Überlebenstipps (3)

rd | 17. Juli 2010, 11:47 | 2 Kommentare

Allein, allein, allein

Klever haben ein zwiespältiges Verhältnis zu allem, was ca. zehn Kilometer weiter südlich passiert. Aber: Das Freibad Goch Ness, morgens von zehn bis zwölf Uhr, ist unübertroffen im Kampf gegen alles über 30 Grad (Eintritt 2,50 Euro). Ein paar Klever sind da (vermutlich ebenso frustriert wie ich über die halsstarrigen Öffnungszeiten des Sternbusch-Freibads, aber die Stadtwerke Kleve müssen ja sparen, um das Geld für unsinnige Parkhäuser hereinzuholen). Die Besucher kommen in den Genuss eines menschenleeren Baggersees. Menschenleer! Und nebenbei kann man die Kunst der Kiesförderung studieren (“unser Öl” – aber nicht so gefährlich).

Mit der Ruhe vorbei ist es so gegen 12 Uhr, wenn die ersten Schüler aufschlagen. Aber auch dann bleibt’s spannend (so möchte ich dem 1.- FC-Kleve-Spieler, der kürzlich im Laufe der zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, raten, seine schulische Ausbildung nicht zu vernachlässigen, die Freunde waren auch in Sorge) – und Vanessa sollte bitte ihren Beziehungsstatus nicht auf “vergeben” stellen, wenn sie noch zu haben ist. Sonst gibt’s noch Zickenkrieg.

Einen Kommentar schreiben





2 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 2. Messerjocke

    Was auch heute wieder gut funktionierte:

    Man legt während der Dienstzeit seine schwere Motorradkluft den ganzen Tag unter die Ausströmöffnung der Büro-Klimaanlage (von 11 Uhr bis 16 Uhr, also 5 Stunden) und zieht die Klamotten dann zum Feierabend wieder an, schließt alle Reißverschlüsse und Knöpfe so gut es geht und fährt dann bei gefühlten 7°C schnell los. Das reicht locker für den Heimweg.

     
  2. 1. Theo-Verehrer

    Hmmh, am besten lassen die Stadtwerke bei den zahlreichen Vertretern im Verwaltungsrat und dem Kreditausschuss der Sparbüchse Kleve und der Geurtsbank mal den Hut rumgehen, damit das Freibad endlich 24h/7T öffnen kann.

    Der Flughafen ist ja zu weit weg, aber vielleicht ínteressiert sich ja der Airport-Verwüster für eine günstige Lagerstätte für die Nebenwirkungen des extremen Geschäftmodells.

    Oder man baut einfach ein paar Klimaanlagen der NWB aus, installiert sie in den Parkhäusern und vermietet die einzubauenden Separees an die schwitzende Bevölkerung.

    Von 10-15h Happy Hour Tarife

    Kleve – Ihre Cool Region

    “Das habe ICH erfunden!”