Corona: Kleve zurzeit Tabellenletzter (was gut ist)

Die Gefahr lauert

Ich hab’s nachgeschaut, weil ich es selbst nicht glauben konnte: 23 Tage lang war auf dieser Seite kein neuer Artikel zu Corona – ein Rekord, seit am 31. Januar 2020 mit dem Beitrag „Hochschule hat Thema im Blick“ die Virusberichterstattung begann, die seitdem zu 321 kleveblog-Veröffentlichungen geführt hat (so zumindest das Ergebnis der Volltextsuche auf der eigenen Seite). Nun aber muss die Pause durchbrochen werden – weil neue Bestimmungen in Kraft treten, und weil vielleicht auch mal vermeldet werden sollte, dass es in Nordrhein-Westfalen derzeit nirgends besser aussieht als in Kleve (Stand heute).

Der Kreis Kleve ist in NRW derzeit Tabellenletzter – in keinem anderen Kreis und in keiner anderen Großstadt werden weniger Fälle gemeldet. Das heißt zwar, dass im täglichen Update aus der Kreisverwaltung immer noch rund zwanzig neue Fälle gemeldet werden, doch die Inzidenz liegt seit Wochen recht stabil im Bereich von 20-plus. Aktuell beträgt der Wert 25,3. (Konkret z. B. auf die Stadt Kleve übertragen heißt dies, dass es rechnerisch nur zwei neue Fälle pro Tag gibt.) Zum Vergleich: Am anderen Ende der Skala (Wuppertal, Leverkusen, Bonn, Bielefeld) liegen die Inzidenzen im dreistelligen Bereich. (Hier der Link zur Tabelle des Landeszentrums Gesundheit NRW.)

Was aber insgesamt dazu führt, dass der landesweite Durchschnitt aktuell bei 71,6 liegt, also weit über dem neuen Grenzwert von 35. Falls der landesweit überschritten wird, treten die neuen Bestimmungen in Kraft, die für eine Vielzahl von Betätigungen eines der drei G (geimpft, getestet, genesen) als Zulassungskriterium verlangen. Die Tendenz in NRW ist steigend, und da nützt es dem Kreis Kleve auch nichts, dass er meilenweit unter dem Schwellenwert liegt.

Was gilt ab morgen? Hier die Übersicht:

Welche Publikation bildet welche Realität ab?

Geimpfte und Genese haben im Grunde einen Freifahrtschein. Wer weder das eine noch das andere ist, benötigt für die Teilnahme an Veranstaltungen in Innenräumen, den Besuch von Innengastronomie, Sport in Innenräumen (Muckibuden, Sporthallen), den Erhalt von körpernahen Dienstleistungen (Nägel, Haare, Füße), und Übernachtungen in Hotels einen Schnelltest mit negativem Ergebnis, der nicht älter als 48 Stunden ist. Für den Besuch von Clubs. Diskotheken und Bordellen wird sogar ein negativer PCR-Test benötigt.

Für Besuche in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen, Wohngruppen, Obdachlosenunterkünften sowie Flüchtlingsunterkünften gilt ebenfalls die 3G-Regel.

Wichtig: Schulpflichtige Kinder gelten wegen der Schultestungen automatisch als getestet. Vorschulkinder unterliegen keinerlei Zugangsbeschränkungen.

Die medizinische Maske muss weiterhin getragen werden in Bussen und Bahnen, im Handel sowie in Innenräumen mit Publikumsverkehr, in Warteschlangen und an Verkaufsständen.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Gesundheit Verschlagwortet mit

Deine Meinung zählt:

31 Kommentare

  1. 31

    @dhl

    Zu „Fahrrad und ÖPNV, Kosten:“

    Unbestritten, 100% ACK.

    Ich vermute trotzdem mal, das man Unters

     
  2. 29

    @18. Auditor „Ja, wer viel verdient zahlt auch viel ein, wer wenig verdient zahlt wenig. Wer nichts verdient zahlt auch nichts, erh

     
  3. 25

    weil ich mobil sein musste und mir ein Auto nicht leisten konnte.

    Die Situation habe ich heute noch. Ich bin (aus Kostengr

     
  4. 24

    @21

    Jeder kann unverschuldet krank werden, auch die,die nach dem „Gesundheitsprinzip“ leben. Daf

     
  5. 18

    @17

    Ja, wer viel verdient zahlt auch viel ein, wer wenig verdient zahlt wenig. Wer nichts verdient zahlt auch nichts, erh

     
  6. 12

    Was ist eigentlich aus diesen hochinnovativen Masken geworden, die die FHRW angeblich entwickelt hat?
    Davon berichtete doch sogar dieser omin

     
  7. 10

    Bei mir sind’s noch 3 Tage, dann habe ich rechnerisch, theoretisch vollen Impfschutz, meine Kinder immerhin 1x voll, 1x (14 Jahre) erste Impfung, zweite folgt bald.

    Das f

     
  8. 5

    Kurt Evers, das rechnet sich aber anders. 🙂
    Wie die Inzidenz berechnet wird

    „Die Berechnung der 7-Tages-Inzidenz erfolgt folgenderma

     
  9. 2

    Es steht ja auch dabei: Rein rechnerisch. Aber selbst 5 bei 50.0000 sind noch sehr klein. Aber auf keinen Fall soll hier der Eindruck einer Verharmlosung erweckt worden sein…