Radboud-Professorin und IT-Vertriebler führen die Grünen in Kleve

Volkhard Wille, Oliver Roth, Kevin Hellmuth, Veronica Vasterling, Kristin Lemhöfer, Sharon Gerber-Crawford (Foto: Thomas Velten)

Nach einem wissenschaftlichen Mitarbeiter der Hochschule Rhein-Waal und einer Studentin sollen nun eine Professorin der Nimweger Radboud-Universität sowie ein IT-Vertriebler den Klever Grünen ein neues Gesicht geben. Zwei Jahre stand das Duo Hannes Jaschinski/Mara Janßen an der Spitze der Partei in Kleve, und man kann nicht direkt sagen, dass es den beiden gelungen ist, irgendwelche Akzente zu setzen. Dazu waren sie vielleicht auch zu unerfahren. So beendeten die 25 zur Ortsverbandsversammlung im XOX-Theater erschienenen Mitglieder dieses Projekt Neuanfang im Einvernehmen mit den beiden Führungskräften, die gar mehr zur Wahl antraten. Mara Janßen wurde schon länger nicht mehr gesichtet. Den beiden scheidenden Sprechern wurde ge­dankt für Ihren Einsatz an der Spitze des Ortsverbandes. Kristin Lemhöfer und Oliver Roth wurden zum neuen Sprecher*innen-Team gewählt; Vero­nica Vasterling als Schatzmeisterin und Volkhard Wille als Beisitzer bestä­tigt. Sharon Gerber-Crawford und Kevin Hellmuth wurden als Beisitzer neu in den Vorstand gewählt.

Kristin Lemhöfer (49) ist Associate Professor an der Radboud Universität in Nimwegen. Sie ist eine Psycholinguistin und beschäftigt sich unter anderem mit Problemen der Zweisprachigkeit. Für die Grünen war sie bisher sachkundige Bürgerin im Sozialausschuss. Oliver Roth (49) arbeitet im Vertrieb einer niederländischen IT Distribution. Er war bereits Beisitzer im vergangenen Vorstand. Seit letztem Jahr ist er stellv. Sachkundi­ger Bürger im Ausschuss für Klima-, Umwelt-und Naturschutz. Beide enga­gieren sich bereits seit einigen Jahren schon seit einigen Jahren bei Bündnis 90 / Die Grünen in Kleve – zuletzt im Bundestagswahlkampf. In ihrer ge­meinsamen Bewerbung führten sie aus: „Uns beide treibt der Wunsch nach einer saubereren und gerechteren Welt an, uns politisch zu engagieren. Für den Ortsverband wünschen wir uns mehr Austausch mit unseren Mitglie­dern durch das Angebot von Arbeitskreisen und regelmäßigen Treffen (Grü­ner Stammtisch) und Aktionen. Die Zusammenarbeit mit der Fraktion wer­den wir weiter intensivieren. Wir suchen das Gespräch mit Bürgern, Verei­nen, Stadt, Wirtschaft und sozialen Trägern.“

Im Anschluss an die Vorstandswahl wurde über ein Positionspapier zum Thema „Wasser“ diskutiert und abgestimmt. Zu Themen wie Trinkwasser, Abwasser, Hochwasserschutz und natürliche Gewässer werden darin die Positionen von Bündnis 90 / Die Grünen umrissen. Weitere Positionspa­piere sollen folgen.

Nicht zuletzt ging es auch um die Vorbereitung der Landtagswahl im Mai 2022 durch Bildung eines Wahlkampfteams. Volkhard Wille skizzierte als örtlicher Landtagskandidat die nächsten Schritte im Wahlkampf und die Themen, die nach heutigem Stand eine Rolle spielen werden: „Mit dem Slo­gan ,Für Mensch und Natur am Niederrhein’ wollen wir grüne Kernthemen ansprechen und die Zukunftsfähigkeit unserer Region in den Mittelpunkt stellen.“

Deine Meinung zählt:

20 Kommentare

  1. 20

    „Mara Janßen wurde schon länger nicht mehr gesichtet.“

    Nanu, da hat aber jemand nicht aufmerksam hingeschaut!

    Mara Janßen war an fast jedem der sieben Wahlkampf-Stände,
    sie hat mit mir den Besuch unserer Bundestags-Kandidatin Friederike Janitza
    bei der Netzgruppe organisiert und an diesem selbstverständlich auch teilgenommen,
    sie hat natürlich auch an unseren Mitglieder-Versammlungen und den Vorstands-Treffen teilgenommen.

    Als Mara Janßen im Frühjahr als Sprecherin kandidierte und gewählt wurde,
    war sie für viele ein unbeschriebenes Blatt und manche hatten Vorbehalte.
    Das änderte sich aber schnell, weil sie sehr zuverlässig war und Zusagen immer einhielt.
    Vielleicht ist sie einfach unauffälliger und zurückhaltender als Andere,
    die sich gerne dauernd in den Vordergrund spielen.

    Viele – auch ich – haben es ausdrücklich bedauert,
    dass sie aus privaten Gründen, die zu respektieren sind, nicht noch einmal kandidieren wollte.
    Zu keinem Zeitpunkt habe ich auch nur den geringsten Vorwurf gegen Mara Janßen gehört.

    Deshalb hat Mara Janßen es einfach nicht verdient,
    dass ihre sehr gute Arbeit hier mit so einem schnöden Satz „… schon länger nicht mehr gesichtet“
    kommentiert wird.

     
  2. 19

    Es geht doch nichts über eine gepflegte Debatte mit medizinischen Tipps inklusive Empfehlung zum Psychiater zu gehen. Rührend diese Sorge um andere. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass dieser Empfehlung eine Projektion zu Grunde liegt.

     
  3. 18

    Vor einigen Tagen hatte ich qua Amt des Vorsitzenden des Klever Schleusen- und Spoykanal-Förderverein Stadt . Land . Fluss … Schluss? die Gelegenheit, mit den Herren Dr. Volkhard Wille und Hannes Jaschinski zu sprechen. Es war ein sehr zugewandtes Gespräch, kritisch und ausserordentlich konstruktiv.

     
  4. 17

    @16. Jean-Baptiste le Rond d’Alembert Dein Lieblingsurlaubsort hört sich spannend an, Wildschwein und so was. Ich mag das Wasser. Nordsee, Ostsee, Mecklenburgische Seenplatte…
    Btw. Ich wette Mäuseschinken ist zarter.
    Ja und der Psychiater, hm, was soll ich von jemandem halten, der seine eigene Meinung nicht mit anderen vergleicht? Naja ist nicht der Rede wert…

    Ach, übrigens, bist Du NL Millingen/Rijn?

     
  5. 16

    @15 Schwarzer Kater „dass Sie es lieben in einem Bergwerk unter Tage Ihren Urlaub zu verbringen, wird es erst interessant, wenn Sie…“
    Ach da kann ich Ihnen gerne Auskunft geben. Tatsächlich liebe ich es Urlaub in einem Bergwerk zu verbringen, meine meist favorisierte Mine befindet sich in der Heimatregion der Familie Monot. Alleine schon die natürlich gegarten, in einem Produkt der Mine eingepackten Schinken vom Wildschwein gelten als Genuss.

    So, ich fürchte, jetzt habe ich Dir eine Menge Info`s gegeben, aber welche Meinung kannst Du als Mauseliebhaber, denn jetzt daraus formen ?
    Da kann Dir wahrschenlich nicht mal der heilige Antonius weiterhelfen, oder ?

    Übrigens, wenn sie sich irgendwo „darüber hinaus weitere Informationen zum Thema beschaffen und die selbst gebildete Meinung mit meiner vergleichen“
    Mit Verlaub, wenn Sie sich erst eine Meinung bilden, und diese dann mit Hilfe von weiterer Information mit meiner Meinung abgleichen wollen, empfehle ich Ihnen dringendst einen Psychiater.
    Also, genug Details über mich, wie und wo ich meinen Urlaub am liebsten verbringe, hast Du ja jetzt, rede dich nicht heraus, dass die genannte Familie nicht bekant sei, ist sie nämlich klar wohl, und Deine Geschichte hat einen Bart.
    So, jetzt bilde Dir mal Deine Meinung

     
  6. 15

    @11. Wenn Sie posten, dass Sie es lieben in einem Bergwerk unter Tage Ihren Urlaub zu verbringen, wird es erst interessant, wenn Sie die wesentliche Information nämlich warum Sie in einem Bergwerk so gerne Urlaub machen mitliefern, dann können alle anderen sich darüber hinaus weitere Informationen zum Thema beschaffen und die selbst gebildete Meinung mit Ihrer vergleichen. Nix Facebook, Twitter und schieß mich tot

     
  7. 14

    @Frau Lemhöfer Alle Demokraten (innen/außen und natürlich auch die tierischen) sind bei Ihnen.

    @Wölfchen Reiß mal lieber nicht das Maul zu weit auf, nicht das du dir das Kiefergelenk ausrenkst. Sieht nämlich dämlich aus, wenn du sabbernd rumläufst, weil ne kompetente Frau gewählt wurde. Mein Gott, ich hoffe, du hast keine Tochter.

     
  8. 13

    Alle Frauen schön geimpft? Warum berichten Sie nicht auch einmal von der AfD in Kleve?

    Gleichberechtigung heißt gleiche Rechte. Die haben wir!!! Gleichstellung heißt gleiche Ergebnisse durch die Diskriminierung Einzelner, Männer, zu Gunsten einer Gruppe – Frauen.

    Quoten sind leistungsfeindlich, diskriminierend und widersprechen dem Demokratieprinzip. Das ist strikt abzulehnen! Quoten für die Besetzung von Vorständen und Listen schränken den politischen Wettbewerb massiv ein und sind ein drastischer Eingriff in die Wahlfreiheit von Delegierten, Mitgliedern und Wählern.

    Das ist alles ein Ausdruck radikal-feministischer Ideologie.

     
  9. 12

    @ 6. Schwarzer Kater „feministische Theologie durch Psycholinguistik abgelöst “
    Aber Professoressa bleibt Professoressa.
    Aber wenn Sie schon anfangen zu differenzieren, Sharon hat auch eine ganz wilde vita und scheint immer noch „searching“ zu sein.

     
  10. 11

    @ 9 Schwarzer Kater „die wesentliche Information, mit der Leser etwas anfangen können, weglassen“
    Wenn der Leser erst schon mit der Info beliefert weden muss, sollte er den Kommentar besser ganz ignorieren.
    Meinung lebt von der Diversität der Information, aber vielleicht ist diese Erkenntnis ja im Insta-Face-Twitter ja verloren gegangen. Die Römer wussten : audiatur et altera pars. Und das ganz ohne Smartphone und fakenews.

     
  11. 10

    Volkhard Wille ist in Sachen Naturschutz gebündelte Kompetenz, im Sinne der Grünen natürlich. Schließlich ist er nicht Mitglied bei einem traditionellen Agrarverband.

     
  12. 9

    @5. Angelo Merte bzw. @7. Schwarzer Kater

    Was ich meine, ist, dass Sie etwas schreiben und die wesentliche Information, mit der Leser etwas anfangen können, weglassen. Es ist nur interessant, welche Meinung Sie haben, wenn Sie auch schreiben weshalb.

     
  13. 8

    @5 Angelo Merte „…und wirkt kompetent. … Volkhard Willes Ansichten zu Landwirtschaft sind super“
    Sprach Angelo Merte und ging mit Volkhard Wille in die Küche um eine Martinsgans zu braten.
    Wirken und Sein sind keine Brüder, oder auf gut Platt : Den een sine Uhl is den ander sinne Nachtegaal.
    Volkhard Willes Ansichten zu Landwirtschaft mögen in Ihrer Sicht super sein, wenn Sie kein Landwirt sind, ist man aber wohl in der Landwirtschaft beheimatet, könnten seine Ansichten höchst diskutabel sein.

     
  14. 7

    @5. Angelo Merte Wie sind denn Herrn Willes Ansichten zur Landwirtschaft?

    Nimm es mir bitte nicht übel, aber die Wurst hinhalten aber gerade so das tier nicht drankommen kann, ist Tierquälerei und hat selbstverständlich eine Nachfrage zur Folge.

     
  15. 6

    NL Millinger/Rijn Hab ich. Jetzt ist aber feministische Theologie durch Psycholinguistik abgelöst worden, was mir persönlich als Atheist und Zweisprachler (cat/de) sehr entgegenkommt. Herzliche Glückwünsche an das neue Führungsduo! Apropos Sozialausschuss ist die Stadt immer noch am Erbsenzählen?

     
  16. 5

    Volkhard Wille ist echt ein Guter. Echt freundlich und wirkt kompetent. Oft bin ich mit den grünen nicht d’accord aber Volkhard Willes Ansichten zu Landwirtschaft sind super

     
  17. 4

    Professor(essima) , Radboud, klingt bekend, heeft daar niemand bij de groenen in Kleef een deja vu?

     
  18. 3

    Viel Erfolg! Wäre schön, wenn sich die jeweiligen Ortsverbände von den Fraktionen emanzipieren würden. Das täte allen im Rat vertreten politischen Kräften gut. Eine Fixierung auf einen Leithammel oder eine Führungselite hat bisher vor allem negative Auswirkungen gehabt.

     
  19. 1

    Mmuuuh, der Große in der zweiten Reihe vor der Fahne ist also Herr Kevin Hellmuth? Warum hat der in der obigen Bildunterschrift von Kleveblog-RD keine Erwähnung gefunden, mmuuuh der war doch vermmuuuhtlich nicht etwa böse zu seiner Umwelt oder so?