Corona, na und? Neu macht der Mai: Bänke, Blumenladen, L’Osteria, Aldi

rd | 07. Mai 2020, 20:41 | 2 Kommentare
Sichere Bank. Online-Benutzung unmöglich
Fast fertig: Für die italienischen Momente im Leben
Sag’s durch die Blume: Rechtzeitig vor dem Muttertag befriedigt „Flowers & More“ endlich wieder florale Bedürfnisse der Stadtmenschen (Foto: Flowers & More)

Die Kreisverwaltung liefert weiter (dankenswerterweise) die Seuchenzahlen, aber fast schon mit einer Routine, wie einem sonst die Empfänger von Sozialleistungen portioniert präsentiert wurden. Aktuell also ein weiteres Todesopfer, das 29. im Kreisgebiet, ein 65 Jahre alter Mann aus Emmerich. Es gibt vier neue Infektionen (584 insgesamt), und mittlerweile hat der Kreis die Darstellung von kleveblog übernommen, nach der einfach die Infektionen der letzten sieben Tage gezählt werden, weil dies einen besseren Überblick verschafft, wie sich die Krankheit ausbreitet oder eben nicht. Wie schon berichtet, betrug die Zahl am vergangenen Sonntag 34, mittlerweile liegt sie sogar nur noch bei 19. (Alle Zahlen zusammengefasst hier in der Überblickstabelle.)

+++

Bierleitungen gereinigt

Kein Wunder also, dass sich viele Gewerke darauf freuen, durchstarten zu können. In der Gaststätte Zentrale wurden die Bierleitungen schon gereinigt, allerdings gibt es noch keinen Termin für die Wiedereröffnung von Kneipen. Restaurants dürfen öffnen, allerdings so richtig gemütlich wird es aufgrund der Abstandsregeln noch nicht. Gäste müssen zu den Tischen geführt werden und ihre Namen angeben, und an einem Tisch dürfen höchsten Angehörige zweier Haushalte sitzen.

+++

Rohbau al dente

Gut ist aber, dass in Kleve bald ein Restaurant mehr zur Auswahl stehen wird: Trotz der schlechten Nachrichten wurde an der Emmericher Straße fleißig weitergebaut, und der Esstempel L’Osteria sieht so aus, als könne er schon bald eröffnen. Hätte man nicht gedacht.

+++

Kleinstadtblumen

Zweifel äußerten einige kleveblog-Kommentatoren, ob der Gründergeist von Ingo Marks tatsächlich anhält. Unlängst (aber zu einer Zeit, als Corona noch so fern schien) wurde er auf kleveblog mit seinem neuer Tobacco-&-More-Filiale am Fischmarkt vorgestellt. Dabei offenbarte er, dass er am alten Standort des Geschäfts einen Blumenladen zu eröffnen beabsichtige. Wer immer in der Innenstadt ein paar Blumen nötig hatte, sei es als Geste der Dankbarkeit oder für ein überraschend vereinbartes Rendezvous, stand bisher auf dem Schlauch und musste aus Vorgärten etwas wegrupfen. Das ist aber nun vorbei, wie angekündigt hat Ingo Marks sein Geschäft eingangs der Stechbahn eröffnet. Der Name, wenig überraschend: Flowers & More. Wir wünschen allzeit eine Handbreit Wasser in der Vase!

+++

Ein Ausbund an Grundsolidität

Und, als seien das der guten Nachrichten nicht schon genug, überrascht die Stadt Kleve mit der Aufstellung zweier wertiger Bänke in der Fußgängerzone (eine oben, eine unten). Sie stammen aus den Freudenberg-Werkstätten und strahlen eine Unerschütterlichkeit aus, die in diesem Tagen nicht ganz verkehrt erscheint. Sofort überlegt man sich, wann eigentlich zuletzt etwas für Fußgänger in diesem Abschnitt getan wurde, und es fallen einem nur die mittlerweile so richtig abgeratzten Holzmanschetten um die Platanen ein, die vor ca. 50 Jahren angebracht wurden. Schön, dass sich auch da was ändert.

+++

Warten auf den Aldipalast

Nicht verschweigen wollen wir auch, dass an der Emmericher Straße der älteste Aldi-Markt der Welt der Abrissbirne zum Opfer gefallen ist und in den nächsten Monaten durch einen neuen Aldipalast ersetzt wird. Die Welt wird immer perfekter, möchte man jauchzen. Wer sehen will, wie die schöne neue Welt des Discounters bald auch in Kleve aussehen wird, der möge nach Emmerich fahren, da steht gleich links vor der Stadt, in idealer Einflugschneise für die Kunden aus unserem Nachbarland, am alten Bundeswehrgelände ein Konsumschloss für uns Normalverbraucher.

Einen Kommentar schreiben





2 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 2. Leben

    Ist das also unser demokratisch, grundrechtlicher Datenschutz?

    Also, ich denke für mich kommt es nicht in Frage, auch nur für den Genuss einer Salat- oder Gemüseplatte, meinen Namen zur gesundheitlichen und politischen Überwachung anzugeben. Dann esse ich doch lieber aus Rücksicht zu anderen Menschen und des Datenschutzes, in Ruhe zu Hause.

    @rd
    Wie ist das eigentlich, wenn man in oder vor der “Zentrale” z.B. ein Wasser trinken möchte? Wird man dann zu einem vorgesehenen Platz geführt und muss man den Namen angeben, der dann notiert wird?

     
  2. 1. F.Lora

    “Sag’s durch die Blume: Rechtzeitig vor dem Muttertag befriedigt „Flowers & More“ endlich wieder florale Bedürfnisse der Stadtmenschen” und ohne fl? und 2 m Abstand?