Radfahrer (14) erliegt seinen Verletzungen

Auf dem Weg zum Radweg auf der gegenüberliegenden Seite der Uedemer Straße wurde der Junge Opfer eines Unfalls

Der Unfall geschah vor einer Woche in Bedburg-Hau, am Freitag um 15:35 Uhr. Ein 14 Jahre alter Junge, der nur die Straßenseite wechseln wollte, um auf den auf der anderen Seite gelegenen Radweg zu gelangen, wurde auf der Uedemer Straße kurz hinter der Einmündung Imigstraße von einem Auto erfasst – jetzt ist er in einer Essener Klinik verstorben.

Der Autofahrer, ein 28 Jahre alter Mann, kam vom Kreisverkehr Lindchen und war mit seinem weißen Lieferwagen in Richtung Bedburg-Hau unterwegs. Die Unfalllstelle liegt rund zweieinhalb Kilometer vom Kreisverkehr entfernt auf dem Gebiet der Gemeinde Bedburg-Hau. Der Junge erlitt bei dem Zusammenstoß schwerste Verletzungen und musste mit einem Rettungshubschrauber nach Essen geflogen werden. Dort kämpften die Ärzte eine Woche um das Leben des jungen Mannes. Heute nun, sieben Tage nach dem Zusammenstoß, meldet die Polizei, dass alle ärztliche Kunst vergebens war und der 14-jährige seinen Verletzungen erlegen ist.

Zur Klärung der Unfallumstände wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ein Sachverständiger hinzugezogen. Die Fahrzeuge wurden sichergestellt. Die polizeilichen Ermittlungen dauern aktuell noch an.

Deine Meinung zählt:

15 Kommentare

  1. 14

    Nach dem 11. Post von Marc Tenhaef gab es einen Post, der die Diskussion hier ziemlich widerlich fand. Dieser Post wurde gel

     
  2. 12

    Was ist an den Posts 1, 2, 4, 7, 8 und 10 auszusetzen? Und 11. finde ich auch nicht schlimm auch wenn es dabei nicht direkt um das Unfallopfer und die Leidtragenden geht.

     
  3. 11

    @Husky
    Kann man sich drauf einigen, dass es bei jeder Gruppe von Verkehrsteilnehmern diese Spezies gibt. Aber wer kann von sich behaupten, nie durch welche Faktoren auch immer abgelenkt worden zu sein. Glaube dass sind die wenigsten. Aber leider haben Fu

     
  4. 6

    Vielleicht sollten wir mal die Ermittlungen abwarten. Sehr oft kommts vor das die Radfahrer selbst schuld sind.

    Sehe ich auf den Stra

     
  5. 4

    @ 3 „Dremel“:

    Das ist wohl der geschmackloseste Kommentar seit langem hier auf „kleveblog“!

    Mein Beileid gilt vor allem der Familie sowie den Freundinnen und Freunden
    des so tragisch ums Leben gekommenen Jugendlichen!

    Aber ich habe auch Mitgef

     
  6. 2

    Der Unfall ist vermutlich tragisch, weil ihm eine strukturelle, allseits tolerierte Gewalt innezuwohnen scheint – die der unterbezahlten, ausgebeuteten Kurierfahrer, die ihr Pensum nur bewerkstelligen k