Mehrgenerationenplatz: Altes Gemäuer entdeckt und wieder zugeschüttet

Um die Jahrhundertwende sah es an der Straßenecke Rahmstraße/Kasernenstraße (heute: Arntzstraße) so aus. Der Fotograf stand vermutlich auf dem Umlauf von Teurlings Mühle und blickte auf die Rückseiten der Häuser und in die Hinterhöfe

Der Mehrgenerationenplatz nimmt allmählich Gestalt an: Adrett gepflasterte Wege durchziehen das Gelände, zwei Bänke stehen auch schon bereit, man ahnt, dass die Angehörigen der Generation 70+ viel Freunde an dem Areal haben werden, auf dem sich einstmals Skater vergnügten. Sie hätten sicherlich auch einiges an Erinnerungen auszutauschen gehabt angesichts einer Entdeckung, die die Arbeiter machten, als sie in der nordöstlichen Ecke des Platzes eine Pflanzgrube für einen Baum aushoben – und auf altes Gemäuer stießen. Es waren Überreste der alten Kaserne, die einstmals auf dem Gelände stand.

„Bei den Mauerresten auf der Baustelle des Mehrgenerationenplatzes handelt es sich um Mauerstrukturen der ersten, 1863/64 errichteten, sogenannten Alten Kaserne“, so Stadtsprecher Niklas Lembeck. „Da mit solchen Funden zu rechnen war, wird die Baustelle von Anfang an von einem archäologischen Gutachter begleitet.“

Blick Richtung Rahmstraße: Hinter dem Bagger war die Stelle, an der die alten Mauerreste entdeckt wurden


Alle Befundzonen werden dokumentiert und bleiben weitestgehend erhalten – allerdings wurden sie wieder zugeschüttet, auf dass künftige Generationen auch noch etwas zu knobeln haben, wenn sie dereinst unter dem Areal einer kultischen Freizeitstätte für hochbetagte Bürger Strukturen einer früheren, offenbar militaristisch ausgerichteten Zivilisation finden.

Der letzte Ortstermin mit einem Archäologen und dem LVR (Amt für Bodendenkmalpflege) fand am 22. September statt. Im Rahmen dieses Termins wurden alle freigelegten Mauerstrukturen begutachtet.
In einer Teilfläche wurde ein Ziegelboden für einen Substanzeingriff freigegeben. Im südlichen Teil des Geländes (Seite Stechbahn) sind im Hangbereich einige Mauerstrukturen dauerhaft zu sehen.

An der Stelle war einst das 56. Infanterieregiment stationiert. Die Straße hieß früher Kasernenstraße und im Volksmund auch 56-er Straße. In der Nachbarschaft waren mindestens zwei Bordelle (Ecke Heideberger Mauer/Grüner Heideberg, heute Wäscherei) sowie an der Ecke Arntzstraße/Erst-Goldschmidt-Straße (heute Versicherungsbüro, noch bis vor gar nicht allzu langer Zeit Club Madame).

Foto-Hinweis: Die Bilder wurden den Facebook-Seiten Kleve, wie es war und ist bzw. Kleve anno dazumal entnommen.

Teurlings Mühle und Kaserne (alte Flurkarte)
Blick von Südwesten

Deine Meinung zählt:

6 Kommentare

  1. 6

    Mmuuuh, danke für die Info, Frau Schnütgen! Aber wohin muss ich den Stallknecht nun treiben, damit der so ein Heft kauft und mir in den Stall legt, mmuuuh bei Fahrrad Daute gibt es doch nur den Klever? Oder gibt es das Heft “Rund um den Schwanenturm” auch im Preiswerten Daten Format (PDF), mmuuuh also zum kostenlosen Download?

     
  2. 5

    @4 Einfach mal in das diesjährige Heft “Rund um den Schwanenturm” gucken, da steht alles drin! 🙂

     
  3. 4

    Mmuuuh, Neues von der freiwilligen Kleveblog-Verlässlichkeits-/AntiFake-Überwachung:
    Vermmuuuhtlich zeigt das erste Bild (also das ganz oben) den Blick von der Ecke (heutigen) Mühlenstege/Arntzstraße aus, mmuuuh also im Plan (drittes Bild) fast halber Wege zwischen den beiden roten Pfeilen. Dann stimmen sogar die Grundrisse der dort eingezeichneten Häuser mit dem Überein, was auf dem ersten Bild auszumachen ist, mmuuuh die Kaserne war doch vermmuuuhtlich ein Eckbau, der um die ganze Ecke Kasernenstraße/Rahmstraße herumreichte. Mmuuuh, vielleicht kann Frau Schnütgen das mal schecken?

     
  4. 2

    Mmuuuh, rd, Rahnstraße, mmuuuhVorsicht, der könnte doch aus dem Hinterhalt schießen? Oder Rahmstraße, also nicht zu Ehren des Weltmeisters, aber zu Ehren eines bekannten Produkts der früheren Magarine-Union, mmuuuh, Rahm als das vermmuuuhtlich Beste der Milch?

     
  5. 1

    @Redaktion… heisst es nicht Rahmstrasse? Oder ist die Straße umgewidmet, evtl. Helmut Rahn……