Corona: Wie gut ist der Aldi-Schnelltest?

Das Testsetting ist überraschend

Ganz Kleve war heute morgen schon auf den Beinen, um einen der Corona-Schnelltests zu ergattern, die der Discounter Aldi im Angebot hatte. Natürlich auch kleveblog, wie dem Terminkalender zu entnehmen ist. Wir hatten Glück: Links vom Parmesan, in der Kühltheke, fand die Redaktion noch zwei Testsets (0,99 Euro pro 300 Gramm Testasubstrat, mal wieder typisch Aldi – die Menschen hätten sich auch 19,99 Euro bezahlt!). Und natürlich haben wir den Test sofort getestet!

Die Anwendung ist denkbar einfach: Plastikdeckel entfernen, Aluversiegelung öffnen, und dann mit den Nasenstäbchen (nicht im Lieferumfang enthalten, aber in jeder Sushi-Abteilung erhältlich) einfach etwas der cremig-sahnigen Testsubstanz anspateln und in die Nähe der vermuteten Viruslast bringen.

Die Auswertung ist kinderleicht und erfordert keine medizinische Fachausbildung: Verfärbt sich die Substanz rot, ist man entweder positiv oder ist zu tief eingedrungen. Das Foto oben zeigt ein negatives Testergebnis – alles schön weiß! Besonders lobenswert: Aldi hat wieder einmal auch an die Nachhaltigkeit gedacht: Die Testsubstanz lässt sich anschließend als Brotaufstrich wiederverwerten.

Deine Meinung zählt:

11 Kommentare

  1. 11

    @6. Günther Hoffmann Stellen Sie sich vor, Sie müssten zum Zahnarzt, weil Sie Zahnschmerzen haben. Sie kommen ins Behandlungszimmer und nehmen die Maske ab und das gleiche haben an diesem Tag schon mehrere Patienten vor Ihnen getan. Alle natürlich symptomfrei, aber eine infizierte Person war vor Ihnen im Behandlungszimmer. Da es immer noch ziemlich kühl draußen ist und die Patienten nicht frieren sollen, wird nicht nach jedem Patienten gelüftet…

    Gleiche Situation (Zahnarztpraxis): Jeder Patient bringt einen Schnelltest mit und testet sich vor den Augen des Praxispersonals. Freiwillig natürlich. Dann muss sich niemand überlegen ob es nicht schlauer ist einen schmerzenden Zahn zu ignorieren, weil man schon älter ist oder eine Vorerkrankung hat. Das trifft beides auf Sie nicht zu? Das ist schön für Sie (ist ehrlich gemeint), aber Sie begegnen anderen Menschen und irgendjemand in Ihrem Umfeld gehört wissentlich oder unwissentlich zu einer Risikogruppe.

    Gesunde wollen nicht wissen ob sie krank sind sondern ob sie andere anstecken können. Es geht darum andere zu schützen.

     
  2. 10

    ☝🏽..es ist schon faszinierend 😎 wenn tausende gesunde Menschen vor Aldi Schlange stehen um einen Test zu kaufen mit dem sie herausfinden wollen ob sie krank sind. 🙄Sorry, für mich hat das was mit Rudel Verblödung 🤫 zu tun.😳 ☝🏽…aber jeder wie er möchte. 👍🏽..🍻

     
  3. 9

    Zum Thema “ab Montag für jeden Schnelltest..” – Pustekuchen, zumindest in Kleve.
    War heute beim Hausarzt, als auch in 2 Apotheken, also am 2. Tage der Schnelltest-Erfolgsstory. Ergebnis: “Wir haben keine Ahnung, wie das laufen soll bzw. woher wir wann Testeinheiten bekommen!”

    Nun – den Ärzten und Apotheken kann man mit Sicherheit keine Vorwürfe machen – schlichtweg ein Organisations-Desaster am Kopf des Fisches!

    Weiteres Übel: Wenn denn dann wirklich mal ein Termin ( für über 80-jährige) im Impfzentrum vereinbart werden konnte und man tatsächlich auch die Gelegenheit hat dort hin zu gelangen: Steht man u.U. am Ende einer Schlange ( oder Implinge, die vor einem dran sind) von ca. 80 Leuten – trotz Termin. Wie kann das sein?

    Sowieso – für mich selbst habe ich keinen Plan wie das mal (Ende 2021 oder Anfang 2021) mit dem Impfen laufen könnte, wo ich hierüber Infos bekomme – Ärzte und Apotheken wissen dazu nichts zu sagen, evtl. der Hinweis
    “rufen Sie doch mal beim Gesunheitsamt an” – Na, darauf kann ich verzichten…

    Ah ja – noch zu Schnelltests: Bei caritativen Organisationen in der Altenbetreung, Altenpflege u. Ä. geht die Tendenz dahin nicht mehr ca. 2 mal die Woche das Personal zu testen, sondern denen einen Schnelltest für zu Hause mitzugeben; is’ ja erst mal okay…
    Aber – am Dienstag erhält man Test A, am Donnerstag Test D. Die unterschiedlichen Schnelltests sind unterschiedlich anzuwenden, was i.d.R. in der Bedienungsanleitung steht oder stehen sollte – Tja, wenn es aber nur 1 BA im 1.000er Karton gibt, und man den Leuten wahllos die Tests in die Hände drückt ohne dass Sie wissen (können) wie exakt nun Test A oder Test D anzuwenden ist ( Rate mal mit Pharmathal) – dann spricht das für sich..!
    Was für ein Land hier…

     
  4. 8

    Können die Aldi Manager bitte nebenberuflich Berater werden? Sie sollen dann bitte den Gesundheitsminister beraten. Die haben die Tests als privates Unternehmen schneller organisiert als die Gesundheitsämter. Da im Bundestag so oder so viel Geld für Berater verpulvert wird, wäre es dort vermutlich mal sinnvoll angelegt.

    Und dann besteht jetzt auch noch die Gefahr, dass kurzzeitig die Fallzahlen hoch gehen, weil jetzt mehr Personen auffallen, die ohne Symptome infiziert sind. Langfristig sind die Schnelltests natürlich ein Segen.

    Evt. kann sich das Unternehmen Aldi ja auch mal um den Verkauf von Impfstoffen kümmern? Ginge so vermutlich auch schneller.

     
  5. 7

    Und die Mutter ist per Definition COVID- frei, oder ?
    Wenn schon, denn schon, müsste auch die Mutter ( und was ist mit dem Vater? ) getestet werden.

     
  6. 4

    @Schwarzer Kater Wird geklärt. Woran es liegt, kann ich im Augenblick nicht sagen, es könnte mit der Wiedereinführung der Nummern zu tun haben.

     
  7. 3

    @rd beim neuesten Beitrag Gutscheine und FDP und so gibt es keine Möglichkeit einen Post einzugeben😿

     
  8. 2

    Wir können uns auf der Arbeit testen lassen und ich kann meinem Vorredner nur zustimmen: Es gibt einem ein hohes Sicherheitsgefühl, vor allem, wenn man vorhat mal wieder seine Mutter oder andere Personen zu besuchen. Sicherlich nur eine Momentaufnahme und ganz sicher kein Schutz, aber für das eigene Empfinden in diesen Zeiten schon Gold wert..

     
  9. 1

    Wir hatten tatsächlich am Samstag den richtigen Test kaufen und den gleich ausprobieren können (müssen), da wir aktuell etwas Sorge bzgl. einer Ansteckung eines Familienmitglieds hatten (Kontakt war etwas mehr als die 2 Tage seit positivem Testergebnis der anderen Person her und es gab auch keine Symptome – daher war auch keine Quarantäne angeordnet). Es war Wochenende und es war kein Arzt für eine Beratung oder einen Abstrich zu erreichen (vielleicht doch, wir haben aber nicht nachgefragt).
    Der Test am Samstag und sicherheitshalber heute Morgen nochmal hat uns ein deutlich höheres Sicherheitsgefühl gegeben (Ergebnisse waren negativ).
    Ich hoffe, dass sich genauso auch alle anderen Otto-Normalverbraucher bald viel mehr testen (lassen) können.
    Der Ansturm auf die Tests zeigt ja, dass die meisten Menschen tatsächlich gern mehr Sicherheit hätten.
    Wie das dann mit den tagesaktuellen Tests für Kino, Friseur, etc. funktionieren soll, ist mir aber noch schleierhaft. Das hieße ja, ich müsste das alles auf einen Tag legen, wenn ich das plane (habe ja nur Anspruch auf einen offiziellen Test inkl. Zertifikat pro Woche)… Ich könnte ja einen zweiten Test bezahlen, das wäre dann aber ein teurer Kino – oder Friseurbesuch (momentan + 5 Euro extra pro Person beim Aldi-Test).