Hochschule: Holzpflock ins Herz gerammt

rd | 25. September 2018, 19:09 | 28 Kommentare
Joyful time in Kleve: Trifft nicht für alle zu

(Hier war ein Foto zu sehen, das die Mitglieder der Hochschulwahlversammlung sowie einige Gäste der Veranstaltung im Audimax der Hochschule zeigt. Die augenblickliche „Leitung“ der Hochschule beauftragte unter Berufung auf das Hausrecht eine Anwaltskanzlei, mich wegen eines angeblichen Verstoßes dagegen abzumahnen und forderte mich auf, dieses Foto nicht mehr zu zeigen. Bis zur endgültigen rechtlichen Klärung der Angelegenheit ist es deshalb nicht mehr zu sehen.)

(Hier war ein Foto zu sehen, das Prof. Dr. Aloys Krieg und Prof. Dr. Achim Kehrein bei der Leitung der Hochschulwahlversammlung im Audimax der Hochschule zeigt. Die augenblickliche „Leitung“ der Hochschule beauftragte unter Berufung auf das Hausrecht eine Anwaltskanzlei, mich wegen eines angeblichen Verstoßes dagegen abzumahnen und forderte mich auf, dieses Foto nicht mehr zu zeigen. Bis zur endgültigen rechtlichen Klärung der Angelegenheit ist es deshalb nicht mehr zu sehen.)

Man kennt das aus den Gruselfilmen: Der Feind liegt bereits besiegt am Boden, aber der Held geht auf Nummer sicher und rammt seinem Gegenspieler mit einem wuchtigen Hammerschlag noch den Holzpflock ins Herz. Das Böse ist besiegt.

Eine vergleichbare Prozedur führte gestern die Führung der Hochschule Rhein-Waal durch: Ein Gremium, das Hochschulwahlversammlung heißt, wählte auf Antrag des Hochschulrats die bereits zurückgetretene Präsidentin Dr. Heide Naderer gewissermaßen sicherheitshalber noch mal ab – nicht, dass sie womöglich morgen schon wieder an der Tür klopft! 

Wie um von der Würdelosigkeit des Vorgangs abzulenken, waren die Damen und Herren Professoren von Beginn an um eine heitere Grundstimmung bemüht, ganz so, als gelte es die Aufgaben für eine anstehende Kegeltour zu verteilen („Jens, du kaufst das Bier“). Prof. Krieg sagte, dass er als Mathematiker dafür bürge, dass die Stimmen richtig gezählt werden.

Die Fröhlichkeit passte aber deshalb ganz gut, weil draußen vor dem Audimax gerade die Erstsemester eingetroffen waren. Die neuen Studenten, ahnungslos, was drinnen ablief, brachen vom Hochschulgelände die zum traditionellen Pubcrawl auf und zogen singend und lachend durch die Klever Kneipen. 

Guter Laune war auch Prof. Eberhard Menzel als Zuschauer in Reihe 4 – der pensionierte Wissenschaftler, ehemals Präsident der Hochschule Ruhr-West, wird bekanntlich als Interimspräsident gehandelt. Dr. Naderer, zum Zeitpunkt der denkwürdigen Veranstaltung zumindest de jure noch Präsidentin der Hochschule, hatte es vorgezogen, dem Schauspiel fernzubleiben. Wer, wie die ca. 15 interessierten Klever Bürger, der Versammlung beiwohnte, wird sagen, dass dies eine kluge Entscheidung war.

Nach der Abwahl, für die als Grund die aus dem Hut gezauberte „Zerrüttung“ herhalten musste, votierten die Mitglieder der Hochschulwahlversammlung auch dafür, Naderer zu bitten, von der weiteren Amtsführung abzusehen. Wobei Bitte wohl eher als Befehl verstanden wird, denn der Pressemitteilung der Hochschule – siehe unten – ist zu entnehmen, dass der (ebenfalls zurückgetretene) Prof. Georg Hauck ab sofort bis auf weiteres die Geschäfte der Hochschule führen soll.

Hier die Pressemitteilung der Hochschule im Wortlaut:

Hochschulwahlversammlung entscheidet über Abwahl der Präsidentin

Kleve/Kamp-Lintfort, 24. September 2018: Die Hochschulwahlversammlung der Hochschule Rhein-Waal hat am 24. September 2018 im Audimax auf dem Campus Kleve Dr. Heide Naderer als Präsidentin abgewählt. Darüber hinaus bat das Gremium die Präsidentin, von der Weiterführung ihres Amtes abzusehen. Grund für die Abwahl war das nachhaltig gestörte Vertrauensverhältnis zwischen Dr. Naderer und den Entscheidungsgremien der Hochschule. Die Bitte, von der Weiterführung des Amtes abzusehen, ergibt sich aus § 20 Abs. 4 Hochschulgesetz NRW.

Die Absage der Hochschulwahlversammlung vom 29. August 2018 resultierte aus der kurzfristigen Erklärung des Rücktritts, der zunächst die Prüfung der rechtlichen Folgen und deren Besprechung notwendig machte.

Die Hochschulwahlversammlung hat sich mit dem Antrag des Hochschulrats auf Abwahl befasst, obwohl Dr. Naderer am 28. August 2018 ihren Rücktritt erklärt hat. Eine Abwahl beendet auch das Beamtenverhältnis auf Zeit der Präsidentin.

Die Amtsgeschäfte werden zunächst von Vizepräsident Professor Dr. Georg Hauck kommissarisch weitergeführt. Die Wahl einer Nachfolgerin oder eines Nachfolgers wird zu gegebener Zeit gemäß den Vorgaben des Hochschulgesetzes und der Grundordnung der Hochschule durchgeführt.

(Hier war ein Foto zu sehen, das Prof. Dr. Eberhard Menzel und kleveblog-Leser Bernd Derksen zeigt. Die augenblickliche „Leitung“ der Hochschule beauftragte unter Berufung auf das Hausrecht eine Anwaltskanzlei, mich wegen eines angeblichen Verstoßes dagegen abzumahnen und forderte mich auf, dieses Foto nicht mehr zu zeigen. Bis zur endgültigen rechtlichen Klärung der Angelegenheit ist es deshalb nicht mehr zu sehen.)



Das schnelle Internet, handgewebt am Fischmarkt

rd | 25. September 2018, 17:01 | 4 Kommentare
Jedes Bit wird sorgfältig geklebt

Passanten rieben sich gestern Mittag verwundert die Augen, als sie am Fischmarkt zwei Techniker der Telekom erblickten. Einer der beiden Männer saß an einer mobilen Werkbank, vor sich die Enden von zwei roten Kabeln, die aus dem Schlund der Stadt kamen. Mit ruhiger Hand, assistiert von seinem Kollegen, widmete er sich dem Innenleben der Leitungen – feinsten Glasfasern, so dünn wie ein menschliches Haar. Sorgfältig führte er die Ende zusammen und verklebte sie, auf dass auch in der Klever Innenstadt bald ruckelfreie 4K-Videos gestreamt werden können. Wir technikversessene Menschen aber lernen: Das schnelle Internet, am Ende ist selbst das biederes Handwerk. 



„Betreff: Man sieht sich ;)“: Astrid Vogell verlässt Klever Kaufhof

rd | 24. September 2018, 01:12 | 3 Kommentare
Neue Herausforderung: Astrid Vogell

Mit dem „Betreff: Man sieht sich;)“ versandte die Klever Kaufhof-Chefin am Samstag eine E-Mail an zahlreiche Mitstreiter aus der Geschäftswelt – und gab darin ihren überraschenden Abschied vom Kaufhof bekannt. Sie bleibe weiterhin in Kleve und freue sich ab November auf eine neue berufliche Herausforderung…

„Es hat mir immer sehr viel Freude gemacht, mit euch quer zu denken, zu diskutieren und Dinge für unsere Stadt voranzutreiben“, heißt es in der Mail. Das kam bei ihren Gesprächspartnern auch so an – beispielsweise an jenem denkwürdigen Abend, an dem das Klever City Netzwerk seine Selbstauflösung einleitete und die Geschäftsleute zugleich darüber diskutierten, wie eine Händlerorganisation in Zukunft aussehen könnte. Astrid Vogell war es, die den Abend souverän moderierte und dabei half, den aufgelaufenen Missmut hinter sich zu lassen und konstruktiv in die Zukunft zu blicken. 

Vogell bleibt noch bis zum verkaufsoffenen Sonntag am Ende des Monats. Ab dem 10. Oktober wird Annette Kraska vom Kaufhof in Wesel die Aufgaben in Kleve übernehmen.

Die Rotation der Chefs des Klever  Kaufhauses läuft seit 2013 recht hochtourig. Bis dahin stand Herbert Wetzels 23 Jahre am Stück an der Spitze der Filiale – für die heutige, hektische Geschäftswelt eine Ewigkeit. Seine Nachfolgerin wurde Natalie Pallapies aus Witten, die jedoch nach kurzer Zeit von Johannes Hülsmann abgelöst wurde. Hülsmann war zusammen mit Max Ingo Festing, damals noch Saturn-Chef, auch kurzzeitig Leiter des Klever City Netzwerks. Doch dann zog es ihn nach Rostock. Für ihn kam im Oktober 2015 Astrid Vogell. 


Fatale Mutprobe: Kalkarer (19) stürzt auf dem Union-Gelände von Baukran in den Tod

rd | 20. September 2018, 11:18 | 15 Kommentare
Schauplatz des tödlichen Unfalls in der Nacht: Baukran an der van-den-Bergh-Straße

Gegen Mitternacht betraten zwei junge Männer aus Kalkar die Baustelle an der van-den-Bergh-Straße. Dort sprachen sie dem Alkohol zu, bevor sie ihre Idee verwirklichten, eine Mutprobe zu vollführen. Ihr Plan: den etwa 40 Meter hohen Baukran auf dem Gelände zu erklettern und sich dann vom Ausleger abzuseilen. Doch die waghalsige Aktion endete für einen der beiden 19 Jahre alten Männer tödlich: Nachdem die beiden Freunde auf der Plattform eine Leitung durchtrennt hatten, wollte einer der 19-Jährigen an dem in die Tiefe hängenden Stück hinunterhangeln. Dabei überschätzte er seine Kräfte, sodass er das Seil nicht mehr fassen konnte und aus großer Höhe in die Tiefe stürzte. Er erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen. 

Nachstehend die Meldung der Polizei im Wortlaut: „Mittwoch, 19.09.2018, 23:53 Uhr, betraten zwei 19-Jährige aus Kalkar den Baustellenbereich an der van-den-Bergh-Straße. Auf dem Gelände konsumierten sie Alkohol und kletterten anschließend auf einen dortig sich befindlichen Baukran. In einer Höhe von ca. 40 m bestiegen sie eine Plattform und trennten Industrieleitungen des Krans. An diesen hangelte sich einer der Beiden herab. Als seine Kräfte nachließen stürzte zu Boden und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Beamte der Kriminalpolizei nahmen die Ermittlungen auf. Die Angehörigen wurden durch Beamte des Opferschutzes der KPB Kleve betreut.“