Weeze ist nicht an Lübeck interessiert

rd | 02. November 2010, 11:57 | 5 Kommentare

Wenn ein Artikel so anfängt:

Er kann sich entspannt zurücklehnen: Ludgar van Bebber (47) gehört zu den erfolgreichen Airports-Chefs und hat Lübeck besucht. Gelandet ist seine Maschine allerdings in Hamburg.

ist es wohl an der Zeit, sich entspannt zurückzulehnen und sich der Lektüre der Lübecker Nachrichten vom 1. November zu widmen. Wir lesen mit Gewinn und lernen:

1. Ludger van Bebber kauft den Flughafen Lübeck nicht:

Lübecker Nachrichten: Herr van Bebber, haben Sie einen Euro dabei? Damit könnten Sie den Lübecker Flughafen kaufen.

Ludger van Bebber: Grundsätzlich habe ich Bargeld dabei, bin heute aber nicht gekommen, um den Flughafen zu kaufen.

2. Es gibt in Weeze mehr oder weniger breite “Ertragssäulen”:

LN: Zu Weeze: Ihr Modell ruht auf drei Säulen: Airlines, Vermietung und Non-Aviation-Geschäft, etwa Handel und Parken.

van Bebber: Die Immobiliengeschäfte sind sicher nicht die breiteste Ertragssäule von allen. Unser Kerngeschäft ist es, zu fliegen und Passagiere abzuwickeln. Und mit diesen Passagieren unser Geld zu verdienen.

3. Ryanair schreibt böse Briefe, über die van Bebber aber (verständlicherweise) nicht spricht:

LN: Haben Sie von Ryanair einen Brief bekommen, dass der Flughafen die Luftverkehrsabgabe bezahlen soll?

van Bebber: Ich kann Ihnen nicht sagen, welche Briefe wir mit welchem Inhalt austauschen.

LN: Aber Sie übernehmen die Luftverkehrsabgabe nicht?

van Bebber: Nein. Das Volumen hätte die Hälfte unseres Umsatzes, der liegt bei 24 Millionen Euro.

Hier für Freunde aufklärerischer Texte das gesamte Interview: Weezes Flughafen-Chef: „Warum fängt Lübeck nicht an?“ In einem zum Interview gestellten Artikel (in den Kommentaren verlinkt) steht übrigens, dass der Flughafengeschäftsführer in diesem Jahr einen Gewinn von 5 Millionen Euro (!) erwartet…

Und hier vom Frühaufsteher Peter Borowski der erste Kommentar dazu: “Hört, hört, Weeze ist NICHT an Lübeck interessiert Hört hört, Weeze verdient Geld, dann kann Weeze doch auch sicher seine Schulden beim Kreis pronto zurückzahlen – und nicht erst irgendwann. Und hört hört, baut einfach drauflos, auch wenn es noch keinen rechtskräftigen PFB gibt. Toller Kerl”

Der zu einem anderem Artikel gepostete Hinweis von jojo auf das ARD-Radiofeature ist sehr empfehlenswert. Ab Minute 7:30 kommt es zu einer Begegnung zwischen Michael O’Leary und Ludger van Bebber, bei der O’Leary van Bebber hartnäckig Hermann nennt und bei diesem Schweißperlen auf der Stirn beobachtet werden. Ab Minute 16 wird der Subventionswahnsinn durchleuchtet. Hier der Link: Ryanair hebt ab

Einen Kommentar schreiben





5 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 5. Andreas

    Eigentlich genial.

    Wenn man wirklich mal mit Phantasie an die Sache rangeht, so beim kochen, kommen einem irre Gedanken 🙂

    Das Geschäftsmodell Ryanair basiert ja vor allem auf versteckten Kosten und natürlich auf auf Entgegenkommen der Flughäfen.
    NRN hat hier mit der FN als Betreiber den Vogel abgeschossen und eine Einladung an den Geschäftsführer der FN durch die Lübecker Flughafenbefürworter hinbekommen.
    LvB reist also über Umwege nach Lübeck und erläutert dort offiziell und mit Sicherheit auch hinter verschlossenen Türen, wie man Ryanair zu einem verstärkten Heuschreckentum am Flugplatz animiert.
    Tolle Sache, drei Gewinner:
    LvB macht das bestimmt nicht kostenneutral, MOL hat einen unbezahlten Marketingmitarbeiter der als solcher nicht erkannt wird und FN hat ne gute Presse.

    …nur mal so am Rande, ich muss wieder bevor das Fleisch den Garpunkt in Richtung Kohle überschreitet…

     
  2. 4. Andreas

    Zitat:
    “…Der Flughafen Weeze bietet 1200 Menschen Arbeit. „Davon 75 Prozent in Vollzeit“, sagt van Bebber und begegnet damit dem Argument der Kritiker, an Flughäfen gebe es nur schlechte Arbeitsplätze…”
    Toll, aber wo um alles in der Welt kann man diese Audi-Glaskugel denn leasen? Oder wurden zwischenzeitlich die Fragen zu den belastbaren Zahlen und Quellen hinlänglich beantwortet?
    Aber Scherz beiseite, natürlich hat der Herr van Bebber vollkommen Recht, wenn er nur Zahlen nennt, diese aber nicht stichhaltig unterfüttert – wo kämen wir da hin, wenn wirtschaftlich selbstständig operierende Global Player einfach so konkrete Zahlen veröffentlichen und belastbar belegen würden, tsetsetse!
    Aber weiter:
    Nehmen wir mal einen in Vollzeit beschäftigten Arbeitnehmer.
    Dieser Arbeitnehmer ist verheiratet und hat zwei Kinder, eines im Kindergarten, das andere auf einer weiterführenden Schule.
    Diese vierköpfige Familie bewohnt ein kleines Haus und hat 600,-€ Miete und 150,-€ für Heizung und Warmwasserbereitung im Monat zu zahlen.
    Der Arbeitnehmer verdient 7,50€ brutto die Stunde, arbeitet 40 Stunden die woche bei buchhalterischen 4,25Wochen/Monat und verdient somit brutto 1275€ monatlich.
    Diesem Arbeitnehmer steht ergänzendes Sozialgeld trotz Vollbeschäftigung zu:
    510,40€ !!!
    Das nenne ich staatlich subventionierte Arbeit, sorry.

    Aber nehmen wir einen anderen Ansatz:
    Gleiche Situation, anderer Stundenlohn, diesmal 10,-€ … jetzt sind wir in dem Bereich, wo sich Wohngeld eher rechnet als ergänzendes Hartz IV.

    Aber hey, sind ja alles Vollzeitstellen und die wenigsten werden unter 10 oder 12 Euro die Stunde nach Hause gehen, gelle 😉

     
  3. 3. Bernd Derksen

    Danke für die Infos und Quellen.

    Als Bürger soll es mich ja nix angehen, was mit den Kreismillionen getan wird.
    Ob z.B. der Bürgerkredit quasi zum Einkaufen in Lübeck genutzt wird. Und dass der Flughafen angeblich 5 Mio. € Überschuss in diesem Jahr macht, aber es ihn überfordert, auch nur einen Cent Zinsen für den Kreiskredit zu zahlen. Usw. usf.

    Schön auch, mehr über den Humanisten (“Umweltschützer würde ich am liebsten erschießen”) an der Spitze des bisherigen Hauptempfängers des Bürgergelds zu erfahren.

    Ich interpretiere das fehlende Dementi vBs als Bestätigung, dass Ryanair zu Verhandlungsbeginn die komplette Übernahme der Luftverkehrsabgabe durch den Flughafen in Weeze forderte. Offenbar ist man hier in “netten Gesprächen”… Und man wird sich wohl im für Weeze unangenehmen Bereich auf einen Kompromiss einigen (müssen).

    Wird doch wieder Zeit für ein paar pseudojournalistische Pressemittleilungs-Artikel in RP &Co., wie toll doch alles so liefe und wie vorbildlich Ryanair agiere …
    Schön, dass zumindest Ralf das kritische, eigenständige Denken nicht vergisst … Danke.

     
  4. 2. Lübecker

    Im Radiobericht ist zu hören, dass es in Lübeck eine Bürgerinitiative PRO Flughafen geschafft hat, die Schließung des völlig defizitären Flughafens zu verhindern und nun die Stadt gezwungen ist, Geld für den (vermutlich) sinnlosen Ausbau lockerzumachen – da hat es der Kreis Kleve ja fast noch gut!

     
  5. 1. Andreas

    Interessant.
    Vor allem der Radiobeitrag wirft alte Fragen neu auf 😉
    Wie hat man Ryanair nach Weeze bekommen?
    An Ryanair wird in Weeze wohl niemand verdienen.

    Und weil Herr van Bebber so beliebt ist, berichten die Lübecker noch mehr 😉
    http://www.ln-online.de/regional/luebeck/2874991/Mit_Millionen_und_Mut%3A_So_macht_es_der_Airport_Weeze.htm

    …und weil auch Lübecker sehr kritisch sein können…
    hier noch ein netter Blog 😉
    http://klanowski.org/blankensee/?p=951