VEB FN: Spreen verspricht 15 Freiflüge für jeden Bürger

rd | 24. Februar 2011, 19:41 | 35 Kommentare

Hoch soll er leben, dreimal hoch! (Dank an den Photoshop-Künstler)


Es ist eine gute Nachricht für alle Bürger: Im Zuge der Umwandlung des Flughafens Niederrhein (FN) in einen Volkseigenen Betrieb (VEB), die bis 2016 abgeschlossen sein soll, verspricht Landrat Wolfgang Spreen den 300.000 Einwohnern des Kreises Kleve Freiflüge in alle Welt! Wird die aktuelle Flughafen-Schuldenlast auf die gegenwärtigen Ryanair-Tarife umgerechnet, ergeben sich für jeden Bürger rund 15 Freiflüge nach Göteborg, Birmingham oder Bologna. Die Reisen können direkt beim Landrat, Tel. 85-238, gebucht werden.

Während Flughafengeschäftsführer van Bebber schon eine Woche vor dem Beschluss mit einem Gläschen Sekt auf diesen anstieß, skandierte W. Spreen gestern im Kreistag zum Abschluss seiner mitreißenden Tourismusoffensive: »Brüder, zur Sonne, zur Freiheit!« Die offizielle Presseerklärung, die im Folgenden im Wortlaut wiedergegeben wird, vermag von dieser Begeisterung allerdings nicht mehr viel zu transportieren:

Flughafen Niederrhein (FN GmbH); Finanzierung

Der Kreistag des Kreises Kleve hat heute in nichtöffentlicher Sitzung zum vorbezeichneten Tagesordnungspunkt folgenden Beschluss gefasst:

1. Der Kreis Kleve stimmt der Option zur Übernahme von Anteilen an der Flughafen Niederrhein (FN GmbH) für den Fall zu, dass die FN GmbH ihren Zinsverpflichtungen aus dem Darlehensverlängerungsvertrag nicht bzw. nicht vollständig nachkommt. Soweit zum Ende eines Jahres offene Forderungen bestehen sollten, werden diese in Geschätsanteile an der FN GmbH umgewandelt. Diese Regelung gilt für die Dauer der Darlehensvereinbarungen, d.h. bis zum 31.12.2016. Die Höhe der Anteile ist jährlich neu zu bewerten und zu ermitteln. Dies erfolgt auf der Basis einer Wirtschaftsprüfung, die im Einvernehmen mit dem Kreis festzulegen ist.

2. Der Landrat wird beauftragt, alle zur Umsetzung dieser Regelung notwendigen Schritte vorzunehmen, entsprechende vertragliche Vereinbarungen zu treffen und dem Stundungsantrag unter Berücksichtigung von Stundungszinsen zu entsprechen und danach den Kreistag zeitnah über die Verhandlungsergebnisse zu informieren.

3. Der Kreis Kleve beschließt die Aufhebung des Rangrücktritts von mehr als fünf Millionen Euro.

4. Die Vertreter des Kreises Kleve in der Gesellschafterversammlung der EEL GmbH sowie im Aufsichtsrat und in der Gesellschafterversammlung der FN GmbH werden ermächtigt, evtl. notwendigen Beschlüssen in den jeweiligen Aufsichtsratssitzungen und Gesellschafterversammlungen zuzustimmen.

***

Nur für die Akten: ES IST EIN SKANDAL! Und es ist nur zu hoffen, dass die Verantwortlichen dafür irgendwann zur Rechenschaft gezogen werden.

Einen Kommentar schreiben





35 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 35. Dickschaedel

    für den Querdenker
    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=5zbwb4na.jpg
    van Bebbers Alters-Bunker + Rinaiers Pizzaservice

     
  2. 34. Thomas V.

    Klasse: Jetzt hat der WDR den Chefökonom der deutschen Bank mobilisiert. In einem Fernsehbeitrag heute abend auf “Westpol” mit dem Thema “Subventionsgrab Aiport Weeze” erklärte Eric Heymann, er sehe für die kleinen privaten Flughäfen keine Überlebenschance.

    Im dem Bericht plädiert Heymann dafür, dass der Bund eingreifen und die Vielzahl der kleinen Flughäfen eindämmen müsse. Diese seien ein viel zu großes Risiko: Eric Heymann wörtlich im Pressetext des WDR „Der Airport Weeze– ein Flughafen, der durch Investoren groß werden sollte, wird doch nur mit Steuergeldern am Laufen gehalten. Dabei hätte man den Flug ins Ungewisse schon vor Jahren absehen können.“

    Der vollständige Text steht unter http://www.gruene-im-kreistag-kleve.de

     
  3. 33. Kronjuwel

    @ Querdenker:
    “Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!”

     
  4. 32. Querdenker

    spoysehex schrieb: ..die Mehrheit der Mitglieder des Kreistages hat überhaupt keine Ahnung.

    nehmt es ihnen bitte nicht übel…sind auch nur Menschen!

    …Diese alten Leute sind mit der heutigen Situation / Generation völlig überfordert…

    wer nicht mit der Zeit geht bzw. die Zeichen der Zeit versteht, sollte wenigstens soviel Einsicht haben und freiwillig abdanken!

    …Die Empfehlung lautet, die alten Kasernengebäude Weeze als Seniorenheim einzurichten…

    gute Idee! Die dort bereits wohnenden Leiharbeiter der Fa. OTTOwerkt könnten dann kostengünstig die Betreuung übernehmen und der Fahrdienst nach Lidl, zum Arzt etc. könnte OTTOwerkt auch übernehmen!

    und sicherlich fliegt Ryanair auch in die Türkei…soll als Rentnertreff sehr beliebt sein!

     
  5. 31. HeinzS

    @Killerplautze

    Ja,Argumente und Fakten warum will die eigentlich keiner hören.
    Wobei,die habe ich letzte Woche schon gehört.:-)

     
  6. 30. Killerplautze

    @Der Laie

    So ist das halt, wenn man sich als Mehrheitsfraktion um die unangenehmen Entscheidungen drückt! 2007 ist die Gemeinde extern durchleuchtet worden und es sind jede Menge Tipps und Ratschläge zum Sparen und zur Steigerung der Effizienz dabei heraus gekommen.

    Im Vorfeld der letzten Haushaltberatungen hat sich sage und schreibe nur e i n e Fraktion das Gutachten mehr oder weniger zur Grundlage ihrer Position eingearbeitet.
    Die wurden dann auch dafür kräftig beschimpft, haben sie doch unangenehme Wahrheiten angesprochen.

    Am Schloss gibt es zum Beispiel ein komplett überflüssiges Info-Häuschen der Gemeinde. Die Besucher-Frequenz ist null, mit Ausnahme der Leute, die dotr nachfragen, ob es eine Toilette gibt.(gibt es nicht)
    Dieses Häuschen kostet ebbkes 120000€ im Jahr.

    Feuerwehr: Es gibt 3 Gerätehäuser sozusagen auf Rufabstand. Die Mitglieder können, wenn sie einen guten Wurfarm haben, sich gegenseitig mit Gerätschaften bewerfen. Oder nasspritzewn, wenn es wieder heiss wird.

    Bauhof: dieser ist personell völlig überbesetzt

    und so weiter und sofort

    Die Existenz dieses Gutachtens wurde von anderen Parteien 2011!(sic) völlig erstaunt zur Kenntnis genommen.
    “Wie, dat gibbet? Da wussten wir ja gar nix von!”

     
  7. 29. Konfuzius a. D.

    Ich finde die Entscheidung des Kreises SUPER! Solche guten Entscheidungen können nur dazu beitragen, Veränderungen im Wahlverhalten der Bürger herbeizuführen. Das wird zwar dort in der Provinz noch viele Jahre dauern – aber was sind schon 300 Jahre gemessen an der langen Geschichte der Region? Und wer weiß schon, ob man in 300 Jahren überhaupt noch fliegt?

    Wer schneller Veränderungenw will, der muß sich die leider selbst schaffen. Und wer dabei schneller sein will als der eigene Tod, der sollte nicht auf die Wähler warten. Aber was soll´s. Ein Mikrofon und ein Antenne Dingsbums Logo reichen aus, um in der belebten Einkaufsstraße nur positive Stimmen sehr zufriedener Niederrheiner oder Niederländer aufzufangen.

    Bedarf an Veränderungen also vermutlich gar nicht vorhanden.

     
  8. 28. spoysehex

    Zitat Bernd Derksen D:> die Mehrheit der Mitglieder des Kreistages hatte bei der Abstimmung überhaupt keine Ahnung von der tatsächlichen Situation der FN. >

    Darf ich den Satz mal korrigieren.

    ..die Mehrheit der Mitglieder des Kreistages hat überhaupt keine Ahnung.

    So jetzt stimmt der Satz.

    Diese alten Leute sind mit der heutigen Situation / Generation völlig überfordert.
    Wer heute noch in seinen alten Seilschaften funktioniert wird morgen entsorgt.

    Die Empfehlung lautet, die alten Kasernengebäude Weeze als Seniorenheim einzurichten, für abgewählte Volksvertreter die es nicht geschnallt haben das sich die Zeit ändert.

    ……und wenn da keiner Fliegt ist es da auch schön ruhig.
    (bis auf die Schreie)

    Bösartigen Samstag noch..

     
  9. 27. willi winzig

    Nichtwählen oder ungültige Stimmabgabe jucken Politiker überhaupt nicht. Politiker interessiert einzig ihr Prozentsatz der gültigen Stimmen, da nur dieser wesentlich für die Machtverteilung ist.
    Wenn jemand also wirklich was ändern will, muss er selber in die Wahlarena einsteigen und versuchen Wähler für seine Idee von Politik zu gewinnen. Ob man dies in einer der bestehenden Parteien oder einer neuen Liste bewerkstelligen möchte, muss jeder für sich selbst abwägen.

     
  10. 26. Der Laie

    Protest als Nichtwähler auzuüben,hilft ja nicht weiter,
    Hirnlose Politiker auf den Boden der Realität zurückzuführen geht nur in der Wahlkabine, mit der Abgabe von ungültigen Stimmzetteln.
    Da sprechen in B-H, Ratsmitglieder von Sparprogrammen und meinen damit Steuererhöhungen, um Dinge wie den Unterhalt des Voltaire Weges, ein kaum besuchtes Museum, oder einen Weihnahtsmarkt für auswärtige Besucher finanziern zukönnen.

    Können diese Herrschaften sich nicht ein anderes Hobby suchen,vll. Hobbykoch, dann können Sie den ganzen Mist den sie verzapfen eigenständig recyclen.

     
  11. 25. Bernd Derksen

    Karl-Heinz Kandolf schrieb:
    > die Mehrheit der Mitglieder des Kreistages hatte bei der Abstimmung überhaupt keine Ahnung von der tatsächlichen Situation der FN. >

    Dies entspricht auch meinen Eindrücken und Informationen.

    > Vor diesem Hintergrund sollten sich die Befürworter des Beschlusses einfach einmal fragen, ob sie ihr politisches Mandat noch sach- und fachgerecht ausführen. >

    Diese Frage ist folgerichtig. Ich würde das Wörtchen “wollen” noch einfügen.

    Denn man findet sich augenscheinlich mit der eigenen Inkompetenz ab und steht dazu. Man hätte sich ja nicht mit dem Vorenthalten von Informationen durch Landrat und Flughafen abfinden müssen, man hätte Fachleute hinzuziehen können, usw..

    Aber da man mit dem Kreditinstitut-Spielen einmal begonnen hat, hält man es nun für alternativlos und möchte es möglichst geräuschlos fortsetzen.

    Daher spielt man “Abnick-Dackel”. Nach außen voller Überzeugung. Ich halte dies aber für Show aus “Verantwortungsgefühl”.

    Die hiesige Medienlandschaft spielt auch mit. Meine Hoffnung liegt bei der Wirkung überregionaler (Wirtschafts-)Medien und beim Justizsystem. Allerdings vermute ich, dass der Landrat die Sache rechtlich wasserdicht gestaltet hat.

    Okay, letztlich war das lemminghafte Abnicken des Gewünschten ja zu erwarten… Leider.

    Und Ryanair weiß nun auch, dass die Schmerzgrenze des Kreises noch lange nicht erreicht ist …

     
  12. 24. Bataver

    Regt Euch bitte weiter auf, aber die Probleme werden sich von “alleine” verflüchtigen:

     
  13. 23. Andreas

    Es gibt von Seiten der “organisierten” Flughafenbefürworter ja immer wieder das schöne Argument, der “Flughafen Niederrhein” genieße eine breite bis überwältigende Akzeptanz in der Bevölkerung (des Kreises Kleve).
    Zumindest der Zuspruch bislang neutraler Bürger dürfte bei einer mit der drohenden Anteilsübernahme einhergehenden spürbaren finanziellen Mehrbelastung für jeden Bürger deutlich schwinden oder gar den Flughafengegnern neuen Auftrieb geben.
    Wenn es an das eigene Geld geht, dann werden die Menschen aufmerksam – denn das schmerzt ja wirklich.

    Wenn die “FN” sich nicht in der Lage sieht, die Tinsen auch nur ansatzweise zu zahlen, dann muss sich doch jeder normal rechnende Mensch ausmalen können, dass der Kreiskredit bis 2016 mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht zurückgezahlt werden wird … wovon denn auch?

    Dann, wenn der Kredit samt Zinsen vollkommen in Kreisanteile umgewandelt wurde, dann dürfen wir alle erleben wie teuer der Unterhalt (und das bei Laune halten) von Ryanair und M O´Leary wirklich ist, warum immer mehr Flughäfen Ryanair die kalte Schulter zeigen und wie erpressbar “FN” und dann auch der Kreis sich gemacht haben.

     
  14. 22. Sansibar

    in Kleve sind die Abwassergebühren eh noch relativ gering…guter Vorschlag…@Querdenker…:-)

     
  15. 21. Killerplautze

    Der WDR hat einen wirklich hübschen Teaser im Angebot, welchen Herrn Spreen und seinen CDU Freunden das Blut in den Adern gefrieren lassen dürfte….

    >http://www.wdr.de/tv/westpol/sendungsbeitraege/2011/0227/airport_weeze.jsp

     
  16. 20. bommelmütze

    Also ich glaube, wir haben die Strategie des Landrates einfach nicht verstanden! Das Geld ist ja schon gezahlt und bei den (evtl.) noch anstehenden Umbauten in der schönen Kreisstadt müssen vielleicht auch Wohnungen “vernichtet” werden. Auf dem Flughafengelände gibt es bestimmt genug Platz, um den sozial schwachen Mietern genug Wohnraum in grüner und gesunder Umgebung kostengünstig bis kostenfrei zur Verfügung zu stellen, weil ist ja schon bezahlt. Schöner Nebeneffekt: Die am Flughafen wohnenden Hartz IV- Empfänger können dann mit 1 €-Jobs den Flughafen betreuen: Sanitäranlagen putzen, Landschaftgärtnerei, Passagierabfertigung und Fluglotsen, die ja schon auf Kosten des Kreises ausgebildet und eingearbeitet sind. Dann braucht man auch keine Personaldienstleister mehr in Anspruch zu nehmen.

    Ihr verkennt das Genie in dem Landrat!!

     
  17. 19. Bataver

    @ Querdenker
    Und alles nur wegen dem schnöden Mammon (Def.: unredlich erworbener Gewinn oder unmoralisch eingesetzter Reichtum, wenn er etwa zur lebensbestimmenden Maxime wird).

    Die junge Generation erkennt den Wahnsinn unseres Wirtschaftssystem: ein Schneeballsystem, das immer mehr Verlierer erzeugt. Daher würde ich als (Lokal-)Politiker aufpassen, dass man/frau bei einem Umsturz nicht unter “die Räder” komme (siehe Nordafrika, Spanien, Irland, Griechenland …).

    Zaz, Je veux:
    http://www.dailymotion.com/video/xcn628_zaz-je-veux-clip-officiel_music

    Ich will

    Gebt mir ein Zimmer im Hotel Ritz, ich will es nicht
    Schmuck von Chanel, ich will ihn nicht
    Gebt mir eine Limousine, was soll ich damit ?
    Bietet mir Personal an, was soll ich damit ?
    Ein Haus in Neufchatel, das ist nichts für mich
    Bietet mir den Eiffelturm an, was soll ich damit ?

    Ich will Liebe, Freude, guten Humor

    Es ist nicht euer Geld, das mich glücklich macht
    Ich will mit der Hand auf dem Herz sterben
    Lasst uns gemeinsam gehen, meine Freiheit entdecken
    Vergesst doch all eure Klischees
    Willkommen in meiner Realität

    Ich habe genug von euren guten Manieren, das ist zu viel für mich
    Ich esse mit den Händen und so bin ich
    Ich spreche laut und bin ehrlich, entschuldigung
    Hört auf mit eurer Verlogenheit, ich gehe kaputt daran
    Ich habe genug von leerem Gerede
    Seht mich an, ich nehme euch das nicht mal übel und so bin ich

    Ich will Liebe, Freude, guten Humor

    Es ist nicht euer Geld, das mich glücklich macht
    Ich will mit der Hand auf dem Herz sterben
    Lasst uns gemeinsam gehen, meine Freiheit entdecken
    Vergesst doch all eure Klischees

    Willkommen in meiner Realität

     
  18. 18. Querdenker

    In Holland kann es passieren, dass nach dem Einkaufsbummel Krallen am Autoreifen hängen…
    Werden Knöllchen aus dem Nachbarland ignoriert, könnte man beim nächsten Grenzübertritt womöglich Ärger bekommen…
    Gutenberg (sicherlich einer der sympathischsten Minister) wird wegen seiner abgeschriebenen Doktorarbeit geschont – ein Parteikollege musste seinerzeit deswegen das Feld räumen (so gestern auf ARD in KONTRASTE)…
    Bürger werden zwangsgepfändet wenn lächerliche Beträge nicht gezahlt werden (können)…

    und wie schauts am Airport aus? Wird da vielleicht jemand bevorzugt behandelt, wird gar mit zweierlei Maß gehandelt?

    Von den Kreistagsmitgliedern die dem Ganzen zugestimmt haben wird mit Sicherheit niemand zur Rechenschaft gezogen, da macht Euch mal keine Sorgen drüber. Bei der nächsten Wahl werden genau die Leute die jetzt am lautesten schreien genau die gleichen Leute wiederwählen…der hat immer das Kreuz bekommen, also machen wir das auch weiterhin so…

    Fakt ist: Die Sache ist einmal mehr gelaufen und die Quittung werden alle Bürger des Kreises Kleve und womöglich auch darüber hinaus über kurz oder lang erhalten…sei es durch Erhöhung der Hundesteuer, Erhöhung der Abwasser- und Müllgebühren…und vielleicht kommt ja auch bald die Solidaritätssteuer “Airport Weeze”…

     
  19. 17. Paolo Pinkas

    Im Kreis Kleve wird noch gedeckelt, was andernorts bereits überkocht:

    http://www.zeit.de/2011/08/Regionalflughaefen

    http://www.fr-online.de/wirtschaft/mobilitaet/fuer-ryanair-wird-die-luft-duenner/-/1473636/7181186/-/index.html

    Ist es -was die Beihilfen betrifft/ beträfe – eigentlich (rechtlich) ein Unterschied ob nun ein Land oder ein Kreis Anteileigner ist?

    ANTEILSeigner – irgendwie lustig. Bei der mittlerweile gespendeten Knete hätte uns Steuerzahlern der Laden auch ganz gehören können 😉 Und im Falle einer Insolvenz ist ja ersteinmal die Commerzbank Essen vor Ort, um die geleasten Räumfahrzeuge, Büromöbel, Kugelschreiber etc. zu versilbern… Deren Gesicht möcht ich sehen, wenn sie feststellen müssen, dass der Rangrücktritt der dummen Niederrheinern ihnen keinen strategischen Vorteil gebracht hat.

    Weg ist weg.

    Die Flughafengrundstücke wurden bereits kurz zuvor an eine windige Zeitarbeitsfirma überschrieben. Diese wiederum verkauft diese an den Kreis Kleve und der baut dort die nächsten Jahrzente Kies ab um von seinen Schulden abzukommen.

    Ich sehe es kommen 😉

     
  20. 16. Karl-Heinz Kandolf

    Es gab drei Personen, die Anfragen gestellt haben.
    Zu den meisten Fragen erklärte der Landrat, diese schriftlich beantworten zu
    wollen.
    D.h., der Landrat wollte vermeiden, dass diese Antworten den Mitgliedern des
    Kreistages zur Kenntnis gegeben werden sollten.
    Auf meine Anfrage, ob sich die finanziellen Auswirkungen zukünftig auf die
    Kreisumlage oder auf den eigenen Haushalt, im Sinne von Kürzungen im Bereich
    der freiwilligen Leistungen auswirkt, habe ich die gleiche Auskunft
    bekommen.
    Auf meine Frage, ob die Kreistagsmitglieder von ihm über die Bilanzen der
    FN informiert wurden, gab es folgende Antwort:
    “Die Kreistagsmitglieder wurden in der üblichen Weise von der Verwaltung
    informiert.”
    D.h., die Mehrheit der Mitglieder des Kreistages hatte bei der Abstimmung
    überhaupt keine Ahnung von der tatsächlichen Situation der FN.
    Vor diesem Hintergrund sollten sich die Befürworter des Beschlusses einfach
    einmal fragen, ob sie ihr politisches Mandat noch sach- und fachgerecht
    ausführen.

     
  21. 15. spoysehex

    Den Flughafen könnte man doch auch an die Engländer vermieten.
    Die könnten dort ein Atombombengeschwader platzieren.

    Senkrechtstarter!

    “Halt mein Freund. Wer wird den gleich in die Luft gehen. Greife lieber zu Herrn Spreen, dann geht alles wie von selbst.”

    Statt Atombombengeschwader wird der Karnevalszug umgeleitet nach Weeze, dann kann auch Kellen sich nicht mehr beschweren.
    Wir hätten keine plattgetreten Bröckskes in der grossen Strasse, und Raynair landet kostengünstig auf dem Klever Ring.
    Das spart mir zumindesten das Taxi nach Weeze.

    Allaf..ne Halau..äh ne Hellaf…ach Leck de Füss.

     
  22. 14. Dickschaedel

    für Andreas – Weitblick – der gute Berg im Kreis
    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=hswkswky.jpg

     
  23. 13. Meiner Einer

    @ Clavinius

    Das ist Pech.

    Aber tröste Dich. Zahlen dürfen alle.

    @ Speedy

    Warum so weit, Libyen ist viel näher… Und Bombenstimmung.

     
  24. 12. Andreas

    Zur Feier des Tages hat Ryanair fix mal eine Maschine umbenannt.
    Das nenne ich mal zur Schau getragene Anerkennung für echten Weitblick!

    http://www.bilderhoster.net/img.php?id=sg9z2a85.jpg

     
  25. 11. Jens-Uwe Habedank

    Kann man auch 2 x Bologna oder 3 x Birmingham zu 1 x Tian-Jin, Wandeln auf historischen Spuren, eintauschen?
    Muss man mit Ryan-Air fliegen, muss man ab Weeze fliegen? Oder kann man auch mit V-Bird oder so bruchlanden?

     
  26. 10. speedy

    … und für Herrn Spreen ein

    “one way ticket to the moon”

    have a nice day 😉

     
  27. 9. clavinius

    Kann man sich die Flüge auch auszahlen lassen? Ich habe Angst vorm Fliiiieeeeegen!

     
  28. 8. klever

    Es ist eine Schande. Ich hoffe, dass alle die dafür gestimmt haben in den kommenden Monaten und Jahren dafür zur Rechenschaft gezogen werden.

     
  29. 7. Ahnungsloser

    Brilliant.

    Flughafen nix wert. Aber der Steuerzahler kauft den.
    Ist ungefähr so wie die West LB.
    Also der nächste konsequente Vorschlag:
    Der 1 FC Kleve wird eine Aktiengesellschaft.
    Finanzverwaltung und Sozialversicherungsträger bekommen für ihre Forderungen Anteile.
    Also so ca. 200 %.
    Dafür kümmert sich die Jugend des Vereins um rückenkranke Beamte und Sozialversicherungsfachangestellte.

    Den Stadionblödsinn läßt man einvernehmlich mit King Ruffing verfallen (baut eh eine neue Pyramide in der Unterstadt (Umbenennung des Viertels notwendig !) wird vielleicht ja noch mal eine archäologische Entdeckung der Werke des großen UDS, die dann erstmalig in der Moyländer Hängung in den Kliniken Bedburg-Hau präsentiert werden.

    Also geht doch. Und wenn nicht, ruft mal Don-Ronaldo an ….

     
  30. 6. MECKERER

    wir bekommen bestimmt was wir verdient haben –einen flughafen (mindestens enorme anteile daran ) —und wenn er dann mal hops geht–nun ja dann ist das geld haslt futsch…..einige CDU kreistagsmitglieder sagten bereits wortwörtlich , dass dieses geld ( etwa aufgerundet 45 mio euro) bereits weg ist —-aber wenn die nächsten wahlen anstehn und im jahre 2016 überhaupt sind die meisten unserer volksvertreter bereits im (verdienten) politik-ruhestand…und werden ja eh` niemals für den scheiss persönlich haftend gemacht…schade …freie marktwirtschaft würde anders funktionieren; traurig traurig soein umgang mit uns allen….wir werden die oben genannten personen leider nicht mehr wählen dürfen !!!

     
  31. 5. sandokan

    In Warheit war dies alles, so werden wir es am Ende vieleicht einmal hören, ein taktischer Feldzug um den Kreis Kleve über die Kreisgrenzen hinaus bekannt zu machen. Frei nach dem Motto, jede Art von Aufmerksamkeit ist gut, auch eine negative, zumindest besser als garkeine. Also war das, ein Vorspiel mit dem WDR, andere Ü- Wagen werden folgen, ein brillianter PR- Schachzug. Gratulation lieber Herr Landrat und Konsorten. So kriegen wir nun endlich was wir verdient haben.

     
  32. 4. KlePeter

    Die Schlussfolgerung sehe ich genau so. Tolles Geschäft: Gutes Steuergeld gegen desaströse Anteilsscheine.
    Es ist doch abzusehen, dass dieses Geschenk nie zu einer Gegegenleistung des Beschenkten führen wird.
    Das ist Marktwirtschaft pur:
    Gewinne privatisieren und Verluste sozialisieren. Wie bescheuert ist der Klever Bürger noch, dass er dieser Politik noch ein Mandat gibt. Für mich sind weder CDU noch SPD auf Kreisebene wählbar:
    * Brandt, Klaus – Bedburg-Hau (SPD)
    * Burg, Kurt-Wilhelm – Rees (CDU)
    * Cosar, Jörg – Kleve (CDU)
    * Croonenbroek, Hubertina – Kerken (CDU)
    * Düllings, Paul – Issum (CDU)
    * Eicker, Sigrid – Geldern (SPD)
    * Elverfeldt von, Max – Weeze (CDU)
    * Engler, Gerd – Goch (SPD)
    * Erkens, Hans-Willi – Geldern (CDU)
    * Esser, Karl – Kalkar (SPD)
    * Fischer von Mollard, Barbara – Goch (CDU)
    * Giesen, Heinz – Geldern (CDU)
    * Gorißen, Silke – Bedburg-Hau (CDU)
    * Halteren, van, Manfred – Bedburg-Hau (CDU)
    * Heinzel, Freddy – Emmerich am Rhein (CDU)
    * Helbing, Peter – Kerken (SPD)
    * Hohl, Peter – Kevelaer (CDU)
    * Holzhauer, Albert – Rheurdt (SPD)
    * Katzy, Roland – Kleve (SPD)
    * Kersten, Gertrud – Kranenburg (CDU)
    * Kilders, Hermann – Wachtendonk (CDU)
    * Klinkhammer, Robert – Rees (CDU)
    * Kokon, Waltraud – Issum (SPD)
    * Krebber, Klaus Dr. – Emmerich am Rhein (CDU)
    * Mailänder, Josef – Straelen (CDU)
    * Mulder, Andy – Kleve (CDU)
    * Papen, Hans-Hugo – Rheurdt (CDU)
    * Poell, Peter – Goch (CDU)
    * Sager, Christel – Geldern (CDU)
    * Schaffeld, Andrea – Emmerich am Rhein (SPD)
    * Schmidt, Gabriele – Kleve (CDU)
    * Schooltink, Franz – Kalkar (CDU)
    * Schreiber, Adolf – Goch (CDU)
    * Selders, Hannes – Kevelaer (CDU)
    * Stevens, Agnes – Uedem (CDU)
    * Ulrich, Ulrike – Emmerich am Rhein (CDU)
    * Verweyen, Inge – Kleve (CDU)
    * Vopersal, Jörg – Kevelaer (SPD)
    * Wißen, Bodo – Rees (SPD)
    * Wucherpfennig, Brigitte – Kleve (SPD)
    Die oben genannten bitte nicht mehr wählen!

     
  33. 3. Kronjuwel

    Herr Daute,

    Nur für die Akten: Klasse!

     
  34. 2. Bernd Derksen

    😉 Schöne Einleitung der Pressemitteilung.

    Bei allem Verständnis für Motive, Nöte und Verantwortung der Beteiligten: Ich stimme der Aktennotiz zu.
    Zumindest ist dies meine derzeitige Deutung der öffentlichen Informationen.

    Und ich hoffe doch, dass das WDR-Team dies ein wenig mitbekommen hat. Zumindest soll sich Spreen über sie ein wenig “geärgert” haben …

    Von den örtlichen Medien sah ich nur einen Vertreter der RP vor Ort, der (verständlicherweise) anders als die drei WDR-Leute nicht das Ende der nicht-öffentlichen Sitzung im Kreishaus abwartete.

     
  35. 1. Messerjocke

    Immerhin: Aufhebung Rangrücktritt (ok, bringt in dem Fall sicherlich nichts) und Wirtschaftsprüfung- eine Wirtschaftsprüfung!?