Corona: 154 neue Fälle, bald sind die 10.000 voll, Inzidenz 164,8 (bzw. 177,9)

Manchmal fühlt man sich schon wie bei der Chartdiskussion volatiler Börsenwerte

Soeben meldete der Kreis Kleve 154 neue Fälle (was um zwei Fälle zu hoch ist, aber dafür war die Zahl am Freitag um zwei zu niedrig), womit nun, am ersten Tag der Bundesnotbremse eine Gesamtfallzahl von 9859 Infizierten erreicht ist, aus denen wiederum das Landeszentrum Gesundheit einen Inzidenzwert von 164,8 errechnet – also haarscharf unter der willkürlich gezogenen Grenze von 165, ab der die Schulen den Präsenzunterricht wieder aussetzen und die Kitas auf Notfallbetrieb umstellen sollen.

Sucht Wirt: Coronavirus (Foto: RKI)

Aller Wahrscheinlichkeit nach müssten diese Schritte aber ohnehin schon eingeleitet werden – offenbar ist es nur Serverproblemen beim Landeszentrum Gesundheit zu verdanken, dass die Zahlen dort günstiger ausfallen. Jedenfalls meldet kleveblog einen auf Basis der offiziellen Zahlen, die der Kreis selbst veröffentlicht, einen selbst errechneten Inzidenzwert, der nunmehr seit fünf Tagen über dem Schwellenwert liegt. Am Freitag beispielsweise waren die letzten gemeldeten Werte 85, 135, 71, 43, 70 und 131 (am Samstag erfolgt keine Meldung, also 0), was eine Summe von 535 ergibt, was, geteilt durch die Einwohnerzahl des Kreises (312.465) einen Wert von 0,001712 und somit eine Inzidenz von 171,2 ergibt.

Das Landeszentrum Gesundheit hingegen hatte für den Kreis Kleve im gleichen Zeitraum die folgenden Werte: 52 + 141 + 76 + 39 + 54 + 62 + 69 = 493, was in diesem Fall zu der offiziellen (und für alle Entscheidungen gültigen) Inzidenzzahl von 157,8 führt.

Aber warum der Unterschied? Dazu Kreissprecher Benedikt Giesbers: „Das Land NRW hat aktuell wohl Server-Probleme. Da wir sowohl die Gesamtzahl der Fälle als auch die Inzidenz von der genannten Website des LZG abgreifen, können wir nicht ermitteln, ob und wo gegebenenfalls Fehler vorliegen. Falls Korrekturen bekannt werden, werden wir diese melden.“

Der Kreis werde allerdings auch weiterhin die Düsseldorfer Werte melden (selbst wenn diese von den eigenen Zahlen abweichen), da diese die Basis für alle Entscheidungen bildeten.

Hier die aktualisierte Tabelle: Gesamtüberblick Corona Kreis Kleve

Weitere Ergänzung: Das Corona-Info-Board der Stadt Goch führt auf, wie sich die jeweiligen Zuwächse sich auf die 16 Kommunen des Kreises verteilen. Hier der Link: Corona-Info-Board.

Deine Meinung zählt:

26 Kommentare

  1. 26

    Und nochmal zum Homeschooling und der heute erfolgten Mail, dass jeweils 1 Klassenarbeit in den Hauptfächern geschrieben werden soll. Auch werden weiterhin in verschiedenen Nebenfächern ab absurdum Hausaufgaben hochgeladen, wo man z.B. zu einem Musikstück die passenden Tiere tanzend malen soll !?

    Ich frage mich, wie “PC Legastheniker diese hinbekommen sollen”?
    Dazu fallen die ersten Stunde im Präsenz eh aus, wegen der Testungen.

    Ich bleibe dabei. Die Anforderung an die Kinder und auch uns Eltern sin “überbordend”.Ich kenne X geradezu verzweifelte Eltern, die an der Grenze ihre neuen “Lehrerjobs” angekommen sind. Meine einzige Hoffnung ist, dass nach den Sommerferien der komplette Präsenzunterricht wieder stattfindet-denn bei Aldi und Co.können wir alle lustig rumrennen – in der Schule wo getestet wird nicht. Dort wurde vom Land kläglich versagt (Lüftungen etc.)
    Den Kindern fehlen ihre Klassenkameraden oder sind mit den denen zusammen, mit welchen sie sonst keinen Kontakt haben-allein vom Wohnort her.Es wurde stur nach Alphabet geteilt-nicht nach Freunden/Beziehungen und Freizeit-egal-auch wenn das zu mehr Kontakten führt – als hätte es führen müssen, wenn man dort ein wenig mehr Arbeit investiert hätte.
    Die Klassengemeinschaften sind jetzt schon zerstört.

    Mein Kind leidet unter all den “Mist” und es ist verdammt schwierig, dies alles noch einem 10 jährigen – für gut verkaufen zu können!
    Wenn jetzt einer sagt-früher Weltkrieg etc.-bekomme ich Brechreiz. Es fallen keine Bomben ja, dass stimmt aber es “fallen die Kinder in tiefe Löcher-gegraben von Experten, die nicht den Puls der Zeit beachten-was die Pandemie aus den kleinen Wesen gemacht hat ! PC Dauerarbeiter,Druckhersteller.

     
  2. 23

    @rd …
    #was eine Summe von 535 ergibt, was, geteilt durch die Einwohnerzahl des Kreises (312.465) einen Wert von 0,001712 #
    Lieber Herr Daute, Sie mit Ihren Rechenkünsten… jetzt haben Sie Alle so verwirrt, dass der Kreis auf seiner Homepage keine neuen Zahlen mehr verlinkt.
    Vermutlich hat man ja längst die deadline der Inzidenzen überschritten, aber anscheinend gelten dann diplomatische Regeln.
    In der Diplomatie hält man ja auch einfach die Uhren an, wenn man sich einerseits auf ein festes Datum für das Ende einer Verhandlung geeinigt hat, man aber doch nicht zu einem Ergebnis kommt.
    Dann wird so lange weiterverhandelt, bis man eine Lösung gefunden hat, aber wegen der angehaltenen Uhr wird man trotzdem zum vereinbarten Termin handelseins.
    Genauso scheint mir das mit dem obligaten Distanzunterricht und der veröffentlichten Inzidenz zu sein.
    Solange die Homepage des Kreises den letzten Wert vom 25.4. angibt, besteht keine Veranlassung, auf Distanzunterricht zu wechseln, selbst wenn das Wochen dauern könnte.

     
  3. 22

    Btw tun die Portugiesen das, was die Wissenschaft empfiehlt.

    In Portugal ist erstmals seit knapp neun Monaten kein einziger Corona-Todesfall innerhalb von 24 Stunden erfasst worden.
    Das sei zuletzt am 2. August 2020 passiert, teilten die Gesundheitsbehörden mit.
    Die höchsten Werte seit Ausbruch der Pandemie wurden im einstigen Pandemiehotspot am 28. und 31. Januar mit jeweils 303 Todesfällen registriert.

    (…) Doch der Mitte Januar beschlossene Lockdown trug Früchte: Nach Zahlen der EU-Agentur ECDC steckten sich zuletzt binnen 14 Tagen nur 75,05 Menschen je 100.000 Einwohner mit dem Virus Sars-CoV-2 an.

    Damit hat man nach Island (28,56) den niedrigsten Wert unter den 30 erfassten Ländern. In Deutschland betrug diese 14-Tage-Inzidenz zuletzt 312,40. Im Januar hatte dieser Wert in Portugal noch bei deutlich über 1600 gelegen.

    https://www.rnd.de/politik/portugal-kein-corona-todesfall-seit-neun-monaten-S54DDSEXQRETRAB42ONNUDWET4.html

     
  4. 21

    Ich habe ein paar Zahlen jenseits der Inzidenz. Meldete rd vor 4 Tagen auf Nachfrage noch 2 freie Intensivbetten von 65 im Kreis Kleve sind es jetzt laut Divi 11 freie Betten von 65.

     
  5. 20

    @11 EKO
    Ich bin nicht sicher, ob sich der Kommentar zum “Hängen lassen” auf meinen Kommentar zu unserem Ansatz bezog.
    Vielleicht muss ich aber dennoch noch mal erklären, dass meine Kinder sich natürlich auch mit ihrem Schulstoff beschäftigen müssen.
    Aber: Wir sind ja gerade nicht im Homeschooling, sondern im Distanzunterricht und ich sehe die Verantwortung für die Vermittlung des Lernstoffs daher primär bei den Lehrern.
    Meine Kinder “müssen” nun, wenn wir etwas nicht in wenige Minuten erklärt bekommen, die Lehrer kontaktieren und dort nachfragen. Und das klappt ausgesprochen gut, muss ich sagen. Fast alle Lehrer antworten i.d.R. innerhalb von einem Tag bzw. auch in der Videokonferenz, wenn eine stattfindet.. Mal wird es dann gleich erklärt, mal auf die nächste Unterrichtsstunde verwiesen.
    Dass die Kinder nicht alle Arbeitsblätter abgeben, liegt aber eher an deren Schreibfaulheit und hier ist es, wo wir nachlässiger sind. Ich bin davon überzeugt, dass das Wissen zu z.B. biologischen Zusammenhängen nicht davon abhängt, ob ich mal ein Arbeitsblatt dazu schriftlich ausgefüllt, sondern davon, ob ich mich damit beschäftigt habe. Und da reicht es mir dann halt aus, dass wir uns am Abendbrottisch ein bißchen darüber unterhalten oder die Kiddies ein Video dazu schauen.
    Ganz absurd wird es dann in Sport – was soll das Ausfüllen von Aufgabenblättern hier? Meine Kinder machen momentan recht viel Sport draußen, aber wenn sie das Arbeitsblatt nicht hochgeladen haben, bekommen sie eine schlechtere Note. Das will ich nicht verstehen…

    Dass es nicht erlaubt ist, Kinder, die allesamt regelmäßig getestet sind, weiter am Unterricht in Präsenz (mit Maske und Abstand + regelmäßiges Lüften) teilhaben zu lassen, will sich mir ebenfalls nicht erschließen. Warum macht man hier bei den Kindern so einen großen Unterschied zu arbeitenden Erwachsenen?
    Mittlerweile sollte doch auch ausreichend Zeit gewesen sein, mal im Rahmen von Studien zu prüfen, ob von Kindern beim Schulbesuch unter solchen Bedingungen (morgens Test, Maske, Abstand, Lüften) überhaupt eine zusätzliche “Gefahr” für die Bevölkerung ausgeht. Meine Hypothese ist, dass es eher die Treffen ohne diese Bedingungen sind, die zu Ansteckungen führen und das der Schulbesuch hier nur minimal reinspielt….
    Reiner Distanzunterricht führt doch im Gegenteil auch noch dazu, dass weniger getestet und wahrscheinlich gefunden wird (weil die Kinder sind ja nicht in der Schule) – ob das so gewollt ist?

     
  6. 19

    Wir helfen unserem Kind beim Homeschooling und unterstützen es sehr viel-auch MIT Berufstätigkeit und wir bewältigen es gut und mit viel Engagement (ich sehe Mitschüler aber auch geradezu abstürzen – nix hochgeladen/keine Hausaufgaben/nicht verstanden-Lernstoff).
    Nur hängen mir die Zahlenspiele mit 165 – 3 Tage drüber-dann am übernächsten Tag zu – fünf Tage drunter/am übernächsten Tag -wieder auf -zum Hals raus! Heute liegt der Kreis über 165 – heisst – wenn es bis Mittwoch so bleibt/drüber – Donnerstag die eine Hälfte der geteilten Klasse zur Schule (am Donnerstag -obwohl Inzidenz drüber, da es ja NICHT der ÜBERNÄCHSTE TAG ist- die anderen Freitags nicht mehr zur Schule).
    Wenn der Wert Donnerstags aber wieder unter 165 ist, müssen die einen Kinder Freitags nicht zur Schule (die eine Hälfte – geteilte Klasse), die anderen ab Mittwochs wieder hin !

    Chaotisch irgendwie , oder ?

    Je nachdem wie Tage die fallen, haben einige Kinder weniger Präsenz als andere usw. (durch die Aufteilungen/Halbierung der Klassen).
    Wenn viele jammern das sie nicht shoppen können – Baumarkt/Tests usw., dann sollten die mal sehen wie es in den Familien aussieht, die haben nämlich keine Zeit zum shoppen ( und das ist gut so-um Kinder kümmern ist da sehr viel sinnvoller).

    Wenn ich das Lernmodul im Internet (Sonntags Abend)öffne und uns die Aufgaben um „die Ohren fliegen“ (macht mal und bitte bis dann und dann hochladen-das meine ich).Der Spagat zwischen Präsenz und Distanz ist überhaupt NICHT leicht. Er ist auch verwirrend und da muss man seinen Kindern helfen.

     
  7. 17

    @ rd

    Da hätte man in den 14 Monaten Pandemie aber was verbessern können ..
    Und man müsste der Logik nach auch alles schließen und jeden Kontakt unterbinden bis wir wieder unter 35 sind.
    Die Maßnahmen wären sinnvoll wenn es eine Konsequenz darin gäbe.. Ich prüfe Ja nach einem Radwechsel auch alle Muttern und nicht nur die die locker aussehen

     
  8. 16

    @Krbg Daher kommt ja der frühere Grenzwert von 35. Bis 35, so hieß es, seien die Gesundheitsämter noch in der Lage, die Kontakte nachzuverfolgen. Wir sind nun aber bei 177.

     
  9. 15

    @12

    Ich stimme Ihnen mit dem Teil der unbemerkten Verbreitung zu, sofern die Maßnahmen dazu sinnvoll wären
    Wie unlogisch und widersprüchlich vieles ist zeigt sich aktuell leider bei mir selbst.
    Ich bin am 21.04 durch einen Mitarbeiter der Gemeinde darüber informiert worden das ich am 15.04 Kontakt zu jmd positiv getestet hatte.
    Das heißt ich befinde mich noch bis zum 29.04 in Quarantäne. Jetzt der Hammer : ich bin weder bis heute getestet worden, trotz wiederholter Nachfrage bei Gemeinde und Gesundheitsamt, noch hat sich jemand für meine Kontakte in der Zeit vom 15.04 bis 21.04 interessiert.
    Habe alle 3 Personen zu denen ich in der Zeit Kontakt hatte informiert und sie haben sich selbstständig auch in Quarantäne begeben.
    Das passt so einfach nicht zusammen !
    Auf den Rest ihres Post möchte ich nicht eingehen…

    @ 11

    Volle Zustimmung ! Ich hoffe das möglichst viele Eltern diese Einstellung haben .Denn das ist man seinen Kindern mehr schuldig als das nächste Smartphone und sollte doch im tiefsten Interesse der Eltern sein.

     
  10. 13

    Das ist eher als Kommentar/Hinweis für den Redakteur und nicht als Kommentar gedacht:

    Die Seite des LZG scheint aktualisiert worden zu sein, demnach liegen wir bereits seit vergangenen Dienstag über dem Wert von 165.

    Ich frage mich, ob diese Datenpanne nun bedeutet, dass Schulen und KiTas ab sofort schließen, statt der üblichen vier-Tage-Vorlauf-Regelung?

    Antenne Niederrhein jedenfalls meldet, dass die Inzidenz seit heute “erstmals” über 165 liegt, was demnach nicht ganz richtig ist.

     
  11. 12

    @9 – genau! Dummerweise stecken die 2 ohne Symptome X Familienmitglieder, Freunde, Bekannte oder Arbeitskollegen an, wenn es keine Maßnahmen gäbe… und dummerweise werden die dann nicht alle symptomlos bleiben. Aber vielleicht könnten die, die keine Maßnahmen möchten, in ihrer Patientenverfügung angeben, daß sie sich auch keine Intensiv-Behandlung wünschen, falls es wider Erwarten doch zu Symptomen kommt…

     
  12. 11

    Wie auch immer, ob Schulen auf oder zu…. Ich hab auch 3 Kinder und gehe jeden Tag arbeiten und bin alleinerziehend. Man sollte als Eltern schon zusehen das die Kinder weiter unterrichtet werden. Wenn die Schulen zu sind und die Kinder Zuhause lernen müssen dann hilft es den Kindern am wenigsten von ihren Eltern noch einen Arschtritt verpasst zu bekommen indem man sie hängen lässt. Da muss man sich als Erwachsene mal zusammenreißen!
    Die Kinder sind demotiviert und da sollte man nicht mit negativer Einstellung den letzten Funken Motivation ersticken.
    Immer höre ich die armen Kinder. Ja, bei Eltern die keine Lust haben ihren Kindern das beste Maaß an Homeschooling zu übermitteln da sehe ich das auch so.
    So Kinder tun mir leid. Es ist so einfach als Erwachsener sich den Schulstoff wieder ans Tageslicht zu holen, unglaublich das deswegen so ein Trara gemacht wird.
    Das Unterricht mit Lehrern das beste und höchste Maaß ist das ist mir auch klar.
    Aber, Situationen muss man auch einfach mal lernen zu bewältigen auch wenn sie anders sind als normal.

     
  13. 10

    “Man”, z.B. die Kreisverwaltung, nimmt es sich wie man es braucht…
    Stets zu Lasten der Allgemeinheit – die ja so doof ist diese Leute auch noch zu bezahlen!

     
  14. 9

    Für Dumme: Hat Ihre Gemeinde 1.000 Einwohner, braucht man nur ein einziges positives Testergebnis pro Woche – und man hat einen Inzidenzwert von 100. Sind es zwei, ist Ihr Ort bereits ein Hotspot. Dann sind alle erdenklichen Maßnahmen gerechtfertigt, auch wenn niemand Symptome hat. Noch Fragen?

     
  15. 7

    Diese ganze Panikmache wird dir auf die Füße fallen.
    Und dein ewiges falsch Zeugnis reden, wird mit Sicherheit schlimme Folgen haben.

     
  16. 6

    Es ist ein absoluter Wahnsinn was hier gerade so läuft. Zahlen rauf, Zahlen runter. Beschränkungen lockern, Beschränkungen verschärfen, Schule auf, Schule zu, Läden auf, Läden zu! So langsam ist meine Geduld echt am Ende! Wenn alle diese Maßnahmen logisch und nachvollziehbar wären, dann wäre es ja ok. Aber warum muss eine Sonnenbank jetzt wieder schließen? Man liegt doch alleine drunter und wird im Anschluss desinfiziert. Warum darf ich bei deichmann nun nicht mehr mit Test rein, aber bei DM oder Kodi wohl? Warum darf ich ohne Test im Baumarkt Blumen kaufen aber im selben Baumarkt nur mit Test und Termin eine Schraube kaufen???? Ist das Virus dort ein anderer???
    Warum eine Ausgangssperre ab 22 Uhr? Ist das Virus dann aggressiver????? Bis 22 Uhr darf ich mit meinem Mann spazieren gehen, nach 22 Uhr würde ich mich strafbar machen???
    Seit 5 Monaten spiele ich Lehrerin für meinen 12 jährigen Sohn, nebenbei gehe ich noch über 30 Stunden arbeiten! Wir alle können hier nicht mehr!!! Jetzt werden Klassenarbeiten geschrieben…. WARUM???? Was wollen die Schulen oder das Schulamt denn damit erreichen und was wollen die bewerten???? Wie gut wir Eltern Lehrer gespielt haben???? Ernsthaft??? Das ein Wissensstand her muss, ok, dass kann ich verstehen! Aber muss das benotet werden? Das Schuljahr ist gelaufen, es gibt keine blauen Briefe, es werden alle versetzt, also warum dieser Druck?? Auf Kosten unserer Kinder, die schon am meisten leiden, weil sie seit MONATEN keine sozialen Kontakte mehr haben?
    Und wir Eltern sitzen daneben und nicken alles ab was beschlossen wird!
    Armes Deutschland!!!!

     
  17. 5

    2 x 3 macht 4
    Widdewiddewitt
    und Drei macht Neune …

    Auf-Zu-Auf-Zu-Auf-Zu

    Widdewidde wie sie uns gefällt ….

     
  18. 4

    @3 Mehrere Stunden am Tag mitlernen mit dem Kind? Das ist schon heftig. Unser DIstanzunterricht funktioniert auch nur mehr schlecht als recht, aber ich bin mittlerweile der Meinung, dass meine Beiden das dann halt irgendwann später lernen müssen oder gar nicht. Dann gibt es halt ne 6 in Bio, weil Arbeitsblätter fehlen oder Deutsch, weil nicht alles aufgeschrieben wurde – na und?
    Davon geht die Welt für mich nicht mehr unter. Ich bin nach einem Jahr Dauercoronastress nicht mehr bereit, das Familienklima mit zusätzlichem Lernstress hier weiter zu gefährden. Und es ist mir tatsächlich gerade wichtiger, dass die Kinder sich mit ihren Freunden (jeder natürlich nur einen) treffen, da sie sonst noch viel mehr verpassen oder negativ beeinflusst würden – glaube ich.
    Das klappt für uns echt gut. Die Kinder machen allein ihr Zeug – dann fehlt halt mal was – nun ja. Ab und zu suchen wir auch mal ne Erklärung auf Youtube – da gibt es so tolle Sachen, da brauche ich mich nicht überall eindenken.
    Das einzige Fach, was bei uns tatsächlich gerade einigermaßen läuft, ist Englisch – wir schauen nun abends englische Serien mit Untertiteln (kein Schulstoff und grammatikalisch wahrscheinlich nicht wirklich zielführend ;-)) und genießen das als Familie zum Runterkommen sehr.
    Mir ist bewusst, dass das sicherlich nicht jeder so sieht, aber für uns funktioniert es gut. Vielleicht wird uns das in ein paar Jahren vor die Füße fallen – vielleicht aber auch nicht – das kann ja eh keine(r) wissen.

    Das Gerechne mit dem übernächsten und nächsten Tag ist aber tatsächlich nervig und lassen keine richtige Planung zu.

     
  19. 3

    Für uns Eltern ist es mittlerweile ein graus…man schaut sich die Zahlen auf verschiedenen Websites an (RKI/MAGS) und MUSS dann nachdenken…also wenn morgen (Montag) der Wert über 165 ist, muss er auch noch Dienstag und Mittwoch so sein (3 Tage), damit ab dem ÜBERNÄCHSTEN Tag, das wäre dann Freitag, der Unterricht in Präsenz NICHT stattfindet-der aber eh nicht stattfinden würde, da die Klasse geteilt ist und unser Kind am Donnerstag Unterricht hat (wo es aber hin muss, da es der Tag vor den übernächsten Tag(Freitags-ab wo es gültig wäre das KEIN Präsenzunterricht stattfindet) ist-obwohl der Wert am Donnerstag bereits über 165 liegt.Wenn Freitags dann KEIN Präsenzunterricht ist, muss der Wert z.B. ab Samstag wieder 5 Tage unter 165 liegen (Samstags-Mittwoch), dann könnte unser KInd Donnerstags wieder zur Schule-kann es aber nicht-da die Klasse geteilt ist und er somit erst wieder Freitags Unterricht hätte!
    Dieser IRRSINN ist eine KATASTROPHE ! Ich kann diesem Schwachsinn nichts mehr abgewinnen – nächsten-übernächsten- 3Tage – 5 Tage !
    Was ich abgewinnen könnte, wäre ein Extra Bonus für die ganzen Monate als „Lehrer“ via Steuererklärung. Zu bekommen bzw. meine Frau ! Denn über 4 Monate zumindest „Anteilmäßiges“ Lehrergehalt, täte den meisten Familien recht gut und hätten wenn wahrscheinlich auch nicht alle, viele Eltern verdient.
    Der Distanzunterricht, ist, wenn man ihn wie wir, ziemlich ernst nimmt und versucht seinem Kind etwas beizubringen-was die Lehrer zur Zeit nicht können-eine Herrausforderung und im höchsten Maß belastend-für das Kind-die Familie. Da nützt auch die beste Internetverbindung nichts-wenn man dem Kind nicht unter die Arme greift. Die Digitalisierung ist ein Problem, sicher…aber das andere ist der Lernstoff. Wenn ich es nicht verstehe, kann ich es auch nicht vermitteln, also lerne ich auch noch mehrere Stunden am Tag-für mein Kind und mit meinem Kind. Ab dem 8 Schuljahr sehe ich die Probleme nicht so aber für 3-4 bis 7 Klässler sehe ich es sehr wohl.

     
  20. 2

    Frei nach Pippi Langstrumpf: “Zwei x drei macht vier, widdewiddewit und drei macht neune, ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt” – also nimmt man doch gerne die Zahl, die besser ins politische Konzept passt… nun ja, das Virus wird den Rechenkünstlern in der Politik noch reichlich Nachhilfestunden bescheren – bisdahin: setzen, sechs!

     
  21. 1

    164,8? Wahrscheinlich sitzt an entscheidender Stelle im Gesundheitsamt ein genervter Klever Vater oder eine genervte Mutter und der eine Fall, der vielleicht den Anfang von drei Tagen über 165 signalisiert hätte, wird einen Tag später gemeldet…;-)
    Spaß beiseite: Ich hoffe, dass die Werte tatsächlich bald sinken und die Impfungen ihre Wirkung entfalten. Zumindest bin ich davon überzeugt, dass die Ausgangsbeschränkung für den Kreis Kleve nicht viel bringt, aber das war ja schon Thema in anderen Diskussionen.