Schenkenschanz endlich im Internet

rd | 29. März 2008, 18:55 | 5 Kommentare

Internet

Mit einem Festakt, zu dessen Auftakt der Musikzug des Schützenvereins Schenkenschanz “Start me up” von den Rolling Stones spielte, nahm die Multimediasektion des Heimatvereins Schenkenschanz gestern die erste offizielle Homepage der Halbinsel in Betrieb.

In übersichtlicher 2-Fenster-Navigation können sich nun Menschen aus aller Welt über den Klever Ortsteil informieren. “Wir haben großen Wert auf die Einbindung unserer Bildergalerien gelegt”, berichtet Hermann Arns, Schriftführer der Multimediasektion. Die bezaubernden Fotos werden mit Hilfe einer selbst programmierten Flaschanimation mehr oder minder hochgeladen. Dass im Internet Explorer die linke Navigationsspalte falsch dargestellt wird, nimmt die Multimediasektion mit Humor – der zuständige Schlosser sei bereits informiert.

Weitere Verbesserungen sollen folgen, sobald die entlegene Halbinsel an das hyperschnelle Datennetz der Telekom angeschlossen ist. “Bis dahin vertrauen wir darauf, dass verrückte Touristen unsere Homepage mit ihrer Digitalkamera abfotografieren und die Fotos ins Internet stellen. Das spart uns auch auch Leitungs- und Serverkosten”, so Arns.


Bankenkrise (5)

rd | 29. März 2008, 18:27 | 1 Kommentar

Bank

KLEVE (dpa) – Die Forderung nach einer besseren staatlichen Absicherung von Banken, die in eine existenzbedrohende Schieflage geraten sind, verhallte auch im Kleverland nicht ungehört. Ein Pilotprojekt verwirklichten jetzt die Umweltbetriebe der Stadt Kleve in einem Joint Venture mit der Bauunternehmung Loock an der Auffahrt zur Fähre in Düffelward. “Wir haben zwei Vollkunststoffstraßenbegrenzungspfähle sowie einen Betonblumenkübel zur Absicherung der angeschlagenen Metallbank aufgestellt”, so ein Pressesprecher der Stadt Kleve… 



Neu bei der Sparkasse: Geldautomat nur für Kids

rd | 25. März 2008, 23:26 | 1 Kommentar

Die anhaltende Kritik der Öffentlichkeit nach der Aufkündigung des Geldautomatenbündnisses von 1648 mit der Volksbank Kleverland hat nun die Sparkasse Kleve zum Einlenken bewegt. Nachdem bereits in der Vorwoche als preisgünstige Alternative zu den sehr teuren Geldautomaten in Rindern erste Prototypen der Kartoffelautomaten in Betrieb genommen wurden, verkündete Vorstandschef Rudi van Zoggel nun eine bemerkenswerte und vermutlich richtungsweisende Kooperation mit den Aldi-Märkten in Kleve. “Wir wollen Kinder und Jugendliche behutsam an die Möglichkeiten des Geldabhebens heranführen, ohne dass sie gleich in die Schuldenfalle tappen”, so van Zoggel in einer Pressemitteilung der Sparkasse. Der neue Service sei “wirklich kinderleicht” und könne als erster Schritt auf dem Weg zur eigenen Kreditkarte verstanden werden.

Postkarte
Und so geht’s:

  1. In einen beliebigen Aldi-Markt gehen. Alle Märkte in Kleve sind bereits mit der neuen Technik ausgestattet
  2. In den Auslagen einen beliebigen Sixpack Pfandflaschen greifen (Bier, Waldfruchtschorle, was man gerade tragen kann)
  3. Jede dieser Flaschen einzeln behutsam in den Pfandautomaten einführen. Eventuelle Spritzgeräusche ignorieren (die Technik ist noch nicht 100 % ausgereift)
  4. Nach der sechsten Flasche die Bon-Taste drücken, damit zur Kasse gehen und sich dort mit möglichst unschuldigem Gesichtsausdruck den Betrag auszahlen lassen

Rudi van Zoggel: “Das Schöne daran ist, dass die Jugendlichen auf spielerische Weise lernen, dass es auch unabhängig von Elternzwang und missmutig stimmender Vollerwerbstätigkeit Möglichkeiten gibt, an Bargeld zu kommen. Wir haben dieses Angebot ganz bewusst davon entkoppelt, gleichzeitig ein Girokonto zu eröffnen.”


Nevermore: Werbung, die an die Hose geht

rd | 25. März 2008, 17:33 | 7 Kommentare

In Kleve grassiert der Morbus More (“Bags & more”, “Zahn & more” – siehe hier) – und gemahnt an eine Zeit, in der der Klever Mittelstand seine Slogans noch selber schnitzte. Hier die möglicherweise noch revisionsbedürftigen besten Werbesprüche aller Zeiten, die – auf zerkratzten Dias für die Ewigkeit konserviert – je die Leinwand des Burg-Theaters (†) befleckten (und die Spannung vor dem Hauptfilm ins schier Unermessliche steigerten):

8 Hast du Pannen, geh’ zu Hannen
7 Kommt zum Klever Tiergarten!
6 Und ist dann gleich das Kino aus, geh’n wir doch nicht gleich nach Haus! Bei Charly, gleich nebenan…
5 Alles rollt auf Reifen von Polth, denn Polth-Reifen, die greifen
4 Farbe, Lacke und Tapeten sind im Lager reich vertreten! Alfred Ehser, Malermeister, Stechbahn
3 Ihr Sicherheitsbringer am Platz Kleve – Helmut Hendricks
2 Autohaus Kleve – da wo Ihr Auto zuhause ist
1 Meine Damen, schauen auch Sie wieder einmal in Die Hose!