Bürgermeister hat Corona, bisher milder Verlauf

Zwei Striche: Wolfgang Gebing

Am Mittwoch meldete das Lagezentrum Gesundheit NRW für den Kreis Kleve 2108 neue Fälle von Corona-Infektionen im Kreis Kleve, davon 319 aus der Stadt Kleve (wo dann mit insgesamt 15.931 erfassten Erkrankungen etwa jeder dritte Bürger eine Infektion durchgemacht hat). Die Zahlen steigen wieder, und irgendwann erwischt es vermutlich jeden – in Kleve jetzt auch Bürgermeister Wolfgang Gebing.

Der erste Bürger der Stadt bemerkte morgens ein Kratzen im Hals und machte einen Selbsttest, der, wenn auch nur ganz leicht, positiv ausfiel. Zur Sicherheit suchte Gebing auf dem Weg zur Arbeit das Teststudio in der Kavarinerstraße auf, wo er dann das offizielle Ergebnis erhielt: positiv! Ins Rathaus ginge nicht mehr, sondern gleich zurück nach Hause.

„Jetzt bin ich allein zu Hause und führe die Amtsgeschäfte vom Computer aus“, so Wolfgang Gebing zu kleveblog. Die Beschwerden halten sich – bisher – in Grenzen, es handelt sich um einen der milderen Verläufe. „Ich habe nur ein leichtes Kratzen im Hals und eine triefende Nase“, sagt der Bürgermeister.

Einige Veranstaltungen musste Gebing absagen, so zum Beispiel ein Treffen in Düsseldorf zur Flüchtlingslage, die Sondersitzung des Ausschusses für Klima-, Umwelt- und Naturschutz, in der über den Klever Tiergarten diskutiert wurde, sowie am Abend ein Stammtisch Klever Händler im Restaurant „Zur Post“ (dazu später mehr). Dafür kann Gebing jetzt aus seinem Wohnzimmerfenster den Baufortschritt an der Ringstraße beobachten, der bisher sehr erfreulich ausfällt.

Da der Bürgermeister naturgemäß viele Termine wahrnimmt, unter anderem mit Vertretern von Karnevalsvereinen, hofft er natürlich, dass die Zahl der Ansteckungen in engen Grenzen bleibt, insbesondere auch in dem von ihm geführten Rathaus, doch da ist er ganz optimistisch, denn „in der Verwaltung neigen wir nicht zu übertriebenen Herzlichkeit“.

Deine Meinung zählt:

51 Kommentare

  1. 49

    @48 Interpretiere Post 41 so: Da sieht sich ein unverheirateter und mit seinem Leben nicht ganz zufriedener kleveblog-Leser in seiner Lebensweise bestätigt, wenn der „wichtigste Mann in Kleve“ auch nicht verheiratet ist, was der Leser wohl aus der Wolfgang Gebings Aussage „Jetzt bin ich allein zu Hause“ abgeleitet hat, aber ansonsten auch bekannt ist.

     
  2. 48

    Hallo lieber Wolfgang, aufmerksam verfolge ich die Kommentare hier im Netz. Einfach nur
    peinlich und zum fremdschämen. Wo sind denn die sachlichen Kommentare??
    Was hat denn Corona mit verheiratet oder nicht zu tun?? Wir alle machen unseren Job.

     
  3. 47

    @ 40 Niederrheinerin :
    heute geöffnet, morgen, MittWoch wieder zu.
    KrankenStand bei 70%.
    Die „HauptPost“ ist eigentlich nur noch eine Filiale der PostBANK,
    wo „nebenBei“ auch Post angenommen wird.
    rechtlich nix anderes als bei z.B. Marx&more.

     
  4. 46

    @40

    Personalmangel.

    Es sind zu wenig Ukrainer da…:-) statt Spargelstechen jetzt Verbeamtung im Postdienst !
    Das fände ich eine späte aber gerechte Anerkennung!

    Andererseits: Wer geht heute noch zur Post?

    So gern ich eine geöffnete Post und einen Bahnhof mit Fahrkartenschalter von 5-22h hätte…wenn die Leute online kaufen lohnt es halt nicht mehr.

     
  5. 44

    Apropo Testzentrum.
    Vielleicht kann mir mal jemand erklären, welches Feld man ankreuzen musste, wenn man den Test als Zugangsberechtigung Ungeimpfter für die Arbeit brauchte. Weder die Mitarbeiter von zwei Testzentren noch das Bundesministerium für Gesundheit konnte mir diese Frage beantworten.

     
  6. 41

    Nach dem Lesen dieses hochinterresanten Artikels, bin ich zu dem Schluss gekommen, dass der wichtigste Mann in Kleve nicht verheiratet ist. Kann auch seine Vorteile haben. Braucht man keinen dreissigjährigen Krieg zu feiern.

     
  7. 40

    Die Hauptpost am Bahnhof hat heute geschlossen. Morgen auch. Personalmangel. Es wird – nachvollziehbarer Weise – nur geöffnet, wenn mehr als ein/e Mitarbeiter/in da ist.

    Alles ist langsam auf Kante genäht.

     
  8. 38

    @33 GH Die genannten Politiker hatten zweifelsohne eine große Bedeutung, jeder auf seine Art… von Personenkult sollte man in der Politik aber absehen. Ich neige aber auch manchmal zur Idealisierung von z. B. Willy Brandt, geboren als Herbert Frahm. Seine Biografie ist legendär, noch mehr, wenn auch tragisch kürzer, die von Justus Leber. Es wäre interessant gewesen, wie Brandt seine Ostpolitik weiter entwickelt hätte. Aber dann kam Guillaume dazwischen. Für die Bekämpfung von Terrorismus war aber wohl Schmidt der bessere, weil entschlossener und rationaler.

     
  9. 37

    @34 B.R.

    Wie kannst Du es wagen, in Gottes Haus zu lästern über Dinge die sie nicht hören wollen 😉

     
  10. 35

    @33. Günter Hoffmann Vorbilder in der Politik? In der Haut der kath. K. möchte ich erst recht nicht stecken Bischof ☁️ und Bischof „Hütten für die Welt, Villa für mich“ haben zusammen mit dem „kinderlieben“ männlichen Personal ganze Arbeit geleistet das Gegenteil von Vorbild zu sein

     
  11. 34

    Es mag ja sein, dass der wichtigste Mann der Stadt Kleve mittels einer in Rekordzeit entwickelten mRNA Wunderwaffe und Dank des herausragenden Könnens studierter Ärzte vor dem sicheren Corona Tod bewahrt werden konnte.
    Aber könnte kleveblog nicht auch mal über die Befindlichkeiten von lästigen Untertanen berichten, die nach der Impfung über erhebliche Beschwerden klagen; welche trotz einer Arzt-Odysee nicht in den Griff zu bekommen sind ? Die Zahl dieser Patienten soll nämlich in letzter Zeit stark angestiegen sein.

     
  12. 33

    B.R. Vorbildfunktion aus der Politik ? 😂 Um meinen Kindern solche Menschen zu zeigen ,würden sich Treffen auf Friedhöfe reduzieren. 🙄 Habe da z.B. R. v. Weizäcker. Willy B, Helmut S, J. Leber G .Heinemann, R. Herzog, vor meinem geistigen 👁‍🗨 + dann ( für mich ) 0, ZERO, NADA . 😢😎

     
  13. 32

    Wäre ja noch interessant zu wissen, ob der wichtigste Mann in Kleve demnächst seiner Vorbildfunktion gerecht wird, und sich alle vier Monate boostern läßt.

    Was Bill Gates von den Booster Impfungen hält, weiss man leider nicht. Bill Gates hat zwar schon 2019 in Biontech-Mainz investiert. Aber nicht auszuschliessen, dass er in 2021 seine Anteile mit Rekordgewinn wieder verkauft hat.

     
  14. 31

    Besonders blöde find ich dass man von einem Vorschuss in der Regel nie was wiedersieht selbst wenn die Geschichte mit ein oder zwei Schriftsätzen geklärt ist.

    Da Lob Ich mir den amtierenden Bürgermeister der Stadt Kleve.
    Gute Besserung übrigens.
    Der hat in einer Mietsache mal ne Frist versäumt und wohl deshalb nie ne Rechnung gelegt.

     
  15. 30

    @28 Lohengräm

    Sie erwecken mit dem Layout Ihres Posts den Eindruck, als würden Sie ein zusammenhängendes Statement (fettgedruckt) zitieren. Dem ist nicht so. Der erste Satz ist von mir.

    Es hat auch erstmal keiner gesagt, dass ein Arzt mehr verdienen sollte als ein RA oder Ingenieur.

    Sondern vielmehr meinte ich: RAe verdienen zu viel – im Vergleich zu den meisten Ärzten. Das ist meine Meinung. Ich habe übrigens eine Rechtsschutzversicherung und bin auch über den Mieterverein rechtsschutzlich versichert. Letzteres kann ich nur jedem Mieter empfehlen, habe damit nur gute Erfahrungen gemacht.

    Beschäftigen Sie sich mal mit dem Thema Fallpauschalen der GKV und Abrechnungsaufwand niedergelassener Ärzte. Und mit den Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen von Krankenhausärzten.

    Ich war mal spätabends in der Ambulanz eines Krankenhauses (190 Betten) in Köln, mit mir noch zwei andere Personen. Wir saßen dort eine Stunde, eineinhalb Stunden… nichts passierte. Dann habe ich mich getraut nachzufragen, wann es weiter geht. Antwort: Es gibt nur einen diensthabenden Arzt für das ganze Krankenhaus incl. Ambulanz. Nach zweieinhalb Stunden ging es weiter. Der Arzt war freundlich und professionell, wirkte aber erschöpft.

    Wir müssen aufpassen, dass deutsche gut ausgebildete Ärzt:innen nicht ins Ausland abwandern.

    Ja, ich finde, Ärzte sollten mehr verdienen als RAe. Wenn ich jetzt so drüber nachdenke. Aber damit meine ich: RAe viel weniger und Ärzte dann im Vergleich dazu mehr.

    Seit wann richten sich Gehälter nach Angebot und Nachfrage? In Deutschland jedenfalls nicht. Siehe Pflegebereich.

     
  16. 29

    Muss meinen ersten Post revidieren. Wollte den Ärtzen/innen jetzt nicht unterstellen dass sie abdrehen, – jedenfalls nicht so direkt…. 🙂

    Eigentlich würde ich im Gesundheitssystem alles und jeden verbeamten, bei der Bahn genauso.

    Scheint aber heutzutage nur noch im Schulbreich üblich zu sein (zumindest im Westen).

    Komischerweise wird die Systemrelevanzfrage aber immer dann öffentlich gestellt wenn 2 Fahrdienstleiter ersatzlos ausfallen.

    Bei 2 ausgefallen Lehrer/innen habe ich den Aufschrei nach Systemrelevanz noch nie gehört. Schon eher dann bei den Kindergärtnerinnen denen ich auch die Gleichstellung mit Gymnasiallehrer/innen wünschen würde (so wie man das jetzt bei den Grundschullehrer/innen macht…es wird so schief gehen, die Preispirale geht gnadenlos nach oben) ..beim Krankenhauspersonal sowieso. 🙂

     
  17. 28

    Ärzte verdienen in der Regel entsprechend ihrer langen Ausbildung und Verantwortung.
    Die Medizinausbildung ist eine der teuersten überhaupt und wird komplett vom Steuerzahler übernommen. Für den/die Studierende/n ist sie umsonst.

    Und verglichen mit manch anderen Berufen wie z.B. RA zu wenig,
    ???

    Warum sollte ein Arzt mehr verdienen als ein RA oder Ingenieur?
    Studiert haben alle. Verantwortung tragen alle.

    Und richtet sich das nicht eher nach Angebot und Nachfrage?

    Eigentlich müssten anch diesem Gesetz zumindest zur Zeit LKW-Fahrer, Fahrlerer/innen oder Pfleger/innen genauso viel verdeinen.

     
  18. 27

    @ 23 Martin Fingerhut
    Wenn Sie zufrieden sind, müssen natürlich auch alle anderen zufrieden sein. Ich habe vor Jahren auch mal in einer Gemeindeverwaltung gearbeitet. Ich kann mich noch erinnern, wie dort viel Zeit für Diskussionen übrig war, ob eine Fleischmann Eisenbahn oder eine Märklin Eisenbahn besser ist.

    Insofern wäre ich schon zufrieden, wenn heutzutage in den Verwaltungen nicht mehr so viel über Eisenbahnen diskutiert wird.

    Und als Beamter der Stadtverwaltung Kleve würde ich auch meinen Schlaf beenden, sobald sie in das Rathaus eintreten. Ansonsten würde das ja am nächsten Tag im Internet stehen, dass ich während meiner Arbeit schlafen würde.

    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und dem Herrn Gebing Gute Besserung.

     
  19. 25

    @ 20 Lohengräm )
    Seien Sie froh, dass Sie nur eine allgemeine Frage hatten; und deshalb nicht der Gegenstandswert oder der Streitwert zu Grunde gelegt werden konnte. Das kann unter Umständen dann ganz abenteuerlich werden.

    Und passen Sie auf, wenn die Rechtsanwälte aus einer Mücke einen Elefanten machen. Dann erhöht sich nämlich der Streitwert.
    Und passen Sie gut auf, wenn die Rechtsanwälte schon beim ersten Gerichtstermin einen Vergleich vorschlagen.
    Und passen Sie gut auf, wenn daraufhin der Richter von dem Vergleichsvorschlag begeistert ist.
    Und passen Sie gut auf, wenn Sie gegen Ärzte, Kliniken, Behörden und Unternehmen prozessieren.
    Und passen Sie besonders gut auf, wenn Sie gegen Behörden oder Unternehmen prozessieren, die ihren Standort am Gerichtssitz haben.

    Die Impfärzte in den Impfzentren bekommen nur bis zu 160 Euro die Stunde, weil sie ja praktisch kaum Kosten haben in Form von Miete oder Personal. Macht bei einem Vollzeitjob dann ca. 10.000 Euro netto im Monat.
    Allgemein verdienen die Ärzte aber nicht so gut. Chefärzte, Zahnärzte und einige Fachärzte verdienen wohl sehr gut. Die Dummen in dem System sind die Stationsärzte in den Krankenhäusern und die Hausärzte.

     
  20. 24

    @20 Lohengräm

    https://www.juraforum.de/news/anwaltsgebuehren-was-kostet-eine-erstberatung_247507

    Mit einer allgemeinen Rechtsfrage zum RA? Hätten Sie vielleicht besser in einem der Foren für Rechtsfragen im Netz stellen können, die von Anwälr:innen betreut werden und oft kostenlos oder sehr preiswert sind. Auch hier hätte man die Antwort ggf. recherchieren können.

    Der Preis für eine Erstberstung liegt eigentlich einheitlich bei ca. 226 Euro. Vielleicht Haken Sie nochmal nach.

    Ich habe das einmal gemacht und mich nachher auch geärgert, weil die Beratung nichts brachte, was ich nicht schon selber herausgefunden hatte.

    Ein Freund, Freiberufler, war mal mit ca 400 Euro Honorarforderung konfrontiert. Und das ist schon eine Weile her.

    Ärzte verdienen in der Regel entsprechend ihrer langen Ausbildung und Verantwortung. Und verglichen mit manch anderen Berufen wie z.B. RA zu wenig, außer mit Privatpatienten. Das Honorar für Impfungen haben sie nicht festgelegt. Auch ansonsten gibt es eine Gebührenordnung.

     
  21. 23

    @ 21 B.R. :
    Mit der Arbeit bzw. deren Ergebnissen dieser einen „Hälfte“ bin ich nicht immer zufrieden.
    Jemanden aus der anderen „Hälfte“ habe ich noch nicht angetroffen.

     
  22. 20

    @3

    Für das Impfen in den Impfzentren bekommen die Ärzte bis zu 160 Euro die Stunde.

    Hab gerade die Rechnung von einer Rechtswältin für ein Beratungsgepräch zu einer allgemeinen (=nicht konkreten) Rechtsfrage erhhalten.

    Stundensatz: 275 Euro! Netto!

    Es sind nicht (nur) die Ärtze die in diesem Land langsam abdrehen….aber auch genau wissen wie man Kasse macht…

     
  23. 19

    Also ! Nur mal so 😎 Wenn der Cro – Magnon -Mensch (- 45.000 Jahre ) der wahrscheinlich schon Corona hatte was , wissenschaftlich sehr gut möglich ist ,😳 gewusst hätte was seine dämlichen Nachfahren ( besonders die Deutschen ) aus seinem Virus gemacht haben…. 🤔😎

     
  24. 18

    Was bedeutet milder Verlauf ?
    Da muss man ein bisschen zwischen den Zeilen lesen. Wenn die Impfstoffe nicht gegen eine Infektion schützen, dann schützen sie eben gegen einen schweren Verlauf.
    Wir verändern die Welt, so wie sie uns gefällt.

     
  25. 17

    Dreimal geimpft (zuletzt 12/2021) und eine Infektion im Sommer. Wie lange reicht das jetzt? Wann ist eine B5-Impfung dann sinnvoll?

     
  26. 16

    @ 15 )

    Maske ist kein Problem. Bei der Arbeit muss ich sogar eine Maske tragen, wenn ich vom Arbeitsplatz aufstehe. Mittlerweile auch zwingend eine FFP2 Maske.

     
  27. 15

    @15 B. R. Kommt auf den Friseurladen an. Eine generelle Maskenpflicht gibt es da ja nicht mehr.

     
  28. 14

    Ich wollte mich jetzt doch impfen lassen. Ich muss nämlich zum Friseur. Weiss vielleicht jemand, ob 2G beim Friseur noch gilt ?

     
  29. 12

    @rd Yep, ich weiß. Ich wollte mal thematisieren, dass „milder Verlauf“ so mild nicht sein muss und deshalb zu einer Fehleinschätzung von Covid-19 führen kann.

    Hinzu kommt, dass es Hinweise gibt, dass Long Covid wahrscheinlicher wird, je mehr Corona-Infektionen jemand hatte.

     
  30. 11

    @Milder Verkauf Kann im Prinzip alles sein von einem Kratzen im Hals bis mit 40 Fieber ausgeknockt sein, nicht aber an die Beatmung. Dann kein milder Verlauf.

     
  31. 10

    Thema „milder Verlauf“. Was heißt das eigentlich?

    „Das Robert Koch-Institut (RKI) unterscheidet verschiedene Schweregrade von Covid-19. Laut RKI erkranken nur die Menschen schwer, die auch eine schwere Lungenentzündung entwickeln. Die Kriterien dafür sind genau festgelegt: Beim Einatmen normaler Raumluft muss die Sauerstoffsättigung im Blut auf unter 90 bis 94 Prozent fallen. Eine weitere Voraussetzung ist bei Erwachsenen eine Atemfrequenz von mehr als 30 Atemzügen pro Minute. Das bedeutet, dass der Körper versucht, den Sauerstoffmangel auszugleichen. Bei einem milden Verlauf hingegen sind zwar vielfältige Symptome möglich – dazu zählen unter anderem Fieber, Durchfall, Husten, eine verstopfte Nase und Abgeschlagenheit. Allerdings keine Symptome, die auf einen schweren Verlauf hinweisen.“

    Heißt also, ohne schwere Lungenentzündung und entsprechende Luftnot ist alles noch „mild“.

    Mein Vater hatte demnach keinen schweren Verlauf, ist aber vier Tage notfallmäßig im Krankenhaus gewesen (ohne beatmet werden zu müssen). War zusammengesackt und ohnmächtig, der Körper mit der Infektion überfordert. Selber hatte ich kaum Erkältungssymptome und musste fast zwei Wochen lang immer ziemlich genau dreimal am Tag zweimal husten. Strange. Aber ich habe mich krank gefühlt, hatte Blutdruck- und Pulsschwankungen, die ich bisher noch nicht hatte bei Infektionen. Dazu Konzentrationsschwierigkeiten. Alles sehr unangenehm, aber im milden Bereich. Ich bin allerdings insgesamt fit und ohne Vorerkrankungen. Ich weiß nicht, wie andere mit bestimmten „milden“ Symptomen zurechtkommen.

    https://www.apotheken-umschau.de/coronavirus/wie-mild-ist-ein-milder-verlauf-bei-covid-19-wirklich-845325.html

     
  32. 9

    @6 Tembaco “ Seit gestern bin ich trotz 4 Impfungen positiv und fehle meinem Arbeitgeber (hoffentlich 😉) auch.“

    Was für ein Gejammer. Sie sind nun mal nicht Bürgermeister. Klären Sie das mit Ihrem Arbeitgeber oder mit Ihrem persönlichen Umfeld, wenn Sie nicht genug Aufmerksamkeit bekommen.

     
  33. 8

    @Tembaco Auch über die Corona-Infektionen von Scholz, Habeck, Baerbock, Lindner wurde in ähnlicher Form berichtet, eben weil es auch Auswirkungen auf das öffentliche Amt hat. Ansonsten bleiben Erkrankungen auch hier Privatsache.

     
  34. 7

    @2 B.R. „Ich bin ungeimpft, und hatte noch kein Corona.“
    Dann haben Sie je noch Chance auf ein einmaliges Erlebnis.
    Totgehen tut man nämlich nur einmal

     
  35. 6

    @ RD
    Entschuldige bitte, aber ist das einen Bericht wert? Seit gestern bin ich trotz 4 Impfungen positiv und fehle meinem Arbeitgeber (hoffentlich 😉) auch.

    Hast Du da mit der Berichterstattung ein spätsommerliches Loch zu füllen?

    Aktuell gibt‘s m.E. wichtigere Themen.

    ALLEN (incl. Bürgermeister) Infizierten gute Besserung.

     
  36. 4

    @B.R. natürlich war er geimpft sonst wäre er kein Bürgermeister geworden. Denn wer auf Linie ist kann hier weiter kommen auf dem Weg zu Hammer und Sichel

     
  37. 3

    Die Gesundheit und der Tod, da ist der Onkel Doktor ohne Brot.
    Für das Impfen in den Impfzentren bekommen die Ärzte bis zu 160 Euro die Stunde.
    Für das Impfen in der eigenen Praxis bis zu 30 Euro pro Impfung.
    Für das Aufnehmen von Impfnebenwirkungen dagegen bekommen die Ärzte kein Geld.