„Click & Ride“: EuropaRadBahn wird ticketpflichtig und bekommt Einbahnregelung

Reglementierung gegen den Wildwuchs: EuropaRadBahn

Die Verantwortlichen sahen keinen anderen Ausweg mehr, das Risiko war einfach zu groß: Ab sofort müssen Radfahrer für die Benutzung der EuropaRadBahn (Kleve-Kranenburg-Nimwegen) Tickets ziehen, die ihnen für die Benutzung der Strecke ein bestimmtes Zeitfenster zuweisen. Außerdem ist der Schnellradweg von heute an nur noch in eine Richtung befahrbar, die aber jeweils nach 4 Stunden wechselt. Die erlaubte Fahrtrichtung wird mit Pfeilen angezeigt.

„Click & Ride“ nennen die Verantwortlichen das Modell, mit dem sie das hohe Verkehrsaufkommen, das vermutlich zur Ausbreitung von Corona erheblich beigetragen hat, in den Griff zu bekommen versuchen. „Die Strecke ist von ihrem eigenen Erfolg förmlich überrollt worden“, so die Stadt Kleve in einer Stellungnahme. „Wir mussten die Notbremse ziehen. Es war alternativlos.“

Ähnlich, wie es heute schon möglich ist, online einen Impf-Termin zu vereinbaren, können Radtouristen zukünftig mit einer App genau bestimmen, wann sie den Radschnellweg benutzen möchten. Kleine Verzögerungen, wie es sie zum Beispiel geben kann, wenn der Akku schlapp macht, sollen in einer ersten Phase noch toleriert werden. Später sollen dafür Strafgebühren erhoben werden.

„Freie Fahrt für freie Bürger – das muss auch auf Radwegen möglich sein“, so die Stadt Kleve. Deshalb wurde in Anlehnung an die berühmte Sierichstraße in Hamburg, die morgens nur stadteinwärts und abends nur stadtauswärts befahren werden darf, eine Einbahnregelung für die entlang der Bahnlinie führende Strecke konzipiert. Allerdings wechselt die erlaubte Fahrtrichtung im 4-Stunden-Takt, damit die Sonntagsradler nach dem Kaffee auch gleich wieder nach Hause fahren können und nicht erst noch stundenlang warten müssen.

Die Einbahnregelung führt auch dazu, das Pärchen endlich wieder nebeneinander fahren können und so die Chance haben, die gegenseitige Zuneigung zu erhöhen. Bisher war vor allem im Sonntagstrubel oft nur sekundenweise die Parallelfahrt möglich, dann zerriss der heranbrausende Gegenverkehr die zarten Bande, die sich womöglich gerade entwickelten.

„Autostraßen sind Strecken des Kampfes“, so die Stadt Kleve. „Die Europaradbahn soll eine Straße der Liebe werden.“

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Verkehr Verschlagwortet mit

Deine Meinung zählt:

22 Kommentare

  1. 21

    Aprilscherz, oder will man die Leute fern halten? Liegt evtl. ein planungsfehler vor? Dr. Hendricks hätte vielleicht Geld für einen breiteren Ausbau beschafft..Trotzdem frohe Ostern und bleiben Sie gesund.

     
  2. 20

    @17, Radfahrer, Fußgänger und Rollstuhlschieber, das ist in der Tat sehr paradox!

    Wir laufen gelegentlich durch den Tiergarten hoch zum Sternberg, dann Richtung Westen, ggf. Adolfsschlucht runter zur Eichenallee oder bis nach Donsbrüggen, hier dann runter und wieder Richtung Tiergarten. Dort steht man dann vor der Entscheidung, umzukehren, denselben Weg zurückzulaufen (langweilig!) oder den Europaradweg zu nehmen, denn Alternativen gibt es einfach nicht. Sehr schade, also Augen zu und Radweg nehmen…

    Insgesamt ist die Achse Donsbrüggen-Tiergarten als Fußgänger mehr oder weniger unpassierbar.

    Jetzt kommt mir hier keiner auf die Idee, mir zu empfehlen, den Weg entlang der Bundesstraße zu nehmen! Erstens laufe ich wegen LKW und Autos grundsätzlich nicht mit Atemschutzmaske, und zweitens liegt der Bereich nachmittags weitestgehend im Schatten, was im Winter und den Übergangszeiten wegen mangelnder UV-B-Strahlung bzw. Vitamin D – Versorgung schon gar nicht geht!

     
  3. 19

    Hallo.
    Blödsinn,ich werde ab sofort wieder normale Straßen mit meinem Fahrrad befahren.

     
  4. 17

    Apropos Verbreiterung, in Kleve wurde an einem kurzen Abschnitt bei der Wasserburgallee parallel zum Eurofahradweg bei den Tiefbauarbeiten ungefähr 1m mehr spediert, um parallel zum Radweg einen Gehweg anzulegen. Danach schließt sich gleich ein Abschnitt an, der keinen Gehweg hat und wo es Fußgängern verboten ist den Euroradweg zu benutzen. Anschließend ab der Spyckstrasse wiederum dürfen, wenn ich das richtig erinnere, Fußgänger den Euroradweg mitbenutzen. Im Stadtgebiet hätte die Stadt Kleve sich darum kümmern sollen, dass möglichst auch Fußgänger was von diesem neuen Weg haben. Die Stadt hätte sich z.B. beim Bau des Euroradwegs in Kleve finanziell beteiligen können, so dass entlang des Radweges Gehwege hätten gebaut werden können. Der Euroradweg ist mit seiner ebenen Oberfläche natürlich prädestiniert um mit Rollstühlen und Rollatoren befahren zu werden, ist aber leider bis auf kurze Abschnitte nicht erlaubt. Schade.

     
  5. 16

    @Stier. Es werden dann auch nur solche Störche an der Bahn geduldet, die länger als eine Saison treu bleiben….

     
  6. 14

    Mmuuuh, alle Achtung, mmuuuhLetOp! Wenn ich mal wieder zu Beginn des Aprils frühlingstoll und losgelassen die Euroradbahn mit abgesenkten Hörnern lang galoppiere, flüchten bestimmt wieder alle Radfahrenden, die mir entgegenkommen in den Bahnkörper oder den Graben gegenüber, mmuuuhCaveTaurum!

     
  7. 13

    Ich habe gehört man darf nur noch mit tagesaktuellen negativen Coronatest auf dem Radweg fahren……..
    Sachen gibt´s!

     
  8. 12

    Ein genialer Aprilscherz, toll formuliert, Humor, wie er sein soll. Glückwunsch, Herr Daute. Schade, dass nicht öfter 1. April ist.

     
  9. 11

    Diese Aktion finde ich voll daneben und nur für eine Übergangszeit zu akzeptieren. Wo bleibt der Gedanke an eine Verbreiterung des Radweges? Wechselnde Fahrtrichtungen (Beispiel B67N ) mal zwei Spuren, mal eine Spur? Was bedeutet eigentlich Ticketpflicht? Gebührenpflicht?? Des weiteren würde ich mir mehr Disziplin und Rücksicht der Radfahrer wünschen.

     
  10. 10

    Ein Fahrradfahrer aus dem Kleverland,
    der dacht‘ so drüber nach
    Warum nur in die eine Richtung?
    Das ist doch gar verrückt!
    Brauch ein-zwei Stunden höchstens nur,
    wie komme ich zurück?
    Und während er so dachte nach
    „Das ist nicht, was ich will!“
    Da fiel‘s ihm auf
    April, April!!!

     
  11. 8

    Endlich mal was anderes!!!

    Leider ist der 1.April 2021 bald zu Ende …….. schade!!! 🙂

    Vielleicht hätte man noch mehr interessante und humorvolle Anekdoten lesen und hören können?

     
  12. 7

    @2 Marc Tenhaef: Solange man im 4 Stunden Takt bleibt, ist ein Eis am Stiel (aus´m Supermarkt) sicher drinn. Wenn man aber ein Eis aus der Eisdiele holen will, muß man in Nütterden schon mal leicht eine halbe Stunde Wartezeit mit einrechnen!… Da es sich bei dem Radweg um eine EuropaRadBahn handelt, dürfte die Nationalität keine Rolle spielen. Wie die Lage morgen – am 2. April – aussieht, entzieht sich meiner Kenntnis; denn in den Niederlanden ist Werktag und in Deutschland ist Feiertag.

     
  13. 4

    @Marc Pausen müssen mit eingeplant werden. In Zukunft soll es aber ein digitales Stechuhrsystemm geben, das kurze Pausen am Wegesrand ermöglicht. Möglicherweise wird für die Holländer auf der anderen Gleise ein eigener „fietssnelweg“ gebaut.

     
  14. 2

    Darf man sie denn kurzzeitig verlassen, um in Nütterden ein Eis zu holen? Für Niederländer verboten? Bitte mehr Infos.