Bombe entschärft! Jetzt dürfen wir wieder wegen Corona nicht aus dem Haus

rd | 05. Januar 2021, 16:52 | 2 Kommentare


Bombenfund an der Lindenallee, Evakuierungen, gleich Entschärfung!

rd | 05. Januar 2021, 15:38 | 1 Kommentar
Gut zu erkennen: Der Aufschlagzünder dieser britischen Fliegerbombe
Roter Bereich: Raus aus Haus, ab in die Notunterkunft

Als brächte die Pandemie nicht schon genug Probleme, jetzt musste die Stadtverwaltung auf die Schnelle noch eine coronakonforme Notunterkunft für die Bewohner zwischen Krohnestraße und Mausgarten (grob gesagt) organisieren! Bei Sondierungsarbeiten im Bereich einer Baustelle an der Lindenallee war eine britische 5-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden, die Entschärfung soll in diesen Minuten erfolgen. Wer zu nahe an der Einschlagstelle wohnt, musste sein Haus bis 15 Uhr verlassen. In einem weiteren Bereich (gelb markiert) ist es nicht gestattet, sein Haus zu verlassen. Nach der Entschärfung soll eine neue Information erfolgen.



2020 komplett in Quarantäne verbracht: Herzlich willkommen, Jule!

rd | 05. Januar 2021, 11:53 | keine Kommentare
Jule Kröll aus Kalkar beendete die Quarantäne am 4. Januar. Mutter Christina Lohan ist über die Entscheidung sehr glücklich (Foto: KKLE)

Die positive Entwicklung der Geburtshilfe im St.-Antonius-Hospital Kleve hat sich auch 2020 fortgesetzt: 1.242 Babys meldet die die Frauenklinik des Katholischen Karl-Leisner-Klinikums für die abgelaufenen zwölf Monate, darunter 21 Zwillingsgeburten. Geburtenstärkste Monate waren der August (126), Juni (119) und Oktober (117). Die Jungen waren leicht in der Überzahl (655).

Die beliebtesten Vornamen im St.-Antonius-Hospital Kleve waren im Jahr 2020 Mila, Leni, Mia, Emma und Lotta bei den Mädchen und Oskar, Theo, Jonas, Leon und Leo bei den Jungen.

Als eines der ersten Babys begrüßte Jule Kröll (3.640 Gramm, 50 Zentimeter) aus Kalkar-Niedermörmter am 4. Januar das Jahr 2021. Ausgezählt war sie schon für den 25. Dezember 2020. Aber sie ließ sich die Zeit, die sie brauchte. Gemeinsam mit Mutter Christina Lohan (30) strahlte sie beim Fototermin um die Wette. Und auch Vater René Kröll (33) ist nach einer Bilderbuchschwangerschaft unter Coronabedingungen „stolz wie Oskar“. „Wir sind sehr glücklich“, sagt Mutter Christina. „Und wir sind hier im St.-Antonius-Hospital super aufgehoben. Die Versorgung ist prima. Ein großer Dank an das ganze Team!“

Über die positive Entwicklung der Geburtshilfe freuen sich Dr. Lubos Trnka, Chefarzt der Frauenklinik, und Dr. Jochen Rübo, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin sowie Neonatologie am St.-Antonius-Hospital: „Die Mütter und Väter, die Familien fühlen sich bei uns wohl und sicher“, so die erfahrenen Mediziner. Das St.-Antonius-Hospital verfügt über mehrere Entbindungszimmer mit räumlich integriertem Kreißsaal, Operationssaal und einer von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin sowie Neonatologie geführten Neugeborenen-Intensivabteilung. Die Neugeborenen-Intensivabteilung liegt in unmittelbarer räumlicher Nähe zum Kreißsaal, ein erfahrener Kinderarzt ist rund um die Uhr in Minutenschnelle verfügbar. Ein erfahrenes Hebammen-Team steht den Müttern vom ersten CTG bis zur Geburt zur Seite.


Coronakurve 2021, Nr. 1

rd | 05. Januar 2021, 11:44 | 4 Kommentare
Tendenz fallend, aber auf welchem Niveau?

Natürlich wird uns die Kurve auch in diesem Jahr erhalten bleiben. Zurzeit geht’s bergab, allerdings dürfte das mit einigen Unwägbarkeiten der Erfassung zwischen den Jahren zusammenhängen. Außerdem muss sich die Redaktion schon bald eine grundsätzlich neues Layout überlegen, der Raum nach rechts reicht nur bis ca. Mitte Februar.

Hier die aktualisierte Tabelle: Gesamtüberblick Corona Kreis Kleve

Weitere Ergänzung: Das Corona-Info-Board der Stadt Goch führt auf, wie sich die jeweiligen Zuwächse sich auf die 16 Kommunen des Kreises verteilen. Hier der Link: Corona-Info-Board.


Symbolbild Einzelhandel

rd | 03. Januar 2021, 16:28 | keine Kommentare
Alcina?!

Googelt man Alcina, kommt das Folgende: „Was ist Alcina?ALCINA vergöttert Weiblichkeit. Der Markenname ALCINA stammt aus der gleichnamigen Oper von Georg Friedrich Händel. In dieser trägt der Zauber der Weiblichkeit die Hauptrolle – wie auch bei ALCINA, denn nur Frauen können sich immer wieder völlig neu erfinden.“