Corona im Ameland-Ferienlager: 12 Fälle, 55 Personen in Quarantäne

Auf Ausbrlicke wie diese müssen die Kinder aus Bedburg-Hau verzichten

(Aktualisiert) 13 neue Corona-Fälle meldet der Kreis Kleve heute, zum ersten Mal seit Wochen ein zweistelliger Zuwachs bei der Zahl der erfassten Infektionen. Doch zwölf dieser Fälle gehen auf das Konto des Bedburg-Hauer Ameland-Ferienlagers, das bereits abgebrochen wurde.

Nachdem ein Kind über Symptome geklagt hatten, waren bei Selbsttests auf der Insel bereits fünf Jungen positiv getestet worden. Die Lagerleitung entschied sich daraufhin, die Ferienfreizeit auf der westfriesischen Insel sofort abzubrechen, auch das Mädchen-Ferienlager, welches sich an das der Jungen angeschlossen hätte, wurde umgehend abgesagt. Die fünf positiv getesten Kinder wurden in einem VW-Bus getrennt von den anderen Kindern nach Hause gebracht. Doch die nunmehr zwölf positiv getesteten Teilnehmer zeigen, dass das Virus sich schon weiter verreitet hatte. (Die Schnelltests erfassen die ersten Tage einer Infektion nicht.)

„Die Kinder haben acht tolle Tage gehabt. Sie haben gestrahlt und gelacht. Dieses Ende tut natürlich weh“, sagte der Bedburg-Hauer Bürgermeister Stephan Reinders, der das Lager gemeinsam mit Sebastian Müller leitet in einem Interview mit der Rheinischen Post. Reinders ist zur Zeit mit fünf weiteren doppelt geimpften Bedburg-Hauern auf der Insel, um das Lager abzubauen, aufzuräumen, zu reinigen und zu desinfizieren. Am Freitag wird der Lastwagen bepackt, die Rückkehr nach Kleve ist für Samstag geplant.

Noch getestet wird, ob in dem Lager die hochansteckende Delta-Variante grassierte. Für 55 Personen, also alle, die im Zusammenhang mit der Ferienmaßnahme standen, wurde eine eine Quarantäne angeordnet. Diese Zahl wäre sogar noch höher, wenn nicht zahlreiche Eltern bereits durch eine Schutzimpfung immunisiert wären.

„Erfreulicherweise sind uns bislang aus dem Ferienlager Bedburg-Hau keine schweren Krankheitsverläufe bekannt. Und zum Glück sind die Infektionszahlen momentan bei uns im Kreis Kleve und in Deutschland generell auf einem sehr niedrigen Niveau“, sagt Landrätin Silke Gorißen. „Ich appelliere an alle, die sich impfen lassen können, dies auch zu tun. Endlich stehen uns ausreichend Impfstoff und freie Kapazitäten in den Impfzentren zur Verfügung.“

Auf der Insel selbst wurden am Anfang der Woche 17 Neuinfektionen gemeldet. Daraus lässt sich also – absurderweise, weil auf 100.000 Menschen hochgerechnet, während die Insel nur 3600 Einwohner hat – eine Inzidenz von 780 errechnen. Anders ausgedrückt: Ein Fall führt zu einer Inzidenz von rund 30. Infektionsherd auf Ameland waren offenbar die Diskotheken auf der Insel, die aber nunmehr wieder geschlossen sind, seit Premier Mark Rutte die offenbar etwas voreiligen Lockerungen wieder zurücknehmen musste. Derzeit beträgt die Inzidenz in den Niederlanden insgesamt 343 (aktuelle Zahlen hier)! Allein auf einem Festival in Utrecht infizierten sich mehr als tausend Menschen (obwohl die Veranstalter beteuerten, alle Auflagen eingehalten zu haben).

Der Anstieg gleich hinter der Grenze in Verbindung mit dem schwungartig angestiegenen Grenztourismus bereitet den Verantwortlichen im Kreis Kleve einige Sorgen. Am Wochenende war beispielsweise auch zu beobachten, dass Niederländer, die nicht mehr in die heimische Gastronomie durften, auf Lokale in Kleve auswichen.

Immerhin: Die Angebote, sich ohne Termin impfen zu lassen, werden gut angenommen. Gestern ließen sich 350 Menschen im Impfzentrum einen Schuss verpassen, die meisten von ihnen junge Erwachsene.

Deutlicher Unterschied

Deine Meinung zählt:

32 Kommentare

  1. 31

    Aber es stimmt natürlich, oberste Prio muss sein, eine hohe Impfquote zu erreichen und bis dahin noch etwas durchzuhalten, damit sich nicht immer mehr Mutationen bilden können. Umso besser, dass es bei den Kindern dank Tests sofort aufgefallen ist und noch rechtzeitig die Quarantänemaßnahmen ergriffen werden konnten.

     
  2. 30

    @28 40% der Toten sind zwar geimpft, aber es sind auch mehr als die hälfte der Engländer geimpft. Das ist also alles nicht so super aussagekräftig. Für den kleinen Anteil an der Bevölkerung, den die ungeimpften dort haben, sind sie bei den Coronatoten überproportional oft vertreten

     
  3. 29

    Die Impfung sorgt für milde verläufe und verhindert auch noch LongCovid..

    Die Impfung schützt vor allem einen selber. Aber ungeimpfte stecken sich deutlich schneller an und sind wohl auch ansteckender

     
  4. 28

    @24. Steez Vermutlich wissen Sie, was ich meine. Zu meiner Entlastung erkläre ich, dass ich nicht die Wirksamkeit der Impfstoffe anzweifele und schon gar nicht die Sinnhaftigkeit der Coronaimpfungen. Es sollte aber jedem klar sein, dass eine Impfung keine Vollkaskoversicherung ist. Wir werden nach wie vor mit Sinn und Verstand der Pandemie begegnen müssen.

    In Großbritannien sind vollständig Geimpfte an Covid-19 (Delta-Variante) verstorben. Je nach Quelle ist von einem Anteil von einem Drittel bis zu 40% von doppelt Geimpften unter den „Delta-Toten“ berichtet worden.

    Es gibt logische Erklärungen dafür, warum das so ist. Es wird auch gesagt, dass die Impfstoffe auch bei der Delta-Variante in hohem Maß schützend wirken. Nur nicht zu 100%. Das ist nicht ungewöhnlich, da es bei Impfstoffen gegen andere Krankheiten auch keinen 100%igen Schutz gibt. Dennoch sollten das alle wissen, damit sich später niemand wundert, wenn es in den nächsten Monaten oder Jahren doch nicht alles so einfach wird.

    Quellen z.B.:
    https://www.focus.de/wissen/delta-variante-darum-sind-unter-den-coronatoten-immer-mehr-vollstaendig-geimpfte_id_13446129.html

    https://www.mdr.de/wissen/delta-variante-corona-warum-sterben-geimpfte-covid-100~amp.html

    Vollständig geimpft bedeutet nicht, dass es keinen Grund mehr gibt vorsichtig zu sein:
    https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/unbemerkt-mit-coronavirus-infiziert-voll-geimpfter-reiserueckkehrer-ging-in-hamburg-feiern-130-menschen-in-quarantaene/

     
  5. 27

    Letztendlich kommt es doch nur darauf an, welche Wahl uns das Virus lässt. Es heißt, wir brauchen eine Impfquote von 80 Prozent. Hinzu kommt, dass noch nicht klar ist, wie sich mit der Delta-Variante alles weiter entwickelt. Noch haben wir sommerlich niedrige Inzidenzen, Tendenz aber steigend. Was macht man, sollten irgendwann Leute, die sich nicht impfen lassen wollen, die Intensivbetten belegen, während andere ihre OPs verschieben müssen?

    Hinzu kommt, dass das Pflegepersonal derart strapaziert war, dass nicht wenige überlegen, etwas Anderes zu machen. Und attraktiver ist der Job durch die Pandemie auch nicht geworden.

     
  6. 26

    @21 wenn du zwischen Impfung 1 und 2 hängst bist du ja kein Impfverweigerer.

    Aktuell können wir uns aber eben nicht Leisten das Ungeimpfte alles einfach mitmachen dürfen. Es geht ja um die die bis jetzt immer noch keine (1.)Impfung haben obwohl wir gar nicht wissen wohin mit dem Impfstoff gerade. Wer jetzt noch keinen termin hat, hat wohl auch kein interesse.

    Da wir leider keine Impfplicht haben müssen halt “anreize” her sich impfen zu lassen. Teilnahme an Veranstaltungen nur für geimpfte z.b. das “Geimpt, getestet, genesen” hat sich als fatal herausgestellt und funktioniert nicht.

    Geimpften aber die Freiheit vorzuenthalten geht halt auch nicht mehr, da sich seit mehreren Wochen jeder Impfen lassen kann sogar ohne Termin. Ungeimpften aber schon

     
  7. 25

    #7
    Hallo Herr Rainer,
    da hängen Sie aber etwas mit Unterstellungen und/ oder seltsamen Interprretationen hoch auf – Es ging nicht um angeblichen Rassismus o.Ä, sondern um eine Gefahr, die nach wie vor besteht, wo es Erfahrungen geben müßte und ich Handeln/ Verhalten nach gesundem Menschenverstand vermisse.
    Mit Verlaub – wenn Klever Geschäfte zu 2/3 gefüllt sind mit unseren Nachbarn aus einem Hochinzidenzgebiet und deren Verhalten eher nach niederländischen Regeln abläuft, statt nach NRW -Regeln( auch die sind mir nicht stringent genug) – dann stelle ich wirtschafltichen “Erfolg” ( z.B. 6 Paletten Bier im LIDL gekauft) erst mal hinten an.
    Für einen Mehrumsatz deutscher Geschäfte ist mir das damit verbundene Risiko schlichtweg zu hoch.
    Bei allem Verständnis – Mußte z.B. das Ameland-Lager unbedingt sein, so sein wie es – offenbar etwas nachlässig angesichts der Delta-Variante- war..?

     
  8. 24

    @Abrüstung18: “Es sterben auch Geimpfte an Covid-19”

    Zahlen, Fakten, Belege bitte.

     
  9. 23

    @16. Husky
    Mit Ihren Forderungen spielen Sie der AfD o.ä. in die Hände. Es ist teilweise eine Gratwanderung zwischen dem was zur Bekämpfung der Pandemie sinnvoll wäre und dem was das Grundgesetz garantiert wie z.B. die Gleichbehandlung aller Menschen. Ich bin definitiv kein Impfgegner, aber das, was Sie fordern, wäre eine Diskriminierung aller Ungeimpfter. Entweder sind Großveranstaltungen verantwortbar oder sie sind es nicht. Dann aber auch für alle. Testpflicht für alle Teilnehmer, ein sicheres Hygienekonzept und vor allem Sicherheit vor Gewinnmaximierung (Negativbeispiel EM) sind wirksam ohne bestimmte Personen zu diskriminieren.

     
  10. 22

    @20. Auditor
    Die von Ihnen angedeuteten angeblichen Parallelen zur NS-Diktatur sind geschmacklos. Sie suggerieren, dass Ungeimpfte der gleichen Art von Verfolgung ausgesetzt werden könnten wie Menschen jüdischen Glaubens während der NS-Diktatur in Deutschland.

     
  11. 21

    @16. Husky Würden Sie das auch schreiben, wenn Sie selbst noch nicht geimpft wären?

    Nicht jeder, der noch nicht geimpft ist, ist ein Impfverweigerer. Viele hängen z.B. so wie ich zwischen der ersten und der zweiten Impfung.

    Außerdem gibt es keine Impfpflicht. Es wäre mittel- und längerfristig aus Gründen der Gleichbehandlung nicht vertretbar Ungeimpften wie z.B. Kindern unter 16 Jahren die Teilnahme an Freizeitaktivitäten zu verwehren. Ich finde das teilweise sorglose bis riskante Verhalten mancher Zeitgenossen nicht gut, aber wir sollten sehr genau abwägen, was sanktioniert werden kann und was nicht. Warum sollte ein Ungeimpfter nicht in den Urlaub fahren dürfen, wenn er sich verantwortungsbewusst verhält? Oder meinen Sie es ist verantwortungsbewusster sich impfen zu lassen und sich dann so zu verhalten als gäbe es das Coronavirus nicht mehr?

     
  12. 20

    @16 Hund

    Genau. Und für jedes Geschäft ein Schild „Kein Zutritt für Ungeimpfte“, vielleicht auch für den Stadtpark. Und eine Kampagne „Kauft nicht bei Ungeimpften“. Vielleicht könnte man Ungeimpfte auch dazu verpflichten ein Erkennungszeichen zu tragen, hat jemand eine Idee? Mir ist schlecht.

     
  13. 17

    @11 ja klar, aber zum Glück greift ja langsam die Impfoffensive und die Geoßeltern müssten ja eigentlich bereits durchgeimpft sein. Die Impfungen schützen ja tatsächlich sehr gut gegen schlimmeres

     
  14. 16

    Warum wird eigentlich für ungeimpfte immer noch noch alles geöffnet?

    Wie fatal das ist sah man ja auch gerade in den Niederlanden bei einem Festival. Klar stecken sich auch geimpfte gegenseitig an aber.

    A.) die Chance ist DEUTLICH geringer
    B.) haben Geimpfte im normalfall ein harmlosen Krankheitsverlauf.

    ungeimpfte hingegen.

    Freiheiten wie Urlaub, Veranstaltungen etc dürfen nur für geimpfte erfolgen

     
  15. 15

    Opti‘s Meinung teile ich zwar auch nicht, aber müssen wir sofort in den Angriffsmodus übergehen?

    @Opti Danke für Ihre Meinungsäußerung. (ist ernst gemeint)

     
  16. 13

    @ 1 und 6 – Einzige Möglichkeit – für Niederländer zu “Unzeiten” einzukaufen und ansonsten die Innenstädte und Lokalitäten, vor allen Dingen an Wochenenden, zu meiden. Auch wenn die Abstandsregeln angeblich gelockert sind, weise ich beim Schlange stehen an der Kasse ignorante oder “tolerante” Kunden sehr deutlich darauf hin, doch bitte Abstand zu wahren.

    Und die Inzidenzen steigen wieder unaufhörlich… es hätte so schön sein können… ich frag emich, wie man bei den Inzidenzen überhaupt ein Ferienlager in den Niederlanden planen und durchführen kann… aber vielleicht muss ich das nicht verstehen…

    Zugegebenermaßen… für die Kinder und all die Ehrenamtlichen tut es mir wirklich leid.

     
  17. 12

    @Opti: Schon mal auf die Idee gekommen, das Kidis das Virus mit nach Hause bringen und in den Rest der Welt tragen?

    “Alles halb so schlimm”

    Bei so einem Spruch – mit über 90.000 Toten hierzulande und über 4 Millionen Toten weltweit – bleibt einem die Spucke weg.

     
  18. 11

    @9 Kinder haben aber so gut wie immer Eltern und Großeltern. Und bei denen sieht das mit dem Verlauf etwas anders aus…

     
  19. 10

    Mmuuuh, den behauptetetn deutlichen Unterschied in den beiden Diagrammen sehe ich nur in den Amplituden, mmuuuh Faktor zwei. Aber die Muster sind doch sehr ähnlich, mmuuuh bis auf eine kleine Phasenverschiebung. Die Phasenverschiebung sieht aber vor allem wegen der unterschiedlichen Zeitachsen größer aus als sie tatsächlich ist, mmuuuh optische Täuschung. Und diese beiden ähnlichen Muster lassen nichts Gutes vermmuuuhten. Hoffentlich kommt es hier nicht auch in ein oder zwei Wochen zu so einem exponentiellen Anstieg wie in Niederlanden, mmuuuh hoffentlich halten nicht nur die Talsperren sondern auch der Impfschutz!

     
  20. 8

    Die Niederländische “Toleranz ” 🙄 bzw. Gleichgüligkeit hat die Klever / Niederheinische Corana Welt, ☝🏽wie erwartet,😎 wieder erreicht.😢 Mark Rutte´s Polit Bremse kommt da leider etwas spät. … aber egal. 😎 🍻

     
  21. 7

    Ein Ferienlager in Holland fällt unter die Corona-ist-vorbei-Illusion, der zur Zeit viele erliegen.

    Bis zum Herbst.

     
  22. 6

    Zitat: Wie schützt man sich auf dieser Seite der Grenze gegen infizierte NLer..?
    Sowieso – diese ganzen Vollöffnungen aktuell in NRW: Lernt man nichts von Portugal, Spanien, NL, England…?!

    Tja…wenn man klug ist kann man sich blöd anstellen. Umgekehrt ist das schon schwieriger.

     
  23. 4

    Hallo Herr Habedank: Unsere niederländischen Nachbarn als NLer..zu bezeichnen halte ich für wenig sinnvoll, eine Reduktion auf Farben, Kürzel oder anderen Vereinfachungen halte ich für wenig Produktiv. Mancher NRW’ler ist auf die Niederlande angewiesen. Mäßigen Sie Ihren Ton, bevor ich Sie in die rechte Ecke verorte

     
  24. 3

    @1. Jens-Uwe Habedank
    Wahlkampf und aus Fehlern lernen widerspricht sich. Letzteres ist zu langfristig um im Wahlkampf nützlich zu sein.

     
  25. 2

    Es ist einfach unendlich schade für die Kinder und die ehrenamtlichen Betreuer, die dafür ihren Urlaub opfern.

     
  26. 1

    Wie schützt man sich auf dieser Seite der Grenze gegen infizierte NLer..?
    Sowieso – diese ganzen Vollöffnungen aktuell in NRW: Lernt man nichts von Portugal, Spanien, NL, England…?!