Klever Bürgermeisterwahl wieder mit Janssen (Spoiler: Nicht Udo, sondern ein Mann der Grünen)

rd | 20. Dezember 2019, 20:48 | 49 Kommentare
Rolf Janssen (Foto: Stadt Karlsruhe)

Die Klever Bürgermeisterwahl im September 2020 – es wird noch doller als gedacht! Schon jetzt gibt es drei Aspiranten für das höchste Amt der Stadt: Neben Amtsinhaberin Sonja Northing (2015 mit knapp zwei Dritteln der Stimmen gewählt, von der SPD gestützt), sind dies die Herausforderer Wolfgang Gebing (CDU) und Daniel Rütter (FDP).

Von den Grünen wusste man bisher nur, dass sie mit dem Wirken von Sonja Northing unzufrieden sind. Bei den vergangenen Kommunalwahlen hatten sie sich frühzeitig aus dem Kreise der Koalition, die letztlich Northing ins Amt brachte, verabschiedet und mit Dr. Artur Leenders einen eigenen Kandidaten ins Rennen geschickt. Leenders allerdings hatte wie sein Kollege Udo Janßen von der CDU gegen die parteilose Kandidatin von SPD, FDP und Offene Klevern keine Chance.

Diesmal haben die Grünen nach Informationen von kleveblog einen neuen Plan geschmiedet, um einen Mann ihrer Wahl ins größte Büro des Rathauses zu bringen. Die Idee war es, eine allseits geachtete Persönlichkeit des öffentlichen Lebens zu finden, die die besten Jahre noch vor sich hat und zudem das Potenzial aufweist, jenseits des angestammten Klientels der Partei ein paar Stimmen zu fischen. Und die Sucher wurden offenbar fündig – und zwar in Rolf Janssen!

Nicht bei jedem wird es sofort Klick machen. Rolf Janssen ist 53 Jahre alt, stammt aus dem Dorf Zyfflich und hat große Teile seines beruflichen Lebens in der Klever Stadtverwaltung verbracht – so gesehen also, wie Sonja Northing, ein Mann vom Fach. Seine letzte Stelle in Kleve war die des Geschäftsführers der Umweltbetriebe der Stadt Kleve (USK, 180 Mitarbeiter).

Der Betrieb galt unter seiner Leitung als gut aufgestellt, die Klever Bürger profitierten davon, dass die Preise für die Entsorgung vergleichsweise stabil blieben. Der Fuhrpark wurde technologisch aufgerüstet, unter Jansens Ägide wurden sogar Müllwagen angeschafft, die die Tonnen automatisch greifen und entleeren können.

2017 wechselte Rolf Janssen nach 18 Jahren bei den USK ins badische Karlsruhe, wo er Leiter des Amtes für Abfallwirtschaft wurde. Doch das Engagement in der zweitgrößten Stadt Baden-Württembergs endete schon nach wenigen Monaten, „aus privaten Gründen“, wie es damals hieß.

Janssen kehrte an den Niederrhein zurück und wurde neuer Geschäftsführer der Kreis Klever Abfallwirtschafts GmbH (KKA) mit Sitz in Uedem. Er folgte auf Hans-Peter Boos, der am 31. Januar 2018 in den Ruhestand ging. Die Stelle war öffentlich ausgeschrieben worden, Janssen bewarb sich und erhielt den Zuschlag des Aufsichtsrats. Die KKA ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft des Kreises Kleve.

Politisch ist Janssen bisher ein unbeschriebenes Blatt. Die Tatsache, dass er sowohl in der Stadtverwaltung aufgestiegen ist wie auch den gut dotierten Geschäftsführerposten der KKA erhalten hat, würde normalerweise den Verdacht nahelegen, dass er in den entsprechenden Netzwerken gut verdrahtet ist. Das wiederum könnte die Aussichten beflügeln, die begehrten Stimmen in der politischen Mitte abzufischen, ohne die ein Sieg auch in Kleve nicht möglich ist.

Allen Herausforderern gleichermaßen zugute kommt übrigens ein aktuelles Urteil des nordrhein-westfälischen Verfassungsgerichts. Die Richter erklärten heute die Abschaffung der Stichwahl für unzulässig, es bleibt bei den Kommunalwahlen also alles wie gehabt. Wenn keiner der Bewerber die absolute Mehrheit erringt (in Kleve nicht ganz unwahrscheinlich), müssen die beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen 14 Tage später zur Stichwahl antreten.

Bisher waren die Auguren davon ausgegangen, dass der Modus ohne Stichwahl dazu führen könnte, dass selbst eine (zweifelsohne geschwächte) Sonja Northing wiedergewählt werden könnte. Bei vier Kandidaten hätten dazu im extremsten Fall 26 % der Stimmen gereicht, wenn sich die anderen drei Kontrahenten gegenseitig ausgeschaltet hätten. Nun aber könnte es auf den zweiten Wahlgang ankommen, und da wiederum möglicherweise auf Empfehlungen der Parteien, die in der ersten Runde unterlegen sind. Also zum Beispiel: Die CDU empfiehlt Rolf Janssen, oder aber: Die Grünen empfehlen Wolfgang Gebing. Das verändert die Aussichten erheblich.

Sehr spannend!

Einen Kommentar schreiben





49 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 49. Eichhörnchen

    @45. Joseph Johann Der Begriff „Doppelspitze“ ist in diesem Zusammenhang vielleicht irreführend bzw. nicht richtig gewählt. Was gemeint war, sind zwei Ämter (nicht ehrenamtlich) deren Aufgabenbereiche (Politik/Verwaltung) klar voneinander getrennt sind und es einen Rangunterschied geben kann, aber nicht muss. Bei einer Doppelspitze ist per Definition kein Rangunterschied. Die Idee war, dass der eine Amtsträger, der ggf. auch der Ranghöhere ist, den politischen Part übernimmt während der andere, der gleichrangig oder im Rang unter dem politischen Amtsträger steht, der Chef der Verwaltung ist. Die Begründung für die Aufteilung des Bürgermeisteramts nach derzeitiger Definition war, dass eine Person, die die Eigenschaften hat eine Stadt politisch zu führen, nicht unbedingt Ahnung davon hat wie eine Stadtverwaltung zu führen ist. Und umgekehrt kann einem Verwaltungsspezialist die Eigenschaft fehlen, die politische Seite einer Stadt zu gestalten. Wenn jemand beides kann, wäre das ideal. Über unsere Bürgermeisterin habe ich gehört, dass ihr der politische Weitblick fehle, Kleve voranzubringen. Andere Bürgermeister mögen den politischen Weitblick haben, aber dafür wenig Ahnung wie eine Stadtverwaltung funktioniert und zu führen ist. Es wurde zu recht kritisiert, dass zwei Personen sicher teuer sind als eine Person auch wenn die Besoldung der beiden Amtsträger geringer ausfallen sollte als die eines Amtsträgers. Ein weiterer Kritikpunkt ist der große Aufwand, der mit einer Aufteilung des Bürgermeisteramts in zwei Ämter einhergehen würde. Die Frage wäre, ob der Aufwand den Nutzen überwiegen würde oder umgekehrt. Die Diskussion war aber nicht bis zu dieser Frage vorgedrungen.

     
  2. 48. Niederrheinstier

    @47 JB
    Mmuubuuuh, JB, mmuuubuuuh, haben Sie denn noch nicht nach den Stories von Stier Jerry (in Kroatien) gegoogelt, mmuuuh? Sie sind doch sonst so internetaffin, mmuuuh!? Hier schon einmal (noch) einer der vielen Links zu den Stories von Stier Jerry, mmuuujuuuh:
    https://www.tonight.de/aktuelles/stier-jerry-flieht-vor-schlacht-und-wird-in-kroatien-jetzt-zum-star_79086.html
    (Ich hatte schon einmal hier im Blog einen Link zu einer anderen Story über Stier Jerry gesetzt, mmuuuuh!)

     
  3. 47. jean baptiste

    @44. Niederrheinstier
    lieber Stier, irgend etwas hast Du da falsch verstanden, für Stiere gibt es nur eine Verwendung (bei Zuchtbullen lässt die etwas länger auf sich warten, aber trotzdem…)
    vroeg of laat … het komt eraan.
    Dann dient deine Doppelspitze nur noch einem Zweck, nämlich der Orientierung für das Anlegen des Bolzens, exakt genau mitten zwischen die 2 Spitzen.
    C´est la vie , ou plus exacte, la fin de vie, genauestens in der europäischen Schlachtverordnung geregelt.
    Kandidatur brauchst du dafür nicht einreichen, der Bauer plant genau, wann es nicht mehr wirtschaftlich ist, dich weiter durchzufüttern.
    Trotzdem die besten Wünsche für 2020 und stets ´ne grüne Wiese unter deinen Hufen.

     
  4. 46. Eichhörnchen

    @44. Niederrheinstier Bei der SPD, die hat ein Herz für parteilose Kandidaten.

     
  5. 45. Joseph Johann

    Der Begriff Dopelspitze ist negativ besetzt, spätestens seit der Wahl des neuen SPD-Vorstandes. Da geht es doch jetzt schon, wer am lautesten schreit und dabei Unfähigkeit demonstriert.
    Für eine Stadt wie Kleve muss der Chef bzw. die Chefin der Verwaltung Persönlichkeit, Durchsetzungskraft und Lernfähigkeit für die Führung der Verwaltung haben. Entsprechende Assistenz ist ratsam. Es kann nicht sein, dass ein Beigeordneter sich in die Position eines bestimmenden Stadtdirektors vorschiebt. Da gibt es ja Beispiele.
    Hoffen wir für unsere Stadt auf eine gute Wahl der Bürger. Ob die genannten Kandidaten den Erfordernissen entsprechen, kann ich nicht beurteilen.

     
  6. 44. Niederrheinstier

    Mmuuuh, mmuuuh, mmuuuh! Eichhörnchen, wähle mich, mmuuuh!
    Ich bin die verkörperte Doppelspitze, mmuuuuh!
    Die eine Spitze ist die von meinem linken Horn und die andere die Spitze von meinem rechten Horn, mmuuuuh!
    Wo kann ich meine Kandidatur einreichen, mmuuuuh?

     
  7. 43. jean baptiste

    @42. Eichhörnchen “Sie machen es sich sehr einfach”
    mag sein, dass Sie das so sehen, ich würde es mehr Sinn für Realität nennen.
    NRW hat ca 13 Mio. Wahlberechtigte, wenn Sie die mehrheitlich überzeugen wollen, das System schon wieder zu ändern, machen Sie es sich auf jedenfalls nicht einfach.

    “Aber von mir aus können wir die Diskussion auch sein lassen”
    Guter Vorschlag, nehme ich sofort an.

     
  8. 42. Eichhörnchen

    @41. jean baptiste Sie machen es sich sehr einfach. Wie eine Doppelspitze sinnvollerweise realisiert werden könnte, wurde noch gar nicht diskutiert. Von Ehrenamt und Grüßaugust war ich auch nicht ausgegangen. Aber von mir aus können wir die Diskussion auch sein lassen. Never change a Running System! Wie gut das System funktioniert ist ja auch egal.

     
  9. 41. jean baptiste

    @40. Eichhörnchen
    analog der Verlautbarung von Radio Eriwan: im Prinzip ja.
    Sie müssen nur vorher kurz die Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) geändert bekommen.
    Also eher ja, unter der alten GO NRW war der Bürgermeister mehr ein Grüssaugust, ausserdem ehrenamtlich, für die “echten (sprich amtlichen)Aufgaben” war dann der Stadtdirektor (Wahlbeamter) zuständig.
    BM wurde damals auch vom Rat gewählt.
    Diesen Kuddelmuddel wollte man dann nicht mehr, und der BM wurde als Wahlbeamter, gewählt durch die Bürger, erschaffen.
    Ich denke, zum Status des Ehrenamtlichen sollten wir nie mehr zurückkehren

     
  10. 40. Eichhörnchen

    @38. Also spricht nichts gegen eine Doppelspitze.

     
  11. 39. Eichhörnchen

    @38. Thomas Dahlhoff Das es bis 1999 eine Doppelspitze gab, wusste ich nicht. Zu der Zeit war ich noch zu jung, um mich für Kommunalpolitik zu interessieren. Welche Gründe sprechen gegen eine Doppelspitze?

     
  12. 38. Thomas Dahlhoff

    @21: Das die Doppelspitze 1999 abgeschafft wurde ist bekannt? @24: Das eine Doppelspitze (BM und Stadtdirektor) kein doppelter Verbrauch war ist bekannt. Eine Doppelspitze wünschen sich viele zurück, aber es gibt genug Gründe dieses nicht rückgängig zu machen.

     
  13. 37. jean baptiste

    @36. Zugezogener
    normalerweise beantworte ich solche Fragen nicht, aber ok, weil Sie sich als Zugezogener outen, und weil heute Heiligabend ist, hier ein Link.

    https://www.kleveblog.de/udo-udo-udo-7876/ und sich dann fleissig in der Geschichte weiterhangeln !
    Aber glauben Sie mir, von “am langen Arm verhungern kann nicht die Rede sein, für 99% der Kleveblogger ist die Geschichte so präsent, als wäre es gestern gewesen.

    Demnächst aber bitte selbst suchen, bei lokalen Ereignissen empfiehlt sich erst einmal die Suchfunktion innerhalb von Kleveblog, und sonst natürlich fleissig googlen !
    Feliz navidad

     
  14. 36. Zugezogener

    @35. jean baptiste Nun lassen Sie uns nicht am langen Arm verhungern. Worüber ist Udo Janssen seinerzeit gestolpert weshalb er nicht zum Bürgermeister gewählt worden ist?

     
  15. 35. jean baptiste

    @26. Justin “Was sich wirklich hinter dem Weggang Janssens verbirgt, wird das gemeine Volk nicht erfahren”
    Das ist ja auch vollkommen in Ordnung, solange es die Privatpersion Rolf Janssen betrifft, aber sobald er sich auf die öffentliche Bühne des Bürgermeisterkandidaten begibt, gelten ganz andere Maßstäbe in Bezug auf Öffentlichkeit, und das scheint RJ sich noch nicht klar gemacht zu haben.
    Diesen Fehler hat beim letzten Mal ja schon sein Namensvetter Udo gemacht, und wir alle wissen, wie die Wähler darauf reagiert haben.

     
  16. 34. ???

    @32. Realität

    Meine Definition für Charme, hatte und hat auf jeden Fall Gültigkeit! 🙂

    @ alle
    Ich wünsche ein friedvolles, zufriedenes, glückliches Weihnachtsfest!

     
  17. 33. Chewgum

    @??? Charme ist durchaus positiv. Kann aber eben auch manipulativ eingesetzt werden.

    Vielleicht ist es dann kein Charme mehr. Wie auch immer, schöne Festtage mit positiv charmanten Menschen.

     
  18. 32. Realität

    @31. ???
    Sie haben eine sympathische und sehr persönliche Definition von Charme. Unter der Voraussetzung, dass Ihre Definition gültig ist, wünsche ich mir jede Menge charmante Menschen 🙂

    @Eichhörnchen Ein gutes Rudelmitglied erkennt wann eine Diskussion beendet ist 😉

     
  19. 31. ???

    Charme ist nicht negativ zu bewerten.

    Charme bedeutet auch Freundlichkeit, ehrliche Höflichkeit, Hilfsbereitschaft, empathisch und humorvoll zu sein.

    Sehr oft wünsche ich mir in dieser Zeit, mehr charmante Menschen …………

    😉

     
  20. 30. Weihnachtsmann am Niederrhein

    Bevor meine Schicht anfängt, wollte ich nur schnell allen, die ich heute Abend nicht persönlich treffe, ein frohes Weihnachtsfest wünschen! 🎄
    Ich hoffe, dass ich keine Geschenke 🎁 vertauscht habe 🤔 Ein bisschen gewundert habe ich mich schon, dass ich heute Abend einer Sonja N. Kauknochen und ein Hundebett überreichen soll. Dem Rat der Stadt Kleve soll ich Sudoku-Bücher bringen. Aber ich will nicht zu viel verraten.

    @Osterhase Vielen Dank für die tatkräftige Unterstützung beim Geschenkeeinpacken!

     
  21. 29. Seebär

    @27. Günther Hoffmann
    Die Eigenschaften, die eine Bürgermeisterin oder ein Bürgermeister hat, sind, glaube ich, wichtiger als die Parteizugehörigkeit. Die Frage ist, ob Herr Janssen für das Bürgermeisteramt geeignet ist. Diese Frage stellt sich bei Frau Northing, Herrn Gebing, Herrn Rütter oder wer sonst noch für das Bürgermeisteramt kandidieren will auch. Bei Frau Northing kann die Wählerschaft zumindest das beurteilen, was über ihre Entscheidungen, Aktivitäten etc. als Bürgermeisterin bekannt ist. Wer viel Zeit hat, kann sich durch den Besuch von Ratssitzungen (öffentlicher Teil) und dem Lesen von Sitzungsprotokollen im Ratsinformationssystem https://www.kleve.de/de/inhalt/ratsinformationssystem/

    einen Eindruck verschaffen. Nur wie vielen Wählerinnen und Wählern lässt der Alltag die Zeit für eine intensivere Auseinandersetzung mit der kommunalen Politik?

     
  22. 28. jean baptiste

    @25. Eichhörnchen “vielleicht kann Johannes der Täufer ein paar Gedanken daran verschwenden?”

    nö, kann er nicht.
    Allen Lesern und nicht zu vergessen unserem Host rd frohe Weihnacht und guten Rutsch.

     
  23. 27. Guenther Hoffmann

    Grüner Bürgermeister ? 🙄..😳..🤢..🤮..🚮

     
  24. 26. Justin

    @23., Jean Baptiste

    Das

    http://m.karlsruhe.de/news/db/meldungen/politik/leiter_des_afa_verlasst_karlsruhe_in_wenigen_monaten.html?da=

    hört sich natürlich harmlos an. Was sich wirklich hinter dem Weggang Janssens verbirgt, wird das gemeine Volk nicht erfahren. Der Fairness halber muss aber erwähnt werden, dass der Weggang aus Karlsruhe tatsächlich rein private Gründe gehabt haben könnte. Was den Hinweis von Niederrheinstier angeht, hoffe ich auf konkretere und belastbare Hinweise, die Klarheit schaffen. Auch in diesem Fall ist es nicht unmöglich, dass Bezugsquellen, die bei der Vergabe von großen Beschaffungen von den USK nicht berücksichtigt werden konnten, sich durch das Streuen von Gerüchten rächen wollen. Falls es jedoch tatsächlich zu Unregelmäßigkeiten in Vergabeverfahren mit denen Herr J. betraut war gekommen sein sollte, ist dies ein Ausschlusskriterium für das Bürgermeisteramt.

     
  25. 25. Eichhörnchen

    @24. jean baptiste N‘ bisschen teuerer wird‘s wohl, aber bei weniger Arbeit gibt‘s dann auch weniger Geld.

    https://www.steuerzahler-nrw.de/Was-verdient-mein-Buergermeister/67970c78847i1p133/index.html

    Am Hungertuch werden die Bürgermeister trotzdem nicht nagen. Wenn die Arbeit aufgeteilt wird und sich für die beiden Bürgermeisterspitzen pi mal Daumen halbiert, wäre das auch familienfreundlich.
    Das muss man sich alles genau überlegen und das geht selbstredend nicht von heute auf morgen. Mein Spatzenhirn genau genommen Eichhörnchenhirn ist damit natürlich total überfordert, vielleicht kann Johannes der Täufer ein paar Gedanken daran verschwenden? 🥜🌰🥜🥜🌰🌰🥜🌰

     
  26. 24. jean baptiste

    @17. Jens-Uwe Habedank ” auch die LINKEN noch eine/n Kandidatin/en stellen ”
    Dann können Sie ja auch noch OK , irgendwelche sich alternativ Nennende, und sonstige Gruppierungen aufzählen, allerdings sollten Sie dann nicht vergessen, auch den Sack Reis in China zu erwähnen. 🙂

    @21 Eichhörnchen “Doppelspitze”
    Nicht Alles, was einem so spontan einfällt, ist auch kurzfristig durchführbar, und so ist es auch bei einer Doppelspitze. Ausserdem, Doppelspitze bedeutet auch Doppelverbrauch, denken Sie nur mal an ihren eigenen Wintervorrat.

     
  27. 23. jean baptiste

    Alle bisherigen 21 Postings behandeln mehr oder weniger zutreffend Qualitäten für das Bürgermeisteramt ansich. Über das eigentliche Thema, die Eignung von Rolf Janssen als potentieller Bürgermeister finde ich aber nur recht wenig.
    Selbst kenne ich ihn nicht, und sein Erfolg mit der Einführung des Seitenladermüllfahrzeugs kann mich auch nicht wirklich überzeugen. Immerhin hat er diese Technik weder erfunden noch weiterentwickelt, sondern hat nur Erkenntnisse, die er aus der Fachliteratur und Besuch von Fachausstellungen erlangt hat, bei der USK eingeführt. Das ist keine besondere Leistung, sondern gehörte zu seinem damaligen Aufgabenbereich.

    Was aber bisher mit keinem Wort gewürdigt wurde, sind seine Leistungen, die er seit seinem Weggang 2016/17 nach Karlsruhe gezeigt hat, und die zeigen ein nicht gerade überwältigendes Aushaltevermögen bei der Ausfüllung gestellter Aufgaben.
    Ein Wechsel in eine 300.000 Einwohner zählende Stadt, mit viel Tam-Tam verkündet, und dann nach wenigen Monaten bereits beendet, macht im beruflichen Lebenslauf nicht unbedingt die beste Figur.
    Dann die Begründung “persönliche Gründe” , und sonst keine nachvollziehbare Erklärung, das mag in der Wirtschaft noch hinnehmbar sein, für den Bewerber eines öffentlichen Amtes, zumal als Spitzenbeamter unserer Stadt, sollte das Grund für die Wähler sein, hier etwas genauer hinzuschauen.
    Ich finde es befremdlich, dass die Grünen sich auf solch ein Abenteuer einlassen und keinen stabileren Kandidaten aus dem Hut zaubern, aber wie gesagt, wir werden ja erleben was das Wahlvolk, wie in der Schweiz die Wählerschaft ja so liebevoll genannt wird, davon hält.

     
  28. 22. Chewgum

    ‘Realität’ beschrieb in Post 10 gute Führungskräfte als: “weder charmant und herzlich sein noch besonders nett zu sein scheinen, sich aber ihren Mitarbeiter(n)/innen gegenüber als verlässlich, unvoreingenommen und fachkompetent erweisen.”
    Da schließe ich mich an. Charme verschleiert/vernebelt oft die wahren Absichten einer Person und kann manipulativ eingesetzt werden (viele Menschen mit narzisstischen Charakterzügen können sehr charmant sein – um andere im Sinne der eigenen Interessen zu beeinflussen, ohne dass diese das direkt merken). Herzlichkeit, die im privaten Rahmen sehr schön ist, kann in der Arbeitswelt schnell zu persönlich werden und Sachlichkeit beeinträchtigen. Wenn ich z.B. Anliegen in eigener Sache vorbringe, möchte ich nicht, dass mein Ressortleiter mich mit Herzlichkeit überschüttet. Tasse Kaffee anbieten ist aber okay 😉

     
  29. 21. Eichhörnchen

    Wie wär‘s mit ner Doppelspitze?
    Jede Stadt hat zwei Bürgermeisen. Erstens eine Bürgermeise als Vervaltungschef und zweitens eine Bürgermeise für‘s Politische. Mal ehrlich: Niemand kann alles! Ich kann zum Beispiel nicht tauchen dafür aber sehr gut klettern. Ein Wal ist ein super Taucher, aber kann der klettern?

     
  30. 20. Jack Tar

    Definition des Bürgermeisteramts:

    https://www.politische-bildung.nrw.de/wir-partner/themenspecials/kommunalwahlen-nrw-20142015/info/funktion-buergermeister/

    Ich denke, es wäre zu einseitig in der Bürgermeisterin/dem Bürgermeister „nur“ die Leitung der Verwaltung zu sehen.

    Die Art und Weise wie eine Verwaltung ihre Aufgaben und Pflichten erfüllt, kann bereits politisch sein. Beispiele hierfür gibt es in Kleve genügend. Zwei der bekanntesten „nicht-politischen“ Politika in Kleve im Jahr 2019 sind die Sanierung der Kaskade nach dem Erdrutsch und die Sanierung der Fußböden in Schulen insbesondere der Grundschule „An den Linden“
    Von der Person, die das Bürgermeisteramt bekleidet, muss Weitsicht in allen Belangen der Stadt erwartet werden. Und Weitsicht hat immer auch eine politische Komponente. Hochwasserschutz, Abwasserbeseitigungskonzept, etc.

     
  31. 19. Chewgum

    @15 Stefan Schuster “allen gefällige liebe Person” – das würde kaum jemand so über einen Mann in öffentlicher Funktion sagen. Außerdem halte ich in Bezug auf Sonja Northing für für eine glatte Fehleinschätzung. Nicht nur, weil es unpassenderweise die Gesamtpersönlichkeit beschreiben soll.

    Was Sie doch eher meinen, wenn ich Ihre Erläuterung lese, ist doch die Frage der Kompetenz als Bürgermeisterin. Sollte man dann auch so benennen. Und darüber lässt sich dann auch besser reden/streiten.

     
  32. 18. Guenther Hoffmann

    17.) Margot Honecker ? 🙄 😳

     
  33. 17. Jens-Uwe Habedank

    Ich gehe mal davon aus, dass auch die LINKEN noch eine/n Kandidatin/en stellen werden…

     
  34. 16. Luchs

    Nach ausgiebiger Beobachtung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass die für das Bürgermeisteramt am besten geeigneten Personen wahrscheinlich gar nicht zur Wahl stehen. Wobei ich nur die politische nicht aber die verwaltungstechnische Seite des Amtes betrachte. Spontan würde mir eine Kommunalpolitikerin einfallen, die Kleve politisch positiv entwickeln würde. Luchsuriöse Verhältnisse für die Lebewesen Kleves würden unter ihrer sachkundigen politischen Leitung entstehen, um Kleve startklar für die Zukunft zu machen: Klimawandel, Artenvielfalt, Bildung, Kultur, Technik und Finanzen. Persönlich habe ich diese Kommunalpolitikerin noch nicht kennengelernt, da ich meistens im Tiergartenwald bin, ich habe aber gelesen, dass sie gelb lackierte Ausstiegshilfen (Leitern) in einer naturnahen Umgebung nicht schätzt.

     
  35. 15. Stefan Schuster

    Zitat: Halten Sie Sonja Northing für eine “allen gefällige liebe Person”?

    Ja, der Ansicht bin ich. Obwohl ich allgemein gesprochen hatte und SN nicht erwähnte. Bezüglich der mit dem Bürgermeisteramt verbundenen Kernaufgabe, der Leitung und Kontrolle der Stadtverwaltung, gibt es in Kleve erhebliche Defizite. Das kann ich, aus meiner eingeschränkten Bürgersicht, auch noch lang und breit darlegen – falls es hier gewünscht wird. Allerdings nur widerwillig. Beating a dead horse, anybody?

    Das politische Wirken von SN hatte ich nicht erwähnt, das war nicht Teil meines Beitrags, auf den Sie sich beziehen. Hier bin ich der Ansicht, dass die Wirksamkeit eines Bürgermeisters sehr begrenzt ist. Die Politik wird in den Fraktionen gemacht, und die Bürgermeisterin hat nur eine einzige Stimme im Stadtrat.

    Und nun ein Disclaimer. Ich bin erst vor 5 Jahren aus der Ferne in meine alte Heimat zurückgekehrt. Wesentliche Teile der Vorgeschichte sind mir unbekannt. Stichwort: Klevische Alleinstellungsmerkmale. Deshalb finde ich Informationen zum Wirken von Rolf Janssen sehr hilfreich für die Beurteilung seiner Qualifikation als potentieller Verwaltungschef. Danke daher an den Niederrheinstier für die Info. Gibt es auch Positives zu vermelden?

     
  36. 14. Justin

    @ 9., Niederrheinstier

    Hat man Ihnen auch zugetragen um welche Art von technischer Ausrüstung es bei den Vergabeverfahren ging?

     
  37. 13. Chewgum

    @Stefan Schuster Halten Sie Sonja Northing für eine “allen gefällige liebe Person”?

     
  38. 12. ???

    @9. Niederrheinstier

    Sie warten auf Weihnachtsgrüße, die von Dexter auf Ihre Weide überbracht werden? 😉

     
  39. 11. Guenther Hoffmann

    Es ist schön das es in Kleve noch Politik, mit allen ups + downs , gibt die dem Wähler für die Region noch etwas zu bieten hat und die nicht von den Abartigkeiten der der “großen Politik” versifft ist .Noch gehe ich noch gerne ins
    Klever Wahllokal ..🤗..🙄..🍻

     
  40. 10. Realität

    @8. Stefan Schuster

    Die Stadtverwaltung Kleve benötigt eine/einen vernunftbegabte/n BM mit einer Qualifikation wie sie Herr Janssen mitbringt. Gute Erfahrungen habe ich mit Menschen in Führungspositionen gemacht, die sich durch Sachlichkeit sowohl im Fachlichen als auch im Zwischenmenschlichen auszeichnen und oft zunächst einmal weder charmant und herzlich sind noch besonders nett zu sein scheinen, sich aber ihren Mitarbeiter(n)/innen gegenüber als verlässlich, unvoreingenommen und fachkompetent erweisen. Die Aufzählung in 6. könnte übertrieben, fast schon wie eine Parodie wirken. Tatsächlich habe ich nur die Erfahrungen der letzten Tage als Grundlage genommen.

     
  41. 9. Niederrheinstier

    Mmuuh, mmuuh, mmuuuh! Wenn ich das Mmuubuuhen, das ich aus berufenem Maul angesichts der technologischen Aufrüstung des USK-Maschinenparks zu Regentenzeiten dieses Sprösslings der Zyfflicher Prinzenfamilie vernehme, richtig deute, also mmuuubuuuh, dann gab es seinerzeit in dem zuständigen Vergabeausschuss des Stadtrats nicht nur einmal erhebliche Kritik an den betreffenden Beschaffungsverfahren, mmuuuh. Da soll es mitunter schon zu recht deutlichen Beanstandungen gekommen sein, mmuuubuuuh. Unter anderem wegen der geschickten Eingrenzung des möglichen Bieterkreises durch recht willkürliche technologische Vorgaben, mmuubuuuh. Vermmuuuuhtlich derart, wie es inzwischen sehr deutlich von den Betreibern der Korruptionshotline 0800-5677878 in ihren Präventionskursen als “Do Nots” (nicht Donuts) gelehrt wird, mmuuuuh. Oder warum es inzwischen klare Vermeidungsvorschläge wie diese hier gibt, mmuuuuh: https://www.transparency.de/themen/vergabe/
    Ergo: Auf das mir als Stück Stimmvieh zustehende Mmuuuhtum kann dieser Hochwohlgeborene wohl eher nicht zählen, mmuuuuh. Aber was soll’s, mmuuuuh? Der Job als Geschäftsführer der KKA ist doch gar nicht so schlecht, oder, mmuuuh?
    Niederrheinstier – immer 100% für die Region, für Transparenz und Fairness, mmuuuh!
    Na ja, zumindest, wenn es nicht um die Zuteilung von Extraportionen Kraftfutter geht, mmuuujuuh!

     
  42. 8. Stefan Schuster

    Hmmm, die Realität in Beitrag #6 baut hier einen Pappkameraden auf und gibt diesen dann zum Abschuß frei. Kann man machen. Eine Positivliste der menschlichen Eigenschaften á la Seebär-Wunschzettel ist mir aber lieber.

    Abgesehen davon vermute ich – auch aus Mangel an Informationen über seinen bisherigen Arbeitsstil – dass Herr Janssen Erfahrung und Übung in folgenden Disziplinen mitbringt:

    – Effiziente Durchsetzung von (politischen) Zielvorgaben in seiner Verwaltung,
    – Moderne Managementmethoden,
    – Gute Personalpolitik: Performer fördern und Minder-Performer sanft oder nachdrücklich anschieben.

    Hoffentlich muss ich in Zukunft nicht meine eigenen blauäugigen Worte schlucken. Jedenfalls benötigt der Klever Verwaltungsapparat eher eine/n Manager/in als eine Allen gefällige liebe Person.

     
  43. 7. ???

    @6. Realität

    Gut beobachtet 😉

     
  44. 6. Realität

    @5. Seebär

    Jetzt mach aber mal n‘ Punkt! Politik ist kein Ponyhof! Wer in der Politik Ämter ergattern will, muss Führungsqualitäten und Durchsetzungsvermögen haben!

    Sinnvoll ist das:

    – bilde dir eine Meinung und ändere die Meinung nicht mehr, es sei denn du hast Vorteile davon

    – Entscheidungen, die du getroffen hast, sind grundsätzlich richtig. Falls deine Entscheidung – so unwahrscheinlich das auch sein mag – nicht richtig war, liegt das immer an den widrigen Umständen oder an Anderen

    – Kritik ist nach dem oben genannten Prinzip logischerweise nur an Anderen zu üben, nicht an dir; wer das nicht begreift, muss frühzeitig und vor allem scharf zurechtgewiesen werden

    – Der kapitalste Fehler, den du machen kannst, ist nachdenken und eigene Meinungen, Entscheidungen o.ä. hinterfragen

    – Zeig deinem Rudel wer der Boss ist

    – Charme ist ein wichtiges Werkzeug, um andere zu manipulieren

    – falls dein selbstsicheres, autoritäres und mit Charme verkleistertes Gehabe nicht ausreichen sollte, um dein Rudel nach deiner Pfeife tanzen zu lassen, stell dich als „Opfer“ dar. Das Erzeugen von schlechtem Gewissen bei „Querulanten“ und nachdenklichen Menschen wirkt wahre Wunder. Außerdem betone immer, dass nur die Geschlossenheit des Rudels zum Erfolg führt. Die Geschlossenheit des Rudels wird grundsätzlich nur von rangniederen Rudelmitgliedern gestört auch dann, wenn du es bist, der die Geschlossenheit bedroht.

    @Kandidaten In diesem Sinne viel Erfolg!

     
  45. 5. Seebär

    🐟🐟 Wunschzettel 🐟🐟 für die Eigenschaften des Bürgermeisters oder der Bürgermeisterin:

    1. Respektvoller Umgang mit allen Personen

    2. Beurteilung von Sachverhalten, Personen, Gegebenheiten, Situationen etc. nach sachlichen Gesichtspunkten und mit Empathie

    3. Treffen von Entscheidungen oder beeinflussen von Entscheidungsfindungen in einer sachlichen, rationalen und emphatischen Art (rational und emphatisch widersprechen sich scheinbar)

    4. Fähigkeit die eigenen Einschätzungen, Ansichten und das eigene Verhalten zu überdenken und falls erforderlich zu ändern

    5. Die innere Stärke, die oben genannten Prinzipien zu beachten und danach zu Handeln

     
  46. 4. ???

    Genau solche Wahlvorgänge sollte man in einem freien Land voraussetzen.
    Die andere Variante, ohne mögliche Stichwahl, hat mich eigentlich mit Schrecken an andere Länder erinnert.

    Es ist auch sehr gut, dass sich verschiedene Menschen zur Kandidatur vorstellen.
    Anderenfalls würde es eventuell mangelnde Wahlbeteiligung geben.

     
  47. 3. Chewgum

    Das Urteil zur Stichwahl tagesaktuell eingearbeitet. 👍

     
  48. 2. Seebär

    Und was haben die anderen Bürgermeister-Kandidaten nicht?

     
  49. 1. Jack Tar

    Vielleicht hat Rolf Janssen das, was alle anderen offiziellen oder inoffiziellen BM-Kandidaten nicht haben. Um das beurteilen zu können, bedarf es aber Informationen über die Vorstellungen, Ideen und Ziele, die Herr Janssen für Kleve hat.