Corona aktuell: 121 Fälle – flacht die Kurve ab?, Friseure und Tätowierer müssen ab sofort ebenfalls schließen, Skatspielen nur noch in der Familie erlaubt

rd | 22. März 2020, 12:43 | 45 Kommentare
Die kleveblog-Anzeigetafel muss bei 140 Fällen neu gemalt werden

(Heute ist Sonntag.) Soeben hat der Kreis Kleve die neuen Fallzahlen bekanntgegeben: Demnach gibt es nunmehr im Kreisgebiet 121 bestätigte Fälle einer Infektion mit dem Coronavirus, also nur zehn mehr als am Freitag, als 111 Fälle gemeldet worden waren. Womöglich flacht sich die Kurve im Kreis Kleve also ab, es dürfte aber definitiv zu früh sein, die Entwicklung tatsächlich als Trend zu deuten. Immerhin, ein Hoffnungsschimmer… In der Stadt Kleve gibt es nunmehr sieben bestätigte Fälle, ebenso in Bedburg-Hau, keine in Kranenburg und keine in Emmerich. „Hotspots“ im Kreisgebiet sind Issum und Geldern mit 18 bzw. 17 Fällen. +++ Friseure und Tätowierer müssen ab sofort ebenfalls schließen +++ Skatspielen ist ab sofort nur noch im Familienkreis oder online (z. B. Skatpalast) erlaubt: Ansammlungen von mehr als zwei Menschen sind ab sofort ebenfalls untersagt, ausgenommen Familien und häusliche Gemeinschaften; „die Einschränkungen sind Regeln, keine Empfehlungen“, so Merkel, Laschet droht mit bis zu 25.000 Euro Strafe bei Verstößen.

Einen Kommentar schreiben





45 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 45. Cent

    @44.
    Eigentlich sollte man nur noch mit Karte begleichen 🙂

     
  2. 44. Chewgum

    @jb Danke für die Rechtsberatung. Dann werde ich meiner Schwägerin im Falle eines Falles einen Cent geben, natürlich unter Zeugen. Ups, geht nicht wegen Kontaktverbot. Mein Bruder muss derweil also eine Runde draußen drehen (falls das dann noch erlaubt ist), aber vielleicht kann er ja per Smartphone die Übergabe beobachten und nachher, wenn ich schon wieder weg bin, ein vorbereitetes Papier unterzeichnen, in zweifacher Ausfertigung, das mir dann in den Briefkasten geschoben wird.

    Um meinen Blutdruck, der in der Regel niedrig ist, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Ich ziehe gerade um; da erreicht er zumindest einen Normalwert. 😉

    Sie glauben aber nicht, dass die Friseurläden vor Herbst wieder aufmachen, bestenfalls, oder?

     
  3. 43. jean-baptiste

    Selbst auf die Gefahr hin, dass Sie den Hinweis von 37 Seebär noch immer nicht verinnerlicht haben, ich berate ja nur allgemein, und nicht auf die Person gerichtet, oder glauben Sie, ich will mir eine Anzeige des Anwaltvereins wegen Rechtsberatung als nicht zugelassene Person einhandeln ?
    @41, 42 nur mal so theoretisch, das mit dem Gratis ist auch keine gute Idee, das fällt schon schnell unter Gewährung unentgeldlicher Leistungen, geben Sie dem Schenker einfach 1 ct , dann haben Sie bezahlt, die USt (Mehrwertsteuer) liegt unter der Bagatellgrenze, und Alles ist gut.
    Ich wünsche Ihnen einen miesen aufregenden Tag, nicht dass ich Ihnen etwas schlechtes will, aber plötzliche Blutdrucksenkungen sind sehr gefährlich, und das wollen wir doch nicht riskieren 🙂 .

     
  4. 42. Chewgum

    @jb In meiner Familie machen alle alles kostenlos für die Anderen. Außerdem ist meine Schwägerin zwar ausgebildete Friseurin, aber schon lange in einem anderen Beruf tätig.

    Ich hoffe, Sie können jetzt besser schlafen 😉

     
  5. 41. Chewgum

    @38 jb Habe ich geschrieben, dass meine Schwägerin mir die Haare schneiden wird? Ich habe lediglich die Möglichkeit angedeutet.

    War ja klar, dass die Blockwarte schon unterwegs sind. Vielleicht machen SIE sich mal locker.

    @rd Ich hatte mich auch schon gewundert.

     
  6. 40. LeClerc

    Jetzt weis ich endlich was sich nach der Pandemie gravierend ändert… es ist die Frisurenmode, na immerhin etwas 😉

     
  7. 39. rd

    @j.b. Richtig, ich hatte mich schon gewundert. Haare sind ein zu sensibles Thema, als das ich mich darüber zu äußern wagte.

     
  8. 38. jean-baptiste

    @ 36. Chewgum ” Thema Friseur ernst genommen ”
    Nein, habe ich auch nicht, und wie ich rd. kenne hat er sich auf 33. und nicht auf 34. bezogen, jedenfalls habe ich es so verstanden.
    Aber wieso sind Sie so wenig locker, wenn ich gewusst hätte, dass Sie ein so “kortes lontje” haben, hätte ich es anders formuliert 🙂 .
    Jetzt wage ich mich schon kaum noch, aber Ihre Schwägerin … da professionell, darf ihnen auch die Haare nicht schneiden, Dienstleistung , und wahrscheinlich keine USt abführen … d a s wird teuer , bis 25.000 € alleine wegen des Dienstleistungsverbot.
    A propos Dienstleistung, der neueste Ukas ist ´raus . Danach ist es auch verboten, abgeholte Speisen innerhalb eines Radius von 50m zu verspeisen. Schade, @martin fingerhut, dann wird das auch nichts mehr mit den AbholEintöpfen von Pia´s, die dürfen Sie dann ja auch inIhrem Wohnzimmer nicht mehr verspeisen !
    Ja, die Regelgebung treibt schon komische Blüten.
    Aber vielleicht, Chewgum machen Sie sich einmal locker, und machen´ s für den Rest wie ich, Ich befolge die essentiellen Regeln und Distanzen, aber wenn die Regeln zu obskur werden, …
    Immerhin geht es ja um das Ziel, und nicht um die Regeln.

     
  9. 37. Seebär

    @36. Chewgum
    Die wollten Sie bestimmt nur ein bisschen aufziehen. Hat doch niemand geglaubt, dass Sie das ernst gemeint haben.

     
  10. 36. Chewgum

    @34, 35 jb+rd Nein, das ist weder meine größte Sorge noch überhaupt eine Sorge. Zumal meine Schwägerin Friseurin ist und ich im Besitz von ein paar Atemschutzmasken, Schutzbrillen sowie Latexhandschuhen.

    Aber mir persönlich hilft in dieser Situation nur ein Stück Galgenhumor.

    Seien Sie ganz gewiss, dass meine Sorgen ganz woanders liegen. Dazu habe ich mich hier auch schon geäußert.

    Es erstaunt mich, dass gerade Sie beide meinen Post zum Thema Friseur ernst genommen haben. Wir kennen uns doch schon länger.

     
  11. 35. rd

    @j.b. Sehr gute Beobachtung.

     
  12. 34. jean-baptiste

    @19. Chewgum ” alle wie Zottel aus der Krise rauskommen”
    wenn das Ihre grössten Sorgen sind, dann Glückwunsch!

     
  13. 33. jean-baptiste

    @31. Jens-Uwe Habedank “Klever Tafel, die wieder öffnet! Gerade eure “Kunden” brauchen euch noch mehr”
    Nichts gegen die Klever Tafel, aber erinnern wir uns noch an die Diskussion innerhalb der Regierung, als es um die Mindestrente ging ?
    Da war Alles ein Problem, weil es angeblich 5 MRD, von mir aus auch 20 oder 40 MRD kosten würde, J e d e m ein Existenzminimum zu gewähren, bei dem er nicht auf Almosen des Handels in Form von abgelaufenen Lebensmitteln angewiesen wäre, sondern sich das aussuchen und kaufen könnte, was er selbst wünscht.
    Ausserdem könnte man die Arbeitskraft der Herrschaften aus den Sozialämtern gesellschaftlich sinnvoller einsetzen, und wären 5 oder 10 MRD wahrscheinlich schnell eingespart.
    Jetzt, wo die Regierung die Katastrophe vor Augen hat, sind 50… 100 bis 500 MRD kein Problem, auch das verstehe ich vollkommen, aber es zeigt, wie verlogen die Politik im Bezug auf die Minima ist und war.

    Übrigens, das mit der Kanzlerin und dem mehrfach testen habe ich auch gehört bzw. gelesen, das wird aber eher auf der Dummheit der Journalisten, als auf Tatsachen beruhen. Solange es nämlich keine effektiven Medikamente gegen den Corona gibt, lohnt es nicht, den möglichst frühzeitig durch dauerndes Testen nachzuweisen, wenn der Patient abgesondert ist, und eine Lungenentzündung dürfte sie ja nicht mehr bekommen.

     
  14. 32. Schwarzer Kater

    Hast es auf den Punkt gebracht, otto!

     
  15. 31. Jens-Uwe Habedank

    Was das (Gesundheits-)Management des Kreises angeht, wurde und bleib’ ich skeptisch. Bislang war mir, seit spätestens 2005, nur so eine Art Gefälligkeits-Dienstleistung für den Landvogt bekannt; z.B. wenn es galt Flüchtlinge abzuschieben/ unter Vorwand auszuweisen. Zwar mischen die Kreisbehörden überall mit – dürfte aber eher nur dazu dienen wie wichtig man sei. Kompetenz und Lösungsorientierung sehen anders aus ( Mit Ausnahme Bau der HSRW).
    Konkret: Den Zahlen, zumal i.d.R. stets 72h -48h veraltet ( auch durch die Woche), traue ich nicht!

    Oder: Wie sinnig ist es gerade in diesen Zeiten an der Gesamtschule Unterstadt Radarmessungen in der 30er Zone durchzuführen ( Kreispolizei, deren oberster Dienstherr der Landvogt ist) ???

    Friseure schlossen in anderen Kreisen ( Z.B. Borken) bereits vor 1-2 Wochen – warum wohl..?!

    Lese ich in diesem Forum, als auch in anderen, von Fällen wo Ischgl-Urlauber, Leute mit Lungenentzündungen und Leute mit mindestens grenzwertigen Symptomen nicht auf Corona getestet werden und statt dessen mit einem Faltblatt für 14 Tage nach Hause geschickt werden, krieg’ ich Wutanfälle. Gleichfalls auch alle Menschen, die nun von Maas-Airline nach Hause geholt wurden aus aller Herren Länder und unkontrolliert aus den Fliegern in Richtung Menschheit losgelassen werden ( Mir persönlich bekannt). Bei diesen Fällen sei ein Test weder notwendig noch bezahlbar – gleichzeitig aber wird seit gestern Abend verkündet, dass unsere Bundeskanzlerin fortlaufend getestet werden würde! Wieso geht das dann auf einmal, wo ( bei welchen Personen) geht das noch und warum bei Sachkriterien nicht, wo ist die Grenze pro und contra Corona-Test?

    Seit ca. 4-6 Tagen stelle ich fest, dass nahezu 100% der Kunden in Geschäften dann doch mal respektvoll mit dem Personal umgehen. Subjektiv schätze ich mal, dass ca. 30% aber unfähig sind einzuschätzen was 1,5m sind. Hier gibt’s immer diese Versuche zu geringen Abstand mit huschender Geschwindigkeit zu kompensieren – welch’ Irrgang im weitesten Sinne des Wortes!

    At the end – mag komisch klingen, aber seit Januar bin ich der Meinung alle Ein-und Ausreisen speziellen Kontrollen zu unterwerfen; nicht weil China weit weg ist – sondern weil China tagtäglich schon hier im Alltag ist und uns näher ist als jedes andere Land der Erde. Es mögen wohl in erster Linie wirtschaftliche Interessen gewesen sein ( vielleicht auch die Befürchtung “national” sein zu wollen, wenn man sich abschottet?), die uns daran hinderten einfachste Logik anwenden zu lassen..?
    Schon fast in der Grundschule bekommen wir das Beispiel mit dem Schachbett und der Verdopplung von Reiskörnern vor Augen geführt ( Am Ende, bei 64 Feldern, sind’s fast 18,5 Trillionen – 18.446.744.039.484.029.952 – ) UND sind dennoch zu blöd einzusehen, dass eine Übertragungskette eine Übertragungskette ist! Wie im Mittelalter, bloss statt Weihrauch heute Gebete an die Börse…

    At the very end – Aus Überzeugung tätigte ich keine Hamsterkäufe. Den, wirklichen Arschlöchern, eben auch gerade in Kleve, wünsche ich dass Sie z.B. an ihrem Klopapier ersticken! Nachdem ich mich ca. 1 Woche per Anleihen durchscheissen musste, fand’ ich dann doch noch mal 1 Paket in einem Markt – musste dafür aber z.B. in 4h 6 Märkte aufsuchen; WAS sicherlich nicht auch Sinn der Sache sein dürfte.
    Rein Gefühlstechnisch bin ich z.Z. dafür in jedem Block einen Bestandserheber zu benennen, der die vielen, vielen Hamster Haushalte mit einem Hamster-Logo kennzeichnet. Es ist so erbääääärmlich, was zu viele Leute hier verursachen. Welches gesunde Hirn scheisst 165 Jahre im voraus…?

    Very, very end: Vielen Dank der Klever Tafel, die wieder öffnet! Gerade eure “Kunden” brauchen euch noch mehr und bewahren alle Anderen vor verzweifelten Taten.
    Natürlich auch den zu oft von uns belächelten MitarbeiterInnen in Märkten, LKW’s, Pflegeheimen,
    Krankenkäusern usw. !

    Den Übrigen: Seid und bleibt engagiert – mit Abstand!

     
  16. 30. otto

    @7 Mamu, “Muh”

    warum nervt das? Vielleicht hast du schon festgestellt, dass zwischen den “Muh’s” viele interessante Gedanken und Ansichten zum Ausdruck kommen.
    Diese Muh’s sind intelligente Unterbrechungen, sie bewirken dass der Leser aufmerksam liest und
    sich mit den Stier-Ansichten beschäftigen kann.

     
  17. 29. Chewgum

    @28 Neu https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/covid-19-herdenimmunitaet-coronavirus-1.4852026

    Der Vollständigkeit halber muss man schon dazu sagen, dass nach dem Prinzip ältere Menschen stärker isoliert werden sollten als der Rest der Gesellschaft. Wissenschaftler haben das kontrovers diskutiert.

     
  18. 28. Neu

    Die Niederländer haben nicht wegen steigender Zahlen umgeschwenkt, sondern weil Jaap van Dissels Idee der Herdenimmunität politisch nicht durchsetzbar ist. “Survival of the fittest” ist inhuman, unethisch und das exakte Gegenteil des Solidaritätsprinzips.
    Hintergrund ist wohl die schlechte Ausstattung mit Intensivbetten, die in Schweden und GB ähnlich schwach ist.

     
  19. 27. jean-baptiste

    Tätoierer auch geschlossen …. aber mit einem Da Vinci Roboter sollte das doch wohl erlaubt sein

     
  20. 26. Chewgum

    @25 Die Labore kommen jetzt schon kaum hinterher.

     
  21. 25. LeClerc

    @24 Chewgum

    Das eine (kurve absenken) schließt leider das andere (60-70% Infizierung) nicht aus, nur der Zeitraum verlängert sich.

    Ohne so viel wie möglich zu Testen und dann zu Isolieren wird sich fast jeder mit SARS-CoV2 anstecken, weil man nicht weis wo das Virus sich umtreibt.

     
  22. 24. Chewgum

    @20 LeClerc Hier setzt man darauf, die Kurve abzuflachen. Und die Niederländer haben auch schon umgeschwenkt angesichts steigender Zahlen.

    https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-niederlande-rutte-1.4851455

     
  23. 23. Hair

    @17. Lohengräm

    Es war einmal 1967/68 “HAIR” 🙂

    Ist doch ganz einfach ………

     
  24. 22. LeClerc

    @17 “Friseur”

    Ganz einfach, wie früher, Topfschnitt.

     
  25. 21. Krise ist, wenn ...

    … Beziehungen in Turbulenzen geraten können, weil man sich gegenseitig die Haare schneiden muss.

     
  26. 20. LeClerc

    @15 rk
    Aktuell sind die Zahlen nie, es ergibt sich immer ein Verzug.

    Auf die Niederländer wird geschimpft weil sie zuerst auf die “Herdenimunität” gesetzt haben, aber bei uns wird dasselbe gemacht, es wird nur nicht Offen genannt. Vermutlich sorgt man sich das der Bürger sich dann einfach denkt: Steck ich mich halt schnell an und fertig. Ich habe starke zweifel das mir und meiner Familie das Virus erspart bleibt, solange wir mit dem Testen nicht wirklich flott machen.
    Vielleicht sollte der Kreis die 10 Millionen Euro lieber in das Aufbauen von Laboren und das beschaffen von Testkits stecken!?

     
  27. 19. Chewgum

    @17 Wollen Sie was erklärt haben oder vielleicht die Telefonnummer einer Person, die des Haareschneidens mächtig ist? 😉

    Denn mal im Ernst: Will man wirklich, dass wir alle wie Zottel aus der Krise rauskommen?

     
  28. 18. Lohengräm

    skat geht übrigens online 🙂

     
  29. 17. Lohengräm

    Wie das mit den Friseuren funktionieren soll muss mir mal einer erklären

     
  30. 16. Niederrheinstier

    @7 Ma(m)mu(t)
    Mmuuuuh, Ma(m)mu(t), mmuuuh! Schon kurz nach Einführung von ein paar verschärften Corona-Regeln schon so genervt, mmuuuh? Das klingt nicht gut, mmuuuh! Bitte versuchen Sie zu entspannen, mmuuuh! Denn in den kommenden Wochen werden Sie noch viel mehr aushalten müssen, mmuuuh. Hoffentlich überstehen Sie diese Wochen ohne dauerhafte Schäden an Ihrem Nervenkostüm, mmuuuh! Andernfalls könnte das Kostüm schnell zur Zwangsjacke werden, in der Sie dann in eine ominöse weiße Minna gezerrt und abtransportiert werden, mmuuuh. Vermmuuuuhtlich sind Mammuts ja auf diese Weise von dieser Welt verschwunden, mmuuuuh?

     
  31. 15. rk

    Meines Wissens ist für uns das Bioscentia Labor in Moers zuständig, aber es mag noch mehr Fremdlabore geben. Ich glaube nicht das die Labore der umliegenden KLiniken dazu in der Lage sind.
    Und das die Labore zur Zeit mehr als ausgelastet sind, liegt ja auf er Hand..

    Die “aktuellen” Zahlen sind ja auch wieder ca 3 Tage alt.

     
  32. 14. rd

    Interessante Darstellung: How the Virus Got Out https://nyti.ms/33CezA7

     
  33. 13. LeClerc

    Die Zahlen des RKI und die vom Kreis Kleve stimmen schonmal nicht überein. Vermutlich ist das aktuell halten momentan ein Aufwands Problem, dabei müsste sowas ja auch automatisiert funktionieren.

    @pd
    Das mit den Tests sehe ich bisher auch als großen Pferdefuß. Ich weis das nicht alle Menschen schnell eben getestet werden können und das der Test nach ein paar Tagen auch nochmals wiederholt werden muss um eine hohe Sicherheit bei der Erkennung von SARS-CoV2 zu haben. Ein großes Problem sehe ich aber darin, das es zu viele Auschlußkriterien gibt um überhaupt getestet zu werden. Sind die Labors in unserer Region schon jetzt überlastet? Oder gibt es überhaupt welche in unserer Region?
    DAS wäre mal ein Investigativer Auftrag für sie Herr Daute.

     
  34. 12. Chewgum

    Die seit einer Woche angestoßenen Maßnahmen werden sich dann noch ab nächster bzw. übernächster Woche niederschlagen. Es besteht zumindest Anlass zu vorsichtiger Hoffnung.

    By the way: Danke, Herr Laschet, für Augenmaß bei Ausgangsbeschränkungen. Er soll diese Linie in der Runde heute gegen Söder durchgesetzt haben.

    Aber wo lassen wir uns jetzt die Haare schneiden? Am Niederrhein kein Problem 🤫

     
  35. 11. Günter Ververs

    Vorsicht bei der Interpretation von Statistiken. Eine scheinbare Verlangsamung bei Infektionszahlen laut RKI-Statistik kann auch im Zusammenhang damit stehen, das nicht alle Gesundheitsämter am Wochenende Meldungen an das RKI gesandt haben. Wahrscheinlich lässt sich ein Trend erst gegen Wochenmitte ablesen. Hoffen wir, dass die Massnahmen Wirkung zeigen.

     
  36. 10. Seniorin

    @1.

    Ich wünsche Ihnen gute Besserung!

    Meine Frage an Sie ist, wurden Sie nicht darauf hingewiesen, sich eigenverantwortlich, z.B. gegen solche Krankheiten (Pneumokokken) impfen zu lassen?

     
  37. 9. pd

    Um einen Trend ablesen zu können müsste man mal die Gesamtzahl der Tests erfahren. Ab nächster Woche werden an 3 zusätzlichen mobilen Stationen Proben genommen.

    Mehr Proben –> mehr Tests —> mehr Corona

    Oder arbeiten die Labors am WE weniger und daher die Abschwächung am heutigen Sonntag?

     
  38. 8. Rüdiger Weizenkeim

    @5. Benno

    Aktuell läuft eine ganz interessante Sendung im BR: “Mein Job – Dein Job”. Niederbayern tauschen z. B. mit Thailändern nicht nur ihren Wohnort sondern auch und vor allem ihre Arbeit. Ernüchternde Erkenntnis: Der gemeine Asiate hat einen Knochenjob. Lohn, Arbeitsbedingungen, Hygiene, körperliche Belastung, Strukturen von Ausbeutung der Arbeitskräfte und Umwelt…sehenswert. Die Bayern waren einigermaßen geschockt.

    Anderes Beispiel: Ende der 90er säuft ein Containerschiff aus China ab. Es waren u. a. sog. “Zimmermannsbleistifte” geladen. Folge: Die “Pottloots” waren über Monate nicht zu bekommen. Ich bezweifle, das man überhaupt noch solche Teile “made in Europe”, geschweige denn aus Deutschland kaufen kann.

    Nun habe ich nicht die Weisheit mit löffeln gefressen. Aber: Nach der Krise wird es zu einem Nachdenken kommen, was “verlängerte Werkbänke” angeht. Wird spannend…

     
  39. 7. Mamu

    @Niederrheinstier.

    Du nervst mit deinen mmuuuhhhh.

     
  40. 6. Mitgefühl

    @1
    Danke für Ihren Einsatz👍🏽👍🏽👍🏽 und gute Besserung!!!! Habe KEIN Verständnis, dass Ihnen das nicht schon früher zuteil wurde…wir bauen ja auf Ihre Mithilfe (selber berufstätig und Eltern < 85).
    Wie spät sollen wir noch mal auf den Balkon zum Singen um: DANKE zu sagen???????

     
  41. 5. Benno

    Bei allen Einschränkungen, Ängsten und womöglich Leid, frage ich mich, ob schon mal jemanden es aufgefallen ist, wie verletzlich Europa geworden ist? Diejenigen, die es noch immer nicht verstanden haben, wofür die roten Linien an den Kassen der Lebensmittelmärkten ist, erwähne ich nicht. Diese haben sich mit der Krankheit Dummheit und Ignoranz angesteckt. Denen ist nicht mehr zu helfen.

    Ich meine die Abhängigkeit vom asiatischen Raum, speziell China. Fast die ganzen Medikamente sowie die Grundsubstanzen für die Weiterverarbeitung zum Medikament kommen aus China, Händler können Ihre Waren nicht fertigstellen, weil aus China nicht geliefert wird etc.

    Wird es nicht Zeit, dass wir Verbraucher auch Umdenken und versuchen sollten, regional bzw. weitere Produkte, die in Europa komplett gefertigt wurden, einzukaufen.

    Geiz war mal geil, ist aber nun zur Dummheit mutiert.

    Benno

     
  42. 4. rd

    @Stier … und ich plane schon einen Durchbruch ins 2. OG, um die Kurve fortführen zu können! Die Mathematik erleichtert das Leben doch sehr.

     
  43. 3. Gerd Plorin

    Die jüngste für den Kreis Kleve festzustellende Entwicklung ist für ganz Deutschland seit einigen Tagen ebenfalls zu beobachten: So nimmt bei den Angaben des RKI der tägliche Zunahmefaktor seit dem 18.3. täglich ab.

    Bedacht werden muss allerdings, dass die tatsächlich vorhandenen Infektionsfälle weit höher liegen dürften als vom RKI angegeben: Viele, vielleicht die meisten, Infektionsfälle verlaufen nahezu symptomlos, und derartige Fälle werden, wie zu hören ist, selbst auf Bitten der Betroffenen schon mal gar nicht getestet und können daher selbst bei einem möglicherweise positiven Testergebnis nicht in die Statistik eingehen. Bekanntlich sind auch symptomlose Infizierte potentielle Überträger des Virus.

     
  44. 2. Niederrheinstier

    Mmuuuuh, rd, jetzt enttäuschen Sie mich aber, mmuuuh!
    Die Fallzahl -und Tageachsen brauchen Sie auch bei mehr als 140 Fällen nicht neu zu zeichnen, mmuuuh!
    Sie müssen nur die beiden Skalen logarhythmieren sowie den Graphen auf Basis der bisherigen Fallzahlen neu zeichnen, mmuuuuh! Logarhythmo, mmuuuh?

     
  45. 1. Angela Hindermann

    Hallo zusammen,
    Ich glaube nicht, daß das die Realität ist.
    Bei mir hat man am Mittwoch eine Lungenentzündung diagnostiziert ohne Fieber! Ich habe ein Antibiotikum bekommen und es geht mir noch nicht wirklich besser! Aber getest worden bin ich noch nicht! Ich arbeite mit alten und kranken Leuten als Alltagsbegleitung. Für mich wäre es schon sinnvoll zu wissen ob es CORONA ist oder nicht! Sollte es Corona sein und ich es iergendwann überstanden haben, könnte ich mit ruhigem Gewissen die Patienten weiter betreuen! So bleibt für mich immer die Angst… Ich könnte es haben und die armen Leute anstecken.
    Gruss Angela Hindermann