Planet der Hunde

rd | 03. September 2011, 10:46 | 11 Kommentare

Balkonhund am Hasenberg

Einen Kommentar schreiben





11 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 11. clavinius

    Rottweiler sind nach vernünftiger Sozialisierung und Prägung sehr angenehme Familienmitglieder. Das Negativimage der Rasse beruht fast immer durch einer bösen Krankheit. Bei Unfällen mit Rottweilern wurde festgestellt, dass diese fast immer einen Hirntumor hatten. Dem entsprechend ist der ADRK (“Allgemeiner Deutscher Rottweiler Klub”) hingegangen und hat die Zuchtordnung geändert, da eine genetische Vorbelastung vermutet wurde. Tiere, in deren Blutlinie ein am Hirntumor erkrankter Hund aufgetreten ist, wurde konsequent aus der Zucht herausgenommen. Um mit einem Junghund überhaupt innerhalb des VDH (Verband für das Deutsche Hundewesen) und innerhalb der FCI (Fédération Cynologique Internationale)[Weltverband] zu züchten, wurden schon vor vielen Jahren (vor 2000) die Auswahlkriterien erheblich verschärft. Ausser einem sehr harten Wesenstest müssen alle zur Zucht vorgesehenen Tiere einen ausgiebigen Gesunheits-Check ablegen. Erst wenn sie diesen Bestanden haben, dann werden sie zur “Zucht” bedingt eingesetzt, da zur endgültgen Zuchtzulassung noch eine Überprüfung der Nachzucht erfolgt. Das alles wird vom ADRK und VDH autorisierten Tierärzten, Zuchtrichtern und Zuchtwarte überprüft.
    Leider kann nach Deutschen Recht Jeder, der meint, Rottweiler vermehren zu können, ohne “Papiere = Ahnentafel” züchten”!
    Und das ist das Problem. Jeder “Möchtegernzüchter” kann auch seine eigenen Ahnentafeln noch ausstellen, so dass sich ein Welpeninteressent – der keine Ahnung von der Materie hat, auch dann noch “verarscht” werden kann.
    Deshalb mein Tip, vor einem Welpenkauf sich beim VDH in Dortmund die Rasseinformationen kostenlos anfordern, um an Informationen und Adressen zu gelangen, die verantwortungsbewußt Rottweiler züchten.
    Ich hoffe, dass der Balkonhund nur zu Besuch war, denn ein Rottweiler hält man nicht in einer 60 qm Wohnung in der zweiten oder dritten Etage. Das ist mit Sicherheit nicht Artgerecht. Solch ein Hund braucht mindestens einen Garten con 200 – 300 qm Größe, in dem er rumtoben kann.
    (also auch keinen Ziergarten)

     
  2. 10. schwarzes Schaf

    Hund in einer 60m² großen Etagenwohnung mit sehr kleinem Balkon.
    Wenn das der Grzimek wüsste

     
  3. 9. sansibar

    wo laufen sie denn….?loriot like

     
  4. 8. Kopetsch

    Das erinnert mich an die Geschichte, in der von drinnen zu hören war: nimm den Hund vom Balkon, die Leute grüßen ihn alle.

     
  5. 7. dingdung

    supertolles Faschingsoutfit – und keiner hat’s gemerkt!

     
  6. 6. De Brabantse Leeuw

    Messerjocke,

    es gibt eine Möglichkeit um diese wichtige Frage beantwortet zu bekommen. Nimm eine Leiter lehne diese an den Balkon klettere hoch und steige über die Brüstung. Viel Glück und denke daran: Der will nur mit Dir spielen!

     
  7. 5. Messerjocke

    Die kreative Verkabelung der Satellitenschüssel führt offensichtlich über den Balkon, durch die offene Tür hindurch und hoch zum Receiver, der vielleicht irgendwo oben, neben der Tür installiert ist?

    Was aber, wenn es kalt ist und die Tür geschlossen werden muss? Vielleicht hat der Stuhl etwas damit zu tun?

     
  8. 4. Friedrich Foerster

    Dieser Mitleid erregende Hundeblick … 😉

     
  9. 3. clavinius

    @ RD Ist das die Rasse oder der Rufname?

     
  10. 2. ralf.daute

    @schnurz dertutnix

     
  11. 1. schnurz

    Ich hoffe, das war mindestens die 3. Etage, sonst trau ich mich da nicht mehr hoch.