Wieder zurück in Deutschland, gleich aufs Rad, 22,5 Kilometer mit allen Höhen (Treppkesweg) und Tiefen (Düffel). Kaum Autos, aber auch nur wenige Radler kreuzen meinen Weg, in Donsbrüggen weise ich meine Begleiterin noch belustigt auf das »Vorsicht-Draisine!«-Schild hin, und – zack! – da donnert der Wagen auch schon vor mein Rad. Das war knapp! (In…… Tagebuch eines Geräderten (9): Vorsicht, Draisine! weiterlesen

Tagebuch eines Geräderten (7): 6 Meter & 4 Erkenntnisse

Ein bisschen Aldi, Gemüsetürke und Kleinbesorgungen, und schon ist man sieben Kilometer im Stadtgebiet unterwegs. Erste Erkenntnis: Auf den Seitenstraßen lebt’s sich gut – keine Radwege, wenige Autos. Zweite Erkenntnis: 80 Zentimeter breite Radwege sind für die Tonne. Dritte Erkenntnis: Ein sechs Meter langer, 80 Zentimeter breiter Radweg ist ein Stück aus dem Irrenhaus (siehe…… Tagebuch eines Geräderten (7): 6 Meter & 4 Erkenntnisse weiterlesen