Was hätte Beuys wohl dazu gesagt?

Jeder Mensch ist ein Künstler, hat Joseph Beuys gesagt, aber auch der, der nachts in der Düffel eines der großformatigen Bilder des Fotografen Gerd Ludwig mit pinkem Spray verziert hat? Wenn man sich vorstellt, der Schabernack hätte sich zu Lebzeiten des Künstlers ereignet, wäre die Reaktion sicher eine, die den Künstler erneut ins Gespräch gebracht hätte. Bekanntlich hatte Beuys kein Problem damit, als Spinner angeredet zu werden, das brachte seinen unbändigen Redefluss noch einmal besonders in Schwung. Andererseits dürfte sicher sein, dass das Organisationsteam um Frank Mehring, das mit großem Einsatz die Aufnahmen, die Gerd Ludwig 1978 fürs Zeit-Magazin gemacht hatte, an den Ort ihrer Entstehung zurückverpflanzte, die Sprühaktion eher als einen Akt des Vandalismus betrachten.

Der Bericht zur Aktion hier: Beuys-Projekt in der Düffel: Zurück zu den Wurzeln

Deine Meinung zählt:

13 Kommentare

  1. 13

    @4. kleiner Erdbewohner

    „Wie hätte er den Toten die Bilder erklärt?“

    Welche Toten meinen Sie? Welche Bilder? Seine eigenen? Die großformatigen Porträts in der Landschaft? Oder etwas ganz anderes?

     
  2. 12

    @11. Eichhörnchen Welche der Nüsse war schlecht, die Du gemapft hast? Katzenzungen zum Reinigen? Schon, aber nur das eigene Fell und nichts anderes.

    P.S. Unter Umständen eventuell könnte es möglich sein, dass sich eine Katze doch dazu hinreißen lässt was anderes außer ihren eigenen Pelz zu pflegen bzw. abzulecken. a) den ins Herz geschlossen Zweibeiner b) mit Katzenminze kontaminierten Gegenstand oder c) was essbares

     
  3. 11

    @9. rd Soweit ich weiß, hat die Firma vierbeinige Angestellte unter Vertrag. Kühe für große Flächen, Hunde wenn es besonders nass sein soll und Katzen wenn gescheuert werden muss.

     
  4. 10

    Mmuuuh, Firma Heytec, mmuuuh tatsächlich? Als Bulle hätte ich erwartet, dass zumindest ein Putz zum Putzen abgestellt worden wäre, mmuuuh, vermmuuuhtlich war es eh der ebenso prominente Rosarote Panther mit seiner Pinselpranke!

     
  5. 9

    „Glücklicherweise hat die Firma Heytec die Spray-Attacke bereits beseitigen können“, meldet eine Gewährsfrau aus der Düffel. Vermutlich mit Hilfe von High-Tech-Putzmitteln…

     
  6. 8

    @5 Naseweis “… geht dieser (nicht nur klevische) Personenkult, diese Heiligenverehrung auf den Keks…”
    Gemach !! Noch genau 3 Wochen, dann piepen die auch wieder ganz anders !

     
  7. 7

    Ich stelle mir vor, das Foto hätte Laschet gezeigt … dann wäre jetzt die ganze Düffelt voll von Staatsschutz ……..

     
  8. 5

    Es ist mir egal, was er dazu gesagt hätte, mir geht dieser (nicht nur klevische) Personenkult, diese Heiligenverehrung auf den Keks, um es noch freundich zu formulieren. Es gibt so viele aktuelle und zukünftige Probleme, die wir lösen müssen, auf die wir unsere Energie verwenden müssen, stattdessen verschwenden wir unsere Energie auf einen, der eben nichts mehr sagt, weil er schon verstorben ist. Ich glaube ja, dass viele sich gerne in Kunst/Beuys ergehen, damit sie sich nicht mit den wirklichen Problemen (des Alltags /der lebenden Menschen) beschäftigen müssen bzw. dafür funktionierende Lösungen finden müssen. Repariert Beuys Bahnanlangen, schafft er Kita-Plätze und sichere Fahrradwege, bezahlbaren Wohnraum, gute Gesundheitsversorgung, gute Schulen, gar Luftfilter dort oder sichere Renten usw.? Ja, irgendein Beuysexperte wird jetzt hier mir irgendwelche Zitate von ihm vorhalten und daraus ableiten, dass Beuys sich 19XX für sanierte Bahnanlagen ausgesprochen habe….Aber davon wird die Bahn im Hier und Jetzt auch nicht besser. Vielleicht war er ein guter Künstler und gehört deshalb ins Museum, aber deshalb ist er noch lange nicht verehrungswürdig oder eine Heilsgestalt. (Schon alleine, weil er bei der Wehrmacht war und sich an einem Angriffskrieg beteiligt hat, die Experten hier werden das genauer beleuchten können als ich.)
    Und ja, man beschmiert nicht einfach irgendwelche Dinge (anderer Leute), egal ob sie mit Beuys in Verbindung stehen oder nicht.

     
  9. 3

    Beuys hätte gar nichts dazu gesagt, weil Beuys sich nicht großformatig porträtiert in die Landschaft hätte stellen lassen – kein Personenkult !
    Beuys hätte stattdessen an den gleichen Stellen 7000 Pappeln gepflanzt.

     
  10. 2

    Beuys provoziert immer noch. Das muss man erstmal schaffen.

    Was würde Beuys dazu sagen?

    Vielleicht: “Vandalismus ist das nicht. Da ist ja ein Gestaltungswille erkennbar. Ja, die Augen sind ganz wichtig für einen Künstler, für jeden Menschen. Und das dritte Auge besonders … überlebenswichtig. Der Rest scheint eine Projektion zu sein … da muss man mal in der Tiefe gucken, was da ist… was da noch kommt”

     
  11. 1

    Beuys ist auferstanden und hat das selbst gemacht. Wer das jetzt ändert, ist ein Fettecken-Straftäter und Kunstfälscher.