Der Morgen danach: Ein Schrecken, der kaum in Worte zu fassen ist (und was hat AKK damit zu tun?)

rd | 10. Februar 2020, 10:31 | 6 Kommentare
Grünanlagen, öffentliche wie private, präsentieren sich in einem Zustand der Verheerung: Abgerissene Sonnenschirme, vagabundierende Putzeimer, Leergut & Topfpflanzen machen selbst Amseln Angst. Vor dem Betreten wird gewarnt

Sturm Sabine, auf der Kyrill-Skala höchstens eine 3. Der Vollständigkeit halber hier noch die Zusammenfassung der Polizei:

„Das Sturmtief Sabine hat aus Sicht der Polizei im Kreis Kleve zwar zu einer Reihe witterungsgedingter Einsätze geführt, in der Bilanz ist die Region aber recht glimpflich davon gekommen. In der Zeit zwischen Sonntagvormittag und Montagmorgen (10. Februar 2020) wurde die Polizei 38 Mal zu durch den Sturm entstandenen Gefahrenstellen im gesamten Kreisgebiet gerufen. In der Mehrheit waren es auf Straßen umgestürzte Bäume oder herabgefallene Äste, vom Wind verwehte Baustellenmaterialen oder lose Dachziegeln, die die Anrufer gemeldet hatten. Die Gefahrenstellen wurden oftmals durch die hinzugerufene Feuerwehr oder mit eigenen Mitteln der Polizei beseitig. Am Sonntagabend gegen 18:15 Uhr war ein PKW-Fahrer auf der Holtheyder Straße gegen einen umgestürzten Baum gefahren, er blieb jedoch unverletzt. Anlassbezogen war die Polizei im Kreis Kleve personell verstärkt aufgestellt. Die beiden Rheinbrücken im Kreis wurden durch Kräfte des Verkehrsdienstes regelmäßig kontrolliert, mussten aber zu keinem Zeitpunkt gesperrt werden. Auch am heutigen Montag warnt der Deutsche Wetterdienst weiterhin vor Sturmböen. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Geschwindigkeit der Witterung anzupassen. Nach wie vor kann es zu Gefahren durch herabfallende Äste und ähnlichem kommen.“

MS Cotrans 4 – wird sie heil am Zielhafen Zwijndrecht ankommen? Zweifel sind angebracht

Einen Kommentar schreiben





6 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 6. jean baptiste

    1. Niederrheinerin ” dass man mit dem Namen nicht Bundeskanzlerin …”
    Das AKK ist ja nur die Hälfte der Miete. Im Dezember 2018 hat Sie geheiratet und heisst jetzt
    Annegret Kramp-Karrenbauer-Kramer-Korbklemmer , also AKKKK.
    Hätte Sie nicht den Kramer Korbklemmer geheiratet, sondern ihre Jugendliebe Franz Krauskamm-Kraft-Kämmerer-Karstein , wäre es ein wahres MG- Feuer geworden, AKKKKKK.
    Mit all den K-s , wäre ihr die Kanzlerschaft doch vorbestimmt gewesen.

     
  2. 5. Günter Ververs

    Die Abbildung des Gartens könnte auch ein Sinnbild für den politischen Zustand unseres Landes sein. Aufräumen scheint angebracht. Der inhaltlose gelbe Bierkasten, die umgestürzte Tonne in verblastem Rot, dem blauen Behälter steht das Wasser auch schon bis zum Rand, ein Hoffnunngsschimmer auf den Frühling in maigrün, der vielleicht ängstliche schwarze Vogel, zum Abflug bereit. Die Umgebung noch in der Winterstarre. In der Ferne, zartes blau. Etwas Optimismus täte uns allen gut. Eine Perspektive für die Zukunft, statt zurück zu Abgrenzung, Abschottung, Mottenkiste. Nutzen wir die frische Brise namens Sabine. Tief durchatmen!

     
  3. 4. Wolfgang Look

    In Shakespears Dramen ist ein Wanken im Königshaus mit Machtkämpfen und nachfolgenden Rüpcktritte oft von Stürmen in der Natur flankiert. Natur und Königshaus sind eine Einheit

     
  4. 3. Guenther Hoffmann

    👋🏼 Du Glücklicher 👍🏼 Das “Pilsner Urquell” hat die Katastrophe überlebt. 😁

     
  5. 2. ???

    Es gab Zeiten, da nannte man dieses Wetter, je nachdem, Frühjahrs- oder Herbststurm ………

    Nun ist es natürlich sehr gut, dass man die Menschen, früh genug darauf aufmerksam machen kann.
    Den Versicherungen kommt diese Vorausschau auch entgegen.

     
  6. 1. Niederrheinerin

    AKK hätte wissen müssen, dass man mit dem Namen nicht Bundeskanzlerin werden kann. Auch nicht mit dem Gesichtsausdruck. Aber das hat wohl nicht zu ihrem Rücktritt geführt, auch nicht führen können oder sollen.
    Auch nicht Sabine, aber der Widerwille vor allem männlicher Parteikollegen hat sie hinweggefegt. Sie gibt auf, obwohl es lange unwahrscheinlich schien, dass das überhaupt eine Option für sie sein könnte.
    Als Bundesverteidigungsministerin hat sie jedenfalls eine angemessen ernsthafte Mimik. Der Job ist ja wirklich kein Spaß.

    Nun ist die Bühne frei für Merz. Aber vielleicht wartet Laschet nur ab, bis dieser sich verausgabt hat.