Wurstkulturbruch

rd | 15. Oktober 2009, 17:15 | 17 Kommentare
Senffarbene Balken zeigen es an: Kampfpreise am Grillrost

Senffarbene Balken zeigen es an: Kampfpreise am Grillrost

Für alle, die es noch nicht gemerkt haben: In Kleve tobt ein Krieg. Es handelt sich um einen gnadenlosen Kampf um die Hoheit am Grillrost, angezettelt von einer hutzeligen Bude mit dem schönen Namen Wurstkultur. Die verkauft seit einigen Wochen an der Schlossstraße, neben (ehemals) Foto Dommers, die klassische Bratwurst einfach zum halben Preis des bisher in Kleve üblichen – also für einen Euro. Ein Wurstkulturbruch!

Normal sind bisher etwa zwei Euro, und im Stadtgrill stehen auf der Tafel über den Friteusen sogar sagenhafte 3,10 Euro. Die bangen Fragen lauten nun: Wie lange wird das Establishment aus Kochlöffel und Curry-Q sich diesen Kampfpreisen ohne Anpassung widersetzen können? Sind dort schon Umsatzeinbrüche zu verzeichnen? Lässt sich das Phänomen als die Aldisierung der Bratwurst beschreiben? Und muss man, um den Vergleich mit der auch bei diesem Thema gebotenen wissenschaftlichen Exaktheit durchzuführen, nicht auch noch das Gewicht der Wurst einrechnen?



Einen Kommentar schreiben





17 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 17. ORAHURAK

    Also, wer 3,10 für eine Bratwurst nimmt, der hat es nicht besser verdient, als vom Markt gefegt zu werden. Zu Kochlöffel ist zu sagen, dass bei denen die Bratwurst nicht unbedingt das ist, was am häufigsten verkauft wird. Daher werden die in den o.g. Krieg kaum einsteigen und andererseits liegt die Wurst bei denen dadurch deutlich zu lage auf dem Grill, was sie nicht besser macht. Zu WurstKultur ist zu sagen, dass dort nicht nur die Bratwurst deutlich günstiger ist, sondern selbst die Currywurst mit 1,30 bei Weitem unter dem liegt, was bei der Konkurrenz für eine einfache Bratwurst bezahlt wird. Größenmäßig entspricht dort auch alles den Standards und das mit den selbstgebackenen Brötchen stimmt und sorgt dafür, dass sich die WK in Sachen Brötchen deutlich von allen anderen abheben kann. Noch dazu kann sich der Kunde bei der Wurstkultur zwischen 4 verschiedenen Currysoßen entscheiden, von denen zumindest die normale und die schärfere sehr gut sind (die anderen habe ich noch nicht probiert; es gibt, so glaube ich, noch eine fruchtige und eine sehr scharfe). Da ich rein zufällig gebürtig aus Recklinghausen komme und dort noch ein paar mal pro Jahr bin, kann ich euch mitteilen, dass die Wurstkultur dort mittlerweile die reinste Kultbude sein muss und seit 2 Jahren die Preise hält (Bekannte berichten von meterlangen Schlangen zur Mittagzeit). Mit den entsprechenden Verkaufszahlen relativiert sich natürlich auch die geringe Gewinnspanne.
    Natürlich sind wir hier in Klave nicht der Ruhrpott und die Einstellung zu Brat- und Currywurst ist sicher eine andere, aber wenn man die Wurst zu einem sehr fairen Preis schätzt, dann ist die Wurstkultur wohl die beste Wahl.

     
  2. 16. p.a.out

    Das ist doch alles lächerlich und grenzt an Rufmord was hier verbreitet wird. Natürlich sind alle Leute hier, die hier über die Versteuerung etc. diskutieren, Ökonome, denn dann wüssten sie, dass man auch in Kleve steuern zahlt, egal ob de Haupsitz in einer anderen Stadt, in diesem Fall Recklinghausen, ist.
    Diese ganzen Meinungen, ich habe von einem Bruder des Freundes der Schwester gehört… sind einfach wertlos.
    Ich war in diesen verschieden Wurstbuden und 3,10 € für eine Wurst ist sowas von überteuert, vorallem, da sie genauso schmeckt, wie bei den anderen Buden. Die 1 Euro Wurst war lecker, nicht kleiner als die anderen und es gab selbstgebackene frische Brötchen! Besser gehts nicht.
    Dieser Verschwörungsbericht hier, ist echt lächerlich.
    Also, wenn ihr GÜNSTIGE UND GUTE Wurst essen möchtet, geht ohne Vorurteile zur Wurstkultur und testen diese.
    Was mit hutzelig gemeint ist, kann ich auch nicht verstehen

     
  3. 15. Jens-Uwe Habedank

    @ der Laie:
    Klar fährt man nicht für eine Bratwurst nach Duisburg – bloss: Wenn man schon dahin muss wäre es schwachsinnig eine Klever Bratwurst ( die dann ja auch noch kalt wäre) mit nach Duisburg zu nehmen und kauft die dann vor Ort, oder?!
    Bitte die Fakten berücksichtigen, nicht irgendwelche abstrusen Verschwörungstheorien á la “Klever fahren nach Duisburg für eine Bratwurst” oder so….

    Davon ab: Sofern die Mitarbeiter in irgendwelchen Läden “gerecht” bezahlt werden ziehe ich den höheren Kaufpreis bei gleicher Qualität selbstverständlich vor…im Grunde und leider theoretisch: Denn da kommt wieder das “Was-kann-ich-mir-leisten?” vor. Gerne die ganze Woche Bio-Kost – muss man sich bloss leisten können….
    Und deshalb esse ich mittlerweile Bratwurst nur in Duisburg – weil ich sie mir dort leisten kann…

     
  4. 14. Killerplautze

    @Messerjocke

    Na schön. Aber ich habe es heute mal wieder beobachten dürfen. Die Kundenfrequenz beim besagten SG war 0 über einen Zeitraum von 2 Stunden.

    Das lag wahrschienlich daran, dass das Rathaus heute verwaist war.

     
  5. 13. Ex-Fußballer

    Hallo Herr Daute, was kosten denn morgen um 15 Uhr die Würstchen beim 1Fc Kleve? Nächste Fragen: Stimmt es, daß die Unterlagen nun alle dem verehrten Bürgermeister Theo Brauer vorliegen und er aber keine Zeit hat, sich diese einmal anzusehen? Und das sich sein getreuer Herr Haas bis vor kurzem immer neue Unterlagen ausgedacht hat, die der Verein vorlegen soll? Was sagen denn die Ratsmitglieder dazu? Die können doch nicht alle auf der Seite von Patt und Patterchon stehen. Letzte Frage: Warum haut nicht endlich mal auch Herr Ruffing von der Volksbank Kleve mit der Faust auf den Tisch. Genügend Zeit zu einem Gespräch hatte er doch in München, oder?

     
  6. 12. Wim Heuvens

    Der Feinschmecker fährt nach Hönnepel, zum Gasthaus Maas.

     
  7. 11. Der Laie

    @ Jens-Uwe Habedank
    es gibt ja Nachbarn die fahren für 4 Kugeln Eis nach Weeze,
    oder Motorradfahrer für ein Schälchen Pommes bis zum Nürburg-
    Ring,aber für eine Bratwurst nach Duisburg?

    Das gute liegt doch für 1,50€ in B-H so nahe, da putzt man sich in Kleve schon den Mund sauber, da biste in B-H noch fleißig am kauen, nicht weil die Wurst so trocken ist, sondern weil man erst bei der halben Wurstlänge angekomnmen ist.

     
  8. 10. Messerjocke

    @Killerplautze: Nee, jetzt mal ernsthaft. Die Frage ist doch auch, wer beispielsweise wie mit seinem Personal umgeht. Was zahlt die Wurstkultur beispielsweise pro Stunde für ihren Alfons Schuhbeck und was zahlt der Stadtgrill für seinen Johann Lafer ? Das müsste doch aus Sicht eines Linken der Punkt sein. Was interessiert hier der Preis ?

    Diese Stundenlöhne werden wohl unbekannt bleiben aber ich tippe darauf, dass es sein könnte, wenn es nicht sogar so wäre, dass des Stadtgrills Johann etwas mehr bekommt als der Alfons der Wurstkultur und zudem der Ort der Versteuerung aller Wurstkultur-Gewinne der Wurstkultur recht wurst ist und die -also die Versteuerung- dann wohl in Recklinghausen stattfindet, während die Steuergroschen des Stadtgrills direkt in die Decke der Turnhalle des Steins fließen könnten, wenn es der Rat so wollte, was er aber nicht muss und auch nicht tun wird, weil ein Florist immer vertrocknete Blumen zu Hause auf der Fensterbank stehen hat und das letztendlich bedeutet, dass die im Stadtgrill speisenden Holländer die Decke der Turnhalle sanieren würden, wenn denn der Rat nicht den Willen der Holländer missachten täte und dauernd etwas anderes mit dem Geld anstellt.

    Es könnte ja alles so sein und dann, ja dann will ich die Diskussion mit unserer Linksfraktion neu eröffnen.

    Übrigens sehe ich wirklich wie Clooney aus !

     
  9. 9. Tim

    @Jens-Uwe Habedank: man duisburg nicht mit Kleve vergliechen den in Duisburg wird bestimmt mehr wurst am tag verkauf als in Kleve.

    Ich habe die 1€ wurst schon mal probiert und ich würde es kein zweites mal tun! den erstens ist sie viel kleiner zweitens ist kein richitges brötchen dabei und dritten schmeckt sie schlicht und einfach nicht… da geb ich lieber nen euro mehr aus und es schmekt;)

    in dem sinne guten Hunger

     
  10. 8. Bruno Lietz

    @GeorgeClooney

    Naja, es ist eine altbekannte Weisheit, dass mit den Getränken der Gewinn gemacht wird.
    Frag mal Einstein oder seinen Nachahmer McD (amerikanische Botschaft), womit sie die meiste Asche machen – mit Wasser und Kaffee.

    Die Frage nach dem Ältesten zählt übrigens nicht.

    Wer seine eigenen Produkte nicht isst, sondern sich das Essen liefern lässt beziehungsweise die eigene Brut zum Fastfood-Lieferanten Drunkemühle schickt, damit sie rechtzeitig vor ihrem 18. Geburtstag platzen, der läuft hier außer Konkurrenz.

     
  11. 7. Jens-Uwe Habedank

    @Fähnrich:
    Nee! Gleiche Qualität, vielleicht sogar besser, kostet in Duisburg genau 1,10 Euro…

     
  12. 6. Ernst Ellert

    Also der Snack Express hat’s nicht verstanden. Erstens ist von Preisen mit einer sechs oder einer acht grundsätzlich abzuraten. Solche Preise mit diesen Ziffern wirken auf den Käufer immer teuer. Das müsst ihr doch wissen !

    € 1,95 hätten es auch getan und bei knapp 14,5 Mio. verkauften Würstchen sind das immerhin 1,45 Mio € mehr Deckungsbeitrag, mit dem man locker für ein halbes Jahr ruinösen Wettbewerb hätte betreiben können (Würstchen 1 Cent z.B.) und der Markt wäre bereinigt gewesen. Aber Chance vertan. Selbst schuld !

    Die Wurstkultur wird’s auch nicht schaffen, weil man mit 1€ nicht genug erwirtschaftet -außer da gibt’s was anderes mit hohen Deckungsbeiträgen, das eigentlich gekauft werden soll wie z.B. Cola für €4.50- und irgendwann dann die Luft ausgeht, weil nicht genügend Rücklagen für besondere Zeiten gebildet wurden, z.B. dann, wenn der Snack Express es endlich kapiert hat und für 6 Monate und 3 Tage die Wurst für 1 Cent anbietet.

    Der Rest scheint etwas besser rechnen zu können. Beim Stadtgrill ist ein echter Ökonom am Werk. Break Even genau berechnet; unter Berücksichtigung der Kapazität, Sitzplätze, Kundenstruktur, Kostensituation und Anspruch punktgenau gelandet. Wer ist der älteste am Platz ?

     
  13. 5. Killerplautze

    @Pete

    Die Weltmeister Wurst aus der Wasserstrasse latürnlich!

    Wer beim 3,10€ Anbieter was kauft, ist

    a unwissend
    b Holländer
    c Tagestourist
    d alles zusammen

     
  14. 4. Fähnrich

    Was für Würstkes gibbet denn da? Weißwürste oder Hackbratwürste?
    Letzteres gibbet ja immer am Grill beim FC Kleve zum Preis von 2€ was durchaus für so eine hervorragende Wurst inkl. Heicks Brötchen und Senf und Ketchup ein angebrachter Preis ist.

     
  15. 3. Wilfried

    und vor allem … was ist in der Wurst drin, und was schon lange nicht mehr – sind wir nicht alle immer wieder billig abgespeist.de???

     
  16. 2. Pete

    Gewicht, Laenge, Preis?

    Das ist doch alles Wurst!

    Welche ist denn die beste?

     
  17. 1. Jens-Uwe Habedank

    In der Duisburger City ist es schwer mehr als ca. 1,50 Euro für’ne Bratwurst auszugeben – Zeit, dass die Hochpreispolitik in Kleve endet!