Wie Gänseblümchen die Schwanenburg sehen

Frühling, du bist's (Foto © M. Cox)
Frühling, du bist’s (Foto © M. Cox)

kleveblog, bekannt für seine unnachahmliche Mischung aus knallhartem Investigationsjournalismus und kontemplativen Fotos von Weidenkätzchen, Schmetterlingen und Kondensstreifen, liefert hier zur Entspannung eine Ansicht unseres Wahrzeichens aus der Sicht von unterstädtischen Gänseblümchen. Gleich aber geht’s weiter mit der gewohnten harten Kost!

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Alles

Deine Meinung zählt:

12 Kommentare

  1. 12

    Unser Theo hatte, wie er als Pädagoge noch wertvolle Arbeit verichtet hat, nie Disziplinprobleme. Alle, die unter dieser Berufung zu leiden haben, fragen sich: Wie hat er das gemacht? Ganz einfach: Theo hat seine Schüler ohnmächtig gelabert. Das kann er immer noch!

     
  2. 11

    @hoshimaru: danke für den link. die einzigen mit hirn und schmalz gesegneten sind die kids und der brunnenmann. unser meisterbürger ist einmal mehr ein paradebeispiel für guido de werds schönes zitat von der bürgerstadt kleve auf dem weg hin zur kleinbürgerstadt. theos gerede gehört in die nächste bütt. er in den ruhestand.

     
  3. 10

    Die Gänseblümchen blicken lieber nicht in Richtung unseres Wahrzeichens. Stattdessen geniessen sie die Sonne.
    Doch aufgepasst.
    Strecken sie in Kleve ihre Hälse auch nur etwas zu hoch hinaus, werden sie gleich wieder zurückgestutzt.
    Oder durch meine Kinder gepflückt. „Sie liebt mich, sie liebt mich nicht.“

     
  4. 7

    @Jeckes MO

    c) Jener welcher ist auch mit allen Wassern gewaschen. Da haben Schüler hinter dem Kurhaus eine Quelle entdeckt und:

    „Ich sage ‘Ja‘ unter der Bedingung, dass es finanzierbar und von der Mehrheit gewünscht ist“. Er erzählte von Bedenken, dass „Bad Cleve“ englisch „bad“ ausgesprochen werden könnte (= schlechtes Kleve), dass teuer alle Adressen geändert werden müssten. „Passt das noch in die heutige Zeit“ einer modernen Hochschulstadt, ein Ort zu sein, wo man „Krankheiten auskuriert“?, fragte er. Kurbad, das sei Zeit von „Pferdekutsche, Ruhe, Gemütlichkeit“. Andererseits sei die Quelle ein gutes Argument, die Straßen-Querspange zu bauen, um die Tiergartenstraße zu beruhigen und am Wochenende ganz zu sperren. Mit dieser Meinung stehe er jedoch alleine da. „Ihr sehr, ich habe auch meine Träume“.

    Die Quelle soll übrigens auf den Namen Beelzebub Zwei getauft werden.

    http://waz.m.derwesten.de/dw/staedte/nachrichten-aus-kleve-und-der-region/die-quelle-ist-ein-schatz-aber-id7850283.html?service=mobile

     
  5. 5

    Schwein gehabt, Gänseblümchen!
    Aber deine Kumpels, wie wird es denen gehen bei der nächsten Umgehung?

     
  6. 3

    Zur Überbrückung und Brauchtumspflege – bis es wieder ordentliche Artikel gibt, die man auch gewohnheitsgemäß kommentieren kann – ein kleines Ratespiel:

    WER BIN ICH? Assoziiere Nichnames zu den Absätzen a-e!

    a) Es ist durchaus möglich, dass Verwaltung bzw. Ratsmehrheit das inzwischen hat überklinkern lassen. Die Grünen waren vielleicht dagegen, aber einer hat sich vielleicht doch der Stimme enthalten und dann reichte es…

    b) Übrigens, so schön es sein mag: Das Foto ist ein Tiefenschärfendesaster!

    c) Die neoliberalen ‚Bellis perennis‘ stünden einem Hartz IV Empfänger nicht zur Verfügung, obwohl er unterhalb des anständigen Mindestlohns von 15 Euro Jahre gearbeitet hat. Unser erster Bürger wird diese Fläche überklinkern müssen, weil er eine Ausnahme ist- auch als Wirtschaftsfachmann.

    d) … bis zur nächsten Wahl…

    e) Hallo, was soll der Mist?

    Jede richtige Antwort wird wahrscheinlich mit irgend etwas belohnt!

     
  7. 2

    @Heinz Goertz

    Der Rasen wird grundsätzlich am Samstag Nachmittag gemäht. Heute ist Donnerstag…..