Kurzes Zwischenlob

rd | 10. September 2010, 11:10 | 21 Kommentare

Alles für die Wurst: Der frisch renovierte und nunmehr von der Metzgerei Terhoeven betriebene Imbiss am oberen Eingang des Kaufhofs (ehemals Snack-Express) verkauft sehr, sehr leckere Bratwürste (2 €). (Und Mittagstisch gibt’s auch, habe ich gerade gesehen (aber noch nicht probiert).)

Einen Kommentar schreiben





21 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 21. cathi

    ich bin der meinung dass terhoeven die beste fleischerei in kleve ist weil die Qualität stimmt und alles immer frisch und lecker ist.

     
  2. 20. stopsi1900

    Wie angekündigt, habe ich heute die andere von Terhoeven angebotene Wurst getestet.
    Ich bin positiv überrascht. Aufgrund der etwas dickeren Pelle nimmt sie das Fett aus der Pfanne nicht so auf, ist gut gewürzt, knusprich gebraten und wirklich lecker!!!

     
  3. 19. Andreas

    So ein Bratwurstthema ist ja dazu prädistiniert Kommentare abzugeben.
    Unpolitisch, einfach eine Geschmacksfrage.
    Die Geschmäcker der Publikümer sind verschieden (Zitat meiner Mutter, die es von ihrer Mutter hat, welche es wiederum von ihrem Vater hatte).
    Wenn ich morgen den Kaffee verdaut habe, werde ich sicher noch die Zeit finden, die Wurst selber zu essen.
    Was aber grundlegend geklärt werden sollte:
    Wann ist eine Bratwurst eine Bratwurst?
    Muss die Bratwursttypisierung den regionalen Kriterien entsprechen, oder genügt es im Rahmen der diversen einschlägigen EU-Verordnungen zu kritisieren?
    Besteht eine Bratwürst aus Brät und wie feinkörnig darf das Brät sein?
    Ist eine Bratwurst dann eine Bratwurst wenn sie gebraten wird oder darf auch eine gegrillte wurst als Bratwurst bezeichnet werden?
    Der Begriff Bratwurst: Ist er in irgendeiner Art und Weise geschützt oder darf man jedwede Wurst als Bratwurst bezeichenen (also auch die Blutwurst, welche in Weizenmehl gewendet und hernach gebraten, serviert mit KaPü und Apfelmus herrlich munden mag)?
    Ist eine Grillwurst auch eine Bratwurst, sie mag als Unterkategorie in die Kriterien der gemeinen Bratwurst passen?

    Fragen über Fragen!

    Letzten Endes bleibt dem geneigten Leser nur der Selbstversuch.

     
  4. 18. stopsi1900

    Aufgrund dieser Empfehlung habe ich mir heute in der Mittagszeit eine dieser Bratwürste genehmigt.
    Also ehrlich, so richtig der Hit war die nicht.
    Die Bedienung war freundlich, das Brötchen frisch und lecker, die Wurst recht gross, aber eine in einer Fettpfanne gebratene Weisswurst. Lecker ist anders.
    Es gibt wohl noch eine andere Art – Mettwurst? -, die ich bei Gelegenheit auch mal probieren werde.
    Quartier gegenüber hat den Vorteil, dass die Wurst dort gegrillt wird und nicht in einer Fettpfanne liegt.

     
  5. 17. grd

    Warum denn ausweichen zu Rewe oder Quartier? Die Metzgerei Roelofs auf der Merowingerstraße hat genau die gleiche sehr gute Qualität wie Terhoeven, schliesslich haben die beiden dieselben Lieferanten, teilen sich die geschlachteten Tiere und “vertreten” sich im Urlaub gegenseitig. Aber wer es eben gerne (… anders…) mag, geht zu o. g. oder anderen und lässt …

     
  6. 16. Eddy aus M.

    Also liebe Leute, dass ist doch alles Wurst ;-)))
    Beschäftigt euch doch bitte, wieder mit sinnvollen Themen und nicht mit so einem Schwachsinn!
    (Nicht wirklich böse gemeint)

     
  7. 15. Der Spieler

    @ Wolfgang etc

    Lodda ist inzwischen mehr Fabrik, leider. Ich musste in Terhoevens Urlaub auch ausweichen. Als zweite Adresse auf jeden Fall Rumpzka, Rewe am Schweizerhaus, haben ebenfalls sehr gute Qualität

     
  8. 14. Wolfgang

    Kann er ruhig lesen. Geschmäcker sind halt verschieden und als Stammkunden gehen wir in Terhoevens Urlaub auch mal hier und da hin – auch zum besagten Lodda. Für einmal durchaus lecker, aber auf Dauer eben nicht unser Geschmack.
    @ Ralf
    Auch der Mittagstisch ist i.O. – habe probiert. 🙂

     
  9. 13. Messerjocke

    Der Lodda kann konstruktive Kritik sicherlich positiv umsetzen. (…)
    Hervorragend -wobei ich nicht viele Referenzen habe- ist die Wurst unten bei Wissing (wenn man denn eine Bratcurrywurst bestellt; keine Ahnung ob die auch diese erstarrte Pampe vertreiben) und natürlich beim Imbiss-Gott höchst persönlich, Alfons Grillstube in Goch, Jakobstrasse 3.

     
  10. 12. Beobachter

    Lass dat ma nich den Lodda un seine Gönner hier lesen 😉

     
  11. 11. Der Spieler

    Den letzten Kommentar kann ich nur unterstreichen, Johannes hat das beste Fleisch in Kleve.

     
  12. 10. Tolle Stadt

    Best Butcher in Town.

     
  13. 9. spoysehex

    @Joachim Schäfer

    Das ist eine Kunstform. Mindestens auf Beuys Niveau.

    Damit meine ich nicht Futtermittel Beuys, sondern unser aller Joseph.

    Hallali

     
  14. 8. Andreas

    Welche “Bratwurstsorte” ist es denn nun?
    Echte Bratwurst, grob und deftig oder eben Wurst á la Joachim, also verfestigtes Wasser mit Schlachtnebenproduktanteil in nicht unerheblicher Menge?
    Was den Senf betrifft:
    Wurst und Senf sollten harmonieren.
    Kühne mittelscharf passt recht gut zur niederrheinischen Bratwurst, Bautzener eher zur echten thüringer Rostbratwurst mit sachsen-anhaltinischem Majoran.
    Ne gute Frikandel verdient ja auch Remia oder Goudas Glorie.
    Wobei zur niederrheinischen Bratwurst eigentlich auch gut der Hela-Gewürzketchup passt.
    No go sind die Soßen ond Tunken von Bolte bspw.

    Aber die Geschmäcker der Publikümer sind bekanntlich arg verschieden, gut also wenn viele Anbieter ihre Würste feilbieten … den Interessierten freut´s, hat er doch eine umfangreiche Auswahl 😉

     
  15. 7. Joachim Schäfer

    JaJa. Die Metzger-Die können das Wasser an einen Haken hängen.

     
  16. 6. Hoshimaru

    @ralf.daute

    Wieso kostet der Senf extra? Den geben wir doch immer gratis dazu. Wenn ich das Verhalten richtig deute, ist der bei einigen handelnden Personen sowieso umsonst.

     
  17. 5. spoysehex

    @ralf.daute

    Da bin ich ja beruhigt. Man kann ja seinen Senf überall dazugeben.
    Ich wünsche dieser Wurst:
    zwei glückliche Enden, und immer ne Handbreit Sempf unter’m Kiel.
    Möge die Macht…………………ach nee das war was anderes.

    Würschtelige Grüße von der Spoy

     
  18. 4. ralf.daute

    @spoysehex 3 Millionen Euro. Senf kostet extra.

     
  19. 3. Joerg

    Ich finde es gut, dass Lothar Quartier eine starke Konkurrenz gegenüber seiner Metzgerei bekommen hat. Muss dazu auch sagen, dass die Waren, die Terhoven verkauft, sehr gut sind. Ich wünsche Metzgerei Terhoven alles Gute für diese Idee.

     
  20. 2. spoysehex

    Und wieviel hat er dafür bezahlt?

     
  21. 1. Andreas

    Gute Bratwürste sind in Kleve Mangelware.
    Natürlich werde ich mir mal eine Bratwurst am oberen Eingang des Kaufhofs gönnen, aber 2,-€ sind ein vergleichsweise stolzer Preis.
    Klar, die 1,-€-Wurstbude oben in der Stadt (ja, die mit den kaugummikauenden Twens hinter der Theke) stellen keine Konkurrenz dar – der Senfladen aber schon 😉
    Bratwurst … auch so ein dehnbarer Begriff, man kann ja jede Menge Würste braten. Bratwurst ist ja eigentlich hier in der Gegend ein Begriff für relativ grobe Wurst. In den Wurstbuden erhält man hingegen diese quasi zu Pürree gekutterten Weißwurstverschnittbratlinge.
    Ist es also eine Bratwurst oder sind es doch eher diese zu Wurst verarbeiteten feinstgemahlenen Schlachtabfälle (nein, nicht die Frikandel) ???