Heimatverbundenheit post mortem

rd | 04. Februar 2018, 18:57 | 8 Kommentare
Ideales Ewigkeitsbehältnis für Heimatverbundene

Ideales Ewigkeitsbehältnis für Heimatverbundene

Was aber, wenn die Stunden gezählt sind? Wenn man dem irdischen Streben entsagt und die Verheißungen der ewigen Jagdgründe locken, wenn man dorthin übergeht, wo die Gesetze der Ewigkeit gelten und Sekundenzeiger nur noch dafür benötigt werden, den Engeln das Gefieder zu kitzeln? Wie aber tritt ein wahrer Klever stilvollendet die Reise ins Reich der Dechronifizierung an? Vielleicht doch mit ein paar Zeigern im Gepäck, abgebildet auf einer formschönen Urne, zu erwerben bei einem Klever Bestatter? Soviel ist sicher: Gott wird Augen machen!

Einen Kommentar schreiben





8 Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 8. HP.Lecker

    Ich finde die Idee gut. Auch in der Bestatterbranähe ist Individualisierung ein zunehmender Trend. Und wenn meint, sich bis über den Tod hinaus mit seiner Heimatstadt identifizieren zu wollen, dann sind solche Schmuckurnen oder Särge sicherlich ein gutes Angebot. Und – wie man sehen kann – sind auch die Stile der Urnen mit Schwanenturm verschieden. Einmal mit einem Airbrush oder einmal als stilisierte Konterfei und dem Markennamen „Kleve Seele“.

     
  2. 7. Dosenpfand

    Ich finde es gar nicht schlecht. Ob Fußballclub oder Lieblingstabakdose oder eben die Schwanenburg. Wenn`s mal ausgebuddelt wird, kann der Friedhofsgärtner wahrscheinlich mehr mit dem Inhalt anfangen (oh, ein Schalke Fan z.b) als mit einer ollen “ohne alles Büchse”!
    Ich hätte gerne eine Campbells Soup Tomaten Dose von Warhol-ich interessiere mich für Kunst.
    Wenn es geht, hätte ich gerne (bei einer Sargbestattung) ein tolles Handy mit Powerbank und Echtzeit Kamera an Board (falls ich mal Scheintot bin).
    Es gibt wirklich “nette Ideen”…in echt, die einen auch in Erinnerung bleiben (ich habe mal auf einem Sarg etwas drauf geschrieben-das war so gewollt).
    Ansonsten ist das ein Thema, mit dem sich keiner beschäftigen möchte, sofern er nicht “gezwungener maßen” muss.
    Aber…man sollte es andersherum, lieber zu Lebzeiten regeln außer man ist ein Highlander “Who wants to live forever”!

     
  3. 6. otto

    @4.jean batiste,

    lass uns erst einmal erkennen, was hier genau unter schlecht denken zu verstehen ist!

     
  4. 5. Gretchen

    Warum auch nicht eine solche Überurne.

    Die Idee ist nicht neu. So dürften wohl mehrere Bestattungshäuser in Kleve eine (ihre) Urne mit der Schwanenburg anbieten.

    So hat eine Klever Bestatterin sogar eine ganze Kollektion, die Bezug auf das, was vielen Klever lieb ist, nimmt. Es gibt dort nicht nur Urnen sondern auch Trauerdrucksachen und inzwischen auch Sargmodelle, auf dem das der Schwanenturm abgebildet sind.

    http://www.bestattungen-winters.de/files/8vjd-1m1nu73svymv-npqxc.jpg

     
  5. 4. jean baptiste

    honi soit qui mal y pense

     
  6. 3. jean baptiste

    auf der Alm und im Himmel gibt´s koane sünd !

     
  7. 2. Joseph Johann

    Geschmacklos.

     
  8. 1. otto

    ………..Gott wird Augen machen und den Klever ins Paradies entlassen. Zu seinem Wohle wird er gelentlich
    Frau aus der Hölle zu ihm schicken, damit sich beide über den verdienten Unterschied austauschen
    können😳 Ergebnis, bzw. Ende -offen-👄