Corona aktuell: Nur noch mit Mundschutz ins Rathaus

rd | 23. April 2020, 19:03 | 37 Kommentare
Dieser Busch ist vorschriftsmäßig gekleidet. Er darf ins Klever Rathaus. Aber will er? (Foto gefunden von: Christa van Bebber)

Kein Tag ohne neue Regeln für unser Zusammenleben. Heute, am Reiseblatt-Tag, bekanntlich der Tag vor dem SZ-Magazin-Tag, kam aus dem Klever Rathaus die Mitteilung, dass die Besucher fortan bitte mit einem Atemschutz zu kommen haben. Grundsätzlich ist das Klever Rathaus geschlossen, alles an Behördengängen soll elektronisch oder fernmündlich (was ja eigentlich auch elektronisch ist, aber wir wollen jetzt nicht zu philosophisch werden) erledigt werden. Wenn aber doch ein Besuch vonnöten sein sollte: „… können die Bereiche nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung aufgesucht werden“, schreibt die Stadt Kleve. „Die Termine sind in den jeweiligen Fachbereichen zu vereinbaren. Zur eigenen Sicherheit und zum Schutz der Beschäftigten wird darum geben, einen Mundschutz zu tragen.“ +++ Gibt es neue Zahlen? Natürlich. Sie sagen: Es bleibt konstant. Hier die Datenlage im Einzelnen: Gesamtzahl der Fälle: 511. In Kleve: 54. Genesen: 308. Im Krankenhaus: 36. Gestorben: 18 (neu ein Mann (88) aus Straelen). In Quarantäne: 455. Hier die Gesamttabelle als kleiner kleveblog-Service. +++ Was ist sonst noch zu beachten? Wer nach einem Aufenthalt im Ausland, der länger als 72 Stunden gedauert hat, in den Kreis Kleve zurückkehrt, muss sich beim Kreis melden und 14 Tage in häuslicher Quarantäne verbleiben. +++ Näher, mein Gott, zu dir: NRW will Gottesdienste wieder erlauben +++ Win-Win-Situation der kölschen Art: „Wenn München das Oktoberfest absagt, heißt das nicht, dass Köln wackelt oder die Session in Gefahr ist.“ Sagt Christoph Kuckelkorn, der Vorsitzende des Festkomitees Kölner Karneval. Im Hauptberuf: Bestattungsunternehmer.

Einen Kommentar schreiben





37 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 37. Chewgum

    Natürlich muss es eine Debatte über eine Vermögenssteuer geben. Es kann nicht sein, dass die Arbeitnehmer die kompette Rechnung der Krise zahlen, während die, deren Vermögen sich ohne Arbeit auf wundersame Weise auch in der Krise vermehrt oder jedenfalls nicht weniger wird, keinen substanziellen Beitrag leisten. Und eine ausgeprägte Spendenfreudigkeit ist aus diesen Kreisen auch nicht zu vernehmen.

    Das können andere gerne als Neidposition sehen. Klar ist aber, dass der Laden hier am Laufen gehalten wird durch Leute, die jeden Tag zur Arbeit gehen.

     
  2. 36. Joseph Johann

    Justin: Hoffentlich schafft das die Regierung.

     
  3. 35. Justin

    @34., Joseph Johann

    Sind wir uns darin einig, dass Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen wie zB. Rentner und Arbeitnehmer (abhängig Beschäftigte) nicht den größten Teil der Kosten für die Finanzkrise, Coronakrise oder sonstige extreme Ausnahmesituationen bezahlen sollten?

     
  4. 34. Joseph Johann

    28
    Die Vermögensabgabe wurde von der Sozialistin Esken angesprochen. Dabei handelt es sich um eine Neidposition, wie bei den Sozialisten üblich. Das sie Vorstand der SPD ist, ändert daran nichts.
    Gegen eine Vermögenssteuer bei gleichzeitiger Steuerentlastung und Entlastung der Sozialabgaben, wie das ehedem geregelt war, ist nichts einzuwenden. 1950er und 1960er Jahre.
    Die rot/grüne Regierung hat uns durch Steinbrück und Hendrix sowie Schmid, vor allem für Rentner, zusätzliche Belastungen beschert: Alterseinkünftegesetz, Krankenkassenbeiträge auf Betriebsrenten usw.
    Mir scheint, dass unsere Regierung nach Einführung von normalen Umständen, ein neues großes Betätigungsfeld hat. Zu begrüßen wäre dazu ein reduzierter Bundestag nach Einführung eines neuen Wahlgesetzes. Weniger Palaver, geringere Kosten und schnellere Entscheidungen. Zur Kostenreduzierung würde auch die Reduzierung der Anzahl Bundesländer beitragen. Kostenreduzierung ist ein Gebot nach den Beschlüssen der Hilfsprogramme.

     
  5. 33. wütend

    @32. Chewgum Sie haben eine genauso „konservative“ Vorstellung vom Entwicklungsstand wie ich. Aber wer sagt, dass eine gute medizinische Versorgung und ein gutes Bildungssystem für alle sowie eine Infrastruktur auf technisch aktuellen Stand hochentwickelt ist? Ich war so naiv zu glauben genau das sei die Definition von hochentwickelt. Die Bedingung „für alle“ steht offensichtlich zur Debatte.

     
  6. 32. Chewgum

    @31 Welche Kriterien legen Sie für “am höchsten entwickelt” an? Das großartige, stabile Stromnetz der USA, die vielen unsanierten Wohnungen in New York (glänzt nicht alles dort) und anderen Großstädten, die schlechten Straßen abseits der Highways, die fehlende Absicherung derjenigen, die ihren Job z.B. wegen Krankheit verlieren, die tollen Arbeitsschutzgesetze, die ausgefeilte betriebliche Mitbestimmung, das Gesundheitssystem, das sich vor allem wohlhabendere US-Bürger leisten können?

     
  7. 31. wütend

    @28. Justin Aha, wie 1933. Wie kommen Sie darauf? In den USA stehen auch noch keine KZs obwohl Blondie regiert. Braucht Trump auch nicht. Er hat ja das Virus, was die USA von „Ungeziefer“ befreit. Nach Corona steht das am höchsten entwickelte Land der Erde wieder strahlend ohne Obdachlose da. Wie Phönix aus der Asche. Wie bei den Chinesen bestellt.

     
  8. 30. Benno

    @ 26 jean baptiste: dann können Sie mir bestimmt auch erklären, warum in ganz Tschechien 69 Fälle pro 100.000 Einwohner erkrankt sind und es alleine in NRW 178 Personen sind. Tschechien hat schon Mitte März, wo wir hier gerade angefangen sind, über Lockdown und Einschränkungen zu reden die Maskenpflicht, bei Zuwiderhandlung mit Geldstrafe bis zu 750,-€, eingeführt. Auch eine gute Idee: Rentner steht die Lebensmittelgeschäfte für 2 Stunden exklusiv zur Verfügung.

    Und in Tschechien hat die Regierung schon ein Plan, wie es weiter geht….
    https://interaktiv.morgenpost.de/corona-virus-karte-infektionen-deutschland-weltweit/ und https://www.czech-tourist.de/corona-tschechien.htm

    Benno

     
  9. 29. Chewgum

    @26 jb Ihre Ironie ist manchmal etwas over the top, aber hier sehr treffend. Das Schlimme ist nur, dass ein paar Leute den orangefarbenen Vollidioten ernst genommen und zu Schaden gekommen sind. Man kann nur hoffen, dass die Corona-Krise ein paar Leute aus dem Amt spült.

    Bei niederländischen Nerzen wurde Covid-19 festgestellt, vom Mensch übertragen. Mõchte ich mir nicht weiter vorstellen, was das bedeuten könnte.

    Stellen Sie sich kurz das Jahr 1990 vor. Sie hätten damals ein Buch geschenkt bekommen, das anfängt mit: “Es ist Montag, 27.04.2020. Er schaut wie immer nach dem Aufstehen aus dem Fenster, die Sonne scheint, alles wie immer. Als er das Frühstück zubereitet, hört er im Radio, dass die Menschen in Spanien wieder spazieren gehen dürfen. Auf der ganzen Welt hält man Abstand zueinander, Spielplätze bleiben in vielen Ländern leer. Viele Menschen gehen nicht mehr zur Arbeit, weil es zu gefährlich ist. Andere müssen arbeiten, damit der Rest überlebt. Er zählt seine Atemschutzmasken und rechnet aus, wie lange sie reichen werden.”

    Billige Science Fiction, hätte man wohl gedacht.

     
  10. 28. Justin

    @19., Joseph Johann

    „Vermögensabgabe ist eine überflüssige Neidsteuer.“

    Die Kosten der Finanzkrise haben vor allem und in mehrfacher Hinsicht die abhängig Beschäftigten als Hauptsteuerzahler und als Geschädigte bis heute zu tragen. Es wäre höchst unanständig und sozial wie wirtschaftlich glatter Selbstmord Deutschlands sollten für die Kosten der Coronakrise wieder vor allem abhängig beschäftigte Steuerzahler herangezogen werden. Es ist von der Regierung verantwortungsbewusst und außerdem unumgänglich diejenigen an den Kosten für die Coronakrise zu beteiligen, deren Verluste während der Finanzkrise vom Steuerzahler refinanziert wurden und/oder die zumindest nicht für die Kosten gerade stehen mussten.
    Steuern zu erhöhen, die wie die Mehrwertsteuer Menschen mit geringen und mittleren Einkommen viel stärker belasten als Menschen mit sehr hohem Einkommen/großem Vermögen sind der Strick an dem sich Deutschland aufhängt. Dann gibt es nämlich eine Wiederholung von 1933 mit allen Konsequenzen.

    Kosten der Finanzkrise 2008 bis heute:

    https://www.google.de/amp/s/www.sueddeutsche.de/wirtschaft/finanzkrise-kosten-deutschland-1.4126273!amp

     
  11. 27. Optimist

    @26. j-b

    Ich glaube heute kamen 10,3 Mio., von einer insgesamten Lieferung über 25 Mio. Schutzmasken aus China in Leipzig/Halle an.

    Aber immerhin kann Leipzig/Halle damit “angeben”, dass dort der weltgrößte Frachtflugzeugtyp, in der “Corona-Krise”, gelandet ist.

     
  12. 26. jean-baptiste

    @25. Benno “ein gewisser längerer Kontakt mit anderen Personen haben muss, um diese anzustecken”
    Da träume ich auch von, in Wahrheit sind das aber ebensolche Märchen, wie, dass Kinder keine Erwachsenen anstecken können, oder Haustiere, oder Nutztiere, oder Luxustiere wie Nerze das nicht können.
    Wenn ein toter Gegenstand, wie ein Niro Handgriff die Virennoch 3 oder 6 Tage überträgt, wieso dann keine Kinder oder alle vorgenannten anderen Lebewesen? Oder warum sonst werden die Handläufe Alle Nase lang desinfiziert ?
    Die Welt kennt das CoVid19 noch kein halbes Jahr, zu treffende Massnahmen und Verordnungen ändern sich beinahe stündlich.
    Das Einzige, was wirklich hilft, und auch vom verehrten fantastischen Präsidenten empfohlen wurde, ist reichlich Chlorbleiche intravenös. Aber dann zusätzlich noch von Aussen besprühen, und dann in der Feuerbestattung sterilisiert, nur, darauf haben wir Alle keine Lust .
    Bei Allen Anderen Massnahmen muss man seine Erfahrung und Intuition wirken lassen.

    Thema „Mundschutzanweisung“
    Z.B. Herr Montgomery und viele ander Ärzte sind da ganz anderer Meinung, das CoVid19 misst irgendwas von 20 bis 50 n (nano) Stoff hält aber nur Partikel grösster 20 bis 200 /u (Micron) fest.
    Entweder also “richtige” Masken, oder es ist alles Makulatur.
    Aber keine Not, AKK (KrampfKarre…) hat ja medienwirksam die Ankunft von 20 Millionen -Masken aus China im Fernsehen zelebriert.
    Bei einer Einmalmaske und einer Bevölkerung von 80 Mio Menschen, dann von mir aus abzüglich 20 Mio Kindern, wie lange hält das denn, wenn jeder verpflichtend eine Maske tragen muss ?
    Und eine Maske mehrmals zu tragen hilft nur wenig, ausser eventuellen Viren, die sich dann noch weiter verteilen.
    Ausserdem reduzieren auch Stoffmasken, länger getragen, die Sauerstoffsättigung im Blut, und das wirkt bei sowieso schon vorgeschädigten Menschen contraproduktiv.
    Das Ganze erinnert mich an die Zeiten der Drohung von Atombomben: Unter dem Küchentisch Schutz suchen,
    hilft zwar nicht, aber schön, dass wir ´mal darüber gesprochen haben.

     
  13. 25. Benno

    @23 Adam Weißhaupt: ob ich der Experte bin, kann ich nicht sagen. Ich weiß nur, dass über alles was zur Zeit gesagt wird, mir meine Gedanken dazu mache und nicht einfach alles direkt ins Negative ziehe oder schwarz sehe. Die „Mundschutzanweisung“ halte ich für sehr sinnvoll, denn es ist zu 100% bewiesen, wie das Virus sich verbreitet.
    Die Länder, die sich nicht solche Gedanken gemacht haben, zeigen auf tragische Weise, was passieren kann, wenn jeder damit leichtsinnig umgeht, siehe USA, Brasilien etc. Solange es keinen Impstoff gibt, ist es neben dem Abstandhalten und Handhygiene ein Kompromiss. In Polen war zum Beispiel eine komplette Ausgangssperre. Nur für das Notwendigste dürfte jeder vor die Tür. Spazierengehen, im Park alleine auf der Parkbank sitzen, nichts da…

    Diese Coronahandyapp werde ich mir nicht herunterladen, da ich doch ein gewisser längerer Kontakt mit anderen Personen haben muss, um diese anzustecken, falls ich es habeN sollte. Alle weiteren Personen, die sich in meiner Nähe waren, kämen automatisch unter Generalverdacht… und das muss nicht sein…

    Benno

     
  14. 24. wütend

    @Gerd Plorin Ist das „Neben den Kosten wäre vor allem das Problem, dass die Flüchtlinge von Völkern abstammen würden, die weniger intelligent als das deutsche Volk wären, so dass sich das längerfristig negativ auf die Intelligenz der Deutschen auswirken würde.“
    eine Meinung, die unter AfD-Mitgliedern nicht verbreitet ist und die AfD entsetzt reagieren würde, wenn AfD-Mitglieder diese Meinung vertreten würden? Wie gesagt diese Meinung hat ein AfD-Mitglied zum Besten gegeben wobei ich diese Meinung nicht wörtlich sondern sinngemäß wiedergegeben habe. Diese Person ist realexistierend. Den Namen werde ich hier natürlich nicht nennen. Es soll nur ein Hinweis sein, dass Ihre Antwort, falls Sie denn antworten, für mich überprüfbar ist.

     
  15. 23. Adam Weißhaupt

    @16 Benno

    Anscheinend sind Sie ein überaus intellektueller Experte der die Lage zu 100% versteht.

     
  16. 22. Niederrheinstier

    Mmuuuuh, nur noch mit Maske ins Rathaus, mmuuuh?
    Dann hat die neue Saison dieses Jahr aus irgendeinem Grund früher begonnen, mmuujuuuh?
    Vermmuuuhtlich, weil sich König Karneval die CORONA aufgesetzt hat, mmuuuh?
    Weiss schon jemand, wann der Rathaussturm ist, mmuuuh?
    Gibt es dann auch wieder Freimilch für alle, mmuujuuuh?

     
  17. 21. wütend

    @19. Joseph Johann In Post 11 ist Migration zwischen den Bundesländern als Gleichnis gemeint gewesen. Es geht dabei nicht um die „Vermischung“ von Schwaben, Berlinern, Rheinländern usw. sondern um die „gefürchtete“ Zuwanderung durch Afrikaner, Asiaten usw. besonders wenn deren Religion nicht christlich ist. Durch Einwanderung oder massiver Auswanderung verändert sich eine Bevölkerung. Wie diese Veränderungen aussehen, kann niemand genau vorhersagen. Ein AfD-Mitglied hat mir mal erklärt warum eine Aufnahme von Flüchtlingen und ganz besonders, wenn es so viele wie in 2015 waren, so schädlich ist. Neben den Kosten wäre vor allem das Problem, dass die Flüchtlinge von Völkern abstammen würden, die weniger intelligent als das deutsche Volk wären, so dass sich das längerfristig negativ auf die Intelligenz der Deutschen auswirken würde. Mich erinnert diese Argumentation an den Herrenrassenwahn der Nazis.

     
  18. 20. jean-baptiste

    @18. Martin Fingerhut persönlich
    Das war´s jetzt mit einem Visum, Waiver, oder ESTA für Sie, das ist Ihnen doch wohl klar ?

     
  19. 19. Joseph Johann

    Zu einigen Berichten:

    Den Medien ist zu entnehmen, dass sich die AfD im Auflösungszustand befindet. Gerade wurde der Pressesprecher gefeuert.

    Die Soziale Marktwirtschaft ist die Grundlage unseres Wohlstandes. Erklärend ist das Buch “Soziale Marktwirtschaft von Ludwig Erhard und A. Müller-Armak” “Manifest’72” ein Ullstein Buch.

    Vermögensabgabe ist eine überflüssige Neidsteuer.

    Die Wanderung unserer Bürger zwischen den Bundesländern hat wirtschaftliche und historische Gründe. Wir sind Gott sei Dank ein freies Land und jeder kann hingehen wohin er will. Die Einschränkungen durch Corona sind temporär.

    Die Probleme der Migration sind so vielfältig, dass es müßig ist, darüber zu schwadronieren. Eine wesentliche Ursache ist weltweite verfehlte Entwicklungshilfe.

    Das alles wird getoppt durch die Virus-Kriese, die uns täglich in all unseren Bereichen trifft. Hoffen wir, dass auch der Letzte die vorgegebenen Maßnahmen einhält. Aus täglicher Anschauung muß man daran zweifeln.

     
  20. 18. Martin Fingerhut persönlich

    nur mit MundSchutz angucken
    – denn lauteres lautes Lachen ist höchst ansteckend !

     
  21. 17. Optimist

    Man könnte sich auch Gedanken über die Gesundheitssysteme, Ernährungs- und Lebensgewohnheiten bzw.
    -empfehlungen, verschiedener Menschen in verschiedenen Ländern machen.

     
  22. 16. Benno

    @ 6: ja,ich muss Ihnen zu 100% Recht geben! Wir sollten einfach so tun, als wäre der COVID 19 wie eine kleine Grippewelle. Die 28.000 Tote in den USA sind Fakenews und die Massengräber in Argentinien, ach die 1000 Särge, die dort in der Erde verschart werden sind alle leer. Der Lockdown ist sowieso Kinderka–cke, denn nur die Harten kommen in den Garten. Ach, und mit den Mikrochips, da kann ich Sie beruhigen. Auf Ihrer Handy SIM-Karte ist ein kleines Spionageprogramm installiert.

    @ 8 Herr Plorin: sind der AfD die Ideen ausgegangen? In der bisherigen Corona-Krise habe ich nichts von der AfD gehört. jetzt könnte doch Ihre Partei mal zeigen, was die Alternative für Deutschland in dieser Krise auf der Pfanne hat.

    Benno

     
  23. 15. Chewgum

    @14 Stichwort Hintergrundimmunität: https://rp-online.de/panorama/coronavirus/virologe-drosten-hinweis-auf-hintergrundimmunitaet-gegen-coronavirus_aid-50235723

    Hoffen wir mal, dass sich das bestätigt. Es ist aber vielleicht besser, nicht optimistischer als Virologie Drosten zu sein.

     
  24. 14. Guenther Hoffmann

    13. ) Coronavirus steht wohl für eine ganze Virusfamilie von deren ich mir evtl. mal irgendwo in einer weniger zivilisierten Ecke einen Verwandten eingefangen habe und mein “weitgehend gesunder Körper” 🙄😎 hat dann doch mein Immunsystem gestärkt 😁 Bitte nicht alle Hoffnung zerstören 😢 aber na ja, egal..🍻

     
  25. 13. Chewgum

    @11 Was Sie da interpretieren, gibt der Post alleine nicht her.

     
  26. 12. Chewgum

    @2 GH Ich weiß, was Sie meinen. Das Immunsystem kennt das neue Coronavirus nicht und kann es deshalb nicht abwehren, die Leute werden krank. Da hilft dann die naturbelassene Kindheit nicht. Es soll nur, das ist eine aktuelle Hypothese von Wissenschaftlern, wohl an Leuten vorbeigehen können, die schon mal mit einem anderen Coronavirus infiziert waren. Das weiß nur keiner vorher und ist auch noch nicht bestätigt.

     
  27. 11. wütend

    @8. Gerd Plorin Lasten aus EU und Euro. Nennen Sie das Kind doch beim Namen. Es heißt Neoliberalismus und hat so wenig mit Wirtschaftswunder und Wohlstand für alle zu tun wie Fleischsalat mit gesunder Ernährung.
    „ungezügelte Migration“ Sie haben vollkommen recht, es ist nicht länger mitanzusehen wie die „Völker“ in Deutschland sich vermischen. Stellen Sie sich vor, bald wird es keine echten Schwaben, Sachsen, Berliner oder Bremer usw. mehr geben. Es leben jetzt schon zu viele Hessen, Tühringer, Mecklenburger etc. im schönen Schwabenland! Um den Ur-Berliner ist es kaum besser bestellt: Münchner, Hannoveraner und Ruhrpöttler versauen die reinen Berliner Gene. Den Hamburger gibt es praktisch gar nicht mehr denn die Süddeutschen hat es reihenweise an die Elbe gezogen. Einfach widerlich! Dann doch besser massenhaft Menschen im Mittelmeer ersaufen lassen bevor die uns auch noch auf der Tasche liegen! Denn dafür müssen ja die Kassiererin im Supermarkt und der Paketdienstfahrer ihr schwer verdientes Geld abtreten.
    *Sarkasmus off
    Mein Gott, beschweren Sie sich bloß nicht über Vorurteile gegenüber der AfD, wenn Sie selbst wie in Post 8 Klischees bedienen!

     
  28. 10. Stefan Schuster

    Aber hoppla, in den letzten Beiträgen wurde urplötzlich das Thema gewechselt.

    Holländer, Mikrochips, Zwangsimpfung, Umsatzsteuer, Yachten, Migration, Deutschlandvernichter…. Ist ja eklig.

    Solche Argumentationen habe viel zu oft gehört. Immer sind die “Anderen” schuld, es wird nicht daran gedacht, dass man selbst auch mal tätig werden könnte – privat, im Bekanntenkreis, auf niedriger lokaler Ebene. Immer mit dem schweren rhetorischen Säbel auf die “Anderen” drauf, am liebsten alles einreißen. Leute, macht euch nicht lächerlich.

    Mir ging es um eine winzige Änderung. Darum, daß die Klever Einzelhändler nicht mehr ungeschützt auf die Frischware draufatmen sollten. Dazu habe ich heute Mittag auf dem Markt ein interessantes Gespräch mir einer wichtigen Person der Lokalpolitik gehabt.

    Ich habe erfahren, dass die ab Montag geltende Maskenpflicht in Läden nur für Kunden gilt. Das Verkaufspersonal kann sich auf fehlende Verordnung berufen. Auf meinen Einwand, dass die Lokalpolitik das ja sehr einfach und zeitnah ändern könne durch Erlaß einer solchen Verordnung, wurde mir erwidert, das ginge so nicht.

    Eine solche das Verkaufspersonal betreffende Verordnung könne nicht im Alleingang verabschiedet werden, sondern müsse in der Region koordiniert und gemeinsam verabschiedet werden, z.B. auf Kreisebene. Sonst ginge der Stadt Kleve Kaufkraft verloren, Kunden würden möglicherweise abwandern.

    Und ich wette, falls auf einer der regelmäßigen Koordinierungssitzungen auf Kreisebene das Thema (irgendwann) mal zur Sprache kommen sollte, dass dann lang und breit auch darüber geredet wird, ob Kommunen/Kreis/Staat verpflichtet sind, den Einzelhändlern die Kosten zu erstatten bzw. die Masken anzuliefern.

    Entschlossens Handeln? Fehlanzeige. Viel zu viele Zögerer und Zauderer. Und dann gibt es hier im Forum auch noch Diskutanten, die den Untergang des Abendlandes herbeireden. Vertretet doch mal *hilfreiche* Standpunkte. Das ganze Gequatsche von angeblichen Deutschlandvernichtern ist nur eine Entschuldigung, selbst nix tun zu müssen.

    Ich habe heute etwas getan. Einigen meiner (Ex)Lieblingseinzelhänder habe ich expressis verbis gesagt, dass sie ab sofort auf meine Kaufkraft verzichten müssen, wenn sich bei ihnen nix ändert.

     
  29. 9. Joseph Johann

    Das Bild einer Ausschusssitzung der Stadt Kleve in der RP zeigt alles zum Thema.

     
  30. 8. Gerd Plorin

    #6:

    Von einer Umsatzsteuerhöhung auf 23% oder sonst wohin ist mir nichts bekannt. Würde mich auch wundern, denn dann müssten ja alle bezahlen, was diejenigen am härtesten träfe, die 100% der ihnen zufließenden Mittel für ihren Lebensunterhalt ausgeben müssen, während andere ihre Yachten im Ausland kaufen können.

    Nein; derzeit stehen andere Überlegungen an. So denkt man bereits über eine Vermögensabgabe (Lastenausgleich wäre auch treffend) nach: https://www.bundestag.de/resource/blob/691376/2feb28d7057bf918bd18254ab06d95ad/WD-4-041-20-pdf-data.pdf .

    So was war ohnehin wegen der riesigen Lasten aus Euro, EU und ungezügelter Migration zu erwarten. So haben bereits vor Jahren DIW, IWF und gar die Deutsche Bundesbank über die Nützlichkeit von Vermögensabgaben phantasiert.

    Den Stümpern von den Deutschlandvernichtern könnte die Corona-Krise wie Weihnachten und Ostern auf einen Tag vorkommen.

     
  31. 7. Sauerkraut

    @6. Adam Weißhaupt

    😉

     
  32. 6. Adam Weißhaupt

    Ich war just heute morgen in Holland im Gartencenter. Masken? Fehlanzeige… Die vereinzelten bekloppten Maskenträger waren die wenigen Deutschen dort. Hier im Land realisiert gerade irgendwie niemand das das Volk hier nach Strich und Faden „verarscht“ wird. Was kommt bitte als nächstes? Reduzierung/Abschaffung des Bargeldes, totale Tracking Überwachung, implantierte Mikrochips, zwangsimpfung? Und zu guter letzt…. die Mwst.-Erhöhung auf 23%.. die Corona Party muss ja auch irgendwie bezahlt werden….

     
  33. 5. Stefan Schuster

    @ jean-baptiste

    Och, gönnen Sie mir doch meine Ungeduld….. Halt, Korrektur, Unduldsamkeit ist der bessere Ausdruck ;D

     
  34. 4. jean-baptiste

    @1 und 3. Stefan Schuster “Kontrollen Ordnungsamt”
    Wieso sollten diese Kontrollpersonen sich infektionsmässig überhaupt mit der Materie auskennen ? Jede Lebensmittel- (Ob Back- oder Metzgerei- oder …) Fachverkäuferin hat darin mehr Unterrichtung erfahren, als diese “Ordnungskräfte”.
    Sie sehen´s ja in den USA, ” Doktor” wonderful-marvelous-magnificent weiss es doch auch intuitiv, da braucht er kein physician zu sein, Chlorbleiche intravenös, was für Geflügelfleisch gut ist, kann für den Menschen auch nicht falsch sein, oder???? Ich will das ja nicht einmal auf meinem Fleisch —
    Dazu kommt dann noch das deutsche Phänomen , gib dem Kontrolleur eine Uniform, … (den Rest schreibe ich lieber nicht, da bekommt rd. nur Probleme oder lässt es erst gar nicht durch 🙂 ).
    Zum Thema Epidemiologe: Der Virus ist ja so jung, dass die sich auch oft in ihrer Meinung widersprechen.

     
  35. 3. Stefan Schuster

    @ #2:
    Ja natürlich Zwang, wie soll es sonst was werden, wenn jede/r nur das tut was er/sie unbedingt muß, und dabei glaubt, er/sie darf jede rechtliche Grauzone bis zum gehtnichtmehr ausbeuten? Ich erwarte, dass seitens der Behörden vorhandene Ermessensspielräume auch genutzt werden.

    Erfolg ist immer die Summe aus vielen Kleinigkeiten, so meine Erfahrung. Und wenn ein Maskenzwang auch nur 1% zum Gesamterfolg beitragen sollte, dann ist das immer noch mehr als nichts, ok? Schön, wenn Sie als Kind wie wir alle im Dreck gewühlt haben, aber ohne Maske halten Sie sich heutzutage bitte von mir fern, und zwar mehr als nur 1,5 m.

    Exkurs zu Wissenschaftlern und anderen Experten:
    Generationen von Ingenieuren haben auf die harte Tour lernen müssen, dass BWLer und artverwandte Ökonomen ihre natürlichen Feinde sind. Fast jedes technischen Projekt wird vom ‘beancounter-department’ (britischer Management-Slang) solange verbilligt und verwässert, bis das Projekt am unteren Rand der technischen Sinnhaftigkeit angekommen ist und gerade so eben noch funktioniert – bei maximiertem Shareholder Value. Die BWLer erklären den Träumern aus der Ingenieurszunft die Welt.

    Zur Zeit machen Epidemiologen die gleiche Erfahrung: Ökonomen erklären ihnen die Epidemiologie. Und nicht nur Ökonomen – mit ihnen auch alle möglichen anderen fachfremden Personen, nicht zu vergessen auch Ignoranten. Schlecht nur, dass sie sich als Politikberater sehen und allein durch ihre Anzahl die Stimmen der Fachleute zu übertönen drohen. Jegliche (gefragte und ungefragte) öffentliche Politikberatung muss deshalb genau auf die dahinter stehende Interessenlage abgeklopft werden.

    Es bleibt die Frage, was uns allen wichtiger ist: Gesundheit oder Reichtum? Ignoranz hilft nicht weiter.

    Post scriptum:
    (Hörensagen) Eine gute Freundin hat mir gestern erzählt, in ihrem Bekanntenkreis sei einer Bäckereiverkäuferin von ihrem Chef verboten worden einen Mundschutz zu tragen, mit der Begründung, dass dann die Kundschaft das Lächeln nicht mehr sehen könne. Gehts noch??

     
  36. 2. Guenther Hoffmann

    Wie schön, 😷Zwang. Ich hoffe davon nicht krank zu werden .Ich sehe das es als Viren und Bakterien Angelgerät, verführt zu Leichtsinn, die Sicherheit ?🤔 +- 0. Distanz + Hygiene ist für mich effektiver Schutz. Aber da sollte jeder seinem eigenen “Experten” folgen.Ich vertraue auf ein gutes Immunsystem zu einer Generation gehörend die als Kleinkind nicht in Desinfektionsmitteln gebadet und in Kunststoff verpackt wurde. Der Dreck in dem wir als Kinder geregelt wühlten hat sicher auch nicht geschadet. 🙄😁

     
  37. 1. Stefan Schuster

    Soso, die *Besucher* können das Rathaus fortan nur noch mit Mundschutz betreten? Bin mal neugierig, ob die *Angestellten* dann mit gutem Beispiel vorangehen – zumindest soweit sie vom Außendienst zurückkommen und/oder Publikumskontakt haben. Bisher ist das nicht der Fall.

    Letzter Dienstag, zwischen 10:00 und 10:30 Uhr:
    Am Großen Markt blafft eine Ordnungsamt-Mitarbeiterin einen DHL-Auslieferungsfahrer an wegen angeblich zu langer Parkzeit. Sicherheitsabstand geschätzt 0,7 m, ohne Mundschutz. In der Großen Straße/Hag’schen Straße sind mehrere Zweiertrupps von Ordnungsamt-Mitarbeitern mit Klemmbrettern und Formularen unterwegs, erkennbar an ihren beschrifteten Westen, und steuern systematisch die geöffneten Läden an. Alle ohne Mundschutz. Was machen die bloß?

    Jedenfalls nicht das Verkaufspersonal auf fehlenden Mundschutz hinweisen. Von der Straße aus beobachtet: Fast alle Mitarbeiter der neu geöffneten Läden trugen Mundschutz. Und nun der Skandal. In den bisher schon immer geöffneten systemrelevanten (Lebenmittel)läden trug niemand vom Verkaufsperpersonal eine Maske. NIEMAND zwischen Herzogstraße und Großem Markt. Nicht in Bäckereien, Fleischereien, Konditoreien, nicht im Käseladen und auch nicht im Fischladen, ebenfalls nicht in den Seitenstraßen. ALLE atmeten ungeschützt auf ihre Waren drauf. Bis gestern hatte sich das immer noch nicht geändert.

    Hintergrund: Es herrscht zwar Einigkeit unter Wissenschaftlern, dass das Virus auf trockenen Oberklächen nur sehr kurz überlebt. Aber zu feuchten Oberflächen fehlen noch Erkenntnisse – und Fleisch, Backwaren, usw. sind feucht! Das wäre doch mal eine Aufgabe für das Ordnungsamt, dort für Ordnung zu sorgen.

    Naja, immerhin sind die Rathausangestellten künftig besser vor uns geschützt, ist ja *auch* wichtig. Und ich gehe mit einer Einkufstüte voller plastikverpacktem Supermarktkram nach Hause, selbst wenn’s schlechter schmeckt.

    Da ist noch viel Luft nach oben für Optimierungen.