Draisine entgleist, zwei Schwerverletzte

rd | 03. August 2020, 13:40 | 31 Kommentare

(Falsche Ortsangabe korrigiert.) Wie kann denn das passieren? Seit dem 27. April 2008 ist Draisinenstrecke Kleve-Kranenburg-Groesbeek in Betrieb, mehr als hunderttausend Fahrgäste haben die Draisinen seitdem für spaßvolle Ausflüge mit einem beschaulichen Tempo benutzt, und noch nie gab es einen Unfall – bis gestern Abend! Um 18.40 Uhr verletzten sich zwei von insgesamt 10 Teilnehmern einer Reisegruppe schwer, als deren Draisine auf dem Weg nach Kleve in Höhe der Straße Stiller Winkel aus ungeklärter Ursache aus den Schienen sprang. Eine 53-jährige Neusserin und ein 26 Jahre alter Mann aus Neuss mussten mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Der 26-Jährige wurde bereits am Sonntag nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen. Auch für die 53-Jährige kam kurze Zeit später die Entwarnung. Sie trug eine starke Prellung am Knie davon und verließ heute die Klinik. Ein Defekt an einem Rad der Draisine führte zum Entgleisen des Gefährts, das neben den Gleisen aufrecht zum Stillstand kam. Durch die abrupte Bremswirkung rutschten die beiden an den Pedalen sitzenden Personen vom Sattel und trugen Prellungen davon.



Soo sanft, soo gefühlvoll: Hochschulpräsident Dr. Locker-Grütjen schlägt neue Töne an – John & Oliver, Neuvorstellung Nr. 1

rd | 02. August 2020, 17:37 | 10 Kommentare
John, die eine Hälfte von John & Oliver in seiner irischen Heimat
Oliver vs. Sir Elton – verblüffende Parallelen
What would I do without your smart mouth
Drawing me in, and you kicking me out?
You've got my head spinning, no kidding
I can't pin you down

Vor seiner Wahl an die Spitze der Hochschule Rhein-Waal genoss Dr. Oliver Locker-Grütjen einen formidablen Ruf in der Duisburger Musikszene. In der Band False Color Image spielte er die Bassgitarre. Die Gruppe, so war nachzulesen, stand kurz vor dem Durchbruch. Musikalisch orientierte sich das Quartett an U2, „2-Gitarren-Alternative-Rock at its best“ beschrieben Konzertankündigungen den Stil.

Doch der Hochschulpräsident kann auch anders, ganz ohne harte Gitarrenriffs in ohrenbetäubender Lautstärke. In einem Video, das die Hochschule Rhein-Waal in der vergangenen Woche veröffentlichte, schlägt der 49-jährige Duisburger im Duo „John & Oliver“ ganz sanfte, gefühlige Töne an. Bono war gestern, nun erinnert der verträumte Auftritt am heimischen Steinway-Flügel an die ganz großen Balladen von Elton John. Oliver Locker-Grütjen – der Rocket-Man der Hochschule Rhein-Waal!

Der andere Part von „John & Oliver“ ist John Crossan, ein aus Irland stammender Student der Hochschule, der sich seinen Aufenthalt in Kleve auch durch Auftritte in der Fußgängerzone und in Klever Gaststätten finanziert. Die beiden Musiker ergänzen sich kongenial, und den entrückten Mienenspiel des Hochschulpräsidenten am Ende des offenbar Corona-bedingt getrennt eingespielten Songs ist in jeder Faser anzusehen, wie sehr er in der Musik aufgeht.

Den Studenten und HSRW-Mitarbeitern, aber auch allen anderen wird das Video als „musikalischer Sommergruß“ zum Semesterende dargeboten. Als Ouvertüre gibt es noch ein paar staatstragende Worte aus dem präsidialen Büro, in dem eine Deutschland- und eine Europafahne auf dem Sideboard stehen. Das Video selbst ist mit sentimental stimmenden Standbildern des Hochschullebens, wie es das vorerst nicht mehr geben wird, untermalt. Als Song für den Sommergruß haben „John & Oliver“ das Stück „All of me“ von John Legend ausgesucht, ein langsames, getragenes Stück, das der Musiker seiner damaligen Verlobten, dem Model Chrissy Teigen gewidmet hat.

kleveblog meint: Weiter so, vielleicht wird es doch noch was! Kleve ist nur ein Sprungbrett…

Die andere Seite: Harter Rock, oder, wie die NRZ schreibt: „härterer Rock“ (Foto: Arnulf Stoffel)
It’s a little bit funny, this feeling inside…




Coronasonntag: Schwerer Rückfall

rd | 02. August 2020, 15:45 | 10 Kommentare
Steiler Anstieg

Eine Feier, ein Gast aus dem Land der Herdenimmunität – und das Ergebnis: 85 neue Corona-Fälle im Kreis Kleve binnen der vergangenen sieben Tage, wovon 61 in Geldern wohnhafte Gäste der Hochzeitsfeier in Rheinberg waren. Insgesamt wurden 111 Menschen getestet, bei den übrigen 50 fiel das Ergebnis negativ aus. Die Zahl der Menschen, die sich in Quarantäne aufhalten sollen, beläuft sich derzeit auf 311.

Hier die aktualisierte Tabelle: Gesamtüberblick Corona Kreis Kleve


Corona in Geldern: 50 (!!) neue Fälle, Index springt auf 21,8

rd | 31. Juli 2020, 11:22 | 30 Kommentare
Schöne Bescherung

(Aktualisiert) Am heutigen Freitag, 31. Juli 2020, 12.35 Uhr, liegen dem Kreisgesundheitsamt insgesamt 903 labordiagnostisch bestätigte Corona-Infektionen seit Beginn der Corona-Pandemie vor. 

Von den 903 Indexfällen sind 48 in Bedburg-Hau, 106 in Emmerich am Rhein, 167 in Geldern, 96 in Goch, 32 in Issum, 34 in Kalkar, 42 in Kerken, 66 in der Wallfahrtsstadt Kevelaer, 119 in Kleve, 12 in Kranenburg, 56 in Rees, 16 in Rheurdt, 69 in Straelen, 8 in Uedem, 14 in Wachtendonk und 18 in Weeze. 

Bei 50 Neuinfektionen in Geldern handelt es sich um Gäste der Festveranstaltung im Kreis Wesel, eine Hochzeit in Rheinberg. „Bei dem Gast, der die weiteren Besucher wahrscheinlich angesteckt hat, soll es sich um eine Frau aus Schweden handeln, die zur Hochzeit angereist war“, schreibt die Bild-Zeitung.

Es muss weiterhin davon ausgegangen werden, dass diese Zahlen nicht den tatsächlichen Sachstand widerspiegeln, da zum einen laufend neue Fälle gemeldet werden und zum anderen mit hoher Wahrscheinlichkeit zahlreiche unentdeckte Infizierte eine schwer zu schätzende Dunkelziffer bilden.

Von den insgesamt 903 bestätigten Corona-Fällen sind 793 Personen genesen und 37 Personen verstorben. Aktuell befindet sich drei Personen im Krankenhaus.

Die 7-Tage-Inzidenz entspricht der Anzahl der in den letzten sieben Tagen neu gemeldeten Fälle pro 100.000 Einwohner. In diesem Zeitraum gab es im Kreisgebiet 68 neue labordiagnostisch bestätigte Corona-Infektionen. Dies ergibt im Kreis Kleve eine 7-Tage-Inzidenz von 21,8. 

Aktuell befinden sich insgesamt 276 Personen in häuslicher Quarantäne. 

Die Schutzvorschriften zu Corona scheinen schon ihren Sinn zu haben, wenn man sich die neueste Meldung aus dem Kreishaus zu Gemüte führt: Unter den mehr als 100 Besuchern einer Familienfeier im Kreis Wesel, die aus Geldern stammen, sind nunmehr 54 (!!) positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das heißt, das Infektionsgeschehen, das im Kreis Kleve fast völlig zum Erliegen gekommen war, ist wieder auf dem Stand vom 2. Juni, als 54 Menschen in einer Woche neu positiv getestet worden waren. Hier die Meldung im Wortlaut:

50 weitere positive Corona-Tests bei Gelderner Gästen der Festveranstaltung im Kreis Wesel

Bekanntlich hatte das Gesundheitsamt des Kreises Kleve zahlreiche Gelderner Gäste einer Festveranstaltung im Kreis Wesel als Kontaktpersonen eines Corona-Indexfalls auf Covid-19 getestet. Diese Kontaktpersonen hatte die Stadt Geldern in enger Zusammenarbeit mit dem Kreis Kleve ermittelt. Das Gesundheitsamt hat in diesem Zusammenhang insgesamt 111 Personen getestet. Alle Kontaktpersonen stehen bereits unter Quarantäne.

Am heutigen Freitag, 31. Juli 2020, 9.00 Uhr, liegen dem Gesundheitsamt des Kreises Kleve insgesamt 98 Laborergebnisse vor (88 Prozent). Insgesamt sind 54 Testergebnisse positiv und 44 negativ. 4 positive Testergebnisse lagen am gestrigen Donnerstag vor und sind damit bereits in die Corona-Statistik eingegangen. Heute wurden somit weitere 50 Gäste der Festveranstaltung nun selbst Corona-Indexfälle. „Das Gesundheitsamt nimmt direkt Kontakt mit den positiv getesteten Personen auf, um weitere Informationen zu erhalten“, so Landrat Wolfgang Spreen. Die Kontaktpersonenermittlung läuft.

Informationen für Reiserückkehrer:

Reiserückkehrer aus so genannten Risikogebieten können sich bei ihrem Hausarzt oder beim Gesundheitsamt des Kreises Kleve testen lassen. Test-Termine beim Gesundheitsamt werden am dortigen Info-Telefon vereinbart (02821 594 950 – montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr). Eine Übersicht der aktuellen Risikogebiete ist auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts hinterlegt (www.rki.de). In jedem Fall müssen sich diese Reiserückkehrer nach ihrer Einreise beim Gesundsamt melden und sich unverzüglich in eine 14-tägige häusliche Quarantäne begeben. Die Quarantäne darf nur für die Hin- und Rückfahrt zur Testung unterbrochen werden. Alle Informationen zur Meldung beim Gesundheitsamt (inklusive Meldeformular) sind auf der Corona-Internetseite des Kreises Kleve hinterlegt (www.kreis-kleve.de – Direktlink auf der Homepage). 

Für alle Reiserückkehrer aus anderen Gebieten ist eine solche Testung derzeit nicht vorgesehen. Sollten diese Reiserückkehrer jedoch Corona-Krankheitssymptome haben, so ist der Hausarzt der richtige Ansprechpartner. Falls ein Arbeitgeber eine Testung wünscht, so kann diese eventuell über einen Betriebsarzt veranlasst werden. Darüber hinaus ist in jedem Fall eine Testung beim Hausarzt auf eigene Kosten möglich. 

Hier die aktualisierte Tabelle: Gesamtüberblick Corona Kreis Kleve