Das gibt’s nur auf kleveblog: Die Datenschutzerklärung als Video!

rd | 25. Mai 2018, 17:39 | 2 Kommentare

Lieber Leser, die Redaktion hat volles Verständnis für Ihre Abneigung, kilometerlange, computergenerierte Texte zu lesen, die behandeln, wie wir Ihre Daten behandeln. Aber es geht auch anders! Weltexklusiv hat kleveblog die Datenschutzerklärung in die deutlich leichter konsumierbare Form eines nahezu rechtssicheren Videos gebracht. Nach diesen zwei Minuten werden sie endlich verstanden haben, worum es geht – versprochen!



Prinz-Moritz-Weg: Jetzt wird die Endmoräne fünfreihig genagelt

rd | 23. Mai 2018, 19:26 | 7 Kommentare
Rohrbruch als Ursache: Das Ablaufrohr links oben im Bild war geborsten, das Wasser sickerte in den Hang und unterspülte ihn

So fing die Katastrophe vor einem Jahr an: Das Ablaufrohr links oben im Bild war geborsten, das Wasser sickerte in den Hang und unterspülte ihn

Sie hatte sich nicht mehr unter Kontrolle, dafür bekommt sie nun die Quittung. Weil die Endmoräne vor einem Jahr mit einem Erdrutsch den beliebtesten Wanderweg der Stadt entlang des Kermisdahls, den Prinz-Moritz-Weg, unpassierbar machte, greift die Stadt zu drakonischen Mitteln: Riesige Erdnägel werden tief in den feuchtsandigen Höhenzug hineingehämmert – die vermutlich die größte und gefährlichste Penetration in der Geschichte der Stadt! Höchste Präzision ist gefordert. Wenn die Befriedung zum Erfolg führt, ist der Wanderweg endlich wieder für Spaziergänger benutzbar. „Eine Öffnung wird voraussichtlich Ende Juni, Anfang Juli möglich
sein“, so der Sprecher Jörg Boltersdorf.

Eigentlich waren die Arbeiten schon früher geplant, doch aufgrund ausgedehnter Schlechtwetterperioden in den Monaten März und April sei ein vorzeitiger Beginn nicht möglich gewesen. Nun sollen Anfang Juni soll die finale Sicherungsmaßnahmen starten.

Die Arbeiten sind nötig geworden ist, weil der beauftragte Bodengutachter zu der Erkenntnis kam, dass der Hang ohne weitere Schutzmaßnahmen nicht sicher ist. Im schlimmsten Fall droht ein kompletter Erdrutsch, womöglich würden sogar die Villen am Eisernen Mann in den Abgrund stürzen.

Um dies zu verhindern, werden nun Bodennägel in den Abhang gerammt. Jörg Boltersdorf: „Im Bereich des Böschungskopfes soll eine dreireihige Vernagelung mit einer Mindestlänge von 13 Metern und im unteren Böschungsdrittel eine zweireihige Vernagelung mit einer Mindestlänge von 7 Metern eingebracht werden.“ Diese Maßnahmen sind technisch sehr anspruchsvoll, da an der fragilen Böschung mit schwerstem Baugerät gearbeitet werden muss.

Boltersdorf weiß, dass augenblicklich viele Spaziergänger die Absperrungen ignorieren. Das ist hochriskant: „Die Stadt bittet daher nochmals, den Weg aufgrund der Gefahrenlage nicht zu nutzen“, so Boltersdorf.



AfD jetzt auch in Kleve mit eigenem Stadtverband

rd | 23. Mai 2018, 19:07 | 45 Kommentare
Georg Bastian, Lothar Lichtenstein, Sarina Mei und Hans Mayrhammer: Gesichter der AfD in Kleve

Georg Bastian, Lothar Lichtenstein, Sarina Mai und Hans Mayrhammer: Gesichter der AfD in Kleve

Ein Physiker, der also das Prinzip von Ursache und Wirkung kennen sollte, ein Rentner, der eigentlich seine Schäfchen schon im Trockenen haben sollte, eine Frau, von der nur herauszufinden ist, dass sie auf Facebook reichlich Schrott teilt, und ein Oldtimer-Fahrer, der auf Hochzeitsmessen „Fahrten ins Glück“ anbietet – das ist das Führungsteam des soeben neu gegründeten Stadtverbandes Kleve der Alternative für Deutschland (AfD).

Hoschulprofessor Georg Bastian ist sicherlich das bekannteste Gesicht der Riege, er fungiert im nunmehr vierten Ortsverband der Partei im Kreis als zweiter Sprecher. Zum ersten Sprecher wählten die Mitglieder Lothar Lichtenstein. Der 65-jährige Rentner ist seit 2016 Mitglied und will mit Blick auf die Kommunalwahl 2020 eine solide Basis in Kleve schaffen. „Ziel ist es, dass wir 2020 im Stadtrat vertreten sind“, so Lichtenstein. . Zum Beisitzer wurde Hans Mayrhauser, Mitglied seit 2013 gewählt, zur Kassiererin Sabrina Mai, ebenso seit 2013 Mitglied. In den nächsten Wochen und Monaten will der neugegründete Stadtverband Schwerpunkte für die bevorstehende Kommunalwahl ausarbeiten, Interessenten können sich melden.


Sparkasse: Erster Luftangriff auf Volksbank

rd | 22. Mai 2018, 16:06 | 8 Kommentare
Nur Sekunden nach diesem Foto prasselten hochexplosive Lombardsätze auf den  Verwaltungssitz der Volksbank

Nur Sekunden nach diesem Foto prasselten hochexplosive Lombardsätze auf den Verwaltungssitz der Volksbank

Was zu viel ist, ist zu viel! Unmittelbar, nachdem die Volksbank Kleverland in der Lokalpresse verbreiten ließ, erneut als „Beste Bank vor Ort“ ausgezeichnet worden zu sein, riss den Verantwortlichen in der Vorstandsetage der Sparkasse Rhein-Maas die Zinsschnur. In einer geheimen Sitzung wurden Vergeltungsmaßnahmen beschlossen und am Freitag vor Pfingsten in einer in der deutschen Finanzgeschichte beispiellosen Aktion umgesetzt: Der Luftkreuzer HZZ Willi Heuvens zoggelte zunächst betont unauffällig im Klever Luftraum umher, bevor er gegen 14:30 Uhr geradewegs Kurs auf die Zentrale der Volksbank am Spoykanal nahm und mehrere Lombardsätze abwarf. Die heftigen Zinsexplosionen waren bis in die Oberstadt zu hören und legten das Gebäude in Trümmer, auch die gut sortierte Weinhandlung – ein Bild der Verheerung. „Es sah aus wie nach einer Geldautomatensprengung – nur größer“, so Augenzeugen.

PS. Wussten Sie schon, dass der Begriff „vor Ort“ dem Bergbau entstammt und ursprünglich einen Standort unter Tage, an dem eine Strecke endet oder Kohle am Flöz abgebaut wird, bezeichnet? Erst später schaffte es der Begriff an die Oberfläche und verdrängte die Wendung „am Ort [des Geschehens] sein“.