Klimawandel immer doller: Jetzt schon Flamingos im Altrhein

rd | 16. Februar 2020, 14:04 | 10 Kommentare
16 Grad, fast wie in Afrika: Flamingo am Deich (Foto: Torsten Barthel)
Steife Westbrise: Flugschau in Pink (Foto: Torsten Barthel)

Laut Wikipedia leben Kuba-Flamingos (Phoenicopterus ruber) bevorzugt in den Lagunen und Salzseen in Mittel- und Südamerika – und ganz bestimmt nicht am Altrhein zwischen Schenkenschanz und Düffelward. Beziehungstechnisch ist das Tier seriell monogam, wie der Fachmann sagt, das heißt, es geht mit jeder Fortpflanzungsperiode eine neue Paarbeziehung ein. Außer man ist ganz allein auf sich gestellt und ist der einzige Farbtupfer weit und breit zwischen dem Braungrün von Schenkenschanz und dem Grünbraun von Düffelward. Vielleicht verlief die letzte Beziehung ja nicht so gut. Lieber alleine als einen Tag länger, man kennt solche Gedanken. Aber man weiß es nicht, du kann den Vögeln nur vor den Schnabel gucken. Pink sind die Viecher übrigens bekanntermaßen, weil mit der Nahrung – in aller Regel planktonische Algen – Carotinoide aufgenommen werden, die mit Hilfe von Enzymen in der Leber unter anderem in das Pigment Canthaxanthin umgewandelt werden. Das lagert sich im Gefieder ein. Wenn also der Vogel noch länger am Altrhein verweilen sollte, wird er mangels Meeresplankton seine vitale Farbe verlieren und sich der Ödnis des Umlandes angleichen. Dass der Vogel auf zwei Beinen steht, ist seltsam. Normalerweise stehen Flamingos den lieben langen Tag auf einem Bein, das sich (nach dem Anheben des anderen) genau unter dem Körperschwerpunkt befindet. Ein Sperrmechanismus sorgt dafür, dass definitiv kein Kraftaufwand nötig ist, um in dieser Position stundenlang (und theoretisch auch nach dem Tod) zu verharren. Dass die Tiere tot sind, merkt man daran, dass sie umkippen, wenn man sie anstupst. Die lebenden hingegen fliegen weg oder fressen einem Fische aus der Hand.

Man könnte die Anwesenheit des Tieres am Altrhein für ein weiteres Indiz des Klimatohuwabohus halten. Wahrscheinlicher ist allerdings, dass der Althreinflamingo aus der Gefangenschaft ausgebüxt ist. Die nördlichste Famingo-Brutkolonie der Welt befindet sich im Zwillbrocker Venn, einem Feuchtgebiet an der deutsch-niederländischen Grenze. Dort wurden im Jahre 2012 zwölf Brutpaare von Rosa- und Chileflamingos gezählt.

Einen Kommentar schreiben





10 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 10. Flamingo

    Langsam wird mir hier der Boden zu heiß. Werde mal weiterziehen. Wünsche allen ein gutes Immunsystem und keine Begegnung mit dem Virus.

     
  2. 9. Reiher

    Reiher am Niederrhein

    Mein graues Federkleid küsst gar nichts, sondern ich wate im Altrhein und schnappe mit meinem langen Schnabel kleine Fische.

    Mein Eldorado ist umgeben von Wiesen und Deichen.
    Hier und dort eine Gruppe von Bäumen die nasse Füße vertragen können.

    Mijnheer Look, wie schaffen Sie das nur, dass Ihre Gedichte immer so lang werden? Mir fällt schon nach drei Sätzen nichts mehr ein.

    @Flamingo Hola Flamingo!

     
  3. 8. Schwarzer Kater

    @Flamingo
    Moin!

     
  4. 7. NABU-Naturschutzstation Niederrhein

    Der Flamingo am Altrhein ist kein Einzelfall. In der Düffel wurde unlängst der Scharlachsichler (oder auch: Roter Sichler) gesichtet. Momentan ist er im Naturschutzgebiet Rindernsche Kolke unterwegs. Das auffällige Tier ist eigentlich in Südamerika heimisch.

    Dieses Exemplar ist wahrscheinlich aus einem Zoologischen Garten entflohen, zum Beispiel aus dem Zoo Dortmund oder Arnheim.

    Normalerweise ist diese Tierart in großen Schwärmen unterwegs und sucht im seichten Wasser der Mangroven und anderer Gewässer in Südamerika seine Nahrung. In den Rindernschen Kolken mit seinen vielen großen und kleinen Gewässern und überstauten Wiesen scheint er sich im Moment auch ganz wohl zu fühlen.

    Viele Grüße
    Ulrike Waschau

     
  5. 6. Wolfgang Look

    Flamingo am Altrhein

    Ein rosa Federkleid so leicht wie leise Luft
    Küsst unsichtbar des alten Rheines leisen Strom…
    Umhin rauscht süßer Atmenduft
    Der Mutter Erde, die den weißen Liebesvogel zahm,

    Des Amors Abbild in dem stillen Land,
    Umarmt mit ihren Deichen, Sträuchern, Wiesen!
    Der Schöpfer hat mit seiner starken Hand
    Den Spiegel hier erschaffen von den himmlisch Paradiesen,

    Die uns auf Erden in der Vogelwelt erscheinen.
    Und Säuseln sanft des ruhigen Wasser schenkt uns Frieden,
    Dass alle Bosheit von des Lebens steten Fehden

    Entschwindet, werdet freie Liebe, keine Seelen nunmehr weinen.
    Und in der Rosenvögel turtelnd Liebe Himmel!Welt!
    Umarmen sich, dass ew’ger Amorklang im Herz der Einsamen erhallt.

    Amsterdam, 18.2.2020

     
  6. 5. ???

    Auf der Anlage des Afrika-Museums in Berg en Dal, waren auch Flamingos beheimatet.

     
  7. 4. otto

    …………………….oder sind es vielleicht Störche, die beim Coiffeur waren, Grund dafür die Karnevalswoce!

     
  8. 3. jean baptiste

    Seriell monogam … eine schöne Benamung für Paare die sich kurz nach der Geburt des Nachwuchses trennen, um sich einer neuen Beziehung zuzuwenden.
    Trotzdem, lustige Bezeichnung (seriell …) , die ich so noch nicht kannte. Nannte man früher wohl eher Promiskuität.
    Sowas kenne ich in meiner weiteren Umgebung auch. Sowohl von Männern, wie auch von Frauen. Und die waren im Gegensatz zu den Flamingos definitiv nicht rosa. 🙂 .
    Übrigens, Flamingos und Kleve, das hat Tradition, das gibt es schon seit ca. 60 Jahren.
    In den 1960ern wurde die im Forstgarten angesiedelt.
    Aber wie so oft, gab es schon damals Rabauken, die etwas xenophob angehaucht waren und die armen Tiere (vermutlich mit Flitschen) gesteinigt haben.
    Das hat damals eine riesen Polizeiaktion ausgelöst um die Täter zu ermitteln. Nur gab´s damals noch keinen KleveBlog.
    Als das Gartenamt dann im Folgejahr Ersatz beschafft hatte, sind die wohl wegen des widrigen Wetters noch im gleichen Jahr eingegangen, und hat man den Plan zu den Akten gelegt.

     
  9. 2. rd

    Aaargh!

     
  10. 1. Martin Fingerhut

    *** @ rd :
    ### auf einem Bein, das sich genau ÜBER dem Körperschwerpunkt befindet ###
    Flügel in das Wasser,
    Beinchen in die Höh’ ?
    schönen SonnTag !