Informationen zur politischen Bildung (1)

rd | 25. Juli 2013, 08:03 | 139 Kommentare

Welche Entscheidungen führen dazu, dass Sontowski auf dem Minoritenplatz bauen darf, welche verhindern das? Bürgerentscheid, Ratsbürgerentscheid, Wattentscheid? Viele Klever Bürger haben längst den Überblick verloren. Wer seine politische Souveränität zurückgewinnen möchte, ist hier bestens bedient (mit einem herzlichen Dank an die gewissenhafte Grafikerin):

© Denkpause/Esther Mols

© Denkpause/Esther Mols

Einen Kommentar schreiben





139 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 139. Klever

    @ Otto

    Ich danke Ihnen fur diese extrem aussagekräftige ironische sarkastische zustimmung meines vorherigen Posts.

     
  2. 138. otto

    @133,

    nett geschrieben, das gefällt mir!!!!!!

     
  3. 137. Max Knippert

    @ Martin, deine Prognose wird sich nicht erfüllen.

    Wenn es sein muß fahre ich 8264 Mal mit der Schubkarre durch Kleve und hole jeden einzeln ab!

    ——–

    Ab einem gewissen Grad des Desillusioniert-Seins muß man sich aus Selbschutz das kritische Denken verbieten.

    (K. Michael Mühlfeld)

     
  4. 136. G.M.

    @133 M.Fingerhut
    korrekt so wird es passieren, nach den Kalkulationen der CDU.
    Aber nicht wenn wir uns einbringen und tatsächlich Stimmen „sammeln“ gehen.
    Ich glaube man sollte nicht unterschätzen wie viele Bürger unterschreiben wenn der Stimmzettel zu ihnen kommt- und nicht der Bürger zum Stimmzettel.
    Alles eine Frage der Organisation.

     
  5. 135. G.M.

    @130 Klever.
    ..schon vergessen? 2009 haben Profis die Unterstadtentwicklung geplant. Namhafte Architektengruppen /Landschaftsplaner haben die Entwürfe und Modelle gefertigt. Die Klever Bürger haben darüber abgestimmt und den Entwurf“C“ zur Ausführung bestimmt.

    Nicht die Verwaltungsspitze ist /sind die Profis. Diese hat erst durch ihre Unfähigkeit, des Bürgers Willen zu akzeptieren alles verändert und kaputtgemacht.

    Klüngelwirtschaft mit den Investoren und Bänkern und diversen „Einzelinterressen“ haben das Vertrauen in die Klever Politikspitze nachhaltig beschädigt.
    Die nun entstehende Wirklichkeit hat rein garnichts mehr mit dem ausgewählten Bürgerentwurf zu tun.
    Das ist glatter Betrug am Bürger!
    Man bekommt es allenthalben im Fernsehen vorgeführt-die sogenannte „grosse Politik“–ein reines Schmierentheater .
    Und dann wird sich gewundert wie konnte es zu sich einer Politikverdrossenheit kommen???
    Das gleiche passiert hier in Kleve auch-nur mit dem Unterschied das hier das Schmierentheater in Beton gegossen wird und für jedermann ein sichtbares Zeichen ist wo das nächste Wahlkreuzchen nicht mehr hin muss.
    Theo wird es nicht mehr jucken. Der ist dann raus aus dem Geschäft.Der wird nur für den Rest seiner Zeit auf Erden damit Leben müssen auf sein „damaliges „Versagen angesprochen zu werden und wieder besseres Wissen gegen vielfältige Warnung und Bedenken aus der Bürgerschaft die schöne Stadt Kleve so verunstaltet zu haben.

    Liebe Stadtverordneten lasst Einsicht einkehren. Schaut euch das verbaute Spoyufer an . Ist das Leben am Wasser?
    Da wird der Spoykanal zwischen hohen Klinkerwänden zu immensen Kosten eingezwängt um Platz zu schaffen für ein Volksbankgebäude was keiner will und keiner braucht.
    Pure Großmannssucht.(die kommt meistens vor dem Fall)

     
  6. 134. Martin Fingerhut

    @ 119. pd :
    Was die notwendige WahlBeteiligung angeht,
    hatten Sie es schon vor mir richtig erkannt.
    Ich hatte mich in den 20% verheddert.

    Auch ich rechne damit,
    daß sich keine 20% der WahlBerechtigten aufraffen werden,
    gegen den Klotz zu stimmen.
    ( Erst recht keine 20% der Bürger insgesamt. )
    Obwohl ich – wie Sie – den Eindruck habe,
    daß eine sehr große Mehrheit die Klötze nicht will.

    Deshalb halte ich die Strategie der CDU für sehr geschickt :

    ZuErst werden sie die Klötze beschließen
    – die paar zur Mehrheit im Rat fehlenden Stimmen werden sie schon auftreiben,
    spätestens mit dem Versprechen des anschließenden RatsBürgerEntscheids.

    Dann können sie getrost abwarten,
    wie der BürgerEntscheid ausfällt :

    Weil sicher keine 20% gegen den Klotz zusammenKommen werden, wird der BürgerEntscheid niemanden binden
    und die CDU kann entweder sich freiwillig dem doch deutlichen Votum gegen den Klotz beugen und ihn abBlasen
    oder sich darauf berufen, da0 sie an den KlotzBeschluß gebunden ist, weil nun mal – leider, leider – nicht genügend Bürger gegen ihn gestimmt haben – Schnief ! In beiden Fällen kann sich die CDU als superDemokratisch herausPutzen.

    Meine Prognose : Beide Klötze werden gebaut und die CDU läßt ein paar KrokodilsTränen in die Spoy kullern.

     
  7. 133. Klever

    @ Meine Meinung

    Die Stadt hat einen ausgeglichenen Haushalt. Unser Kämmerer leistet hervorragende Arbeit…
    Deshalb dürfte die Umsetzung kleinerer Verschönerungen wohl kein Problem darstellen.
    @ Otto

    Nur weil sie ihren persönlichen Wutbürgerkleinkrieg mit der Verwaltung führen müssen sie nicht so sarkastisch reagieren..

     
  8. 132. Meine Meinung

    @ Klever
    Das Teil heißt integriertes Handlungskonzept für die Innenstadt Kleves. Die Ergebnisse dürften dem Kämmerer Haas sicherlich ein Dorn im Auge sein, da sie Geld kosten auch wenn ein Teil der Kosten gefördert werden. Einen nicht unerheblichen Teil der Kosten hat die Stadt Kleve aufzubringen. Wer sich mit dem Teil mal auseinandersetzt wird feststellen, daß sich die Stadt die Hintertüre bewahrt hat und die Umsetzung der Punkte von der Haushaltssituation der Stadt abhängig macht.

     
  9. 131. otto

    @130. Klever Dass das Spoyufer von Profis entworfen wurde, weiß inzwischen jeder in Kleve. Verständlich für viele Bürger ist auch die Einbetonierung des Spoykanals, da hierdurch das Hotel im Schwarzmeerlook besser in seiner baulichen Pracht zur Geltung kommen kann.

    Für deine sonstigen Ausführungen werden Stadt- und Politikspitze dir ewig dankbar sein und darüber
    nachdenken, ob für dich nicht ein geeigneter Orden gestiftet werden kann.

    Ich grüße dich im Namen vieler Bürger und wünsche dir eine angenehme Nacht.

     
  10. 130. Klever

    @ Otto
    Die Bürgerbeteiligung ist ein notwendiges Übel um Fördergelder beantragen zu können. (Gestaltungskonzept oder wie das ding heisst). Eine solche Entscheidung wie die der Unterstadtentwicklung sollte man Profis wie Theo Brauer , Jürgen Rauer (der übrigens eine herausragende Arbeit macht) und Willibrord Haas überlassen. Es gibt viel zu viele unqualifizierte Meinungen von Wutbürgern um zu einem vernünftigen Konsens zu kommen…

     
  11. 129. pd

    mir erscheint ein gegenargument durchaus sinnig und auch nachweisbar, habe aber verständnis dafür wenn sowas zwischen den wichtigen leichtmatrosen / admirals, lob- und gegenhudelei verloren gegangen ist.

    knochenmodel oder zugpferdmodel. jetzt mal völlig unabhängig davon ob das in kleve gut umgesetzt ist/werden soll, die logik erschließt sich mir jedenfalls. an jedem ende ein zugpferd und auf dem weg vom einem zum anderen fällt dann auch für den umliegenden einzelhandel/gastronom etwas ab.

    als nachweis dient der saturn ohne den die neue mitte vollkommen entvölkert wäre, zumindest der inhabergeführte elektrohändler in der nachbarschaft profitiert. weiter unten der kaufhof ohne den der schlüsselmacher und die ein oder andere würstchenbude es sicher schwer hätte … im weiteren verlauf dann… tja, und da fällt mir nicht wirklich ein laden ein den ich da unten vermisse.

    ich persönlich fände (nacht)leben am wasser toll. eine begegnunsstätte für jung, alt und junggeblieben. irgendwas wo man mal was von unseren studierenden gästen aus aller herren länder mitbekommt. ne fairtrade gastronomie wo nicht nur auf vernünftige bedingungen für kolumbianer geachtet wird sondern wo der student aus nah oder fern seine 1 euro kaffeespezialität bekommt die der nette klever und natürlich auch der vom einkauf gestresste holländer gerne und freiwillig über einen höheren preis mitfinanziert.

    was soll dem sterbenden einzelhandel ein weiterer drogeriemarkt bringen, was ein fitnesscenter? was weitere büros? (wer welche in top qualität in absoluter innenstadtnähe sucht, von 40 – 400m2 kann sich gerne bei mir melden)

     
  12. 128. otto

    Es ist hier ein ständiges hin und her und jeder meint, das Recht für sich gepachtet zu haben, ich schließe mich
    nicht davon aus.

    Unsere u. auch meine Ansicht, den Minoritenplatz nicht in der vorgesehenen Art und Weise zu bebauen, konnte bisher nicht mit sachlichen und nachweisbaren Argumenten entkräftet werden. Alle Gegenargumente waren inhaltslos und mit den unsinnigsten Worthülsen garniert.

    In Ziff.6 des Vorberichtes zum Haushaltsplan 2013, Ziele des Stadtentwicklungskonzeptes, wird ausdrücklich auf die Beteiligung der Bürger hingewiesen. In der Drucks. 443/IX v. 09.11.2011 ist hiervon keine Rede mehr,
    sie wurde entsprechend spartanisch abgefasst.

    Das sind die wesentlichen Punkte, die uns aufregen und auch zornig machen, ohne jedoch Wutbürger zu sein.

     
  13. 127. ratzmensch

    @ 118 (Görtz): „Im übrigen finde ich es langsam penetrant, ihre ständigen Lobpreisungen Herrn Brauers und seiner Crew zu lesen. Wir wissen doch mittlerweile, dass sie es sarkastisch und ironisch meinen.“

    Herr Görtz, im übrigen finde ich es langsam penetrant, ihre ständigen Anfeindungen gegen Leenders und seine Crew zu lesen. Wir wissen doch mittlerweile, dass Sie es sarkastisch und ironisch meinen.

     
  14. 126. rd

    @übrigens, schön dass pd auch mal wieder zur Sache argumentiert hat. In der Tat: Die ca. 8000 Stimmen, die benötigt werden, um bei einem (Rats-)Bürgerentscheid die Sache zu kippen, sind eine große Hürde. Und die Frage, ob es gelingt, die Unzufriedenen zu motivieren, auch tatsächlich abzustimmen (wenn es so weit kommt), ist entscheidend.

     
  15. 125. Konfuzius a. D.

    Bedauerlich auch die Schuldenentwicklung in der Amtszeit seit 2009, wobei man 2009 noch nicht voll anrechnen kann. Vielleicht auch besser so:

    Ende 2009 in Emmerich: ca. 44.96 Mio Euro 2009 in Kleve: ca. 28,61 Mio Euro
    Ende 2012 in Emmerich: ca. 24.76 Mio Euro 2012 in Kleve: ca. 37,16 Mio Euro

    Der veremmericht hier also? Aber weil es Spass macht zu zeigen wie junge Politik das meistert:

    Ende 2009 in Monheim: ca. 110,86 Mio Euro 2012: ca. 41,77 Mio Euro. Juli 2013: Schuldenfrei

    Quelle:
    http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2011/pres_189_11.html (Link unten)
    http://www.it.nrw.de/presse/pressemitteilungen/2013/pres_117_13.html (Link unten)

    Es wird Zeit das die Politik der CDU in Kleve, in Goch geht es bezogen auf Schulden bei fast ausverkauften Gewerbeflaechen offenbar noch schlimmer, aufhoert. Die kommenden Generationen waeren sehr dankbar.

     
  16. 124. rd

    @all Zum Beispiel aus der Haushaltssatzung/Produkthaushalt der Stadt Kleve für 2013: „Die Inanspruchnahme der Ausgleichsrücklage (zu verstehen als „Dispo“, Anmerk. d. Red.) in den Jahren 2009 bis 2013, bedingt durch die Auswirkungen der auch in Kleve spürbaren Wirtschafts- und Finanzkrise sowie der stetig steigenden Soziallasten und Personalausgaben macht deutlich, dass ein konsequenter Konsolidierungskurs das oberste Ziel in der Haushaltsplanung sein muss. Zwar konnte die Reduktion der Ausgleichsrücklage in den Jahren 2012 (Plan 153.300 €) sowie in der vorliegenden Planung (354.000 €) im Verhältnis zur Haushaltsplanung 2010 (rd. 11,9 Mio. €) auf ein Minimum begrenzt werden, jedoch zeigen auch diese niedrigen Defizite der Haushaltsplanung, dass trotz steigender Steuereinnahmen in den Jahren 2011 und 2012 sowie den prognostizierten Steuermehreinnahmen in den Jahren 2013 – 2016 (Orientierungsdaten des Landes NRW vom 28.08.2012) es nur schwer möglich ist, einen strukturell ausgeglichen Haushalt aufzustellen.“ (S. 14) Wer sich selbst ein Bild machen möchte (obwohl Fakten könnten manches Weltbild stören): http://www.kleve.de/c1257aca004d4d01/files/2_neues_kommunales_finanzmanagement_-_produkthaushalt_2013.pdf/$file/2_neues_kommunales_finanzmanagement_-_produkthaushalt_2013.pdf?openelement

     
  17. 123. Giuseppe Heuvens

    @ 122

    Die Frau Dr. Lesmeister (die Sie gerade nennen) halte ich ebenfalls für ausgezeichnet, primär auch hier wieder das Menschliche, das Soziale …. ebenso bei Dr. Arthur Leenders.
    Nur der barmherzige General ist ein guter General …. heißt es in Fernost.

     
  18. 122. Heinz Goertz

    @ Guiseppe Heuvens 121.

    Ja, Dr. Leenders dem Bürgermeister treu ergeben, ein schönes Paar. Ist Herr Dr. Leenders zur CDU gewechselt? Soll er Nachfolger von Theo Brauer werden? Wissen Sie mehr Herr Heuvens?
    Ich habe gehört, dass Frau Dr. Lesmeister sich um die Nachfolge bemüht und als Kronprinzessin auserkoren ist.. Udo Janssen scheint doch nicht der geeignete Kandidat zu sein. Ich glaube, dass Rennen ist noch nicht gelaufen.

     
  19. 121. Giuseppe Heuvens

    @ 118

    Ich habe eine feste Überzeugung, dazu zählt auch das überaus Positive an den genannten Persönlichkeiten, die man natürlich aus kritisieren kann. Für mich wäre beispielsweise auch A. Leenders ein sehr guter Bürgermeister, da fällt mir besonders das Menschliche auf!

     
  20. 120. G.M.

    @108 Klever
    Ich habe von Ihnen noch keine Argumente gelesen! Bisher nur Floskeln und Lobhudeleien auf die CDU und einige ihrer Mitglieder.
    @112 Meine Meinung
    nein .nein ,nicht respektlos. Das sind die „Herren“ selbst schuld.Nur die Partei zu beweihräuchern kann doch keinen Respekt hervorrufen.
    Und gegen das Treiben einiger Personen unseres öffentlichen Lebens hier in Kleve darf man auch sein.Und mit Verlaub, so wie gelobhudelt wird -so wird auch gegengehudelt. .

    Studieren sie mal Zahlen. Sie werden merken die Stadt ist doch längst Pleite.
    Die neueste Masche der Stadt ist doch nun den Bürgern auf dem hinteren Kirmesparkplatz nun Parkgebühren aus der Tasche zu ziehen.
    Etwas dummeres wie die Aussage von Herrn Jörg Hopmanns ,heute in der RP, habe ich noch nicht gelesen. -Tenor :Was sind denn schon 5 Euro für ein Tagesticket.
    Für die Kunden des KCN gibt es doch nicht einen Parkplatz zusätzlich. Es gibt nur zus. Bezahlplätze.

    Fakten ,Fakten , Fakten

     
  21. 119. pd

    man traut sich fast gar nicht mehr nicht zum thema wh zu posten, scheint ja überall gewünscht, möchte das von meine meinung gesagte mal unterschreiben und habe gleichzeitig die anmerkung an den blogbetreiber dass die kommentare „du bist ein forentroll…“ „nein ich bin kein forentroll“ in all ihren facetten so langsam ihre längen bekommen. wird bei der anhäufung schwer die einfach immer zu überlesen.

    zum thema schaubild:

    martin fingerhut ist hier ein bisschen untergegangen. ich finde das schaubild, wie er, keinesfalls so klar. die ständigen 20% verwirren. ich glaube nciht dass die leute die sich nicht mit der materie beschäftigen sofort begreifen dass es auf jeden fall min 8.265 der wahlberechtigten braucht die gegen den klotz stimmen. bei einer wahlbeteiligung von nur 20% müßten also ALLE gegen den klotz stimmen damit der nicht kommt.

    ich weiß dass die denkpause vorsichtig optimistisch sein muß aber wenn ich mich recht erinnere wurde bei der bürgerbefragung zum rathaus doch gerade mal irgendwas in die 30% wahlbeteiligung erreicht und das auch nur weil zusammen mit der europawahl abgestimmt wurde!

    um die schwierigkeit klar zu machen: die klotzgegner brauchen ziemlich genau soviele stimmen wie die cdu hier am tiefschwarzen niederrhein bei der letzten kommunalwahl bekommen hat! und das ohne die hilfe von wochenlangem wahlkampf, plakatklebereien, entsprechendener medienaufmerksamkeit vor wahlen etc. pp.

    ich bin mir zwar ziemlich sicher, in kleve sind min 80% gegen DIESE bebauung (vor allem auch gegen den voba klotz, da dürftens 90% (incl. Rauer u. a.) sein aber ob man die alle hinterm ofen vorgezerrt bekommt? abstimmen zusammen mit der bundestagswahl, dann wäre „kein klotz“ so sicher wie das amen in der kirche aber das ist glaub ich schon ausgeschlossen worden?

    andererseits.. sprechen sich bei sagen wir 18% wahlbeteiligung wirklich ca. 6.000 leute gegen den klotz aus, nicht unrealistisch den gegner sind in diesem fall leichter zu motivieren als befürworter, dann möchte ich sehen ob die parteien solch ein klares votum einfach übergehen.

    ich bin nach wie vor davon überzeugt dass der einkaufsklotz nicht kommt, zu stark die ablehnung in der bevölkerung, zu nah die wahlen, zu groß die angst der hinterbänkler bei cdu/spd/grünen bei der kommunalwahl abgestraft zu werden.

    neben der angst kann auch gerne die vernunft siegen, die käme zum selben ergebnis: bloß keinen bankneubau und bitte keine 2. neue mitte, kein 2. spoycenter, nicht noch mehr leerstand in der stadt!

     
  22. 118. Heinz Goertz

    @Guilleaume Heuvens 114.

    Herr Heuvens, es ist doch mittlerweile in den informierten Kreisen in Kleve bekannt, dass Herr Dr. Leenders sehr zuverlässig ist. Er sorgt auf jeden Fall dafür, dass mit Grüner Hilfe der Bürgermeister an die gewünschten Mehrheiten kommt. Ein Grüner im schwarzen Rock, sozusagen. Wie findet die Parteibasis der Grünen/Bündnis 90 das Abstimmungsverhalten ihrer Stadtverordneten im Stadtrat? Das ist doch keine „grüne“ Politik, wie kann man sich so verbiegen?

    Ja Herr Heuvens, man kann sich über Parteigrenzen hinweg darauf verlassen, dass das schöne Kleve bald Vergangenheit ist. Wer es nicht glaubt sollte doch mal die Spoy besuchen.

    Das die topographische, historische und städtebauliche Situation Kleves, ein Kulturerbe darstellt, ist das hier in Rat und Verwaltung völlig unbekannt?

    Im übrigen finde ich es langsam penetrant, ihre ständigen Lobpreisungen Herrn Brauers und seiner Crew zu lesen. Wir wissen doch mittlerweile, dass sie es sarkastisch und ironisch meinen.

     
  23. 117. rd

    @Willi Heuvens Der vorige Haushalt der Stadt Kleve war nur deshalb positiv, weil der Stadt (nicht vorhersehbare) Zuweisungen des Landes in siebenstelliger Höhe in den Schoß fielen.

     
  24. 116. Guilleaume Heuvens

    @115

    positiv, wenn man sich die Mühe macht, die Zahlen anhand der Haushalte der letzten Jahre und Jahrzehnte durchzustudieren, dies ist zwar zeitaufwendig, man kommt allerdings zum Ergebnis, dass ausgezeichnet gehaushaltet wurde.

     
  25. 115. rd

    Danke für die Schützenhilfe, denn genau solche Sätze meinte ich: „Und hier sehe ich persönlich die Crew um Brauer als sehr positiv, da ich ihn als sehr befähigt einschätze, die Stadt nach vorn zu bringen.“ Positiv, weil (ich glaube, dass… (!!!)), sie befähigt sind, Positives zu tun.

     
  26. 114. Guilleaume Heuvens

    @ 112, 113

    Ich denke, es sollte nicht darum gehen, die CDU als ganzes positiv zu bewerten, es sind meistens die Menschen, die fähigen wie auch die unfähigen, die (Kommunal-)Politik ausmachen. Und hier sehe ich persönlich die Crew um Brauer als sehr positiv, da ich ihn als sehr befähigt einschätze, die Stadt nach vorn zu bringen.
    Auch die SPD hatte mal sehr gute, verläßliche Leute, ich denke da an den ehemals aktiven und der Arbeitnehmerschaft zugewandten Rolf Moll, auf den man sich m. E. immer verlassen konnte.
    Über alle Parteigrenzen hinweg, Menschen wie Leenders, Brauer, aber auch der für die Offenen Klever tätige Paul Zigan sind zuverlässig, fähig und gehen einen sauberen Weg.

     
  27. 113. rd

    @Meine Meinung Man sollte aber zur Kenntnis nehmen, dass es sich größtenteils um generische Äußerungen handelt, deren Absicherung durch Fakten mehr als dürftig ist. „Die CDU ist gut besetzt…“; „Das Einkaufszentrum ist gut für Kleve…“, mehr habe ich noch nicht herausgelesen.

     
  28. 112. Meine Meinung

    Was ist eigentlich schlimmer?

    Die geplante Bebauung des Minoritenplatzes oder die fehlene Akzeptanz gegenüber anderslautender Meinungen?

    Wenn man sich diese Diskussion hier durchliest, wie respektlos einige hier „Klever“ und „Heuvens“ begegnen, weil sie das Tun der CDU und ihrer Gefolgschaft positiv bewerten, soll man meinen, daß Akzeptanz ein Fremdwort sei, das einige nicht kennen.

     
  29. 111. Giuseppe Heuvens

    @ 105

    In Japan sagt man: Unser Land (Japan) entstand durch eine Handvoll Krieger (Samurai), die etwas hatten, was heute abbröckelt ….. die Ehre.

    Deshalb laßt mich so bleiben ….

     
  30. 110. Heinz Goertz

    @all

    In der Sondersitzung nach den Ferien wird die Katze aus dem Sack gelassen. Da bin ich ziemlich sicher. Die Rechtsberatung von Sontowski ist erste Klasse, die machen das nicht zum ersten Mal.

    Der Stadtkämmerer hat das nicht einfach so daher gesagt, dass die Baugenehmigung für die Volksbank und damit auch für Sontowski bis zum Herbst vorliegt. Herr Haas kennt im Gegensatz zu den Stadtverordneten, den weiteren Fahrplan ganz genau, sonst würde er so etwas nicht sagen.

    Herr Haas, ich kann in den Bilanzen der Stadt, die verbuchten Kaufpreise, für die bisher verkauften Grundstücke nicht finden. Ich bin kein guter Bilanzenleser, kann mir jemand einen Tipp geben?

     
  31. 109. henriëtte wiggerts

    Liebe Esther, danke für das schöne übersicht in deine graphik. Auch das Endergebnis war überraschend form gegeben!

     
  32. 108. Klever

    Forentroll fasse ich jetzt mal als Ausrutscher auf. Sie, @G.M, haben wahrscheinlich die Weisheit mit Suppenkellen aufgenommen… Mich und Herrn Heuvens zu verunglimpfen ist ja nur ein Beweis dafür, dass sachliche Argumente Ihrerseits nicht mehr vorgebracht werden können. Ich kenne Herrn Heuvens nicht, aber ich respektiere und teile zum größten Teil seine Posts und Meinungen. Schiff Ahoi… Und mit der CDU ist der Steuermannsposten überdurchschnittlich gut besetzt…

    @ Otto… Glashausprinzip…. Immer schön den (Golf)Ball flachhalten

     
  33. 107. persona non grata

    @Klever
    Tatsächlich sollte aus Sicht der CDU niemand ihren Granden das Wasser reichen, denn sonst könnte gar des Meisterbürgers Feuerzündelei gelöscht werden.

     
  34. 106. G.M.

    @104 Otto
    …auch wieder wahr.1 bis 2 Forentrolle braucht jeder Blog,. Sonst wird es ja auch langweilig.Vor allen Dingen hat Willi ja jetzt mit seinem Kompagnon „Klever“ die Admiralsposten vortrefflich besetzt, so das jetzt die Leichtmatrosen mit einem U-Boot flüchten müssen.

     
  35. 105. rd

    @WH Falsches Bild – es sind immer ganze Schiffsbesatzungen, die gegeneinander kämpfen, außer bei einer Meuterei („Bounty“).

     
  36. 104. otto

    100.G.M.

    ………………….hoffentlich nicht. Worüber können wir denn sonst noch lachen?

     
  37. 103. Klever 3

    @ 100 GM „Vielleicht sind wir die jetzt los?“

    Warum so unbarmherzig. Es hilft der Leserschaft doch weit mehr, sich mal mit dem Thema Selbstgespräche zu befassen, z.B. hier: http://www.focus.de/schule/lernen/lernatlas/wissenswert/wissenswert-sind-selbstgespraeche-normal_aid_306929.html

     
  38. 102. Giuseppe Heuvens

    @ 100

    „vielleicht sind wir die jetzt los“ ….. das haben schon mal einige versucht …. vergeblich. Leichtmatrosen sollten nie die Admiralität angreifen.

     
  39. 101. Heinz Goertz

    @all

    Ich bitte zu bedenken, dass der Rat damals, einstimmig den Verkauf der Grundstücke an Zevens und an die Volksbank-Kleverland beschlossen hat.
    Jeder kann doch nach voll ziehen, dass es schwierig ist, aus dieser Nummer raus zu kommen. Das eigendliche Übel ist, dass im kleinen Kreis beschlossen wird, was die Ratsvertreter abstimmen sollen. Die blicken zum größten Teil auch nicht mehr durch. Die Tagesordnung zur nächsten Ratssondersitzung wird auch natürlich erst in letzter Minute bekannt gegeben.
    Und so wird das Stadtbild von Kleve eines Tages verrammelt, mit den Rückseiten der Gebäude, die niemand braucht.
    Ich denke, es hatte seinen Grund, dass diese Grundstücke alle in städtischer Hand waren: damit das eben nicht passiert.
    Theo Brauer wird seinen Willen sicher mit Hilfe „der“ Grünen durchsetzen. Ob die „Grünen“ Wähler gewußt haben, dass sie schwarz wählen?

     
  40. 100. G.M.

    na also ,geht doch .Jetzt unterhalten sich 97 und 98 miteinander .Da haben sich die richtigen 2 gefunden . Vielleicht sind wir die jetzt los?

     
  41. 99. Giuseppe Heuvens

    @ 98

    Dann könnt Ihr mich vorschlagen, die geforderten Dinge und Voraussetzungen erfülle ich mit Leichtigkeit.
    Diese Fähigkeiten besaß ich bereits 1980.
    Aber ich denke, das Volk will Blender!

     
  42. 98. Klever

    @ Heuvens

    Das finde ich auch. Zumindest sollte jeder der im Rat sitzt die Grundrechenarten verstanden haben und fähig sein, sie zu gebrauchen. Ferner sollte jeder dort in der Lage sein Bilanzen zu lesen und zu verstehen. Und am besten noch einen Grundkurs VWL und Ökonomie inne haben…

     
  43. 97. Giuseppe Heuvens

    @ 95

    Einige gute Leute um Brauer, viele Mit-im-Rat-Sitzer, wie auch in der SPD. Es fehlen in vielen Parlamenten Leute, die rechnen können, viele sitzen hier -wie auch in den kommuneneigenen Gesellschaften, Anstalten etc.- wegen der Sitzungsgelder, entscheiden über Dinge, von denen sie Null-Ahnung haben.
    Kommt man denen mit einem (menschlichen) Problem, sind sie überfordert und wollen auf keinen Fall anecken.

     
  44. 96. otto

    95. Klever,

    das will auch keiner, vertrocknet ist nun mal vertrocknet.

     
  45. 95. Klever

    Niemand kann den Granden der CDU in Kleve das Wasser reichen…

     
  46. 94. Guilleaume Heuvens

    @ 90

    einfache Antwort: Ich, Willi H.

     
  47. 93. Giuseppe Heuvens

    @ 88

    Danke, bin wohlerzogen. Kann aber auch anders, jedoch nicht hier, da ich Herrn Daute doch sehr schätze, auch wenn wir oft nicht einer Meinung sind.

    @ 86

    Daran krankt unser System. In einer SPD-Hochburg kann nur der Hausschulmeister werden, der ein rotes Parteibuch hat, in einer CDU-Hochburg wird der in öffentlichen Verwaltungen und Anstalten sowie Körperschaften weiterkommen, der eine schwarze Seele hat.

    @ 89

    Mittlerweile glaube ich an eine Finte, wer könnte Klever wirklich sein, jemand aus dem Umfeld von Willi H.? Da fallen mir einige ein, die schwere Niederlagen einstecken mußten oder müssen …

     
  48. 92. otto

    -Nahezu- jede Partei hat kluge und vernünftige Mitglieder, aber nicht jeder Sympathisant, bzw. pro
    Partei Schreibender ist vernünftig geschweige denn klug.

     
  49. 91. persona non grata

    @Klever
    die Grünen als Opposition in der Koalition haben mit so mancher Idee und konsequenten Haltung Kleve einiges geboten und schon manches verhindert.
    Nur mit CDU gäbe es z.B. keine Gesamtschule.
    Dass Ihnen nach jahrzehntelanger Alleinherrschaft eine Koalition nicht schmeckt versteh ich, aber wie wird Ihnen erst die Oppositionsrolle schmecken?

     
  50. 90. Klever

    @ persona non grata
    Wer in der Klever Politik kann einem Udo Janssen, Jörg Cosar, Wolfgang Gebing, Joachim Schmidt und einem Günther Gottfried bitteschön das Wasser reichen? ….. Niemand !!!! Ich hoffe nur das die CDU bei der nächsten Kommunalwahl wieder die absolute Mehrheit bekommt, damit in Kleve wieder vernünftig Politik gemacht werden kann ohne den Grünen Anhang…..

     
  51. 89. Klever 3

    @ 79 Klever „Ohne die CDU wäre die Schwanenburg bestimmt nicht in diesem vortrefflichen Zustand…“

    Ich glaube „Klever“ inzwischen, dass er nicht Willi Heuvens ist. Denn sonst wäre Willi ja dumm. Willi H. hätte geschrieben: „Zum Glück ist die Schwanenburg nicht im Besitz der Stadt Kleve, sondern gehört dem Land NRW. Ohne die jahrzehntelange SPD-Regierung wäre die Schwanenburg bestimmt nicht in diesem vortrefflichen Zustand …“

     
  52. 88. G.M.

    Sehen sie Herr Daute ,Sie haben zwar meinen Kommentar gekürzt .Aber ich bleibe dabei ,wer so verbohrt schreibt wie der „Klever“ schadet nicht nur sich selbst ,der CDU sowieso, denn für diesen „Kommentator“ kann ,nein muss man sich schon schämen. Wie kann ein Mensch mit so einem unqualifiziertem Geschreibsel mit diesem Nickname unseren guten Stadtnamen Kleve so in Verruf bringen.
    Dagegen ist Herr Heuvens ja noch ein wohlerzogener Mann mit eigentlich guten Manieren ,wenn auch gelegentlich mit verschrobenen Ansichten. Aber kein böser .
    @all am besten den „Klever“ auflaufen lassen und nicht mehr auf seine Post,s reagieren.

     
  53. 87. Hasdrubal

    @ 82, Giuseppe Heuvens:
    Na klar! Italien wie Berlusconi, Japan wie Fukushima und Türkei wie Erdogan – Warum, verdammt noch mal, haben wir das noch immer nicht in Kleve und uns allen ginge es besser?!

     
  54. 86. persona non grata

    @Klever
    1) Sie haben übersehen oder ignorieren, dass es in anderen Parteien auch gute Köpfe gibt.
    2) Kleve war schon ohne die CDU eine (attraktive) Einkaufsstadt.
    Rein aufgrund der Lage und aus der geschichtlichen Entwicklung heraus bekam Kleve eine wichtige Rolle für das Umland. Zu der Zeit gab es noch keine CDU.
    3) Kleve hat in den vergangenen Jahren durch den Rachefeldzug des für Kommunalreform zuständigen CDU-Staatssekretärs Manfred Palmen gegen Behörden, die sich seinen Wünschen als Klever Stadtdirektor widersetzten, einige in Kleve angesiedelte staatliche Behörden verloren.
    4) In Kleve machen sich zur Zeit viele Geschäftsleute Sorgen um Ihre Zukunft, wegen der Pläne der CDU.
    5) Diese Unternehmer werden diskreditiert als „Wutbürger“ und „Einzelinteressen“.
    6) Viele CDU-ler betrachten Klever Alleinstellungsmerkmale als ihr persönliches Eigentum, als etwas nur durch die CDU geschaffenes.
    7) Erfolg als Geschäftsmann in Kleve kann durch die Seilschaft mit dem schwarzen Parteibuch einfacher sein. Bürger werden aber mündiger und mutiger.

     
  55. 85. Klever

    @ G.M

    Die CDU ist einfach DIE Partei für Kleve und Deutschland.. Alle anderen sind unwählbar.

     
  56. 84. G.M.

    @79 Klever
    Ricola —-wer hat,s erfunden? natürlich ,die CDU.

     
  57. 83. G.M.

    @82 …prima, nimm dir viel Zeit und vielleicht noch den“Klever “ mit–und — bitte kapp die Internetverbindung.

     
  58. 82. Giuseppe Heuvens

    @ 80

    „Zipfelmützerverein“ … liegt mir nicht, ist zu deutsch, zu spießig. Es sollten aufrechte, ehrliche und kritische, aber auch freigiebige Menschen sein, also charaktervolle …. eine Mehrheit bilden die in Deutschland auf gar keinen Fall. Ich schau mich mal in Italien, in der Türkei und in Japan um …..

     
  59. 81. otto

    73. W.H.

    gibt es bestimmt. Zu einem Zipfelmützenverein reichen drei. Hast du schon eine medienwirksame
    Aufgabe für Herrn Klever gefunden?

     
  60. 80. Hasdrubal

    Die Klever CDU (und deren Verwaltung) hat die Gesamtschule erfunden und durchgeboxt, das Baurecht zu Gunsten des kleinen Mannes angewandt, Gebühren für Anlieger, Abwasser und KiTa’s ungemein gesenkt, die Kirmes an den Niederrhein geholt, Global-Oktoberfest-Celebration initiiert, das Spoy-Ufer, mit dem eh schon einmaligen Spoy-Center, aufgehübscht, die Demokratie in Kleve eingeführt, den Radfahrenden hunderte Kilometer von Radwegen geschenkt, Museen eigenhändig erbaut, u.v.m. – das muss man einfach anerkennen. Auch das dieses nie und nimmer ohne die bescheidenen Leuchtgestalten TB und UJ hätte geschehen können, die nun ihre letzte Tasche umdrehen um Gras daraus wachsen zu lassen.
    Dabei, an 25h in 7 Tagen, haben sie nur allzu übermenschliche Strapazen auf sich genommen wie Erstürmung der Großen Mauer in China, die Christianisierung der Heiden in Benin, stürmische Fahrten mit Kapergefahr in die niederländische Südsee, waghalsige Erstürmungen von Riesen-Riesenrädern – nur um Sorge von Klever Frauen, Männern und Kindern.
    Es wird Zeit, dass wir Klever mal die respektiernde Anerkennung zollen.

    Frei nach Benno: „Bis zur nächsten Wahl…“

     
  61. 79. Klever

    Ohne die CDU wäre die Schwanenburg bestimmt nicht in diesem vortrefflichen Zustand… Auch die Parkanlagen wären bestimmt schon verkommen wenn die CDU mit ihrer vortrefflichen Kommunalpolitik diese nich über lange Zeit aufrechterhalten hätte… Den Reichswald hat sie nicht gepflanzt, aber sie würde es machen wenn es keinen geben würde…

     
  62. 78. G.M.

    @72 Klever““Meinungen sind nicht Urheberrechtlich geschützt““Und deren Verbreitung sollte man auch nicht verhindern .Sonst könnte man die Narreteien auch nicht erkennen.
    Denn „“ Auch Dummheit ist nicht Urheberrechtlich geschützt““

     
  63. 77. G.M.

    @70 G.H.
    welche Argumente??
    Bitte etwas genauer und verwertbar . Bitte keine Floskeln.

     
  64. 76. G.M.

    @ all
    na was meint ihr wohl ,was werden G.G.W.H. und Klever wohl gemeinsam haben?

    (…)

    Der eine verbreitet „ostasiatische Weisheiten“ und der andere hat sich „Kalendersprüche “ zur weiteren Verbreitung zugelegt.
    Ist den CDU Leuten das nicht langsam peinlich wie durch ihre Verehrer lächerlich gemacht werden.
    Den paar entegeren Menschen in der CDU muss doch bald die Hutschnur platzen.
    by the Way: in der“ RP“ ist es etwas ruhiger um Theo und Frank geworden–oder ist es schon das „“Sommerloch““.
    In diesem Jahr keine Ameland Fahrt mit T.B. und F.R. ??? Kein Bock oder keine Knete ???

     
  65. 75. willi winzig

    „Klever“ glaubt wohl auch, dass die Klever CDU die Schwanenburg errichtet, die Parkanlagen angelegt und den Reichswald angepflanzt hat….

     
  66. 74. otto

    @69.Klever,

    Sie haben mir die Augen geöffnet, dafür meinen Dank. Jetzt verstehe ich, daß für die CDU in Kleve U.J.
    die absolute Lichtgestalt darstellt.

    Dass Viele die Verhältnisse in Kleve falsch beurteilen,, konnte mit der Verleihung des Bundesverdienst-
    kreuzes und dem Rheinlandtaler an einen Museumsmitarbeiter (nicht mehr und nicht weniger lt. Stadtmännchenverkündung) festgestellt werden. Es sind unglaublicherweise die Personen verwechselt worden.

    Es gäbe ohne T.B. in Kleve kein mittelalterliches Ufer, keine Schwarzmeerklinik,, kein Oktoberfestzelt, keinen Schützenumzug, usw. die Aufzählung der Klever Wichtigkeiten nimmt einfach kein Ende.

     
  67. 73. Giuseppe Heuvens

    @ 70

    Vielleicht gibts doch mehr Menschen, als wir glauben, die meine Argumente teilen ….

     
  68. 72. Klever

    @ Klever 3
    Meinungen sind nicht Urheberrechtlich geschützt.

     
  69. 71. Martin Fingerhut

    @ 69. Klever :
    ### Nur seiner Präsenz und der CDU unter Führung von Udo Janssen ist es zu verdanken das Kleve in den letzten Jahren eine schicke und interessante Einkaufsstadt geworden ist. ###

    Und mit so wunderbarviel Auswahl an freien LadenLokalen, die selbst für 1/6 der vor 10 Jahren üblichen Mieten kaum noch zu vermieten sind !
    Ein 3fach Hoch auf die fantastischen Leistungen des 3Gestirns Pinz-Brauer-JungFrau !
    (…)

     
  70. 70. Klever 3

    @ 60. Also wenn Klever nicht Willi Heuvens ist, verbreitet oder kopiert Klever zumindest Gedankengut von Willi Heuvens. Und was ist mit den Urheberrechten? Ein Fall für die VG Wort.

    Dann springen vielleicht noch ein paar Euros für Willi heraus.

     
  71. 69. Klever

    @ Otto

    Fakt ist, das ohne Theo Kleve heute nicht so gut dastehen würde wie es im Moment ist. Nur seiner Präsenz und der CDU unter Führung von Udo Janssen ist es zu verdanken das Kleve in den letzten Jahren eine schicke und interessante Einkaufsstadt geworden ist.

     
  72. 68. Klever 2

    @66. Klever

    Bürgermeister Theo Brauer hat doch letztens schon den Rheinlandtaler und das Bunderverdienstkreuz bekommen für alles, was er für Kleve gemacht hat? Ach nee, sorry, das war jemand anders! Aber er bekommt bestimmt immer mal wieder das eine oder andere Freibier, weil er so toll Kirmessen eröffnen kann.

     
  73. 67. otto

    66. Klever,

    das erste Denkmal für T.B. der Ziegel-Klotz mit dem einsamen Bäumchen für einsame Hündchen wurde verschämt abgerissen.

    Das zweite Denkmal, sein berühmtes Ufer, Kleve’s gesellschaftlichen Mittelpunkt,
    hat er sich selbst geschenkt. Diese einmalige Komposition zeigt uns jeden Tag aufs Neue seine visionäre
    Gestaltungskunst.

    Das was das Kurhaus und die Hochschule T.B. zu verdanken haben, können wir alle in einem völlig abgedunkelten und lichtlosen Raum erkennen = NICHTS.

     
  74. 66. Klever

    @ Mal eine Idee

    Unsere Visionären Stadtverantwortlichen haben sich sehr viele Gedanken gemacht. Man kann nur den Hut vor der Leistung von Theo Brauer ziehen, das er so einen großartigen und potenten Investor nach Kleve geholt hat. Auch die Hochschule, das neue Rathaus und die Renovierung des Kurhauses wäre ohne Theo nich möglich gewesen. An alle Kritiker: Für Theo Brauer sollte ein Denkmal errichtet werden. Es gibt und gab wenige Personen, wenn es überhaupt welche gab, die soviel für Kleve getan haben…

     
  75. 65. Martin Fingerhut

    @ 64. Mal_eine_Idee… :
    ### was nach “kein Klotz” folgt ###
    wie in Kleve immer :
    Auf die Beteuerung “ Wir wolllen kein neues RatHaus “ am Tag vor der Wahl
    folgte – nach der Wahl – NEUES RATHAUS.
    Auf GutAchten : “ Nicht neuBauen sondern sanieren “ folgte
    “ GutAchten wertlos – wir fragen die Bürger „.
    Auf BürgerBefragung “ nicht neuBauen sondern sanieren “ folgte NeuBau.

    NACH dem Klotz ist VOR dem Klotz !

     
  76. 64. Mal_eine_Idee...

    @2 HP.lecker:
    Neugierig bin ich schon heute darauf, was nach “kein Klotz” folgt bzw. folgen könnte.

    Antwort:
    Macht einen Binnenhafen aus dem Minoritenplatzgelände der direkt am Spoykanal angeschlossen ist.
    Dort kleine Anleger für kleine Boote (nur Tageskarte), dann kleine (!) Geschäfte drum herum inkl. der dafür üblichen Gastronomie (wenn die nicht schon in der Nähe ist) und einigen kleineren Grünflächen zum „Chillen“.
    Unterm Teich darf dann auch noch eine Tiefgarage sein wenns schön macht! 😉

    Die Italiener machen es uns mit mediterranem Flair vor:
    https://maps.google.de/maps?saddr=45.678058,13.386961&hl=de&ll=45.678061,13.38697&spn=0.011769,0.02208&sll=45.678001,13.387012&sspn=0.011829,0.02208&mra=mift&mrsp=0&sz=16&t=m&z=16&layer=c&cbll=45.678072,13.386861&panoid=D7-c0x8BdIPXKaeFEjg3EA&cbp=12,270,,0,0

    1. freuen sich die Studenten
    2. freuen sich die Gäste
    3. freut sich das Hotel 1.30
    4. Wird noch was verdient wenn man damit die Gäste in die Stadt zieht.
    5. es ist schöner als ein Klotz! 😉

    Vielleicht mal ein Ansatz…

     
  77. 63. G.M.

    so und jetzt Schluss mit lustig.

     
  78. 62. G.M.

    @60
    …hatte ich mir schon gedacht (befürchtet) .Jetzt haben wir schon zwei von der Sorte “ T .B.““ Verehrer.Zumindest läuft die Sache mit Weihrauch und Myrren nicht mehr als Einzelkämpfer.
    Wird Zeit sich doch mal gedanken zu machen ob es sich nicht lohnt einen „1. Klever Meisterbürger Fanclub“ in Leben zu rufen. Ich bin nicht dabei.

     
  79. 61. Otto

    Auch T.B. hat vernünftige Gedanken, wenn er z.B. die von -Klever- bezeichneten Wutbürger als MUTBÜRGER
    anerkennt.

    Gut zu wissen, dass W. Heuvens nicht -Klever- sein möchte.

     
  80. 60. Guilleaume Heuvens

    @ 52

    Also, Klever ist nicht Willi Heuvens. Das kann ich beeiden.

     
  81. 59. Klever

    @G.M.
    Sicher… Für jeden tag einen… !!

     
  82. 58. Otto

    55.G.M.

    so direkt wollte ich das bisher nicht sagen, es bleibt aber nichts Anderes übrig, als so zu denken.
    Hinzu kommen die Bezeichnungen Wutbürger für die Kleve-Blog Aktionen und Symbiose für die geplanten
    Objekte in Verbindung mit dem Schwarzmeerbunkersanatoriumshotel.

    Wer nach den öffentlichen Auftritten die imt Post 43. genannten Personen als Lichtgestalten bezeichnet, kann sein Leben nur (…) ohne Hoffnung auf Erlösung.

     
  83. 57. rd

    @Eben weil es so unwahrscheinlich ist.

     
  84. 56. Bernd Derksen

    @rd
    Ich erinnere mich, dass hier mal ein Kommentar von mir nicht freigeschaltet wurde, da ich den „anonym“ Schreibenden unter dem mir offensichtlich scheinenden Realnamen ansprach.

    Das ist nachvollziehbar. Da es eine wesentliche Grundlage des Erfolgs des Kleveblogs ist, die Anonymität derer, die dies wollen, zu schützen.

    Aber warum werden im Fall von „Klever“ solche Spekulationen zugelassen? (Hinzu kommt, dass mir das Zutreffen aus einigen Gründen unwahrscheinlich erscheint.)

    (Nein, ich werde nicht mal spekulieren, wer G.M. oder gar Schue. sein könnte 😉 )

    Bei aller Kritik, die man an manchen und manchem haben kann:

    Bitte gleiche Rechte für alle Kommentatoren!

     
  85. 55. G.M.

    @ 54
    aha, dat hat Ihnen jemand ein Blöckchen mit schönen Kalendersprüchen zukommen lassen.

     
  86. 54. Klever

    @ G.M. Immer weiter so….. Aber ich muss sie entäuschen. Mit Heuvens hab ich genausowenig zu tun wie die Kuh vom Eierlegen

    Zu wissen was wir nicht wissen, ist die Quelle der Weisheit. (Maha Sthavira Sangharakshita)

     
  87. 53. Schue.-

    44. rd. „@Klever Langsam aber sicher schimmert hauchzart Ironie durch…“

    Ich finde das öffentliche Outing von „Klever“ gemein. Nur weil ein Forensik-Experte eine „leistungsstarke Frau“ der CDU in Bedburg-Hau anhimmelt, muss es sich hier noch lange nicht um Willi Heuvens handeln.

    Ich habe auch kein Verständnis dafür, dass Ralf Daute so etwas durchgehen lässt. Ich beantrage hiermit, Beitrag Nr. 52 sofort in die ewigen Jagdgründe zu verbannen.

     
  88. 52. G.M.

    @43 Klever
    sag ich doch der KLEVER ist Willi Heuvens.

     
  89. 51. Otto

    @50.Klever,

    auf keinen Fall, das gefällt mir, wenn Sie nur Ihren seltsamen Post Nr. 43 nicht geschrieben hätten.

    Ist das Ihre wirkliche Ansicht, habe ich das selbstverständlich zu akzeptieren. Mein Verständnis im
    Hinblick auf die Klever Situation steht Ihrer Meinung jedoch diametral gegenüber.

     
  90. 50. Klever

    @ Otto
    Die Ansicht eines Weisen und den Rat eines Greisen soll man nicht von sich weisen.
    (Konfuzius)

     
  91. 49. lenz

    Die Personifizierte Klotz(igkeit) gilt es ja bereits an der Hochschule Rhein-Waal zu bewundern. Ein weiterer Klotz am Bein des Klever (Stadt-)Körpers endet sicher in der völligen Lähmung …

     
  92. 48. Otto

    @44,

    Ralf, ich erlaube mir nochmals mit einem Haiku zu antworten:

    Das Sommergewand,
    doch die Läuse zu sammeln
    wirst du nicht fertig.

    (Du verstehst in Bezug auf 47)

     
  93. 47. Klever

    @r.d

    Die einfachste Form der rhetorischen Ironie besteht darin, das Gegenteil von dem zu sagen, was man meint. Dies ist hier nicht der Fall. Ich vertrete diese Meinung die ich in den vorigen Kommentaren kundtat voll und ganz.

     
  94. 46. Otto

    @44.rd,

    wenn es so ist, wie es sein könnte, dann bin ich darauf r………………………..n bzw. nicht vorbereitet gewesen.

    Matsuo Basho hat Wundervolles über Hai-Kühe und andere Wesen geschrieben.

    Mir fällt gerade ein:

    Am Rande des Wegs
    wurde die Malve vom Pferd
    einfach gefressen

     
  95. 45. Guilleaume Heuvens

    @ 43 und 44

    Auch die jahre- und jahrzehntelang unter Hans Geurts geführte und somit nicht viel leistende Bedburg-Hauer CDU kann sich zum Positiven hin wandeln, warum nicht unter einer leistungsstarken Frau?!

    Udo und Theo vergleichen …. kann man nicht ….

     
  96. 44. rd

    @Klever Langsam aber sicher schimmert hauchzart Ironie durch…

     
  97. 43. Klever

    @ Heuvens

    Bedburg Hau sollte man aussen vor lassen. Die CDU hier vor ort in Kleve macht eine wahnsinnig gute Arbeit. Lichtgestalten wie Udo Janssen und Theo Brauer würden jedem kommunalen Parteiverband gut zu Gesicht stehen. Die CDU in Kleve ist durch und durch kompetent besetzt, bis in die letzten Kommunalen Ausschüsse.

     
  98. 42. Guilleaume Heuvens

    Theo ist für alle da….

     
  99. 41. Kleinendonk

    was hat denn das Pflegepersonal in Bedburg mi Theo Brauer und dem Klotz zu tun
    soviel wie Kamele auf den Malediven?

     
  100. 40. rd

    precies!

     
  101. 39. Guilleaume Heuvens

    Die CDU in Bedburg-Hau wandelt sich m. E., zwar langsam, aber doch sichtbar. Auch die Sicherheit des Pflegepersonals und des Bürgers gefallen mir, der Bürger steht wieder im Mittelpunkt. Sicherlich ist es schwer, alte Verkrustungen aufzubrechen und neue, zukunftsorientierte Wege zu gehen. Dies traue ich Frau Gorissen ohne weiteres zu.

    @ RD
    Brauer ist Profi, Vollprofi, das stimmt. Aber auch mit solchen Politprofis muss man fair umgehen, vor allem dann, wenn er rund um die Uhr sein bestes gibt. Das gleiche gilt für Ruffing, der -wie jeder andere- auch Fehler macht. Die mit Abstand größten Fehler machten jedoch seine Vorgänger.

     
  102. 38. G.M.

    @34 Lubra
    Sie haben recht mit Ihrer Meinung „für eine Bebauung zu sein“.Auch ich habe 2009 für eine Bebauung des Mino Platzes abgestimmt.
    Aber nicht für so eine Bebauung wie sie NUN durchgeführt wird/ werden soll.Die nunmehr geplanten Baumassnahmen konterkarrierten den seinerzeit Durch Wahlergebnis“ festgelegten Bürgerwillen.
    Selbst Theo Brauer hatte damals gesagt „das der Bürgerwille das beste für Kleve ist“-an diesen seinen Worten gemessen aus heutiger Sicht ist davon nichts aber rein gar nichts übrig geblieben.
    Dagegen zu sein hat nicht mit Wutbürger zu tun .
    @27 Bernd Derksen
    also , um ihren Gedankengang aufzugreifen :so sollen wir im KLEVEBLOG schön unseren Bürgermeister huldigen damit ein potentieller Nachfolger nicht verschreckt wird.Herbert Knebel würde sagen :“ja gibet dat, geht et noch, son Affentheater “
    Zu den herausragenden Leistungen eines Herrn Ruffing braucht man weiter nix zu sagen ,das macht der schon alles selbst und den fehlenden Rest dann noch die „Rheinische Post

     
  103. 37. Martin Fingerhut

    @ 28. rd :
    Danke.
    also :
    1.000 für der Klotz und 8.000 dagegen = reicht nicht => Sontowski darf klotzen.

     
  104. 36. Klever

    @ Otto
    Bürger in Wut? Den Klotz aus der Stadt kehren..
    Infostände von der Denkpause Bewegung. Eine Einzelmeinung über Herrn Ruffing ist das bestimmt nicht dich ich habe, da zumindest Herr Ruffing meine Meinung zu seiner Person teilen dürfte. Somit wären wir zu zweit und es wäre kein Einzelinteresse.
    Also Otto, das Glashaus Prinzip trifft hier voll zu.

     
  105. 35. Der Laie

    @Wim Heuvens
    Was ist denn Bürgerfreundlich daran, dass eine Entscheidung zur Bebauung der Grünfläche am Friedhof in Hau, auf einen Termin nach der Kommunalwahl verschoben wird.
    Die Strassenbeleuchtung an das RWE verkauft wurde, um kurzfristig die Haushaltsbilanz zu schönen, die nun fälligen Nutzungsraten auf Dauer von den nachfolgenden Generationen geleistet werden müssen.
    Clever sieht irgendwie anders aus.
    Aber vielleicht merkt in der Bedburg-Hauer CDU so langsam auch der letzte Parteisoldat, das man sich auf Dauer nicht gegen den Bürger Willen stellen kann, siehe Hallenbad und Bebauung Saalstrasse.
    Was sind eigentlich die Themen der Freien Wähler im Kreis Kleve, ausser gegen den Flughafen in Weeze zu sein?

     
  106. 34. Lubra

    Und: ich kenne viele Leute die auch für eine Bebauung sind. Ich glaube es ist Stimmungsmache wenn hier immer wieder so getan wird, als gebe es nur Gegner.

    Ich bin übrigens Selbständig und in Kleve tätig. Mit Stadtverwaltung und / oder Parteien habe ich nichts am Hut.

    Das nur falls hier jemand mutmaßen will, ob ich befangen bin.

     
  107. 33. Lubra

    Was Ruffing Großes geleistet hat weiß ich auch nicht. Faule Kredite in die Bad Bank der Genossenschaftszentralbank wegzudrücken und dann mit Sparmaßnahmen wirtschaftlich wieder besser auszusehen, das Ganze mit aggressivem medialen Auftreten garniert, ist nichts Großes.

    Aber ich befürworte auch die bauliche Entwicklung des Minoplatzes. Da kann es dann ruhig auch was größer sein. Kleve ist zwar Provinz aber eben auch Kreisstadt. Schade finde ich, dass durch den ideenlosen Neubau des Rathauses ein Rundlauf von der Ecke Deutsche Bank bis zur Kavariner Strasse verhindert wird. Da hätte man einen schönen Platz bekommen an dem sich sicherlich Cafés und Restaurants angesiedelt hätten.

     
  108. 32. rd

    @Willi Heuvens Es ist mal wieder der Klassiker: kleveblog macht keine Realität, sie spiegelt nur wider, was andere veranstalten. Um beim Beispiel Ruffing zu bleiben: Hat er nun den Satz vom Wurmfortsatz gesagt oder nicht? Sollen wir das Mäntelchen mildtätiger Amnesie um diese Äußerung hüllen, damit die Welt wieder so schön wird wie vor dem verhängnisvollen Satz? Was nicht passt, wird passend gemacht? Theo Brauer bedarf keines Beistandes, der ist diesbezüglich Profi, das müssten Sie doch wissen.

     

  109. 31. Guilleaume Heuvens

    @ 27

    Die Äußerungen von Bernd Derksen kann ich voll mittragen. Nicht nur Brauer und Ruffing werden niedergemacht, auch neuerdings in Bedburg-Hau Frau Gorißen, die m. E. die CDU erneuert und zu einer bürgerfreundlichen und bürgernahen Partei wandeln möchte.

     
  110. 30. rd

    @Bernd Derksen Ob hier ein Denkpause-Aktivist geantwortet hat, weiß ich nicht. Ich jedenfalls finde es schön, auch mal eine andere Sicht der Dinge serviert zu bekommen, da auch kleveblog nicht die Wahrheit gepachtet hat. Allerdings: Bisher sehe ich hier nur die übliche Ansammlung unsubstantiierter Äußerungen („Ruffing hat Großes geleistet“ — ja was denn? (z.B. die Sanierung der Bank, die zweifelsohne auf seiner Habenseite steht, aber was nützt es, wenn diese möglichen Verdienste auf der anderen Seite durch eine öffentliche bekundete Denkungsart eingerissen werden, die vor Arroganz nur so trieft. Und das war kein „ich möchte auch mal witzig sein“-Versehen…)

     
  111. 29. Kleinendonk

    @ 24
    Thema verfehlt – der Klever kommt von Kühen zum Atompilz

     
  112. 28. rd

    @Martin Fingerhut §26 Gemeindeordnung NRW, Abs. 7: „Bei einem Bürgerentscheid kann über die gestellte Frage nur mit Ja oder Nein abgestimmt werden. Die Frage ist in dem Sinne entschieden, in dem sie von der Mehrheit der gültigen Stimmen beantwortet wurde, sofern diese Mehrheit in Gemeinden mit bis zu 50.000 Einwohnern mindestens 20 Prozent der Bürger beträgt.“

     
  113. 27. Bernd Derksen

    @Klever
    >Das ändert nichts daran, dass Herr Ruffing eine herausragende Persönlichkeit in Kleve ist.>

    Das ist auch mein Eindruck.

    Ein kleiner Abstecher zu einem eigentlich ganz anderen Gebiet:
    Ich beobachte als Bayern-Fan recht genau, wie mit Spielern von Vereinsseite oder Fans umgegangen wird. Gerade wenn Vereinswechsel angestrebt werden oder vollzogen wurden.

    Mir scheint, dass man in Dortmund gar nicht merken will, wie man dadurch seinen Verein für zukünftige Spieler unattraktiver macht. Man schafft einen echten Wettbewerbsnachteil. Bei Fans mag manches ja identitätsstiftend und befriedigend wirken, bei beobachtenden Fussball-Profis sieht das ganz anders aus. Die sehen: Ah, so könnte es mir mal in Dortmund oder München ergehen…

    Übertragen auf Kleve:
    Irgendwie scheint mir, dass manche Klever, vermutlich aus Neidmotiven, sich um einen schlechten Ruf für mögliche Führungsleute bemühen.

    Zum Beispiel halte ich den Umgang mit dem Klever Bürgermeister in diesem Blog für abschreckend für mögliche Bewerber um die Nachfolge. (Unabhängig von der Notwendigkeit sachlicher Kritik)

     
  114. 26. Otto

    @21 etc,

    – Einzelinteressen geprägt, hört sich wichtig an, entbehrt jeder Grundlage;
    – Wutbürger = Bürger in Wut, wann, wie, wo? Bedenken haben nichts mit Wut zu tun., nur mit Verstand.
    – Unterstadt aufwerten, Symbiose zum wunderbar gestalteten Hotel, Ihr Geschmack = Einzel-
    interesse.
    – herausragende Perönlichkeit, die viel für Kleve getan hat. Ihre Ansicht = Einzelinteresse.

     
  115. 25. Bernd Derksen

    @G.M. Ich glaube aber, dass dies in Ihrem Fall ein Ausrutscher war. (Satz vervollständigt 😉 )

     
  116. 24. Bernd Derksen

    @G.M. #17
    Ob diese Reaktion auf die Sichtweise von Klever clever ist?

    Wer anderen Vorwürfe macht, sollte es versuchen selbst besser zu machen. Zumindest wenn er/sie glaubwürdig erscheinen will.

    Dazu gehört auch, dass man sachlich und mit Argumenten auf andere Meinungen eingeht.

    Wer es mit peinlichen Beschimpfungen (z.B. Anspielungen auf geistige Unzurechnungsfähigkeit) versucht, schadet seinem Anliegen. Ich glaube aber, dass dies in Ihrem Fall

    Es gibt Leute, die den als Klotz diffamierten Bau u.a. anders bewerten. Na, und?

    Warum fällt es (nach meinen Eindrücken) offenbar manchem Denkpause-Aktiven recht schwer mit anderen Sichtweisen zu leben?

    Denn die gibt es. Und auch die haben ihre Berechtigung.

    ( Und nicht haltbare Argumente lassen sich doch sicher sachlich entkräften.)

     
  117. 23. Martin Fingerhut

    @ 22. rd :
    Was passiert bei :
    abgegebene Stimmen = 9.000
    FÜR den Klotz = 1.000
    GEGEN den Klotz = 8.000
    ???

     
  118. 22. rd

    @Martin Fingerhut So, wie es in der Grafik steht, ist es richtig.

     
  119. 21. Klever

    @ Otto
    Zur Erklärung des Wutbürgers

    http://de.m.wikipedia.org/wiki/Wutbürger

    Das von „einzelinteressen geprägt“ brauche ich ja wohl nicht weiter zu erläutern. Ich denke sie können diese Worte voll Sinnhaftigkeit entsprechend kombinieren.

     
  120. 20. Klever

    @ G M

    Das ändert nichts daran das Herr Ruffing eine herausragende Persönlichkeit in Kleve ist. Und die Sonne hat keineswegs etwas damit zu tun…

    @ Otto

    Warum ist das Unsinn was veröffentlicht wurde? Geben Sie mir ein Beispiel….

     
  121. 19. Martin Fingerhut

    Ich glaube,
    in der Grafik steckt der selbe DenkFehler,
    wegen dem auch ich schon mal ins offen hingehaltene Messer gerannt bin :

    Die 20% sind kein Quorum !

    Wenn ich es nach der schmerzlichen Lektion richtig gelernt habe,
    ist die Struktur des (Rats)BürgerEntscheids :

    Mehrheit gegen den Klotz ?
    – falls NEIN : Klotz !
    – falls JA :
    ———– Ist diese Mehrheit mindestens 20% der WahlBERECHTIGTEN ?
    ———– – falls NEIN : Klotz !
    ———– – falls JA : KEIN Klotz.

     
  122. 18. knecht

    @10. Kellener

    Das ist nicht Theo, dass ist der Andere.

     
  123. 17. G.M.

    @ 15 ja ,ja so etwas bekommt man wenn die Sonne zu lange aufs Haupt geschienen hat.Zum einen ist Ruffing nur ein Kleinstadtbänker -nicht mehr -aber auch nicht weniger. Zum anderen steht diesem Herrn garnichts zu . Der soll gefälligst seine Arbeit machen denn dafür wird er entlont.

     
  124. 16. Otto

    @15.Klever,

    so ist das also, solch ein Unsinn ist im Blog selten veröffentlicht worden.

     
  125. 15. Klever

    @ Otto Die VoBa wertet mit dem Bau die Unterstadt auf. Es entsteht ein, in perfekter Symbiose zum wunderbar gelungenen Hotel, spektakulärer Baukörper, welcher einem Geschäftsmann wie Frank Ruffing zusteht. Er ist eine herausragende Persönlichkeit und hat schon viel für Kleve getan.
    Und wenn dann noch das Geschäftshaus kommt wird Kleve in einem neuen Glanz erstrahlen.

     
  126. 14. Otto

    Nachtrag zu @9,

    erläre uns was ein EINZELINTERESSEGEPRÄGTERWUTBÜRGER sein könnte. Vielleicht der Gegenpart
    zu einem BONSAIVISIONÄRGEPRÄGTENSTADTPLANERMÄNNCHEN?

     
  127. 13. Otto

    @9. Klever,

    wie begründest du deine Vorstellung, dass genau dieser neue Standort für die VOBA , nur der richtige Platz sein kann?

    Das Herz der Stadt liegt wesentlich höher, geographisch handelt es hier unten höchstens um den Wurmfortsatz.

    Denke bitte daran, dich am lauschigen Spoyufer auszuruhen, damit du die von dir gepriesenen
    Schönheiten auch geniessen kannst.

     
  128. 12. G.M.

    @Klever 9
    Heimatkunde 6, setzen!
    Hör doch mal zu was dein Chef der Udo Jansen sagt :es handelt sich hier um den Abschluss der Stadt Kleve,(siehe hierzu auch U.Jansens berühmtes Knochenmodell)-folglich nicht das Herz der Stadt Kleve.
    1. es ist kein schön gestaltetes Geschäftshaus.
    2. Kleve braucht dort überhaupt kein Geschäftshaus.
    3.Kleve braucht auch dort keine Volksbank.
    4.Es ist schon schlimm genug das unser Bürgermeister hier mit unserem Steuergeld das alte Krankenhaus wieder neu aufbaut zum wahrscheinlich unbrauchbarsten Rathaus weit und breit.
    5.Wie sagte schon Helmut Schmidt: ..wenn er Visionen hat dann soll er zum Arzt gehen.
    6. Von Einzelinterressen geprägte Wutbürger kann hier keinesfalls die Rede sein.
    7 .Es sind die Mutbürger ,und die werden mehr und mehr.Bis die Kiste gestoppt wird!
    8.Im interresse der CDU hoffe ich das die Stadtverordneten noch einsichtig werden -oder aber vielleicht auch nur den Mut haben mal zu ihrer Überzeugung zu stehen und dem Meisterbürger mal richtig Zunder geben.

    @Kellener10, der @9 Klever ist wohl nicht Theo , denn der hätte lauter geschrieben und den Satz begonnen mit :“mein lieber…….
    ich glaube eher das ist ein Bedburg Hauer als ein Klever.

     
  129. 11. Klever 2

    @Klever

    Hahahahaha.

    Es ist auch sehr warm.

     
  130. 10. Kellener

    @Klever

    Theo, bist du das?

     
  131. 9. Klever

    Ich freue mich auf das schön gestaltete Geschäftshaus im Herzen von Kleve. Es wird eine Bereicherung für die Stadt sein. Auch die Volksbank hat dort genau den richtigen Standort. Es ist schade das visionäre Projekte immer wieder von von einzelinteressen geprägten Wutbürgern in Verruf gebracht und boykottiert werden.

     
  132. 8. G.M.

    @ all
    man sollte auch bedenken ,die noch schweigende Mehrheit hat sich noch zu keiner Abstimmung aufraffen können.
    Aber… wen man auch fragt …keiner war bisher ( außer W.H.) für die Klotz-Bebauung. Alle bisher befragten Leute ,Nachbarn,Bekannte,Freunde usw. sind im Grunde genommen gegen eine Bebauung an sich. Das Hotel 130 hat den allermeisten vor Augen geführt was was dort für ein Irrsinn entsteht.(Entstehen soll)(hier auch speziell der Volksbank Palast).
    Hört man genauer nach kommt immer wieder die Anregung:warum macht hier nicht was schönes ,Sitzflächen ,Grün ,Parkplatzbuchten mit Hecken drumherum,Biergarten etc. Halt etwas lebens-und liebenswertes.
    Die Sicht zum Wasser hat man nun schon kaputtgebaut-und zwar beidseitig!!
    Ich glaube, die bisher gemachten Fehler von Seiten der Verwaltung sind bisher so gewaltig und auch für Jeden Bürger so offensichtig ,da brauchen sie keinen mehr zu Überzeugen seine Stimme gegen die weitere Bebauung abzugeben.

    Wenn es dann zu einem Entscheid kommt, dann muss man sich halt nur organisieren und Strassenweise die Bewohner ansprechen. Ein Treffen der „Denkpausen“ Freunde wird wohl schnell zustande gebracht werden können. Ich bin dabei!

    PS.Begrünte Parkbuchten mit Hecken und schöner Baumbepflanzung können in Kevelaer angesehen werden.

     
  133. 7. HP.lecker

    @ rd: Nach der „Meine Meinung“ in seinem Kommentar Nr. 3 mittelbar fragt.

     
  134. 6. rd

    @HP.lecker Welche Hochrechnung denn?

     
  135. 5. HP.lecker

    Ich halte von solchen vermeintlichen Hochrechnungen nicht viel. Aus der Zahl lässt sich nicht ansatzweise eine Hochrechnung darstellen.

    „Die Oper ist erst zu Ende, wenn die dicke Frau gesungen hat“

    Sollte es zu einem (Rats-)Bürgerentscheid kommen, zählt letztlich abschließend das basisdemokratisch erzielte Ergebnis. Es ist gut, dass es solche Werkzeuge gibt.

     
  136. 4. rd

    @Meine Meinung Wenn man bedenkt, dass diese Zahl allein durch einige Infostände sowie durch die Klever, die digital unterwegs sind, erreicht wurde, kann man – so glaube ich – (verhalten) optimistisch sein.

     
  137. 3. Meine Meinung

    Die online-Petition der Denkpause-Initiative wirft aktuell (Stand 25.07.2013 – 11:29 Uhr) insgesamt 1739 Unterstützer aus Kleve aus. Kann daraus schon ein erstes Stimmungsbild hochgerechnet werden?

     
  138. 2. HP.lecker

    Neugierig bin ich schon heute darauf, was nach „kein Klotz“ folgt bzw. folgen könnte. Vor allem darauf, ob es bürgerschaftliche Initiativen geben wird, die für die weitere Nutzung des Minoritenplatzes mit der erforderlichen Tiefe Konzepte in den Ring werfen. Oder ob der Platz letztlich weiterhin ein mehr schlecht als Recht gestalteter Parkplatz bleibt. Ich jedenfalls arbeite an einer Vision für Kleve, aus der ich mit Interessierten ein Konzept erarbeiten könnte und daraus könnten sich dann später interessante Projekte, Aktionen, Events etc. zur Attraktivitätssteigerung Kleve für die Besucher ebenso wie für die Bürger/innen ergeben. Und das schliesst den Mino mit ein und betrachten dieses Handlungsfeld nicht isoliert.

     
  139. 1. Guilleaume Heuvens

    Da muss ich mal Herrn Daute ein großes Kompliment machen. Gut aufgestellt und auch für einen Laien verständlich, sehr gut nachvollziehbar. Ausgezeichnet erklärt!