Corona: 1. internationaler Schnitzel-Service

Cristina Lestang, Marcel Grames mit einer Auswahl der Speisen, die ins Nachbarland gehen könnten

(Artikel unten in niederländischer Sprache) Wenn die Holländer nicht mehr zu den Schnitzeln kommen (dürfen), kommen die Schnitzel eben zu den Holländern!

Mit einem neuen Angebot sorgt das alteingesessene Kranenburger Schnellrestaurant Peters für Aufsehen: Weil infolge der Corona-Beschränkungen die niederländische Kundschaft praktisch komplett ausgeblieben ist, nimmt das Team der Gaststätte nun telefonisch Bestellungen entgegen, die zu festgelegten Zeiten an einem Parkplatz jenseits der Grenze abgeholt werden können. „Das ist ein flammneues Projekt von uns“, sagt Christina Lestang, die das Restaurant gemeinsam mit Marcel Grames führt. „Wir hoffen natürlich, dass das Angebot gut angenommen wird.“

Ein Bild aus glücklichen Tagen: Gäste genießen auf der Außenterrasse Schnitzel und andere Spezialitäten des Hauses

Einreise nur noch mit negativem Corona-Test – für Kranenburg ist es das, was der Meteoriteneinschlag für die Dinosaurier war. Christina Lestang hat es mit eigenen Augen am Samstag Nachmittag bei Aldi gesehen. Der Discounter, eigens für die niederländische Kundschaft extra groß ausgelegt, bot ein Bild der Ödnis. „Der Laden platzt sonst aus allen Nähten“, so Lestang, „aber am Samstag war nur eine Kasse besetzt, weil es so leer war.“

Und viele der Niederländer, die auf Sonderangebote Jagd machten, wollten danach ihrer Familie auch etwas Leckeres gönnen. Sie kehrten bei Peters ein und orderten Schnitzel und anderes Frittiergut in großen Mengen, manchmal gleich für die ganze Nachbarschaft mit. Rund 70 Prozent ihres Umsatzes habe sie an den Wochenenden mit Kunden aus dem Nachbarland gemacht, schätzt Lestang.

Das alles fehlt seit wenigen Tagen nahezu komplett. Aber auch wenn die verbliebene Kundschaft aus Deutschland nach Kräften bemüht ist, dem Schnellrestaurant die Treue zu halten (und sogar mehr kauft als sonst), kann dies die Rückgänge nicht ausgleichen. „Wir greifen nach dem letzten Strohhalm“, so Lestang über ihr neues Lieferangebot.

Natürlich wurde darauf geachtet, dass der internationale Lieferservice im Einklang mit allen Bestimmungen zu Corona steht. Das Essen wird zum Parkplatz des Reisebüros Hagemann gleich hinter der Grenze in Groesbeek ausgeliefert, dort kann es bar oder mit Karte bezahlt werden. Der Betreiber des Parkplatzes ist mit der Zwischennutzung des Geländes einverstanden, und, da nur ein begrenztes Kontingent an Menüs ausgeliefert wird, ist auch nicht mit einem Massenauflauf zu rechnen. Es gibt zwei Abholzeitpunkte (17:30 Uhr und 18:45 Uhr), bei noch größerer Nachfrage eventuell weitere. Das Lieferpersonal wurde vor dem Grenzübertritt selbstverständlich getestet.

Für die niederländischen Leser dieses Angebots: Das Glück winkt unter +4928265801 (Mindestbestellwert 20 Euro).

Für die Feinschmecker nun der Vergleich: Erst die automatische DeepL-Übersetzung, dann die von Google:

DeepL:

Als de Nederlanders niet meer naar de Schnitzels komen, komen de Schnitzels naar de Nederlanders! Het aloude Kranenburgse fastfoodrestaurant Peters baart opzien met een nieuw aanbod: Omdat als gevolg van de Corona-beperkingen de Nederlandse klandizie zo goed als opgedroogd is, neemt het team van het restaurant nu telefonisch bestellingen aan, die op vaste tijden kunnen worden afgehaald op een parkeerplaats over de grens. “Dit is een spetterend nieuw project van ons,” zegt Christina Lestang, die het restaurant samen met Marcel Grames runt. “We hopen natuurlijk dat het aanbod goed ontvangen zal worden.”

Dat is voor Kranenburg wat de meteorietinslag was voor de dinosauriërs. Christina Lestang zag het met haar eigen ogen op zaterdagmiddag bij Aldi. De speciaal voor de Nederlandse clientèle extra groot opgezette discountwinkel gaf een beeld van een woestenij. “De winkel barst meestal uit zijn voegen,” zei Lestang, “maar zaterdag was er maar één kassa bemand omdat hij zo leeg was.” En veel van de Nederlanders die op jacht waren naar specials, wilden hun gezin na afloop ook trakteren op iets lekkers. Ze stopten bij Peters en bestelden schnitzels en ander gefrituurd voedsel in grote hoeveelheden, soms voor de hele buurt tegelijk. Lestang schat dat ze ongeveer 70 procent van haar verkoop in het weekend deed met klanten uit het buurland. Dat is nu al een paar dagen bijna allemaal verdwenen. Maar ook al doet de resterende klantenkring uit Duitsland zijn best om het fast-food restaurant trouw te blijven (en koopt zelfs meer dan gewoonlijk), toch kan dat de teruggang niet goedmaken. “We grijpen naar de laatste strohalm,” zei Lestang over hun nieuwe bezorgaanbod. Uiteraard is ervoor gezorgd dat de internationale leveringsdienst voldoet aan alle voorschriften van Corona. Het eten wordt afgeleverd op de parkeerplaats van het Hagemann reisbureau net over de grens in Groesbeek, waar het contant of met kaart kan worden betaald. De exploitant van de parkeerplaats stemt in met het tijdelijke gebruik van het terrein en aangezien slechts een beperkt contingent menu’s zal worden geleverd, wordt geen drukte verwacht. Er zijn twee ophaaltijden (17.30 uur en 18.45 uur), met mogelijk meer als de vraag nog groter is. De bezorgers zijn natuurlijk getest voordat ze de grens overgingen. Voor de Nederlandse lezers van deze aanbieding: het geluk lonkt op +4928265801 (minimale bestelwaarde 20 euro).

Google:

Corona: eerste internationale schnitzelservice

Als Nederlanders de schnitzel niet meer (mogen) krijgen, komt de schnitzel bij de Nederlanders!

Fastfoodrestaurant Peters in Kranenburg baart opzien met een nieuw aanbod: Omdat het Nederlandse klantenbestand door de coronabeperkingen nagenoeg volledig afwezig was, neemt het restaurantteam nu telefonische bestellingen op, die kunnen worden afgehaald op een parkeerplaats veel over de grens op gezette tijden. “Dit is een gloednieuw project van ons”, zegt Christina Lestang, die samen met Marcel Grames het restaurant runt. “We hopen natuurlijk dat het bod goed wordt ontvangen.”

Alleen binnenkomen met een negatieve coronatest – voor Kranenburg is het wat de meteorietinslag was voor de dinosauriërs. Christina Lestang zag het zaterdagmiddag met eigen ogen bij Aldi. De speciaal voor Nederlandse klanten extra groot ontworpen discounter bood een beeld van de woestenij. ‘Anders barst de winkel uit zijn voegen’, zegt Lestang, ‘maar zaterdag was er maar één kassa bezet omdat die zo leeg was.’

En veel Nederlanders die op speciale aanbiedingen jaagden, wilden hun gezin daarna trakteren op iets lekkers. Ze kwamen langs bij Peters en bestelden grote hoeveelheden schnitzel en ander gefrituurd voedsel, soms voor de hele buurt. Lestang schat dat ze in het weekend ongeveer 70 procent van haar omzet realiseerde bij klanten uit het buurland.

Dit alles ontbreekt al een paar dagen bijna volledig, en zelfs als de overgebleven klanten uit Duitsland hun best doen om loyaal te blijven aan het fastfoodrestaurant (en zelfs meer kopen dan normaal), kan dit de achteruitgang niet compenseren. “We grijpen naar de laatste druppel”, zegt Lestang over haar nieuwe leveringsaanbod.

Uiteraard is ervoor gezorgd dat de internationale bezorgdienst voldoet aan alle Corona-voorschriften. Het eten wordt bezorgd op het parkeerterrein van reisbureau Hagemann net over de grens in Groesbeek, waar het contant of met de kaart kan worden betaald. De exploitant van de parkeerplaats gaat akkoord met het tijdelijke gebruik van de ruimte en aangezien er slechts een beperkt aantal menu’s wordt afgeleverd, is een menigte niet te verwachten. Er zijn twee ophaaltijden (17.30 uur en 18.45 uur), met een nog grotere vraag kan er meer zijn. Het bezorgpersoneel werd natuurlijk getest voordat ze de grens overstaken.

Voor de Nederlandse lezers van dit aanbod: geluk lonkt op +4928265801 (minimale bestelwaarde 20 euro).

Deine Meinung zählt:

18 Kommentare

  1. 17

    @pd

    Es bleibt vor allem bei der Einsicht: Es ist nicht zwingend so, dass ein starker Anstieg der Fallzahlen grundsätzlich mit mehr Testungen zu erklären ist.

    Wenn, wie Sie schreiben, die Monate April 20 und April 21 miteinander verglichen werden, geht man von sehr unterschiedlichen Rahmenbedingungen aus, da hat Ihr Chef recht.

    Vergleicht man aktuell und zeitgleich zwei oder drei Populationen mit sehr ähnlichen Rahmenbedingungen, kann man das m.E. näherungsweise tun.

    Die Schlussfolgerung der hohen Dunkelziffer wurde übrigens auch durch Studien bestätigt. In Tirschenreuth soll die Dunkelziffer um den Faktor 4-5 über den diagnostizierten Fällen gelegen haben.

     
  2. 16

    Schön zu sehen, dass Einsicht einkehrt 🙂 Hatte ich doch im Oktober noch deutlichen Widerspruch bekommen, als ich darauf hinwies dass die Anzahl der Tests natürlich einen großen Einfluss auf die Inzidenz haben.

    Zuletzt gabs noch ein “kann sein muss aber nicht” vom Chef persönlich als ich schrieb, dass man den April 20 Mit einer Inzidenz von 38 nicht mit dem April 21 vergleichen kann da damals nur ca. 1/3 mal so oft getestet wurde, bei ähnlicher Positivquote.

    Also ja Joop, Sie sind mit großer Wahrscheinlichkeit auf der richtigen Fährte, siehe auch den Osterknick in der Deutschen Inzidenz, der wohl aus einer Mischung von weniger Tests und über Ostern verspätet abgegebener Meldungen herrührt.

     
  3. 15

    @Joop
    Echt gute Frage. Ich füge Belgien mal hinzu.

    Niederlande, Belgien und Deutschland haben ähnliche Positivraten (NL 9,6%, BE 9,5%, D 11,1%), also werden in allen drei Ländern aus 100 Getesteten ca. 10 Positive ermittelt, die R-Werte sind ähnlich, die Virusaktivität ist also ähnlich, da die Maßnahmen sich auch stark gleichen.

    Die Unterschiede liegen in der Testquote. Wie Sie schon geschrieben haben, beträgt die in NL 2,88%, in BE 2,29% und in D 1,38%. Die 7-Tage-Inzidenz korreliert mit genau dieser Testquote (NL 307, BE 235, D 153) und das lässt den Schluss zu, dass die Anzahl der unentdeckten Infektionen in Deutschland hoch sein muss.

    Natürlich spielen die jeweils nationale Teststrategie, die Impfquote, die Altersstruktur der Bevölkerung, der Urbanisierungsgrad und weitere Faktoren eine Rolle.

     
  4. 14

    Testzahlen KW 13:

    Holland 490.000 Tests, auf 17.280.000 Einwohner, macht 2,84%
    Deutschland 1.149.000 Tests, auf 83.000.000 Einwohner, macht 1,38%.

    Also Holland doppelt so viel. Ist das die Erklärung für die (für mich unerklärliche) enorme unterschiedliche 7-Tage Inzidenz…. ?

     
  5. 13

    Lecker Schnitzel… 🙂

    Testzahlen KW 13:

    Holland 490.000 Tests, auf 17.280.000 Einwohner, macht 2,84%
    Deutschland 1.149.000 Tests, auf 83.000.000 Einwohner, macht 1,38%.

    Also Holland doppelt so viel. Ist das die Erklärung für die (für mich unerklärliche) enorme unterschiedliche 7-Tage Inzidenz…. ?

     
  6. 12

    @11 Chewgum – da ich beruflich damit zu tun habe (also nicht mit KI aber mit Übersetzen)… heutzutage braucht man auf jeden Fall (noch) den Menschen der das Ergebnis einer auf KI-gestützten Übersetzung überprüft und ggf. anpasst, da KI keine Emotionen erfassen und übersetzen kann. Irgendwann wird aber auch das möglich sein und meine Berufszunft aussterben wie die Dinosaurier…

     
  7. 8

    @all Es gibt ja auch noch DeepL, Feinschmecker können jetzt den Unterschied zwischen den beiden Versionen vergleichen. DeepL ist übrigens ein deutsches Unternehmen, und eines, das ganz oben mitspielt, weil der Übersetzungsansatz komplett anders ist als der von Google (die einfach massenhaft mehrsprachige Dokumente einlesen und dann nach Übereinstimmungen suchen).

     
  8. 7

    @ 4 Ralf Daute:

    Du weißt aber schon,
    wie der Google-Translator arbeitet,
    oder?

    Er übersetzt immer zuerst ins Englische
    und dann vom Englischen in die andere Fremdsprache,
    hier zum Beispiel Niederländisch.

    Da kann unterwegs viel passieren.

    Eine Möglichkeit, das Schlimmste zu verhindern,
    besteht übrigens darin,
    den fremdsprachigen Text als Originaltext einzugeben
    und ihn ins Deutsche zurückübersetzen zu lassen.

    Es kann ziemlich lustig – oder auch ärgerlich – sein,
    zu sehen, was dabei herauskommt …

    Gegebenenfalls versucht man es besser
    mit einer anderen Wortwahl,
    bis es einigermaßen passt.

    Deshalb rate ich sehr dazu,
    Esthers freundliches Angebot dankend anzunehmen.

    🙂

     
  9. 6

    @ 4 (rd)
    Mmoeoeoeh, rd, hoeveel zijn twintig euro in schnitzel, mmoeoeoehFrikandelVoorganger?

     
  10. 2

    Kein Witz, ein NL aus Gennep meinte, mit Sprit und Spirituosen kann man z.zt. gutes Geld verdienen um das in NL zu verkaufen.