Für eilige Leser: Du kommst aus Kleve, wenn…

rd | 01. August 2013, 10:53 | 27 Kommentare

Kommen wir nun zum größten Phänomen des lokalen Journalismus überhaupt, der Facebook-Seite „Du kommst aus Kleve, wenn…“ mit ihren zurzeit 6830 Freunden, der auch ich viele Anregungen verdanke. Man erfährt zum Beispiel immer zuverlässig, warum irgendwo ein Martinshorn ertönt („wieder eine Schnapsleiche auf der Kirmes“), wo ein Kühlschrank kaputt ist und findet sehr viele schöne Bilder, teilweise sogar von hauptberuflichen Desasterfotografen. Aber mal ehrlich, geht Ihnen das nicht auch so: Wann hat man die Zeit das alles zu lesen? Deshalb hier der neue Service von kleveblog: „Du kommst aus Kleve, wenn…“ im Schnelldurchlauf. Ein paar Tage, wie früher am Ende der Hitparade in umgekehrter Reihenfolge. So verpassen Sie nichts – und verbrauchen nur wenige Sekunden Ihrer kostbaren Lebenszeit (alle Zitate im Original, Rechtschreibung behutsam angepasst):

Für Gina Wild fährt sicher der ein oder andere über den Rhein +++ Du weißt, warum hier in der City mal wieder so viel Tatütata zuhören ist +++ Suche dringend für eine Bekannte, die schon in 4-6 Wochen entbindet, ein Babybett +++ Es heute merklich kühler ist, aber vorsichtig, unterschätz‘ die Sonne nicht +++ Wenn du weißt, wieso gerade so viele Sirenen gingen? Ist was auf dem Feuerwerk passiert +++ Wer weiß, was letzte Nacht in Rindern los war… Feuerwehr Rindern und Düffelward war raus +++ Du mir sagen kannst, ab wann die Klever Kirmes unten in der Stadt ist +++ Die war doch vor zwei Wochen +++ Endlich mal wieder ein Beitrag weg… oder kann nur ich diesen nicht mehr sehen….. ???!!!? +++ Du nun auch traurig bist. „Zur gemütlichen Ecke“ muss leider schließen, da das Kühlhaus die Temperaturen nicht vertragen hat, alle Lebensmittel verdorben +++ Liebe USK! Bitte auf dem Spielplatz Beethovenstraße das neue Gerät „ölen“, es ist so gut angekommen, dass es mittlerweile quietscht +++ WD40 (Kriech-Waffenöl) oder Graphit – bloß kein normales Schmieröl, dann wird es später viel schlimmer +++ Kommt noch mehr an Unwetter oder war es das? +++ Kommt hier in Materborn noch mehr Unwetter oder war es das jetzt ?!



Einen Kommentar schreiben





27 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 27. Genervter Fisch

    @26.

    Mit den Verwandten in Afrika ist richtig!!!

    Er gilt hier meines Wissens, als psychisch krank und ist auch in Behandlung.

    Einige verbale öffentliche Angriffe habe ich auch schon an „geeigneter Stelle“ angebracht, die dann anscheinend auch wirksam besprochen wurden.

    Tipp: Nicht ansehen, einfach weitergehen!

     
  2. 26. B.R.

    Ich bin jetzt durch diesen Artikel hier auf „Du kommst aus Kleve “ aufmerksam geworden.

    Da gab es gerade eine Diskussion:
    „Du kommst aus Kleve, wenn du von dem großen schwarzen Mann in der Fußgängerzone in der Fussgängerzone angeschrien worden bist “

    Zuerst wurden ein paar Kommentare gelöscht.
    Dann wurde wahrscheinlich das ganze Thema gelöscht; kann es zumindestens nicht mehr finden.

    Ich finde es schon seltsam.
    dass über solche grenzwertigen Erscheinungen bei facebook nicht diskutiert werden darf.

    Könnte RD noch journalistisch in die erste Liga aufsteigen, wenn er den interviewt;
    der Mann hatte nämlich hochinteressante Verwandte in Afrika.

     
  3. 25. Jeckes Moers

    Heuvens, dummes Geschwätz! Diesen Vergleich kann man genau so wenig anstellen wie zwischen einem McDrive und Omas Chicken-Chili mit Thai Sweet Chili Sauce.

    Ersparen Sie uns bitte zukünftig Ihre leeren Lehren.

     
  4. 24. Giuseppe Heuvens

    Man kann allerdings Facebook nicht mit Kleveblog vergleichen, man vergleicht ja auch keinen Lexus mit einem Goggomobil. Facebook bringt Menschen zusammen, aus allen Kontinenten, einfach eine tolle Sache.

     
  5. 23. Kleverbürger

    Am Anfang war das Feuer ……und ganz Kleve lacht über den Sch…. der da geschrieben wird !!!

     
  6. 22. Max H. Blank

    @ 19 Norbert Lamers

    Ich sehe das nicht so dramatisch.

    Fratzenbook ist noch mein guter Freund. Mit dem „intelligenten“ Schwarm laesst sich sehr gut Geld verdienen. Ich selbst nutze es nicht. Dank am meinen Freund Marc. Seine Flasche vom Weingut Yao Familiy Wines hat er sich verdient. Dank an den „intelligenten“ Schwarm fuer 72.440.46 USD in weniger als 12 Std in der Boerse., die natuerlich an mein zweites Buero fuer soziale Investitionen, Eroeffnung am 08.08.2013, gehen. Dort werden 12 junge Menschen davon ihr Studium finanzieren koennen. Der „intelligente“ Schwarm, User Norbert Lamers, hat was!

    So wuensche ich mir dann mindestens 10 Finanztipps des Users W.H. aka G.H. auf Fratzenbook und mindestens 100 User, die staendig kommentieren. Ein kleiner Betrag. Aber bekanntlich macht Kleinvieh (nicht nur Stimmvieh) auch Mist. Um mehr geht es nicht. Oder ist es in der Politik anders? Von mir aus also weiter so. Danke!

     
  7. 21. Bernd Derksen

    @Giuseppe Heuvens #14
    >Bei Facebook, bei mir ist noch nix gelöscht worden …..>

    Ich habe da andere Erfahrungen gemacht. Z.B. wurden sowohl beim hiesigen CDU- wie beim grünen Kreisverband mal ein Kommentar von mir gelöscht.
    Ich gehe davon aus, dass irgendjemand „Zuständigem“ die Inhalte einfach „unwillkommen“ waren.

    Bei den Grünen ging es um frühere politischen Positionen eines am 27.8. in Kleve Wahlkämpfenden. Und seinen Versuch, einen unter seinem Namen jahrelang veröffentlichten Text später mit Fälschung durch den Herausgeber zu rechtfertigen. Der Text des langjährigen rechtspolitischen Sprechers der Bundestagsfraktion war ein Plädoyer für die starke Einschränkung der Strafbarkeit von Pädophilie.
    Zunächst antwortete jemand für den Kreisverband auf meinen Kommentar. Einen Tag später war beides gelöscht worden.

    Mmh. Wenn mir in ein paar Jahren mal irgendein Kleveblog-Kommentar zu peinlich o.ä. ist (was ich für wahrscheinlich halte 😉 ), werde ich den meinen Text grob verfälschenden Ralf D. verantwortlich machen. (Kleiner Scherz.)

    _____________

    Für die meisten Akteure scheint mir Facebook primär ein weiterer Vermarktungskanal eigener Sichtweisen. Ernsthafte Kommunikation, d.h. für mich auch kritische Nachfragen, ist viel besser im realen direkten Gespräch möglich. Vielleicht auch nur.
    _____________________
    So sprach ich diese Woche mal mit dem zuständigen Bundesanwalt und dem ersten Pflichtverteidiger der Hauptangeklagten in München. Nachdem ich mir zwei Tage ein eigenes Bild beim Prozess gemacht hatte, was nebenbei mein Vertrauen in die Unabhängigkeit der betreffenden Medienberichterstattung weiter verringert hat.
    –> Wie so was bei Facebook gehen sollte, weiß ich nicht. 😉 )

     
  8. 20. arafat abou chaker

    @17. Richtig! Manche Menschen lernen es nie!

     
  9. 19. Norbert Lamers

    Klever hat mit seiner Stellungnahme Nr. 8 vollkommen Recht.
    Nur, ich habe mittlerweile den Eindruck, dass sich dieser Blog auch zu einer „Gruppe“ mit diesen Tendenzen entwickelt.
    Egal welches Thema, irgendwann mischt sich ein gewisser Herr Heuvens ein, schreibt hierzu irgendetwas, ob es passt oder nicht, und schon geht es fast nur noch um ihn. Früher in der Schule hiess das, „6 setzen, Thema verfehlt“.
    Ich denke, Ralf sollte hier mal was machen.

     
  10. 18. Giuseppe Heuvens

    @ 16

    Es sind nicht mehr als fünf Prozent der Langzeitarbeitssuchenden, die sich weigern, eine anständige Arbeit anzunehmen. Die meisten sind arbeits- und leistungswillig. Unanständig sind zum Teil die Anstellungsbedingungen. Oft müssen Löhne vom Fiskus aufgestockt werden, damit jemand bei 40 Stunden Arbeit in der Wochen überleben kann. Das sind die Realitäten. Das ist der Grund, weshalb ich mich für dieses Land schäme. Für sich selbst Verantwortung tragen? … Ja, das machen besonders die, die sich regelmäßig mit Gehaltserhöhungen selbst bedienen und die Niederigverdiener im ärmlichen Verhältnissen belassen.

     
  11. 17. Beobachter

    W. H., du hat ja gaaaar keine Ahnung von FB …

    … aber da du die Blättchen nicht mehr magst und hier jetzt ein Forum gefunden hast, füllst du die Zeitung zumindest nicht mehr mit deinen Kommantaren …

    Schreib du weiter in FB und sei´s zufrieden – egal, ob man´s liest oder nicht 😉

    Stimmt, man wird bei FB einfach zu Gruppen hinzugefügt und zugemüllt, bis man´s merkt und sich dort löscht. Der Anfang der Gruppe und vieler anderer war ok, die Idee gut, jetzt ist´s Klatsch und Tratsch hoch zehn 🙁

     
  12. 16. Jeckes Moers

    @Heuvens, das ist natürlich auch falsch! Facebook wird gerade deshalb kritisiert, weil nach extrem fragwürdigen Kriterien gelöscht und gefiltert wird. Fragen Sie einfach Hamed Abdel-Samad.

    Unterschicht: Menschen die keinen Anstand haben und sich weigern, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen, obwohl sie es könnten. Für Sozialpolitiker wie Heuvens sozusagen der Brennstoff, der niemals versiegen darf, denn dann wäre man mit seinen törichten Ansichten ohne Zuhörer.

     
  13. 15. Marcel

    wie schön das keiner seinen richtigen schreibt..
    Also viel Internet ist gleich Unterschicht, wenig Surfer sind dann bestimmt die Mittelschicht …aber wer darf sich dann zur Oberschicht zählen? … und einen Treath das jemand seinen Toilettengang dokumentiert habe ich noch nicht gelesen.. die anderen Themen sind vollkommen ok.

     
  14. 14. Giuseppe Heuvens

    Bei Facebook, bei mir ist noch nix gelöscht worden …..

     
  15. 13. Klever

    In dieser Gruppe sind Menschen die zuviel im Internet rumhängen. Ich bin froh das ich noch nie das Verlangen hatte mir Facebook anzuschaffen um mich der Öffentlichkeit zur schau zu stellen…. Ich bin da, geh jetzt aufs WC, Kleve gefällt mir, CDU gefällt mir nicht, blablabla… Schlimm soetwas

     
  16. 12. rd

    Wo jetzt? Auf Facebook? Im Koran? In „Du kommst aus Kleve wenn“?

     
  17. 11. Birgit475

    @Klever, wie bitte definierst du Unterschicht?

     
  18. 10. Giuseppe Heuvens

    @ 9

    Ich denke, dort werden keine Ansichten gelöscht bzw. ignoriert, die irgendeinem Redakteur nicht gefallen. Dies ist zumindest ein Schrittchen in Richtung Demokratie/freie Meinungsäußerung.

     
  19. 9. rd

    @WH Wahre Demokratie auf amerikanischen Servern, sollte man der guten Ordnung halber ergänzen.

     
  20. 8. klever

    Es ist immer das gleiche mit diesen Gruppen. Am Anfang wird noch aus der guten alten Zeit erzählt, schöne Fotos aus vergangenen Tagen hochgeladen und alles ist prima! Danach wird nur noch gemeckert, sich gestritten und Halbwissen verbreitet! Ein kosntruktives miteinander ist dort also per se nicht möglich! Wer zudem meint, die Stimmung der Gruppe trifft auch den Kern aller nicht bei Facebook angemeldeten Klever, der irrt sich! Solche Gruppen haben eine begrenzte Haltbarkeitsdauer!

     
  21. 7. Giuseppe Heuvens

    Facebook ist wahre Demokratie, weltweit.

     
  22. 6. Marcel van den Busch

    lästern ist das falsche Wort..! richtig wäre diskutieren. Wenn jemand sich im Alkoholrausch an den Rechner setzt um ein „Frust“ Thema zu eröffnen muss sich bei öffentlichen Beleidigungen oder Hetzereien nicht wundern wenn er auf gegenwind stösst. Genau so der Gastronom der sich den Forumregeln wiedersetzt und nach mehrfachen Aufforderungen weigert seine Werbung doch bitte anderweitig zu verbreiten. muss ebenfalls mit dem oben genannten Wind rechnen. Kritische Worte wurden gerne persönlich genommen ,wobei sich der Teil von Usern schon ein eigenes Nest gebaut hat. Aber für fast alle gilt Kleve = <3 . ps ,den endlos treath haben sie noch nicht erwähnt. 🙂

     
  23. 5. Guilleaume Heuvens

    … und die Wochenblätter (die Printausgaben) bewegen sich immer mehr zu einem Infoteil für Feiern, Kirmes, Jubiläen, die Journalisten dort scheinen entweder die politische Welt nicht zu kennen oder haben nicht die Courage, kritische Berichte zu verfassen …. vielleicht sind die Anzeigenauftraggeber auch meinungsbeeinflussend.

     
  24. 4. rd

    @klever Eine Demokratisierung der Verbreitungsmöglichkeiten ist per se nicht verkehrt (und sie zeigt in Teilen vermutlich auch auf, warum sich der gedruckte Journalismus in einer Krise befindet), weshalb ich dem Einwand widersprechen würde. Allerdings ist mir klar, dass Facebook und Demokratie nicht viel miteinander zu tun haben

     
  25. 3. Kleverbürger

    Das Problem ist das die meisten Gruppenmitglieder gar nicht wissen das sie in der Gruppe sind , wurden zu 85% einfach nur hinzugefügt !! Es schreiben bzw lästern immer nur die selben !!

     
  26. 2. klever

    Lokaljournalismus für die Unterschicht – Muss auch sein

     
  27. 1. Pabblo

    Hab mir da mal ein paar Beiträge durchgelesen…wird zuviel gelästert da.

    Sind auch fast immer nur die gleichen die da kommentieren.