Corona aktuell: Betreuung wird erweitert, Weeze geschlossen, Spreenpaket torpediert

rd | 21. März 2020, 21:18 | 11 Kommentare
Konkrete Auswirkungen des Notfallfahrplans am Grünen Heideberg: Nichts fährt mehr
Überschaubares Wochenmarkttreiben (ca. 10:30 Uhr): Gänseeier gab es noch, beim Biogemüsestand musste das Geld in eine Pappschachtel geworfen werden

Heute ist Samstag (noch etwa drei Stunden), und das muss man vielleicht sagen, wenn die Tage sich immer ähnlicher werden. Neue Zahlen gibt es heute nicht, am Sonntag um 11:30 Uhr hat der Kreis Kleve ein Update angekündigt. Aber die Kette der Neuigkeiten reißt nicht ab:

Zum Beispiel stellt der Flughafen Weeze ab Mittwoch seinen Betrieb komplett ein (so groß ist der Unterschied zu vorher ja nicht), zunächst einmal für sechs Wochen, wie es heißt. +++ Klever Tafel öffnet ab Dienstag wieder +++ Die Betreuungsvorschriften für Schlüsselpersonenkinder werden ab Montag modifiziert, sodass mehr Eltern in den Genuss von Betreuung in Kindertagesstätten und Schulen kommen können +++ Netto: Nur zwei Klopapierrollen pro Kunde +++ Bürgermeister des Kreises sprechen sich nach Videokonferenz gegen das von Landrat Spreen geplante 10-Millionen-Paket aus – sie müssten es ja auch bezahlen (via Kreisumlage). Kommt trotzdem als Signal nicht gut. +++ Betrieb im XOX-Theater ruht, Fortbestand gefährdet +++ Lieb gemeinter Hinweis an die Kollegen der Rheinischen Post: In der Berichterstattung ein Archivbild von Landrat Spreen zu bringen, das ihn lachend im kurzärmeligen Sommerhemd zeigt, wirkt so richtig deplaziert. Und, bei allem Verständnis für den Drang, eine thematische Abwechslung zu bringen: Bodypainting ist unter derzeit empfohlenen Abstandsregelungen keine wirklich gute Idee.

Einen Kommentar schreiben





11 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 11. Justin

    @5., Joseph Johann

    „… Wenn man ein Land einmal abgeschaltet hat, kann man es nicht einfach wieder hochfahren, wie ein Rollo, und dann scheint wieder die Sonne. Strukturelle Schäden der Wirtschaft werden bleiben und die Verschuldung der Staaten wird massiv zunehmen. Am Ende werden es alle auf das Virus schieben. Dieses aber ist nur der Auslöser der Krise und nicht die Ursache. Die wahre Ursache der Krise ist die seit zehn Jahren aus dem Ruder gelaufene Geldpolitik der EZB. Alle strukturellen Probleme in Europa wurden mit billigem Geld zugedeckt. Konjunkturzyklen wurden überdrückt und Zombie-Unternehmen am Leben gehalten. Und jetzt führen die unterbliebenen Strukturreformen zum Aufbrechen der Probleme. Europa wird nach dieser Krise anders aussehen und der Gewinner wird China sein.“

    Der von Ihnen zitierte Satz von Wolfgang Reitzle ist, wenn er im Kontext gelesen wird, nicht so zu verstehen, dass China eine Bedrohung für die Welt bzw. Europa darstellt. Reitzle führt die Schwäche Europas auf strukturelle Probleme in Europa zurück und die haben allein die Europäer zu verantworten. Heißt im Umkehrschluss, dass niemand die Europäer daran hindern kann aus Fehlern zu lernen und sich wirtschaftlich neu zu positionieren und wenn das ganze auch noch mit politischen und gesellschaftlichen Verbesserungen verbunden ist, hat Europa eine gute Prognose.

    https://www.google.de/amp/s/amp.welt.de/icon/article206719463/Prominente-und-Corona-Ich-campe-in-meiner-Rotlichtsauna-in-Florida.html

     
  2. 10. Neu

    @7 Kann man schon.
    In Deutschland gibt es ca. 34 Intensivbetten pro 100.000 Menschen, in Italien ca. 8,4 Intensivbetten pro 100.000. In den Niederlanden gibt es 5,8 Intensivbetten pro 100.000, in GB 6,6 und in Schweden 5,2 – also die drei Länder, die mehr oder weniger laut über Herdenimmunität nachdenken oder nachgedacht haben.

    Diesen Gesundheitsdarwinismus verfolgen unsere niederländischen Nachbarn auch anderweitig, wenn man sich bspw. vor Augen führt, dass die Behandlung Krebskranker eingestellt wird, wenn eine Genesung eher unwahrscheinlich ist.

    “Survival of the fittest” ist das exakte Gegenteil des Solidaritätsprinzips. Das gilt überigens nicht nur fürs Gesundheitssystem. Fragen Sie mal die jetzt nach dem Staat schreienden Anhänger eines neoliberalen Wirtschaftssystems.

     
  3. 9. Niederrheinstier

    Mmuuuh, Flughafen in WC schließt, muuuh! Dieser Flughafen ist also zweifelsohne NICHT SYSTEMRELEVANT, mmuuuhstaun!? Noch Fragen, mmuuuh? Im Grunde genommen sogar gut für die Kreis Klever Bürger, mmuuuh!
    Denn nachdem die Bürgermeister das EUR 10 Mio-Paket abgeschmettert haben, kann sich der Fughafen ja nun für die Zeit der Schließung (zumindest während der Corona-Notprogramme-Laufzeit) mit bestem Gewissen und aus inbrünstiger Überzeugung an Bund und Land wegen Krediten, Zuschüüsen und so wenden, mmuuuh. Großzügig und weit über die Kreisgrenzen verteiltes Leid ist noch nicht einmal halbes Leid, mmuuujuuuh! 350 Hektar freiwerdende Fläche zu stattlich subventioniertem Dauergrünland, mmuuujuuuh!

     
  4. 8. "Verschwörung"

    @5. Joseph Johann

    Sehr gut beobachtet!!!

    Rund herum wissen alle offiziell, seit spätestens 2019, dass sich die USA und China im “kalten Krieg” befindet.

    Man konnte und kann auch alles in und aus den Nachbarländern lesen.

    Das ist keine Verschwörung, oder sind gute, freie Journalisten, die die Wahrheit wissen und teilen, “Verschwörer”?

     
  5. 7. Chewgum

    @4 Peter Geven Kann man daraus nicht schließen. Je älter die Menschen, desto häufiger kommen Vorerkrankungen vor, desto größer ist die Mortalitätsrate, auch bei intensivmedizinischer Behandlung.

     
  6. 6. Justin

    @5. Joseph Johann

    Es kommt darauf an, was wir aus dieser Krise machen. Bisher hat die Globalisierung dazugeführt, Abläufe in der Wirtschaft hinsichtlich der Erzielung von Gewinnen zu optimieren. Wenn nach der Krise der Fokus auch auf Stabilität und effizientes frühzeitiges Reagieren auf Krisen aller Art gerichtet und vor allem auch wirtschaftlich das Risiko besser verteilt wird indem die wirtschaftlichen Beziehungen zu anderen asiatischen oder sonstigen Staaten intensiviert werden, stünde Europa gut da. Produkte made in EU wäre auch eine gute Ergänzung zum auf Teufel-komm-raus Billigproduzieren. Was gesundheitliche Bedrohungen, die die ganze Welt betreffen, angeht, müssen alle Staaten ab jetzt eine gute Zusammenarbeit zur Abwehr von Viren aufbauen.
    China ist in vieler Hinsicht ein potenter Staat. Russland und die USA sind es auch. Was vielleicht nicht sofort auffällt, Europa hat es in sich. Wir sind nur so ohnmächtig wie wir uns selbst machen.

     
  7. 5. Joseph Johann

    Wolfgang Reitzle sagt heute in der Welt am Sonntag: Europa wird nach dieser Krise anders aussehen und der Gewinner wird China sein. Ist das die gelbe Gefahr, von der unsere Großeltern gesprochen haben?

     
  8. 4. Peter Geven

    ’96 Patienten liegen wegen des neuartigen Corona-Virus derzeit auf niederländischen Intensivstationen. Das überraschende ist, dass entgegen der allgemeinen Erwartung ungefähr die Hälfte von ihnen keine Senioren sind, sondern jünger als 50 Jahre. Vermutet wird, dass viele von ihnen sich bei Karnevalsfestivitäten in Brabant angesteckt haben.’

    Aber dann die Statistik zu den bislang 136 Verstorbenen.
    ‘Het totaal komt hiermee op 136 overledenen. De jongste was 63, de meeste overleden personen waren tussen de 80 en 84 jaar oud.’
    https://www.volkskrant.nl/nieuws-achtergrond/aantal-doden-door-coronavirus-stijgt-van-106-naar-136~b9f72830/

    Die Jüngste verstorbene bisher also 63 Jahre alt und fats alle verstorbenen zwischen 80 und 84 Jahre alt.

    Aus den beiden Statistiken kann man meine ich nicht Anders schlussfolgern als dass in meinem Land, das land der ‘tolle Mark Rutte’ (ich bin überhaupt nicht diese Meinung.. sehr im Gegenteil) die Intensiv-betten an allen Ecken Fehlen und außerdem die
    Jüngere Menschen sehr bevorzugt werden, Ältere Menschen quasi auf Anhieb aufgegeben werden.

     
  9. 3. Stefan Schuster

    Zitat aus dem obigen Artikel: “Neue Zahlen gibt es heute nicht, am Sonntag um 11:30 Uhr hat der Kreis Kleve ein Update angekündigt.”

    Ich bin gespannt wie ein Flitzebogen. Bitte zeitnah berichten.

    Zitat aus dem Umfeld des RKI: “Es dauert ja auch immer ein paar Tage, bis eine Diagnose gestellt wird und die dann auch gemeldet wird”, sagte Schaade (Vizepräsident des RKI). “Man hat also einen Meldeverzug und einen Diagnoseverzug – hinzu kommt die Inkubationszeit.”

    Alle mir bekannten Zahlen legen den Schluss nahe, dass es im datentechnischen Handling der Krise noch großen Verbesserungsbedarf gibt. Die letzten veröffentlichen Zahlen des Kreisgesundheitsamtes Kleve sind vom 20.März 15:30 Uhr. Das bis dahin übliche tägliche Update fiel gestern aus. Daraus könnten böswille Informationshungrige, wie ich einer bin, den Schluss ziehen, wichtige Teile des Gesundheitsamtes hätten sich am Freitag pünktlich ins Wochenende verabschiedet.

    Fakt am Rande: Verläßliche Zahlen aus dem RKI sind für Normalbürger nicht zu bekommen. Das RKI selbst verweist auf eine Webseite, auf der die deutschen Fallzahlen nach Kreisen aufgeschlüsselt sein sollen, aber genau diese Aufschlüsselung ist dort nicht vorhanden.

     
  10. 2. Guenther Hoffmann

    Nur mal so..keinen effektiven der neuen ,seltsamen ,Zeit angepassten Katastrophenschutz für den Bürger. In diesen Zeiten der Not zeigt sich dann leider überdeutlich mit was für mehr oder weniger weltfremden, nutzlosen, unfähigen Figuren sich dieser Staat ausgestattet hat.Ich sehe keinen Messias, es sind da natürlich ,wie immer, die “Kleinen” die meine wahren Helden + Macher sind. 🤔

     
  11. 1. Chewgum

    @Niederrheinstier Habe ich gelesen, möchte aber nicht ausschließen, dass es um besonders schwere Fälle ging.

    Bis zu 4 Wochen: https://www.uni-muenster.de/NiederlandeNet/aktuelles/archiv/2020/0317corona.html

    Durchschnittlich 14 Tage: https://www.bzbasel.ch/basel/baselbiet/arzt-auch-junge-schwer-erkrankte-auf-der-intensivstation-137186329