Manni, der Audi-Raudi

rd | 20. Januar 2010, 11:16 | 49 Kommentare

Immer mehr Bürger berichten der kleveblog-Redaktion von denkwürdigen Begegnungen mit dem Staatssekretär Manfred Palmen in der Klever Innenstadt. Meistens spielt auch der Dienstaudi des Politikers eine Rolle. Die neueste Geschichte geht so:

Am 11.01.2010 lief ich, mein Fahrrad an der Hand führend, die Hagsche Straße abwärts – innerhalb der Fußgängerzone, von der Sparkasse kommend in Richtung Elsa-Brunnen.

In Höhe der Buchhandlung Mayer überholte mich eine schwere Audi-Limousine mit Klever Kennzeichen. Das Auto hielt weiter unten, in Höhe des Reisebüros, rechts an. Es stieg aus: Manfred Palmen, Staatssekretär im NRW-Innenministerium. Er beugte sich ins Auto hinein und gab seinem Fahrer mit einer begleitenden Handbewegung eine Anweisung – vielleicht, wie der wieder aus der verbotenen Zone hinaus findet.

Inzwischen hatte ich den Standort Palmens erreicht. Auf meine Bemerkung an ihn gerichtet, hier sei das Autofahren verboten, schaute er erst verlegen zur Seite. Da ich ihn aber anschaute, schüttelte er dann, meine Bemerkung verneinend, den Kopf. Ich wiederholte meinen Hinweis, worauf hin Palmen heftig mit dem Kopf nickte und sagte, das sei hier wohl erlaubt. Zum dritten Mal sagte ich, daß das Autofahren hier verboten sei. Darauf Palmen: das Anliefern sei aber gestattet. Meinen Hinweis, daß erstens durch ihn oder seinen Fahrer nichts angeliefert wurde und zweitens die erlaubte Anliefererzeit bereits abgelaufen sei (es war gegen 11.50 Uhr), beantwortete Palmen so: “Ich bin angeliefert worden.”

kleveblog-Kommentar: Kann man den Mann auch ausliefern?

Noch eine merkwürdige Palmen-Geschichte findet sich hier:

(Mit herzlichem Dank an den Hinweisgeber!)

Einen Kommentar schreiben





49 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 49. Killerplautze

    @Der Laie

    Glaube ich nicht. Die Dienst-Limousinen der Herren P. und B. werden bis zum Wahltag einstweilen auf den Parkplätzen sämtlicher Senioren-Refugien gesichtet.

    Übrigens Fahrrad. Da gibt es noch eine hübsche Geschichte , die in den 90er Jahren spielt- Manni und die Fiets-Vierdaagse.

    Der Radel-Club hatte das Problem, die Drahtesel nach Nimwegen zu transportieren.

    Dazu hatten die Organisatoren Speditionen gefragt, ob die ein Fahrzeug und einen Fahrer stellen könnten.

    Nach Rücksprache mit meinem damaligen Boss in der Haupt-Niederlassung haben wir unter der Bedingung zugesagt, dass der Fahrer (Stundenlohn) ein “Dankeschön” bekommt.
    Sprit, Versicherung etc. gingen zu Lasten der Spedition, aber was tut man nicht alles für die Gemeinschaft.

    Kurz gesagt, zurück in Kleve, fragte MP den Fahrer, er könnte doch aufs “Dankeschön” verzichten, es wäre ja wohl für einen guten Zweck……

    (Im darauf folgenden Jahr musste sich der Radel-Club einen anderen “Sponsor” suchen)

     
  2. 48. Wim Heuvens

    @ Killerplautze

    sehe ich ähnlich, hatte auch geantwortet, leider nicht veöffentlicht, macht aber nix, die Wahrheit ist nicht immer bequem.

     
  3. 47. Der Laie

    @ Killerplautze
    Neugierig bin ich ja schon, hat sich M.P. nach dem 9.5. schon in der Fahrschule zur
    Auffrischung seiner Kenntnisse angemeldet oder steigt er als Staatssekretär a.D.
    ganz aufs Fahrrad um.

     
  4. 46. Flügelstürmer

    Seit der letzten Woche lächelt Manni Palmen von einem großen Plakat herunter. Es verdeckt fast die gesamte Front der CDU-Parteizentrale an der Lindenallee. Und wann wurde dieses Plakat aufgehangen? Am Karfreitagmorgen um kurz nach neun Uhr. Die Bäcker und Blumenhändler durften ihre Läden nicht öffnen – vollkommen zurecht. Aber das von der CDU beauftragte Plakataufhängungsunternehmen durfte scheinbar am Karfreitag tätig sein und Manni an seinen Platz bringen. Und der treue CDU-Wähler wird sich dann beim nachmittäglichen Gang zum Gottesdienst an diesem herrlichenPlakat erfreut und anschließend die Feiertagsruhe genossen haben.

     
  5. 45. Killerplautze

    So, der Wahlkrampf ist im vollen Gange. Daher ein Zitat aus der NRZ

    „Wir sind eine Ich-Gesellschaft geworden. Dem müssen wir entgegen wirken“, so Palmen.

    Palmen, der Erfahrene, mit der Dominanzfalte über der Stirn, seit 20 Jahren eine feste Institution der Kreis-Politik, die vor Selbstsicherheit strotzt.

    Auch hübsch (RP):

    “Knallerthemen werden in Berlin gesetzt ”

    http://www.sprengsatz.de/?p=3219
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,687862,00.html

     
  6. 44. ralf.daute

    @all Die China-Reise bitte ab sofort im zugehörigen Artikel kommentieren! Danke!

     
  7. 43. RumsdieKuh4Ever

    @Leo

    Wie war das doch noch? Wer kündigte zuerst diese Reise pressewirksam beim Grünen-Jubiläum im Kurhaus an und veranlasste Dr. Kreiten und Frau Prof. Klotz tags drauf zur Klarstellung?

    Wer kommt nochmal die Reisekosten des Herrn Brauer auf?

     
  8. 42. Wim Heuvens

    @ Leo

    Wie bereits von mir des öfteren bemerkt, ist der Neid ein Grundfaktor für unsachliche Kritik.
    Einen politisch Andersdenkenden -aber fähigen und ehrlichen Politiker- auch positiv aufzeigen, das würde uns alle voranbringen.
    Ich war früher auch sehr skeptisch gegenüber Herrn Brauer, habe mich allerdings intensiv informiert und mit ihm diskutiert …. der Mann ist wirklich ein großes Geschenk für Kleve … später einmal werden es viele einsehen.

     
  9. 41. Leo

    @ Wim Heuvens

    Genau, dieser Kommentar ist absolut richtig!

    @ Manch andere in diesem Forum

    Wie man der Presse entnehmen kann, hat ausschließlich die Hochschul-Präsidentin, Frau Prof. Dr. Klotz, unseren Klever Bürgermeister Theo Brauer gebeten, nach China mitzureisen. Nochmals: Nur die Präsidentin vetritt die Hochschule Rhein-Waal und nicht ein Herr Landrat Spreen und schon gar nicht ein Herr Katzy. Ich kann also den Sinn dieser gesamten Diskussion gar nicht erkennen.

    Leider zeigt mir aber diese unsägliche Debatte um die Wirtschaftsdelegationsreise nach China (wo übrigens jeder Teilnehmer seine Kosten selbst bezahlt), dass man in Kleve und der Region immer noch sehr in ländlichen und kleinkarierten Strukturen denkt. Der Neid mancher lässt grüßen…

    Ich wünschte mir, manche Kritiker in diesem Forum würden über ihren Tellerrand kriechen, auf ihren Kirchturm bzw. die Schwanenburg klettern und endlich einmal die weite Welt erblicken!

     
  10. 40. RumsdieKuh4Ever

    Willi, da haste es uns aber gegeben!

    Wenn man schon schiesst, dann bitte schö nicht mit Platzpatronen, denn, Zitat Frau Prof. Klotz,

    >schnipp

    “Zum andern stellte sie gestern aber unmissverständlich klar, dass für eine Hochschule des Landes Nordrhein-Westfalen – und das sei die Hochschule Rhein Waal schließlich – die Hochschule selbst spreche.
    Durch die Präsidentin, die auch Repräsentantin der HRW ist, sagt Klotz, die damit auch an die Unabhängigkeit und Eigenständigkeit von Hochschulen erinnert.”

    >schnapp

    (…)

     
  11. 39. Wim Heuvens

    Alles wird gut, bin fest überzeugt, dass Brauer der richtige Repräsentant für die China-Reise ist, mit Sicherheit könnte kaum ein anderer, schon kaum einer hier aus dem Forum, dort für die Hochschule werben und diese auch entsprechend darstellen.
    Schwätzer haben wir genügend im Land, Leistungsträger sind in der verschwindenden Minderheit. Die Art, wie man ihn kritisiert zeigt im übrigen, dass er der Richtige ist.

     
  12. 38. murloch

    @obi:
    Bei einer Haushaltssicherung entscheidet nicht der Kreis, sondern die Bezirksregierung!
    @müller:
    Sie haben Recht!
    @wheuvens:
    Noch nicht einmal Redewendungen bekommen sie auf die Kette!
    @all:
    Was hat ein China Reise mit der Benutzung einer Fußgängerzone durch ein KfZ zutun???und ein Klever Kennzeichen????? SO SO werden neuerdings die Dienstfahrzeuge der Landesregierung im Kreis Kleve zugelassen?????? oder hat hier vielleicht jemand einfach ein privates Fahrzeug und leistet sich dazu einen Profikutscher??? MdL´s und B´s erhalten eine sehr hohe Vergütung das ist so!! Aber jeder muß davon auch seine persönlichen Mitarbeiter bezahlen.

     
  13. 37. Beobachter

    … die Letzten werden die Ersten sein – die in die Hölle kommen …

     
  14. 36. RumsdieKuh4Ever

    @Dagobert

    Das ist aber nur der Preis für die “Ölsardinen-Klasse”. Wahscheinlicher ist, dass alle, nicht zuletzt aufgrund des langen Fluges in der Economy Class fliegen werden werden.

    Mit Lufthansa und Air China kostet ein Flug Frankfurt – Schanghai – Tjienjen- Peking – Frankfurt in dem besagten Zeitraum +-4000€ ohne Hotel und Glückskekse.

     
  15. 35. rainer

    hallo, mp setzt sich unter anderem dafür ein: “das der Polizeieinsatz vor Ort geregelt wird. Der Landrat muss Leiter der Kreispolizeibehörde bleiben. Mehr Polizeibeamte müssen bürgernah vor Ort für die Sicherheit der Menschen sorgen”. Meine Tochter ist mal vor Jahren auf dem Schulweg von Polizisten die in einer Seitenstraße lungerten, angesprungen worden, morgens im Dunkeln auf dem Schulweg, weil sie die menschenleere GroßeStraße radelnd überbrücken wollte. Kleine Mädchen müssen im Dunkeln laufen, steuerfinanzierte Überheblichkeit darf sich an Schaufenstern enlang chaufieren lassen. ….isch hab rücken….

     
  16. 34. dagobert

    Habe heute morgen die Beweihräucherung der Chinareise auch in Antenne Niederrhein gehört–Widerlich–. übrignes sei TB DRINGENDST!! um eine Mitreise gebeten worden. Warum?? Seit wann soll Frau Merkel immer mitfahren, wenn Siemens etc einen Wirtschaftsvertrag in China abschließen möchte.
    Da soll mal wieder der Rat entscheiden. Dies ist aber bekannterweise nur ein Abnicken der CDUler und Grünen. Nur bezahlen sollen alle Stadtmitbewohner. Übrigens 2.300 € für Flug und Unterkunft, da sindSpesen noch nicht drin.

    Da wäre es doch mal überlegenswert, ob dieses Geld nicht als zinsloses Darlehen für manche am Boden liegende Klever Firma gegeben werden könnte. Das wäre mal eine echte Wirtschaftsförderung.
    Mensch KleverInnen , werdet doch mal endlich wach und protestiert.

     
  17. 33. KlePeter

    @Müller: *Ignore*Wim Heuvens hilft.

     
  18. 32. RumsdieKuh4Ever

    @obi

    Dieser international Gesellschaft hat unseren Sarkozy vom Kermisdahl dazu gebeten.

    Das ist ja an sich auch in Ordnung, dass ein Politiker (Meet and greet ) mitfliegt, aber ausgerechnet Theo B.?

    Mit Spreen wären die doch viel besser bedient – der repräsentiert eine ganze Region und nicht nur ein Kirchspiel.

    Was die Kosten solcher Reisen betrifft, so wird die Mehrheit im Rat wie bereits bei anderen Projekten (Opschlag, Werkstattverfahren, Variante A) zum Rechner greifen und die Reise gnadenlos durchwinken.

    http://www.antipreneur.de/milchmaedchenrechner/

     
  19. 31. klausi

    @Müller
    So äussern sich normalerweise nur Menschen die keine Argumente mehr haben.
    Wim Heuvens schreibt wenigestens unter seinem eigenen Namen wenn jemand das allerletzte ist; sie haben diesen Schneid wohl nicht und verstecken sich hinter einem Allerweltsnamen?

     
  20. 30. Wim Heuvens

    @ Müller

    Die Letzten werden die Ersten sein.

     
  21. 29. obi

    @Piepsi

    Die Teilnehmer an der Wirtschaftsreise nach China zahlen die Reisekosten selbst. Zitat Dr.Kreiten

    -> Wer’s glaubt wird selig !

    ” Bei Verhandlungen in China ist es wichtig, das hohe politische Vertreter der Kommunen dabei sind. Deshalb wurde Theo Brauer gebeten mitzureisen, so Kleves Wirtschaftsförderer Rudolf Röhrl.”

    -> Selten so gut gelacht in den letzten Tagen ! Wer hat den denn gebeten? Sicher Hu Jintao (Chinas Staatspräsident) persönlich.

    Aber man merkt; dass Nachfragen hier im kleveblog.de die Leute nervös machen.

    Ich bleibe dabei, dieser Bürgermeister kostet Kleve ein Schweinegeld. Wenn Haas nicht wäre, würde Kleve bald unter Kreiskontrolle stehen.

     
  22. 28. Müller

    Herr Heuvens,

    Sie sind das Allerletzte!

     
  23. 27. xyz

    @Akuparatscha:

    Ich schlage vor, dass der Stellvertreter des Stellvertreters vom Stellvertreter des Bürgermeisters mit nach China fährt. Kurz gesagt SVEN RICKES!!!
    Da werden die Chinesen Augen machen. Da können die dann echt noch was von lernen, wenn er sein aktuelles Buch im Clubhaus eines lokalen Fußballvereins im östlichen Teil der Provinz Shandong vorstellt… Der wird dann gleich Kaisertitelanwärter bei der nächsten Kaisermeisterlokalwahl 2010….

     
  24. 26. GWD

    @obi:
    Wenn eine Hüftoperation, die obendrein noch äußerst scherzhafte Nachwirkungen haben kann, wie ich in meiner Familie nur zu gut erfahren durfte, der Grund für die “Auslieferung” Palmens vor seiner Klever Wohnung wäre, dann ist das ein nachvollziehbarer Grund für diese seine “Verkehrsverletzung”, aber nach meiner Meinung auch ein Grund, den man angemessen als Begründung jedem direkt sagen kann, ohne Gefahr zu laufen, hinterher z.B. im kleveblog “einen auf die Glocke” zu bekommen.

    Und @apukaratscha:
    Ob T. B. (Böse Zungen spötteln schon vom Provinz-Sarkozy vom Niederrhein) nach China fährt oder nicht, hat für die Weltgeschichte in etwa die Bedeutung, als ob in Peking ein Sack Reis umfällt oder nicht. Gönnt ihm doch einmal ein wenig Zerstreuung und Abwechslung; der weiss doch sonst vor Langeweile nicht, wie er Kleve die Zeit totschlagen soll, wenn die übrigen Spielkameraden ohne ihn nach China düsen.

     
  25. 25. Piepsi

    @Beobachter

    …hehe, lass Dich ganz schnell bei der Stadt anstellen und beantrage dann eine “Dienstreise”, über die dann der Rat entscheidet.

    Die Teilnehmer an der Wirtschaftsreise nach China zahlen die Reisekosten selbst. Zitat Dr.Kreiten

    ” Bei Verhandlungen in China ist es wichtig, das hohe politische Vertreter der Kommunen dabei sind. Deshalb wurde Theo Brauer gebeten mitzureisen, so Kleves Wirtschaftsförderer Rudolf Röhrl.”

    (Quelle: Antenne Niederrhein)

     
  26. 24. Wim Heuvens

    @ Newsletter

    Nicht nur dort ist er der erste…

     
  27. 23. Beobachter

    Auch solche Themen sind wichtig, denn irgendwo muss dass, was den “kleinen Mann von der Straße” ärgert, auch mal kund getan werden!

    Und wie in jedem Forum: wem das Theman nicht paßt, der hält den Mund und liest sich was anderes durch – vielleicht die BILD oder so …

    Und wenn andere es bezahlen, dann möchte ich natürlich auch mit nach China …

     
  28. 22. Newsletter

    Das bei so einem Thema der Herr Heuvens wieder der erste ist, der seinen unqualifizierten Senf dazu abgibt war eigentlich klar. So isser halt!

    Grundsätzlich ist das Verhalten von Palmen natürlich nicht richtig. Wenn man aber diesen Straßenabschnitt mal längere Zeit anschaut wird man sehen, dass dort ständig und regelmässig (auch außerhalb der Lieferzeiten) Autos fahren. Dies ist keine Entschuldigung für Palmen aber noch lange keinen Anlaß daraus einen Blog a la Bild oder Bunte zu machen.

    Ist bestimmt das berühmte Winterloch in der Medienlandschaft….

     
  29. 21. obi

    Soweit ich gehört habe, hatte Palmen im letzten Jahr eine Hüftgelenk-OP. Vielleicht ist das mit ein Grund weite Wege zu meiden, aber sicher kein Grund blöde Antworten zu geben.

     
  30. 20. apukaratscha

    Tut mir leid, aber dieses Thema finde ich genauso überflüssig, wie, ob Theo mit nach China “darf” oder nicht. Wenn unsere sehr geehrte Frau Klotz, es gut und richtig findet, ist dies meiner Meinung nach genug der Umfrage!? Es mag ja sein, daß dies eine FHS des Landes ist, diese steht aber nun einmal in Kleve. Somit ist es für mich selbstverständlich, wenn es dieser Sache dient und das tut es, der erste Bürger diese Reise antritt. Wer fährt denn eigentlich sonst noch mit? Ich meine, daß der WF Röhrl auch mitreisen sollte!?

    Vielleicht ein neues Thema im Thema!

     
  31. 19. De Brabantse Leeuw

    Zitat Günter:

    “Wer holt ihn runter?”

    Dazu besteht im Mai eine Gelegenheit…..

    Es ist aber äußerst unwahrscheinlich, dass er das Direktmandat verliert.

     
  32. 18. Günter

    @ HalloKleve ! So ist DER ! Bald könnt ihr ihn wieder bei den Sitzungen des Klever Karnevals erleben. Er ist, oder meint, er wäre der Gottvater. Wer holt in runter? Was sagen die seriösen CDU-Leute dazu? Die gibts nämlich auch noch und lesen fast täglich kleveblog. Wie peinlich das alles doch ist für unseren Staatsesekretär. Er liest den Blog nämlich auch immer! Ich weiß es.

     
  33. 17. klausi

    Politik verleiht Macht. Es ist bestimmt das Gefühl von Überlegenheit und Erhabenheit die so einen Mann veranlasst sich mit solch kleinen Übertretungen über die Mitmenschen zu stellen und das auch zu zeigen.
    Mit Kleinigkeiten fängt es an und mit Korruption hört es dann auf.

     
  34. 16. HalloKleve

    Kleine Anekdote:

    6. Mai 1995, Kommunalpolitisches Seminar von “Pro Bahn” zur Regionalisierung des Schienenverkehrs am Niederrhein.
    Stadthalle Kleve, anwesend ca. 80 Regionalpolitiker und interessierte Bürger.

    PB-Mitglied an der Kasse am Eingang (10 Mark Eintritt incl. Kaffee zund Kuchen).
    20 Minuten nach Beginn der Veranstaltung: Ein Mann kommt hereingestürmt und will direkt durch zum Tagungssaal.

    PB: “Entschuldigung, haben Sie eine Einladung?”
    Mann: “Nein!”
    PB: “Dann müssten Sie bitte Eintritt bezahlen.”

    Mann: “MUSS ICH NICHT!!! Die Stadthalle gehört UNS !!!!!”

    Sprachs, zieht irgendeinen Ausweis aus der Tasche und hält dem Kassenverwalter für eine halbe Sekunde mit ausgestrecktem Arm direkt vor die Nase. Wartet keine Antwort ab und geht in den Tagungssaal.

    Preisfrage:
    Wer war dieser Mann?

    (a) Donald Duck
    (b) Karl Leisner
    (c) Ein Stein-Schüler
    (d) suchs Dir aus……

    🙂

    Ob das Hausrecht im Falle einer Vermietung wirklich beim Eigentümer verbleibt, kann ich übrigens nicht beurteilen.

     
  35. 15. RumsdieKuh4Ever

    Aha, Mozart fährt also auch nach 11 die Hagsche Strasse runter. 🙂

    Man kann in dieser, seiner Funktion nicht auf die Einhaltung von Gesetzen und Verordnungen bestehen, wenn man ein Schild “Fussgängerzone” als eher unverbindliche Empfehlung sieht und sich darüber nonchalant hinwegsetzt.

    Damit ist das Thema für mich auch eigentlich erledigt. P soll gefälligst die paar Meter laufen und gut ist.

     
  36. 14. Glasauge

    @Afrika
    dann sind aber mindestens 3 weiter Zeugen erforderlich – sonst weiss man ja wie das ausgeht.
    Was dieser saubere Herr sich immer wieder herausnimmt ist unglaublich. Aber so ist es – (…) als Politiker den großen Mann markieren. Gerde in seiner Position (wie immer er dahin gekommen ist) sollte er ein Vorbild für alle sein – für mich ist er nur ein (…) – sorry

     
  37. 13. afrika

    Warum lässt man den Staat nicht mal arbeiten. Soweit ich weiß kann jeder Bürger eine Ordnungswidrigkeit oder auch eine Straftat zur Anzeige bringen. Also einfach mal den Herrn Landtagsabgeordneten anzeigen. Dann zeigt sich ob wir bei Orwell’s Farm der Tiere sind oder in der Bundesrepublik

     
  38. 12. DerDon

    Scheint so üblich zu sein.

    Fast jeden Morgen gegen 11 steht im Halteverbot direkt vor dem Eingang des Rathaus ein großer dunkler Audi.

    Ob sich eine Politesse traut dem nen Strafzettel zu verpassen?
    Bestimmt nicht.

     
  39. 11. Filzlaus

    Natürlich ist das erwähnenswert. In seiner politischen Funktion sollte Herr Palmen auch eine Vorbildfunktion wahrnehmen. Die hat er, was viele sicherlich wissen, schon zu Klever Amtszeiten des öfteren mal verloren. Er hat sicher auch seine guten Seiten und einiges für den Kreis Kleve bewirkt. Dieses Verhalten beweißt aber mal wieder seine egoistischen und heroischen Züge.
    Altersstarrsinn ? Unverschämtheit ? Wenn ja, es gibt bei den anstehenden Landtagswahlen gute Alternativen für den Kreis Kleve.

     
  40. 10. yippieh_ya_yeah_Schweinebacke

    Es ist doch so, dass Gesetze und Regeln für alle gleich sind.
    Aber dann gibt es Leute, die sind gleicher als gleich, oder zumindest glauben die es.

    Ich finde nicht, dass man schweigen und wegschauen sollte. Herr Daute, bitte weiterberichten !!!

     
  41. 9. Genios

    Hat jemand am schwärzesten Niederrhein der Welt was anderes erwartet? Ein politischer Aufreger ist das nicht gerade, geschieht sowas doch in Düsseldorf täglich gleich mehrmals.

    Historisch gesehen haben die Klever ja Recht, mussten sich ja schließlich lange genug mit dem Mann herum schlagen aber die wirklich ernsthaften Probleme der Stadt: http://wesonin.blogspot.com/2009/12/kleve-personalmangel-bei-feuerwehr.html werden nicht wirklich hier erwähnt…

     
  42. 8. Mozart

    Es ist so das Herr Palmen eine andere Stellung hat als Jan Basserull.
    Es ist aber nicht so, das wir, die Basserull s, dies Straße mit dem Auto befahren dürfen, kein Hahn kräht danach, aber sobald einer eine andere Stellung hat als wir, kreischen wir los .
    Wir wollen doch mit einem Mass messen, alle.

     
  43. 7. RumsdieKuh4Ever

    @Pillepoot

    Man mag diese Geschichte als lässlich bewerten, aber Herr P. ist nicht irgendein Jan Basserull, sondern immerhin als veritabler Staatssekretär im NRW-Innenministerium, welches auf die Einhaltung von (Verkehrs-)Regeln und Gesetzen pocht, tätig.

     
  44. 6. Günter

    Mein lieber Herr Pillepopp, es ist nicht lustig wie sich der Herr Palmen verhält. Erinnern Sie sich, wie er früher als Stadtdirektor Knöllchen verteilte und wie er eigenhändig Zirkus-Plakate abriß. Der Mann hat jegliche Realität verloren und meint, er wäre der Herrgott.

     
  45. 5. Mozart

    Auch ich gehe oft diese Straßen entlang, sehe auch öffters Autos fahren,
    vorge Tage sogar das von “Jan Basserull” .
    Ob das nun aber erwähnenswert ist mag ich zu bezweifeln.

     
  46. 4. Pillepoot

    Oh je. Ich dachte das hier ist Kleveblog und nicht die Bunte oder Goldene Blatt. Manni Palmen ist sicherlich nicht der Symphatieträger schlechthin aber solche Berichte sind doch quatsch. Dann kann man ja direkt rechts eine Sonderspalte einrichten: Meine persönlichen Erlebnisse mit Theo B. .

     
  47. 3. RumsdieKuh4Ever

    Ein Zitat aus dem Buch “Die Farm der Tiere” von George Orwell

    “Alle Tiere sind gleich.

    Aber manche sind gleicher.“

    Kleine Wette: Falls zu diesem Zeitpunkt ein Mitglied der Knöllchen-Brigade oder die Polizei den Ort des Geschehens passiert hätte, wäre dezent zu Seite geschaut worden.

     
  48. 2. Flügelstürmer

    Ausliefern? Sollte man ihn nicht eher einliefern?

     
  49. 1. Wim Heuvens

    Vorzügliche Berichterstattung (meine ich ehrlich)!
    Ausliefern wäre auch ein Möglichkeit, aber bitte an einen Ort, an dem er hart arbeiten muß, allerdings für den Hartz IV-Satz.
    Der Mann ist a b s o l u t nicht tragbar, ein Möchtegern-Herrscher ohne Format, ohne Aura, (…)