Verwirrung um Party am 1. Weihnachtstag im Schweizerhaus — Stadt hat bisher nichts genehmigt

rd | 10. Dezember 2013, 10:56 | 51 Kommentare

Der Werbung ist knallig, auf Facebook gibt es für die Veranstaltung bereits 845 Zusagen. Aber kann sie überhaupt stattfinden? Und, wenn ja, wo? „DAS KOMMT NIE WIEDER!!! Ein Weihnachtsgeschenk für alle Klever!“, so wird für eine Party geworben, die am 1. Weihnachtstag im — Sie lesen jetzt richtig — im Schweizerhaus stattfinden soll. Zehn Euro beträgt der Eintrittspreis, zwei Fliegen mit einer Klappe will der Veranstalter (der namentlich nicht meht genannt werden möchte) schlagen: das Publikum der einstigen „Come-together“-Party des World Centers sowie das des Schweizerhauses zusammenbringen.

„Come together – meet & greet your friends – der fast 30jährige Kultklassiker für Jung und Alt, trifft auf die letzte Party im Schweizerhaus-Kleve, der ABSCHIED – Eine Legende in Kleve, für viele Generationen, geht für immer!!“, jubilieren die Veranstalter. Die Kombination sei durch nichts mehr zu toppen.

Mag sein. Aber: Schweizerhaus, war da nicht was? Ein Gebäude, das seit Jahren leer steht. Das im vergangenen Winter nach Rohrbrüchen voll Wasser lief. Das am xx. November von Bernd Zevens ersteigert wurde und baldmöglichst abgerissen werden soll. Diese Immobilie soll am 1. Weihnachtstag der Schauplatz einer Großveranstaltung sein.

Der Veranstalter schreibt kleveblog: „Die Schweizerhaus-Party findet im Schweizerhaus statt. Ich habe am gestrigen Tage dort eine Begehung gehabt und kann auch versichern, dass alles in Ordnung dort ist. Lediglich die untere Disco sowie die Kegelbahn wurden entfernt und stehen somit nicht zur Verfügung. Alles andere ist in einem tadellosen Zustand. Sicher, aufgrund des Leerstands muss dort ordentlich sauber gemacht werden, jedoch stellt dies kein Problem dar. Auch im Kellerbereich sind alle anderen Räume wie Kühlkeller usw. nutzbar. Sämtliche Technik, die vorhanden ist, funktioniert.“

Ralph van Hoof, Leiter des Klever Ordnungsamts, sieht die Sachlage allerdings anders. Er teilt kleveblog mit: „Ein Antrag [auf Genehmigung der Verasntaltung im Schweizerhaus] wurde gestellt, der jedoch noch nicht positiv beschieden wurde.“

Der Veranstalter bleibt jedoch optimistisch: „Mit Ralph van Hoof haben wir diese Woche einen Termin zur Abnahme im Schweizerhaus. Da es sich nur um eine Gestattung handelt, liegt diese auch dann noch diese Woche vor.“

Man darf gespannt sein. kleveblog wird das Partyvolk weiter unterrichten.

Einen Kommentar schreiben





51 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 51. dagmar

    das was sich dort gestern abspielte war einfach nur wiederlich und ekelhaft!!!!
    Keine Getränke mehr, man sollte das nehmen was einem hingestellt wurde. Kein Wunder das der Veranstalter seinen Namen nicht nennt. Nicht aber auch wirklich nichts war wie zu alten Zeiten. Es war einfach nur der Reinfall des Jahres 2013

     
  2. 50. Beobachter

    @Ratskrug

    Volltreffer!!!!!!!!!!!!!!!!!!

     
  3. 49. Konfuzius a. D.

    @ Ratskrug

    Volltreffer!

     
  4. 48. Ratskrug

    Ein Lotterleben in einer Lottergesellschaft findet in der letzten Lotter-Bude statt. Viel Vergnügen!

     
  5. 47. JSM

    Lieber Herr Lamers,

    wenn ich Ihren Kommentar lese, muss ich auch mit dem Kopf schütteln. Sie sollten den Leuten selbst überlassen, wann Sie feiern… Niemand zwingt Sie, am ersten Weihnachtstag irgendetwas zu tun. Wer am 1. Weihnachtstag feiern will, der hat zum Glück in diesem Staat ein gutes Recht darauf… Um es mit John Stuart Mill zu sagen: „Der einzige Zweck, um dessentwillen man Zwang gegen den Willen eines Mitglieds einer zivilisierten Gemeinschaft rechtmäßig ausüben darf, ist der: die Schädigung anderer zu verhüten“. Und dass eine Gruppe von Leuten am ersten Weihnachtstag im Schweizerhaus anderen schadet, bezweifele ich doch stark… In diesem Sinne: Lassen Sie die Leute feiern, schlucken Sie Ihre Verbitterung herunter und feiern Sie den ersten Weihnachtstag so, wie Sie es für richtig halten… Frohe Weihnachten.

     
  6. 46. Norbert Lamers

    Wenn ich hier die meisten Kommentare lese, muss ich einfach nur mit dem Kopf schütteln. Ist es eigentlich unbedingt erforderlich, dass auch noch zu Weihnachten Party gemacht werden muss. Ist nicht schon das ganze Jahr Party an allen Ecken, so dass mal an diesen Tagen zumindest ein wenig Ruhe einkehren könnte?
    Oder haben alle keine Familien pp. mehr???
    Genauso unsinnig finde ich diesen verkaufsoffenen Sonntag in Kleve „zwischen den Tagen“ am 29.12.13.

     
  7. 45. HP.lecker

    Die „niederländische Denkensweise“ – zumindest die mir vielfach bekannte – lautet:

    „Was muss getan werden, damit ein Projekt gelingt bzw. umzusetzen ist?“

    Immer wieder wird deutlich, wie sich die „deutsche Denkweise“ davon unterscheidet:

    „Das Projekt kann nicht gelingen bzw. läßt sich nicht umsetzen, weil dies oder jenes dagegen spricht.“

    (Dieser Kommentar hat keinen Anspruch auf Allgemeingültigkeit, sondern spiegelt einen wesentlichen Teil meiner Erfahrung wieder)

     
  8. 44. knecht

    Hier sieht man, was die Leute in Kleve bewegt!

     
  9. 43. Fade to grey

    naja…wozu die Aufregung.Man geht hin oder nicht! Das Radhaus viel früher auch fast auseinander und es war gut dort! Natürlich sollte der Tanzsaal nicht einbrechen und für den Brandschutz ordentlich gesorgt sein!

     
  10. 42. Gastronom jetzt in Düsseldorf

    Ich weiß nicht, warum hier alles so pessimistisch gesehen wird. Sämtliche sicherheitsrelevanten technischen Anlagen wurden bereits im Jahr 2009 zur neukonzessionierung komplett erneuert und behördlich abgenommen. Ich habe in meiner mehrjährigen Erfahrung oft mit „lange geschlossenen“ leestehenden Gastronomien zu tun gehabt. Ebenso ist mir auch das Parkhotel Schweizerhaus sehr gut bekannt. – Außer ein paar Scheiben und eine ein bisschen Dreck ist diesem Haus alles zu bewältigen. Notleuchten Feuerlöscher und Wasserleitungen lassen sich schon recht gut und recht zügig instandsetzen.

    Fluchtüren Notausgänge und Treppen sind nach einem so kurzen Zeitraum keineswegs beschädigt.

    Die bauliche Situation hat sich nicht verändert.
    Für Schankanlagen gibt es gesetzlich vorgeschriebene Reinigungen die vor erstinbetriebnahme behördlich geprüft werden. – Auch das ist machbar, da auch die Schankanlage recht neuwertig ist. Im. Vergleich da zu wegen manchen Bierzeltschankanlagen über Jahrzehnte genutzt. Die feuchtigkeitschäden im „Tanztreff“ waren minimal und wurden 2010 behoben. Die Ursache -das undichte Dach wurde auch im Jahre 2010 von der Eigentümerbank behoben.

    Untere Räumlichkeiten die 2011 beschädigt wurden , werden ja auch vom
    Veranstalter verantwortungsvoll NICHT genutzt.

    Im Vergleich zu manchen Kellerdiscos in anderen Städten ist die Lokation trotz der minimalen Mängel eine guter Ort für eine einmalige Veranstaltung.

    In dem Sinne wünsche ich auch dem letzten meckernden Kleve eine frohes Fest, und dem Veranstalter viel Erfolg.

     
  11. 41. kevin

    Ihr koennt noch nicht mal einen artikel ohne schreib fehler schreiben. Das gebaude stand doch nicht komplett unter wasser ein rohrbruch besagt das die waende feuchtigkeit beziehen und nicht unter wasser stehen. Vll war im schlimmst ein paar cm wasser auf dem boden. Wieeeeee schlimm. Eine schande das herr zevens uns die zweite und letzte moeglichkeit zum feiern nimmt … vielen dank auch herr zevens!!!!

     
  12. 40. Kevin Buchenau

    Technisch alles in Ordnung? Naja kein warmes und kein kaltes Wasser die Bakterien versäuchte Brühe in den Leitungen kann man nicht Wasser nennen und wird mit Sicherheit nicht genehmigt werden da die Leitungen erst ein mal chemisch gereinigt werden also mindestens ob das mit warm Wasser dann klappt ist ne andere sache. Heizung funktioniert zwar aber auch nicht zu 100% 😉

     
  13. 39. Jens

    @ Klever:
    Jetzt würde ich gerne wissen, wass der BM mit dem Schweizerhaus zu tun hat…

     
  14. 38. rd

    @Jockel Von seiten der Stadt Kleve Ralph van Hoof, mehr weiß ich nicht.

     
  15. 37. Jockel

    @36: wer nimmt an dieser Begehung teil?

     
  16. 36. rd

    @all Bevor wir uns jetzt alle allzu sehr aufregen, würde ich vorschlagen, das Ergebnis der Begehung am Donnerstag abzuwarten.

     
  17. 35. Klever

    @Clevehattan

    Da haben Sie Recht. Kleve hat sehr gute Fachleute in allen Bereichen der Verwaltung. Der von der großartig agierenden CDU eingesetzte Bürgermeister ist eine herausragende Persönlichkeit und eine Lichtgestalt in der sonst so blassen politischen Landschaft hier in Kleve

     
  18. 34. WillGraham

    @ Clevehattan: Danke für Ihre „Ansage“, die ich blind unterschreibe! 😉

    Und an allen anderen Nörgler, Gutachter, Finger-in-die-Höhe-Heber, Selbsternannte Weltverbesserer (und von den beiden letztgenannten gibt es hier bei uns VIEL ZU VIELE): Ich bin in der „Scheunenfeten“ Generation groß geworden, wo wir in irgendwelchen VIEH- oder LAGERHALLEN Partys gefeiert haben – und diese waren hervorragend besucht, mehr als das! Es gab jedes Wochenende eine, je abgelegener, desto besser! Wie es dort in punkto „Sicherheit“ aussah, brauche ich wohl keinem erzählen. Aber wir leben alle noch!! Und es war eine richtig gute Zeit! Die irgendwann zu Ende ging – auch dank „alles-Verbietern“!!
    Darum reißt es jetzt mal alle zusammen und lasst uns Klever die wohl letzte Party in dem wohl letzten Party Palast aus guten alten Zeiten in unserer Region zelebrieren! AMEN!

     
  19. 33. Jeckes Moers

    Wir machen es wie früher, als Ralf v. H. uns noch aus Spielhöllen und Diskotheken zerrte, wg. irgend welcher Alterskonflikte: Man geht einfach trotzdem hin und lässt die Party steigen, notfalls in der Bushaltestelle.

    Anschließend gehen wir noch nach…

     
  20. 32. Clevehattan

    @28, Dagmar

    Noch so eine selbsternannte Gutachterin und Bauexpertin. *lol*. Keine Ahnung vom Thema, aber davon jede Menge. Die Stadt hat echte Experten, die werden das schon regeln. Und wenn es denn dann so ist, dass irgendwas nicht stimmt, dann gibt es zu Recht keine Party. Kann ich mir aber nicht vorstellen. Übrigens: im I-Net bedeuten Versalien (Großschreibung) „herumbrüllen“.

     
  21. 31. dagmar

    Der Veranstalter gibt sich nicht zu erkennen weil er angst hat und ganz genau weiss was auf ihn zukommt weil alles nicht mit rechten dingen zugeht mit der veranstaltung. da wird werbung gemacht ohne ende um einen besucherrekord zu brechen aber an die folgen nicht gedacht. und wer austeilt muss auch einstecken. (…) Schon allein das mit dem impressum auf der i netet seite ist merkwürdig

     
  22. 30. Klever

    @Blog Leser

    Proximax UG (haftungsbeschränkt) sagt doch schon einiges aus. Liest man sich dann die Bilanzen im Bundesanzeiger durch, kommt man zu dem Schluss, das weder Kreditwürdigkeit für Getränkelieferungen im Vorraus besteht, noch Geldmittel zur Miete des Gebäudes da sind. Es sei denn, die UG hat äquivalent zum Jahresgewinn seit Gründung Rücklagen gebildet, was aber jenseits jeglicher linearität der Bilanzen liegt. Ferner müsste die Stammkapitalrücklage sich nach Bilanzschluss 12/2011 exorbitant nach oben verschoben haben um ausreichende Vorfinanzierungsmöglichkeiten zu bieten. Auch ist eine UG (hafungsbeschränkt) schon insolvenzgefährdet wenn eine Rechnung nicht pünktlich bezahlt werden kann und ist zur Anzeige verpflichtet. Anderenfalls könnte man der UG Insolvenzverschleppung vorwerfen. Zur Insolvenzmasse zählen dann auch eingenommene Eintrittsgelder.
    Daher ist der Schachzug alle Tickets im Vorverkauf zu veräußern ein beliebter aber nicht immer sicherer Schachzug. Zumal wenn es noch keine Genehmigung gibt und Kosten für etwaig anstehende Reparaturen schon bezahlt werden müssen.

    Ich hoffe nur, das wenn die Veranstaltung nicht stattfinden sollte, jeder (un)glückliche Kartenbesitzer sein Geld zurückerstattet bekommt.

     
  23. 29. Lass mich überraschen

    Es ist doch aber trotzdem verwunderlich, dass erst wehement geschrieben wurde, dass die Party steigt und seidem dieser Artikel hier im Netzt steht, doch ein wenig zurückgerudert wird , vlt einfach mal vorher alles vernünftig planen. Und nachdem man dann die Gehnemigung hat, die Veranstaltung erstellen. Beugt Gerüchten und Missverständnissen vor, nur ein gutgemeinter Ratschlag.

    „Letztes Jahr fanden 2.000 Menschen den Weg in eine Diskothek, die nur von einem Dieselaggregat mit Elektrizität gespeist wurde. Das war sicherlich nicht ungefährlich!

    Alles das gibt es nicht bei uns!“ Erstens sowas hier einzubringen ist nicht besser als all die Gerüchte die hier gestreut werden und zweitens waren da an der Veranstaltung doch auch einige beteiligt die heute Come together veranstalten oder ist das auch nur ein Gerücht.

     
  24. 28. dagmar

    Besser Rechtschreibfehler hier machen, als in Abrisshäusern unschuldige Menschen in Gefahr zu bringen!!!!
    BITTE LIEBE MITARBEITER DER STADT KLEVE, BITTE VERBIETEN SIE DIE VERANSTALTUNG IM SCHWEIZERHAUS DENN ES GIBT GENUG ANDERE ORT DIE SICHERER SIND!!!!!

     
  25. 27. Maulwurf

    Wie geil ist das denn bitte hier ???

    Kann in Kleve eigentlich jeder nur nörgeln, meckern und alles schlecht machen ???? Sieht ganz so aus !!!

    Da machen sich leute die Mühe und versuchen für das Partyvolk in Kleve was auf die Beine zustellen und wie dankt Ihr das denen ??

    Also mal ehrlich an alle Nörgler und Besserwisser und auch Sensations-Reporter : Bleibt doch am 25.12 zu Hause mit den Füßen auf der Couch und schaut euch den alljährlichen Weihnachtskarm im Fernsehen an.

    Das Kleveblog grundsätzlich gegen alles was nur im Entferntesten mit der Stadt Kleve oder Zevens zu tun hat ist, sollte doch mittlerweile jeder begriffen haben. Und Sie Herr Daute sitzen natürlich direkt auch bei der Stadt Kleve und geben alles warheitsgemäß wieder 🙂 Sie sind ja auch kein Reporter der nicht aus einem Mücken einen Elefanten macht. Besser 2x nachgefragt als noch nachträglich den Titel zu ändern !!!

    Im Posting vom Schweizerhaus ist doch nun auch ganz Klar von Seiten der Verantwortlichen geschrieben worden das Sie selber schon bei Bedenken was Sicherheit angeht die Party gar nicht erst stattfinden lassen, da gab es in der jüngeren Vergangenheit schon ganz andere Fälle in Kleve.

    Was die abstützung angeht das wurde grundsätzlich immer bei größeren Veranstaltungen im Schweizerhaus gemacht auch noch zu den Zeiten von Kahlenberg etc. Jetzt hier zu behaupten das es einsturzgefährdet seih ist wohl mehr aus der Lust gegriffen, oder war in den letzten Tagen einer hier im Schweizerhaus und hat sich den Zustand angesehen? Ich denke nicht !! Also lieber mal den Ball flach halten anstatt hier irgendwelche Gerüchte in die Welt zu setzten – aber darin war Kleve ja schon immer ganz Top !!!

    Man sollte vielleicht auch mal erwähnen das die Veranstalter einen haufen Zeit und bestimmt auch nicht wenig Geld investieren um euch allen eine Abschiedsparty zu ermöglichen – das hat Kahlenberg oder zuletzt die ALC Immobilien Kontor GmbH nicht hinbekommen, die haben nur ein Schild hingehangen das von jetzt auf gleich zu ist.

    Ihr hättet auch alle wieder gemeckert wenn das Schweizerhaus einfach so dem Erdboden gleich gemacht worden wäre – dann wärt Ihr auch wieder alle angekommen und hättet fleisig gepostet wie man das denn machen kann.

    Gebt den Leuten die da für EUCH was machen doch mal die Chance in ruhe zu arbeiten statt dieses hier mit überflüssigen Artikeln oder postings zu nerven.

    Ich kann Clevehattan nur recht geben was die Aussage von Hern van Hoof betrifft !!

     
  26. 26. DTS

    @18 Blog Leser:

    ein Auszug der Denic ist noch kein Immpressumersatz.

     
  27. 25. rd

    @Clevehattan (Aktualisiert) Am Donnerstag Nachmittag wissen wir mehr. Bisher haben wir nur den Zustand, dass viel Tamtam um eine Veranstaltung gemacht wird, ohne vorher abgeklärt zu haben, ob diese überhaupt stattfinden kann – zumindest ein gewagtes Vorgehen. Ralph van Hoof sagt, dass der Veranstalter eine „Hausaufgabenliste“ mit abzuklärenden Punkten (z. B. funktionierende Notausgangbeleuchtung) erhalten habe. Diese Punkte müssen erfüllt sein, um eine „Gestattung“ für eine Tagesveranstaltung zu erhalten.

     
  28. 24. Clevehattan

    @rd

    „Ralph van Hoof, Leiter des Klever Ordnungsamts, sieht die Sachlage allerdings anders. Er teilt kleveblog mit: „Ein Antrag [auf Genehmigung der Verasntaltung im Schweizerhaus] wurde gestellt, der jedoch noch nicht positiv beschieden wurde.“

    Trotz BILD-Ausbildung immer schön bei der Wahrheit bleiben. Herr van Hoof sieht überhaupt nichts „anders“. Vor einer Entscheidung möchte seine Behörde halt prüfen. Nicht mehr und nicht weniger. Kein Grund, hier einseitig Stunk zu machen, wie man es von den Springer-Medien ja auch gewohnt ist. Der Antrag wurde „noch“ nicht positiv beschieden. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil, eine Wertung hat Herr van Hoof überhaupt nicht ausgesprochen. Schön, dass Sie wenigstens die alte Boulevard-Headline rausgenommen haben.

     
  29. 23. Clevehattan

    @22, kleve mit der “ tanzfläsche“

    „…abriss reifen Schweizerhaus…“, „tanzfläsche“

    Sie sind Gutachter und können das beurteilen? Erst einmal die Rechtschreibung einüben, dann kommt der Rest ganz von allein 🙂

     
  30. 22. kleve

    die stadt kleve sollte wirklich so schlau sein und an die sicherheit ihrer bürger denken und niemals eine genehmigung erteilen im abriss reifen schweizerhaus noch eine party zu veranstalten.
    schon damals zu karnevals zeiten musste die tanzfläsche von unten getützt werden weil einsturz gefahr bestand und wenn es mehrmals schon unter wasser stand sollte aufjeden fall auch an die gesundheit gedacht werden, denn keime und bakterien muss man sich nicht holen obwohl fast jeder weiss was sache ist mit dem gebäude.
    ich habe früher selbst fast vier jahre dort an der theke gearbeitet und erinnere mich sehr gern an diese tolle zeit zurück in der fast jeder zweite die große liebe fand und auch viele beziehungen zerbrochen sind, aber ich muss nicht mein leben aufs spiel setzen nur weil irgendwelche leute meinen grossmäßige besucherzahlen zu erzielen mit auffälliger werbung und propaganda obwohl die sicherheit noch nicht mal gegeben und genehmigt wurde oder ist. und wer weiss ob da nicht auch noch das alte zeug welche ja vielleicht noch dort herrumsteht angeboten wird als getränk. ich weiss mit gutem gewissen warum ich keine karte habe.

     
  31. 21. zacki

    @ Schweizerhaus Kleve: Wenn man hier schon offiziell Stellung bezieht, dann doch bitte mit dem Namen des Verfassers! Ansonsten wirkt Ihr Posting hier mindestens so unseriös wie das Impressum Ihrer Internetseiten!

    Gibt es einen besonderen Grund, warum Sie sich verstecken? Üblicherweise weis man bei derartigen öffentlichen Veranstaltungen doch zumindest, wer der Veranstalter ist…

     
  32. 20. Carmen

    Ich sollte doch meinen Namen ändern 😉
    Ich fände es unverantwortlich, wenn die Party dort steigen dürfte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Aufräumarbeiten bis dahin angeschlossen wären und die Sicherheit 100%ig gegeben ist. Nicht umsonst wird das Gelände eingezäunt sein. Welche Versicherung trägt solch ein Vorhaben?
    Wo sollen die Leute parken? Oder wird vorher noch ein GaLa-Unternehmen beauftragt?
    Wir wissen schon, warum wir keine Karte gekauft haben…es ist unverantwortlich dort eine Party zu organisieren.
    Und wenn wirklich so lange Wasser im Gebäude gestanden hat….möchte ich nicht wissen wie es dort riecht!

     
  33. 19. Hauer

    ich gebe hier einigen Recht. Die Gestaltung der Domain tichelhaus.de und schweizerhaus-kleve.de ist wohl mehr als komisch. Wie kann man so jemandem Geld in den Rachen werfen… Wenn will ich doch wissen mit wem ich es zu tun habe. Desweiteren ist auf der Schweizerhaus Party HP die Adresse des alten Schweizerhaus im Impressum angegeben, finde ich ebenfalls sehr zweifelhaft.

    Stinkt doch bis zum Himmel, vermutlich so wie der Keller vom Schweizerhaus nach dem Rohrbruch.

     
  34. 18. Blog Leser

    zu 11:
    Domaininhaber: Ursula Gietmann
    Organisation: proximax UG haftungsbeschraenkt
    Adresse: In den Galleien 21
    PLZ: 47533
    Ort: Kleve

     
  35. 17. DTS

    @Silke Es ist def. fehlerhaft.

    Aber es ist doch mal ne gute Idee, einfach mal bei Mom anzufragen, ob er die Ruine überhaupt zur Verfügung stellt.

     
  36. 16. Schweizerhaus Kleve

    Liebe Leute!

    Um es ganz unmissverständlich zu sagen, die Party wird im Schweizerhaus stattfinden oder gar nicht!

    Es wird definitiv keine Verlegung o.ä. geben.

    Es ist weder Wasser im Schweizerhaus, noch Schimmel, noch Ratten und auch ist nichts einsturz gefährdet.

    Letztes Jahr fanden 2.000 Menschen den Weg in eine Diskothek, die nur von einem Dieselaggregat mit Elektrizität gespeist wurde. Das war sicherlich nicht ungefährlich!

    Alles das gibt es nicht bei uns! Sollte es in irgendeiner Form Bedenken bezüglich der Sicherheit geben, werden wir schon aus eigenem Verantwortungsbewusstsein handeln und die Veranstaltung nicht durchführen!

    Selbstverständlich werden wir in diesem Fall bereits verkaufte Karten zurücknehmen. Niemand hat die Absicht, jemanden zu täuschen! Wir sehen aber bei der Sachlage zurzeit keinerlei solcher Bedenken!

    Auch wir Danken Herrn Daute für die Änderung der „Schlagzeile“ weil sie nur so auch wahr ist! Investigativ ist ungleich mit Aufmerksamkeit um jeden Preis!

     
  37. 15. silke

    Na mal abwarten ob es wirklich so fehlerhaft ist. Also ich fahre mehrfach am tag am schweizerhaus vorbei und ich muss sagen es schlummert einsam und allein vor sich hin. Die party party soll in zwei Wochen steigen und es passiert nichts. Wenn es von innen nur halb so schlimm aussieht wie von außen selbst dann müsste man schon längst angefangen haben mit den Vorbereitungen. Es war mit Sicherheit nur eine masche um genug Karten zu verkaufen und den veranstaltungsort kurzfristig zu ändern mit dem hintergedanken karten sind verkauft dann werden schon genug leute erscheinen.Ich würde die stadt Kleve nicht verstehen wenn sie eine Genehmigung erteilen wenn das Gebäude in einem so desolaten zustand ist. Aber ich glaube auch nicht das Bernd zevens sein Einverständnis dazu geben würde wenn das Gebäude baufällig und gesundheitsgefährdend wäre. Natürlich würde auch ich mich freuen wenn im.schweizerhaus eine abschiedsparty steigen würde wie es sie noch nie gegeben hat soviele klever und nicht klever haben über jahrzehnte soviel spass und freude dort gehabt aber eine Abschiedsfeier fürs schweizerhaus sollte auch dort stattfinden oder so in Erinnerung gehalten werden wie es war. Und ohne die disco im keller ist es schon nicht so. Ich hoffe nur das alle die eine karte haben sie wegschmeissen und den eventuellen anderen veranstaltungsort boykottieren um zu zeigen….Wir Klever können Feiern bis zum umfallen lassen uns aber nicht an der Nase herumführen. Denn nur so kann man zeigen Wir lassen uns das nicht gedallen. In diesem sinne

     
  38. 14. Klever

    Der Seitenbetreiber wird demnächst Post bekommen. Abmahnung wegen fehlerhaften Impressum….

     
  39. 13. Martin Fingerhut

    @ rd :
    Danke, daß Sie Überschrift geändert haben
    von “ Stadt verweigert Genehmigung “
    in “ Stadt hat bisher nichts genehmigt “ .

     
  40. 12. André Markus

    Schade alte Haus nicht mehr gibt , haben viel darin erlebt und gefeiert .
    Alles liebe Euer
    André Markus

     
  41. 11. DTS

    Allein schon das Impressum ohne namentlich genannten Ansprechpartner auf der Schweizerhaus Seite würde mich schon ganz vorsichtig sein lassen beim Vorbestellen einer Karte. ( http://www.schweizerhaus-kleve.de/impressum.html ).

     
  42. 10. Schnegge

    Einfach nur Ekelig dort noch ne Party zu schmeißen wenn man ich das Gebäude mal von außen an sieht ,da kann es von innen mi Sicherheit nicht besser sein ich könnte mir auch vorstellen das es dort auch sicherlich schimmel gibt . Für mich ist das ein absolutes NO GO

     
  43. 9. Claus Fleskes

    Ich wünsche allen diese Party, aber mir ist nicht klar, wie man so ein Ding wie das Schweizerhaus nach zweieinhalb Jahren Leerstand wieder flott kriegen will und das für ein paar Stunden Party. Erst hieß es all areas, jetzt heißt es unten gibt es gar nichts mehr. Ich denke auch wie Exilant, unüberlegter Schnellschuss. Immerhin brannte heute Mittag am Eingang vorne sowie im rechten Flügel Licht…

     
  44. 8. Fraglich

    Die Frage die sich stellt ist nur was macht die Stadt für Auflagen. Das ist ja auch von der Versammalungsstättenverordnung abhängig. Und da kommt dann schon was zusammen. Ob die bestehende Infrastruktur nach einem so langen Leerstand noch funktioniert oder gar geprüft / prüffähig ist, ist mehr als fraglich. Und da kommt dann je nach Größe schon was zusammen (Notbeleuchtung, Fluchtwege, Brandmeldeanlage, …).

     
  45. 7. Willi Heuvens

    Mit Willy Kalenbergs Weggang war das Schicksal des Schweizerhauses besiegelt. Willy Kalenberg war ein Gastronom erster Klasse und ein ganz anständiger, lieber Mensch, der seine Mitarbeiter mehr als gut behandelte, vorbildlich!

     
  46. 6. Carmen

    Wie viele Klever war ich auch von Anfang an skeptisch und glaube es erst wenn ich es sehe, sollte das aber eine Masche sein, um dann kurz vorher auf Fb zu posten tut uns leid aber wir haben keine Genehmigung bekommen wir müssen daher das ganze in das Gesellschaftshaus nach Hau verlegen, dann schmeisse ich meine Karte in den Müll, aber irgendwie habe ich das im Gefühl, dass es so laufen wird 🙁

     
  47. 5. Ratskrug

    Das war immer schon eine Sauerei dort. Das wird es nicht geben- Punkt!

     
  48. 4. Klever

    (…) Angeblich wird die Tanzfläche des Schweizerhauses nur noch durch Baustützen getragen und ist marode. Es wäre höchst fahrlässig diese Party zu genehmigen. Ralph van Hof hat absolut Recht diesen Schwachsinn zu untersagen. Es ist eine Gefahr für Leib und Leben.

     
  49. 3. Exilant

    Wirkt wie eine saubere Taktik um Geld zu verbrennen: erst Promo, dann Genehmigung einholen?! Die Frage sei erlaubt: welche Technik ist denn noch vorhanden? Wirkt das Ganze nur auf mich wie ein etwas unüberlegter Schnellschuss? Hoffen wir für die Feier-Willigen, dass alles glatt läuft…

     
  50. 2. Liefherr

    Ist das gleiche wie der Versuch Tanz in den Mai 2013 in der Reiterhalle Wissel. Gleicher Veranstalter hat schon Werbung gemacht Via Flyer und Facebook und dann auf einmal kurz vorher war garkeine Genehmigung da. Irgendwie sind diese Veranstaltungen leider für mich nur Negativ von ihm geprägt. Die erste Tichelhaus Party in Bedburg Hau fand zwar statt aber war das schlimmste was ich hier je erlebt habe. Schade drum…

     
  51. 1. Facebook Benutzer

    War auf Facebook nicht sogar zu lesen das eine Nutzerin selbst beim Ordnungsamt nachgefragt, und eine Bestätigung erhalten hat das die Genehmigung erteilt wurde. Sehr komisch!!!