Sparkasse nimmt neue Hauptstelle in Betrieb

rd | 29. März 2016, 16:03 | 3 Kommentare
Dominantes Rot, wie die sprichwörtlichen Zahlen: der Neubau der Sparkassen-Hauptstelle inmitten von Caldenhoven (Autoteile) und S-Drive (Autolizenzen)

Dominantes Rot, wie die sprichwörtlichen Zahlen: der Neubau der Sparkassen-Hauptstelle inmitten von Caldenhoven (Autoteile) und S-Drive (Autolizenzen)

Nach der Volksbank Kleverland hat nun auch die Sparkasse Kleve eine neue Hauptstelle in Betrieb genommen. Der Neubau war nötig geworden, nachdem der moldawische Zentralbankrat überraschend die Sprengung des bisherigen Gebäudes angeordnet und von Gassanierungsfachleuten in der Nacht vom 29. zum 30. Oktober vergangenen Jahres hatte vollziehen lassen.

Nun ist alles neu, zeitgemäß und praktisch: Der Ästhetikvorstand des Geldhauses legte bei den Planungen besonderes Augenmerk darauf, dass sich der Neubau farblich und architektonisch in seine Nachbarschaft einfügt. Auf Prunk und Protz wurde weitgehend verzichtet. Erstmalig werden in der Hauptstelle, die ganz ohne menschliches Personal auskommt, zwei so genannte Vorstandsroboter eingesetzt. Sie sind Meisterwerke künstlicher Intelligenz, lesen selbstständig Bankkarten und treffen in einem Verfügungsrahmen von bis zu tausend Euro pro Tag Kreditentscheidungen vollautomatisch. Wann die bisherige Hauptstelle an der Hagschen Straße geschlossen wird, steht noch nicht fest. Manche meinen, um 16 Uhr, andere sagen, erst um 18 Uhr.



Einen Kommentar schreiben





3 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 3. Günter Hoffmann

    Hallo..Ihr bedauernswerten „Kunden“ dieses Sparkassen Systems für kleine Leute, mit kleinem gespartem Geld, beklagt euch nicht….Reibach erwartet ?…und dann nur Luft geerntet ?.. Nur Vorstände und ähnliche haben von euch ab gesahnt und lachen euch aus….so ist auch hier die perverse Kapital Welt und Ihr kleinen Fußgänger habt eigentlich nie eine Chance auf Gewinn gehabt.

     
  2. 2. Markus van Appeldorn

    Trend zum Downsizing – wäre für die Voba stilistisch vielleicht auch der bessere Weg. So von wegen „Wir machen die Sicht frei“.

     
  3. 1. otto

    Diese neue Hauptstelle war aus den verschiedensten, öffentlich nicht nachvollziehbaren Gründen zwingend
    erforderlich.

    In Rindern soll demnächst ein Taxi zu den einzelnen Kunden fahren, ihre Kreditkarten
    mit Bargeldwünschen einsammeln, um sie dann mit dem gewünschten Bargeld zu festgelegten Tageszeiten
    incl. Brötchenservice dem Kunden wieder zurückzubringen.

    Wir können davon ausgehen, dass die VB hier gewaltig ins Hintertreffen gerät wenn es ihr nicht
    gelingt, diesen Service-Vorsprung einzuholen. Der Weinausschank in Kleve dürfte keine Alternative darstellen.