Wir waren im Stevens (und gehen wieder hin)

Der kleveblog-Restaurantkritiker und sein Gourmetteam haben das Stevens im Spoy-Center besucht (dort, wo früher der Chinese war) – und waren als erstes erstaunt, wie angesagt der American-Diner-Laden ist: Alle Tische waren besetzt, gleich mehrfach musste der Türsteher sogar Gäste abweisen. Dass während des Essens auf einem kleinen Fernseher z. B. Spongebob verfolgt werden kann, dürfte…… Wir waren im Stevens (und gehen wieder hin) weiterlesen

Fliesenrätsel gelöst (Petra hat Detlef gefragt)

Nie gesehen

Das rätselhafte Fliesenrätsel ist gelöst: Die hier abgebildete, schön anzusehende Fliese stammt in der Tat aus dem Whisky-Saloon, aber aus der Vorkneipenzeit, in der im rückwärtigen Bereich (man musste drei Stufen hoch, dort stand der Zigarettenautomat) eine Backstube betrieben wurde. Die normalen Whiskygänger konnten ihrer nicht angesichtig werden, da der westernorientierte Konzeptgastronom Detlef Raeder sie…… Fliesenrätsel gelöst (Petra hat Detlef gefragt) weiterlesen

Etwas Glamour ist erlaubt

Tausende von digitalen Fotos, Hunderte von Gigabyte an Videomaterial – und alles für diesen einen Moment: Abschlussball der Tanzschule Seidl in der Klever Stadthalle. Ein Abend wie aus einer anderen Welt, aber mit einigem Unterhaltungswert. Bei der (ansonsten gelungenen) Renovierung hat man übrigens den absenkbaren Hallenboden vergessen: Sobald die Tänzer in die Nähe der Übergänge…… Etwas Glamour ist erlaubt weiterlesen

Neu und lecker: Behaglichkeit für den Rachen

Der türkische Bäcker Bilal Deniz hat in der Hagschen Straße (gleich neben Zeman) ein Café eröffnet, dessen Besuch hier wärmstens empfohlen wird. Erstens, weil es gute Brote und Brötchen gibt (was aber noch kein Alleinstellungsmerkmal ist), zweitens, weil er eine frisch zubereitete, äußerst schmackhafte türkische Pizza inklusive Gemüse für zwei Euro feilbietet, und drittens, weil…… Neu und lecker: Behaglichkeit für den Rachen weiterlesen

Orange Agents im Einsatz: Weg damit! Weg!! Weg!!!

Das Kreischen der Kettensäge dürfte, einem städtebaulichen Zahnarztbohrer gleich, bis ins Amtszimmer des Bürgermeisters vordringen und dort, vom Flokati nur unwesentlich gedämpft, seine Nerven strapazieren. Müsste es müsste einem normal empfindenden Menschen nicht unweigerlich die Frage abringen: Ist es richtig, was ich da verantworte? Seit den frühen Morgenstunden ist ein orangefarbener Trupp der Umweltbetriebe der…… Orange Agents im Einsatz: Weg damit! Weg!! Weg!!! weiterlesen