Herzlich willkommen, Levi! Das 1000. Baby des Jahres

Der Jubilar schläft…

In der Nacht zu Sonntag kam der kleine Levi Jungbluth zur Welt – und war damit im St.-Antonius-Hospital Kleve am 10.10. um 1.01 Uhr das 1.000 Baby im Jahr 2021 – und womöglich deuten die vielen Nullen und Einsen im Geburtsdatum schon auf die Gene hin, die dem neuen Erdenbürger in die Wiege gelegt wurden…

Seine Klever Eltern Kim Krone und Jochen Jungbluth sind nach der Aufregung der vergangenen Tage auch ziemlich müde – aber vor allem froh und dankbar. „Wir sind sehr glücklich“, sagt Mutter Kim. „Und wir sind hier super aufgehoben. Die Versorgung ist prima. Hebammen, Ärzte und das Pflegepersonal – alle sind sehr nett. Ein großer Dank an das ganze Team!“

Die Geburt war für die Mutter aber auch gewissermaßen ein Heimspiel: Kim (34) kennt das St.-Antonius-Hospital wie ihre Westentasche, sie arbeitet im Medizincontrolling für die Kinderklinik des Krankenhauses. Vater Jochen (37) ist Systeminformatiker. „Deshalb vermutlich die vielen Nullen und Einsen beim Geburtsdatum“, scherzt er. Bei Größe und Gewicht gibt’s zum Glück auch noch ein paar andere Ziffern: 54 Zentimeter und 3.650 Gramm misst der kleine Levi, der den Fototermin übrigens verschlief.

Im Jahr 2020 gab es im St.-Antonius-Hospital 1.242 Geburten. Diesen Trend bestätigen nun die Zahlen des Jahres 2021, allein im September wurden in Kleve 131 Kinder geboren. Über die positive Entwicklung der Geburtshilfe freuen sich Dr. Lubos Trnka, Chefarzt der Frauenklinik, und Dr. Jochen Rübo, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin sowie Neonatologie am St.-Antonius-Hospital: „Die Familien fühlen sich bei uns wohl und sicher“, so die erfahrenen Mediziner. Das St.-Antonius-Hospital verfügt über mehrere Entbindungszimmer mit räumlich integriertem Kreißsaal, Operationssaal und einer von der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin sowie Neonatologie geführten Neugeborenen-Intensivabteilung.

Deine Meinung zählt:

11 Kommentare

  1. 11

    @Manuela Funk Spitznagel: Auch von mir alles Gute für ihre Enkelin und viel Kraft für die Eltern.

    Nehmen Sie die Zahl 1000 nicht so ernst, sie ist nur deswegen besonders, weil man 1000 glatt durch 10 teilen kann. Und wieso ist 10 besonders? Sehr wahrscheinlich deswegen, weil wir 10 Finger haben und man das Zahlensystem auf das Abzählen mit den Fingern aufgebaut hat. Und natürlich weil es damals noch keine digitale Elektronik gab. Sonst würde unser Zahlensystem evt. auf der 2 basieren und dann wäre 1000 keine glatte Zahl, dann wäre es die 1024. Hätten wir jeweils einen Finger pro Hand weniger (wie bei den Simpsons), dann hätten wir ein Zahlensystem auf der Basis 8. Auch hier wäre der nächste glatte Wert 1024.

    Deswegen von mir die besten wünsche an alle Eltern und zusätzliche Glückwünsche an die, welche das 1024. Kind bekommen haben.

     
  2. 10

    @9. Manuela Funk spitznagel Die Klevebloggemeinde ist glaube ich in der Lage mehr als einem Kind samt Eltern herzliche Glückwünsche zu senden.
    Also alles erdenklich Gute Ihrer Enkelin!
    Selbiges wünsche ich natürlich auch dem selig schlafenden Neuklever und seinen Eltern! 🍀🍀🍀🍀

     
  3. 9

    Die Aussage ist einfach nicht richtig.den meine Enkelin ist am Sonntag morgen in klever Krankenhaus geboren um .0.40..und war das 1001 Kind in kleve.nur weil jemand eventuell im Krankenhaus beschäftigt ist…oder wie können sie dieses erklären .glaube nicht das rückwärts gezählt wird.lg….schon sehr entäuschend

     
  4. 7

    Wünsche ein freudvolles, friedliches und glückliches Leben in dieser Welt mit all seinen analogen und digitalen Herausforderungen. Oder kurz und knackig formuliert: printf(„Hello world!“);

     
  5. 6

    @ 4
    Mmuuuh, vermmuuuhtlich meinen Sie den Namensgeber dieser Firma hier, mmuuuh, aber diese Firma könnte inzwischen schon für etwas Abhilfe gesorgt haben:

    https://www.greenpeace.de/themen/endlager-umwelt/der-wahre-preis-der-levis?BannerID=0818005015001047&gclid=EAIaIQobChMIuKWTsYfR8wIVgdeyCh1hjwg0EAAYAiAAEgLxUvD_BwE

    Immerhin ist betreffend dieser Firma zu mmuuuhen, dass sie sich doch sehr zu bemmüüühen scheint, dass ihre Jeans nicht mit Kinderarbeit hergestellt werden, mmuuuh gute Perspektive für den kleinen Levi.

     
  6. 5

    „10.10. um 1.01 Uhr das 1.000 Baby im Jahr 2021 – und womöglich deuten die vielen Nullen und Einsen im Geburtsdatum schon auf die Gene hin, die dem neuen Erdenbürger in die Wiege gelegt wurden…“

    Schöne Assoziation 🙂

     
  7. 4

    @3 Vielleicht gefällt Ihnen dieser Namensvetter besser: Levi Strauss. Geboren als Löb Strauss nannte er sich erst nach der Auswanderung in die USA Levi.

     
  8. 3

    @1 Nicht-Niederrheinkuh
    Opa Niederrheinstier mmuuuht, dass es in Kleve wohl ganze Jahrgänge des ehemals staatlichen Gymnasiums geben würde, für die der Name „Levi“ nicht so eine gute Konnotation hätte, mmuuuh Mega-Aufstand der Nackenhaare. Vermmuuuhtlich läge das an dem einstigen Namensvetter Levi M., der seinerzeit in einem kleinen Klever Sträßchen mit dem wohlkingenden Namen Monte Bello beheimatet gewesen sei. Ob die namensgebenden Eltern des kleinen Levi das bei der Namenswahl auf dem Schirm hatten, mmuuuh vermmuuuhtlich wohl nicht?
    Dennoch mmuuuhe ich Klein-Levi auch ein herzliches Willkommen auf dieser Welt zu, mmuuuh vor allem am grünewiesengrasgrünen Niederrhein!