Zwei traumhaft schöne Morgennebelfotos

Es gibt den Novembernebel, da denkt man an Depression und Ähnliches, und es gibt den Mainebel, da weiß man, es wird ein fantastischer Tag. Hier zwei prächtige Mainebelaufnahmen von Duck Heek:

Birnen und Burg im weißen Schleier (Foto © Duck Heek)
Birnen und Burg im weißen Schleier (Foto © Duck Heek)
Super Morgen, Super Nebel (Foto: © Duck Heek)
Super Morgen, Super Nebel (Foto: © Duck Heek)
Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

Deine Meinung zählt:

24 Kommentare

  1. 24

    @19 G.M.

    ………..und wäre es nicht sinnvoller gewesen, wenn er mit seinem Gast das Wunderland besucht hätte? Aber wie
    sollen die Herren, die über eine sinnlose Flaniermeile schwadronieren, den Nutzungsunterschied zu Fukushima in Bezug auf das Gefahrenpotential überhaupt erkennen.

     
  2. 23

    @ 22,

    Udo, es -ging- sich hier um Fotos, das ist aber schon lange her. Jetzt geht es sich um Alles, keiner weiß genau
    wie und warum und nur das ist schließlich wichtig.

    Gruß von mir an Dich!!!!

     
  3. 20

    @13 Peter Wanders, sie haben ja recht mit mit der Bemerkung das es keine bis wenige schöne Klinkerbauten in der Stadt gibt.
    Das dann im Umkehrschluss nicht , das man deshalb auch keine bauen kann.
    Es gibt in Kleve auch schöne verputzte Gebäude. Aber keine mit schönem Wärmedämmputz!
    Wenn schon verputzt, dann mit glattem Putz welcher keine Veralgung zulässt.

    Nichts ist auf Dauer hässlicher all eine verdreckte und vergrünte Fassade.
    Fassaden wie die aus “früheren ” Zeiten mit mit stuckartigen Elementen werden wir leider nicht mehr bekommen.
    Ergo, das beste daraus machen und ggfls. einen Materialmix bevorzugen.
    Die Gocher Rathausfassade ist ein schönes Beispiel .
    Vom Weseler neuen alten Rathaus können wir nur träumen.
    Aber… rauer Wärmedämmputz für ein Rathaus geht nicht.

    Klinkerbegutachtung durch die Ratsmitglieder.
    Klar ist ,so viel Ratsmitglieder, soviel unterschiedliche Geschmacksrichtungen wird es geben.
    3 Varianten vor Ort aufmauern- ist gelinde gesagt ein wenig dürftig.
    Da könnte der Rat besser direkt bei Swertz im Baumarkt eine Vorauswahl treffen- diese aufmauern – abstimmen- fertig.

    Leider bekommen das so gestandene Leute wie Jörg Cosar nicht hin.
    Also jetzt Häuser anschauen gehen. Wer wählt denn die anzuschauenden Häuser aus? Am besten uns Theo.

     
  4. 19

    @18Willi Heuvens, was für ein Glück das der Mann aus Japan kommt und die Idee mit der “Flaniermeile ” wieder mitnimmt.
    Hatten sie ihrem Gast nicht erzählt das die Klever ihre Flaniermeile vor der Volksbank direkt am Spoystrand bekommen?

    Nach Planung unserer Lichtgestalten werden sich dort in Zukunft die Menschenmassen drängeln und um einen Platz an der Sonne ( Judo? ) Kämpfe austragen.

    Wie wäre es mit Ihnen als Schiedsrichter?

     
  5. 18

    @ 13 und 17

    Mir sagte vor kurzem ein Gast aus Japan, man solle doch eine große Fußgängerzone und Flaniermeile, eine sogenannte Kulturmeile, vom Kurhaus bis in die Innenstadt errichten, Kleve würde dann mit Sicherheit europaweit berühmt.

     
  6. 16

    @10 Schöner Pofalla Film. Was sich in so kurzer Zeit doch alles ändern kann.
    Jetzt muss der arme Kerl mit noch so einem die Linsensuppe auslöffeln.

     
  7. 15

    @Jeckes Moers
    Die Paparazzi lauern auch überall. 😉
    Nicht mal in Wohnzimmern ist man ja sicher.

     
  8. 14

    @8. Wolfgang Look

    Meine Beobachtungen und Empfindungen ergeben für mich, dass die Menschen schon wissen, dass die Europawahlen stattfinden, aber viele haben kein Interesse mehr an und für Europa……….sie sind schon lange schockiert…………

     
  9. 13

    @Friedrich Foerster
    Wie recht du hast.
    Mal was wirklich für Kleve relevantes. Amüsant und doch tragisch.
    http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-kleve-und-der-region/das-wird-fuer-die-cdu-ein-eigentor-id9371355.html
    Ich habe schon vor einigen Monaten hier im Blog dargelegt, dass es in Kleve keine herausragenden Klinkerbauten gibt.
    Man fahre vom Museum Kurhaus bis zum Haus Koekkoek und betrachte die alten Villen. Oder über die Emmericher Strasse. Gibt es da auch nur ein herausragendes Klinkergebäude?
    Wie groß ist die Zahl der hell verputzten alten Villen?
    Aber in Kleve glaubt man bis heute an die langweilige Tradition von r/totem Klinker.
    Jaja, man sollte wirklich konsequent sein bei der “Sanierung des Rathauses”. So lautet bis heute die Auschreibung und der Auftrag an die Firma ET.
    Wie wär’s, wenn wir der Einfachheit halber wieder den gleichen Klinker verwenden, wie er beim alten Rathaus vorhanden war. Ganz im Stile der Trümmerfrauen könnte man doch den alten Klinker wieder verwenden. Dann bekommt der Begriff Rathaus-Sanierung zumindest einen kleinen Hauch Wahrheit.
    Dann brauchen wir Klever uns nicht an etwas neues gewöhnen und bekommen wir unser vertrautes Nachkriegs-Sankt-Antonius-Rathaus wieder zurück.
    Schwelg.

     
  10. 12

    hmmmm….

    Nicht nur “bashing-news” sind interessant.

    Ich finde auch solche Dinge, wie diese hier sehr interessant und vor Allem, sehenswert…

     
  11. 11

    Vielleicht will sich der blog über den Wahltermin retten.
    Interessantes hier ? Schon lange nicht mehr.

     
  12. 9

    Vielleicht werden wir demnächst wieder häufiger die Walküren reiten hören.

     
  13. 8

    @7FF bei meinem Aufenthalt in Russland war es so, dass – immer wenn das Fernsehen schönes Ballet (“Schwanensee” von Tschaikowskij), prachtvolle Gemälde, Gedichte u.a. zeigte, jeder wußte, dass eine große Revolution im Gange war, in meiner Zeit der Untergang der Sowjetunion; wer weiß, vielleicht ist in Europa eine ähnliche Revolution/Katastrophe im Gange und werden wir vom Wahlergebnis der Europawahlen (von denen ja viele nicht wissen, das sie überhaupt stattfinden!) schockiert sein!

     
  14. 7

    Es beeindruckt mich wirklich zutiefst,
    mit welch detail-versessenem Eifer
    hier
    in den Wochen der Vorwahlzeit
    investigativer Journalismus
    der Extraklasse
    betrieben wird …
    🙁

     
  15. 5

    Sieht ähnlich aus wie ein William Turner. Gibt es eigentlich noch niederrheinische Landschaftsmaler? Viel mehr als irgendwo horizontal die Leinwand zu teilen in Himmel und Erde

     
  16. 3

    Geheimnisse des Morgennebels

    Des Nebels Schleier hüllet in ein würdevoll Gewand
    Das Rätsel der Galleien…sanft das schweigsam-stille Land;
    Wo thront die Schwanenburg seit alten Zeiten
    Mit ihrer Bruderkirche, treu – bis alle Ewigkeiten!

    Zu junger Stund‘ ihr Glanz ist matt nur…schlafend…schwach…,
    Und träumt noch wie ein Kind im Himmel unser Land,
    Und schläft, umarmt vom Flüsterlied der Morgenstund!
    Doch wer zur Jungfernzeit schon eilet munter, wach

    Und in dem Nebel, gräulich-rot im ew’gen Buch der Sterne liest,
    Spürt schon der Früchte quillend Kraft, die sich gar bald ergießt,
    Im süßen Garten von der Birnallee am Kermisdahl!

    Und wenn die Sonne bald den Schleier lüftet
    Wird kraftvoll pulsen neues Leben hier im Schwanental,
    Dass frisch und froh der Frühling wie ein Rosengarten duftet!

     
  17. 2

    Duck Heek,
    das einzig “nicht” so Gute ist, dass für diese Fotos so früh aufgestanden werden muss.

     
  18. 1

    Es sind wirklich sehr schöne Fotos!

    Man kann aber auch bei November-Nebel an kostenlose “Feuchtigkeits-Benebelung” für die Gesichtshaut der Damen und natürlich auch der Herren, denken……..alles hat auch positive Seiten 🙂