Beuys, der verquaste Denker unter der esoterischen Käseglocke

Gegen den Strich: Ron Manheim

Wenn sich im Eingangsordner die Einladung zu einer Pressekonferenz findet, in der ein neues Buch zu Joseph Beuys vorgestellt werden soll, ist der erste Reflex: „Nein, bitte nicht noch ein Buch!” Wenn dann aber nachzulesen ist, dass der Autor Ron Manheim ist, wird man neugierig – denn wenn der sich zu Wort meldet, hat er…… Beuys, der verquaste Denker unter der esoterischen Käseglocke weiterlesen

HSRW-Studierende starten offenes Atelier in der Innenstadt

Das Team

Jeanstown steht an dem Ladenlokal, das kennt jeder Klever. Und jetzt auch noch proclivity for art, das wiederum dürfte den meisten Bewohnern der Stadt erst einmal wenig sagen. Proclivity klingt zwar ein wenig nach Kleve, kommt aber aus dem Englischen und bedeutet so viel wie Neigung, Hinwendung, Hang. „Hang zur Kunst“, so könnte man also…… HSRW-Studierende starten offenes Atelier in der Innenstadt weiterlesen

Was hätte Beuys wohl dazu gesagt?

Jeder Mensch ist ein Künstler, hat Joseph Beuys gesagt, aber auch der, der nachts in der Düffel eines der großformatigen Bilder des Fotografen Gerd Ludwig mit pinkem Spray verziert hat? Wenn man sich vorstellt, der Schabernack hätte sich zu Lebzeiten des Künstlers ereignet, wäre die Reaktion sicher eine, die den Künstler erneut ins Gespräch gebracht…… Was hätte Beuys wohl dazu gesagt? weiterlesen

Nur noch Grass, Goethe, Gryphius: Stadtbücherei führt 3G-Regel ein

Corona, wo soll das noch enden? Die geschätzte Stadtbücherei führt ab sofort die 3G-Regel ein, das heißt, nur noch Bücher von Grass, Goethe und Gryphius können ausgeliehen werden. Viele andere Autoren, zum Beispiel Dostojewski oder Thomas Mann, dürfen aus Seuchenschutzgründen nicht mehr aus dem Regal genommen werden. Pro-Tipp: Franz Kafka kann dem Personal vielleicht noch…… Nur noch Grass, Goethe, Gryphius: Stadtbücherei führt 3G-Regel ein weiterlesen

Beuys-Projekt in der Düffel: Zurück zu den Wurzeln

Wird hier einem toten Hasen die Heimat erklärt? (Fotos: Helga Diekhöfer)

Natürlich war Joseph Beuys ein begnadeter Selbstdarsteller, aber ein Gutteil des Rufs als visionärer, schamanenartiger Künstler dürfte auch den Fotografien von Gerd Ludwig zu verdanken sein, der den Kunstprofessor für einen Artikel im Zeit-Magazin 1978 zurück in seine niederrheinische Heimat brachte und in der urtümlichen Landschaft in Szene setzte. Am bekanntesten ist zweifellos das auf…… Beuys-Projekt in der Düffel: Zurück zu den Wurzeln weiterlesen