Corona aktuell: 333 Fälle, jeweils 29 in Kleve und Bedburg-Hau, HSRW-Duo baut Tauchermasken um, Wasserfontänen werden gestartet

rd | 08. April 2020, 16:42 | 41 Kommentare
Maske (Prototyp), Prof. Bastian, Sadok ben Salem
„Und die Sonne geht auf, und die Erde geht unter. Ganz oben steht der Mond, und er schaut jeden Tag auf die Erde herunter, von seinem Blick bleibt nichts verschont“, sagt Rocko Schamoni (Der Mond): Aufnahme des gestrigen Supermondes (Foto: Christian Breuer)
Wasser Marsch: Ostergrüße der Bürgermeisterin

(Heute ist Mittwoch. In zwei Tagen ist Karfreitag.) „Am heutigen Mittwoch, 08. April 2020, 13.00 Uhr, liegen dem Kreisgesundheitsamt insgesamt 333 labordiagnostisch bestätigte Corona-Infektionen vor. Davon sind 29 in Bedburg-Hau, 21 in Emmerich am Rhein, 39 in Geldern, 21 in Goch, 26 in Issum, 19 in Kalkar, 28 in Kerken, 28 in der Wallfahrtsstadt Kevelaer, 29 in Kleve, 7 in Kranenburg, 35 in Rees, 8 in Rheurdt, 28 in Straelen, 5 in Uedem, 5 in Wachtendonk und 5 in Weeze.“ So die Mitteilung des Kreises. +++ Stadt Kleve setzt als Zeichen der Hoffnung die Wasserfontänen vorzeitig in Betrieb, so Bürgermeisterin Sonja Northing in ihrer fünften Videobotschaft +++ 16:12 Uhr: Ein Flugzeug überfliegt Kleve – der Wizz Air Flug von Budapest nach Eindhoven. +++ Interessanter Beitrag aus der Rheinischen Post, warum die Zahlen des Kreises Kleve und des Robert Koch-Instituts sich unterscheiden (das RKI ist um gut 50 Fälle höher): Der Kreis erfasst nur nur die positiven Tests, das RKI auch Menschen mit den gleichen Symptomen (Fieber, Husten) im Haushalt eines positiv getesteten Menschen. (kleveblog bleibt bei den Zahlen des Kreises.) +++ Stadt stellt Video online, das zur Förderung des lokalen Handels aufruft, Infos dazu auch unter Innenstadt-Kleve.de, hier die Liste Klever Geschäfte, die Not- und/oder Lieferdienste anbieten +++ Gemeinsam mit dem HSRW-Absolventen Sadok ben Salem, verantwortlich für den Bau von Prototypen bei der Polyoptics GmbH in Kleve, entwickelte Professor Dr. Georg Bastian, Professor für angewandte Optoelektronik und Laserphysik, aus einer Tauchmaske eine Atemschutzmaske. Dafür wurde anstelle eines Schnorchels über einen Adapter ein Filter angebracht. Mit Hilfe eines 3D-Druckers wurde ein Prototyp gefertigt. Ein Eilantrag auf Zulassung als medizinisches Gerät beim zuständigen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ist bereits gestellt. „Auch dieses Beispiel zeigt, wie gut die Hochschule Rhein-Waal in der Region und darüber hinaus vernetzt ist und als Hochschule für angewandte Wissenschaften nicht nur dem Transfergedanken gerecht wird, sondern auch ihre Leistung gemeinschaftlich mit anderen in der jetzigen Krise in den Dienst der Sache stellt“, betont Präsident Dr. Oliver Locker-Grütjen. +++ Man kann es nicht anders sagen, bisher sind wir im Kreis Kleve und auch in Deutschland relativ glimpflich davongekommen, aber es gibt eben auch Orte, an denen es ganz anders zugeht. Zum Beispiel im London. Wer des Englischen mächtig ist, kann im – geschätzten – Guardian nachlesen, wie der Alltag auf einer Corona-Station in der britischen Metropole aussieht. Hier der Link zum Beitrag: As an ICU doctor, I see the crisis unfold one person at a time. Here’s what it looks like. Sehr anrührend, aber nichts für zarte Gemüter. +++ „Wie schützt man sich im Alltag am besten vor einer Ansteckung mit Sars-CoV-2? Bei Masken gehen die Meinungen weiter auseinander. Eine andere Sache steht aber fest: Das Tragen von Gummihandschuhen beim Einkaufen ist unsinnig.“ (FAZ)

Schöner Satz auf S. 16
Das Lied zur Bildunterschrift oben


Corona aktuell: 6. Todesopfer bei jetzt 317 erkannten Infektionen, Wertstoffhof ausgebucht, Neues zum geplanten Techno-Club,

rd | 07. April 2020, 16:35 | 5 Kommentare
Wieder 13 Fälle mehr
Ein Schwergewicht der deutschen Literatur – Pandemieschmökern mit kleveblog

(Heute ist Dienstag.) Die Corona-Pandemie hat jetzt das sechste Todesopfer im Kreisgebiet gefordert, erneut einen hochbetagten Menschen, einen 92 Jahre alten Mann aus Straelen, der ebenfalls zuvor schon anderweitig erkrankt war. Die Zahl der erkannten Infektionen ist mittlerweile nach drei relativ konstanten Tagen (einer davon allerdings, weil keine neue Daten kamen) von 304 auf 317 angestiegen – immer noch ein recht moderater Zuwachs. 135 genesene Personen verzeichnet der Kreis Kleve, 25 befinden sich in stationärer Behandlung, und 1334 in häuslicher Quarantäne. +++ Wertstoffhof Kleve: Eine Anlieferung ist bis zum 18.04.2020 nicht mehr möglich, da bereits alle Termine vergeben sind. Über die Öffnung des Wertstoffhofes ab dem 20.04.2020 wird rechtzeitig informiert. +++ Wichtigstes Corona-Thema der RP: der geplante Techno-Club im XOX-Gelände: Wir lernen, dass es „erste Gespräche“ mit der Stadt gegeben hat, nun soll ein Brandschutzgutachten in Auftrag gegeben werden (sehr gute Idee), und ein gewünschter Gebührennachlass wird auch schon ins Feld geführt. Echte Profis. Vielleicht könnte jemand den Betreibern um Jan Holtfester (XOX) auch mal die Information zustecken, dass eine Konzession benötigt wird (inkl. polizeilichem Führungszeugnis), wenn dort auch Getränke ausgeschenkt werden sollen. +++ Ausgezahlte Soforthilfen des Kreises Kleve haben mittlerweile die Gesamtsumme von 1,2 Millionen Euro erreicht. +++ Besonderer Corona-Service der Stadtbücherei: Mitglieder können sich online Bücher aus dem Bestand per Mail reservieren und dann an der Bücherei abholen (Link zum Katalog). Mailadresse für die Bestellung: buecherei@kleve.de. Es wird in der Antwort ein genaues Zeitfenster für die Abholung am Seiteneingang mitgeteilt. +++ kleveblog geht sogar noch einen Schritt weiter und präsentiert in die größten Klassiker der deutschen Literatur ab sofort in 4K-Auflösung online. Den Anfang macht der Roman Jahrestage von Uwe Johnsohn, den jeder sicher schon schon einmal lesen wollte, aber dann doch vor den 1700 Seiten zurückgeschreckt ist. Das Buch wiegt unglaubliche 1,26 Kilogramm (als Taschenbuch!), aber so viel Schwer-Mut muss nicht jeder mit sich rumschleppen, denn kleveblog lädt den gesamten Inhalt jetzt auf Youtube hoch. Pandemieschmökern ist angesagt: Lesen Sie schön gemütlich die Seiten 7-9 des Romans, und in ca. 600 Tagen sind Sie damit durch und haben echt was zum Angeben („Gesine Cresspahl? Kenn’ ich!”).



In eigener Sache

rd | 07. April 2020, 10:22 | 24 Kommentare

Liebe kleveblog-Leser,

seit nunmehr 13 Jahren steht kleveblog für engagierten, kritischen und mitunter auch ausgelassenen Journalismus in Kleve, und wie sehr die Seite inmitten einer Vielzahl von anderen Angeboten geschätzt wird, haben insbesondere die vergangenen Wochen, die unser aller Leben auf den Kopf gestellt haben, gezeigt. Es sind herausfordernde Zeiten, die für viele von uns auch finanzielle Auswirkungen haben.

kleveblog beispielsweise war immer auch das Produkt einer Querfinanzierung durch andere Aufträge, die nun aber zu großen Teilen nicht mehr bestehen. Also konzentrieren wir uns aufs Wesentliche – und hoffen auf Ihre Mithilfe. Von heute an besteht die Möglichkeit, die Arbeit von kleveblog direkt zu unterstützen und auf diese Weise womöglich noch besser zu machen. Wenn Ihnen die Seite etwas wert ist, können Sie dies ab sofort nicht nur mit Lob oder Schulterklopfen zum Ausdruck bringen, sondern auch mit Euro!

Ganz wichtig: Sie können einen Beitrag leisten. Es bleibt Ihre Entscheidung, ob Sie die Arbeit von kleveblog unterstützen möchten, und, wenn ja, in welcher Höhe. An der Verfügbarkeit der Inhalte für alle wird sich nichts ändern: Sämtliche Inhalte bleiben im Sinne eines offenen Internets weiterhin frei abrufbar, nichts wird hinter einer Bezahlschranke versteckt. Natürlich würde sich die Redaktion über eine Unterstützung der Arbeit freuen. Danke im voraus!

Hier geht es zur Bezahlseite: kleveblog unterstützen

Herzlichst, Ihr

Ralf Daute


Corona aktuell: 304 Infizierte, 5 Tote, 1 Kondensstreifen (in 3 Tagen), 1. Kirmes abgesagt, Grenze bleibt offen

rd | 06. April 2020, 17:26 | 23 Kommentare
Drückt die Stimmungslage recht gut aus (aktueller Fund am Naturpark in Kellen, Foto: Klaus Oberschilp)
Freitag, 15:51 Uhr: Der Betrachter schaut ungläubig in den Himmel, weil ein Kondensstreifen zu sehen ist – seit der Sichtung dann auch der letzte. Der Himmel schweigt, nur das frühlingsfröhliche Zwitschern der Vögel ist zu hören. Und manchmal, in der Ferne, das Aufbrausen eines Motorrads
Kontrolle des Kontaktverbots auf dem Markt Linde

(Heute ist Montag.) Die Zahl der erfassten Erkrankungen blieb heute konstant, weil das Labor keine neuen Analysen geliefert hatte. Das heißt, es gibt wie am Sonntag 304 erfasste Corona-Infektionen. Doch mittlerweile ist, nach einer weiteren Person aus Rees am Samstag, nun ein fünfter Mensch den Folgen der tückischen Infektion erlegen. Es handelt sich um eine 92 Jahre alte Frau aus Schneppenbaum, die laut Kreis Kleve wie alle anderen bisherigen Opfer an Vorerkrankungen litt. Nach kleveblog-Informationen war sie gar nicht erst ins Krankenhaus eingeliefert worden, sondern ist in häuslicher Quarantäne verstorben. Kleve hat 26 Infizierte, Spitzenreiter bei der Zahl der erfassten Erkrankten sind die Städte Geldern (36) und Rees (35). Genesen sind 118 Menschen, im Krankenhaus befinden sich 24, und häuslicher Quarantäne wurde inzwischen für 1322 Personen angeordnet. +++ Corona-Soforthilfeprogramm des Kreises Kleve: Bislang liegen 470 Anträge aus allen 16 Kommunen im Kreisgebiet vor. +++ Stadt Kleve hat mittlerweile 24 Bußgeldverfahren wegen Verstößen gegen das Kontaktverbot verhängt +++ Osterfeuer bleiben im gesamten Stadtgebiet verboten, Ausnahmen für Landwirte mit anders nicht zu bewältigenden Abfallmengen +++ Die Grenze zu den Niederlanden bleibt vorerst offen. +++ Liste Klever Geschäfte, die Not- und/oder Lieferdienste anbieten +++ 1. Kirmes-Absage: „Nach reiflicher Überlegung sind die Vorstände des Vereins Blues in Zyfflich e.V. und St. Antonius Schützengilde zum Entschluss gekommen, dass sowohl die Festivals (Woodstock, Blues) als auch die Kirmes in diesem Jahr nicht stattfinden können“,  so Sabine Verhoeven, Gildemeisterin St. Antonius Schützengilde. 

Kurvendiskussion: Bekannt aus dem Matheunterricht, dann die Domäne von verrückten Börsianern („Widerstandlinien“), und jetzt dank Corona wieder in den Blickpunkt gerückt. Die von kleveblog-Leser Martin Fingerhut eingezeichnete rote Linie, zeigt, dass das Wachstum derzeit mehr oder minder linear verläuft, was deutlich besser ist als exponenzielle Zuwächse