Grüner wird’s nicht: Kreis Kleve wird „Ökomodellregion“

Silke Gorißen, Ursula Heinen-Esser, Ralf Berensmeier, Kartoffel, Kürbisse, Kupfermilchkanne mit Herbstgewächsen (Foto: MULNV)

Das Wort ist ein Ungetüm, an dem Mark Twain sicher seinen Spaß gehabt hätte: Ökomodellregion. Sieben Silben, und so richtig drunter vorstellen kann man sich nichts. Deshalb hier der Versuch einer Erläuterung, was damit verbunden ist, dass am Donnerstag Ralf Berensmeier, Kreisdirektor des Kreises Wesel (in Vertretung für Landrat Ingo Brohl) und Silke Gorißen, Landrätin des Kreises Kleve, die Förderzusage für die gemeinsame Ökomodellregion Niederrhein entgegennehmen durften. Die beiden Vertreter der beiden Kreise bekamen einer Kick-off-Veranstaltung in Düsseldorf aus den Händen von Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser die Auszeichnungsurkunden überreicht. Damit ist es möglich, Projekte über drei Jahre und mit einem jährlichen Zuschuss von bis zu 80.000 Euro zu fördern.

Aber was genau? Im Wesentlichen, so scheint es, können landwirtschaftliche Betriebe und Lebensmittelproduzenten das Geld abrufen, wenn sie denn die Kriterien in Sachen nachhaltiger Produktionsweise erfüllen. Silke Gorißen: „Viele mittelständische Verarbeitungsbetriebe in den Produktsparten Milch, Fleisch, Gemüse und Obst haben bereits Interesse an einer Zusammenarbeit signalisiert. Auch handwerkliche Verarbeitungsbetriebe wie Bäckereien, Brennereien, Keltereien oder Brauereien können sich nach den ersten Vorgesprächen eine Beteiligung an der Ökomodellregion vorstellen.“

Denkbar ist zum Beispiel, dass eine Gaststätte in der Unterstadt neben Pilsner Urquell auch ein paar Biowürstchen und Biofrikadellen anbietet und dann 80.000 Euro dafür bekommt. Denkbar ist aber auch, dass einem solchen Antrag mit Kopfschütteln begegnet wird, obwohl die Geschäftsinhaber im Falle einer Förderung in einer Quersubvention den Bierpreis erheblich senken könnten.

Das grundsätzliche Ziel der Förderung von Ökomodellregionen durch das Land NRW ist unter anderem die Erweiterung und stärkere Vernetzung von Verarbeitungs- und Vermarktungsmöglichkeiten regionaler und auch ökologischer Produkte, etwa im Lebensmittelhandwerk, im Handel, in der Gastronomie oder in Kantinen. Durch eine bessere Erschließung regionaler Absatzpotenziale soll das Interesse an einer Umstellung und damit langfristig der Anteil an ökologisch bewirtschafteter Fläche in Nordrhein-Westfalen steigen.

Land und Bund wollen insgesamt einen Anteil von 20 Prozent Ökofläche bis zum Jahr 2030 erreichen. Während in Nordrhein-Westfalen der Anteil an ökologisch bewirtschafteter Fläche 2020 bei 6,5 Prozent lag, gibt es in den beiden Kreisen Kleve und Wesel 67 ökologisch wirtschaftende Betriebe mit einer Gesamtfläche von rund 2.800 Hektar Fläche. Dies entspricht rund 2,4 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Nutzfläche der beiden Kreise. Neben dem Niederrhein sind auch das „Bergisches RheinLand“ (Oberbergischer Kreis, Rheinisch-Bergischer Kreis und Teile des Rhein-Sieg-Kreises), das „Kulturland Kreis Höxter“ (Kreis Höxter) mit dem Siegel Ökomodellregion versehen worden.

Dieses Bild zeigt deutlich, dass die Länge von Anzughosen immer noch ein großes Problem ist

Deine Meinung zählt:

25 Kommentare

  1. 25

    @24. pd

    Wie es im Handwerk aussieht, kann ich nicht beurteilen. Was ich beurteilen kann ist die Situation von vor ca. 20 Jahren in der Industrie. Ich habe eine gewerblich-technische Berufsausbildung in einem großen Industrieunternehmen gemacht. Das Unternehmen hat(te) ein Ausbildungszentrum mit einer Armada von Ausbildern und Ausbilderinnen für sechs Berufe. Pro Ausbildungsberuf zwei Gruppen mit acht Azubis pro Jahrgang. Die Ausbildung wurde größtenteils im Ausbildungszentrum durchgeführt. Die Einsätze der Azubis in verschiedenen Abteilungen des Unternehmens waren mal mehr mal weniger praxisbezogen. Das Unternehmen brauchte zur damaligen Zeit die eigenen Absolventen schon seit längerem nicht. Es war aus betriebswirtschaftlicher Sicht ein reines Zuschussgeschäft. Im Handwerk kann ein brauchbarer Azubi seine Kosten sicherlich erarbeiten.

    Besten Dank auch für das Angebot mit meinen Eltern Tacheles zu reden. Für meinen Vater kommt das Angebot zu spät und meine Mutter hat definitiv andere Sorgen.

     
  2. 24

    @23 Jack Tar

    Ja mei, vielleicht haben Sie Recht, ersetzen wir erpressen von mir aus durch unter Druck setzen. In meinen Augen Wortklauberei aber ich bin halt auch ein Bolderhannes.

    Ihre Ausführungen zum Facharbeitermangel und zur Ausbildung sind für den Handwerksbereich nicht up to date und praxisfern.

    Verstehe ich Ihren Kommentar @22 richtig, Sie glauben ein Grund dafür, dass die Betriebe nicht ausbilden ist, dass “ die Ausbildung den Betrieb auch einiges kosten“?

    Für das Handwerk zu 99% falsch. Ausbildung kostet zunächst immer, das ist seit Jahrzehnten so, wahrscheinlich Jahrhunderten und überhaupt kein Problem. Die 1.200,–€ netto mit denen @9 Kleverin nach Hause geht hat bspw. ein Azubi im Bauhauptgewerbe im 3. Lehrjahr. Dazu 30 Tage Urlaub, Urlaubsgeld… Und das sind nur die direkten Gelder, natürlich entstehen dem Betrieb div. weitere Kosten, für den Ausbilder, die Schule etc… Trotzdem: kein Problem!

    zu 23)

    “ Ich nehme an, dass jetzt wieder Klagen kommen es gäbe keine geeigneten Bewerberinnen und Bewerber.“

    Geeignet? Geeignet so im Sinne von bereit für das Ausbildungsleben? So mit Danke und Bitte und Pünktlichkeit und Motivation? Uppss…das hat die Generation meines Vaters vermutlich auch zu meiner gesagt…. lassen wir das. Geeignet wäre ein Traum. Der Punkt ist, es bewirbt sich kaum noch irgendwer, weder geeignet noch formbar noch ungeeignet.

    Daraus folgt, das Problem ist nicht mit einer Ausbildungsgeneration zu beheben, im Gegenteil. Wir verlieren im Moment mehr Leute in die Rente als Junggesellen hinzu kommen.

    Und ja, die Unternehmer sollten mehr um die Jugend werben, stimmt. Aber wir sind nunmal Handwerker und keine Marketingstrategen.

    Ich kanns ja mal mit Werbung versuchen, wir mögen handfestes, nehmen wir also das schnöde Zahlenwerk: stinknormaler Maur… äh ich meinte natürlich Spezialbaufacharbeiter (dieses verfluchte Marketing 🙂 ), Werdegang: Hauptschulabschluss 2021… Ausbildungsvergütung startet bei 850 und endet im Jahr 2024 bei 1.500,–. Gesellenlohn marschiert stramm auf die 4.000,–€ zu, da werden wir 2025 drüber sein.. .. Weiterbildung zum Vorarbeiter, dann Polier, nen guter wird bei 5-6K liegen … den Meister drangehängt und die Befähigung zur Bauleitung? 6-8K im Angestelltenverhältnis. Wenn Du mit 16 Deine Ausbildung begonnen hast könntest Du mit Mitte 20 da sein. Perspektive? Besser als hervorragend. Schau dich mal um wieviel gebaut wird und werden soll (Stichwort 400.000 Wohnungne Jahr gegenüber 250000 jetzt) und wieviele Bauleiter du kennst 😉 und nochwas…. Du träumst von Deinem eigenen Häuschen? Baue es Dir selber und spare Dir 100.000€ durch Eigenleistung.

    Neugierig geworden aber Deine Eltern wollen Dich immer noch in ein BWL Studium oder den Lehrerberuf reinquatschen? Abitur und Bau, ob Du noch sauber ticken würdest? Lass Dir gerne von rd meine E-Mail geben, ich lade Dich und zur Not auch Deine verbohrten Eltern zu einem Beratungsgespräch ein. Glaubt mir, BWL ist nicht alles und das Taxigewerbe ist auch hart 😉

    Um Missverständnissen und Zweifel entgegen zu treten: mein Post ist ernster gemeint als geschrieben. Also nur Mut!

     
  3. 23

    @20. pd

    Artikel 9 des Grundgesetzes würde ich nicht Erpressbarkeit nennen. Arbeitnehmer sind erpressbar, was durch Art. 9 GG abgemildert wird.

    Speziell zum Facharbeitermangel: Der Facharbeitermangel und auch der Mangel an Handwerksgesellen ist durch Arbeitgeber zwar mit Aufwand aber grundsätzlich vergleichsweise kurzfristig (3,5 Jahre oder ggf. auch 3 Jahre) beeinflussbar. Ich nehme an, dass jetzt wieder Klagen kommen es gäbe keine geeigneten Bewerberinnen und Bewerber. Neben der ursprünglichen Zielgruppe Schulabgänger mit Schulabschluss haben Ausbildungsbetriebe inzwischen weitere Zielgruppen gefunden. Ob und wie sich die Situation in den letzten 20 Jahren geändert hat, überblicke ich nicht. Ich kann nur von meiner eigenen Ausbildungzeit und der damaligen Situation her sagen, dass damals obwohl es überwiegend mehr Ausbildungswillige als Lehrstellen gab auch schon bemängelt wurde die Jugendlichen könnten besser sein. Wenn sich das schulische Niveau der Schulabgänger und deren persönliche Reife verschlechtert haben sollte, kann es mit einer Ausbildung tatsächlich schwierig werden.

     
  4. 22

    Falls sich jemand wundert warum ich von Hochschulabsolventen rede und nicht von Azubis, Facharbeitern oder z.B. Handwerksgesellen dann ist das der Tatsache geschuldet, dass ein Studium nach und nach die Berufsausbildung verdrängt. Dafür gibt es zwei Gründe. Zum einen wünschen sich viele Eltern, dass ihre Kinder studieren und zum anderen entstehen bei einem Studium ausschließlich dem Staat bzw. jeweiligen Bundesland kosten. Bei einer Berufsausbildung kann – je nach dem wie der Betrieb ist – die Ausbildung den Betrieb auch einiges kosten.

     
  5. 21

    @20. pd

    Ich stelle nicht den Fachkräftemangel als solchen in Frage. Nur gibt es im wesentlichen drei verschiedene Fachkräftemangel. Den echten wie z.B. bei Ärzten, Psychotherapeuten o.ä. Das merken wir ganz drastisch in Kleve. Mein Lungenfacharzt z.B. ist in Köln. Dann gibt es den „Geiz-ist-geil-Fachkräftemangel“, der sich dadurch beheben ließe, dass annehmbare Arbeitsbedingungen und höhere Gehälter gezahlt werden. Das betrifft vor allem medizinische und pflegerische Berufe, alles rund um Krankenhäuser und Pflegeheime. Ich kenne Leute, die es bei den herrschenden Verhältnissen in Senioren- und Pflegeheimen nicht mehr ertragen und vor allem auch nicht mit ihrem Gewissen vereinbaren können sich an diesem System zu beteiligen.
    Der dritte Fachkräftemangel ist ein „Einarbeitung-ist-teuer-Fachkräftemangel“ Diesen Fachkräftemangel findet man oftmals bei Ingenieuren der verschiedenen Fachrichtungen wieder. Es gibt genug Ingenieure, aber Jungingenieure frisch von der Uni oder der FH sind – natürlich auch abhängig von der Wirtschaftlichen Lage – nur interessant, wenn sie Überflieger sind und dann werden sie auch oft als Trainees genommen und zu Nachwuchsführungskräften ausgebildet. Die „normalen“ Absolventen werden eine Vielzahl von Vorstellungsgesprächen absolvieren und dabei immer wieder beglückt feststellen müssen, dass die Tatsache, dass sie als Absolventen tatsächlich noch keine Berufserfahrung sammeln konnten von den Gesprächspartnern mit Verwunderung zur Kenntnis genommen wird.

     
  6. 20

    @16 Jack Tar

    Selbstverständlich sind auch diese großen AG erpressbar. Jeder Tag Arbeitsausfall ist dort schmerzlich. Das ist auch der Grund, warum in der Indutstrie, bspw Automobil, Stahl oder Chemie, viel bessere Löhne gezahlt werden als z. B. im Handwerk. Die Kosten werden an den Endkunden weitergegeben, das stimmt. Die Daumenschrauben der Gewerkschaften dort sind der Produktionsausfall. Da aber Dritte (der Kunde) bezahlt, ist man sich dort schneller einig, die Folge: höhere Löhne.

    Anders im Handwerk und Dienstleistungsbereich, dort konnten, wegen der Wettbewerbssituation, Kosten nicht in dem Maße an den Endkunden weitergegeben werden. Da wir aber mittlerweile an der Kapazitätsgrenze und darüber hinaus arbeiten, ist dieses jetzt anders. Eine Ausweitung der Produktion ist u. a. aufgrund des Facharbeitermangels, nicht möglich. Die Preise werden steigen, deutlich. Endlich! Endlich kann man dem Lehrer- und oder Juristenehepaar mitteilen, dass Sie sich gerne wen anders suchen können, der die (Hand)arbeit macht. Zahle angemessen oder mach es selber, wird es in Zukunft heißen.

    Das Sie in Frage stellen, dass es den Facharbeitermangel wirklich gibt, wundert mich. Fragen Sie JEDEN Handwerksmeister in Ihrem Umfeld, fragen Sie in der Gastronomie oder in der Pflege.

    Das die Probleme teilweise hausgemacht sind sehe ich wie Sie. Ich würde die Schuld aber nicht so einseitig an die großen Unternehmen verteilen. Natürlich gibt es von AG Seite Vermeidungsstrategien (Zeitarbeit) die ich schon fast als kriminell empfinde aber ein gutes Stück Verantwortung tragen auch Sie und ich. Wenn wir junge Menschen täglich spüren lassen, wie wenig Wert Arbeit hat, brauchen wir uns nicht wundern, wenn die BWL und Lehramtsstudiengänge voll sitzen aber keiner mehr Lust hat bspw. Krankenschwester zu werden.

    Auch die „kleinen“ Zahnrädchen sind wichtige Leistungsträger! Es funktioniert kein OP ohne die fleißigen Bienchen (meist mit osteuropäischen Wurzeln) die diesen regelmäßig reinigen. Oder wer kennt Sie nicht, die völlig ahnungslosen Chefetagen, die ohne ihren kompetenten Mitarbeiterstamm völlig aufgeschmissen wären und und und

    Ein Zweites was die Elterngeneration zu nennenswerten Teilen falsch macht: Sie zieht kleine Prinzen und Prinzessinnen heran. Leider ist das Leben aber eine Sau, die eine Vielzahl von Hindernissen und Gemeinheiten bereit hält… neben vielen anderen Kleinigkeiten würde ich Umgangsformen und Pünktlichkeit mal nennen, das wären einfache Dinge die man den Schutzbefohlenen beibringen könnte, dann klappts auch bspw. mit der Ausbildung.

    So, mal eben Durchzählen.. Lehrer, Anwälte, Eltern, Azubis.. fehlt der öffentliche Dienst / Beamte in der Gesamtheit die ich noch versuchen könnte anzupinkeln, nicht das hier Harmonie und Langeweile aufkommen.

    Im nächsten Post dann 🙂

    Ach was, einen habe ich noch. Die nicht vorhandene Einwanderungspolitik des letzten Jahrzehnts wird uns noch bitter auf die Füße fallen, liebe CDU und AfDler. Schämt euch, mindestens für eure Untätigkeit und erst recht für eure billigen Parolen!

     
  7. 19

    18.) Die LINKE, die Mauermördernachfolgepartei der SED ,die sich nie von deren Verbrechen distanziert hat ,ist das Krebsgeschwür+Metastasen in vielen Parlamenten, schön für die“ Demokratie“.😎 Aber wen jucken heute noch die mehr wie 150 Tote an der Mauer. + viele unbekannte mehr Die „SED Hymne „Auferstanden aus den Trümmern“ top aktuell,der Rest Schnee von gestern, Geschichte von gestern, ……egal für die aktuellen Top Demokraten. 😁🍻

     
  8. 18

    Hier werden Ursachen verschiedener Sachverhalte vermischt. Nicht Öko macht uns arm, sondern eine sehr „erfolgreiche“ Umverteilung oder genauer gesagt extrem ungleiche Verteilung von Vermögen. Seit der Globalisierung hat sich die Umverteilung von unten und aus der Mitte der Gesellschaft nach oben rasant entwickelt. Der Skandal ist, dass sich darüber niemand aufregt. Das Feld der sozialen Gerechtigkeit beackern nur die Partei die Linke und die AfD gibt vor dieses Feld zu beackern tut aber genau das Gegenteil. CDU, SPD und die Grünen, die FDP sowieso wollen nicht wirklich soziale Gerechtigkeit, DAS ist die bittere Wahrheit! Eine klimafreundliche Zukunft ist aber so kaum möglich, denn wer den unteren Einkommensschichten die Luft abdrückt, nimmt ihnen die Möglichkeit selbstbestimmt eine umweltfreundliche Zukunft zu gestalten. So wie es jetzt läuft, muss „die Politik“ den „verstockten“ Bürgerinnen und Bürgern Regeln auferlegen (Häuser mit Unmengen von Styropor zu dämmen z.B. war so eine bescheuerte Zangsmassnahme) auch wenn diese mal mehr mal weniger sinnvoll sind. Das nervt und ist vor allem nicht zielführend, hat aber nichts mit politischem Gleichschritt zu tun. Die Partei die Linke ist mir allerdings auch nicht sympathischer als schwarz, rot, grün und gelb.

     
  9. 17

    @15Pd
    Ich hab in Post6 mit keiner Silbe behauptet das es ein Allheilmittel ist.
    Aber es wäre guter Schritt in die richtige Richtung , denn solange es so klimaschädlichen Subventionen gibt (Pendlerpauschale ,Diesslprivileg usw) werden wir nichts nachhaltiges im Sinne der Einhaltung des 2 Grad Ziels erreichen..

     
  10. 16

    @7. pd

    „ (der Facharbeitermangel macht die AG [Arbeitgeber] Seite erpressbar)“

    „die AG geben die erhöhten Kosten weiter, die Folge: Inflation“

    Sie haben präzise dargelegt, dass die großen Arbeitgeber bzw. großen Unternehmen eben gerade nicht erpressbar sind. Da sie sämtliche Preissteigerungen, die Ihre Produkte oder Dienstleistungen teurer machen 1:1 an die Verbraucher weitergeben und es für Konsumenten kaum eine Ausweichmöglichkeit gibt.

    Den Fachkräftemangel so er denn tatsächlich existiert ist hausgemacht oder genauer gesagt durch große Unternehmen gemacht. Ich nehme an Lohengräm weiß wovon ich rede. Arbeitskräfte waren bis zu den 90er Jahren des vorigen Jahrhunderts üblicherweise Menschen, die in großen, mittleren und kleinen Unternehmen ausgebildet oder gründlich eingearbeitet wurden. Arbeitskräfte sind zu einer Ware gegradiert worden. Kostengünstig, gut ausgebildet und mit großer Berufserfahrung, die aber bitte zuvor schon woanders erworben wurde, und wenn’s geht über eine Zeitarbeitsfirma beschäftigt.
    Natürlich waren Arbeitskräfte schon immer eine Ware, aber in den letzten zwanzig Jahren hat auch eine gute Ausbildung nicht mehr davor geschützt Ware zu sein. Es gibt teilweise einen echten Fachkräftemangel wie z.B. bei Ärzten. Der „Fachkräftemangel“ ist häufig aber ein Synonym dafür, dass Firmen kein so großes Angebot an Bewerbern vorfinden um sich die Rosinen rauspicken zu können. M.E. kann erst dann von einem tatsächlichen Fachkräftemangel gesprochen werden, wenn es keine Bewerber mehr gäbe, die mit einer ordentlichen Einarbeitung oder Fortbildung für ihren Einsatz im Unternehmen gerüstet werden könnten. Trainees beschäftigen ist nett, aber i.R. kommen Hochschulabsolventen mit sehr guten Abschlüssen und oftmals über das Studium hinaus erworbenen fachlichen Erfahrungen dabei zum Zuge und zwar in Unternehmen, die das finanziell stemmen können. D.h. die Rosinen gehen an die Unternehmen, die große finanzielle Ressourcen zur Verfügung haben. Alle anderen oftmals fähigen Bewerber aber meistens ohne oder nur mit wenig Berufserfahrung werden als nicht zum Anforderungsprofil passend aussortiert. Und wenn sich kleinere Unternehmen mit geringeren finanziellen Mitteln überlegen einen Hochschulabsolventen über ein bis anderthalb Jahre intensiv einzuarbeiten, dann nehmen Sie sehr schnell Abstand von dieser Idee, weil die „Großen“ dann die brauchbargemachten Hochschulabsolventen mit besseren Gehältern abwerben. Shit happens.

     
  11. 15

    @14 Krbg

    Davon hat niemand gesprochen alles beim alten zu lassen. Mein Punkt ist, dass es weder „die Anderen“ noch Geld rausreißen werden. Weder die Pendler noch die CO2 Bepreisung um auf das von Ihnen zitierte Beispiel nochmal einzugehen.

    Es ist ein die Henne Ei Diskussion. Wo wird denn gerade die Infrastruktur geschaffen damit wir so schnell wie möglich auf den PKW verzichten? Wir schaffen es nichtmals ein Tempolimit (sofort 8.000.000.000kg weniger CO2) bei gleichzeitiger Kostenerparnis für die Verbraucher (Tempolimit = weniger Sprit=weniger CO2= mehr Geld im Knip der Verbraucher) durchzusetzen.

    Es muss ein Umdenken stattfinden. Bei uns allen und radikal. Und zwar besser gestern als heute. Das wird aber nicht passieren wenn wir weiterhin meinen, man müsse nur an 1-2 (Preis)schräubchen drehen und dann wird es schon funktionieren.

    Geld ist nicht das Problem. Wenn Corona eines gezeigt hat dann doch dass wir von heute auf morgen fast unbegrenzt Geld schöpfen und in den Markt werfen können. Aber was bringt das? In England zahlt man den LKW Fahrern jetzt nen Haufen mehr.. die Folge? Es gibt jetzt keine Busfahrer mehr, die sitzen nun in LKW… und das ist nur ein Beispiel dafür, das Geld maximal ein Teil der Lösung ist.

    Umdenken. Jetzt! Fahrrad vor Busverkehr vor Autoverkehr. Funktioniert! Die Stadtverwaltung anstatt auf Lustreisen nach München mal nach Kopenhagen schicken, ein Paradies für Radfahrer.

    Es ist für die Umweltpolitik Schade, dass die Bundes CDU ein so korrupter, illoyaler Sauhaufen ist. Ich hätte es spannend gefunden, hätte man die Grünen so umgarnen müssen wie man dieses jetzt mit der FDP macht.

    Wir verlieren Zeit, mit der Folge, dass es immer härtere, radikalere Entscheidungen wird geben müssen.

    Ich kann die jungen Menschen sehr sehr gut verstehen. Die haben ein gutes Gespür für das was zählt, für das was lebensnotwendig ist. Und die (Um)welt wird verhindern, dass sie dieses Gespür verlieren.

    @9 Kleverin

    In welcher Branche arbeiten Sie? Nicht das Öko-gebrabbel ist das Problem sondern dass Sie zu sittenwidrigen Löhnen arbeiten müssen. Ursächlich für Ihre Lage ist Ihr Einkommen, nicht der Umweltschutz.

     
  12. 14

    @ 7/8 pd
    Am besten lassen wir dann alles wie es ist ,weil bequem und hoffen mit 2 Hochbeeten in der Fußgängerzone das Klima zu retten..
    Aber den Post damit beenden das Sie die Umwelt lieben, made my day !

     
  13. 13

    @11,
    Es sollte übrigens zu denken geben, dass (abgesehen von deinem restlichen falschen geschwurbel) Deutschland zwar „nur“ 1% der Bevölkerung hat, aber damit trotzdem auf Platz 6 der weltweit am meisten CO2 emittierenden Länder landet. Wenn man das auf die Pro Kopf Zahl rechnet, sieht es in Deutschland ganz ganz bitter aus.

    Komisch fuer dich vl auch, dass die reichen Industriestaaten durchaus erkannt haben, dass man nicht nur mit Maßnahmen in den eigenen Ländern das Klima schützen muss, sondern auch in anderen Staaten. Dafür hat man 100Mrd $ an jährlicher Hilfe ab 2020 versprochen, die steht aber noch aus. Diese 100Mrd $ sind übrigens kein Geschenk oder so, denn diese Investition sichert direkt unser überleben in einigen Jahrzehnten und spart uns somit eine Menge Geld.

     
  14. 12

    @9
    Na. Aber gerade dann. Umweltfreundlich ist ja meistens eh das günstigste:
    Windkraft kostet in der Erzeugung 8ct/kWh. Da sind alle Alternativen sowas von deutlich teurer. Wenn da jetzt vernünftig investiert wird (vom Staat) sinkt der Strompreis. Wenn wir unsere Heizungen dann auf warmepumpe umstellen, brauchen wir auch kein teures Gas.

    Beide Preise steigen übrigens gerade nicht wegen irgendwelcher Klimasteuern, sondern weil nach corona die Nachfrage anzieht, Deutschland abhängig ist von zwielichtigen Staaten wie Russland und einfach keine Wahl hat deren Spiel mitzumachen. Wollen wir das so laufen lassen? Dann stehst du in 5 Jahren ganz ohne da, weil Energie so teuer ist.

    Das eigentliche problem ist in dem Falle auch nicht, dass die Preise zu hoch sind, sondern die Einkommen zu niedrig!

    Insgesamt schon lustig, dass die Grünen noch nicht einen Tag regiert haben, aber trotzdem jetzt schon alles schlechte in diesem Land verantworten müssen. Wer hat nochmal die letzten 16Jahre mit Projekten wie der Maut geglänzt?

     
  15. 11

    Kleverin ☝🏽 Respekt, mit ihrer Meinung machen sie sich, heute wo wieder Gleichschritt 👍🏽in Politik + Gesellschaft erwartet oder sogar gefordert wird, sicher nur wenige Fans. Das Klimawandel wie zu allen Zeiten mal wieder stattfindet (sicher auch mit Menschenhilfe) stellt keiner in Frage. Das täglich gerne gezeigte Weltuntergang Szenarien die offensichtlich ( ☝🏽 so die für mich 🧠- Politik ) nur von Deutschland + ihrer ca.1% der Weltbevölkerung, mit Kapital zu Lasten der Bevölkerung in schlechter werdenden Zeiten,vermieden werden können ist für mich schlicht ……. 🤫

     
  16. 10

    Bahnfahrer können nur hoffen, dass die Pendlerpauschale bleibt. Wo sollen die Leute alle hin, die dann auf Bus und Bahn umsteigen sollen?

    Und natürlich träfe es vor allem die, die sich die hohen Mieten in den größeren Städten nicht leisten können und deshalb in die Umgebung gezogen sind. Pflegepersonal, Polizisten, die ja gerne und zu Recht in diesem Zusammenhang genannt werden. Ganz normale Arbeitnehmer, die nicht mehr als 50000 im Jahr verdienen.

    Familien wären betroffen, weil sie ihre Kinder lieber ländlicher als in der Stadt aufziehen wollen.

    Es wären alle die betroffen, die auch durch steigende Spritpreise besonders belastet sind.

    Und nicht zuletzt haben nicht wenige Leute Arbeitszeiten, die es (aktuell) schwierig machen, mit dem ÖPNV unterwegs zu sein. Alle, die im Schichtdienst arbeiten.

    Das ist so was von nicht zu Ende gedacht.

    Die erste Aufgabe ist, Bahn und ÖPNV so zu modernisieren und zu gestalten, dass überhaupt genügend Kapazitäten da sind.

    Zusätzlich könnte man den Busse und Bahnen durch eine gesetzliche Homeoffice-Regelung entlasten.

     
  17. 9

    Ich kann das ganze Öko-Gebrabbel ehrlich gesagt nicht mehr hören. Ich gehe mit knapp 1200€ im Monat nach Hause und werde starke Probleme bekommen wenn die Stadtwerke die Preise für Strom und Gas anziehen. Die 80.000 Euro wären für solche Fälle viel besser angelegt, anstatt das Geld für irgendwelche Öko-Experimente auszugeben.

     
  18. 8

    @6 Krbg

    zu „Heute was interessantes dazu gelesen, CO2 Preis auf 100€ /Tonne, wäre das vierfache des aktuellen Preises,und die Pendlerpauschale komplett streichen, dient eh mehr den höheren Einkommen. Die gesparten Milliarden als statl. Energiekosten Zuschuss an das untere Einkommensdrittel verteilen und man hätte einen sehr guten Anreiz zum Verzicht oder womöglich Umstieg auf ÖPNV / Fahrrad oder Einbau einer sparsameren Heizung , oder oder..“

    Also zunächst, von der Pendlerpauschale profitieren im hohen Maße Facharbeiter mit angemessen, höheren Einkommen, DAS Arbeiter- und Angestelltenklientel, welches den ganzen Laden hier am Laufen hält. Aber gut, gängeln wir diese Leistungsträger weiter und spinnen das Ganze mal durch und zwar für morgen.

    Die Milliarden die der Author verteilen möchte sind nicht GESPART sondern werden vor allem Arbeitern und Angestellten BELASTET. Die Unternehmer geben die erhöhte Abgabe einfach weiter (siehe Tankstellen), die Folge: Inflation. Die trifft die unteren Einkommen am härtesten aber natürlich auch die Arbeiter und Angestellten des Mittelstandes. Die gute Nachricht für die ist: der Facharbeitermangel. Die letzten Lohnrunden zeigen, es stehen goldene Zeiten an. Selbstverständlich reagiert man über die Interessenvertretungen sofort, es muss für die doppelt belastete Arbeiterschicht (Pendlerpauschale weg und erhöhte Inflation durch CO2 Preis) ein Ausgleich her. Massive Lohnsteigerungen sind die Folge. Die Unternehmen geben diese erhöhten Kosten an die Verbraucher weiter, die Folge: Inflation. Die trifft die unteren Einkommen am härtesten aber natürlich auch die Arbeiter und Angestellten des Mittelstandes, deren Interessenvertretungen (Gewerkschaften) reagieren sofort, es werden massive Lohnsteigerungen (der Facharbeitermangel macht die AG Seite erpressbar) durchgesetzt, die AG geben die erhöhten Kosten weiter, die Folge: Inflation. Die triftt die unteren Einkommen am härtesten aber natürlich auch die Arbeiter und Angestellten ….. usw usw usw

    Ok, jetzt haben wir aber nunmal nur einen Planeten und der ist zweifelsohne zu retten. Und hat Geld (Preise) nicht auch zweifelsohne eine Lenkungswirkung und es hat ja auch niemand von morgen gesprochen. Ja, würde ich zur Hälfte (der Teil mit dem Planeten) unterschreiben aber andererseits habe ich das Gefühl, Geld (Preise) sind gar nicht das große Problem und daraus folgend ist/sind deshalb (leider!!!) auch nicht mehr der große Problemlöser. Ein kleiner Mosaikstein vielleicht noch aber leider nicht mehr (dem unendlichen Drucken von Zentralbankgeld weltweit sei Dank aber das ist ein Thema für sich).

    Am o. g. Beispiel, das den Arbeitern belastete Geld wird an Immobilienbesitzer zum „Einbau einer sparsamen Heizung , oder oder.. “ genutzt. Habe ich im letzten Jahr gerade gemacht, Ölheizung raus, Hybridheizung rein. Förderung schon jetzt: 40% ZUSCHUSS zu allen förderfähigen Kosten. Folge: was früher 10.000€ gekostet hat kostet jetzt 25.000€. Und ohne darüber jetzt eine Doktorarbeit geschrieben zu haben würde ich behaupten, max 1/3 der Zusatzkosten beruht auf dem technischen Fortschritt im Heizungsbau. 2/3 versickern in Mitnahmeeffekten z. B. bei den großen Herstellern, bei den Installateuren die in Arbeit umkommen und bei den Energieberatern die die komplizierten Antragsstellungen begleiten müssen.

    Und jetzt ein weiterer Witz dazu, selbstverständlich würde mir die Investition auch noch Mieterhöhungen ermöglichen… und wer zahlt hauptsächlich Miete? Richtig, eher die schwachen Einkommen. Gut, erhöhen wir die 40% Zuschuss auf 50 oder 60%? Deutsche Wohnen und Vonovia wirds freuen….

    Ok, noch mehr Geld ins System buttern mag hier und da der falsche Weg sein, vielleicht hat der Spinner recht aber das ändert ja nichts daran, dass eine Energie- und als Teil davon Mobilitätswende dringend her muss…

    Ok, spinnen wir das mal durch und zwar für morgen:

    Die Welt ist rosarot und ab morgen möchten tatsächlich alle Bus und Bahn und Fahrrad fahren …

    Ich will jetzt nicht wieder der Spielverderber sein, aber mal nach England geschaut? Mal Fahrrad durch Kleve gefahren? Mal…

    So, genug gelästert. Ich bin definitiv bei fff, ich liebe unsere Umwelt und bin ein Menschenfreund aber gerade deshalb: Es gibt keine einfachen Lösungen. Das was Krbg gelesen hat mag interessant sein ja, aber es (soll?) doch auch nur suggerieren, dass man nur den Nippel durch die Lasche ziehen muss und schon…

    Ach, @6 Krbg nochmal..

    Auch der Rest vom Post (Inflation, Durschschnittsgewicht, Spritpreise) hat große Lücken. Bspw. liegen wir was den Spritpreis im Jahrevergleich angeht noch weit unter 2012 … aber bis hierhin hat schon kaum einer gelesen und jetzt wartet das Frühstück.

    Guten Morgen allerseits.

     
  19. 7

    @6 Krbg

    zu „Heute was interessantes dazu gelesen, CO2 Preis auf 100€ /Tonne, wäre das vierfache des aktuellen Preises,und die Pendlerpauschale komplett streichen, dient eh mehr den höheren Einkommen. Die gesparten Milliarden als statl. Energiekosten Zuschuss an das untere Einkommensdrittel verteilen und man hätte einen sehr guten Anreiz zum Verzicht oder womöglich Umstieg auf ÖPNV / Fahrrad oder Einbau einer sparsameren Heizung , oder oder..“

    Also zunächst, von der Pendlerpauschale profitieren im hohen Maße Facharbeiter mit angemessen, höheren Einkommen, DAS Arbeiter- und Angestelltenklientel, welches den ganzen Laden hier am Laufen hält. Aber gut, gängeln wir diese Leistungsträger weiter und spinnen das Ganze mal durch und zwar für morgen.

    Die Milliarden aus der CO2 Bepreisung, die der Author verteilen möchte, sind nicht GESPART sondern werden der Bevölkerung BELASTET. Die Unternehmer geben die erhöhte Abgabe einfach weiter (siehe Tankstellen), die Folge: Inflation. Die trifft die unteren Einkommen am härtesten aber natürlich auch die Arbeiter und Angestellten des Mittelstandes. Die gute Nachricht für die ist: der Facharbeitermangel. Die letzten Lohnrunden zeigen, es stehen goldene Zeiten an. Selbstverständlich reagiert man über die Interessenvertretungen sofort, es muss für die doppelt belastete Arbeiterschicht (Pendlerpauschale weg und erhöhte Inflation durch CO2 Preis) ein Ausgleich her. Massive Lohnsteigerungen sind die Folge. Die Unternehmen geben diese erhöhten Kosten an die Verbraucher weiter, die Folge: Inflation. Die trifft die unteren Einkommen am härtesten aber natürlich auch die Arbeiter und Angestellten des Mittelstandes, deren Interessenvertretungen (Gewerkschaften) reagieren sofort, es werden massive Lohnsteigerungen (der Facharbeitermangel macht die AG Seite erpressbar) durchgesetzt, die AG geben die erhöhten Kosten weiter, die Folge: Inflation. Die trift die unteren Einkommen am härtesten aber natürlich auch die Arbeiter und Angestellten, die reagieren über Ihre Gewerkschaften sofort ….

    Ok, jetzt haben wir aber nunmal nur einen Planeten und der ist zweifelsohne zu retten. Und hat Geld (Preise) nicht auch zweifelsohne eine Lenkungswirkung und es hat ja auch niemand von morgen gesprochen. Ja, würde ich zur Hälfte (der Teil mit dem Planeten) unterschreiben aber andererseits habe ich das Gefühl, Geld (Preise) sind gar nicht das große Problem und daraus folgend ist/sind deshalb (leider!!!) auch nicht mehr der große Problemlöser. Ein kleiner Mosaikstein vielleicht noch aber leider nicht mehr (dem unendlichen Drucken von Zentralbankgeld weltweit sei Dank aber das ist ein Thema für sich).

    Am o. g. Beispiel, das den Arbeitern BELASTETE Geld wird an Immobilienbesitzer zum „Einbau einer sparsamen Heizung , oder oder.. “ genutzt. Habe ich im letzten Jahr gerade gemacht, Ölheizung raus, Hybridheizung rein. Förderung schon jetzt: 40% ZUSCHUSS zu allen förderfähigen Kosten. Folge: was früher 10.000€ gekostet hat kostet jetzt 25.000€. Und ohne darüber jetzt eine Doktorarbeit geschrieben zu haben würde ich behaupten, max 1/3 der Zusatzkosten beruht auf dem technischen Fortschritt im Heizungsbau. 2/3 versickern in Mitnahmeeffekten z. B. bei den großen Herstellern, bei den Installateuren die in Arbeit umkommen und bei den Energieberatern die die komplizierten Antragsstellungen begleiten müssen.

    Und jetzt ein weiterer Witz dazu, selbstverständlich würde mir die Investition auch noch Mieterhöhungen ermöglichen… und wer zahlt hauptsächlich Miete? Richtig, eher die schwachen Einkommen. Gut, erhöhen wir die 40% Zuschuss auf 50 oder 60%? Deutsche Wohnen und Vonovia wirds freuen….

    Ok, noch mehr Geld ins System buttern mag hier und da der falsche Weg sein, vielleicht hat der Spinner recht aber das ändert ja nichts daran, dass eine Energie- und als Teil davon Mobilitätswende dringend her muss…

    Ok, spinnen wir das mal durch und zwar für morgen:

    Die Welt ist rosarot und ab morgen möchten tatsächlich alle Bus und Bahn und Fahrrad fahren …

    Ich will jetzt nicht wieder der Spielverderber sein, aber mal nach England geschaut? Mal Fahrrad durch Kleve gefahren? Mal…

    So, genug gelästert. Ich bin definitiv bei fff, ich liebe unsere Umwelt und bin ein Menschenfreund aber gerade deshalb: Es gibt keine einfachen Lösungen. Das was Krbg gelesen hat mag interessant sein ja, aber es (soll?) doch auch nur suggerieren, dass man nur den Nippel durch die Lasche ziehen muss und schon…

    Achso, @6 Krbg nochmal..

    Auch der Rest vom Post (Inflation, Durschschnittsgewicht, Spritpreise) hat große Lücken. Bspw. liegen wir was den Spritpreis im Jahrevergleich angeht noch weit unter 2012 … aber bis hierhin hat schon kaum einer gelesen und jetzt wartet das Frühstück.

    Guten Morgen allerseits.

     
  20. 6

    Modellregion für was…?
    Wie ökologisch bewirtschaftete Flachen vermieden werden?
    Wie beinah alle sog. Maßnahmen zum Klimaschutz ist auch das wieder auf der einen Seite ein erbärmlicher Arbeitsnachweis der Politik und doch schön bequem für jeden von uns Konsumenten/ Wahlberechtigten usw..
    Denn klingt erstmal toll und verlangt keinem wirkliche Einschnitte ab..

    Leider werden wir so den Karren voll vor die Wand fahren, nur ohne die Wand zu erkennen.man hat zwar von ihr gehört( Medienberichte zum Klimawandel) aber durch all die ziemlich effektlosen Maßnahmen sieht die harte Betonwand aus wie “ begrünt “ und dann muss die Mauer ja weich sein…

    @ 4 G.H.
    Heute was interessantes dazu gelesen, CO2 Preis auf 100€ /Tonne, wäre das vierfache des aktuellen Preises,und die Pendlerpauschale komplett streichen, dient eh mehr den höheren Einkommen. Die gesparten Milliarden als statl. Energiekosten Zuschuss an das untere Einkommensdrittel verteilen und man hätte einen sehr guten Anreiz zum Verzicht oder womöglich Umstieg auf ÖPNV / Fahrrad oder Einbau einer sparsameren Heizung , oder oder..

    @ 5 rd
    Wann war der Sprit denn teurer,ohne seit 13 Jahren noch selbst gefahren zu sein, bin ich mir ziemlich sicher das der Spritpreis max für 1/2 Wochen, zur Zeit von Hurrikan Catharina höher als jetzt gewesen ist..
    Dann argumentieren sie widersprüchlich, denn die Inflation frisst den Großteil der Lohnsteigerungen auf. Bedingt durch die Inflation müssen sie trotzdem genau soviele Minuten für 1L Sprit arbeiten wie vor der Lohnerhöhung..
    Mit dem Drittel weniger Verbrauch liegen sie auch nicht ganz richtig.bezogen auf die gleiche Motorleistung stimmt die Aussage, aber was sie als Ausnahme beschreiben, 2tonnen SUV ist mehr als nur ein Trend.

    Das Durchschnittsgewicht von Autos hat sich, nicht nur durch SUVs deutlich gesteigert, Klimaanlage, mehr Ausstattung, zig Elektromotoren um alles elektrisch bedienen zu können, Gr.Reifen+Felgen usw usw ..
    Dazu kommt das sich die Motorleistung pro verkauftem Fahrzeug in den letzen 20 Jahren mehrals verdoppelt hat.

    Ich halte ihnen aber zu Gute das Sie damit nur der Übertreibung von Günther Hoffmann wiedersprechen wollten.

     
  21. 5

    @Günther Der Sprit war schon mal teurer. Er war sehr lange sehr billig (guess why), und man muss einerseits die Inflation einberechnen und andererseits die gestiegenen Löhne (weniger Arbeitszeit für 1 Liter Sprit erforderlich). Außerdem verbrauchen moderne Autos rund 1/3 weniger Treibstoff, wenn man nicht gerade einen zweitonnigen SUV durch die Gegend bewegt. Und nun?

     
  22. 4

    Mein dazu passendes Öko /Klima Erlebnis heute die Wahl zwischen Kulturheidelbeeren aus Peru, Chile oder die kernlosen Trauben aus Indien. Evtl. sollten die 🟢 (🤮) gegen die immer gut, auch ihre Politik, schmierenden Umwelt + Klima zerstörenden Konzerne „kämpfen“ statt hier dem Pendler den Sprit ohne Rücksicht auf Verluste so zu verteuern das Ultimo in den Familien nur noch „Daumenlutschen“ angesagt ist.☝🏽 Ralf, Anzug ( 00 im Armani ? ) macht aus einem Mann keinen auch nur 🤏🏽 akzeptablen Politiker. 😎

     
  23. 3

    André, möglicherweise ist L/W eine unbekannte Maßeinheit. Möglicherweise lässt man kaufen, und überlässt Anderen die Grössenwahl

     
  24. 2

    Das ist eine sehr gute Entscheidung. Es geht nun daran, die daraus erwachsenden Möglichkeiten konsequent zu nutzen.

     
  25. 1

    „Dieses Bild zeigt deutlich, dass die Länge von Anzughosen immer noch ein großes Problem ist“

    Made my Day 😀