Erotische Polizeiautos von hinten

rd | 31. Januar 2008, 00:47 | 1 Kommentar

WestenEs ist an der Zeit, sich mal dem als Tiger gestarteten Internetportal “Der Westen” zu widmen, das in der Illustration lokaler Geschichten neue Maßstäbe setzt.

Links ist die Seite “Kleve” vom 29. Januar, irgendwann nachmittags, abgebildet, der Fairness halber sei hinzugefügt, dass ich einen Querbalken mit ein paar anderen Bildern ausgelassen habe, um diesen Screenshot nicht noch höher werden zu lassen. Es verwundert, dass nicht auch das Foto aus dem Lokalsport die Heckansicht eines Polizeiautos zeigt. Jedenfalls ist zu vermuten, dass der Bildredakteur a) entweder ein Roboter ist (“IF TEXT enthält ‘Polizei’ ECHO IMG ‘Polizeiauto'”) oder b) eine Freundin hat, die mal ein Polizeiauto von hinten fotografiert hat und nun für jede Veröffentlichung 3,50 Euro kassiert (diese Seite ist keinesfalls ein Extremfall, sondern sie sieht eigentlich jeden Tag so aus). Noch wahrscheinlicher ist allerdings, dass in dem traditionell auf Sparsamkeit an der Grenze zum Geiz bedachten Haus einfach gesagt wurde: “Für Fotos Geld ausgeben? Wir sind doch nicht blöd! Es werden ab sofort nur noch honorarfreie Schrottfotos veröffentlicht – der Leser merkt’s doch sowieso nicht…”



Einen Kommentar schreiben





Eine Kommentare - Sortierung: Neuester oben / Ältester oben
  1. 1. Pixel des Grauens weg | kleveblog

    […] Aschermittwoch ist alles vorbei – offenbar auch die sinnfreieste Bebilderungsaktion in der Geschichte des lokalen Online-Journalismus. Ob dies zugleich einen historischen Sieg des Journalismus über das Controlling dokumentiert, lassen wir mal dahingestellt (Zweifel sind erlaubt). Und ausgerechnet mir wurde das Ereignis in seiner ganzen Tragweite erst mit Verzögerung klar. Zuerst dachte ich, mein Browser ist kaputt und weigert sich aus unerfindlichen Gründen, Bilder von Polizeiautos zu laden. Doch dann traf mich der Blitzschlag der Erkenntnis: Die Klever Lokalseiten auf derwesten.de, der Internetpräsenz des WAZ-Konzerns, scheinen künftig auf Auswüchse sinnloser Illustration verzichten zu wollen (hier vor kurzem angeprangert). […]