Corona aktuell: 260 Fälle, Ehrmantraut wacht, Wertstoffhof öffnet, Flughafen bettelt, Kaufhof stoppt Mietzahlungen, Kreis bietet Soforthilfe (2 Mio.), Studenten klagen

rd | 01. April 2020, 16:34 | 41 Kommentare
Schlangen wie sonst nur vor der Disco: Einkauf bei Aldi (Einkaufswagen ist Pflicht)
Neuer Job vor Aldi: Mike Ehrmantraut

(Heute ist Mittwoch.) Beginnen wir die heutige Berichterstattung mal mit einem Erlebnis, das einem das prickelnde Gefühl eines unmittelbar bevorstehenden Abenteuers und zugleich eines der wohligen Geborgenheit vermittelt. Diese ambivalente Mischung von Emotionen stellt sich bei seriengestählten Aldi-EOC-Besuchern ein, denn an der Tür herrscht Einlasskontrolle. Der (überaus freundliche) Mann aber, der am Eingang über das Reinkommen entscheidet (übrigens nicht sauer sein, wenn man trotz scheinbarer Leere nicht sofort reinkommt, der nicht einsehbare Mittelgang ist immer voll), dieser Mann also hat eine geradezu verblüffende Ähnlichkeit mit Michael „Mike“ Ehrmantraut, eine der stärksten Figuren aus „Breaking Bad“. Auch im Ableger „Better Call Saul“, in der das Werden des schmierigen Anwalts Saul Goodman beschrieben wird, spielt Ehrmantraut eine schöne Rolle. Unvergessen die Episode, die praktisch komplett daraus besteht, wie er in aller Gemütsruhe seinen Wagen auseinanderbaut, um eine darin versteckte Wanze zu finden. Wer die Folge gesehen hat, ist praktisch schon Kfz-Mechaniker. Dass dieser Mann nun also bei Aldi am Eingang steht, stiftet angesichts der unerschütterlichen Ruhe der Serienfigur sehr viel Vertrauen, aber andererseits, wer „Breaking Bad“ gesehen hat, weiß, dass Mike zwar pro forma als Nachtwächter in einem Parkhaus arbeitete, sich in Wahrheit aber als „Cleaner“ eines Drogenbosses verdingt hatte. (Cleaner bezieht sich hier nicht auf normale Reinigungsvorgänge.) Ich bin dann aber unbeschadet rausgekommen und muss sagen, diese etwas leerere Leere, wie sie z. B. bei Aldi in Schneppenbaum alltäglich ist, macht sich sehr angenehm bemerkbar. Man kommt auch noch an Aktionsware, z. B. „Radierschwämme“, 6 Stück für 1,49 Euro. +++ So, nach dieser launigen Einführung nun aber zum ernsten Geschehen: 260 bestätigte Corona-Fälle (plus 13), 98 Personen genesen, 22 Personen befinden sich im Krankenhaus, 2 Personen sind verstorben (Bedburg-Hau konstant 22), für 1.089 Personen häusliche Quarantäne angeordnet (Stand 01.04.2020, 9.30 Uhr).  +++ Liste Klever Geschäfte, die Not- und/oder Lieferdienste anbieten +++ Wertstoffhof öffnet ab 6. April wieder, Ablieferung nur nach Terminabsprache! +++ Geöffnete Geschäfte dürfen Kundenstopper auf die Straße stellen +++ Neue Öffnungszeiten der Fieberambulanz ab 4. April: täglich von 12-20 Uhr. Getestet werden nur Personen mit Grippesymptomen UND mit Kontakt zu bestätigten Corona-Infizierten in den letzten 14 Tagen UND mit Vorerkrankungen mit besonderem Komplikationsrisiko oder Mitarbeiter*in im Gesundheitswesen. +++ Den Wirtschaftsmeldungen ist zu entnehmen, dass auch Galeria Karstadt Kaufhof (hat am Nachmittag Insolvenz beantragt) die Mietzahlungen einstellt. Damit dürfte auch der Klever Unternehmer Bernd Zevens, der in Kleve das Kaufhof-Gebäude 2012 gekauft hatte, auf einen fünfstelligen Betrag im Monat verzichten müssen. Das schmerzt sicherlich. +++ Wie nicht anders zu erwarten, hat der Flughafen Weeze (diesmal in Verbund mit den drei anderen Regionalflughäfen Münster/Osnabrück, Paderborn und Dortmund) Geldbedarf angemeldet. Den Ball spielen geschickterweise die entsprechenden Landräte und Bürgermeister, die gemeinsam appellieren: „Ohne eine finanzielle Unterstützung werden die Flughäfen die Krise nicht überstehen.“ Hintergrund: Das Rettungsschirmgesetz sieht eine Unterstützung kommunaler Unternehmen nicht vor (offenbar gilt Weeze schon als kommunales Unternehmen!?). +++ Die ursprünglich geplanten 10 Millionen wurden es nicht, nun aber immerhin 2 Millionen Euro Soforthilfe, die der Kreis Kleinunternehmern zur Verfügung stellen wird. Es soll aber keinen „Überbietungswettbewerb der Hilfsprogramme“ (Spreen) geben, sondern erst dann zum Tragen kommen, wenn andere Hilfen nicht ausreichen. +++ Während die Kreis-Wirtschaftsförderung die Studenten fürs Spargelstechen begeistern möchte, beklagen diese mangelnde Betreuung durch die Hochschule selbst. Ein Student: „Ich bin enttäuscht von der HSRW. Wir sitzen zuhause rum und bekommen kein Material für das Sommersemester. Mein kleiner Bruder in der 10. Klasse bekommt jeden Tag Zettel und Aufgaben über den Schulserver. Sogar Lehrersprechstunden per Zoom halten die ab. Die Profs verweisen auf das Centre for E-Learning, wo es aber keine für Studis zuständigen Leute gibt. Ich solle regelmäßig in der Anwendung Moodle nachschauen. Aber für mein Semester gibt es darin keinen Kurs. Nicht mal nur einen. Die Schulen können das ohne eigenes Centre for E-Learning, aber die Uni lässt uns hängen. Keine Videovorlesung und kein Selbststudiummaterial. Nur bei Ingenieuren und Informatik habe ich von Online-Kursen bis 19. April gehört – aber was ist mit dem Rest der Hochschule?“ Ein Maschinenbau-Professor hat immerhin zwei kostenlos zugängliche Online-Kurs vom MIT von Harvard hochgeladen („You can use those to study significant parts of our applied math course, enrollment key is Math#fun“). Es ist aber auch schwierig: Eine Umfrage zu einem angedachten Angebot von Live-Sessions unter Studenten hatte ergeben, dass die Hälfte von denen sich derzeit in völlig anderen Zeitzonen aufhält…



Corona aktuell: 247 Infizierte (+10), was ist in Bedburg-Hau los?, 3. Northing-Video: 12 Bußgeldverfahren, Wilfried Suerick bleibt länger im Kreishaus

rd | 31. März 2020, 16:07 | 40 Kommentare
Ist die Abschwächung nun tatsächlich ein Trend?

(Heute ist Dienstag.) Aktuelle Zahlen: 247 bestätigte Fälle, davon 17 in Kleve (+10/+2); 20 Patienten in stationärer Behandlung; 87 Genese; 1064 Menschen in häuslicher Quarantäne +++ Die außerordentlich hohe Zahl von 22 Infizierten in Bedburg-Hau ist nach kleveblog-Informationen auf eine Reisegruppe der Landfrauen zurückzuführen, die in dem kritischen Zeitraum in Südtirol unterwegs war. Die Partner von sechs Frauen befinden sich in Quarantäne, zwei Mitglieder der Reisegruppe werden stationär behandelt. +++ Liste Klever Geschäfte, die Not- und/oder Lieferdienste anbieten +++ Stadt Kleve verzichtet auf Kita-Elternbeiträge im April +++ In ihrer dritten Videobotschaft sagt Bürgermeisterin Sonja Northing, es seien mittlerweile zwölf Bußgeldverfahren eingeleitet worden, allesamt gegen Jugendliche wegen Verstoßes gegen das Versammlungsverbot („wer nicht hören will, muss fühlen“) +++ Wilfried Suerick, gerne als die „graue Eminenz“ des Kreises Kleve bezeichnet, ca. 77 Jahre alt und schon ein gutes Jahrzehnt über die natürliche Pensionsgrenze hinaus beim Kreis Kleve beschäftigt (und deshalb auf jeden Fall zur Hochrisikogruppe für Corona gehörend), darf nach Informationen von kleveblog nun noch länger als geplant im Kreishaus arbeiten. Der mehrmals verlängerte Vertrag, der nun eigentlich in diesen Tagen auslaufen sollte, wird noch einmal aufgestockt. Kreis-Sprecherin Ruth Keuken zu kleveblog: „ Auskünfte zu einzelnen Dienstverhältnissen erteilt die Kreisverwaltung Kleve grundsätzlich aus Datenschutzgründen nicht. Derzeit bietet die Kreisverwaltung in Einzelfällen ausscheidenden bzw. bereits in Ruhestand befindlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Unterstützung der Coronakrise Arbeitsverhältnisse von drei Monaten an.“ +++ Katholisches Karl-Leisner-Klinikum behandelt Intensiv-Patienten aus der Nimweger Radboud-Klinik (keine Corona-Patienten) +++

Günther Zins wird sich freuen: Seine feine Skulptur bildet die Kulisse für das dritte Northing-Video


Corona aktuell: Immerhin schon 66 Patienten sind wieder gesund

rd | 30. März 2020, 19:20 | 27 Kommentare
Im Sonderbus nach….?

(Heute ist Montag.) Von den insgesamt 237 bestätigten Corona-Fällen (Stand Montag, 9:30 Uhr) sind, so der Kreis Kleve, 66 Personen genesen, 15 Personen befinden sich im Krankenhaus und 2 Personen sind verstorben. 1013 sind in häuslicher Quarantäne. Der erstaunlich geringe Zuwachs dürfte wahrscheinlich auf eine geringere Zahl von Tests oder auf noch nicht vorliegende Auswertungen (mehr als 20 noch offen) zurückzuführen sein. +++ kleveblog-Service: Liste Klever Geschäfte mit Not- und/oder Lieferdienst (auf den Link klicken) +++ Zeeland adé: Die niederländische Provinz Zeeland, Topkurzurlaubsziel für Klever (Renesse, Zoutelande, Domburg) ist ab heute bis zum 10. Mai für Touristen gesperrt +++ Landschaftsverband Rheinland sagt das für den 20. Mai im Gesellschaftshaus der LVR-Klinik geplante Pensionärstreffen ab +++ Michael Kotters: „Auf der Frankfurter Messe habe ich noch über die Menschen gelächelt, die mit den Atemmasken rumliefen……. Nur sie waren ein Stück voraus. Das passiert mir kein zweites Mal.“ Quiz für die Kollegen der Rheinischen Post: Wenn man z. B. Annette Strähnz (Hotel Rilano) interviewt und erfährt, dass die Dame Kurzarbeit für ihre Mitarbeiter beantragt hat (eigentlich kann man nur Kurzarbeitergeld beantragen, aber das nur am Rande) und sich dann entscheidet, ein Foto von Annette Strähnz dazu zu veröffentlichen, welche Stimmungslage erscheint dann angemessen? A) Fröhlich lachend. B) Ernst.

Antwort RP:


Corona aktuell: 236 Fälle – 2 Tote – 1000 in Quarantäne

rd | 29. März 2020, 16:57 | 16 Kommentare
25 bestätigte Fälle mehr als Freitag: die aktuelle Corona-Kurve

(Heute ist Sonntag.) Corona steigt und steigt, aktuell beträgt die Zahl der registrierten Fälle im Kreisgebiet 236, das sind 25 mehr als am Freitag (211). Mittlerweile ist ein zweiter Todesfall zu beklagen, laut Auskunft des Kreises erlag eine 92 Jahre alte Frau aus Rheurdt den Folgen der Viruserkrankung. Exakt 1000 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. +++ kleveblog-Service: Liste von Geschäften mit Not- und/oder Lieferdienst (auf den Link klicken) +++ Die besondere Anekdote: „Als Risikogruppe tue ich mein Möglichstes: Ich nähe Mundschutz. Das Gummiband ging mir aus, also fuhr ich zu Phillips. Hurra, es war genug da – aber ich bekam es nicht. Dieser Verkauf war durch das Ordnungsamt Kleve untersagt. Ich rief beim Ordnungsamt an: Heute ist das Ordnungsamt nicht besetzt, sagte mir eine sehr nette Dame. Am Montag solle ich noch einmal anrufen. Auf mein Drängen hin versprach sie mir, sich mit einem Mitarbeiter des Ordnungsamtes in Verbindung setzen. Gerade kam ein Rückruf der Stadt: Phillips darf das Gummiband nicht verkaufen. Auf meine Frage, warum denn Pflanzen und Zubehör verkauft werden dürften: Ja, die Leute müssten sich ja beschäftigen.“ (Christa Stuff) +++ Cooler Spaß für die ganze Familie: Wörter finden, die sich auf Quarantäne reimen. Uff, das sind ganz schön viele! (Lösung unten.)

Hermetisch abgeschirmt: NIAG-Busfahrer

Die Lösung:

Träne, Däne, Späne, Schwäne, Fontäne, Muräne, Endmoräne, wähne, gähne, Mähne, Pläne, Kräne

Das war zu einfach?! Dann schreibe ein Gedicht: Z. B. Ich kannte mal ‘ne Frau, das war ‘ne janz mondäne, ihr Mann vergoss so manche Träne, denn sie war seit März in Quarantäne, weil sie die gesamte Endmoräne…