Corona & die Klever Gastronomie: Das (vorläufige?) Ende der Kneipe, wie wir sie kannten und schätzten

rd | 09. Mai 2020, 15:33 | 51 Kommentare
Gemütlichkeit ade: 1,5 Meter Abstand zwischen den Tischen, Tresenplätze nur bei Plexiglasschutz
Fließt bald mehr Sterillium als Bier?

(Aktuelle Corona-Zahlen unten.) Die mittlerweile neunte Videobotschaft aus ihrem Amtszimmer nutzte Bürgermeisterin Sonja Northing auch dazu, den Gastronomen der Stadt Mut zuzusprechen. „Wichtig ist, dass unsere Gastronomie, dass die Kneipen geöffnet werden“, sagte sie, „einfach auch, weil viele Gastronomiestätten sonst in die Insolvenz gehen würden, und das wollen wir alle wirklich gar nicht.“

Das war am Freitag, als zwar klar war, dass die Landesregierung das Gastgewerbe nicht mehr länger komplett aus dem Geschäft halten würde, nicht aber, wie die Regelungen im einzelnen aussehen werden, die nun von den Betreibern von Lokalen und Restaurants zu befolgen sind. Diese Regularien gab die Stadt am Samstag bekannt, mit einem Link zu einem PDF-Dokument (hier als Service für die kleveblog-Leser komplett nachzulesen: Hygienestandards), dessen erster Abschnitt sich in insgesamt 17 Punkten der Gastronomie widmete. Zusammenfassend ist zu sagen: Für Gäste wird es künftig schwer zu unterscheiden sein, ob sie sich in einen Operationssaal herein bewegen oder in eine Schankwirtschaft.

Die Regelungen im Überblick: Nicht nur in Restaurants, sondern auch in Kneipen herrscht Sitzplatzpflicht. Wer einen gastronomischen Betrieb betritt, muss sich am Eingang die Hände waschen bzw. „bei Bedarf“ (was immer das heißt) desinfizieren. Auf „nicht kontaktfreie Begrüßungsrituale“ ist zu verzichten, das zumindest vermag niemanden zu überraschen.

Auf jedem Tisch muss ein Zettel ausliegen, der nicht nur eine Einverständniserklärung zur Datenerhebung (wir erinnern uns, Datenschutzgrundverordnung) beinhaltet, sondern auch eine Liste, auf der die Gäste ihren Namen und den Zeitraum ihres Besuchs eintragen, für den Fall, dass Kontaktpersonen nachverfolgt werden müssen. Der Gastwirt muss diese Liste vier Wochen aufbewahren und, nicht immer ist das Gewerbe ja frei von pikanten Begegnungen, die Vertraulichkeit wahren.

Nächster Punkt: Tische. Die sind so anzuordnen, dass sich entweder zwischen Tischkante und Tischkante anderthalb Meter Abstand befinden oder aber zwischen den beiden Rückenlehnen sich gegenüberstehender Stühle. An der Theke muss ein Abstand von anderthalb Metern zum Personal eingehalten werden, und, wenn das nicht möglich ist (also in jeder normalen Gaststätte) hat der Betrieb wie im Einzelhandel auch einen Plexiglasschutz anzubringen.

Die Laufwege zum Ein- und Ausgang sowie zur Toilette sind so zu bemessen, dass durchgehend anderthalb Meter Abstand zu anderen Tischen eingehalten werden können. Sind die Bereiche stark frequentiert, sollen Abstandsmarkierungen angebracht werden.

Speisen sind nur als Tellergerichte zulässig, sämtliche Spülvorgänge müssen bei Temperaturen von mehr als 60 °C durchgeführt werden.

Beschäftigte mit Kontakt zu den Gästen (Wirt, Kellner) müssen eine Mund-Nase-Bedeckung tragen und sich mindestens alle 30 Minuten die Hände desinfizieren oder waschen, worüber Buch geführt werden muss. In Sanitärräumen sind Hände Desinfektionsmittel, Flüssigseife und einmal Handtücher zur Verfügung zu stellen.

kleveblog meint: Eine Diskussion darüber, ob die Maßnahmen angemessen sind, soll hier nicht angestoßen werden. Aber mit Gastronomie, wie sie die Menschen kannten und schätzten, hat ein Betrieb, der diese Regularien beachtet, nichts mehr zu tun.

+++

Die aktuellen Corona-Zahlen vom Samstag:

592 bestätigte Fälle (2 mehr als gestern); 72 in Kleve; 29 Todesopfer; 467 Genesene; 16 im Krankenhaus; 295 in Quarantäne. Die Zahl aktuell erkrankten Person beträgt im gesamten Kreisgebiet nur noch 96. Die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen beträgt 22. (Daraus errechnet der Kreis die Inzidenz je 100.000 Einwohner. Sie beträgt 7,0. Das ist recht einfache Mathematik: Die 22 Fälle müssen durch drei geteilt werden, weil der Kreis knapp über 300.000 Einwohner hat. (Alle Zahlen zusammengefasst hier in der Überblickstabelle.)

Einen Kommentar schreiben





51 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 51. Martin Fingerhut persönlich

    Das Video ist betitelt “Hochsichergeitszapfen”.

    Auch rd pfeift gelegentlich auf AltMeister DUDEN.
    Ein Doppel-z würde irritieren.
    😉

     
  2. 50. Seebär

    @46. Chewgum
    Arche Naema (Haikal) hört sich gut an. Danach wäre ein Tier als Schiffbaumeister gefragt. Arche Niederrheinstier?
    Der Proviant wird dieser Tage bereits fleißig gemäht.🚜

    @MalcolmN Wäre der gelöschte Kommentar ohne das P-Wort möglich? Würde mich doch interessieren, was Sie über die Kirche zu sagen haben.

     
  3. 49. Chewgum

    Warum die Wiederöffnung der Kneipen so manchen retten wird, weiß der Kabarettist Mathias Tretter:
    https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr5/wdr5-politikum-satire/audio-suchtpraevention-mit-dem-zapfhahn-100.html

     
  4. 48. jean-baptiste

    @ rd ” lohnende Kneipe”
    Kneipe auf Island , ein Bier kostet ca. 9 euro in einer x-beliebigen Kneipe, da träumt der Wirt doch von, oder, eine Flasche Whiskey im Laden 75 Euro.
    Gestern in der Folge “Alkohol” bei dokters van morgen
    https://www.npostart.nl/dokters-van-morgen/11-05-2020/AT_2121132
    Ebenfalls wert, gesehen zu werden.

     
  5. 47. jean-baptiste

    @45. jean-baptiste
    Gestern lief im Ersten ca.23.00 die Sendung “Rabiat: Infokrieger – Die neuen rechten Medienmacher”
    Dieses Phänomen (die Info-Bots) wächst stetig im Netz, und hat vielleicht sogar schon den KleveBlog erreicht.
    Sehenswerte Sendung, in der Mediathek zu finden.
    https://www.ardmediathek.de/daserste/player/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL3JhYmlhdC8xOTExYzZhYS1iN2RmLTQ3NDUtODlmMi0zODM3Y2Q3NzlkNTU/infokrieger-die-neuen-rechten-medienmacher

     
  6. 46. Chewgum

    @40 Seebär Es ist schon komisch. Unsere Gesichter werden braun und brauner und gleichzeitig ist da draußen (noch) nichts wieder in Ordnung.

    Ja, die nächste Arche kommt von einer Frau. Arche Haikal (Frau von Noah).

     
  7. 45. jean-baptiste

    @41. MalcolmN “aus welchen Gründen “Klever Blog”-Kommentare entfernt werden und wie oft”
    Um hier unserem Webmaster die Peinlichkeit zu ersparen, sich schon wieder dazu äussern zu müssen:
    Das Thema haben wir schon eher gehabt.
    Auch ein Blog unterliegt dem Presserecht, sprich Irgendeiner muss im Zweifelsfall auch für den Inhalt vor Gericht seinen Kopf hinhalten.
    Gerade wer ein Pseudonym , ob nun jean-baptiste, MalcolmN oder MalcomX benutzt, lädt diese Last Voll und Ganz beim Editor ab.
    Wenn Sie sich die Mühe machen würden, den ganzen Blog durchzulesen, werden Sie feststellen, dass ihm das schon mehrfach juristische Kontroversenbereitet hat.
    Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass rd. da sehr leidfähig ist, allerdings Beleidigungen und andere Injurien gehen halt niemals, ob unter Klarnamen, oder unter Aliasnamen.
    Seien wir froh, dass die Möglichkeit des Pseudonyms überhaupt zugelassen wird, weil manche Info würde man unter dem Klarnamen nicht teilen können, ohne berufliche, private, oder sonstige Probleme fürchten zu müssen.
    So far my fifty cents of brains to share.

     
  8. 44. rd

    MalcolmN Von Ihnen ist jetzt exakt ein Kommentar nicht veröffentlicht worden, weil er das Wort „Päderast“, wenn auch nur für ein Wortspiel, enthielt. Ich fand das aber nicht witzig, sondern geschmacklos. Deshalb habe ich ihn gelöscht. Ansonsten halten meine Leser sich weitestgehend an die Regeln eines guten Umgangs, sodass derzeit von mir etwa einer von hundert Kommentaren nicht veröffentlicht wird. Einige mehr gehen verloren, weil die Autoren selbst sich vor der Veröffentlichung an mich wenden und um Rücknahme bitten. Und, bevor jetzt Martin Fingerhut wieder die Kommentarnummern durchzählt und zu anderen (unzutreffenden) Ergebnissen kommt: Die Zahl der vom System automatisch als Spam erkannten Kommentare beträgt aktuell 423.685. Dem stehen 70.652 veröffentlichte Kommentare gegenüber.

     
  9. 43. jean-baptiste

    @40.Seebär
    Frau Noah heisst übrigens Haikal, im Jüdischen Naema.
    Sie ist die Tochter der Namos und Enkelin von Henoch, dem Bruder des Metusalem
    Metusalem ist übrigens der Namensgeber des Spruchs´so alt wie Metusalem`

     
  10. 42. Niederrheinerin

    Wenn man sieht, wie komplett abhängig vom medizinischen Personal viele Covid-19-Patienten zwischen Schläuchen und Geräten in den Krankenzimmern liegen, kann man nur hoffen, nie in so eine Lage zu kommen. Dieses Ausgeliefertsein bei gleichzeitig ungewissem Ausgang wäre schwer erträglich.

    Einmal war ich erst auf eine Weise krank, dass ich nicht mehr alleine duschen und die Schuhe zubinden konnte, mit Schmerzen, die mich zum Heulen brachten und den Schlaf beeinträchtigten. Das Angewiesensein auf Andere hat mich fertig gemacht. Und das war eine gewöhnliche Kalkschulter, die keine Organe angreift und ggf. routinemäßig operiert werden kann (sollte jemand eine gute Adresse dafür brauchen, ich hab eine).

    Also, ich will diese Sch…Krankheit nicht.

     
  11. 41. MalcolmN

    Aufgrund meiner Erfahrung mit dem “Klever Blog”, wäre es für alle Leser in diesen Zeiten der Journalismuskontroverse besonders interessant zu erfahren, aus welchen Gründen “Klever Blog”-Kommentare entfernt werden und wie oft.

     
  12. 40. Seebär

    @37. FadF
    Wäre nicht eigentlich eine Frau dran mit Arche-Bauen?
    Arche Nora?
    Und warum Arche?
    Welche Sintflut steht uns bevor?
    Na gut, wenn ich die Wahl hätte, würde ich auch eine Sintflut bevorzugen. Da sieht man wenigstens woran man ist.
    Virenflut ist schwer einzudämmen.

     
  13. 39. MalcolmN

    @37. Frage an die Frage:
    Hätte gern etwas dazu getan. Der Beitrag ist aber anscheinend im Namen der Behaglichkeit und zwecks der alltäglichen Ehrung der Vorstellungen der Machtinstanzen, die parallel zum Staat immer noch ein Sagen haben, entfernt worden.
    Das war’s.

     
  14. 38. jean-baptiste

    Zur Frage der Infektion und Verbreitung von Viren
    NHK , ein japanischer Fernsehsender hat als Experiment die Verbreitung von einer einzigen infizierten Person (zum Test 1 Klecks UV-Creme auf einen Handteller gegeben) unter die Teilnehmer bei einem Buffet simuliert.
    Quelle: ad.nl : https://www.ad.nl/bizar/schokkend-japans-experiment-alle-gasten-van-buffetrestaurant-binnen-30-minuten-besmet~a85d2e2b/
    Das Video von NHK:
    https://www3.nhk.or.jp/news/html/20200508/movie/k10012422171_202005081601_202005081602.html?stamp=20190422&movie=false

    Kontrolle unter UV-Licht ergab, dass innerhalb von 30 Minuten alle Anwesenden infiziert wurden.

    Das sehen zu müssen macht bestimmt keinen Gastronomen froh, und stellt jeden Gastro-Besuch in Frage.

     
  15. 37. Frage an die Frage

    @Frage
    Kirchenkritiker = Royalist?

    Oder was willst du damit sagen?
    Und was hat das mit Corona zu tun?

    @MalcolmN
    Ehrlich gesagt ist es mir wurscht ob die irdischen Vertreter des himmlischen Finanzimperiums was zur Coronakrise sagen.
    Obwohl freuen würde ich mich schon, wenn Franziskus sagen würde: „Ich habe eine Arche gebaut. Auf der Arche ist Platz für alle und wenn das nicht reicht hängen wir noch ein paar Flösse hinten dran.*“

    * Die Viren sind im Beiboot untergebracht.😉

     
  16. 36. MalcolmN

    @33. Frage:
    Ehrlich zu sein, muss ich gestehen, dass die Art der jüngsten Äußerungen von “Frage”, obwohl mir vertraut, nicht weniger rätselhaft sind. Ist “Kreuzgewickeltes Blog Syndrom” im Spiel? Was will mir gesagt werden? Meine Frage ist nicht rhetorisch.
    Im Übrigen ist zu vermerken: Zu dem “Corona”-Thema erscheinen Meinungen in diesem Blog zu den Auswirkungen der reflexartigen Reaktionen, die im Internet hier und anderswo heutzutage ermöglicht werden. Es kann selbstverständlich der Fall sein, dass ein(e) Leser(in) des Blogs einen Eintrag als “unter alle Sau” betrachtet. Die Frage stellt sich aber, aus welchem Grund man/frau sich die Mühe gibt, “nicht Like” zu registrieren, nicht aber bereit ist, Gründe für die Meinung mitzuteilen. Eine negative oder kritische Meinung fördert die Diskussion. (Manchmal dienen Aussagen lediglich diesem Zweck!) Sogar eine Aussage der Art “unter alle Sau” würde auch zumindest eine Vorstellung einer anderen Denkweise geben ……

     
  17. 35. jean-baptiste

    @33. Frage ” So viel wie Royalisten mit der Kirche zu tun haben”
    Manche (HM QE II) ist sogar “the church herself”

     
  18. 34. jean-baptiste

    @32 inkalavendel “seit langem mal wieder lache”
    Gerne doch.
    Aber in jedem Post steckt bei mir ein Stückchen Seriosität.
    Lassen Sie mich, obwohl an rd. gerichtet auch gleich die 60 Grad Regel erklären.
    Wenn ich jede Regel kommentieren würde, die nicht passt …
    Das hat natürlich ein Ordnungsbeamter entschieden, der sich nicht vorstellen kann, dass für All das feste Regeln seit langer Zeit gelten, in diesem Fall
    – Spülmaschinen (auch für Altenheime verbindlich)
    Maschinen müssen mit mind. 65 °C und nachgewiesen desinfizierenden Waschverfahren betrieben werden, wenn alles Geschirr für die Patienten darin aufbereitet wird Ist dies nicht möglich muss eine Gewerbespülmaschine eingesetzt werden • 65 °C-Programm, kein Kurzprogramm • Trinkwasser, üblicher Reiniger • Reinigen bei Bedarf, min. 1 x / Woche, Sieb, Innenraum, Düsen • 2 x Wirksamkeitskontrollen mit Prüfkörpern nach DIN.
    Das regeln HACCP-Konzept, EG-Richtlinien,EN/EWG 852/853, ersetzt Lebensmittel- hygieneverordnungLMHV vom 05.08.1997
    findet man in:
    https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=4&ved=2ahUKEwiPwu71hKzpAhUFC-wKHQW-DkwQFjADegQIBhAB&url=https%3A%2F%2Fwww.krankenhaushygiene.de%2FccUpload%2Fupload%2Ffiles%2Fhm%2F2018_1_2_Lebensmittelpapier.pdf&usg=AOvVaw2J6c7rt6svBzsN-Vv6UtU-
    Dort ist auch die Kühlschranktemperatur von 7 bis 10 Grad geregelt.
    @ heilige Kühe wie “Datenschutz”
    Gilt das Gleiche, da kommt der schwere Hammer noch nachträglich, wobei ich schon irgendwo etwas von “Einverständnis zur Datenspeicherung notwendig” gelesen habe.
    @ kein rechtes Maß mehr
    Ja, im Moment scheint jeder beflissen in Bereichen regeln zu wollen, für die er keine Fachkenntnisse hat, aber trotzdem meint, was beitragen zu müssen.

     
  19. 33. Frage

    @28 MN So viel wie Royalisten mit der Kirche zu tun haben: Also viel.

     
  20. 32. inkalavendel

    danke für die erfrischenden Beiträge @26 und @29 – konnte seit langem mal wieder lachen !

    @rd: was macht denn ein Wirt so allg., wenn ein Gast seinen Namen nicht nennt (rausschmeißen??) oder einen falschen Namen angibt (Kontrolle, Biometrie :-)) – alles sehr traurig. wo geht das alles hin?

    außerdem: versteh ich das mit den 60 Grad sowieso nicht, am Anfang hieß es bzgl. Händewaschen: EGAL ob warmes oder kaltes Wasser, Hauptsache TENSIDE. Das RKI hat meines Wissens jetzt schon auf 70 Grad erhöht, Fazit: je mehr Regeln, desto mehr Subversivität.

    nicht falsch verstehen: ich nehme das schon ernst und schütze meine Mitmenschen, Aber fällt mir auf, insb. im Job, daß so hoch und heilige Kühe wie “Datenschutz” od. “Plastikmüllvermeidung” plötzlich null und nichtig sind !

    bei allem gilt scheinbar jetzt: kein rechtes Maß mehr.

    hier noch eine passende Textzeile von tocotronic:
    “Ich hab den Boden
    Schwarz gestrichen
    Wie komm ich aus
    Der Ecke raus?”

     
  21. 31. rd

    @Stefan Schuster Ja, BYOD jetzt auch in der Gastronomie!

     
  22. 30. Stefan Schuster

    Ich trage schon seit Wochen ein eigenes privates Bierglas in der Jackentasche mit mir rum. Nur für den Fall, dass ich unterwegs plötzlich von einer NRW-weiten Kneipenöffnung überrascht werde.

     
  23. 29. jean-baptiste

    @26. Billy Idol reloaded “darf ich als Gast denn kontrollieren, ob auch echt 60 Grad heiss gespült wird?”
    ja klar … erst 5 minuten beide Hände in das Spülwasser.
    Wenn sich die Haut dann leicht abziehen lässt, hat das Wasser wenigstens 60 Grad, und Sie koaguliertes Gewebe.
    Wenn Ihnen das zu link ist, können Sie auch einfach zuwarten, das Gesundheitsamt wird das schon kurzfristig kontrollieren, eine ihrer Kernaufgaben, und das erwarte ich, vor Allem in Kneipen.
    Wieso Zeit, um Bier zu trinken? Zahlen, … auf Ex, und dann verschwinden!
    Interessant wäre auch das alte System, Sie zahlen für die Zeit, und nicht für´s Bier, z.B. €5,- pro Minute, dann hätte der Wirt vielleicht noch eine Chance, den Laden zu halten.
    Musik ? dann würde die Gema ja auch wieder kassieren.

     
  24. 28. MalcolmN

    @27. Frage:
    Eh? What has this question to do, as the saying has it, with the price of bread?

     
  25. 27. Frage

    @24 Malcolm N. Sind Sie eigentlich Royalist?

     
  26. 26. Billy Idol reloaded

    -gibt es auch Vorgaben, in welcher Zeit ich mein Bier trinken soll?
    -sind alle Bierdeckel auch desinfiziert?
    -darf ich als Gast denn kontrollieren, ob auch echt 60 Grad heiss gespült wird?
    -Bezahlung via paypal?
    -Zuprosten erlaubt oder macht das zuviel Wind?
    -musikalische Untermalung erlaubt?, evtl. singe ich dann noch mit und steck alle an…
    -bekomme ich vom Wirt Geld raus, dass ich den ganzen Wahnsinn mitmache?
    and so on and on and on… .
    Vorschlag: alle auch nur gastronomieähnliche Betriebe je nach Gesinnung umbenennen/erweitern mit:+more oder ggf. and less…
    oder einfach auch mal nur sagen: die Situation ist zum Kotzen !

     
  27. 25. jean-baptiste

    @23. Gerd Plorin “Prof. Homburg, den ich bisher eher nicht auf dem Schirm hatte, ist parteilos; ihm wird aber nachgesagt, der AfD nahezustehen. Dies spricht noch mehr für ihn.”
    Gleich und Gleich gesellt sich halt gern.
    Prof.Dr. Finanzwissenschaftler sagt “Ich habe mich damals genauestens informiert …”
    Der Satz sagt doch schon Alles. Hat der Mann vergessen, dass er mal in der Schule gelernt hat, dass schon Heraklid wusste, πάντα ῥεῖ (panta rhei, Alles ändert sich)?
    Alles ist im Fluss, vor allem bei dieser neuen Seuche. Nur Trump begreift das nicht, Pence ebensowenig, und Sie anscheinend auch nicht .
    Dann wünsche ich ihnen weiterhin fröhliche Gedanken, nur, Sie werden sehen die zweite Welle ist schon im Anmarsch, und Herr Homburg hat daran auch seinen Anteil, oder haben Sie nicht gesehen , wie auf dem Platz zwar brav Abstand gehalten wurde, aber manche Leute andauernd dazwischen, und drucheinander gelaufen sind?

     
  28. 24. MalcolmN

    @23. Gerd Plorin
    Ja ja, Verschwörungstheorien, die letztendlich immer den herrschenden Wirtschaftsmächten dienen, indem sie von Analysen der Machtverhältnisse ablenken, sind regelmäßig zur Hand. Bei der derzeitigen Variation der Pestbelastung ist faszinierend, wie der multilaterale Großkonzern, der aus einem Stadtstaat in Italien mit Zweigstellen in der ganzen Welt geschäftsmäßig hausieren geht mit dem Erfolgsprodukt “Reduzierung der kognitiven Dissonanz”(enthält auch gratis “Ruhe für die herrschenden Machtverhältnisse”!), nicht in der Lage zu sein scheint, eine Corona-Erklärung abzugeben. Im vierzehnten Jahrhundert hat dieses Unternehmen wenigstens einfach erklärt, dass die damalige Pest aufgrund des unmoralischen Verhaltens der einfachen Leute erfolgt war. Heute hört man das nicht, aber auch nicht, wie es sein kann, dass der Markenzeichen- Wanderprediger aus dem damaligen römischen Reich und sein angeblicher “Vater” aus dem Weltall oder irgendwo die Virusbelästigung erlauben. Eine Virusauslöschung muss eigentlich eine Kleinigkeit sein für die, die den Schlüssel zur Jungfrauengeburt und Wiederauferstehung besitzen. Selbstgefälligkeit und Repressionen aller Arten ermöglichen die Konkurrenz der neuen, glänzenden postmodernen Verschwörungstheorien!

     
  29. 23. Gerd Plorin

    Eine sichere Einschätzung der Corona-Krise ist mir derzeit nicht möglich.

    Fest steht aber, dass

    – es widersprüchliche Wertungen seitens der Fachleute gibt,
    – die Regierungsparteien zu spät reagiert haben,
    – die Regierungsparteien sich mehrfach widersprochen haben.,
    – die öffentlich-rechtlichen Lakeitels auch bei diesem Thema einseitig die Regierungssicht unterstützen und
    – der Widerstand gegen das Regierungshandeln in der Bevölkerung zunimmt.

    Gestern hat der hochrenommierte Prof. Stefan Homburg auf der gestrigen Demonstration gegen die Corona-Beschränkungen in Stuttgart eine beachtenswerte Rede gehalten (hier ist sie: https://www.youtube.com/watch?v=Puy30ArUTfc ).

    Prof. Homburg, den ich bisher eher nicht auf dem Schirm hatte, ist parteilos; ihm wird aber nachgesagt, der AfD nahezustehen. Dies spricht noch mehr für ihn.

     
  30. 22. MalcolmN

    @18 Frage: “Zynisch” wäre nicht das beste Adjektiv. “Zynisch” wäre es gewesen, jetzt und vorher im “Klever Blog”, etwas zu schreiben, allein aus Gründen irgendwelcher Selbstinteressen. Zynisch wäre es in der Tat, wäre jemand ohne weiteres die drei Sätze hier so zu bezeichnen. Oder?

     
  31. 21. MalcolmN

    @19 Spielverderber: Vielleicht mehr der Fall: ” …… fällt uns auf, dass wir unzufrieden geworden sind???” Wenn “Rechte” als gefährdetes Heilmittel angedeutet werden, verliert man schnell den tatsächlichen soziokulturellen Kontext.

     
  32. 20. MalcolmN

    @16 Vergleich: Genauso ist es (geworden!) Überall werden die Vorsichtsmaßnahmen überbord geworfen, und die Geschäfte werden geöffnet! Der Bürger erfüllt weiterhin seinen heutigen Zweck als neoliberaler Kunde. Ob Konsumenten mit russischem Roulette per Corona zu kämpfen haben, interessiert der Aktienbesitzer oder Geschäftsinhaber letztlich nicht, solange jemand auf dem Planeten geblieben ist, der etwas kaufen kann …… (Ja, In der Tat sind Ironie, Zynismus und Sarkasmus “Liebeserklärung(en) an das Leben”!)

     
  33. 19. Spielverderber

    Wir sind schon gläsern. Solange wir unbegrenzt Spaß haben können, stört uns das nicht. Aber jetzt wo Events, Kirmes, Schützenfeste, Restaurant- und Kneipenbesuch nicht normal sind, fällt uns auf, dass wir Rechte haben???

     
  34. 18. Frage

    @15 Malcolm N Zynisch trifft es besser.

     
  35. 17. Intuition

    Sind wir schon eine, heimlich einverleibte Provinz des Überwachungsstaates China, die unbedingt für das chinesische Wirtschaft- und Megaprojekt “Neue Seidenstraße” oder “One Belt, One Road” oder auch “Belt and Road Initiative” genannt, benötigt wird?

    Die freundlicher Weise von China gelieferten Schutzausrüstungen, sind zum größten Teil, unbrauchbar.

    Eine Mobile-App brauchen wir nicht, da wir so und so via Satellit geortet werden können.
    Plastikgeld funktioniert auch ……….. aber dann sollte doch die Überwachung in der Freizeit, mittels Datenabgleich, auch noch gewährleistet werden ……..

    Möchte man uns verängstigen, damit wir unsere Grund- und Freiheitsrechte vergessen, verdrängen oder sogar freiwillig darauf verzichten?

    Die kleine, mahnende “Erpressung”, wenn wir nicht brav sind, dann werden wir eben wieder eingesperrt …….. und müssen dann eben auch auf alle unsere liebgewonnenen Aktivitäten, verzichten ……… koste es, was es wolle.

     
  36. 16. Vergleich

    @10. MalcolmN Genau! Ich lass mir von niemandem das Recht nehmen russisches Roulette zu spielen! Das geile am Corona-russischen Roulette ist, dass ich mit meinem Leben spiele UND mit dem Leben der anderen! Geil ! ! !

    Hinweis: Sarkasmus ist eine Liebeserklärung an das Leben.

     
  37. 15. MalcolmN

    @ 14 Frage: Na ja, das Recht auf Infizierung und Tod durch Coronavirus wird auch zum traurigen Nachteil des Profitsystems ständig unterbrochen, aber das Recht auf eine ironische Bemerkung dazu noch nicht ……

     
  38. 14. Frage

    @10 MalcolmN Wie sehen Sie denn im Vergleich die Lage im Vereinigten Kõnigreich?

     
  39. 13. jean-baptiste

    Da ich gerade bei meiner internationalen Presseschau bin, einige weitere Schlagzeilen :
    De Telegraaf.nl “Neue Coronabombe unter Wiederaufnahme der Bundesliga ? https://www.volkskrant.nl/nieuws-achtergrond/trauma-expert-de-ramp-na-de-ramp-komt-nog-namelijk-de-desillusiefase~bff88c98/
    Voetbalprimeur.nl : Risse im Deutschen Fussballplan https://www.voetbalprimeur.nl/nieuws/927717/twee-nieuwe-coronagevallen-bij-dynamo-dresden-duel-met-hannover-gaat-niet-door.html
    Budel Braband , ca. 80 km Luftlinie von Kleve : Altenheim verliert die Hälfte der Bewohner auf 2 Abteilungen, es ist ein An- und Abfahren von Leichenwagen zu beobachten . https://www.ed.nl/cranendonck-heeze-leende/budels-verpleeghuis-verloor-op-twee-afdelingen-helft-van-de-bewoners-rouwauto-s-af-en-aan~a0ef6a71/
    Virologin Marion Koopmans in OOGTV.nl Uns erwartet eine 2. Viruswelle. Alles hängt davon ab, wie wir uns jetzt verhalten

     
  40. 12. jean-baptiste

    Interessanter Artikel in der Volkskrant.nl https://www.volkskrant.nl/nieuws-achtergrond/trauma-expert-de-ramp-na-de-ramp-komt-nog-namelijk-de-desillusiefase~bff88c98/
    Leider kann ich ja nicht den ganzen Artikel hier einfügen, und Translate übersetzt leider nur den “cookies – Vorspann “, aber nicht den nachfolgenden Artikel.
    Trauma-Experte Prof.em. Psychiatrie Berthold Gersons , bei allen möglichen Katastrophen international als Berater tätig gewesen, von der Bijlmer-Flugzeugkatastrophe (auch so ein schwieriges Wort, der Niederländer sagt einfach “ramp”) bis hin zu Fällen in den USA, China u.s.w sieht ein Nach-Corona Problem auf uns zukommen.
    Er sagt eine Spaltung der Gesellschaft voraus, in durch die Krise Betroffene, und von der Krise nicht Betroffene,
    und sieht die Gefahr, dass die Politik sich schlussendlich den Nicht-Betroffenen zuwendet, und die Getroffenen im Regen stehen lässt. Das nach dem Motto, “wir können unmöglich Alles kompensieren, wer soll das bezahlen?” . Er nennt das Desillusionierung.
    Für wer Niederländisch lesen kann ein empfehlenswerter Artikel.

     
  41. 11. Bubbele

    Unter diesen Auflagen werde ich sicherlich keine Gaststätte oder Restaurant besuchen. Seit dem Mindestabstand kaufe ich nur das nötigste ein und komme gut damit klar. Die Maskenpflicht hat dem Fass den Boden ausgeschlagen, aber anscheinend feiern das noch genügend Michel. Diese Gesellschaft ist am Ende, Corona hat es nur noch deutlicher gemacht.

     
  42. 10. MalcolmN

    Zur Hölle mit dem autoritären Staat, der aus sentimentalen marxistischen Gesinnungen, das gottgegebene Recht der einfachen arbeitenden Menschen verbieten will, von einem neuen Virus angegriffen zu werden. Eine solche diktatorische Gesinnung führt zu Gewinnverluste der Geschäftsbesitzer, die noch am Leben sind. Sogar schwerbetroffene tapfere Aktienbesitzer von Adidas und Lufthansa werde gezwungen, eine Kompensierung vom widerwärtigen Staat zu verlangen! Allein die Freiheitskämpfer, die massenweise in Köln und anderswo gestern gegen “Lockdown” rebelliert haben, zeigen deutlich, wofür die anständigen Diener der Firmengewinne der geglaubten Spaßgesellschaft stehen!

     
  43. 9. Chewgum

    Wohl leider notwendig.

    Siehe gemeinsame Erklärung verschiedener Forschungsinstitute: https://www.mpg.de/14759871/corona-stellungnahme

    Hätten wir mit den Lockerungen noch etwas gewartet, wäre wohl mehr möglich gewesen. So lohnt sich die Wiedereröffnung wohl kaum.

     
  44. 8. Guenther Hoffmann

    Was für irre Auflagen ,damit das wahrscheinliche Ende für den kläglichen Rest einer ehemals “großartigen” 🙄 Klever Kneipenkultur die bei aller Kritik für viele ein ( sehr ) wichtiger sozialer Faktor war .🤔

     
  45. 7. schnurz

    Vielleicht hilft die Entscheidung des Klever Stadtrates, bis zum 31. März 2021 auf die Erhebung der Sondernutzungsgebühren für das Aufstellen von Tischen und Stühlen auf der Straße zu verzichten. Wenigstens ein kleines bisschen!

     
  46. 6. jean-baptiste

    @5. Guenther Hoffmann “je nach politischer Gesinnung …eine Wäscheklammer ”
    und bei Reichsbürgern dann an die rechten Extremitäten ?

     
  47. 5. Guenther Hoffmann

    … und 👆🏼nicht vergessen, je nach politischer Gesinnung, bitte am linken oder rechten Ohr eine Wäscheklammer .🙄

     
  48. 4. Leben

    Es macht einfach traurig und fassungslos, wie mit unseren hart “erkämpften” Grundrechten und Freiheitswerten, den Menschen, die sich trauen, selber etwas auf die Beine zu stellen, umgegangen wird.

    Vielleicht sollten Sie für den Sommer, die ganze Straße anmieten. Gestern habe ich in Nachrichten gehört, dass die Gastronomie, von politischer Seite her, aufgefordert würde, die Schankwirtschaft nach draußen, also in die frische Luft, auszuweiten. Da gibt es dann mehr Bewegungsfreiraum und dort kann auch geraucht werden ……… 😉

     
  49. 3. jean-baptiste

    Ich weiss, wie Sie sich fühlen müssen, da habe ich kein Rezept, ihnen Mut zu machen.
    Im Text ist ein Verschreiber drin, über kleveblog meint:die 6.Zeile Spielvorgänge- muss heissen Spülvorgänge 60 Grad. Da habe ich eben rätseln müssen.
    Ich fürchte, der Gang zum Vermieter ist unumgänglich, denn die Location wird sich so nicht mehr nutzen lassen, und das Inventar ist auch nicht mehr nutzbar, denn mit der Zentrale werden jetzt unzählbare Etablissements den Schlussstrich ziehen müssen.
    Kritische Nachfrage: Anordnen kann man als Lizenzgebende Behörde schnell, aber welche Auswirkungen in dem Sektor gibt es denn in Wuhan? Welche Erfahrungen liegen denn von dort vor, und gibt es dort jetzt keine Kneipen mehr?
    Sche.ss Corona.

     
  50. 2. Rüdiger Weizenkeim

    Hört sich nicht gut an. Womöglich muss auch die Zunge drin bleiben. Schluss mit lustig 😒

     
  51. 1. Niederrheinstier

    Mmuuujuuuh, mmuujuuh, dann gibt es doch jetzt bestimmt auch alle Getränke ohne Aufpreis mit großen Seifenblasen, mmuujuuh, oder?