Noch ein Wut-Brief, 1. Umwelt-Aktivist gibt RE 10 auf: „Lasset alle Hoffnung fahren!“

Ein Zug, keine Fahrgäste: Ist das die Zukunft?

(Aktualisiert, jetzt mit Petition am Ende des Textes) Jannik Berbalk ist SPD-Mitglied und bei der Bewegung Fridays for Future von Anfang dabei. Er arbeitet als Energieberater und war in vielen Phasen seines Lebens auf den schienengebundenen Regionalverkehr angewiesen. Auf den RE 10, um genau zu sein. Oder auf das, was davon übrig geblieben ist. Jetzt gibt er auf. Sein Wut-Brief – ein Dokument des kompletten Versagens aller Verantwortlichen. kleveblog veröffentlicht das ursprünglich auf Facebook gepostete Dokument hier in voller Länge:

Es muss gehandelt werden!

Braucht es eigentlich noch einen Brandbrief zu den Zuständen des RE 10? Diese Frage habe ich mir beim Erstellen dieses Briefes gestellt, die aktuellen verheerenden Zustände der letzten zwei Wochen und darüber hinaus beim RE 10 und die lange Historie, die ich mit diesem Zug verbinde, nötigen mich aber die Politik und ALLE PARTEIEN nochmal einmal wachzurütteln. Zwar gab es bereits seitens der Politik dankenswerterweise schnelle berechtigte Brandbriefe an den Bahnchef, allerdings braucht es jetzt und hier Entscheidungen und Handlungen um die Menschen, welche auf diese Bahnstrecke angewiesen sind, nicht im Regen stehen zu lassen.

Seit 2008 bin ich fast täglich auf den Niersexpress angewiesen. Damals pendelte ich von Weeze nach Goch zur Schule und schon damals war diese Strecke für zwei Sachen berüchtigt: Unzuverlässigkeit und mangelnde Kompetenz der Betreiber. Züge fielen immer wieder aus, Schüler kamen häufig zu spät zum Unterricht und Klassenarbeiten/Veranstaltungen wurden gar nicht mehr in den ersten Morgenstunden geschrieben oder geplant– zu groß war die Sorge das die Weezer, welche in Goch zur Schule gingen, [dass sie]diese gar nicht pünktlich erreichten. Waggons wurden nur unzureichend auf Sparflamme eingesetzt, Sardinendose nannten wir diesen Zug scherzhaft, Atmen war aber zwischenzeitlich kaum möglich bei überfüllten Zügen zu den Stoßzeiten. All diese Probleme häuften sich, Tag für Tag, Woche zu Woche, Monat für Monat. Sowohl meine Eltern als auch die viele anderer Kinder waren mittlerweile leiderprobt und fuhren in Fahrgemeinschaften uns Kinder zur Schule, sollte es notwendig sein. Viele Menschen, auch ich, hatten die Hoffnung auf eine baldige Lösung dieser Probleme schon aufgegeben. Wir schrieben dennoch immer wieder Protestbriefe, wir machten unseren Unmut auch online Luft. Man hoffte, dass sich doch irgendwann die Politik für die Probleme, Sorgen und Nöte der Zugfahrenden einsetzt. Auch als ich 2020 nach Kleve zog waren die Probleme aktueller denn je. Arbeits- und Studiumweg legte ich nach wie vor mit dem RE 10 zurück.

2021 dann die kommunikative Kehrtwende: Jetzt soll alles gut werden. Nach Jahren der Hoffnungslosigkeit gab es endlich einen Lichtblick: Bis Dezember 2022 soll die gesamte Strecke kernsaniert werden. Innerlich habe ich gejubelt. Zu oft habe ich schweißgebadet manche Nächte wachgelegen, war innerlich angespannt, als ich zum Bahnhof ging: Kommt der Zug heute und wenn ja: Wann? Viele der Pendler und Schüler haben Jahre auf eine Verbesserung gewartet und waren bereit die Kröte der Bauarbeiten zu schlucken, wenn es damit ein für alle Mal eine wirklich deutliche Verbesserung beim RE 10 gibt. Der Schienenersatzverkehr brachte in einer gewissen Weise Ruhe in die Problematik: Man kam zuverlässig von A nach B, langsamer, aber dafür mit der Gewissheit, dass man ankommt. Dann war es endlich so weit. Im Dezember 2022 wurde die Strecke wieder freigegeben. Endlich, nach Jahren der Proteste, bösen Briefe und leeren Worte waren handfeste Verbesserungen erbracht worden.

Und dann?

Es ging von vorne los. Schlimmer als zuvor funktionierte teilweise gar nichts mehr auf der Strecke. Züge fielen aus, „Notbusse“ mussten her. Parallel zur Bahnstrecke wurden mehrere Wochen auch Busse eingesetzt: Sicher ist sicher. Als Kinderkrankheiten wollte man uns diese Problematik verkaufen. Ich muss ehrlich sein: Ich war einfach nur entsetzt und stinksauer: Wozu bitte die Umbaumaßnahmen und Testbetriebe, wenn die Technik nach zwei Wochen den Geist aufgibt?

Im Frühjahr und Sommer dann eine leichte Entspannung: Langsam lief es, Verspätungen von mehr als 10 Minuten waren sehr viel seltener geworden. Ein Aufatmen nach langer Zeit. Die Hoffnung war wieder da: Vielleicht hat es doch endlich geklappt. Doch diese Rechnung habe ich ohne die Deutsche Bahn gemacht. Bereits im September ging es mit den Problemen wieder los, diesmal allerdings unverschuldet, was die Strecke Kleve- Krefeld anging, denn die Technik zwischen Düsseldorf und Krefeld streikte. Züge mussten nach Neuss umgeleitet werden oder kamen gar nicht erst in Krefeld an. Chaos brach wieder aus. Wochenlang hatte die Bahn mit Problemen im Raum Düsseldorf-Krefeld zu kämpfen, ausbaden mussten das die Pendler auch zwischen Kleve und Krefeld. Schnell sah man, wie unflexibel sowohl die Rheinruhrbahn als auch die Deutsche Bahn mit dieser Situation umgingen. Schlimmer noch: Die ganzen Investitionen zur Verringerung der Verspätungen waren eine Farce. Wir waren wieder da, wo wir vor Corona auch waren: Auf der Strecke. Aber hey, jetzt haben wir ja die „Reinruhrbahn“.

Die letzten beiden Wochen brachten dann das Fass zum Überlaufen. Ich denke nicht, dass ich hier ins Detail gehen muss, aber die Masse der Ausfälle, Verspätungen und defekten Stellwerke und technischen Mängel haben für viele auch den letzten Rest Geduld aufgebraucht. Keine Informationen für die Fahrgäste, Ratlosigkeit und Frust waren wieder an der Tagesordnung. Und auch für mich habe ich Abschied vom RE 10 genommen. Nach 15 Jahren des Pendelns habe ich, wie viele andere auch, eine Konsequenz ziehen müssen: Der RE 10 ist erledigt. Man bleibt sprachlos zurück, aber es ist mehr als logisch, dass man vor dieser Katastrophen-Bahn kapituliert. Und die Politik? Die muss jetzt die Handbremse ziehen! Ich bin ein großer Verfechter einer Verkehrswende und plädiere für den Zug, für den öffentlichen Nahverkehr und ich bin auch zuversichtlich, dass dies auf dem Land mit klugen Innovationen und Investitionen gelingen kann. In anderen Ländern funktioniert es doch auch. Und dennoch: Die Verkehrswende im Kreis Kleve steht und fällt mit dem RE 10. Sie steht und fällt mit einem attraktiven Angebot seitens der Bahn und aktuell ist diese zum Scheitern verurteilt. Das muss jetzt auch die lokale Politik begreifen. Die Städte hier im Kreis haben zigtausende von Euro in die Attraktivierung der Bahnhofsumfelder investiert. Es wurden „Park and Ride“ Plätze, überdachte Fahrradabstellflächen oder sogar ganze Bahnhofsplätze aufwendig saniert und errichtet. Millionenbeträge um die Menschen für den Umstieg auf Bus und Bahn zu motivieren. Aber solange die DB die Probleme dieser Strecke nicht in den Griff bekommt, solange wird kein Cent von einer dieser Städte eine lohnende Investition sein. Viele Pendler steigen aktuell wieder aufs Auto um und dies wird sich kaum noch umkehren lassen können. Versprechen helfen da nicht mehr, es müssen handfeste Taten folgen damit die Politik als auch die Deutsche Bahn das Vertrauen der Menschen für die Zugstrecke zurückgewinnt.

Eine erste Maßnahme könnte die Errichtung eines dauerhaften Schnellbusses zwischen Kleve und Krefeld sein. Das kostet Geld, keine Frage, aber es wäre nur eine gerechte Entschädigung für alle Pendler und Schüler, welche auf diese Strecke angewiesen sind. Keiner von uns möchte mehr mit der permanenten Angst und Unsicherheit dieser Katastrophenbahn leben. Es reicht! Hier stehen Arbeitsplätze und Schicksale auf dem Spiel. Wir reden hier von einem wirtschaftlichen Totalschaden, welchen die Politik jetzt verhindern muss. Auch für die Schüler der verschiedenen Städte braucht es eine zuverlässige Busverbindung. Nicht jeder Ort an der Bahnstrecke besitzt eine weiterführende Schule (Weeze exemplarisch genannt) und es kann nicht sein, dass Eltern ständig diese Ausfälle ausbaden müssen. Es reicht! Diese Strecke braucht eine zuverlässige Alternative, bis die Probleme behoben sind. Der amateurhaften Einrichtungen von Schienenersatzverkehren muss Paroli geboten werden. Wir wollen endlich mit der Gewissheit diese Strecke benutzten, dass wir auch ankommen und zwar noch in der Tageszeit, in der wir losgefahren sind. Es reicht!

Ich hätte nie gedacht, dass ich als Klimaaktivist, Bahnliebhaber und Mensch der ich bin das sage, aber dieser Zug ist keinen Cent mehr Wert und das 49- Euro-Ticket ist für uns hier im Kreis Kleve so gut wie unbrauchbar geworden. Für die, die es können: Kauft euch ein Auto! Bildet Fahrgemeinschaften für die, die es können. Für alle anderen: Lasset alle Hoffnung fahren, der Zug tut es jedenfalls nicht.

Jannik Berbalk (Foto: SPD)

Kleve, den 15.11.2023

Gezeichnet,

Jannik Berbalk,

Aktivist bei Fridays for Future

Sozialdemokrat in Kleve

Gemeinsam mit einigen Betroffenen haben wir eine Petition wegen der vielen Ausfälle des RE10 gestartet und in die Wege geleitet. In weniger als 2 Tagen haben wir weit mehr als 1000 Unterschriften sammeln können und würden uns sehr freuen, wenn Sie unsere Petition ebenfalls in die Öffenlichkeit tragen könnten. Die Wut über diese Bahn ist mehr als greifbar und die Zustände nicht mehr hinnehmbar. Die Petition finden Sie hier: https://weact.campact.de/petitions/chaos-beim-re10-stoppen-mobilitatsgarantie-endlich-gewahrleisten

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

Deine Meinung zählt:

289 Kommentare

  1. 289

    Heute morgen mal wieder RE 10-Stress wegen einem kaputten Signal zwischen Düsseldorf und Neuss bzw. Meerbusch und jetzt schon wieder die Weiche (Quelle: http://www.zuginfo.nrw):
    „RE 10 Reparatur an der Weiche im Raum Meerbusch-Osterath
    Beginn: 18.04.2024, 17:00 Ende: 18.04.2024, 19:30
    Eine Reparatur an der Weiche im Raum Meerbusch-Osterath beeinträchtigt den Zugverkehr.
    In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen und Teilausfällen.
    Bisher haben wir leider keine Informationen zur Dauer der Beeinträchtigung.
    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor der Abfahrt des Zuges.“
    Immerhin, während der Vollsperrung zwischen Krefeld und Düsseldorf ab dem 8. Mai bis Mitte Juli sollten diese Störungen zumindest kein RE 10-Problem mehr verursachen.

     
  2. 287

    http://www.zuginfo.nrw
    „RE 10: Einschränkungen auf der Linie RE 10 aufgrund einer Reparatur am Zug
    Beginn: 16.04.2024, 16:23 Ende: 16.04.2024, 19:30
    Aufgrund einer Reparatur am Zug kommt es auf der Linie RE 10 leider vorübergehend zu Einschränkungen. Es kommt zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.
    Folgende Fahrten sind betroffen:
    RE 10, Kleve (16:24) – Düsseldorf Hbf (17:53)
    RE 10, Düsseldorf Hbf (18:08) – Kleve (19:35)
    Alternative Reisemöglichkeiten: Ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit einem Bus der Firma Verhuven Reisen ist eingerichtet.“

     
  3. 286

    Das Leid geht weiter, gerade E-Mail von zuginfo.nrw bekommen:

    Aufgrund der Errichtung einer Eisenbahnbrücke in Meerbusch-Osterath, Umbauarbeiten an Bahnübergängen und Arbeiten an Bahnsteigen und Bahnsteigbeleuchtungen kommt es im Zeitraum 08.05. (20:30) – 16.07.2024 (21:00) im Raum Krefeld – Neuss – Düsseldorf/Köln zu Teilausfällen und Ersatzverkehr mit Bussen.

    RE 7: Ausfall zwischen Krefeld Hbf und Köln Hbf. Zwischen Krefeld und Neuss fahren Busse, zwischen Neuss Hbf und Köln Hbf können alternativ die Züge der Linien RE 6 (RRX) und S 11 genutzt werden.

    RE 10: Ausfall zwischen Krefeld Hbf und Düsseldorf Hbf, alternativ fahren Busse ohne Halt in Düsseldorf-Bilk.

     
  4. 284

    Mal sehen, ob die Generalsanierung der Strecke Frankfurt – Mannheim in der zweiten Jahreshälfte 2024 auch so erfolgreich wird, wie die Sanierung Kleve – Krefeld. Wenn’s da Chaos gibt, gibt es bestimmt ARD-Brennpunkte und ZDF Special, Chaos im Regionalverkehr geht ja eher am A…. vorbei.

     
  5. 283

    Die Bahn gibt eine Störung als behoben an und kündigt im nächsten Satz hohe Verspätungen und Teilausfälle an… die dann auch eintreten.

     
  6. 282

    Davon war ich leider betroffen. Man nimmt schon einen Zug früher, blickt dann in frustrierte Gesichter und auf die Fantasieanzeige „Signalstörung, Zug 20 min später“ (da waren es schon mehr als 30), steigt dann in den endlich eingetroffenen Zug ein, der hält schon in Goch 10 min, dann in Weeze 10 min, dann im Schritttempo bis Kevelaer, und in Krefeld wird die Fahrt abgebrochen, sehen Sie mal zu, wie sie weiterkommen, der Zugführer wünscht „noch einen charmanten Tag“. Ich plädiere dafür, die Linie sofort einzustellen und alle für das Chaos verantwortlichen Personen zum Abbau der Gleise einzusetzen.

     
  7. 281

    http://www.zuginfo.nrw:
    „Die Reparatur an der Strecke von Weeze in Richtung Kevelaer wurde behoben
    Beginn: 05.04.2024, 06:00 Ende: 05.04.2024, 15:00
    Die Reparatur an der Strecke von Weeze in Richtung Kevelaer wurde behoben.
    In Kürze fahren die Züge wieder auf der geplanten Strecke mit allen geplanten Halten.
    In der Folge kann es noch zu teilweise hohen Verspätungen und gegebenenfalls zu Teilausfällen kommen. Bitte prüfen Sie den Zuglauf in der Onlinereiseauskunft.“

     
  8. 280

    „Wir sparen, koste es was es wolle “

    Ich hatte letztens das zweifelhafte Vergnügen Fahrgast in einem BR 612 zu sein. Ich habe die Fahrt überlebt. Danach habe ich mal in dieses Internet geschaut.
    Das Fahrzeug wurde nur 5 Jahre lang hergestellt. Seinerzeit als Sparversion geordert, hernach festgestellt dass dauernd irgendwelche Körperteile in der Tür verblieben währenddessen der Rest noch auf dem Bahnsteig steht. Dann für „teuer‘ Geld“ nachgerüstet. Anschließend nicht entsprechend gepflegt – also wieder Defekte und Beschwerden. Wenn es nicht so traurig wäre, könnte ich mich darüber kaputtlachen. Es ist aber leider die Realität und kein Kabarettstück.

    Kurzum: Ein schönes Beispiel für Pleiten Pech und Pannen. Grundübel ist immer wieder diese vermaledeite Privatisierung. Leute die anscheinend wenig Ahnung haben, treffen Entscheidungen die „das Kind mit dem Bade ausschütten“.
    Ich habe was den RE10 betrifft, wenig Hoffnung dass sich in absehbarer Zeit wesentliches bessert.

     
  9. 279

    Die Streckensperrung für den RE 10 vom 15.03.24 bis zum 22.03.24 von Krefeld bis Düsseldorf hat auch etwas Gutes, sonst wäre das Chaos jetzt wieder perfekt (www.zuginfo.nrw):
    „19.03.2024, 20:00 Ende: 20.03.2024, 06:00
    Ein unbesetztes Stellwerk im Raum Düsseldorf-Bilk beeinträchtigt von 22:00 Uhr bis 06:00 Uhr den Zugverkehr. Es sind keine Zugfahrten im betroffenen Streckenabschnitt möglich. In der Folge kommt es zu Verspätungen und Teilausfällen. Zwischen Düsseldorf Hbf und Neuss Hbf ist ein Schienenersatzverkehr der Firma Langen eingesetzt. Beeinträchtigung bis vsl. 20.03.2024, 06:00 Uhr.“
    Gut, dass der RE 10 zwischen Düsseldorf und Meerbusch nicht fahren muss …

     
  10. 277

    Heute (18.03.24) waren folgende RRB-Züge nicht im Angebot (Quelle http://www.zuginfo.nrw):
    RE 10, Kleve (13:24) – Krefeld Hbf (14:24)
    RE 10, Krefeld Hbf (15:36) – Kleve (16:35)
    Vorgeblicher Grund: Kurzfristiger Personalausfall

     
  11. 275

    Was bei der RRB kaputt gehen kann, geht offensichtlich auch irgendwann mal kaputt.
    Zum Glück aber dieses Mal vermutlich so, dass deshalb nicht gleich wieder Zugfahrten ausfallen oder so. Quelle http://www.zuginfo.nrw:
    „RE 10 RE 14 RE 44 und RB 31 7. März 2024, 10:26
    Technische Probleme der Auskunftssysteme auf den Linien RE 10, RE 14, RE 44, RB 31 und RB 36
    Beginn: 07.03.2024, 08:00 Ende: 07.03.2024, 13:00
    Technische Probleme der Auskunftssysteme auf den Linien RE 10, RE 14, RE 44, RB 31 und RB 36:
    Bitte beachten Sie, dass es momentan aufgrund von technischen Problemen dazu kommen kann, dass die Fahrdaten nicht in Echtzeit (Verspätungen und Zugausfälle) in den Auskunftssystemen beauskunftet werden. Bitte achten Sie verstärkt auf Durchsagen. Es wird mit Hochdruck an einer Störungsbehebung gearbeitet.“

     
  12. 274

    Die RP titelte am 3 März:
    Pannenzug RE10 – warum der Niersexpress wirklich ausfällt
    Die Leidensgeschichte des Niersexpress ist am Niederrhein mittlerweile so lang, dass manch ein Bahnfahrer sich gar nicht mehr aufregt und nur noch ermattet zur Kenntnis nimmt, wenn es auf der Strecke des RE 10 wieder zu Verspätungen oder Ausfällen kommen. So schilderten es Mitglieder des Kreisausschusses für Bauen, Entsorgung, Verkehr und Infrastrukturplanung bei der Sitzung am Donnerstag. Zu Gast war mit Thomas Kopp der Geschäftsführer von Transdev Rhein-Ruhr, bekannt unter der Marke Rhein-Ruhr-Bahn. Und der räumte ein: „Die Störanfälligkeit beim RE10 sticht hervor. Das ist signifikant.“
    Zusammensetzung Zugausfälle:
    Die Top drei machen Bahnübergangsstörungen (15,45 Prozent), Stellwerksstörungen (14,14 Prozent) und Signalstörungen (10,29 Prozent) aus. Es folgen verspätetes Personal (7,96 Prozent), sonstige infrastrukturbedingte Gründe (7,45 Prozent), Langsamfahrstellen und Bauarbeiten (7,37 Prozent), Weichenstörungen (6,46 Prozent), Überholung anderer Regionalverkehre (5,27 Prozent), sonstige Fahrzeugstörungen (3,51 Prozent) sowie Personen und Gegenstände im Gleis (3,36 Prozent)
    Jetzt der Hammer?:
    Der Personalmangel sei derart groß, dass defekte Bahnen schon zwei Wochen in Kleve gestanden haben, weil es keine Mitarbeiter mehr außerhalb des Regelbetriebs gegeben hätte, die sie in die Werkstatt hätten fahren können.
    Vermutlich ist dies mit der eigentlichen Mobilitätswende gemeint. Vom Zug zurück ins Auto. Technologiestandort Deutschland

     
  13. 273

    @270 (siehe auch @229)
    Mmuuuh, während bei der Rheinischen Post (RP) bis zu meinem Gemmuuuhe @229 auf den Niersexpress-Bildern immer noch die blitzsauber geputzten NordWestBahn-Triebwagen fuhren (seitdem gibt es auf einmla auch andere Bilder), hat die NRZ jetzt sogar tatsächlich zwei sauber geputzte RRB-Triebwagen ausfindig gemacht und ins Bild gesetzt. Irreführend nur, dass es sich dabei um zwei Talent 2-Triebwagen handelt, mmuuuh, vermmuuhtlich für den RE 14 von Essen nach Borken und Coesfeld. Auf der RE 10-Strecke fahren hingegen schon seit 2009 keine Talent-Triebwagen mehr, mmuuuh, krasse NRZ-Fehlinformation. Vermmuuuhtlich sind die RRB-Talent 2-Triebwagen inzwischen jedoch noch störanfälliger als die LINT-Triebwagen auf der RE 10-Strecke, mmuuuh, siehe die Dauermeldung auf http://www.zuginfo.nrw wegen dem Bahnsteigwechsel in Dorsten. Mmuuuh, also vermmuuuhtlich auch oft ratter-ratter-ratter-kappuuuht!

     
  14. 272

    Die (aktuelle) schlechte Nachricht:
    http://www.zuginfo.nrw
    RE 10: „Unbefugte Personen auf der Strecke im Raum Krefeld Hbf haben den Gleisbereich verlassen
    Beginn: 04.03.2024, 16:06 Ende: 04.03.2024, 17:00
    Die unbefugten Personen auf der Strecke im Raum Krefeld Hbf haben den Gleisbereich verlassen.
    In der Folge kann es noch vereinzelt zu Verspätungen und ggf. zu Teilausfällen kommen.
    Bitte prüfen Sie den Zuglauf in der Onlinereiseauskunft.“
    Die gute Nachricht:
    Der RE 10 wird voraussichtlich nicht bestreikt, da Transdev und nicht DB.

     
  15. 271

    Der erste Ausstand solle 35 Stunden dauern und im Personenverkehr am Donnerstag um 2 Uhr beginnen, im Güterverkehr um 18 Uhr am Mittwoch, so Weselsky. Danach werde es weitere Streiks ohne Ankündigungen als sogenannte Wellenstreiks geben. Weder deren Beginn noch deren Länge werde man vorher nennen.
    „Damit ist die Eisenbahn kein zuverlässiges Verkehrsmittel mehr.“

    Jo, war die vorher auch net gewesen, Weselsky. Der wird anscheinend nur vom Chauffeur in seiner Traumwelt herumkutschiert.

    Nächster Halt: Bahnsinn.

    Hatte das WE noch überlegt, ob ich mein DE-Abo verlängere, heute wird es gekündigt.
    Für Weselsky und verspätete Züge bei den Preisen überhaupt noch zu zahlen, eine Frechheit.

     
  16. 269

    http://www.zuginfo.nrw (01.03.24) – RE 10 (aber auch RE 7 und RB 37) – viele Grüße von DB InfraGo:
    „Reparatur an einem Signal von Meerbusch-Osterath in Richtung Neuss Hbf
    Beginn: 01.03.2024, 16:00 Ende: 01.03.2024, 18:38
    Eine Reparatur an einem Signal von Meerbusch-Osterath in Richtung Neuss Hbf/Düsseldorf Hbf beeinträchtigt den Zugverkehr.
    Die Züge fahren in dem betroffenen Streckenabschnitt langsamer.
    In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen.
    Bisher haben wir leider keine Informationen zur Dauer der Beeinträchtigung.
    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor der Abfahrt des Zuges.“

     
  17. 268

    Eine e xotische Alternative zum RE10

    Weeze Bf ? Weeze Airport
    Weeze Airport ? Malaga
    Malaga ? Düsseldorf Airport
    Düsseldorf Flughafen Bf ? Emmerich Bf
    Emmerich Bf ? Kleve Bf

    Und dann fährt der RE10 vielleicht schon wieder nach Goch. ?

     
  18. 267

    @266 Die Streckensperrung ist natürlich logisch. Dass man von Weeze ohne Verwandte mit Freizeit oder gute Ortskenntnis nicht weg kommt, fand ich das Bemerkenswerte an dem gestrigen Ereignis.

     
  19. 266

    ist doch vollkommen logisch, liebe Mitleserin ? ,-)

    1) Personen sind im Gleis
    2) Einer, oder mehrere sind über die hypermodernen Glasfaserkabel gestolpert, oder schlimmer, gar mit voller Absicht dagegen getreten !
    dann
    3) Gab es infolgedessen eine Störung und/oder Defekt an einem Bahnübergang ( vermutlich dann logischerweise in/ um KR oder KLE, der letzte vor der Einfahrt in den Hbf KLE 😉
    -> Somit ganze Strecke stillgelegt.

    @ Exil-Kelli enjoy ur ride. Jedes Mal aufs Neue eine Abenteuerreise ins Abenteuerland!

     
  20. 265

    Gar kein Kommentar zu gestern? In Weeze wurden alle Richtung Kleve aus dem Zug gebeten, da die Strecke für unbekannte Zeit gesperrt war. Jede App sagte etwas anderes. Es gab drei Begründungen: Personen im Gleis, technischer Defekt oder Störung an einem Bahnübergang. – In Weeze lernt man dann, dass es 1 Stunde 40 zu Fuß nach Goch braucht, da es keine für Fremde spontan ersichtliche Busverbindung Richtung Goch gibt. Jedenfalls nicht, wenn man seinen aktuellen Standort bei der Suche verwendet. Taxi ist auch nicht da. Einen Bürgerbus über Uedem habe ich gefunden, bevor das Handy aufgab. Irgendwann war die Strecke zum Glück wieder frei und es ging spontan wieder weiter.

     
  21. 264

    Bei alternativen Fahrten über Xanten und Duisburg gibt es auch Störungen (Quelle: http://www.zuginfo.nrw):
    „RB 31: Reparatur an einem Signal zw. Moers und Rheinberg (Rheinl)
    Beginn: 27.02.2024, 14:00 Ende: 27.02.2024, 18:00
    Eine Reparatur an einem Signal zwischen Moers und Rheinberg (Rheinl) verzögert den Zugverkehr.
    In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen und Teilausfällen.
    Bisher haben wir leider keine Informationen zur Dauer der Beeinträchtigung.
    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor der Abfahrt des Zuges.“

     
  22. 263

    Ich war heute in Köln und nehme dann mal den Rückweg über Emmerich. Irgendeinen Fehler kann die Masse der Verantwortlichen verlässlich produzieren, in diesem Fall wohl das Engagement eines Trupps, der zu blöd ist, einen Baum zu fällen.

     
  23. 262

    SonderExklusiverVerkehr für alle, auch für den, der gerne mobil Geschichten schreibt ! 😉

    Ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit zwei Bussen ist zwischen Goch und Kleve eingerichtet, mit einem zusätzlichen Halt in Bedburg-Hau.

     
  24. 261

    Rien ne va plus , Benno/ Mobilitätsgeschichtenschreiber ?

    Reparatur an einer Weiche zw. Goch und Bedburg-Hau
    27.02.2024 ab 09:00 bis 16:00
    Baustelle/Fahrplanabweichung
    Die Reparatur an einer Weiche zwischen Goch und Bedburg-Hau beeinträchtigt den Zugverkehr.

    Der Streckenabschnitt ist zur Zeit gesperrt.

    Die Züge halten am nächsten Bahnhof und warten zunächst.

    In der Folge kommt es zu Verspätungen und wahrscheinlich zu Teilausfällen.

    Kurzfristig kann es zu Änderungen im Zuglauf kommen.

    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor Abfahrt des Zuges.

    Genaue Informationen zur Dauer der Sperrung liegen leider noch nicht vor.
    Quelle: zuginfo.nrw

     
  25. 260

    Wer, wo, wie, was ist denn nun schon wieder kaputt???
    http://www.zuginffo.nrw, aber ohne Orts- oder Abschnittsangabe:
    „RE 10
    Beginn: 27.02.2024, 09:00 Ende: 27.02.2024, 16:00
    Der Streckenabschnitt ist zur Zeit gesperrt.
    Die Züge halten am nächsten Bahnhof und warten zunächst.
    In der Folge kommt es zu Verspätungen und wahrscheinlich zu Teilausfällen.
    Kurzfristig kann es zu Änderungen im Zuglauf kommen.
    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor Abfahrt des Zuges.
    Genaue Informationen zur Dauer der Sperrung liegen leider noch nicht vor.“
    Ok, in Kleve sind heute die Abstellgleise (samt Zufahrt zur Dieseltankstelle) gesperrt.
    Aber zumindest bis 11 Uhr fuhren die Züge noch.
    Und laut VRR-Abfahrtmonitor fahren auch noch immer Züge, wenn auch auch hier und da etwas verspätet.

     
  26. 259

    Schon wieder ein RRB-Problem (Quelle http://www.zuginfo.nrw):
    „Einschränkungen auf der Linie RE 10 aufgrund einer Reparatur am Zug
    Beginn: 26.02.2024, 05:04 Ende: 26.02.2024, 08:00
    Aufgrund einer Reparatur am Zug kommt es auf der Linie RE 10 leider vorübergehend zu Einschränkungen. Es kommt zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.
    Folgende Fahrten sind betroffen:
    RE 10, Krefeld Hbf (05:06) – Kleve (06:05)
    RE 10, Krefeld Hbf (07:18) – Geldern (07:43)
    RE 10, Kleve (06:12) – Krefeld Hbf (07:13)
    RE 10, Geldern (07:48) – Krefeld Hbf (08:14)
    Alternative Reisemöglichkeiten: Bitte nutzen Sie einen Zug früher oder später.“

     
  27. 258

    http://www.zuginfo.nrw:
    „Reparatur an einem Signal im Raum Nieukerk
    Beginn: 26.02.2024, 07:00 Ende: 26.02.2024, 09:29
    Eine Reparatur an einem Signal im Raum Nieukerk beeinträchtigt den Zugverkehr.
    In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen.
    Bisher haben wir leider keine Informationen zur Dauer der Beeinträchtigung.
    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor der Abfahrt des Zuges.“

     
  28. 257

    http://www.zuginfo.nrw:
    RE 10
    Reparatur an einem Bahnübergang
    Beginn: 24.02.2024, 13:30 Ende: 24.02.2024, 16:03
    Eine Reparatur an einem Bahnübergang verzögert den Zugverkehr in Bedburg-Hau.
    Die Züge fahren in dem betroffenen Streckenabschnitt langsamer. In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen.
    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor der Abfahrt des Zuges. Bisher haben wir leider keine Informationen zur Dauer der Beeinträchtigung.

     
  29. 256

    @Menno Benno:
    Keine Sorge, Leute?
    Glasfaserkabel schwimmen in Kabelkanälen immer oben. Ist wie mit Fett oder generell bei Ölen. Aufgrund ihrer Dichte schwimmen die im Wasser auch oben. Glasfaserkabel sind aus Kunststoff. Kuststoff wiederum wird aus Öl gewonnen. Von daher. Ich sollte Politiker werden. Fange bei der DB an.

     
  30. 255

    Die An- und Umschaltung kann somit nachts in Zugpausen erfolgen. Danach erfolgt die Übertragung der Informationen zwischen den Stellwerken und vielen Bahnübergängen über ein neues Glasfaserkabel mit hoher Bandbreite. Dieses Kabel ist auch weniger störungsanfällig bei Starkregenereignissen, wie im Dezember letzten Jahres, da es standardmäßig mit intelligenten Schwimmflügeln der neusten Generation verbaut wird 😉

    https://www.nrz.de/staedte/kleve-und-umland/article241725050/RE-10-Neue-Kabel-sollen-die-Pannenserie-endlich-beenden.html

    Wer weiß, vlt. verbaut man auch noch Standheizungen ? 😉

     
  31. 253

    Gestern 22.08 h ab Düsseldorf Hauptbahnhof. Ganz „heißer“ Tipp: Nie ohne Mütze, Schal und Decke in den Niers-Express. Ersatzweise Rudelkuscheln….??

     
  32. 252

    Abgabe Führerschein gegen ein Jahr kostenloses Deutschland-Ticket lockt mich nicht wirklich. Selbst bei lebenslangem kostenlosen Deutschland-Ticket würde ich bei dem, was aktuell im Nahverkehr abgeht, dankend abwinken. Zahle zurzeit für mein Deutschland-Job-Ticket mit Arbeitgeberzuschuss knapp 25 € im Monat und finde, mehr ist die gebotene Leistung auch nicht wirklich wert.

    P.S. @249
    Nächstes RE10-Abenteuer ist für das erste Märzwochenende geplant.

     
  33. 251

    @249. Menno Benno
    Auch ich habe das mit Verwunderung und Lachanfall gelesen. Verspäteter Karnevalsscherz, der auf der Strecke liegen geblieben ist 🙂
    Soll man also hier noch „ruhiger“ gestellt werden? 🙂

     
  34. 250

    Heute nicht im Angebot:
    Der RE 10 Düsseldorf Hbf ab 18:08 Uhr und Kleve an 19:35 Uhr.
    Andere RE 10-Züge haben aktuell schon wieder Verspätungen, der RE 10, der um 18:05 Uhr in Kleve eintreffen sollte, sogar mehr als 15 Minuten.
    Da kehrt doch nicht etwa das Chaos zurück?

     
  35. 249

    https://www.nrz.de/staedte/emmerich-rees-isselburg/deutschland-ticket-gratis-kreis-kleve-lockt-mit-angebot-id241671920.html

    Mit einem besonderen Angebot versucht der Kreis Kleve, die Bürger zum Umstieg auf Bus und Bahn zu bewegen – unter einer Bedingung.

    Der Kreis Kleve hat ein Modellprojekt zur freiwilligen Abgabe des Führerscheins gestartet. Wer seine Fahrerlaubnis freiwillig zurückgibt, erhält im Gegenzug die Kosten für das Deutschland-Ticket im öffentlichen Personennahverkehr für ein Jahr erstattet.

    Deswegen lesen wir auch seit geraumer Zeit nichts mehr vom Benno & Exil-Kelli…
    ,die sind auf der Suche nach ihrem Lappen 😉

    Schönen tag euch!

     
  36. 248

    Schon wieder eine Störung auf der anderen Rheinseite –
    heute ist sogar ein Rosenmontagszug kappuuuth (Quelle: http://www.zuginfo.nrw):
    „Reparatur an einem Zug zwischen Emmerich (Gr) und Zevenaar
    Beginn: 12.02.2024, 15:00 Ende: 12.02.2024, 17:48
    Eine Reparatur an einem Zug zwischen Emmerich (Gr) und Zevenaar beeinträchtigt den Bahnverkehr.
    Die Folge sind Teilausfälle zwischen Emmerich und Arnhem Centraal.
    Bisher haben wir leider keine Informationen zur Dauer der Beeinträchtigung.
    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor der Abfahrt des Zuges.“

     
  37. 247

    @245 dies ist keine allzu große Leistung, da der Zug bis zum 2.2. nur bis Krefeld und zurück geschunkelt ist.

    Siehe:
    Menno Benno
    25. Januar 2024 um 10:23 Uhr
    ratter-ratter-kaboom-bang-buhum – Zug fällt von der kaputten Brücke

    https://rp-online.de/nrw/staedte/kevelaer/niersexpress-zuege-fallen-wegen-brueckenarbeiten-aus_aid-105745113

    -||| Für den Niersexpress ist zwischen dem 26. Januar und 2. Februar in Krefeld Endstation (Archivbild).|||

    Also Abwarten, Tee trinken, trinken und Alaaaaf 😉

    Rechnest du Baustelle, Streik 6 Co. zusammen, hast du mindestens den halben Monat für dein D-Ticket Einschränkungen geboten bekommen 😉

     
  38. 246

    Meine Tochter fährt morgen früh( Freitag) mit dem RE 10 nach Düsseldorf.. Bin mal gespannt wie weit sie und viele andere kommen.. Ich drück euch die Daumen?? Es hat ja am Niederrhein den ganzen Tag“ genieselt“.Hoffentlich sind keine Kabelschächte abgesoffen..
    RE steht doch für RegionalEntschleuniger?
    Jecke Karnevalstage wünsch ich allen.

     
  39. 245

    Nanu, was ist mit Benno und dem RE 10 los? Schon seit mehr als zwei Wochen kein Bericht mehr von Benno über Störungen, die seiner kritischen Erwähnung Wert wären? Hat Benno Urlaub, oder Rente? Ok, eigentlich seine Privatsache! Aber offensichtlich scheint der RE 10 nach der Instandsetzung der maroden Kabel zwischen Kevelaer und Nieukerk (siehe Beitrag Nr. 143) aktuell auch (endlich wieder) einigermaßen zuverlässig zu verkehren. So zuverlässig, dass die Rhein-Ruhr-Bahn nun sogar über die Karnevalstage nächtliche Sonderfahrten anbietet, zum Beispiel für blaue blaue Posche-Fahrer. Siehe hier:
    https://www.zuginfo.nrw/download/1706532567960_Sonderfahrten_Karneval_RE_10_09_13_02_2024_Kleve_D_sseldorf.pdf

     
  40. 243

    @ A. Ritter: nach RP-Bericht: Ständiger SEV KLE-KR sind, ohne a57, Minimum 4 Stunden/Tag in einer Gelenkbuskaschemme, das hält keiner längerfristig ohne entsprechend schnell und chronisch auftretende „Begleiterscheinungen“ aus 🙂

    @ Exil-Kelli: Nach 2 von 18 Monaten Totalsperrung, wird vermutlich auch der letzte Xantener herausgefunden haben werden, wie man in 15 Minuten zur elektrifizierten Strecke nach Wesel übersetzt und von dort schneller nach DU fährt. Ob nun mit Bahn oder Brennerschlitten 😉

     
  41. 242

    Weshalb ist die Xantener Strecke für Glasfaser geeignet?

    Und wenn Schienenersatzverkehr, dann bitte mal sinnvoll. Mit Bussen, die durchfahren und nicht immer jeden Bahnhof anfahren. Oder die auch die Autobahn nutzen.

     
  42. 241

    Man kann auch das Stückwerk der DB nicht verstehen. Auch wenn es für die Pendler hart klingt, aber warum richtet man nicht für die nächsten 2 o. 3 Jahre einen kurzgetakteten Schienenersatzverkehr ein und sperrt die Strecke Kleve Düsseldorf komplett? Saniert ALLE Bahnübergänge usw. Dieser Hick Hack ist doch nicht normal. In der Zeit kann der private Betreiber der Strecke seine Triebwagen auf Vordermann bringen und den Fachkräftemangel beseitigen. Unglaublich.
    Selbst wenn die Streckensperrung noch mehr Zeit in Anspruch nehmen würde.

     
  43. 240

    @238 den Xantenern wird vermutlich schon angst und bange mit Blick auf die Modernisierungsergebnisse der Klever Strecke…

     
  44. 239

    @238
    Kein Wunder! Denn die Deutsche Bahn AG hat schon 2022 den Zuschlag zum Betrieb der fünf östlichen Strecken des Niederrhein-Münsterlandnetzes (u.a. mit RB 31 und RE 44) mit den neuen batterie-elektrischen Triebwagen von CAF ab Dezember 2026 (ursprünglich sogar ab Dezember 2025) erhalten. Ab Xanten und Kamp-Lintfort zumindest jede Stunde (um 30 Minuten versetzt) plus zusätzliche Verstärkerzüge während der Rush Hours. Aber irgendwelche Ambitionen zur Wiederherstellung der Durchbindung nach Kleve? Fehlanzeige! Trotz eines Invests von fast 100 Mio Euro. Dabei würde eine Bahnverbindung von Kleve zum ICE-Hub Duisburg Hbf in gerade einmal 70 Minuten (samt Umfahrung des neuralgischen Abschnitts Kevelaer-Nieukerk und der verspätungsanfälligen Kreuzung der Strecke Mönchengladbach-Duisburg vor oder hinter dem Krefelder Hbf) aller Voraussicht nach sogar im Auto-affinen Kleverland auf viel Interesse stoßen. Schön, wenn es mal wieder öfter heißen würde, wo ein Wille ist, ist auch ein Schienenweg!
    PS:
    Letzteres würde sich sogar – rein zufällig – auch als Wahlspruch für einen lokalen Landtagsabgeordneten mit angeblich gutem Draht zum NRW-Verkehrsminister eignen …

     
  45. 238

    Heute auf Bahnblogstelle.com gefunden:

    RHEINBERG / XANTEN | Für rund 92 Millionen Euro will die Bahn am Niederrhein die Strecke zwischen Rheinberg und Xanten modernisieren.

    Kernstück des Projekts sei ein digitales Stellwerk, teilte die Bahn am Dienstag mit. Dafür sollen entlang der 20 Kilometer langen Strecke Glasfaserkabel verlegt werden, über die Signale und Weichen künftig per Mausklick gesteuert werden. Zwei Jahre lang sollen nun die Planungen für das Projekt dauern, anschließend werde 18 Monate lang gebaut. Ziel sei es, die Pünktlichkeit auf der Strecke zu erhöhen und Kapazität für mehr Züge zu schaffen.

    „Mit einer ertüchtigten Infrastruktur steigt auch die harte Währung der Mobilitätswende im ländlichen Raum, nämlich die Verlässlichkeit“, sagte der Landrat des Kreises Wesel, Ingo Brohl (CDU). Der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn in NRW, Werner Lübberink, ergänzte: „Wir brauchen eine starke Schiene am Niederrhein, damit wir die Menschen zum Umstieg auf die klimafreundliche Schiene gewinnen können.“

    Weniger Streckenkilometer, mehr Geld und Glasfaserkabel. Das kann ja nur gut werden, oder?

     
  46. 237

    Die Seuche mit den kaputten Bahnübergängen hat heute im Übrigen mal den RE 19 auf der anderen Rheinseite befallen (Quelle: http://www.zuginfo.nrw):
    „RE 19 31. Januar 2024, 14:57
    Reparatur an einem Bahnübergang
    Beginn: 31.01.2024, 12:23 Ende: 31.01.2024, 17:00
    Reparatur an einem Bahnübergang zwischen Mehrhoog und Empel-Rees.
    Die Züge fahren in dem betroffenen Streckenabschnitt langsamer.
    In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen.
    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor der Abfahrt des Zuges.“

     
  47. 236

    Einfach nur traurig. Jetzt hat es die Linie RE 10 „Nirvanaexpress Kleve- Nirvana- eventuell Düsseldorf“ auf die Titelseite der RP gebracht.
    TITELSEITE
    Land fordert Lösungen für Niersexpress
    Auf der für Pendler wichtigen Bahnlinie zwischen Kleve und Düsseldorf gibt es Ausfälle in Stellwerken, Personalengpässe oder defekte Wagen. Das Verkehrsministerium verlangt einen ständigen Ersatzverkehr mit Bussen.

    VON SEBASTIAN LATZEL UND SINA ZEHRFELD
    DÜSSELDORF/NIEDERRHEIN | Die Landesregierung fordert konkrete Schritte gegen ständige Zugausfälle und Störungen auf der Bahnlinie „Niersexpress“, der Zuglinie RE10 zwischen Kleve und Düsseldorf. „Die Situation ist für alle in der Region schwer erträglich – sowohl für die Pendler, die zur Arbeit, Schule oder Uni müssen, als auch für Arbeitgeber in der Region“, hieß es aus dem Verkehrsministerium von Oliver Krischer (Grüne). Es bestehe „dringender Handlungsbedarf“: „Das Land erwartet, dass die beteiligten Akteure in ihren zuständigen Handlungsfeldern Maßnahmen ergreifen.“

    Die Bahn müsse technische Probleme an der Infrastruktur beheben. Private Linienbetreiber wiederum müssten ihre Züge funktionsfähig halten und Personal bereitstellen. „Bis der Betrieb wieder stabil läuft, brauchen die Menschen in der Region zudem eine verlässliche Alternative mit einem parallel laufenden Ersatzverkehr mit Bussen“, befand das Ministerium. Damit stellt sich das Land hinter Forderungen aus der Region. Der Busverkehr müsse „so schnell wie möglich eingerichtet werden“, verlangte das Ministerium. „Sinnvolle Lösungsvorschläge wird das Land unterstützen.“

    Die Nutzer der Bahnlinie sind von ständigen Störungen gebeutelt. Immer wieder gibt es Ausfälle in Stellwerken oder an Bahnübergängen, Softwareprobleme, defekte Wagen oder Personalengpässe. Pendler brauchen Stunden für Arbeitswege. Die Hochschule Rhein-Waal mit ihrem Standort in Kleve klagt, dass ihr Studierende abspringen. Nach Zählung des privaten Betreibers des Niersexpresses, der Rhein-Ruhr-Bahn, sind im Dezember knapp 16 Prozent der Fahrten des RE10 komplett ausgefallen. In knapp zwei von drei Fällen habe es an der Infrastruktur gelegen. Unter anderem hatte Dauerregen einen Schaden ausgelöst, der die Linie für mehrere Tage komplett lahmlegte.

    Der Abgeordnete aus dem Kreis Kleve Günther Bergmann (CDU) prangert Versäumnisse des Bundes an. „Der Bund hat durch das Schnellläuferprogramm und Infrastrukturmittel insgesamt etwa 100 Millionen Euro in die Strecke investiert“, erklärte er. „Es kann doch nicht wahr sein, dass so ein Betrag investiert wird und sich dann nicht eine Verbesserung, sondern eine Verschlechterung einstellt.“ Der Bund müsse darauf achten, dass mit staatlichem Geld ordentlich gewirtschaftet werde.

    Kritiker sehen eine bedeutende Fehlerquelle in der Hast, in der das besagte Geld ausgegeben wurde. Das Schnellläuferprogramm war Teil des Corona-Konjunkturpaketes. Allein aus diesem Topf gab es plötzlich 70 Millionen Euro für die Digitalisierung der Bahnlinie. „Voraussetzung war, dass die Mittel in einem sehr begrenzten Zeitfenster zwischen 2020 und 2022 eingesetzt und verbaut werden sollten“, erläuterte eine Bahn-Sprecherin.

    Der Niersexpress sei für den Kreis Kleve das einzige linksrheinische Bahnangebot, so Bergmann: „Diese Linie muss endlich komplett auf den neuesten Stand gebracht werden, und das schnell.“ Die Opposition im Landtag sieht die Landesregierung gefordert, Lehren aus dem Geschehen zu ziehen. „Die Unternehmen, die Ausschreibungen gewinnen, sind oftmals aufgrund von Kampfpreisen nicht in der Lage, mit Engpässen wie zum Beispiel beim Personal umzugehen“, sagte Gordan Dudas, Verkehrsexperte der SPD-Fraktion. „Die Lösung des Problems müssten Ausschreibungsstandards sein, die von den Bietern Nachweise über ihre Leistungsfähigkeit verlangen. Es wäre Aufgabe der Landesregierung, hier für NRW entsprechende Standards zu schaffen und mit den Verkehrsverbünden und Aufgabenträgern abzustimmen.“

    Die Rhein-Ruhr-Bahn strebt nach eigenem Bekunden Verbesserungen bei Personal und Fahrzeugen an – verwies aber zugleich auf den allgegenwärtigen Fachkräftemangel. Eine Sprecherin der Deutschen Bahn betonte: „Auch wir sind mit der derzeitigen Betriebsqualität nicht zufrieden. Wir entschuldigen uns in aller Form bei den Fahrgästen für die zahlreichen Störungen und Zugausfälle.“ Der Konzern will durch weitere Modernisierungen Abhilfe schaffen. Auf der gesamten Strecke sollen noch über Jahre technische Einrichtungen erneuert werden.

    INFO

    Bahn-Anlagen wurden ersetzt und erneuert
    Modernisierung Zwölf Stellwerke zwischen Kleve und Kempen wurden durch digitale Technik ersetzt. Bahnübergänge zwischen Kleve und Krefeld wurden erneuert oder technisch aufgerüstet, ebenso wie Gleise und Weichen.

    Planung 21 Bahnübergänge sollen nach und nach noch modernisiert werden.

     
  48. 235

    Ah, jetzt wissen wir, warum andauern die Stellwerksausfälle auf der Strecke des RE10 sind….
    Um Kosten zu sparen und das nächste Boni-Ziel zu erreichen hat bestimmt die DB das Programm bei eb.y-Kleinanzeigen erstanden ?

    Benno

     
  49. 233

    Schlagzeile Titelseite RP in ihrer heutigen Ausgabe:
    Mehr Attacken auf Strom- und Bahnnetz
    Zitat“Die meisten Attacken gab es aber mit 22 Fällen auf Bereiche des Transport- und Verkehrswesens, wobei die Angriffe fast ausschließlich auf das Schienennetz erfolgten, in 15 dieser Fälle war die Deutsche Bahn Opfer der Attacken. “
    Vermutlich sind Cyberattacken die Ursache für die Stellwerksausfälle?.. Jemand muss ja Schuld sein, wenn es schon nicht die DB ist..

     
  50. 232

    Der RE10 fuhr diese Woche trotz Streik der GDL.
    Sehr befremdlich war für mich, dass der Zug, bis auf einen kurzen Stellwerksausfall wieder im Raum Nieukerk, die Züge sowas von pünktlich waren – unglaublich.
    Die GDL könne bis Ende des Jahres streiken, dann wäre der RE10 fast immer pünktlich…. mir würde es gefallen, der Wirtschaft weniger.

    Benno

     
  51. 230

    Hier wurde die Betriebsunsicherheit für Oberleitungen bei starkem Wind (ich sage bewußt nicht Sturm) erwähnt.

    Auch so ein Thema. Abhilfe bringt hier nur eine rigorose Rodung von sämtlichem kritischen Bewuchs rechts und links der Strecke. Da darf kein Baum mehr stehen, der potentiell auf die Oberleitung und Züge fallen kann. Bahnstrecken sind kein Naturschutzgebiet, sondern zu sichernde Verkehrsadern. Nur, wenn entlang der Bahnstrecken gerodet werden soll, sind ruckzuck sämtliche zeitgeistorientierten Naturschützer auf dem Plan. Geht nicht, soll nicht, darf nicht.

    Bei Umbauten am Gleisbett müssen mit speziell entwickelten Lassos (kein Witz!!) die Eidechsen gefangen und umgesiedelt werden – Kosten spielen keine Rolle. Nur, wenn eine stillgelegte Bahnstrecke zum Radweg mutieren soll, wird der Schotter eingeebnet und dann kommt der heiße Asphalt drüber. Da haben die Eidechsen dann halt Pech gehabt.

    Bin am Wochenende mit dem PKW nach Hamm gefahren. Entlang der A 57 und der A 2 gibt es aktuell Abschnitte mit massiven Rodungen (kann jeder sehen), wo genau dafür gesorgt wird, dass große Bäume bei Sturm nicht auf die Autobahn fallen können. Von Protesten dagegen habe ich nichts gehört. Es geht ja ums Auto und nicht um die Bahn.

    Ich bin absolut für Naturschutz, aber bitte da, wo er hingehört – also nicht auf die Mittelstreifen von Autobahnen und nicht auf Bahnstrecken.

    Etwas ausserhalb des Themas:
    Die Idee eines Nationalparks Reichswald finde ich toll. Ich bin fast jeden Tag in diesem Wald unterwegs und liebe ihn. WAS um Himmels Willen hätten dort Windräder zu suchen? Und zur Zeit packt mich das blanke Entsetzen, wo im Raum Reichswalde Harvester einer auswärtigen (Geilenkirchen) Forstfirma unterwegs sind und alles rigoros plattwalzen und zerstören. Dabei brettern die auch über (aus Ahnungslosigkeit?) jahrzehnte alte BEWOHNTE Dachsbauten. Und uns Kindern der 60er Jahre hat man damals beigebracht nicht einmal Moos für die Weihnachtskrippe aus dem Wald zu entnehmen…

    Wir leben in Zeiten einer immer mehr um sich greifenden riesigen Heuchelei. Fürchterlich!

    Gruß Mitleser

     
  52. 229

    Mmuuuh, bei der Rheinischen Post (RP) fahren auf den Niersexpress-Bildern immer noch die blitzsauber geputzten NordWestBahn-Triebwagen. Tatsächlich sind aber inzwischen auf der RE 10-Strecke seit einiger Zeit nur noch die meist wesentlich weniger sauber geputzten und daher vermmuuuhtlich recht schmmuuuhdelig wirkenden Inter-Graphitti-Triebwagen der Rhein-Ruhr-Bahn im Einsatz, mmuuuh wer verklickert das mal der RP?

     
  53. 228

    @Benno. Die Bahn kommt… Wenn man dann noch in der Zeitung liest, daß an der Strecke Kleve- Düsseldorf noch weitere 6 Jahre gearbeitet wird…Ferner wird erklärt, das die Strecke Kleve Düsseldorf als „Flaschenhals“ geführt wird, da sie erst ab Geldern 2 gleisig wird. Es würde auch wenig nutzen, wenn ein 2.Gleis von Kleve nach Geldern vorhanden wäre. Wenn ein Stellwerk ausfällt ist die Anzahl der Gleise egal? Es ist und bleibt ein Armutszeugnis.

     
  54. 227

    ratter-ratter-kaboom-bang-buhum – Zug fällt von der kaputten Brücke

    https://rp-online.de/nrw/staedte/kevelaer/niersexpress-zuege-fallen-wegen-brueckenarbeiten-aus_aid-105745113

    -||| Für den Niersexpress ist zwischen dem 26. Januar und 2. Februar in Krefeld Endstation (Archivbild).|||

    Die Rhein Ruhr Bahn konnte für den Zeitraum der Arbeiten aber noch kurzfristig einen Schienenersatzverkehr mit Bussen einrichten. Die Busse verkehren zwischen Krefeld und Neuss. Fahrgäste mit dem Ziel Düsseldorf-Bilk oder Düsseldorf Hauptbahnhof können ab Neuss alternativ beispielsweise die Verbindungen der S8, S11 oder S28 nutzen.

    Die Ersatzbusse fahren |||alle||| Bahnhöfe entlang der Strecke an.

    SEV-XXL extra für die fleißigen (den Benno) Pendlerinnen, damit man diesen für das gekaufte D-Ticket einen abwechslungsreichen Arbeitsweg quer durch NRW darbieten kann, mehr Diversität und so 😉

    @rd Bitte mit Brückenmeldung auf Seite 1 zurückschieben.

     
  55. 226

    @ A.Ritter:
    Herrn Gebing sowie Herrn Gietemann kenne ich vom Ansehen her. Beide waren nicht vor Ort. Zu den anderen genannten Namen fehlt mir das Gesicht.

    Bezüglich der ICE’s: was nutz dieser Anfang uns Berufspendler? Nichts. Was nutz es, wenn die DB eine tolle ICE-Flotte hat, die Infrastruktur aber nicht richtig funktioniert? Nichts. Fasst das vorhandene Schienennetz die ganzen neuen ICE’s? Wohl kaum. In Prestigeobjekte wird investiert, in den Regionalverkehr zu wenig.

    Benno

     
  56. 225

    Früher fuhren auch noch Diesellokomotiven. Den konnte kein Sturm oder Schneefall was anhaben. Heute braucht nur ein laues Lüftchen zu wehen und die Hochspannungsleitungen fallen stellenweise aus. Von Schnee ganz zu schweigen.. ICE, moderne Technik, nennt sich das. Die aktuelle Werbung, zur Handball EM 2024 , der DB ist übrigens gut: alle 3 Wochen wird ein neuer ICE auf die Schienen gesetzt. Bringt nur bei maroder Infrastruktur oder Lokführermangel nix … aber immerhin ein Anfang

     
  57. 224

    Hatte vor Jahren (muss so 2013 oder 2014 gewesen sein) mal in einem Forum für Bahnbegeisterte einen Beitrag im Sinne von „Leute nutzt jetzt die Bahn für eure Reisen durch Deutschland, denn wenn weiterhin so wenig in die Infrastruktur investiert wird, werden die 20er keine goldenen Jahre für Bahnfahrer.“ War im Nachhinein einer der besten Tipps ever. Hab dann zweimal in den Sommerferien einen Deutschland-Pass 1. Klasse für um die 400,00 € gekauft und bin jedesmal fast 4 Wochen quer durchs Land gereist. Wie in jungen Jahren einmal mit dem damaligen Tramper-Monatsticket. Nur diesmal viel bequemer. Ach war dass schön.

     
  58. 223

    @Benno:
    Verstehe ich das richtig? Weder Herr Gebing, noch Herr Schmidt als auch Fr. Siebert waren nicht bei der Petitionsübergabe anwesend? Unser dritter stellvertretender Bürgermeister Herr Gietemann auch nicht? Um das Kind mal beim Namen zu nennen. Wäre ja mal ein Leserbrief wert.. Schreib ich gerne?

     
  59. 222

    @ 219:
    Sie sind, auch wie ich, der Falschinformation der DB erlegen. Denn wenn es Meerbusch-Osterath gewesen wäre, hätte kein Zug zwischen Krefeld Hbf über Meerbusch-Osterath nach Neuss Hbf fahren können. Es war das Stellwerk in Bilk, welches seinen Dienst zwischen 13:00 Uhr und 18:00 Uhr versagt hatte. Dadurch kam es nämlich auch zum Großchaos am Düsseldorfer Hbf. Alle Züge Richtung Neuss und weiter mussten über das S-Bahn-Gleich fahren.

    @ 220:
    Genau, dass habe ich mir auch schon gedacht.
    Zur Info: bei der Übergabe der Petition war ich auch vor Ort. Dort berichtete Herr Rouenhoff, dass er vom Präsidenten der Hochschule, Herr Oliver Locker-Grütjen, angeschrieben wurde, dass Studenten Ihr Studium abbrechen und die Anmeldezahlen (?) rückläufig seien und er doch bitte dieses Problem bei dem runden Tisch mal zur Sprache bringen soll. Der Bürgermeister von Geldern sowie der Stellvertretende BM von Weeze waren an diesem Abend vor Ort, unser Bürgermeister, Bürgermeister der Kreis- und Hochschulstadt Kleve glänzte durch Abwesenheit, auch sein Vertreter war nicht anwesend. So kann ein BM auch seine Meinung zu den Problemen des RE10 äußern.

    Benno

     
  60. 221

    Genau das ist es. Ich glaube, ich habe dies hier gefühlt schon hundert mal geschrieben. Am unteren Niederrhein/Kleve ist die Bahn der Politik seit Jahrzehnten völlig sch… egal. Gerade bei der aktuellen Lokalpolitikerriege (gleich welcher Partei) bin ich davon überzeugt, dass die nicht mal wissen, wo der jeweilige Bahnhof ist bzw. war.

    Wurde die Bahn (z.B. Reaktivierung Kleve – Nimwegen) bei den politischen Vorgängern, wie z.B. Frau Northing oder Stephan Haupt (FDP) noch zum Wahlkampfthema (um danach wieder „vergessen“ zu werden), findet sie bei den aktuellen Leuten keinerlei Erwähnung mehr. Die Bahn ist von Kalkar über Kleve und Kranenburg bis nach Groesbeek völlig aus den Köpfen der gesamten Politik raus.

    Wie denn auch. Bei einem Landrat, welcher aus einer Gemeinde an einer internationalen Hauptstrecke kommt. Die Bahn ist ja ohnehin da. Vermutlich hat dieser sich jahrelang mehr mit dem Kampf gegen die Betuwe-Linie beschäftigt. Die Betuwe-Linie, die auf NL-Seite schon seit 25 Jahren bis Rotterdam fix und fertig ist, während in Elten noch der Berg gerettet wird.

    Selbst von grüner Seite (Leute VERKEHRSWENDE!!! Oder ist das auch nur bla, bla, bla?) hört man außer grobem Unfug (Seilbahn, Monorail usw.) nichts, aber überhaupt nichts. Ach, ja – die Euroradbahn ist ja da. Aber liebe Leute, bin ich der Einzige, der bei dem Wetter der letzten Monate einfach keinen Bock hat, mit dem Fahrrad nach Nimwegen oder von mir aus nach Weeze zu fahren?

    Wir können uns die Bahn in Deutschland inzwischen „abschminken“. Warum auch immer von wem und wozu befeuert.

    Gruss Mitleser

     
  61. 220

    Offensichtlich ist die RE 10-Bahnverbindung nach Krefeld und Düsseldorf der Stadt Kleve nichts, aber auch gar nichts mehr wert. Denn bei den Infrastrukturdaten unter https://www.kleve.de/wirtschaft-tourismus/wirtschaft-entwickeln/standort-kleve/wirtschaftsstruktur-zahlen-daten findet sie noch nicht einmal mehr Erwähnung. Geschweige einer Erwähnung, dass grundsätzlich noch immer eine Wiederherstellung der Bahnlinien nach Nijmegen/NL und Xanten/Duisburg möglich wäre (und diese Wiederinbetriebnahme der Bahnlinie nach Nijmegen sogar im Zielnetzplan 2040 für das Land NRW ausdrücklich aufgeführt ist). Au weia!

     
  62. 219

    http://www.zuginfo.nrw, gültig für 23.01.24 13-16 Uhr:
    Ein defektes Stellwerk im Raum Meerbusch-Osterath beeinträchtigt den Zugverkehr.
    Zur Zeit sind keine Zugfahrten im betroffenen Streckenabschnitt möglich.
    In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen und Teilausfällen.
    RE 10: Die Züge aus Richtung Kleve werden nach Neuss Hbf umgeleitet. Infolgedessen kommt es zum Teilausfall zwischen Meerbusch-Osterath und Düsseldorf Hbf.
    Kurzfristig kann es zu Änderungen im Zuglauf kommen.
    Bisher haben wir leider keine Informationen zur Dauer der Beeinträchtigung.
    Achtung:
    Dieses Mal wird der Streik keine Rettung bringen, denn der RE 10 soll trotzdem von Mi früh bis kommenden Mo spät fahren – es sei denn,
    – die DB Infra Go AG bekommt die Schäden an derStrecke nicht unter Kontolle
    – es treten neue Schäden an der Strecke zu Tage
    – die RRB bekommt ihre Triebwagen nicht repariert
    – es treten neue Schäden an den Triebwagen auf
    – die RRB ereilt eine Grippewelle
    – es kommt bei der RRB auch ohne Grippewelle zu kurzfristigen Personalausfällen
    – usw., usw., usw.

     
  63. 218

    @ 215 Mitleserin:
    wir sind wenigstens noch bis Krefeld Hbf gekommen. Angeblich soll die komplette Technik zwischen Krefeld-Oppum und Meerbusch gestern morgen versagt haben.
    Gestern Abend ist der Zug um 17:08 Uhr ausgefallen.

    @ Menno Benno:
    was die neue Namensgebung bezwecken soll, weiß ich nicht. Es bleibt doch der gleiche Mist, der geboten wird.
    Bezüglich des Streikes: die RRB verhandelt mit der GDL. Daher fahren die Züge auf alle Fälle wohl bis Krefeld, da die Stellwerke zwischen Kleve und Krefeld mit „EVG-ler“ besetzt sind

    Benno

     
  64. 216

    Warum eigentlich 6 Tage, reichen 3-4 nicht völlig aus ?
    Letztes Mal ist ja das große, herbeigeredete Chaos auch ausgeblieben.
    Wird dieses Mal nicht sehr viel anders sein.

     
  65. 215

    Es ist mir ein Rätsel, was sich die Lokführer von einer Arbeitszeitverkürzung versprechen. Die freie Zeit werden sie irgendwo auf freier Strecke verbringen und noch mehr Überstunden aufbauen, die nicht abgefeiert werden können. Warum streiken sie nicht für intaktes Arbeitsmaterial? Oder eine bessere Infrastruktur? Heute Morgen stand der Zug in Kempen, weil ein Stellwerk in Meerbusch defekt war… und zusätzlich fielen Verbindungen aufgrund von Reparaturen aus…

     
  66. 214

    @ Benno für den Rest der Woche den Verbrennerschlitten ordentlich volltanken, denn entweder streikt die Bahn, oder sie fährt nicht ! 😉

    Die Lokführergewerkschaft GDL hat die Beschäftigten der Deutschen Bahn zum nächsten Streik aufgerufen. Dieser werde im Personenverkehr am frühen Mittwochmorgen um 2:00 Uhr beginnen und bis Montag kommender Woche, 18:00 Uhr, andauern, teilte die Gewerkschaft in der Nacht mit. Die Gewerkschaftsmitglieder bei der für Güterverkehr zuständigen DB Cargo sind bereits ab Dienstag, 18:00 Uhr, zum Streik aufgerufen. Für Pendlerinnen und Pendler stehen damit erneut schwierige Tage mit absehbar Tausenden Zugausfällen bevor

    Einschränkungen auf der Linie RE 10 aufgrund der Reparatur an mehreren Zügen
    22.01.2024 ab 03:59 bis 08:30
    Es kommt zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.

    Krefeld Hbf (05:06) – Kleve (06:05)
    Krefeld Hbf (06:48) – Geldern (07:13)
    Krefeld Hbf (07:18) – Geldern (07:43)

    Kleve (06:12) – Krefeld Hbf (07:13)
    Geldern (07:18) – Krefeld Hbf (07:44)
    Geldern (07:48) – Krefeld Hbf (08:14)

    und ich vergleiche schon wieder keine Äpfel mit Birnen, wenn ich erneut feststelle, dass keiner für einen ordentlichen, d.h., störungsfreien Dienst demonstrieren geht 😉

    Für die Dauer der Streiks am besten das 50 € Ticket abbestellen !

     
  67. 213

    @210. Friedrich Foerster

    In der Ukraine mag es zwar Korruption geben wie es ja gerne von westeuropäischen Ländern bemängelt wird, aber für eine Scheißleistung auch noch ganz legal (aber moralisch fragwürdig) Bonuszahlungen zu bekommen, das passiert auch nur in Deutschland.

    https://www.zeit.de/mobilitaet/2023-12/deutsche-bahn-vorstand-bonuszahlungen-strompreisbremse

    https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/bahn-vorstand-bonus-100.html

     
  68. 212

    Das Zugausfall-Chaos wegen kappuuuhter RRB-Triebwagen geht weiter. Heute (19.01.24) ist das folgende Zugpaar nicht im Angebot:
    RE 10, Kleve (14:54) – Düsseldorf Hbf (16:23) und RE 10, Düsseldorf Hbf (16:38) – Kleve (18:05)
    Quelle: http://www.zuginfo.nrw

     
  69. 211

    @ Foerster Friedrich:

    Was die Ukrainer bei Ihnen im Deutschkurs schlicht konsequent vergessen zu erwähnen ist, dass die Ukrainische Bahn schlecht zu spät kommen kann, da die bspw. bei Nachtfahrten extrem viel Reservezeit einplanen.

     
  70. 210

    Vorgestern in einem meiner Deutschkurse:
    „Wir haben diesen furchtbaren Krieg bei uns in der Ukraine.
    Aber die Züge fahren bei uns, und die fahren pünktlich!
    Hier ist schon seit Jahrzehnten Frieden – glückliches Deutschland!
    Aber die Züge … die fahren gar nicht oder ‚verspätet‘.“

     
  71. 209

    @ 207:
    Ja, diesen Eindruck habe ich auch. Die Meldungen bei zuginfo.nrw bezüglich Zugausfälle des RE10 lauteten nun hauptsächlich „Reparatur an einem Zug“.
    Ich muss wohl dazu sagen, dass manche Ausfälle dann mit einem SEV ersetzt wurden. Aber mit dem Bus bei winterlichem Wetter und glatten Straßen ist ja mal eben auch eine Reise, aber es ging wenigstens weiter…

    Benno

     
  72. 208

    @ 205 A.Ritter:
    gerne. Ich greife mal Ihre Aussage „…sollten sich die Geschädigten und Stadtveranwortlichen zusammen tun.“ auf.
    Bei der Übergabe der Petition in Weeze am Donnerstag, 11.1.24 wurde im Schlusswort erwähnt, dass sich eine Interessengemeinschaft am darauffolgenden Tag in Kleve gründen wollte. Da ich selbst „Opfer“ dieses RE10-Chaos bin, die IG in Kleve sich treffen wollte und ich aus Kleve komme, bin ich doch mal dahin gegangen und habe mir angehört, was der Plan und die Vorgehensweise ist.

    Sie erfassen seit Januar alle Verspätungen und Zugausfälle, damit keiner der Chaos-Verantwortlichen sagen kann, dass wären nur Einzelfälle etc. Die IG sucht den Austausch mit den Landräten von Kleve und Viersen, mit dem VRR und weiteren Personen wie z.B. die beiden MdB Rouenhoff, Plum sowie dem derzeitigen Vorsitzenden des Verkehrsausschusses Udo Schiefner, der sein Wahlkreis in Viersen hat.
    Zusammengefasst möchte die IG, das die Strecke wieder das tut, wofür diese erbaut wurde, nämlich Personen von Kleve aus zuverlässig und pünktlich zu befördern.

    Damit auf Nachfrage an die IG wie viel Unterstützer sie haben, wird Name und Mailadresse der Unterstützer, wie ich es bin, benötigt. So kann die IG sagen, dass es (als Beispiel) nicht 5 Menschen sind, sondern 50, die mit der Situation unzufrieden sind und Ihr Vorhaben unterstützen. Je mehr die IG unterstützen, desto schwerer wird es, einfach deren Meinung/ Darstellungen und Erfahrungen zu ignorieren.
    Ich habe keinerlei Verpflichtungen, kann, wenn ich möchte und es zeitlich passt, die IG unterstützen. Es ist in meinen Augen eine gute Idee. Es kann auf der Strecke nur noch besser werden, es gibt also nichts zu verlieren. Also warum sollte ich die IG nicht so unterstützen?

    Benno

     
  73. 207

    @206
    Wenn ich das richtig beobachtet habe, standen heute (18.01.24) um 14:48 Uhr zwar wartende Fahrgäste auf Bahnsteig 1 in Kleve. Aber der Zug, der um 14:54 Uhr ablegen sollte, stand da nicht. Hatte dieser Zug nur mal wieder 13 Minuten Verspätung aus Richtung Goch? Oder war dieser Zug ebenfalls kappuuuht? In der Abstellgruppe (nicht an der Tanke) standen zu diesem Zeitpunkt aber noch mindestens zwei abgestellte Triebwagen. Möglicherweise werden die inzwischen ständig kappuuuhten Triebwagen auch ab und zu mal vorgeschoben, wenn plötzlicher Lokführermangel eh gerade mal keine Fahrt ermöglicht.
    Denn bisher fiel das RE 10-Chaos nicht so auf die Rhein-Ruhr-Bahn (RRB) mit ihren ständig kappuuuhten Triebwagen und dem Mangel an Fahrpersonal zurück, da ja ständig Bahnübergänge, Signale oder ganze Stellwerke defekt waren oder gestreikt wurde. Aber jetzt, wo mal eine Phase mit halbwegs funktionierenden Stellwerken und ohne Streik abläuft, ist es die RRB, die für Chaos sorgt.

     
  74. 206

    #Zuglos glücklich auf dem Heimweg…, der Benno ?

    Einschränkungen auf der Linie RE 10 aufgrund einer Reparatur am Zug
    18.01.2024 ab 13:44 bis 17:00
    Es kommt zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.
    Folgende Fahrten sind betroffen:

    RE 10 Kleve (13:54) – Düsseldorf Hbf (15:23)

    RE 10 Düsseldorf Hbf (15:38) – Kleve (17:05)

    Bitte nutzen Sie einen der Folgezüge, um Ihr Ziel zu erreichen.
    Quelle: zuginfo.nrw

    @rd bitte mal den Beitrag anpinnen, oder wieder zurück auf die erste Seite bringen, um das Suchen zu redzuzieren. Bringt auch mehr Traffic ;;–)

     
  75. 205

    @Benno: vielen lieben Dank für die Info.
    Wenn es teilweise auf den anderen Strecken der sogenannten Schnellläuferprogrammen zu ähnlichen „Ausfällen“ kommt, wie auf der heimischen Strecke, sollten sich die Geschädigten und Stadtveranwortlichen zusammen tun. Eventuell erzeugen mehr Menschen mehr Druck auf die Desaster Bahn (DB)

     
  76. 204

    Interessant wäre mal zu wissen, wie es denn um die anderen sogenannten „Schnellläuferprogramme“ bestellt ist??Ingesamt waren es in NRW 2 Programme+ 7 weitere deutschlandweit…
    Sind die Fahrgäste Kleve- Düsseldorf die einzigen Leidtragenden?

     
  77. 202

    @199
    Die Politiker sind (am 20.01.24) auf der Boot:
    „Minister Duin und OB Elbers eröffnen die Messe Boot“

     
  78. 201

    @189 A.Ritter:
    Laut Auskunft von Herrn Dr. Schenkel von der DB InfraGO wurde das Geld hauptsächlich für Signale und die Stellwerkstechnik ausgegeben, also die ganzen Hebel im Stellwerk wurden durch einen PC ersetzt sowie die Signale und Weichen, die früher per Seilzug gestellt wurden.
    Leider haben sich die Verantwortlichen keine Gedanken dazu gemacht, wie der Zustand der alten, vorhandenen Kabel ist.
    Diese sollen bzw. ist der Wunsch bis Ende Q2 ausgetauscht sein. Ich hoffe nur, dass diese dann wasserdicht angeschlossen werden….

    Das die Strecke vom Kreis Kleve und Viersen als wichtig angesehen wird, unterstreichen die damaligen Bemühungen, die Strecke von der DB abzukaufen, um die Strecke in Eigenregie zu modernisieren und zu betreiben. Da hat die DB erfolgreich gegenargumentiert.

    Benno

     
  79. 200

    @ 199 Pendler:
    nein, die Politik ist mit im Boot. Bei der Übergabe der Petition war die beiden Landräte vom Kreis Kleve und Viersen dabei sowie die beiden MdB Herr Plum für Kreis Viersen sowie Herr Rouenhoff für den Kreis Kleve. Wünschenswert wäre auch, wenn der Bürgermeister der Stadt Kleve sichtbar aktiv würde, denn – so stand es auch in der Zeitung – haben die Zustände auch Auswirkungen auf die Hochschule. Generell stände es der Klever Politik gut zu Gesicht, als Kreisstadt sich mehr für die Strecke einzusetzen.
    Als Hinweis, was manchen Klever Unternehmen blühen könnte: Der Geldener Bürgermeister sprach davon, dass Krankenhaus-Mitarbeiter, die aus Krefeld mit dem RE10 gekommen sind Ihren Job aufgrund der ewigen Verspätungen gekündigt haben und er nun händeringend nach Personal sucht,
    daß eine Firma aus Kevelaer seinem Mitarbeiter sehr verständlich mitgeteilt hat, wenn er weiter in Vollzeit beschäftgt sein möchte, er auch bitte so kommen möge, und – wie auch in der Zeitung zu lesen war – eine Schülerin um Ihr Abitur bangen muss. Und bevor nun das Argument kommt, dass die Personen auch mit dem Auto fahren könnten – nein, manche können sich kein Auto leisten und sind deshalb auf den RE10 angewiesen. Und nicht zu vergessen, die Strecke wurde ja mit 100Milli „modernisiert“, dass mehr Menschen den Zug nutzen und das Auto stehen lassen.

    Benno

     
  80. 198

    Dieses Zugpaar fährt laut http://www.zuginfo.nrw auch nicht
    RE 10, Düsseldorf Hbf (20:08) – Kleve (21:35)
    RE 10, Kleve (22:24) – Düsseldorf Hbf (23:53)
    Schluss: Da ist mal wieder nicht nur ein Triebwagen kapputt, sondern es sind einige mehr.

     
  81. 196

    15:53 Uhr Ankunft Düsseldorf Hbf wurde 10Minuten vor Ankunft mit „fällt aus“ angezeigt.
    Dieser Zug stand in Krefeld Hbf und ist einfach nicht bis Düsseldorf Hbf durchgefahren.
    Nun sitze ich in einem Zug Richtung Düsseldorf Hbf ( damit ich einen Sitzplatz habe), in dem es so riecht, wie es auf der Strecke läuft, nämlich nach Schei?e!

     
  82. 195

    Vielleicht sollte die Draisine mal in die andere Richtung umgedreht werden. Anstatt Richtung Kranenburg Richtung Düsseldorf. Mit Kabine und Heizung versehen werden.

     
  83. 191

    Update:
    Folgende Fahrten fallen zusätzlich zu den schon Genannten aufgrund fehlender Zugeinheiten aus:
    9:54 Uhr Kleve – Düsseldorf
    11:24 Uhr Kleve – Düsseldorf
    11:38 Uhr Düsseldorf – Kleve
    13:08 Uhr Düsseldorf – Kleve

    Benno

     
  84. 190

    @ 185 Rüdiger Weizenkeim:
    dann schaut es heute wie folgt mit den Zugausfällen, da nicht genügend Zugeinheiten zur Verfügung stehen, aus:
    Abfahrt:
    5:06 Uhr Krefeld – Kleve
    6:12 Uhr Kleve – Krefeld
    6:24 Uhr Kleve – Düsseldorf (Ersatz SEV)
    7:18 Uhr Krefeld – Geldern
    7:48 Uhr Geldern – Krefeld
    8:08 Uhr Düsseldorf – Kleve

    Benno

     
  85. 189

    Es müsste leider heißen: Lasset alle Hoffnung davon fahren..
    Jetzt sollen die maroden, porösen Kupferkabel durch neue Kupferkabel entlang der Strecke ersetzt werden. Moderne Glasfaserkabel? Fehlanzeige. Diese seien nicht kompatibel mit den Bahnübergängen. Was hat man mit all den Millionen zur Sanierung der Strecke gemacht? Deutsche Bahn ein Karnevalsverein.
    Niemand wird zur Verantwortung gezogen. Traurig

     
  86. 188

    ob Benno heute morgen den „richtigen“ Zug erwischt hat ? 😉

    Einschränkungen auf der Linie RE 10 aufgrund einer Reparatur am Zug
    17.01.2024 ab 00:30 bis 08:30
    Baustelle/Fahrplanabweichung
    Aufgrund einer Reparatur am Zug kommt es auf der Linie RE 10 leider vorübergehend zu Einschränkungen.

    Es kommt zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.

    Folgende Fahrten sind betroffen:

    Krefeld Hbf (05:06) – Kleve (06:05)
    Krefeld Hbf (07:18) – Geldern (07:43)
    Düsseldorf Hbf (08:08) – Kleve (09:35)

    Kleve (06:12) – Krefeld Hbf (07:13)
    Kleve (06:24) – Düsseldorf Hbf (07:53)
    Geldern (07:48) – Krefeld Hbf (08:14)

    Nutzen Sie bitte alternativ eine planmäßig früher oder später verkehrende Fahrt. Zwischen Krefeld Hbf und Düsseldorf Hbf nutzen Sie bitte auch die U 76.

    Für die Zugleistungen Kleve (06:24) – Düsseldorf Hbf (07:53) & Düsseldorf Hbf (08:08) – Kleve (09:35) ist ein Schienenersatzverkehr mit der Firma Hanrath Reisen eingerichtet.
    Leider kann aktuell kein weiterer Schienenersatzverkehr angeboten werden, da keine Busse zur Verfügung stehen.
    Quelle: zuginfo.nrw

     
  87. 185

    Wer auf dieser Strecke einen Suizid plant, wird eher erfrieren als dass ihn die Bahn erfasst…

     
  88. 184

    Das Dutzend muss voll werden:
    Abfahrt Düsseldorf Hbf
    15:08 Uhr – 30 Minuten verspätete Abfahrt
    15:38 Uhr fällt aus

    Ankunft Düsseldorf Hbf
    14:53 Uhr – 40 Minuten Verspätung
    15:23 Uhr fällt aus

    Es wird sich größte Mühe gegeben, dass das Leistungsniveau gehalten.

    Benno

     
  89. 183

    @182 Welche Strecke war das? Und welcher Bus nutzt die Autobahn? Habe ich da irgendeinen Fahrplan nicht gefunden?

     
  90. 182

    Eben als kleiner Einshub.

    Letzte Woche während des GDLStreiks auf SEV angewiesen.

    Es fuhr jedoch kein Gelenk-, sondern ein nigelnagelneuer MANLions Coach- Bus.
    Mit allen Extras, die man sich während des Arbeitsweges nur wünschen kann.
    Wifi, zwei Flatscreens, tolle Heizung, für den Fahrer eine schöne bluetooth- Surround Anlage mit guter Musik, Beinstützen, bequemen Sitzen, sehr geräuscharmer Innenraum,in dem man nebenbei gut arbeiten (Laptop,Tablet) und sich unterhalten konnte, da gar kein Weichen- oder Schienengequietsche, einwandfrei funktionierende Bordtoilette, Boden im Holzimitatdesign und toller Deckenbeleuchtung und ganz wichtig alle Türen funktionierten auch einwandfrei.
    Der Bus brauchte trotz Autobahn für de Strecke ca. 15 Minuten länger, aber dafür kommt man wirklich entspannt, mit normalem Blutdruck und gut gestärkt an 😉
    Die Mitreisenden waren sich alle einig, wenn wieder der gleiche Bus fahren sollte, dürfen die Lokführer auch gern unbefristet flatrate-Streiken, so oft sie nur wollen 😉

     
  91. 181

    und eine Std. später ab 6.54 gibt es augenscheinlich SchlittenExpressVerkehr als Bonus 😉

    Einschränkungen auf der Linie RE 10 aufgrund einer Reparatur am Zug
    16.01.2024 ab 02:24 bis 13:40
    Baustelle/Fahrplanabweichung
    Aufgrund einer Reparatur am Zug kommt es auf der Linie RE 10 leider vorübergehend zu Einschränkungen.

    Es kommt zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.

    Folgende Fahrten sind betroffen:

    RE 10 Geldern (07:48) – Krefeld Hbf (08:14)

    RE 10 Kleve (06:54) – Düsseldorf Hbf (08:23), Ein Schienenersatzverkehr (SEV) der Firma Hanrath Reisen ist eingerichtet.
    RE 10 Kleve (10:24) – Düsseldorf Hbf (11:53), Ein Schienenersatzverkehr (SEV) der Firma Hanrath Reisen ist eingerichtet.

    RE 10 Düsseldorf Hbf (08:38) – Kleve (10:05), Ein Schienenersatzverkehr (SEV) der Firma Hanrath Reisen ist eingerichtet.
    RE 10 Düsseldorf Hbf (12:08) – Kleve (13:35), Ein Schienenersatzverkehr (SEV) der Firma Hanrath Reisen ist eingerichtet.

    Bitte nutzen Sie einen der Folgezüge, um Ihr Ziel zu erreichen.
    Quelle: zuginfo.nrw

     
  92. 180

    …immer wieder montags kommt die Erinnerung….
    wie auch schon letzten Montag nun auch diesen Montag das Chaos… Anscheinend pfeift nicht nur die DB InfraGo (vormals DB Netz), sondern auch die RRB aus dem letzten Loch.
    Die DB InfroGo heißt vermutlich in Wirklichkeit DB InfraSTOP, da sie nicht fähig ist, einen defekten Bahnübergang in Meerbusch-Osterrath zu reparieren und dadurch Zugausfälle über den ganzen Tag verteilt auf der Strecke des RE10 (wenn ich mal geschaut habe, waren es insgesamt 8 Stück).

    Die RBB lässt morgens um 4:54 Uhr ab Kleve nur eine Einheit mir einer funktionsfähigen Tür und defekter Toilette, aber dafür war es im Zug warm, losfahren. Damit nicht genug: um 5:54 Uhr wurde ein Zug mit 50% Kraft in Kleve losgeschickt, der aber defekt in Kempen liegen geblieben ist.

    Benno, der langsam wütend wird

     
  93. 179

    Wenn es morgen schneit, der Benno sich lieber ein E-Schlitten leiht und den Stellwerken verzeiht.

     
  94. 178

    @177 … wäre natürlich super, wenn man jetzt den Betrieb testen und endgültig funktionsfähig machen würde… Stellwerke, Weichen, Signale, Züge, Bahnübergänge….

     
  95. 177

    Mmuuh, so ein GDL-Streik bringt doch auch etwas ganz kleines Bisschen Positives mit sich. Bis Freitag Abend wird sich vermmuuuhtlich (fast?) niemand daran stören, wenn die Stellwerke im Raum Kevelaer/Nieukerk nicht besetzt oder (mal wieder) ausgefallen sind, mmuuuh naheliegendes Extra-Zeitfenster zum Umklemmen auf Grasfaserkabel. Mmuuuh, Grasfaserkabel? Genau, Grasfaserkabel! Denn mit Grasfaserkabel geht es noch schneller als mit Glasfaserkabel, mmuuuh, da kommt zu der hohen Übertragungsrate noch das hoffentlich bald wieder einsetzende Graswachstum hinzu.

     
  96. 176

    @173 ja einfach nur ne krass unnötige Zeitverschwendung, 1 !! einziges Mal gemacht, da nachts zwingend drauf angewiesen- nie wieder! Hälfte der Arbeitszeit im Bus, Löcher in die Luft starren.

     
  97. 175

    … und weiter geht’s. Die Kontinuität muss gewahrt bleiben…
    Stellwerk in Nieukerk ist ausgefallen. Reparatur soll wohl bis 9:00 Uhr behoben sein…

    Benno

     
  98. 174

    @171 Menno Benno:
    Bitte nicht Äpfel mit Birnen verwechseln. Die Lokführer sowie die Fahrdienstleiter können nichts dafür, wenn die Technik nicht richtig installiert ist. Die Fehler bzw. der Murks auf der RE10 Strecke sind der ehemaligen DB-Netz, nun DB-Infra-GO sowie die Firmen, u.a. Scheidt & Bachmann, anzukreiden. In diesem Falle ist auch das RRB-Personal der Leidtragende.

    Benno

     
  99. 173

    2 Stunden für eine einfache Fahrt Kleve-Krefeld. Und das abends zurück. Was für ein Schienenersatzverkehr. Nicht zu fassen….

     
  100. 172

    @170
    „Hoffe, du hast dein Verbrennungsschlitten genommen, Benno“
    Mmuuuh, Verbrennungsschlitten? Ich vermmuuuhte mal, dass Benno diese Woche am unbehelligsten nach Düsseldorf durchkommt, wenn er einen Traktor nimmt, mmuuuh, schneller als von den übrigen Traktoren aufgestaute Verbrennungsschlitten oder Ochsenkarren!

     
  101. 171

    @ Benno, der Streik ab Mittwoch ist auch mal so richtig weltfremd.
    Bekommen nicht mal n einwandfreien Dienst hin und streiken dann nicht mal für eine Verbesserung des Dienstes…

     
  102. 170

    neuer trauriger Eintrag in deinem Logbuch, Benno:

    und ein SEv mit nur einem Bus, ist ja echt genial. Die anderen müssen arten 😉

    Hoffe, du hast dein Verbrennungsschlitten genommen, Benno 😉

    Defektes Stellwerk zwischen Geldern und Nieukerk
    08.01.2024 ab 05:25 bis 09:00
    Baustelle/Fahrplanabweichung
    Ein defektes Stellwerk zwischen Geldern und Nieukerk beeinträchtigt den Zugverkehr.

    Zur Zeit sind keine Zugfahrten im betroffenen Streckenabschnitt möglich.

    Kurzfristig kann es zu Änderungen im Zuglauf kommen.

    In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen und Teilausfällen.

    RE 10: Die Züge aus Richtung Kleve kommend enden und beginnen in Kevelaer. Die Züge aus Richtung Düsseldorf Hbf kommend enden und beginnen in Nieukerk. Ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit einem Bus ist durch die Firma Hanrath zwischen Kevelaer und Nieukerk eingerichtet.

    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor der Abfahrt des Zuges.

    Voraussichtliche Dauer der Störung bis 08:30 Uhr.
    Quelle: zuginfo.nrw

     
  103. 169

    Zug 4:24 Uhr ab Kleve steht in Geldern. Ratet mal welchen Grund das hat? Richtig, daß Stellwerk in Geldern ist mal wieder ausgefallen…..

    Benno

     
  104. 167

    Seit Weihnachten wird versucht, die Strecke wieder zuverlässig ans Laufen zu bekommen.
    3.1.24 – Defektes Stellwerk bis 0:00 Uhr Raum Geldern – erster Zug 4:24 ab Kleve kam ohne Probleme durch, danach wieder Probleme
    5.1.24 – fehlendes Personal, daher zwischen 13:00 Uhr – 17:30 Uhr Zugausfälle
    7.1.24 – defektes Stellwerk von 6:30 Uhr – 12:15 Uhr Raum Geldern-Nieukerk

    Soll das so das ganze Jahr weitergehen?

    Benno

     
  105. 166

    @ Benno Morgen geht´s wieder los 😉

    Defektes Stellwerk zwischen Geldern und Nieukerk
    07.01.2024 ab 06:30 bis 12:15
    Baustelle/Fahrplanabweichung
    Ein defektes Stellwerk zwischen Geldern und Nieukerk beeinträchtigt den Zugverkehr.

    Zur Zeit sind keine Zugfahrten im betroffenen Streckenabschnitt möglich.

    Kurzfristig kann es zu Änderungen im Zuglauf kommen.

    In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen und Teilausfällen.

    RE 10: Die Züge aus Richtung Kleve kommend enden und beginnen in Kevelaer. Die Züge aus Richtung Düsseldorf Hbf kommend enden und beginnen in Nieukerk. Ein Schienenersatzverkehr (SEV) mit einem Bus ist durch die Firma Milo Reisen zwischen Kevelaer und Nieukerk eingerichtet. Ebenfalls sind ab 10:30 Uhr 2 Busse der Firma Hanrath Reisen im Einsatz.

    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor der Abfahrt des Zuges.

    Voraussichtliche Dauer der Störung bis ca. 12:00 Uhr.

     
  106. 165

    @153
    Scheint so, dass der Frost nun gekommen ist:
    http://www.zuginfo.nrw meldet:
    7. Januar 2024, 09:22
    Defektes Stellwerk zwischen Geldern und Nieukerk
    Beginn: 07.01.2024, 06:30 Ende: 07.01.2024, 12:15

     
  107. 164

    Eigentlich war die Strecke gestern Abend wieder einsatzbereit und der erste Zug, 4:24 Uhr ab Kleve ist auch durch gekommen. Nur danach fährt bis voraussichtlich 7:20 Uhr mal wieder nichts zwischen Kevelaer und Geldern.

    Benno

     
  108. 163

    …und wieder ist das Stellwerk in Geldern defekt. Die rudimentäre Information der Rhein Ruhr Bahn sagt nicht, was sie sich für die Fahrgäste zwischen Geldern und Kevelaer ausgedacht hat. Und was mit nächster Woche und dem GDL-Streik wird, finde ich auch nirgendwo. Gibt es ab Dienstag einen SEV? Ehrlich, es tut mir sehr leid, aber die Wirkung eines Streiks beim Niersexpress verpufft, da inzwischen gar nicht mehr auffällt, warum der Zug nicht fährt. Und ausbaden müssen es auch immer die gleichen Leute. (Das Streikrecht an sich stelle ich hier nicht in Frage!)

     
  109. 161

    @ratti-kaputti: Bei gleichbleibendem Regen, werden sämtliche RE und RB Linien in wenigen Wochen auf Schiffsverkehr umgestellt, also dann SE10. Der VRR stellt dann Speedboote mit bis zu 60 Sitzplätzen wie in den Everglades, als Transportmittel. Stellwerke werden somit überflüssig, genauso wie Verspätungen. Um angemessene Kleidung wird gebeten ! 😉

    So häufig, wie der RE7 Verspätungen nach KR bringt, der RE10 „spontan“ nach NE umgeleitet wird, kann das nicht gut gehen.

     
  110. 160

    „Die neue Linie RB 37 (Neuss – Krefeld) sollte zum Fahrplanwechsel im Dezember 2023 als zusätzliche Linie im Niederrheinnetz in Betrieb gehen. Jedoch hat sich kurzfristig herausgestellt, dass die Anzahl verfügbarer Fahrzeuge im Niederrheinnetz aufgrund von Korrosionsschäden und anstehenden Revisionen an den dem EVU vom Aufgabenträger beigestellten Fahrzeugen nicht ausreicht, die neue Linie RB 37 im Fahrplanjahr 2024 zu bedienen, ohne Betriebseinschränkungen auf den Bestandslinien hervorzurufen.“
    Quelle: https://ted.europa.eu/udl?uri=TED:NOTICE:648628-2023:TEXT:DE:HTML&src=0
    EVU = Eisenbahn Verkehrs Unternehmen
    Ab dem 08.01.2024 (!!) fährt die RB 37 dann aber mo-fr doch (Krefeld ab XX:05 auf Gleis 5) – (für ein Jahr) mit Museumszügen der TRI Train Rental GmbH – ab Dezember 2024 dann mit (hoffentlich reparierten) VRR-Zügen durch den Betreiber VIAS (= RE 19 Betreiber)

     
  111. 159

    Schon wieder (gleich zu Jahresanfang) viele Reparaturen an den RRB-Zügen erforderlich – alle Zwischentakt-Fahrten Moers-Duisburg zwischen 05:43 und 14:43 sowie Duisburg-Moers zwischen 06:12 bis 14:57 auf der zweiten Bahnstrecke am linken, unteren Niederrhein (RB 31) für heute kassiert – Quelle: http://www.zuginfo.nrw

     
  112. 158

    Beim RE 19 (auf der anderen Rheinseite) ist es heute (1.1.24) auch nicht besser (Quelle: http://www.zuginfo.nrw):
    Einschränkungen auf der Linie RE 19 aufgrund eines kurzfristigen Personalausfalls
    Beginn: 01.01.2024, 05:41 Ende: 01.01.2024, 18:00
    Aufgrund eines kurzfristigen Personalausfalls kommt es auf der Linie RE 19 leider vorübergehend zu Einschränkungen. Es kommt zu Ausfällen auf Teilstrecken sowie zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg. Folgende Fahrten sind vom Teilausfall zwischen Arnhem Centraal und Wesel betroffen:
    RE 19 Arnhem Centraal (06:45) – Düsseldorf Hbf (08:40)
    RE 19 Arnhem Centraal (09:45) – Düsseldorf Hbf (11:40)
    RE 19 Arnhem Centraal (12:45) – Düsseldorf Hbf (14:40)
    RE 19 Arnhem Centraal (15:45) – Düsseldorf Hbf (17:40)
    RE 19 Düsseldorf Hbf (07:20) – Arnhem Centraal (09:13)
    RE 19 Düsseldorf Hbf (10:20) – Arnhem Centraal (12:13)
    RE 19 Düsseldorf Hbf (13:20) – Arnhem Centraal (15:13)
    Ein Schienenersatzverkehr (SEV) der Firma Haniqi Reisen ist mit Bussen zwischen Arnhem Centraal und Wesel (halten nur in Arnhem Centraal – Zevenaar – Emmerich-Elten – Emmerich – Wesel), sowie zwischen Emmerich und Wesel (halten auf dem genannten Streckenabschnitt an alle Zwischenhalte) eingerichtet. Ankunft/ Abfahrt der Busse des Schienenersatzverkehrs in den Niederlanden:
    Zevenaar – Zevenaar Station und Arnhem Centraal – Bussteig L
    Ob da jemand zu intensiv das neue Jahr willkommen geheißen ud nun ein Böller-Knall-Trauma hat?

     
  113. 157

    @156 Das habe ich mir auch gerade gedacht…. was ist da immerzu kaputt was dann immer zurecht“gefrickelt“ wird….?

     
  114. 156

    Ein schönes neues Jahr beschert uns die 70 Mille Investition. Seit 9:32 Uhr bis vorraussichtlich 14:00 Uhr macht ein Stellwerk im Raum Geldern Ärger.
    Das Jahr 2024 beginnt, wie 2023 aufgehört hat. Ich finde es total toll, welche kontinuierliche zuverlässige Schei?e abgeliefert wird.
    Ich kann für mich nur sagen: früher war alles besser, zumindest was die Strecke Kleve-Düsseldorf betrifft.

    Benno

     
  115. 155

    Morgen ist dann wieder Kevelaer an der Reihe 🙂

    Defektes Stellwerk im Raum Geldern repariert
    01.01.2024 ab 09:32 bis 14:00
    Baustelle/Fahrplanabweichung
    Das defekte Stellwerk im Raum Geldern wurde repariert.

    In Kürze fahren die Züge wieder auf der geplanten Strecke mit allen geplanten Halten.

    In der Folge kann es noch zu teilweise hohen Verspätungen und gegebenenfalls zu Teilausfällen kommen.

    Bitte prüfen Sie den Zuglauf in der Onlinereiseauskunft.
    Quelle: zuginfo.nrw

     
  116. 154

    Frohes neues Jahr allen Re10-Geschädigten. Neues Jahr, alte Probleme: Stellwerk im Raum Geldern kaputt. Gut, dass ich Weihnachten und jetzt zum Jahreswechsel mit dem Auto nach Kleve gefahren bin.

     
  117. 152

    @151:
    Im Verhältnis zur den vorangegangenen Tagen hat es seit Donnertag wenig geregnet.
    Die nächste Regenfront hat sich schon angemeldet. Warten wir mal ab, wie lange die Züge alle Haltestelle anfahren können.

    Benno

     
  118. 151

    http://www.zuginfo.nrw (30.12.23 21 Uhr):
    Defektes Stellwerk im Raum Kevelaer repariert!
    Beginn: 25.12.23 17:24 Ende: 31.12.23 00:00
    Das defekte Stellwerk im Raum Kevelaer wurde repariert. Die Züge fahren wieder auf der geplanten Strecke mit allen geplanten Halten. In der Folge kann es noch zu teilweise hohen Verspätungen und gegebenenfalls zu Teilausfällen kommen. Bitte prüfen Sie den Zuglauf in der Onlinereiseauskunft. Der Schienenersatzverkehr mit Bussen der Firmen Hanrath und Haniqi Reisen bleibt noch ca. 3 Stunden bestehen.

     
  119. 150

    Mir reicht es seit gestern auch endgültig. Wer 50 Fahrgäste ohne Info in Kevelaer auf dem Bahnsteig stehen lässt, weil der tolle SEV zwar bis Kevelaer funktioniert hat, man aber von dort nicht wegkommt, weil von Kevelaer nach Kleve doch nix fährt, auch wenn im Zug bis Nieukerk genau das angekündigt wird.. dann ist das RE 10…

     
  120. 148

    @147 Ich glaube, man wartet einfach ab, bis die meisten Leute entnervt aufs Auto umgestiegen sind. Dann kann man endlich mit gutem Gewissen sagen, dass die öffentlichen Verkehrsmittel trotz Anreizen wie 9- Euro- oder 49-Euro-Ticket nicht angenommen wurden und die Strecke einstellen.
    Es geht nicht um Fahrgäste oder die Erreichbarkeit einer Region. Warum niemand einstieg, wird bei Auswertungen wahrscheinlich nicht berücksichtigt.
    Auf Dauer wird der gesamte untere Niederrhein wirtschaftlich Schäden davontragen. Hat er auch schon. Das scheint man aber nicht zu begreifen.

     
  121. 147

    Update:
    https://rp-online.de/nrw/staedte/kevelaer/niersexpress-massive-probleme-mit-kabel-dauern-an_aid-104198975

    Wenn ich überlege, dass es seit über 30 Jahren wasserdichte Stromkabel gibt, das der Niederrhein keine Wüstenregion ist, daß „Fachleute“ die Arbeit verrichtet haben, daß der Steuerzahler 70 Mille für diesen Schei? hingeblättert hat und der Bahnvorstand sich noch Boni einstreicht (für welche Leistung nochmal?), sich keiner für diesen Murks verantwortlich fühlt, sondern dieses ganze Dilemma auf dem Rücken der Bahnkunden und in diesem Fall auch auch auf dem Rücken der RRB-Mitarbeiter ausgetragen wird, der Steuerzahler auch noch für den SEV aufkommt, ja da frage ich mich, wie würde es aussehen, wenn die DB die Strecke betreibt sowie wieviel Regresszahlung die verantwortliche Firma – meines Wissens Scheidt & Bachmann – bereit ist an uns Berufspendler zu zahlen

    Es wird Zeit, dass dieses peinliche Thema mehr in die Öffentlichkeit getragen wird, den Politikern mehr auf die Füße getreten wird, dass Sie mal mehr den Verantwortlichen wiederum auf die Füße treten. Soll etwa so die ausgerufene Verkehrswende gestaltet werden?

    Benno

     
  122. 146

    dazu heißt es bei der rrb,
    um 05:00 Uhr in Kevelaer.

    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor Abfahrt des Zuges.

    Das Ende können wir leider noch nicht abschätzen. `= Dat heißt im Klartext, die wissen NET; wann letztlich der Techniker kommt.
    Wahrscheinlich erst im neuen Jahr, sehr geehrte Fahrgäste 😉

     
  123. 145

    …gestern fuhren die Züge noch, heute schon wieder nicht. Der RE10 hat es sogar in den WDR-Verkehrsfunk geschafft…. Es ist wieder das Stellwerk in Kevelaer…..

    Benno

     
  124. 143

    @141 Menno Benno
    Angesichst der heftigen Regenfälle bis gestern wundert dieser erneute Ausfall des „RE 10-Lieblingsabschnitts Kevelaer-Nieukerk“ nicht (mehr). Was ist die Ursache? Noch vor dem Ad hoc-Beschluss zur Schnell-Digitalisierung der RE 10-Linie im Zuge des Schnellläuferprogramms für EUR 41 Mio (vor allem zur Ertüchtigung von mehr Wettbewerbern als Anbieter für Schieneninfrastruktur-Digitaliserungsprojekte – die restlichen EUR 29 Mio wurden für neue Schienen, neuen Schotter und sonstige Instandhaltungs- und Optimierungsmaßnahmen „verprasst“) gab es schon kleinere Modernisierungsmaßnahmen an der RE 10-Strecke (siehe zum Beispiel Entfernung des Bahnübergangs Buschwaldstraße und Einsparung des Schrankenkurblers an der Hauer Straße). Ein ähnliches Projekt lief wohl auch schon für die von einem gewissen Herrn Benno so heiß geliebte Blockstelle in Geldern-Vernum. Dazu hatte die DB Netz AG schon vor ein paar Jahre vor dem Start des Schnellläuferprogramms Kabelschächte entlang der Gleise gebaut, u.a. auch von Kevelaer über Geldern (vorbei an Vernum) nach Nieukerk. In diese Kableschächte wurden dann recht lose und ungeschützt diverse Kupferkabel gelegt. Und dann dachte wohl entweder jemand bei der DB Netz AG, dass diese lose und ungeschützt verlegten Kupferkabel problemlos im Zuge der Digitalisierung weiterverwendet werden könnten – oder eine Bestellung neuer, besserer Kupfer- oder gar Glasfaserkabel für diese Kabelschächte samt sorgfältigem Schutz gegen Nässe und andere Unbillen wurde (in der Hektik!?) schlichtweg vergessen (in dem vollständigen Projekt für EUR 70 Mio war jedenfalls keine Erneuerung dieser Kabel vorgesehen). Die Folgen dieser Fehlannahme/des Vergessens haben dann inzwischen leider viel zu viele Fahrgäste viel zu oft übel zu spüren bekommen. Hinzu kommt, dass sich eine durchaus mögliche, zwischenzeitliche Behebung durch DB Netz AG-interne Zuständigkeitstreitigkeiten bis heute unnötig verzögert (hat?): Die Abteilung DB-Instandhaltung sagt die Abteilung DB-Neubau sei für den Ersatz der nicht geeigneten Kabel zuständig – die abteilung DB-Neubau sagt die Abteilung DB-Instandhaltung sei für den Ersatz der mangelbehafteten und daher – trotz ihres an sich geringen Alters – nicht so richtig für den Betrieb digitaler Stellwerke nutzbaren und feuchtigkeitsempfindlichen Kabel zuständig. Und das bei einer in der Abteilung DB-Instandhaltung ohnehin ungeschickt geregelten Zuständigkeit für die RE 10-Strecke: Der Abschnitt Aldekerk-Kleve liegt in der Zuständigkeit von DB-Instandhaltung Moers – ab Kempen sind aber DB-Instandhalter aus Viersen zuständig. Echt erschütternd, aber bekanntlich stirbt die Hoffnung auf bessere Zeiten zuletzt. Daher scheint es laut der schon (auch von Ihnen) verlinkten NRZ-Berichte ja zumindest einen Hoffnungsschimmer für irgendwann in 2024 zu geben: Angeblich sei ja inzwischen ein neues, für Digitalisierungsprojekte geeignetes Glasfaserkabel beschafft und weitgehend verlegt, für das „nur“ noch ein paar Teile zum Umklemmen fehlten. Wenn es denn tatsächlich so sein sollte, werden alle RE 10-Nutzer das bestimmt bald merken. Denn mit einem einfachen Umklemmen wird das aus Sicherheitsgründen wohl kaum gehen. Eher droht schon wieder eine Woche Betriebsruhe mit Ersatzleistungen (wie es inzwischen maßlos übertrieben statt SEV heißt) zwischen Kevelaer und Nieukerk (oder gar Weeze und Kempen) einschließlich ausgiebigen Testfahrten. Glück im Unglück wäre dann nur, wenn zumindest einige der Betriebsruhetage in Weselsky seine Streikperioden fallen würden. Mal schauen, was 2024 also tatsächlich geschieht …

     
  125. 142

    schon gesehen, eigentlich wollte ich mit dem Rentierschlitten des Weihnachtsmannes fahren, ging leider nicht (kein Schnee am Niederrhein), Drasinenstation hat erst wieder im Frühjahr geöffnet.. Daher fahre morgen mal wieder mit dem Pkw… yeah… Klimawende kann kommen….

    Benno

     
  126. 141

    Schöner die Stellwerke nicht streiken, als zur Weihnachtszeit, es ist als ob…..

    JedeWette bekommen die auch erst nach 6 Uhr einen Techniker dort hin. Also Benno, hoffe ich für dich, dass du Urlaub hast, wenn du das hier liest und das der Exil-Kelli schon vorher abgefahren ist 😉

    Busnotverkehr+Feiertagszuschlag+ verschenkte Lebenszeit,
    das wird für den Steuerzahler richtig teuer,
    Defektes Stellwerk im Raum Kevelaer
    25.12.2023 ab 17:24 – 27.12.2023 bis 06:00
    Baustelle/Fahrplanabweichung
    Ein defektes Stellwerk im Raum Kevelaer beeinträchtigt den Zugverkehr.
    Der Streckenabschnitt zwischen Kevelaer und Nieukerk ist zur Zeit gesperrt.

    In der Folge kommt es zu Verspätungen und wahrscheinlich zu Teilausfällen.

    Die Züge der Linie RE 10 aus Richtung Kleve enden und beginnen in Kevelaer , die Züge aus Richtung Düsseldorf Hbf enden und beginnen in Nieukerk. Der Halt Geldern entfällt. Einzelne Züge können komplett ausfallen.

    Ein Schienenersatzverkehr mit zwei Bussen der Firma Hanrath Reisen zwischen Nieukerk und Kevelaer ist eingerichtet. Zusätzlich pendelt ein Bus zwischen Kevelaer und Kleve und ein Bus zwischen Düsseldorf Hbf und Nieukerk durch die Firma Hanrath Reisen. Die Busse verkehren ab Kleve bzw. ab Düsseldorf zur Minute XX:00 Uhr.

    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor Abfahrt des Zuges.

     
  127. 140

    @139 Ich möchte nicht polemisch werden, aber wenn eine Psychologin die Bahn anführt? Was sind denn dann die anderen? Kunsthistoriker und Musiker? (Ironie)

     
  128. 139

    *** Breaking Mmuuuhs *** Breaking Mmuuuhs *** Breaking Mmuuuhs ***
    Mmuuuh, soeben (einen) Grund dafür gefunden, warum bei der DB so viel nicht richtig funktioniert!

    Aus einem Interview zum Thema Leistung, mmuuuh Zitat mit Beiwerk, auf T-Online gefunden:
    „Die Bahn-Vorständin und Chefin von DB-Cargo, Sigrid Nikutta, blickt anders auf den Leistungsbegriff. „Es gibt eine ganz einfache Formel für Leistung – und zwar in der klassischen Physik: Leistung gleich Kraft mal Zeit“, sagt sie. „Für mich als Psychologin gilt das auch im Management.““

    Mmuuuh, (erst einmal einen kräftigen) Schluck (Milch), in der Kälberschule habe ich noch gelernt, dass Leistung = Arbeit pro Zeit sei, mmuuuh, also Kraft mal Weg durch Zeit. Daher Einheit für Leistung Nm/s statt Ns, mmuuuh, Frau Nikutta, setzen, (aber nicht) sechs (denn mit Newton für Kraft im Zähler und Sekunde für Zeit im Zähler statt im Nenner immerhin 50% von NM/s gewusst). Dennoch vermmuuuhtlich kein Wunder, dass bei der DB so vieles anders als erwartet ausgeht, mmuuuh Newton seine Physik schafft vermmuuuhtlich nur Einstein zu verbiegen. Deshalb frei von irgendwelchen Vermmuuuhtungen ein Wunder, dass bei der DB überhaupt noch ab und zu etwas funktioniert, mmuuuh, dann aber tatsächlich vermmuuuhtlich entgegen der Physik …
    *** Breaking Mmuuuhs *** Breaking Mmuuuhs *** Breaking Mmuuuhs ***

     
  129. 137

    @136 Menno Benno
    Wenn Sie die Mitteilung (sowie die gleichlautende Mitteilung auf http://www.zuginfo.nrw betreffend des RE 44 Moers-Bottrop) genau lesen, dann wird schnell offensichtlich, dass es hier nicht nur um EINE Reparatur am Zug geht, sondern um mindestens DREI. Weil aber bei einem Schaden an einem einzelnen Triebwagen eine Doppeltraktion immer noch als Einzeltriebwagen gefahren werden kann, sind wahrscheinlich aktuell noch erheblich mehr als drei der RheinRuhrBahn-Triebwagen defekt. Jeden Tag immer volle Pulle bis zur maximal zulässigen Geschwindigkeit zu beschleunigen, dann möglichst lange diese maximale Geschwindigkeit beizubehalten und anschließend scharf abzubremsen, um die allfälligen, auf vielfältige Weisen verursachten Verspätungen auf ein gerade noch erträgliches Maß zu reduzieren, geht halt auf Material – und zwar offensichtlich zunehmend heftig.

     
  130. 136

    Morgen, Benno, da wird´s was geben, morgen werden wir uns mit allen Exil-Kellis und auch Klevis freuen, 1 mal werden wir noch wach…… dann gibt es bei der NWB n großen Krach

    Einschränkungen auf der Linie RE 10 aufgrund einer Reparatur am Zug
    22.12.2023 ab 11:00 bis 22:00
    Baustelle/Fahrplanabweichung
    Aufgrund einer Reparatur am Zug kommt es auf der Linie RE 10 leider vorübergehend zu Einschränkungen.

    Es kommt zu Ausfällen auf Teilstrecken sowie zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.

    Folgende Fahrten sind betroffen:

    RE 10, Kleve (11:54) – Düsseldorf Hbf (13:23), Komplettausfall
    RE 10, Kleve (15:24) – Düsseldorf Hbf (16:53), Komplettausfall
    RE 10, Kleve (15:54) – Düsseldorf Hbf (17:23), Komplettausfall
    RE 10, Kleve (20:24) – Düsseldorf Hbf (21:53), Komplettausfall

    RE 10, Düsseldorf Hbf (13:38) – Kleve (15:05), Komplettausfall
    RE 10, Düsseldorf Hbf (17:08) – Kleve (18:35), Komplettausfall
    RE 10, Düsseldorf Hbf (17:38) – Kleve (19:05), Komplettausfall

    @ Exil Kelli nimm dir sicherheitshalber den Weihnachtsmann-SEV- Schlitten mit !

     
  131. 135

    @ Menno Benno:

    Wozu auch? RE10-Pendler haben doch an anderen Tagen als Weihnachten regelmäßig „(un)schöne Bescherungen“. ?

     
  132. 134

    @ Benno

    Aufgrund der Störung der Stellwerke am Nrh. kommt der Weihnachtsmann dieses Jahr nur bis Düsseldorf !
    -> Daher keine Bescherung am unteren Niederrhein 😉

     
  133. 133

    Um Einblick in eine Dokumentation des täglichen Bahngrauens zu gewinnen, bitte mal hier reinschauen:

    https://www.drehscheibe-online.de/foren/list.php?109 hier: „Betriebsstörungen“

    Hinweis zur Quelle: bei der „Drehscheibe“ handelt es sich um eine im Jahre 1983 gegründete Eisenbahnzeitschrift, welche sich sowohl mit der „echten“ Bahn, als auch mit der Modellbahn beschäftigt. Die Drehscheibe-online ist das Internet-Forum der Zeitschrift. Weiteres gerne googlen.

    Interessant im Forum ist auch die Seite „News“ oder das „historische Forum“, wo man z.B. Bilder aus den 80er und 90er Jahren mit der heutigen Situation vergleichen kann und wegen des Verfalls aus dem Gruseln nicht mehr rauskommt.

    Man sieht, der RE 10 ist überall. Nicht besetzte Stellwerke, defekte Fahrzeuge, Personalmangel, Fehlplanungen usw., usw.. Was man auch sieht, wenn es den Verantwortlichen zu „bunt“ ist, wird der Betrieb über Wochen einfach ganz eingestellt! Die Belange der Reisenden sind dabei sehr egal.

    Es ist zwar löblich, in der Petition für „unseren“ RE10 die Maximalforderung (Bahn UND Bus) zu stellen, nur sind wir Niederrheiner nicht allein „bahngebeutelt“ in diesem Land. Und: wo sollen denn dann die ganzen Busse und vor allen Dingen die Busfahrer herkommen? In einem Komplett-SEV wird auch die Taktdichte der Busse reduziert.

    Nach jahrelanger Lektüre (insbesondere der letzten 3-4 Jahre) der „Betriebsstörungen“ und den häufig praktizierten Lösungen, halte ich die Petition in dieser Form für unklug. Besser wäre es gewesen, die maximale Gefäßgröße bei gleichzeitiger Reduzierung der Taktdichte (in einer Verhandlung muß man ja auch was anbieten) und einen stabilen Fahrplan einzufordern.

    Gruß Mitleser

     
  134. 132

    @127
    Im DB-Navigator scheint man im Übrigen inzwischen auf negativen Beigeschmack reagiert zu haben. Dort sucht man das schauerliche, Aversionen auslösende Wort „Schienenersatzverkehr“ oder seine Abkürzung „SEV“ inzwischen oft vergeblich. „EV“ heißt es dort jetzt schlicht – vermutlich Abkürzung für „Ersatzverkehr“. Von Bahn und(oder Schienen ist da schon nicht mehr die Rede …

     
  135. 131

    Ich hatte auch erst Bedenken bei der Petition, denn eine Schnellbus-Verbindung kann und darf nicht den RE10 ersetzen. Aber so ist es ja von Jannik Berbalk auch nicht gemeint.

    Ein Stunden-Takt beim RE10 reicht werktags morgens und vormittags und abends auf keinen Fall aus, auch nicht mittags, wenn viele Schüler mitfahren. Also fast zu keiner Zeit

    Wir sollten immer das volle Programm fordern, plus</> Schnellbus.

     
  136. 130

    Ich halte die Forderung in der Petition nach einem zusätzlichen Busverkehr für unklug. Da könnte ein findiger BWL-Fan oder mit einem Busunternehmer Verbändelter auf die Idee kommen, den Bahnverkehr auf dem 1-gleisigen Abschnitt Kleve – Geldern ganz (oder vorerst – bis zur kpl. Sanierung der Bahnübergänge) einzustellen und durch Busse zu ersetzen. Geldern – Krefeld ist, da 2-gleisig, betrieblich einfacher, ggf. weniger störanfallig und mit den freigesetzten Kapazitäten aus Kleve – Geldern besser zu gewährleisten. Auf diese Idee könnte jemand kommen. Wie gesagt, die Petition ist in diesem Punkt eher „gefährlich“.

    Wie schon geschrieben, ist der Bus (gleich mit welchem Angebot) für Fernpendler überhaupt keine Alternative, da viel zu lahm. Ein dauerhafter Busbetrieb würde viele Leute geradezu ins Auto treiben.

    Wie zu lesen (RP) war, stellt auch der Halbstundentakt einen Stolperstein für die Signaltechnik dar. M.E. sollte man daher derzeit eher auf den Halbstundentakt verzichten und auf die Abfahrten Min. 24 ab Kleve (wie auch am Wochenende – mit Anschluss ab Krefeld nach Köln) beschränken. Dazu sollten alle Züge in Dreifachtraktion gefahren werden. Mit diesen Voraussetzungen und mit allen Mitteln muss zunächst ein stabiler Stundentakt geschaffen werden. Ist dieser Zustand erreicht, kann man den Takt ja wieder vorsichtig (z.B. zunächst nur morgens und nach Feierabend) verdichten.

    Oberstes Ziel müssen pünktliche Züge (auch wenn weniger fahren!) und ein Vertrauensaufbau bei den Fahrgästen sein. Gelingt das nicht, war es das mit der Bahn in Deutschland (nicht nur RE10 – die Probleme sind in ganz Deutschland ähnlich).

    Gruß Mitleser

     
  137. 129

    Eine feste Schnellbuslinie kann nur ein zusätzliches Angebot sein, nicht als Ersatz für den RE10. Ein Schnellbuslinie würde vor allem denen helfen, die z. B. nach Kevelaer oder Geldern müssen. Wenigstens dahin müsste ohne Not zu pendeln/fahren sein.

    Für Leute, die jeden Tag nach Düsseldorf müssen, ist ein Schnellbus bis Krefeld keine Lösung, sondern ein Grund, auf Auto/Fahrgemeinschaft umzusteigen.

     
  138. 128

    @125 Uns ist doch eigentlich allen klar, dass ein Bus, der an jedem Bahnhof anhält, die Pendler mit einer Strecke bis Krefeld oder Düsseldorf auch nicht weiterbringt. Eine Schnellbuslinie müsste andere Wege fahren, um nicht noch zusätzlich zu belasten. Der Arbeitsweg ist ohnehin für viele schon sehr lang und frisst viel freie Zeit. Die Zeiten der Streckensperrung habe ich selbst noch in sehr gruseliger Erinnerung.

    Darüber hinaus ist es verwunderlich, dass der Kreis so einfach hin nimmt, dass die Region abgehängt wird. Wie oft erlebe ich verzweifelte Reisende, die mit viel eingeplantem Puffer ihren Flug fast verpassen? Parookaville-Besucher haben gar keine Planungssicherheit. Was könnte alles noch Tolles auf diesem Gelände stattfinden, wenn es einfacher erreichbar wäre? Eine Landesgartenschau, die nicht angefahren werden kann… eine Uni, zu der man nur mit Auto kommt… was nutzt da ein Studententicket? Was nutzt auch das Deutschlandticket? Von Kleve aus ist alles weit. Und nach Kleve hin auch. Es gibt genug schöne Gegenden, die genauso viel bieten. Da muss niemand hin. An einer zuverlässigen Bahnverbindung hängt so viel mehr. Aber sie sollte auch nicht die einzige Anbindung sein.

     
  139. 127

    @126: falls der Bus-SEV überhaupt zu finden bzw. überhaupt eingerichtet ist.
    Es wird vom SEV geschrieben, doch bisher, obwohl bei zuginfo.nrw gemeldet, habe ich keinen gesehen…

    Benno

     
  140. 126

    http://www.zuginfo.nrw (15.12.23 – Freitag Abend – nix mit Nachtschwärmen in D’dorf) oder
    das ist nun die erste Konsequenz der Petition zur Einrichtung einer Schnellbuslinie Kleve-Krefeld:
    „Aufgrund kurzfristiger Erkrankung von Personal kommt es auf der Linie RE 10 leider vorübergehend zu Einschränkungen.
    Es kommt zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.
    Folgende Fahrten sind betroffen:
    Kleve (18:24) – Düsseldorf Hbf (19:53)
    Kleve (22:24) – Düsseldorf Hbf (23:53)
    Düsseldorf Hbf (20:38) – Krefeld Hbf (21:04)
    Düsseldorf Hbf (20:08) – Kleve (21:35)
    Düsseldorf Hbf (00:08) – Kleve (01:35)
    Ein Schienenersatzverkehr mit Bussen der Firma Verhuven und Milo zwischen Kleve und Krefeld Hbf ist eingerichtet.
    Alternative Reisemöglichkeiten: Nutzen Sie zwischen Krefeld Hbf und Düsseldorf Hbf die U 76.“

    Laut dem DB-Navigator fällt außerdem noch der Freitagabends-Zug um 23:54 ab Kleve aus.
    Dafür soll der Zug Kleve an 21:35 aber gefahren sein.

     
  141. 125

    Wie ich gehört habe, hat der Kreis Kleve schon seit dem 01.04.23 die Stelle eines Mobilitätsmanagers besetzt. Hat dieser Mobilitätsmananger sich inzwischen eigentlich einmal wegen dem RE 10-Desaster zu Wort gemeldet oder ist gar hilfreich eingeschritten??? Oder reibt der sich als ehemaliger Bevollmächtiger einer großen Busgesellschaft im Stillen die Hände, dass es bald möglicherweise noch zu viel mehr Bus statt Bahn kommt (vgl. z.B. die Petition mit der Forderung einer Schnellbuslinie nach Krefeld mit fast 5.000 Unterschriften). RD, können Sie diesen Mobiltätsmanager bitte vielleicht einmal als mit allen Regenwassern aus undichten (oder nicht mehr vorhandenen bzw. fehlenden) Bahnhofsdächern gewaschener Journalist um einen Interviewtermin (zum RE 10-Desaster, seinen Aufgaben beim Kreis Kleve, zur einer möglichen Umschulung zu einem der oft fehlenden Triebfahrzeugführer oder so) bitten und hier anschließend berichten???

     
  142. 124

    @ Benno #122 richtig so! 😉

    Ab Essen bspw. RRX im 20 Minutentakt, manchmal sogar noch kürzer kommt auf die individuelle Verspätung des Zuges an, verspätet sind sie fast alle 😉

    Find ich auch genial, kaum die Boni gezahlt, springt die erste Region vom Deutschland Ticket ab (Stendal), da zu teuer, und der Start der Diskussion bei vielen weiteren, diesem Beispiel zu folgen 😉

    Die nrz berichtete vor einigen Tagen ausführlichst, warum ihr da an die Regierung auch 5 Petitionen senden könnt und Rouenhoff immer noch mit leeren Händen und dem Kommentar, dass die DB Netz AG schalten und walten kann, wie sie will, wiederkommen wird. ( Nicht böse gemeint.)

     
  143. 123

    @116:
    Sie hinterlassen bei mir den Eindruck, dass es Ihnen nicht ganz gut geht.
    Können wir Ihnen irgendwie helfen?

    Benno

     
  144. 122

    @ 114:
    und? weil es im übrigen Deutschland mit der Bahn nicht klappt, sollen wir mit dem angebotenen Mist zufrieden sein?
    Wenn der RE10 nicht fährt, gibt es keine Alternative, dann stehste da!
    Hingegen hat z. B. der Berufspendler aus Duisburg mehr Möglichkeiten Richtung Düsseldorf oder weiter zukommen, bevor er das Auto nutzt.
    Und ja, das mit dem Boni gebe ich Ihnen völlig Recht. Der sollte lieber den geschädigten Bahnkunden zugute kommen, sei es, daß die digitale Auskunft endlich mal zuverlässig Auskunft erteilt oder was auch immer.

    Benno

     
  145. 121

    @116. Herbert
    Geht’s noch? Sonst ist aber noch alles in Ordnung???
    In diesem, Ihrem Fall bin ich kein „lieber Mitbürger“!

    Zum Glück gibt es bald wieder mehr Tageslicht, Weihnachten naht mit großen Schritten!

     
  146. 116

    Guten Tag liebe Mitbürger und Bahngeschädigte,

    entspannt Euch und lehnt Euch zurück, denn alles wird gut. Der Bundesverkehrsminister Wissing (FDP) lässt Euch grüßen und bedankt sich für Eure Geduld und Eurer Verständnis.

    Die „Privatisierung“ der Bundesbahn war notwendig, da diese ineffektiv und teuer war. Sie war zwar zuverlässig, pünktlich und auch der abegelegendste Ort war am Bahnnetz angebunden – nur war dies dem Staat zu teuer. Diese Geldverschwendung konnte und wollte er nicht rechtfertigen, denn die Kapitaleigner und eifrigen Steuerzahler der gehobenen Gesellschaft hätten dafür kein Verständnis gehabt – insbesondere da diese die Bahn selten (privat) nutzten. Vielmehr überließ man den öffentlichen Fernverkehr den privaten Unternehmen, da diese wirtschaflich besser arbeiten können als der Staat (gemeint ist das Abkassieren beim Kunden und dem Staat sowie die Ausbeutung der Arbeiter) und die Anteilseigner und Manager daran gut verdienen können.

    Immerhin wart ihr, das Volk, mit der Privatisierung einverstanden, habt ihr doch diese Politik mit eurer Wahlstimme (oder nicht abgegebener Wahlstimme) eure Zustimmung gegeben. Ihr habt also keinen Recht euch zu beschweren.

    Die derzeitige Bundesregierung offenbarte erst gestern mit dem Haushaltskompromiss wieder, wie sehr er das deutsche Volk, den Souverän, (ver)achtet. Wir sind (noch) ein reiches Land, nur dürfen wir dies nicht durch Verschwendung gefährden. Geld für die Ukraine: ja, aber für unsere Kinder: nein.
    Wir sind doch solidarisch mit der Ukraine: wenn diese untergeht, gehen wird mit unter. Denn Russland muss „vernichtet“ werden, dafür steht die deutsche Bundesregierung ein – nicht aber mit ihrem Blut.

     
  147. 115

    @114 Die Auto-Lobby hält nunmal mit aller Macht dagegen. Wobei der kleine Pendler vermutlich nie die großen Umsätze für die Autoindustrie bringen würde und dadurch auch gar keine Gefahr darstellt. Wer mit der Bahn REISEN möchte, braucht starke Nerven und sehr viel Zeit. Aus irgendeinem Grund fällt immer ein Zug aus. Nur anderswo kann man umdisponieren. Auf dem Gebiet der RE10 ist man völlig alternativlos. Es wäre schon was, wenn ab und zu mal in neue Triebwagen investiert würde. Die fallen schon langsam auseinander….

     
  148. 114

    Moin,

    RE10 bzw. „Niersexpress“ ist ja offensichtlich nur die Spitze eines Eisberges – es klappt bei der Bahn nichts in ganz Deutschland!
    Ich bin jährlich für 2-3 Wochen auf Arbeit im Elsass; die Fahrt mit dem KfZ dauert i.d.R. bei 480 km ca. 4,1 bis 4,75 h.
    Dieses Jahr bin ich, meistens via Straßbourg, etwas in Frankreich ( Metz, Nancy, Le Havre u.a. ) herumgereist und meine Partnerin wollte mich im Elsass via DB besuchen – hier die Erfahrungen:

    Meine Partnerin fuhr pünktlich in Kleve ab und kam pünktlich in Düsseldorf an.
    Dann ging’s los: Der Zug nach Karlsruhe hatt schon 50 min. Verspätung, es mußte umgebucht werden auf Frankfurt um von dort den Zug nach Straßburg zu bekommen
    Nix da – man sah die Rücklichter in Frankfurt..
    Somit zur Info in Frankfurt Hbf. um eine Alternative via Offenburg ausfindig zu machen – Allerdings:
    Für die Strecke in Frankreich, via Straßbourg, muss in Straßbourg eine Umbuchung vor Ort ( in Straßbourg) vorgenommen werden, weil die DB das nicht kann ( obwohl DB auch für die französische Strecke gerne Geld/ Preis genommen hat!)….
    Nun ja – am Ende auch den Anschluss in Offenburg verpaßt – dann waren mal knapp 10h um! ( Zur Erinnerung; ich brauche für diese Strecke mit dem KfZ keine 5h!)….
    Letzlich unterbrach ich meine Arbeit, fuhr ich 1h und ca. 100 km hin und zurück nach Offenburg um meine verzweifelte, völligst verärgerte Partnerin abzuholen und nach Frankreich zu führen…
    “ Thank you for travelling with Deutsche Bahn“ – “ Nie wieder, sagt meine Partnerin!

    Ich war in Saverne stationiert, eine Stadt mit ca. 13.000 Einwohnern – und 47 Verbindungen allein nach Straßbourg täglich, immer pünktlich! 4 befahrene Gleise….
    Auf meinen Zug-Reisen konnte ich erkennen, dass ca. 97% aller französischen Verbindungen pünktlich waren, die Fahrzeiten mit dem Zug meistens kürzer ( z.B. nach Le Havre) als mit dem KfZ waren.
    Was auffiel: Jeder Zug, der aus Deutschland kam ( z.B. in Richtung Basel oder Paris) hatte Verspätung von 30 min. bis zu 2h ….

    Mit Verlaub – es ist kein „niederrheinisches“ Problem mit der Bahn, es ist ein bundesweites Problem mit der Bahn; und die „Oberen“ kassieren jetzt auch noch Mio-Boni..!

     
  149. 112

    und das sind die Leute, die diese lustigen Briefe vom nrh Re10 Debakel in Berlin beantworten lassen und über den Benno als Pendler lachen..
    siehe Post #99
    „ärgert sich, dass weder die Deutsche Bahn AG noch die Bundesregierung erkennen lasse, das Infrastruktur-Chaos zeitnah anzugehen.“

    „Aus den Antworten der Bundesregierung geht hervor, dass es ihr anscheinend egal ist, ob die DB Netz AG Steuerzahler-Gelder sinnvoll einsetzt oder nicht. Das ist ein völlig verantwortungsloses Verhalten. Die Bundesregierung setzt ihrer Verantwortungslosigkeit die Krone auf, indem sie von der DB Netz AG auch keinerlei Behebung der andauernden Stellwerksstörungen als eine der Hauptursachen für die Zugverspätungen und -ausfälle einfordert“

    Ich habe seit 2018 so viele schöne Stunden Zeit gespart, das macht die ganze Kleptokratie da oben wenigstens nicht mehr ganz so schmerzhaft..

     
  150. 107

    http://www.zuginfo.nrw (12.12.23):
    Aufgrund der Reparatur an mehreren Zügen kommt es auf der Linie RE 10 leider vorübergehend zu Einschränkungen.
    Es kommt zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.
    Folgende Fahrten sind betroffen:
    RE 10 Krefeld Hbf (05:06) – Kleve (06:05)
    RE 10 Krefeld Hbf (07:18) – Geldern (07:43)
    RE 10 Düsseldorf Hbf (08:38) – Kleve (10:05)
    RE 10 Kleve (06:12) – Krefeld Hbf (07:13)
    RE 10 Geldern (07:48) – Krefeld Hbf (08:14)
    Alternative Reisemöglichkeiten: Bitte nutzen Sie den nachfolgenden Zug um Ihr Ziel zu erreichen.

     
  151. 106

    @ 105:
    da der DB-Vorstand durch den Aufsichtsrat kontrolliert wird, der sich unter anderem aus Regierungsvertretern zusammensetzt., könnten die Boni ja gestrichen werden und zum Stopfen des Haushaltsloches genommen werden. Besser als nichts.

    Benno

     
  152. 105

    @104/105 Benno Am Fixgehalt lässt sich dann auch nichts mehr ändern. Boni können vom Aufsichtsrat auch gestrichen werden.

    Aus dem von Ihnen verlinkten Artikel:
    „Auch beim Thema CO₂-Einsparung habe die Bahn ihr selbst gestecktes Ziel den Unterlagen zufolge übererfüllt, und zwar um zwei Prozentpunkte, berichtete das Recherchebündnis. Dafür solle etwa der Vorstandsvorsitzende Richard Lutz knapp 440.000 Euro an Bonuszahlungen erhalten.“

    Yep, je mehr Züge ausfallen, desto weniger C02 und desto höher der Bonus für Bahn-Chef Lutz.

    Zum Fremdschämen sind diese Boni sowieso.

     
  153. 104

    15:08 Uhr ab Düsseldorf bzw. Krefeld fällt heute aus.
    Irgendwie müssen ja die Boni des DB-Vorstandes zusammengespart werden 😉

    Benno

     
  154. 103

    um noch einen drauf zu setzen: gerade im WDR gehört:
    der Bahnvorstand soll 5 Millionen Boni für die erreichten Ziele erreichen. Aber es kommt noch besser: die Boni sollen niedriger werden. Klingt ja erstmal gut, aber dafür wird das Fixgehalt erhöht.
    Also für den gleichen Murks, der geliefert wird, erhalten Sie die gleiche Vergütung. Allerdings anders deklariert. Nach dem Bericht in der NRZ (Link in Post 99): Lieber Verkehrsminister Wissing: haben Sie noch alles im Griff?

    Hier zur Quelle:
    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/trotz-verspaetung-und-ausfaellen-bahn-vorstand-erhaelt-bonuszahlungen-in-millionenhoehe-19376227.html#:~:text=Die%20Deutsche%20Bahn%20(DB)%20kann,f%C3%BCr%20die%20Boni%20einsehen%20k%C3%B6nnen.

    Benno

     
  155. 101

    An EK; 100:

    Die vorfristige Planübererfüllung ist die Ehrenpflicht des Bahnvorstandes.

    Immer bereit…

     
  156. 100

    Obwohl heute morgen wieder mal das Stellwerk in Nieukerk kaputt war, ist die Bahnwelt zumindest in den höheren Ebenen rosarot

    Gerade auf tagesschau.de während der Wartezeit auf meinen jetzt schon 20 Minuten verspäteten ICE ab Düsseldorf Folgendes gelesen:

    „Bestandsnetz-Qualität Auch Ronald Pofalla, unter Merkel einst Kanzleramtschef und danach Bahnvorstand für die Infrastruktur, hat den Unterlagen zufolge offenbar sein Ziel einer möglichst guten Bestandsnetz-Qualität mit 200 Prozent übererfüllt – auch wenn das Bahnnetz von vielen Experten und Mitarbeitenden als marode und sanierungsbedürftig beschrieben wird.“. ?

    Allen Bahngeschädigten einen schönen Tag.

     
  157. 99

    und hier sind wir beim Punkt, lieber Benno, es wird noch lange so weiter gehen !

    „ärgert sich, dass weder die Deutsche Bahn AG noch die Bundesregierung erkennen lasse, das Infrastruktur-Chaos zeitnah anzugehen.“

    „Aus den Antworten der Bundesregierung geht hervor, dass es ihr anscheinend egal ist, ob die DB Netz AG Steuerzahler-Gelder sinnvoll einsetzt oder nicht. Das ist ein völlig verantwortungsloses Verhalten. Die Bundesregierung setzt ihrer Verantwortungslosigkeit die Krone auf, indem sie von der DB Netz AG auch keinerlei Behebung der andauernden Stellwerksstörungen als eine der Hauptursachen für die Zugverspätungen und -ausfälle einfordert“

    ergo Rumgemurkse von allen Seiten und Benno im Zug, oder SEV, je nachdem 😉

    https://www.nrz.de/staedte/kleve-und-umland/politiker-zu-re10-chaos-bahn-kann-ohne-kontrolle-herummurksen-id240774320.html

    Heute wieder schön mit dem SEV zum Weihnachtsmarkt 😉

     
  158. 98

    Bei Streik ab 22.00 Uhr: Fällt dann jeder IC und ICE, der nachmittags irgendwo abfährt, auch aus, wenn er laut Fahrplan erst nach 22 Uhr am Zielbahnhof ankommen würde?

     
  159. 97

    @ 96 )
    Das ist doch nicht mein Problem , was der Lokführer möchte. Ich schließe den Befoerderungs-
    Vertrag doch nicht mit dem Lokführer ab .

     
  160. 96

    @93
    Der Triebfahrzeugführer, der den Zug um 20:08 Uhr ab D’dorf fährt, kommt plnmäßig um 21:35 Uhr in Kleve an. Zurück nach Hause geht es für ihn, indem er den letzten Zug ab Kleve um 22:24 Uhr nach D’dorf fährt. Dieser Zug fiel aber wegen des Streiks aus. Daher dann auch gleich der Zug um 20:08 Uhr mit. Schließlich möchten RRB-Triebfahrzeugführer auch lieber daheim schlafen als abends um 22 Uhr als alleiniger Streikposten den Klever Bahnsteig zu bevölkern, um dann anschließend in dem kleinen Raum oben unter dem Dach des Klever Bahnhofs zu nächtigen und um gleich am – eigentlich freien – Morgen des Folgetages in Kleve weiter Streikposten zu sein müssen …

     
  161. 94

    @93 Das stand irgendwo bei zuginfo.nrw 20.08 Uhr war der erste angekündigte Ausfall. Das hatte ich gesehen, sonst wäre ich auch böse gestrandet.

    SEV heute hat funktioniert. Meine beiden Busse waren pünktlich.

     
  162. 93

    Gestern wollte ich mit dem Re 10 um 20.08 Uhr von Duesseldorf nach Bedburg Hau fahren,
    um 00.30 Uhr war ich über den Umweg Emmerich – Kleve in Bedburg Hau.

     
  163. 89

    @ Pendlerin: guckst du rechtzeitig unter zuginfo.nrw , von dort kopiert die RRB auch fleißig die Meldungen auf ihre Seite.
    Wahrscheinlich SEV mit ohne festen Fahrplan, für die Extraprise Nervenkitzel am Morgen 😉

     
  164. 88

    genau, Exil_Kelli, den ganzen Tag SEV ohne Fahrplan, da können ortskundige Kellener mit fahrbarem Untersatz bestimmt ordentlich Kohle machen, wenn sie mit Fahrplan Fahrten anbieten 😉
    und um schön im Takt zu bleiben, fällt danach irgendein Stellwerk aus 😉

     
  165. 87

    Weiß jemand, ob es für den Streiktag einen Schienenersatzverkehr für die RE10 gibt? Ich finde nichts im Internet. Oder wird die Linie gleich kommentarlos gesperrt?

    Heute Morgen waren von 4 Türen an 2 Waggons auf einer Seite 2 zugeklebt. Noch so ein interessanter Aspekt beim Fahren mit dem Niersexpress.

     
  166. 85

    Die Causa mit einem rein virtuell im DB Navigator fahrenden RE10 hat einen mglw. nicht unerheblichen weiteren Aspekt: beim Geltendmachen von Fahrgastrechten. Die DB prüft und entscheidet dazu aufgrund der Betriebslage. Ist nun der virtuell vollständig gefahrene Zug bei der DB in der Betriebslage gespeichert ? Weiß jemand dazu etwas?

     
  167. 84

    @ 82 Stefan:
    das ist leider so. Der Grund erschließt sich mir nicht.
    Es werden auch 6 Minuten vor Abfahrt eines Zuges mitgeteilt, dass dieser ausfällt.
    Wer also vor z.B. eine Stunde vor Reiseantritt nachschaut, ob sein Zug fährt, muss anscheinend damit rechnen, dass er 5 Minuten vor Abfahrt seines Wunschzuges mitgeteilt bekommt, dass dieser eben nicht fährt. Genauso gibt es es auch unterschiedliche Informationen aus den unterschiedlichen Apps wie Bahnhofstafel, Pendel-Panda VRR- & DB-App.

    Benno

     
  168. 83

    @ Menno Benno:
    Danke für Ihre Rückmeldung. Als leidgeplagter RE10-Nutzer kann ich kaum noch zwischen ernstgemeinter Aussage und Ironie sowie Sarkasmus zu diesem Thema schwer unterscheiden.

    Benno

     
  169. 82

    Was mich immer noch umtreibt: Am 13.11. saßen wir in der RRB 06.24h ab Kleve. Tatsächlich fuhr sie dann eine halbe Stunde später ab. Im DB Navigator war der 06.24h aber unterwegs, bis Düsseldorf, incl
    Verabschiedung „Danke für Ihre Reise usw …“. Eine fehlende Synchronisierung in den ersten Minuten könnte ich ja noch verstehen, aber über NEUNZIG min nicht wirklich. Weiß jemand, wie das zu erklären ist? (Verschwörungstheorie zudem: der de facto nicht fahrende Zug zählt für die Statistik als fahrend !?)

     
  170. 80

    @ Benno das gleiche Spiel wie gestern. Dabei hätte die RRB sicherlich auch schon gestern auf ihrer Seite schreiben können, dass vermutlich morgen die gleichen Züge wieder ausfallen werden, und man sich präventiv besser an einen, zwei oder drei davor bzw. danach, ohne defektem Zugteil orientieren solle.

    Aufgrund eines kurzfristigen Personalausfalls kommt es auf der Linie RE 10 leider vorübergehend zu Einschränkungen.

    Es kommt zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.

    Folgende Fahrten sind betroffen:

    RE 10 Kleve (05:54) – Düsseldorf Hbf (07:23)
    RE 10 Kleve (09:54) – Düsseldorf Hbf (11:23)

    RE 10 Düsseldorf Hbf (07:38) – Kleve (09:05)
    RE 10 Düsseldorf Hbf (11:38) – Kleve (13:05)

     
  171. 79

    @ Benno Wo denken Sie denn hin, ich hatte doch meine Erfahrungen mit dem RE10 bereits diverse Male auf dieser Seite zum Besten gegeben ?
    Bis 2018 hatte ich dasselbe Leid wie Sie zu tragen, jeden Morgen wie Abend. Nur irgendwann kommt der Punkt an dem die Psyche das nicht mehr mitmacht, weil man einfach gar nicht mehr planen bzw. lieber gleich alles absagen kann.
    Man gefühlt nur noch Zeit in diesen schunkelnden Stahlsärgen zubringt, während andere noch etwas vom Tag haben.
    Auch war ich am 23.11 ( siehe #55) auf den RE10 von KR nach D angewiesen, der natürlich nicht kam.
    Vieles was Sie evtl. als „sich amüsieren“ auffassen, ist als bittersüße Ironie oder Sarkasmus verfasst worden, wie übrigens auch letzter Artikel. Dieser hebt die Standardantworten der Verantwortlichen hervor.
    Leid geplagt bin ich zwar noch immer, jedoch fahren hier vom Essen Hbf so viele Züge Richtung D, dass man häufig auch das Glück hat, auf den verspäteten, vorherigen Zug am Bahnsteig zu treffen, sodass der eigentliche Zug dann ruhig 50 Minuten Verspätung haben kann.

     
  172. 78

    @ Menno Benno:
    wenn ich so Ihre Kommentare lese, denke ich mir, dass Sie ein Glückspilz sind, der entweder nicht so vom ÖPNV gebeutelt, Rentner, Home-Office-Arbeiter oder Autofahrer ist.
    Anders kann ich mir nicht erklären, warum Sie sich über diesen RE10-Mist und deren Leitragenden so amüsieren.

    Benno

     
  173. 77

    Ich bin begeistert, wie dem Berufspendler immer weitere Nikolausgeschenke gemacht werden.
    4:54 Zugausfall, Folgezug mit 18 Minuten Verspätung und defektem Zugteil los. Auf die Frage, kommen wir denn bis Düsseldorf, lautet die Antwort:“ ist unser Plan, ob wir es schaffen weiß ich nicht.“
    Warum geht die RRB das Risiko ein, dass unter Umständen ein Zug auf der Strecke liegen bleibt, weil bei Abfahrt in Kleve schon ein defektes Zugteil mitgeschleppt wird?

    Ein Hinweis noch für alle Reisenden:
    die verschiedenen Apps vom ÖPNV zeigen auch alle verschiedene Informationen an.
    Zuginfo.nrw: Zug fährt nicht
    Bahnhofstafel: Zug fährt
    VRR-App: Zug fährt
    DB-App: Zug fährt
    Realität: Zug fährt nicht

    Willkommen in der digitalen Welt!

    Benno

     
  174. 76

    Benno, die Bahn erklärt aktuell alle Stellwerksprobleme seit Frühjahr 2023 für nicht existent.
    Du und die anderen müssen daher wohl von den nrh. SEV-Städte Trips geträumt haben, macht euch die Bahn aber auch keinerlei Vorwürfe, denn so ein SEV-Traum ist halt auch äußerst beliebt und wirkt bei hoher Wiederholung verdammt real: Läuft doch alles paletti ? ;_)

    Wenn also bald wieder Stellwerke ausfallen, sucht euch lieber einen anderen Grund, warum ihr draußen in der Kälte steht 😉

    „Probleme der Digitaltechnik aber, wie sie noch zu Jahresbeginn 2023 zu langen Ausfällen und Ersatzverkehren führten, seien mittlerweile im Griff. Die Stellwerke liefen stabil und unauffällig. Auch einzelne Störungen an Signalen oder Weichen könnten schnell behoben werden.“

    https://www.nrz.de/staedte/kleve-und-umland/re-10-leistungsversprechen-muessen-gehalten-werden-id240743692.html

     
  175. 75

    Ob es dieses mal wohl SEV geben wird ?
    Einschränkungen auf der Linie RE 10 aufgrund eines kurzfristigen Personalausfalls
    05.12.2023 ab 02:50 bis 12:00

    Haben die eigentlich die Wartehalle bei den Temperaturen offen, nicht das Benno und die anderen Fahrgäste frieren müssen, wenn sie auf den SEV warten ?

     
  176. 74

    Tja, nur, das keine Busse am Hbf in Krefeld standen und der Zugbegleiter auch nichts davon wusste. Der große Nikolaus kommt dann zum Feierabend.
    Manche Züge fallen dann aufgrund von Personalausfall aus.

    Benno

     
  177. 73

    04.12.2023 ab 05:00 bis 09:00
    Baustelle/Fahrplanabweichung
    Am Montag, 04.12.2023 von 6:00 Uhr bis 8:00 Uhr beeinträchtigt ein unbesetztes Stellwerk im Raum Düsseldorf-Bilk den Zugbetrieb auf der Strecke zwischen Neuss Hbf und Düsseldorf Hbf.

    Linie RE 10 aus Richtung Kleve enden und beginnen in Krefeld Hbf. Die Folge sind Teilausfälle zwischen Krefeld Hbf und Düsseldorf Hbf.
    Ein Ersatzverkehr mit Bussen der Firma Hanrath Reisen ist zwischen Krefeld Hbf und Düsseldorf Hbf eingerichtet.
    Ein Nikolausi für den Benno und den niederrheinischen Stier muuh 😉

     
  178. 72

    @45 Fußgängern Auch eine Anreise nach Parookaville mit der RE 10 ist ein Totalausfall. Das nur mal am Rande. Der Kreis Kleve hängt sich mit seiner maroden Bahn selbst ab.

     
  179. 71

    @70
    Mmuuuh, Benno, ist denn beim RE 10 heute überhaupt etwas schief gegangen? Die Züge Kleve an 10:35 Uhr und 18:35 Uhr waren auf jeden Fall nach meinen Beobachtungen während des Auf- und Abtriebs auf die heute mal gescheckten Weiden pünktlich, mmuuuh heute sind alle Verpätungs- und Chaossucher vermmuuuhtlich leer ausgegangen.

     
  180. 69

    @ Benno aus der Studi-ecke gibt es nun neue altbewährte Tipps für alle Re10 Fans 😉

    https://rp-online.de/nrw/staedte/kleve/familie-kreis-kleve/die-studierenden-kolumne-warten-auf-den-niersexpress_aid-101948915

    Endlich sitzen wir im blau-gelben Wurm. Es riecht nach Parfüm und Bierflaschen. Ich mache es mir mit meinem Buch gemütlich: Zug fahren hat eben auch Vorteile. „Bitte beachten Sie, dass dieser Zug in Krefeld gebrochen wird.“ Also geht’s mit der U76 weiter nach Düsseldorf.

     
  181. 68

    @67
    Die 27% der Stimmen für die PVV in der Gemeinde Berg en Dal (samt Groesbeek) generieren bei mir nicht gerade die Vermutung, dass es mit der Wiederinbetriebnahme der Bahnlinie Kleve-Nijmegen nun etwas einfacher werden könnte. Eher ist das Gegenteil sehr wahrscheinlich: Weiter Radfahren bis sich der Wind wieder gedreht hat.

     
  182. 67

    Sehr guter Beitrag.
    Ich gehe noch einen Schritt weiter: ab/bis Kleve muss es perspektivisch wieder eine Zugverbindung nach/von Holland geben. Die Verkehrswende endet nicht an der Grenze! Sollte sich Groesbeek dauerhaft sperren, muss eine neue Trasse Kranenburg – Nimwegen her. Das ist keine Raketenwissenschaft ….

     
  183. 66

    Das hier (von http://www.zuginfo.nrw) geht (mal wieder) ganz allein auf das Konto der RRB:
    „Aufgrund kurzfristiger Erkrankung von Personal kommt es auf der Linie RB 31 leider vorübergehend zu Einschränkungen am 25.11.2023/26.11.2023.
    Es kommt zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.
    Folgende Fahrten sind betroffen:
    Richtung Xanten:
    RB 31 Duisburg Hbf (20:10) – Xanten (20:55)
    RB 31 Duisburg Hbf (23:10) – Xanten (23:55)
    RB 31 Duisburg Hbf (02:10) – Moers (02:28)
    Richtung Duisburg Hbf:
    RB 31 Xanten (21:01) – Duisburg Hbf (21:46)
    RB 31 Xanten (00:01) – Duisburg Hbf (00:46)
    RB 31 Moers (01:33) – Duisburg Hbf (01:51)
    RB 31 Moers (02:33) – Duisburg Hbf (02:50)
    Alternative Reisemöglichkeiten: Ein Ersatzverkehr mit einem Bus der Firma Verhuven Reisen ist eingerichtet.“
    Und was ist mit den X27-Anschlüssen in Xanten??? Nach Wesel (Rees oder Emmerich) (durch-)fahren, geht aktuell auch nicht mehr. Das ist jetzt erst einmal Betuwelijn-Baustelle.

     
  184. 65

    Das Stellwerk in Bedburg Hau war nun ausgefallen. Das was, nach der Wiedereröffnung an Problemen war, kehrt nun wieder zurück.

    Benno

     
  185. 64

    Wer errät die korrekte Endzeit ?

    Defektes Stellwerk im Raum Bedburg-Hau
    24.11.2023 ab 17:02 bis ??:02
    Baustelle/Fahrplanabweichung
    Ein defektes Stellwerk im Raum Bedburg-Hau beeinträchtigt den Zugverkehr.

    In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen und es kann zu Teilausfällen kommen.

    Bitte prüfen Sie Ihre Reiseverbindung kurz vor der Abfahrt des Zuges.
    Quelle: zuginfo.nrw

     
  186. 63

    RE10 hatte heute zumindest teilweise einen lichten Moment. ??? Hin- und Rückfahrt (ohne einkalkulierten Sicherheitspuffer) zum Tagestermin in Kleve in den geplanten Verbindungen ohne Verspätung. Kaum Zuhause lese ich die E-Mail von zuginfo.nrw, dass jetzt schon wieder das Stellwerk in Bedburg-Hau defekt ist. ?

     
  187. 62

    @ 61:
    ja, solche lichte Momente, ja, die gibt es noch beim RE10, nur leider zu selten.
    Das mit der Änderungen bei der DB Netz habe ich auch schon vernommen. Die Kleinteiligkeit der Bereiche soll auch damit wieder zusammengefasst werden. Unter Anderem kommen dann wohl auch wieder Bahnhöfe zur neuen DB Netz Infra Go AG. Da die gleichen Köpfe dort an den Knöpfen sitzen werden, habe ich wenig Hoffnung, dass sich an der „Diskriminierung“ gegenüber privaten Anbietern etwas ändert.

    Bezüglich der Digitalisierung und Baumaßnahmen auf der Strecke:
    Ja, der Zug kann nun schneller in die Bahnhöfe hereinfahren. Das merkt jeder, der bis Kleve fährt. Bei der alten, aber zuverlässigeren Technik, wurde eine in Höhe Abstellplatz Kirmeswagen eine Notbremsung ausgelöst, wenn zu schnell gefahren wurde. Nun geht es zügig bis fast zur Abstellung.
    Die Weiche aus Goch kommend bei Bedburg-Hau wurde weiter Richtung Bahnhof verlegt.
    Bezüglich Weichendurchfahrt: die Geschwindigkeit hängt zum einen von der Bauart ab sowie ob die weiche stumpf oder spitz befahren wird. Die reguläre Durchfahrgeschwindigkeit liegt bei max. 40 km/h, es kann aber auch langsamer durchfahren werden- es hängt vom Lokführer ab. Genauso die Strecke zwischen Düsseldorf Hbf und Düsseldorf-Bilk. Kann auch schneller gefahren werden als es die meisten RRB-Lokführer machen.

    Benno

     
  188. 61

    RE 10 – geht doch!?
    War unter der Woche (jahreszeitlich zunehmend passend und während der Hauptverkehrszeiten) die Wiege Europas schaukeln. Hinfahrt in weiser Voraussicht mit einem RE 10 früher als laut Fahrplan nötig. Daher in Krefeld trotz anfänglichen acht Minuten Begegnungsverspätung, anschließend massiven Schleudertraumata wegen nebelbenetzter und daher sehr rutschigen Schienen (= immer wieder mal durchrutschende Antriebe trotz bewusst langsamem Anfahren der Haltestellen und auffallend vorsichtigem Beschleunigen) und einem gestörten Bahnübergang in Krefeld mehr als 15 Minuten zu spät angekommen, aber dort noch gerade den gewünschten Anschluss bekommen. Daher später auch (nahezu) pünktlich am Ziel angekommen. OK!
    Zurück: Pünktliche Abfahrt im Anschluß an das Wiegenschaukeln, daher in Düsseldorf-Bilk nahezu pünktlich. Dort einen verspäteten RE 4 abgewartet und in den daher „nur“ fünf Minuten zu späten RE 10 gestiegen. Leider hatte in Krefeld wieder einmal der RE 10-feindliche Fahrdienstleiter von der DB Netz AG Dienst (ab 01.01.24 soll aus der DB-Netz AG die DB Infra Go AG werden, die dann GANZ ausdrücklich dem Gemeinwohl verpflichtet sein und daher den RE 10 nicht mehr diskriminieren soll – mal schauen, ob das auch hinhaut). Daher Krefeld ab mit fast zehn Minuten Verspätung. Doch der Lokführer hat dann den RE 10 (auf wieder weniger rutschigen Schienen) ohne Rücksicht auf Verluste rangenommen. In Goch betrug die Verspätung daher nur noch sechs Minuten – trotz vieler Fahrgäste. Und in Goch (und in Bedburg-Hau) scheint es inzwischen zumindest ein paar Fahrdienstleiter zu geben, die wissen, dass man den RE 10 bei einer solchen Verspätung besser weiterfahren und nicht auf den Gegenzug warten lässt. Daher letztlich mit „nur“ fünf Minuten am Ziel angekommen.
    Insofern sind die 29 (oder nur 25?) Mio, die nicht für die 41 (oder 45?) Mio teure „Digitalisierung“ investiert worden sind, doch (fahrzeit-) gewinnbringend angelegt. Die jetzt mit 50 km/h (oder zum Teil noch schneller) zu befahrenden Weichen und die zugehörigen, zum Teil fühlbar verkürzten Langsamfahrabschnitte haben den Fahrplan um zwei bis drei (nicht ausgewiesene) Minuten beschleunigt – oder eben stabiler im Falle von damit einfacher aufholbaren Verspätungen gemacht
    (zumindest, wenn es nicht wieder eine Digitalfalle gibt).

     
  189. 60

    @55 eventuell, weil bis Geldern alles eingleisig ist und man das Problem so nicht anderweitig lösen kann (oder möchte).

     
  190. 59

    Erschwerend und verschärfend kommt hinzu, dass Dschingis Bahn wirkungsvoll mit Streik droht und diesen auch rücksichtslos durchsetzt. Immerhin hat er ja verlautbaren lassen, dass über Weihnachten nicht gestreikt wird. In einem anderen Beitrag hat zum Klever Bahnthema jemand geäußert, dass es Menschen gibt, die Kleve wegen des mangelhaften ÖPNVs verlassen haben. Ja, ich kenne solche Emigranten, die nicht mehr Stadt-Land-Schluß spielen wollten. Es gibt auch in Ballungszentren der Republik veritable Probleme mit Bus und Bahn, aber man kann leichter ausweichen und allein dieser Gedanke hilft ungemein. Da bringt auch das 49,-€ – Ticket einen Mehrwert.

     
  191. 58

    Ich kann die Wut durchaus nachvollziehen und auch mich nervt das sehr. Insbesondere entsteht dadurch leider wieder ein Zwang zum Auto. Es wird immer sehr viel darüber debattiert, dass irgendjemand Autos verbieten wolle, allerdings wird hier immer völlig ausgeblendet, dass man durch eine solche Verkehrsführung ja zum Auto gezwungen wird. Und Kleve ist mit den Problemen ja nicht allein.

    Kleve ist nicht groß, innerhalb der Stadt kann man alles bequem mit dem (e-)Fahrrad regeln, aber sobald man die Stadtgrenzen verlässt, also auf ÖPNV angewiesen ist, funktioniert es nicht. Hohe Preise und geringe Verfügbarkeit. Da wird dann immer drauf verwiesen, dass das ja niemand nutze. Ein System, welches nicht existent ist, kann aber eben auch niemand nutzen.

    Unser Auto nutzen wir im Prinzip nur, um damit nach Duisburg zum Bahnhof oder nach Nijmegen zu fahren. Von dort ist es wesentlich entspannter mit der Bahn weiterzufahren. Ich will keinem vorschreiben, dass auch so zu tun, aber innerhalb der Stadt ist man mit dem Fahrrad einfach schneller.

    Was mich dabei am meisten stört: Diese fehlende Anbindung und dieser fehlende Ausbau des ÖPNV ist ein massiver wirtschaftlicher Nachteil und macht eine Stadt auch wesentlich unattraktiver! Mir ist es unverständlich, wieso Politiker dieser Stadt, dieses Kreises und unsere Landtags- und Bundestagsabgeordneten nicht wesentlich stärker Druck ausüben. Als Bürgermeister muss einem doch bewusst sein, dass Kleve maßgeblich an Attraktivität insbesondere für jüngere Familien verliert, dadurch dass man ohne Auto einfach nicht wegkommt. Für viele mag es ein „Ziel“ sein, ein tolles eigenes Auto zu besitzen, für viele ist aber auch genau das Gegenteil der Fall. Ein eigenes Auto wird als Belastung wahrgenommen (insbesondere des Geldbeutels). Ein günstiger, funktionierender ÖPNV ist die beste Inflationsbekämpfung. Ich erwarte eigentlich von Politker innen aller Ebenen, dass man sich das zu einem der obersten Prioritäten setzt. Das man damit einen Beitrag zu geringerer Erderwärmung leistet, muss ja nicht mehr erwähnt werden. Das sollte klar sein.

    Das was mich auch nervt: Häufig wird von „70.000.000€“ invest als „hohe Summe“ gesprochen. Mal im Ernst, das Einzugsgebiet des RE10 umfasst doch locker 200.000 Menschen. Pro Kopf ist das eine Investition von 350€, einmal in 20 Jahren!?
    Mal zum Vergleich: Die Schweiz investiert pro Kopf 400€ JÄHRLICH in die Bahn. Dort funktioniert die dann aber eben auch. Und zwar so gut, dass man in Zukunft den deutsche ICEs nicht mehr erlaubt, in die Schweiz zu fahren.. die schlechten Züge der Deutschen machen den Schweizern nämlich ihren Takt kaputt.

    Wofür ich (persönlich) jemanden wählen würde: 70Mio JÄHRLICH in diese Strecke. Solange bis die zweigleisig nach Düsseldorf geht; Nijmegen oder andere NL Städte wieder anbinden; ein echtes Mobilitätskonzept, was dann eben auch Carsharing zur Verfügung stellt, wenn man welches benötigt; vernüftiger, barrierefreier ÖPNV… dafür muss man das halt mal als Priorität erklären.

    Was hat hier Priorität? Nun, die Seite zum Mobilitätsentwicklungskonzept der Stadt Kleve weist noch immer (!!!!) auf den Bürgerworkshop am 20.03.23 hin, nachdem die Ergebnisse zeitnah veröffentlicht werden sollen. Reines Armutszeugnis!

     
  192. 57

    und wärmende Decke mit eingepackt !
    Als es den Klever Bahnhof mit Wartehalle noch gab, brauchte man die nicht, – wenn solche Fälle überhaupt eintraten…

     
  193. 56

    Nachtrag&Nachschlag: der um 11:56 fällt nun auch komplett aus und der danach 12:26 mutmaßlich nur bis KR, wenn der nicht auch komplett ausfallen sollte.
    (Die Toten Hosen würden nun) „An Tagen wie diesen“ (singen), hat der Benno hoffentlich seine Lunchtüte und wärmende Decke mit eingepackt ! 😉

     
  194. 55

    Zug, Zug, Zug der Zug hat eine Bremse und fährt voll mit Karacho über den BÜ ! 😉

    Reparatur an einem Bahnübergang
    23.11.2023 ab 07:00 bis 11:00
    Baustelle/Fahrplanabweichung
    Eine Reparatur an einem Bahnübergang verzögert den Zugverkehr in Kevelaer.
    Die Züge fahren in dem betroffenen Streckenabschnitt langsamer.
    In der Folge kommt es jetzt zu Verspätungen und Teilausfällen.
    Quelle: zuginfo.nrw

    Derzeit steht man in KR-Hbf, ist wieder mal der Dumme, weil man dachte, dieses eine Mal im Monat geht es wohl schon gut und bekommt tatsächlich mitgeteilt, dass sowohl der um 10:56 , als auch der um 11:26 ausfällt und der um 11:56 hat nun schon + 15 min.
    Also, nehmt lieber die 45 min. mit der U76 in Kauf.
    Weiß jemand, warum die RRB mutmaßlich die ganzen Verbindungen cancelt, wegen dem blöden BÜ in Kevelaer kann es ja mal nicht sein! Hier bekommt leider man keine weiteren Infos.

    11:26
    geplante Ankunft
    11:53
    RRB RE10
    Verbindung fällt aus
    #
    10:56
    11:23
    RRB RE10
    Verbindung fällt aus

     
  195. 53

    Leute, lässt euch doch nicht veräppeln mit den 70 Millionen.
    Das sind wahrscheinlich nur die Kosten für die Digitalisierung. Dazu
    kommen noch andere Arbeiten. Und für die monatelange Mängel-
    Beseitigung wird wohl auch der Steuerzahler aufkommen müssen.
    Dann ist man schnell bei weit über 100 Millionen.

     
  196. 52

    @ 47 T.Walther:
    Zitat:“… und eine Stilllegung der Strecke (zu Gunsten eines Bussystems) längst überfällig.“

    Wow, spricht da ein weiser Mann? Wohl kaum!
    Welches Bussystem kann die Strecke Kleve-Düsseldorf in 1:24 Stunden schaffen? Welches Bussystem kann täglich bis zu 20.000 Menschen befördern? Kennen Sie eins? Kennen Sie noch genügend Busfahrer, die einen Job suchen? Da ist auch Fachkräftemangel.
    Zur Erinnerung: als der SEV für die Baustellen eingerichtet war, war man locker 2- bis 2,5 Stunden pro Strecke Kleve-Düsseldorf unterwegs.

    70 Milli an Steuergelder für nix ausgegeben? Und dann das nächste große Invest, wo die Fahrgastzahlen schlagartig in den Keller gehen werden? Besser kann Steuergeld nicht verbrannt werden! Dann besser das Geld für die Instandsetzung der Strecke nehmen.

    Die große Nachfrage der Nutzung der Strecke ist da, sonst würden Menschen sich nicht so darüber ärgern und aufregen und es wäre auch keine never ending Story.
    Nur die DB gibt lieber Steuergelder für brandneue ICE’s aus und der Verkehrsminister schaut nur zu!

    Benno

     
  197. 51

    @49 MK Sie haben gut reden, sind dann wohl jemand, der nicht auf die Bahn angewiesen ist.

    Lassen Sie dann aber bitte Anderen ihren Ärger. Nur wer seinen Ärger „laut“ äußert, wird auch gehört. Und das ist dringend notwendig.

     
  198. 50

    Wie oft will man denn hier noch über die Bahn und den RE10 herziehen und sich echauffieren, eine neverending Story, es wird sich sowieso nichts ändern. Also lasset sie doch in Frieden ruhen, die Bahn.

     
  199. 49

    @ 44:
    Off Topic:
    sollte die Stadt Kleve den Zuschlag bekommen, wird beim Verkehrskonzept in Verbindung mit der Landesgartenschau ein externes Planungsbüro beauftragt. Nur was soll das Büro planen, wenn bis dato nur Murks in Sachen ÖPNV dem Klever Bürger angeboten wurde?
    Nur mal ein zeitlicher Vergleich: im März 24 gibt die Stadt Kleve die Bewerbung ab. Passt die Bewerbung und wir kommen in die engere Auswahl, kommt im Sommer 24 die Ortsbesichtigung und dann die Entscheidung. Sagen wir Ende August haben wir den Zuschlag. Bleibt dann noch 4,5 Jahre Zeit alles herzurichten inklusive Verkehrskonzept. Da wahrscheinlich über nicht zu kleine Summen an Investitionen anstehen, kommt die öffentliche Ausschreibung etc.

    Meine Meinung: wenn die Stadt Kleve den Mehrgenerationenplatz, der ein Bruchteil der Größe einer Landesgartenschau hat, von Planung bis Fertigstellung schon 6 Jahre benötigt, wie soll es dann mit der LaGa in 4,5 Jahren inklusive Ausschreibungsprozess passieren?

    Nicht zu vergessen, wie lange unsere Stadtverwaltung an der Fußgängerüberführung am Bahnhof herumdokert….

    Benno

     
  200. 48

    Zitat: „Seit 2008 bin ich fast täglich auf den Niersexpress angewiesen. Damals pendelte ich von Weeze nach Goch zur Schule und schon damals war diese Strecke für zwei Sachen berüchtigt: Unzuverlässigkeit und mangelnde Kompetenz der Betreiber. (…)Sowohl meine Eltern als auch die viele anderer Kinder waren mittlerweile leiderprobt und fuhren in Fahrgemeinschaften uns Kinder zur Schule, sollte es notwendig sein.“
    Prinzipiell für viele Schüler richtig, aber in diesem speziellen Fall möchte ich anmerken, dass es möglicherweise einfach gut ins Storyboard des umtriebigen Herrn passte.
    Es darf berechtigter Zweifel angemeldet werden, dass D. ????. (geschiedene Berbalk, geborene F.), die vollkommen unabhängig vom Wetter ihren täglichen Schulweg mit dem Fahrrad (nach Kevelaer) zurückgelegt hat, einfach so das Schul-Taxi gemacht hat. Sie hat sogar mal klar zum Ausdruck gebracht, dass in der Zeit zum 750m entfernten Bahnhof die erste Etappe nach Goch (Küstersweg runter und dann schon fast bei F.v.Step. ) schon erledigt ist. Also nette Story und passend aber leider etwas konstruiert.
    Trotzdem ist natürlich die Kritik berechtigt und eine Stilllegung der Strecke (zu Gunsten eines Bussystems) längst überfällig.

     
  201. 47

    ……unterwegs von D-Kleve mit 13.38 Zug. Bereits vor Meerbusch-Osterath kündigt der Zugführer eine technische Störung an. ‚Wie so oft‘ fügte er noch hinzu. Mal schauen, wann es weitergeht. Mit Humor geht’s…..

    LG Norbert Look

     
  202. 46

    Für die Mittagspause:

    Chaos nach Millionen-Invest
    Bundesregierung soll Bahn wegen Niersexpress in die Pflicht nehmen

    „Wenn über 100 Millionen Euro aus Bundesmitteln für die Modernisierung der Bahnstrecke bereitgestellt wurden, die Betriebsqualität jetzt aber schlechter ist als zuvor, dann sollte die Bundesregierung über die Gründe sowie über Abhilfemaßnahmen informiert sein“, so die CDU-Politiker. Dies gelte vor allem dann, wenn sich das verantwortliche Unternehmen, die Deutsche Bahn AG, zu 100 Prozent in Staatsbesitz befindet. Die beiden fordern: „Die Bundesregierung muss die Deutsche Bahn nun eng an die Hand nehmen und dafür Sorge tragen, dass sich nach den vielen Beschwichtigungen und Versprechungen der Deutschen Bahn AG nun endlich umfassende Verbesserungen auf der Strecke einstellen. Es muss dargelegt werden, dass mit Steuergeldern verantwortungsvoll umgegangen wird und Finanzmittel nicht zum Fenster rausgeschmissen werden.“

    https://rp-online.de/nrw/staedte/kevelaer/niersexpress-bundesregierung-soll-bahn-in-die-pflicht-nehmen_aid-101892757

     
  203. 45

    Nun bemüht man sich mit großen Anstrengungen, Kleve für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2029 und den Reichswald als Nationalpark, zu bekommen, und hat nun seit langer Zeit diese chaotischen Bahnverbindungen vor Ort.
    Der „Bahnhof“ selbst sollte, laut Vorstellung, als „Eingang“ zur Stadt sein.

    Kleve und das gesamte hiesige Gebiet sollte dadurch auch attraktiver für den umweltschonenden und nachhaltigen Tourismus werden.
    Vielleicht wären diese offiziellen Bemühungen ein „Druckmittel“ an die Verantwortlichen, endlich verbindliche und zuverlässige, öffentliche Beförderungsbedingungen zu schaffen?

     
  204. 44

    Warum musste die Deutsche Bahn eigentlich in Arriva investieren, die in London die Doppeldeckerbusse betreibt? Wäre die investierte Summe nicht besser aufgehoben in die hiesigen Baustellen?

     
  205. 43

    da glaubste do net ernsthaft selber dran ? Benno ?
    über 1 Mrd. € für das neue Werk in Cottbus. Das dort nur wegen der wegfallenden Arbeitsplätze gebaut wird 😉

    Blöd nur, dass dort weder ICEs noch ICs zum Warten langfahren.

    Das heißt, die müssen da von Berlin bzw. Leipzig für die Wartung leer hin und wieder weggekarrt werden, was natürlich weitere Unkosten nach sich zieht.

    Da können die das übernächste Werk auch gleich in Emmerich eröffnen.
    https://www.youtube.com/watch?v=15OMPLgqth0

    Ab Minute 9:50 referiert Dr. Lutz explizit zu den aktuellen Prioritäten der DB und den aus den Brandbriefen der Politiker am Nrh. hervorgegangenen Verbesserungsvorschlägen zur Effizienzsteigerung im Regelverkehr der DB. Hör ma genau hin 😉

     
  206. 42

    @37 Chewgum
    Dazu gab es einen interessanten Beitrag im WDR2 Radio so im Februar 2023, dort sagte ein iT-Fachmann für Bahnsoftware das die Bahn für diese neuen digitalen Strecken Software für die digitale Steuerung von Softwarefirmen eingekauft hat, also nicht selber entwickelt hat, die dann vor Ort auf die Gegebenheiten angepasst muss.

    Sprich man kauft das Grundkonzept und entwickelt dann die Steuerungssoftware vor Ort weiter und passt diese an. Das passiert also im laufenden Testbetrieb und danach um Bug`s und Fehler zu beseitigen. Wenn also Fehler in der Steuerungssoftware stecken dann funktionieren auch die digitalen Stellwerke und Weichen nicht reibungslos.

    Der Rest der Ausfälle auf der Strecke sind auch bedingt durch dünne Personaldecke bei der Rhein-Ruhr Bahn, denn nicht jeder Lokführer kann auch jeden Triebwagen beim RRB fahren, da er dazu die Befähigung haben muss. Fällt also durch Krankheiten Personal bei der RRB aus dann stehen auch Züge still. Selbst wenn ein Zugführer verschläft stehen Züge dann schon still.

    Das gesamte Dilemma ging mit der Privatisierung der Deutschen Bahn unter Mehdorn und den Gang an die Börse los, der Bund war die Verantwortung los und es wurde sich kaputt gespart. Alles wurde an private Firmen outgesourced, der Rest ist ja bekannt und heute überall sicht- und täglich beim Bahnfahren spürbar.

     
  207. 41

    @ 39: das würde ich nicht so unterschreiben. Es könnte ja auch sein, dass gewisse „Prestigeobjekte“ der DB auf Eis gelegt werden. Oder das die Investition der neu geplanten Haltepunkte erstmal in die bestehende Infrastruktur gesteckt werden.
    Wir Nutzer der Strecke sollten zumindest darauf drängen und für solche Kinkerlitzchen wie neue Haltepunkte Protest einlegen. Erstmal das Bestehende zuverlässig ans Laufen kriegen und dann weiter schauen.

    Benno

     
  208. 40

    Supi, alles läuft nach Plan. Deutschland hat fertig.
    Nach dem 60 Milliarden Rums (neudeutsch: Klima- und Transformationsfond)
    hat die Bundesregierung jetzt auch noch den 200 Milliarden Doppelwumms (neudeutsch: Wirtschaftsstabilisierungsfonds) gesperrt.

    Das dürfte denn auch das endgültige Ende sein für eine Genesung des Niersexpress. Kein Politiker
    in Berlin und kein Bahnmanager in Berlin oder Frankfurt wird jetzt noch einen müden Cent in die niederrheinische Pampa investieren.

     
  209. 38

    Das kommt jetzt auch noch hinzu durch die verfassungswidrige Haushaltspolitik der Ampel:

    „Eines dürfte bei all dem Schlamassel feststehen: Wenn Sie regelmäßig Bahn fahren, werden Sie wohl auf Jahre noch mit Verspätungen und maroder Infrastruktur rechnen müssen. Denn trotz aller anderen ungeklärten Fragen scheint festzustehen, dass die Sanierung des Unternehmens vertagt werden muss. Für Investitionen in die Bahninfrastruktur waren ursprünglich allein für das kommende Jahr vier Milliarden Euro eingeplant, bis 2027 sind es 12,5 Milliarden Euro. Einer Recherche meiner Kollegen Florian Gathmann, Martin Hesse, Serafin Reiber und Gerald Traufetter zufolge befürchtet Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) sogar eine Finanzierungslücke von 25 Milliarden Euro.“

    Obwohl man jetzt nicht weiß, ob das gut oder schlecht ist… wenn man an die 70 Millionen für die RE10 Strecke denkt, die nichts gebracht haben

     
  210. 37

    Wie Benno schon sagte, ein Rückblick bringt nichts.

    In solchen Fällen braucht es doch erstmal eine Bestandsanalyse – was läuft warum nicht?

    Mir sind die Gründe noch nicht ganz klar. Mal funktioniert ein Stellwerk, mal nicht etc. Was genau liegt an der Personalsituation, was am Schienennetz incl. Stellwerke, was am Betreiber?

    @Husky Stellwerke und Schienen sind Sache der Deutschen Bahn.

     
  211. 36

    Pofalla war’s. Er war acht Jahre für die DB-Infrastruktur zuständig. Hat 600.000 im Jahr verdient und auf der faulen Haut gelegen. Angie hatte ihm den Job besorgt. Nachdem sie weg war, hat die Bahn ihn rauskomplimentiert. Auf seine Abfindung hat er „großzügig“ verzichtet. Seine hat Nachfolger fragen sich, was er eigentlich acht Jahre lang gemacht hat.
    Der Gipfel war eine Zugentgleisung in Bayern wegen verbogener Schienen mit einigen Toten.
    UND – hatte das Konsequenzen – NÖ!

    In einer Bananenrepublik bleibt das alles folgenlos!

     
  212. 35

    Ich warte nur noch, dass bei einen Fahrkartenkauf Kleve Richtung Krefeld/ Düsseldorf der Hinweis aufgedruckt wir:
    „Lunchtüte und Wolldecke bitte mitbringen“

    Benno

    PS_ heute fiel der Zug ab Düsseldorf 16:08 aus…

     
  213. 33

    hätte eigentlich nicht schreiben sollen

    Das hat keiner so gesagt.
    Er hätte den Adressaten passender wählen können. Nämlich seine Partei.

    Ich halte es schon für wichtig, Ursachenforschung zu betreiben. Sonst wird man das Problem in seiner ganzen Breite nicht verstehen können.
    Und natürlich gibt es Schuldige für das Debakel.
    Die msn, wie immer, aber nicht zur Verantwortung ziehen kann/wird.

     
  214. 32

    @ 23 Husky:
    Der Betreiber ist zwar die RRB im Auftrag des VRR. Die Infrastruktur (Signale, Stellwerke, Bahnübergänge etc.) stellt die DB-Netz.
    Und da eindeutig bis 80%(?) der Verspätungen aufgrund technischer Mängel an der Infrastruktur zu Stande gekommen sind, liegt die Hauptverantwortung der Verspätungen bei der DB-Netz.

    Benno

     
  215. 31

    Vielen Kommentaren in Ehren, aber wem nützt es, wenn wir in der Vergangenheit „wühlen“, wer nun diesen Bockmist um 1990 verursacht hat?
    Was nützt die Erkenntnis, wenn hier festgestellt wird, dass Jannik Berbalk als SPD-ler diesen Brief hätte eigentlich nicht schreiben sollen (siehe Kommentar 18 & 20 – Satire)?

    Rein gar keinem!

    Der RE10 wird trotzdem nicht pünktlicher deswegen! Statt in der Vergangenheit zu leben, sollten wir Ideen entwickeln, wie die Verantwortlichen dazu bewegt werden, dass es endlich wieder zuverlässig auf der Strecke zugeht (siehe Kommentar 19). Damit wäre dann allen geholfen, oder?

    Benno

     
  216. 30

    Ich wollte übrigens am Samstag mit der Rhein Ruhr Bahn von Duisburg nach Moers und Abends zurück.

    GENAU die gleichen Probleme wie nach Kleve und zurück.

    Vor einigen Wochen nach Coesfeld, gleiche Probleme…

    Scheint vielleicht ein Problem bei der RRB zu sein und nicht bei der DB?

     
  217. 29

    Wer mit dem RE10 Richtung Düsseldorf wegkommen will, muss sich mittlerweile nur eine Fragestellen: Fahr ich unterwegs noch bei Mc Donalds ran, oder nicht ? 😉

     
  218. 28

    DANKE für Klartext, Jannik Berbalk.

    Dass das ein Klimaaktivist sagt, zeigt, wie die Lage ist. Da gibt es nichts mehr zu beschönigen.

    Die Pendler und Bahnreisenden im Kreis Kleve brauchen eine funktionierende Bahnverbindung. Und das nicht erst in zwei, drei oder fünf Jahren, sondern schon heute und morgen.

    70 Millionen Euro wurden ausgegeben – und die RE10 Strecke hat mehr Verspätungen und Ausfälle denn je.

    Wer mit dem RE10 Richtung Düsseldorf wegkommen will, muss sich mittlerweile die Frage stellen: Fährt überhaupt ein Zug und wenn ja, welchen früheren Zug nehme ich am besten, um die Arbeitsstelle, die Uni oder einen Termin rechtzeitig zu erreichen? Um dann womöglich kurzfristig zu erfahren, dass dieser dann (auch) nicht fährt…

     
  219. 27

    @ 20:

    Vorbereitung und Umsetzung (erfolgte zum 1.1.1994) der Bahnreform, also die Privatisierung der seinerzeitigen Bundesbahn, geschahen in der Zeit von CDU-Regierungen.

    Gleiches gilt für die Regionalisierung des Schienenpersonennahverkehrs ab 1996.

    Von 1982 bis 1998 gab es durchweg nur CDU-geführte Bundesregierungen.

    Dank an Helmut Kohl und seinen treuen Gefolgsleuten dafür und auch für die vielen seiner anderen Glanzleistungen.

     
  220. 26

    So, ich mache mir heute einen schönen Tag im Ruhrgebiet ohne den RE 10. Bis nach Hasselt
    gelaufen. 10.22 Uhr planmäßige Abfahrt Bus X sowieso nach Xanten.
    Moderner Bus kommt tatsächlich puenktlich um 10 22 Uhr. Nach monatelanger
    Kampferprobung mit dem Re 10 fühlt man sich direkt wie Gott in Frankreich.

    In Xanten Umstieg in die Bahn nach Duisburg . Am Bahnhof in Xanten dann
    direkt die grosse Ernüchterung. Eine gelb blaue Kiste von der Rhein Ruhr Bahn
    wie der Re 10 fährt ein .
    Augen zu, und rein.
    Fünf Minuten verspätete Abfahrt. Aber egal, Hauptsache man kommt
    irgendwann in Duisburg an.

     
  221. 22

    Die Probleme strahlen in alle Bereiche aus! In Städten oder Regionen mit funktionierendem öffentlichen Nahverkehr und einer gut ausgebauten Fahrradinfrastruktur sind Autofahrer kaum mit Problemen wie Staus und verstopften Straßen konfrontiert. Ein Paradebeispiel hierfür ist Münster.

    Eine effiziente Infrastruktur für Fahrradfahrer entlastet nicht nur Busse, Bahnen und den Autoverkehr, sondern trägt auch dazu bei, dass das Verkehrssystem insgesamt (Fußgänger – Fahrrad – ÖPNV – Auto) im Gleichgewicht bleibt. Ein qualitativ hochwertiges Angebot im öffentlichen Nahverkehr wirkt ebenfalls entlastend für den Autoverkehr, und so weiter. Es ist das Zusammenspiel aller Bereiche.

    Jeder Stau und jede blockierte Ampel sind klare Anzeichen dafür, dass etwas mit der Balance des Verkehrssystems nicht stimmt. In Kleve beispielsweise herrscht zu den Stoßzeiten an der Kreuzung Krankenhaus, am Ring Kleve und an der Kreuzung Weißes Tor ein totales Chaos. Wären der öffentliche Nahverkehr und die Fahrradinfrastruktur angemessen ausgebaut, würden solche Probleme für den Autoverkehr schlichtweg nicht existieren. Wer heute wieder einmal an der Ampel Weißes Tor drei Rotphasen warten muss, sollte sich im Klaren darüber sein, dass es nicht an mangelnden Straßen liegt, sondern an den unterirdischen Zuständen der Fahrradinfrastruktur und einem meiner Meinung nach nicht praxistauglichen öffentlichen Nahverkehr.

    Bezüglich des RE10 möchte ich besonders darauf hinweisen: Wir sind mittlerweile auf einen derart niedrigen Grad der Empörung gesunken, dass sich nur noch die Frage stellt, ob er überhaupt fährt oder nicht. Dabei gibt es gleichzeitig weitere gravierende Mängel, wie beispielsweise die unakzeptable Qualität der 1. Klasse. Persönlich reise ich, falls möglich, ausschließlich in der 1. Klasse, doch was im RE10 als 1. Klasse geboten wird, ist selbst für die 2. Klasse indiskutabel.

     
  222. 21

    @20

    waren nicht die vermeintlichen Autofans der CDU
    Naja, selbige haben zumindest in Kleve stets applaudiert wenns gegen die Bahn ging.

    Die Bahnfreform (Behörden Bundesbahn und Reichsbahn in „private“ DB) fand schon unter Kohl statt, die Pläne für den Gang an die Börse lagen auch schon in der Schublade, wurden aber weniger ernsthaft verfolgt als unter den „Sozial“demokraten. Auch Angela Merkel stand dem Börsengang stets skeptisch gegenüber daher wurde er auch unter ihr nicht umgesetzt (für mich der einzige Pluspunkt in Merkels Regierungszeit, der bei Ihr aber eher aus Desinteresse denn aus Überzeugung zustande kam).

     
  223. 20

    Bei aller Liebe Herr Berbalk, als Bahnfan dürften Sie allerdings in der SPD komplett falsch sein. Diesen Brief als Sozialdemokrat zu unterschreiben, ist eigentlich Satire. Es war die SPD, im Verbund mit den Grünen, die die ehemalige Deutsche Bundesbahn dauerhaft ruiniert haben! Es waren nicht die vermeintlichen Autofans der CDU oder die achso ’neoliberale‘ FDP, die die staatseigene Bahn an der Börse verscherbeln wollten und dafür eine bis in die 1990er Jahre hervorragend funktionierende Bahninfrastruktur zerstört haben.

     
  224. 19

    Demokratische Mittel vorhanden?
    Hat die BürgerIn des Kreis Kleve noch demokratische Mittel, sich zu wehren? Kann der Demokrat noch etwas anderes tun als stumm zu leiden? Vielleicht.
    1. Medienwirksame Warnung vor dem Zuzug in den Kreis Kleve wegen Nichtzurverfügungstellen von Mobilität durch den demokratischen Staat
    2. Medienwirksames Bestreiken des Re 10, da nicht benutzbar
    3. Medienwirksame Werbung für vermehrte Ansiedelung von Autohäusern für die Verbliebenen Kreis KleverInnen, damit diese sich privat mit Mobilität versorgen können, um den Lebensunterhalt zu sichern.
    4. Medienwirksame Kapitulation vor der Klimakrise
    Catherina Stauch

     
  225. 18

    @15

    H. Mehdorn – hat sich trotz Totalversagens und Entlassung

    100% ACK, kann man gar nicht oft genug wiederholen.

    Der Ausverkauf der Gleisflächen und Infrastruktur (Bahnhöfe), Reduzierung der Mitarbeiterzahl und das fahren auf Verschleiss wurde ausschliesslich unter Schröder und Mehdorn initiiert und vorangetrieben….von daher, der junge Mann in Ehren, wirkt es schon ein wenig satirehaft, wenn sich ein SPD-Mann über SPD-Politik beschwert. Gut, damals war er noch nicht auf der Welt oder zu klein, aber die richtige Adresse wäre die SPD: Unter Kohl gab es den Kahlschlag in dieser Diemension nicht, und die demnäcst entstehende Infra.GO kommt massgeblich auf Initiative der FDP (hört hört), nicht von den Grünen und schon gar nicht von der SPD.

    Mann muss aber auch sagen, dass insbesondere die Kommunen sich gegen die Kahlschlagpolitik nie gewehrt haben sondern fröhlich mit dabei waren und fast sabbernd auf die freiwerdenden Grundstücke meist in guter Stadtlage gewartet haben um sie anderweitig zu bebauen.

    Auch in Kleve höre ich von niemanden, auch nicht von kleveblog, mal eine leise Kritik, dass man auf den ehemaligen Gleisflächen eine neue Schule baut statt sie freizuhalten für eine mögliche Reaktivierung für den Bahnverkehr wie z.B. in Reutlingen. Man kann sich ja auch immer so schön verstecken hinter dem Argument, da hätte man nix dran machen können bzw. da könne man nix für.

    Von daher ist auch die Jammerei in Kleve grösstenteils Krokodilstränen, an einer aktiven und vorauschauenden Bahnpolitik ist dort NIEMAND interessiert, niemand.

    Jammern gerne, aber selbst was machen, gar Geld indie Hand nehmen? Wo kämen wir denn da hin?

    Die verkauften BAhnflächen , übrigens auch der BAhnhof, den die Stadt ja in Eigenregie weiterbetreiben könnte, sind auf ewig verloren, weil sie im GEbietsentwicklungsplan dem Bahnverkehr entzogen sind. Die kommen nei wieder.

    Von daher ist an einer Verkehrswende insbesondere in Kleve KEINER interessiert. Auch nicht die Grüpnen oder OK oder sonstwer.

     
  226. 17

    Heute morgen lief es auch noch nicht rund. Es war noch SEV gemeldet, aber ohne Abfahrtszeiten. Andere sind von Goch aus bis Geldern gefahren, um Kevelaer zu umfahren. Statt der Zug in Geldern pünktlich startet, musste erst noch ein technischer Defekt an Zug behoben werden.

    Benno

     
  227. 16

    Ich bin nicht immer der gleichen Meinung mit Janniks Einstellung. Differierende Meinungen sind jedoch die Ausnahme, meist stimmen wir überein.
    Ich denke, ich bin da nicht alleine und genau das macht eine heterogene Gesellschaft aus: Meinungsvielfalt.

    Aber eins kann ich mit vollster Überzeugung sagen: Meinen Respekt hat dieser junge Mann. Er ist nicht nur Mitglied der SPD in Kleve, führender Kopf der FfF Kreis Kleve, Karnevalist in Geldern, Energieberater, sondern einigen Monaten ist er auch stellvertretender Vorsitzender des Schleusen-Fördervereins Stadt . Land . Fluss … Schluss? e.V., der seit der Beschlussfassung des Rates der Stadt Kleve gegen die Weiterverfolgung des Projektes einer Sportbootschleuse nunmehr nach neuen Strategien sucht. Jannik besitzt nicht nur das politische Rüstzeug, sondern auch die Erfahrung darüber, wie Infrastrukturen nicht funktionieren. Die Bahn macht er nun zum Thema und führt uns vor Augen, wie Einsatz für die Sache aussehen kann. David gegen Goliath, auch dafür bringt er Energien auf. Meinen Respekt hat er – auch wenn wir nicht immer gleicher Meinung sind. Respekt ist Respekt!

     
  228. 15

    @11 Benno „aufgrund… Nichtqualifikation entlassen“ – um Gottes Willen, bloss nicht! Bestes Beispiel: Ex-Bahnvorstand H. Mehdorn – hat sich trotz Totalversagens und Entlassung noch eine fette Abfindung einverleibt, um danach eine „Beratungsfirma“ zu gründen und dazu schnell noch Air Berlin und den Hauptstadtflughafen BER mit seiner Kompetenz teuer zu beglücken. Teeren, federn und Ochsenziemern aus dem Land jagen hat ja leider im Laufe der Geschichte an Beliebtheit verloren…

     
  229. 14

    @ 5)

    Oho,
    morgen früh scheint aber noch reine Luft zu sein. Es gibt ja auch noch die Möglichkeit von Hasselt bis Rees Empel mit dem Bus zu fahren. Und von Xanten mit dem Bus nach Wesel. Ich muss mal sehen,
    wofür ich mich morgen früh entscheide.

     
  230. 13

    Kann ich den Sprit, den ich wegen der gebündelten Inkompetenz verfahren habe, eigentlich der Bahn in Rechnung stellen? Frage für ’n Freund… 😉

     
  231. 12

    Wer wütend ist hat nicht die Hoffnung aufgegeben. Der Verfasser des „Wutbriefs“ beschreibt sehr genau, was in der Future passieren sollte, nicht nur Freitags.

     
  232. 11

    Eigentlich müsste jeder „RE10-Geschädigte“ Verkehrsminister Wissing anschreiben und Ihn drängen, den kompletten Bahnvorstand ohne Abfindung aufgrund seiner Nichtqualifikation entlassen.
    Ich glaube, der Vorstand ist nur da, um sich die Taschen voll zumachen ohne dafür eine spürbare Gegenleistung für die Bahnkunden erbringen zu müssen.

    Benno

     
  233. 10

    Da sich die Vorstandsmitglieder der Bahn für 2022 einen „erfolgsabhängigen Bonus“ genehmigt haben (Bahnchef Lutz alleine 1,26 Mio. €, Quelle: „Der Spiegel“) scheinen selbige ja etwas „erfolgreich“ gemacht zu haben. Vielleicht sollte man diese stattdessen für „Misserfolge“ mal in die persönliche Haftung nehmen…

     
  234. 9

    Mmuuuh, ist das einer dieser neuartigen Inter-Graffiti-Züge, der da auf dem Bild vor dem roten Ausfahrtsignal auf Gleis 1 des Klever Bahnhof-Überbleibsels warten muss?

     
  235. 8

    Nerven tut das RE10-Chaos zwar auch mich. Aber etwas Gutes kann ich dem Chaos aber auch abgewinnen: Wenn jetzt mehr und mehr ehemalige Zugfahrer sich wieder in auf Autos mit Verbrennern pferchen und in den Stau stellen, gibt es für mich und meinen Darhtesel wieder jede Menge Platz im Zug. Während der Fahrt im Gang vor der Toilettentür ausharren und so ist dann vorbei. Und wenn halt mal wieder Stillstand zwischen nur zwei oder drei Bahnhöfen ist, dann fahr ich zwischendurch einfach mal eine Etappe mit dem Drahtesel. Etwas Bewegung ist gesund. Und Rail & Bike ist eben doch zuverlässiger als nur Rail!

     
  236. 7

    @5
    Na denn viel Spaß!
    Einschränkungen auf der Linie RB 31 aufgrund kurzfristiger Erkrankung von Personal
    Beginn: 20.11.2023, 10:00 Ende: 20.11.2023, 22:00
    Aufgrund kurzfristiger Erkrankung von Personal kommt es auf der Linie RB 31 leider vorübergehend zu Einschränkungen.
    Es kommt zu Ausfällen auf dem gesamten Laufweg.
    Folgende Fahrten sind betroffen:
    RB 31 Duisburg Hbf (13:43) – Moers (14:02)
    RB 31 Duisburg Hbf (18:43) – Moers (19:02)
    RB 31 Duisburg Hbf (19:43) – Moers (20:02)
    RB 31 Moers (14:57) – Duisburg Hbf (15:15)
    RB 31 Moers (17:57) – Duisburg Hbf (18:15)
    RB 31 Moers (19:11) – Duisburg Hbf (19:30)
    RB 31 Moers (20:11) – Duisburg Hbf (20:30)

    Alternative Reisemöglichkeiten: Ein Busnotverkehr der Firma Milo Reisen ist zwischen Moers und Xanten eingerichtet.

    Ob das morgen besser sein wird?
    Und ob das (ebenfalls digitalisierte?) Stellwerk in Moers morgen früh nicht auch defekt sein wird?

     
  237. 6

    Brandaktuell zum Wutbrief:
    Wir stehen in Geldern am Bahnhof und es geht nicht weiter. Grund ist ein starker Wassereinbruch aufgrund Starkregen. Ich wusste gar nicht, daß das Stellwerk in einem Zelt untergebracht ist.
    Es ist einfach nur Sch….e. Und die Antwort aus Berlin auf den Brandbrief sinngemäß: alles doch gar nicht so schlimm….

    Benno

     
  238. 5

    Ich muss morgen ins Ruhrgebiet. Ich laufe dann bis nach Hasselt. Dort in den Bus nach Xanten. Und dann ab da weiter mit dem Zug . Ich habe keinen Bock mehr auf den ganzen Unsinn mit dem RE 10.

     
  239. 3

    Seit 2008 von Weeze nach Goch.
    Welch ein Jungspund.
    Er kennt eigentlich nur Elend.

    Kann nicht berichten von den goldenen 70ern/80ern mit D-Zug, Austria-Express, Kleve-Wittlich, regelmässig Nijmegen-Koblenz (als NAHverkehrszug). Kleve-Xanten-Duisburg, Güterverkehr Kleve-Hafen, Kleve-Spyck, beheizten Wartehallen geöffnet bis weit nach 23h wie der (hervorragend sortierte) Zeitschriftenladen übrigens auch, Stückgut- und Gepäckaufgabe, die alte Personenwaage in der Wartehalle, Schalter mit Fahrkartenverkauf, fast weihnachtliche Petroleumlampen als Zugschlusslichter. Rangierbetrieb und Güterzüge auf der Strecke. Endlose Gleisfelder in Geldern und Kleve, auch in Weeze 4 Gleise mindestens. BARRIEREFREIHEIT ganz selbstverständlich mit niveaugleichen Gleisübergängen am Bahnhof, helfendem Bahnpersonal, Schaffnern imit Kravatte und Uniform. Dampfbeheizten Zügen, Bahnhofsrestaurant, Post, ….

     
  240. 2

    Ich lese den Kleveblog normalerweise als ein stiller Leser im Hintergrund, aber dieser junge Mann hat absolut recht! Auch ich fahre für die wenigen Jahre, die ich noch nach Düsseldorf muss, wieder mit dem Auto. Endlich mal einer, der die Klappe aufmacht. Ich bin gespannt, ob es auch etwas bringt, so wie es ist kann es nicht bleiben!!!!!! Die Politik hat uns immer wieder gesagt, dass alles gut werde. Nichts geht mehr in diesem Land …

     
  241. 1

    Na ja ein „Wutbrief“ sieht m.E. anders aus, aber er ist dem „Bahnverhalten“ angepasst, mit reichlicher Verspätung!!!
    Von offiziellen „Klimaschützer-Aktivisten“ kann man mehr Einsatz in dieser Richtung erwarten, ohne Hinweis auf die Benutzung eines Autos.
    Irgendwie sind alle „eingeschlafen“ oder weltfremd.