Neues Kunstwerk von Christo an der Hopfensackstege entdeckt

rd | 09. Oktober 2018, 14:21 | 7 Kommentare
Harmonie und Eleganz, Panzerband und Packfolie: Janusbrunnen

Dieter von Levetzow, Bildhauer und auch sehr gewandt im Umgang mit der Sprache, hat sich bei vielen Gelegenheiten darüber beschwert, wie achtlos  die Stadt Kleve seinen Janusbrunnen behandelt.

Erst stand die Skulptur im Niemandsland hinter der ehemaligen Volksbank (heute: Café Solo), dann wurde sie als straßenversperrendes Monument an die Einmündung der Hopfensackstege in die Kavarinerstraße versetzt. Die Bezeichnung „Brunnen“ war ohnehin nur symbolischer Natur. Das Rondell ist mit Blumen bepflanzt, Wasser fließt nur auf Anforderung. „Wahrscheinlich der einzige Brunnen der Welt, bei dem man einen Knopf drücken muss, um Wasser zu sehen“, lästerte der Bildhauer.

Insofern dürfte von Levetzow die neueste Entwicklung um seinen Brunnen ebenfalls mit etwas Sarkasmus betrachten: Das Figuren-Ensemble sieht aktuell so aus, als sei es dem Verpackungskünstler Christo in die Hände gefallen – komplett mit Packfolie verhüllt und mit Panzerband eingewickelt. Nebenan wird derzeit das Eckhaus renoviert, offenbar wollten die Arbeiter das Kunstwerk vor einer versehentlichen Beschädigung schützen. Auf diese Weise gelang es ihnen jedoch ganz nonchalant, ein neues Kunstwerk zu schaffen.



Drogenküche in Muttis Keller

rd | 09. Oktober 2018, 14:01 | keine Kommentare
So, wie hier die Schwanenburg um 9:20 Uhr im Nebel verschwimmt, war auch dem Angeklagten beim Prozess in der Burg nicht mehr alles klar

Irgendwann ließ er sich in der Schule nicht mehr blicken. „Mit zwölf habe ich angefangen zu kiffen“, sagt er, „da hatte ich keinen Bock mehr auf Schule.“ Nach dem Haschisch kamen Amphetamine, und dann kam Kokain. „2017 war ich wieder auf Koks, ich habe so ein halbes bis ein Gramm pro Tag gebraucht, das Kokain war nämlich gut, da konntest du nicht mehr von [durch die Nase] ziehen.“

Der Mann, der diese Missbrauchskarriere gestand, saß gestern in Kleve im Landgericht in der Schwanenburg auf der Anklagebank: ein 28 Jahre alter Mann aus Goch. Neben ihm zwei männliche mutmaßliche Mittäter aus Kleve und Emmerich, 22 und 31 Jahre alt, sowie eine zweifache Mutter, 28 Jahre alt. Sie werden allesamt beschuldigt, im großen Stil mit Amphetaminen und Ecstasy Handel betrieben zu haben, wobei die Frau offenbar nur als Fahrerin tätig war. Sie sitzt als einzige nicht in Untersuchungshaft.

Theo M., der Hauptangeklagte, hatte in Absprache mit seinem Rechtsanwalt Dr. Karl Haas beschlossen, dass der beste Weg in diesem Prozess über ein umfassendes Geständnis führt. Er berichtete vor zahlreichen Zuschauern aus dem Freundes- und Verwandtenkreise, wie er in die Drogensucht abrutschte, wie er von Arbeitsstelle zu Arbeitsstelle wechselte, und wie er eine Therapie abbrach. „Ich würde gerne eine Therapie machen, um von den Drogen wieder wegzukommen“, beschloss M., der in Goch als zweitjüngstes von zehn Geschwistern aufwuchs, die Ausführungen zu seiner Biografie.

Jürgen Ruby, der Vorsitzende Richter der 1. großen Strafkammer, ergänzte diese Angaben durch einen Strafregisterauszug, der ab 2005 praktisch durchgängig im Jahrestakt eine oder mehrere Eintragungen wegen Betäubungsmitteldelikten, Diebstählen und Körperverletzungen enthielt. In den zwei Jahren, die in der Liste fehlten, war M. Jeweils die meiste Zeit inhaftiert.

Danach gewährte der Angeklagte Einblicke darin, wie das Drogengeschäft ablief. Das Amphetamin mischte er im Keller des Hauses seiner Mutter, wo er wohnte, zusammen. Dazu besorgte er sich als Grundstoff Amphetaminöl, das ihm Hintermänner bis an die Grenze an der Gaesdoncker Straße lieferten. Dort holte er die Substanz ab. Für die Zubereitung im Keller benötigte er dann unter anderem Methanol. Dieser Stoff war nicht so einfach zu beschaffen – außer im Internet, wo Batterien für Yachten angeboten werden, die die im Herstellungsprozess benötigte Zutat enthalten.

„Ich werde alles einräumen“, sagte er dem Gericht. Die genauen Mengen, die er zubereitete und verkaufte, wusste er allerdings nicht mehr. „Das kann ich nicht einschätzen, ich war selber voll auf Drogen und habe auch kein Notizbuch geführt.“

Seiner Schätzung nach handelte es sich um ca. zehn bis zwölf Kilogramm des Aufputschmittels und mehrere tausend Ecstasy-Tabletten. Als nach einem längeren Polizeieinsatz die Festnahme erfolgte, waren von den Beständen noch knapp zweieinhalb Kilogramm übrig.

Der Erlös, so M., sei „für Drogen drauf gegangen“. Ab und zu habe man sich auch mal etwas gegönnt. Beispielsweise habe er sich mit einigen Freunden für ein Wochenende einen Porsche geliehen.

Der Prozess wird am 17. Oktober um 10:00 Uhr mit der Vernehmung der ersten Zeugen fortgesetzt.



Hochschule lobt Arbeit der Präsidentin, vergisst aber, ihren Namen zu nennen

rd | 09. Oktober 2018, 13:58 | 22 Kommentare
War da was? Prof. Dr. Aloys Krieg auf der Akademischen Jahresfeier in Kamp-Lintfort (Foto: HSRW)

Als Real Madrid, zweifacher Champions-League-Sieger und gerade spanischer Fußballmeister geworden, am Ende der Saison 2002/03 den Vertrag mit Vicente del Bosque nicht verlängerte, fand einer der Verantwortlichen eine rhetorisch brillante Begründung für die Ablösung des Trainers: Wenn del Bosque nicht Meister geworden wäre, wäre es die erfolgloseste Saison aller Zeiten für den Klub gewesen. Der Meistertitel wurde schlichtweg ignoriert.

An diesen bemerkenswerten Ansatz der Realitätsverleugnung erinnert die jüngste Pressemitteilung der Hochschule Rhein-Waal, die zur Akademischen Jahresfeier versandt wurde. Darin lobt der Vizepräsident, Prof. Georg Hauck, die Entwicklung der Hochschule in den höchsten Tönen.

Zitat: „Professor Dr. Georg Hauck, Vizepräsident für Personal- und Organisationsentwicklung, Diversity, begrüßte die anwesenden Gäste zur Akademischen Jahresfeier, die eine hervorragende Möglichkeit böte, die Hochschule Rhein-Waal als vielfältigen, ausgezeichneten und außergewöhnlichen Ort zum Studieren, Arbeiten und Forschen zu würdigen. Er freue sich zu sehen, dass weiterhin ein so hohes Interesse an der Hochschule Rhein-Waal als wissenschaftliche[r] Institution besteht. Seine Rede nutzte Vizepräsident Hauck dazu, die bisherige erfolgreiche Entwicklung der Hochschule in all ihren Facetten aufzuzeigen und eine Standortbestimmung vorzunehmen. Dabei ging er insbesondere auf das bisherige Wachstum und die damit verbundenen Fragestellungen sowie auf den Hochschulentwicklungsplan und der Umsetzung der ersten Schritte und Maßnahmen ein.“

Selbst unter Zuhilfenahme eines Mikroskops ist allerdings in der Pressemitteilung kein Hinweis darauf zu entdecken, wer in den vergangenen drei Jahren für diese Entwicklung mit verantwortlich war, die genannten Dinge angestoßen und die „Fragestellungen“ als erster überhaupt mal in  die Runde geworfen hat. Die Belohnung für diese erfolgreiche Arbeit ist bekannt – Methode Madrid. Prof. Aloys Krieg, der Vorsitzende des Hochschulrats, verkleisterte das Geschehen als „jüngste Entwicklungen“.

Formulieren wir es testweise einfach mal um: Herr Krieg, warum wurde die Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal zum Rücktritt gezwungen? Krieg: Wenn die Hochschule kein vielfältiger, ausgezeichneter, und außergewöhnlicher Ort zum Studieren, Arbeiten und Forschen wäre, wenn sie sich nicht erfolgreich entwickelt hätte, wenn sie nicht gewachsen wäre, wenn der Hochschulentwicklungsplan nicht aufgestellt worden wäre, dann wäre die Hochschule total gescheitert. Deshalb musste die Präsidentin gehen.


Krankenhaus übernimmt Gerichtskantine!

rd | 02. Oktober 2018, 12:05 | 10 Kommentare
Zum Fototermin posierten Landgerichtspräsident Gerd Waldhausen und DELI K-Verpflegungsmanager Bernd Knipper noch vor leeren Vitrinen, aber schon bald dürfen sich die Mitarbeiter des Gerichts, Angeklagte, Strafverteidiger, Staatsanwälte, Sachverständige, Gerichtsreporter und auch Gäste ohne Bezug zur Justiz über frische Speisen in den Auslagen freuen (Foto: KKLE / Thomas Momsen)

Die Kantine des Landgerichts hat einen neuen Betreiber: Unter der Marke „DELI K“ betreut ab 4. Oktober das Verpflegungsmanagement der Katholischen Karl-Leisner-Trägergesellschaft hungrige und durstige Gäste im Torbogen der Schwanenburg. „Wir freuen uns sehr, dass wir echte Gastronomie-Profis an Bord haben“, so Gerd Waldhausen, Präsident des Landgerichts Kleve. „Qualität und Vielfalt des DELI K-Angebotes haben uns überzeugt. Ich bin sicher, dass auch unsere Gäste begeistert sein werden.“
Das klassische DELI K-Angebot reicht vom Frühstück über Mittagstisch bis zu Kaffee und Kuchen. „Unsere Küchen-Philosophie ist einfach, aber gut“, betont Verpflegungsmanager Bernd Knipper. „Wir setzen auf frische Küche, regionale Produkte und natürliche Zutaten.“


Zum Neustart der Kantine dürfen sich die Gäste über das ausgewogene gastronomische Angebot und eine große Auswahl an Snacks freuen. Dazu reicht das DELI K-Team kalte und warme Getränke, die klassische Tasse Kaffee für Puristen und Kaffeespezialitäten von Cappuccino bis Latte Macchiato.


Mit vielen Sonderaktionen sorgt das Team von DELI K laufend für Abwechslung: Los geht es schon am kommenden Montag (8.10.) mit der Bayrischen Woche. Deftige Schmankerl wie Leberkäse, Fleischpflanzerl und Haxen ergänzen dann das Mittagsangebot. DELI K gehört zum Verpflegungsmanagement der Katholischen Karl-Leisner-Trägergesellschaft. Das Team um Bernd Knipper versorgt täglich mehr als 30 Einrichtungen und Kantinen, produziert jährlich mehr als 2,5 Millionen Mahlzeiten – Tendenz steigend. Die Kantine im Torbogen der Schwanenburg öffnet täglich um 7.30 Uhr.