Schöne Gemeindezentren im Bild (1)

Das ganze Leben ist ein Gemeindezentrum
Das ganze Leben ist ein Gemeindezentrum

Nun ja, hier sehen wir das neue neue Gemeindezentrum meiner Heimatgemeinde Bedburg-Hau. Es wurde auf einem Fußballfeld errichtet, das auf den wohlklingenden Namen Föhrenbachstadion hörte und, vermutlich weltweit einmalig, von einer 300-Meter-Laufbahn umrundet wurde, sodass die Ecken des Rasenfelds auf der Asche lagen. Im Wesentlichen besteht dieses Gemeindezentrum aus einem Parkplatz, der umsäumt ist von einem Supermarkt, der die Kassierer nun so weit entmündigt, dass sie nicht einmal mehr Münzgeld herausgeben dürfen (das erledigt statt dessen ein lahmer Automat) sowie von der ca. 7000. Filiale von Aldi. Eventuell zufällig abgebildete Straßenlaternen gehören übrigens dem RWE (ich weiß, die Geschichte steht immer noch aus…). Schön, nicht?

Direkt links daneben steht das alte neue Gemeindezentrum (ca. 1989) inkl. großzügig bemessenem Rathaus, zu dem übrigens auch noch eine Geschichte in Arbeit ist. Von seinem Arbeitszimmer aus kann Bürgermeister Peter Driessen auf das neue neue Gemeindezentrum blicken. Nun teilte mir ein zuverlässiger Gewährsmann mit, dass die Volksbank ihre Zelte im alten neuen Gemeindezentrum abbrechen will. Es wäre noch ein Leerstand mehr. Die Bank will bauen, und zwar hundertfünfzig Meter weiter rechts, also neben Aldi im neuen neuen Gemeindezentrum.

Etwas hinter dem Gebäudeensemble liegt die Straße An der Molkerei mit einem unverbaubaren Blick in die Natur, an der das bereits hier abgebildete Haus für einen bis drei Geländewagen plus Anhang steht, und direkt daneben ein – sagnwama - üppiger Bau der Familie, die unter kräftiger Mithilfe eines Gemeindevertreters an der Triftstraße ein Grundstück an die holländischen Kiesbaggerer verkauft hat. Sie bekam eines der begehrten Grundstücke An der Molkerei. Bürgermeister Driessen hat dort übrigens auch eine Parzelle und wird ebenfalls bauen. Die Straße führt zum Gewerbegebiet Hasselt, wo jetzt (unter anderem) die große Aldi-Filiale leer steht – der Discounter bekam ja die Möglichkeit ja ins 300 Meter entfernte Gewerbegebiet umzuziehen.

So hat man im Schnelldurchlauf fast alles, was die Gemeinde aktuell so umtreibt. Bis auf den geplanten 74-Millionen-Euro-Golfplatz („Europe’s Finest“) und Beuysschloss Moyland, aber auch das kommt noch…

Deine Meinung zählt:

27 Kommentare

  1. 24

    @MeinerEiner

    Es gibt ja anderenorts bereits ‚Cash-Points‘, wo die Kunden selber scannen und mittels KanguruhKarte bzw. EC Karte abrechnen.
    Fahr mal mit Deinem Auto nach Rheinberg, dort wird bereits am Supermarkt der Zukunft herumgeschl

     
  2. 21

    @ Fafnir

    Investoren sollten in der Gemeinde nur dann ein neues Zuhause finden, wenn sie sich auch menschenw

     
  3. 19

    Heute besuchten der Vorsitzende des Vorstands, Ruffing, und der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrats, Wolters, die Ratssitzung. Da der sie interessierende TOP nicht

     
  4. 14

    @ Newsletter
    Neuling in der Gemeinde Bedburg-Hau,oder Ergebnisse zur Kommunalwahl schon vergessen?
    Nat

     
  5. 12

    @ MeinerEiner hat recht ! Herr Daute machen Sie es nicht so spannend. Was ist denn nun aus den geheimen Sachen der Provinzial/Sparkasse (fristlose K

     
  6. 7

    @ Killerplautze

    Der Inhaber des Edeka-Marktes, Herr D. aus K. hatte mit dem Weggang aus Schneppenbaum gedroht. Angeblich war der alte Markt zu klein um das Sortiment eines Vollsortiment-Lebensmittelladens abzudecken. Also mu